Beiträge von Teresa Cellini

    Frage 1


    Tipps:

    • Emotione: Nomen est omen.
    • Rideamus: Emotiones Tipp hat mich zum Glück auf einen römischen Karneval gebracht / Hat was mit einem römischen Karneval zu tun
    • Armin Dietrich: es gebührt sich, daß diese Frage am Anfang steht.
    • Pavel: In neueren Opernführern ist von der "Degradierung" nichts zu merken
    • Quasimodo: Die bedeutendste Dame der Familie soll den Franzosen das Kochen beigebracht haben


    Die meisten Tipps bezogen sich auf meinen Pen Name. Dass ausgerechnet mein Avatar (die „Saliera“, ein Werk von Benvenuto Cellini, das seit dem es aus dem Kunsthistorischen Museum in Wien gestohlen wurde, sehr bekannt ist.) direkt neben dieser Frage zu sehen war, war übrigens nicht beabsichtigt.


    König Franz (François) I. von Frankreich durfte sich nur auf der Theaterbühne amüsieren. [ „Le roi s’amuses“, Drama von Victor Hugo] Für das Musiktheater wurde er „degradiert“ [vom König zum Herzog], doch behielt er dabei seine Stellung als absoluter Herrscher. [Anspielung auf „Rigoletto“ von Giuseppe Verdi].
    Ein Zeitgenosse von ihm wurde noch vor der Uraufführung mit Rücksicht auf die Zensur für seinen Auftritt in einem Werk des Musiktheaters auf ähnliche Weise „degradiert“, in diesem Fall in ein früheres Amt [vom Papst zum Kardinal] zurückgestuft. Da seine Hauptaufgabe darin besteht, Pardon zu gewähren und das für Taten [Entführung, Totschlag bzw. Notwehrüberschreitung], die auch im Musiktheater keine Bagatellen sind, war diese Änderung keineswegs schlüssig. Seit das Werk in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts „wieder entdeckt“ wurde, wird auf diese Änderung gewöhnlich verzichtet.


    Gesucht sind das Werk [die Oper „Benvenuto Cellini“ ] und der Komponist [Hectore Berlioz] sowie der wohl eher frag-würdige Amtsinhaber [Papst Clemens VII. / Giulio de Medici], der allerdings ein bedeutender Kunstmäzen war
    und aus einer bekannten und bedeutenden Familie [die Medici] stammte, um die es bei den Zusatzpunkten geht. (3 Punkte)


    Einen weiteren Punkt gibt es für den Werktitel [die Oper „I Medici“ , Komponist: Ruggero Leoncavallo, in dem sein Vater [Giuliano de Medici] eine Hauptfigur ist.


    Weitere Punkte (bis max. 3) für die Nennungen von Werken, wo mindestens ein weiteres Mitglied seiner Familie vorkommt.
    (Achtung: Auch Verwandtschaft über die Frauen dieser Familie gilt, z. B. Opern, in denen es um die Töchter [Elisabeth de Valois, Marguerite (Margot) de Valois.] oder Söhne [Henri III. König von Frankreich] einer Nichte [Katharina de Medici] geht.
    [Übrigens wären auch Werke um Nachkommen von Maria de Medici in Frage gekommen, z. B. „Liselott“ von Eduard Künneke. Sowohl Ludwig XIV. als auch Philipp von Orléans waren Enkel dieser Maria de Medici.]


    Nennung für Zusatzpunkte:
    Zu den Kinder der Katharina von Medici:

    • „Don Carlos“ von Giuseppe Verdi (Elisabetta di Valois)
    • „Le roimalgré lui“ von Emanuel Chabrier (Henri de Valois / Henri III.), ein Werk, für das sichRideamus schon mehrmals in seinen Rätsel stark gemacht hat
    • „Les Huguenottes“ von Giacomo Meyerbeer (Marguerite de Valois, La Reine Margot, siehe auchAlexandre Dumas d. Ältere: Die Bartholomäusnacht)


    Letztere kommt noch in einer weiteren Oper vor, die nicht genannt wurde: „Le Pré aux Clerc“ (1832) von Louis Hérold. (Über Hérolds bekannteste Oper "Zampa" gab es im Forum vor einigen Jahren eine Diskussion im Zusammenhang mit einer Aufführung und Rideamus hat in einem seiner Rätsel nach diesen Werk gefragt.)


    Es wurden auch einige sehr interessante, eher unbekannte Werke (bzw. einige Werke, von denen ich zuvor noch nie etwas gehört hatte) genannt:

    • Von Emotione: „Luther“ (da eseinige Opern mit ihm als Hauptfigur gibt, hoffe ich, dass uns Emotione noch mehr dazu mitteilen wird)
    • Von Quasimodo: „Doktor Faustus“ von Konrad Böhmer

    In beiden Opern kommt mit Papst Leo X. (Giovanni de Medici) ein weitererMedici-Papst vor, der Vorgänger von Clemens VII., der wesentlichen Anteil andessen Karriere hatte.

    • Von Calisto: „Lorenzaccio" von S. Bussotti (Alessandrode Medici war der letzte Herrscher in Florenz aus der älteren Medici-Linie, esgibt sogar Mutmaßungen, dass er eigentlich ein natürlicher Sohn von PapstClemens VII. war.)
    • Von Pavel schließlich: "Pierre de Medici" von Jozef MichálPoniatowski (1816-1873). Dieser Herr war aus der jüngere Linie und ein Onkel derMaria de Medici.


    Und dann führte Calisto noch ein Werk an, das beim Zusatzpunkten einfach ideal ist und nicht einmal so unbekannt ist:
    "Karl V." von Krenek, wo sowohl Papst Clemens VII. als auch König Franz I. vorkommen. Tolle Sonderleistung :juhu: :juhu:

    Zuerst einmal eine Entschuldigung dafür, dass Gratulation und Siegerehrung sowie die Statistik und die Auflösung erst jetzt kommen. Eigentlich wollte ich sie, passend zu Frage 1, bereits am Rosenmontag posten, aber dann wurde ich leider krank und die vergangene Woche war deshalb eine Reihe im Reallife aufzuarbeiten. Ich bitte daher um Verständnis. :hide: :hide:



    Nun aber zur längst überfälligen Statistik:
    Die Beteiligung war mit insgesamt 7 Rater/innen nicht sehr hoch. Alle Rater/innen haben es allerdings geschafft, das Rätsel aufzulösen und sie waren zudem, was die Zusatzpunkte betrifft, sehr engagiert, was schon daran zu erkennen ist, dass einige, obwohlich Punkte-Begrenzung eingesetzt habe durchaus mehr Werke angeführt haben, darunter auch eine Reihe weniger bekannter und sogar gänzlich unbekannte Werke.




    Reihung (nach Zeitpunkt des Fertigwerdens und alphabetische Reihenfolge:(


    Als erste wurde das Rätsel von Emotione und Rideamus gänzlich aufgelöst.


    :juhu: :juhu: :juhu: :juhu: :juhu: :juhu: :juhu: :juhu: :juhu: :wink: :wink: :wink: :wink: :wink: :wink: :wink: :wink:


    Gelöst wurde das Rätsel dann auch von Pavel


    :juhu: :juhu: :juhu: :juhu: :juhu: :juhu: :juhu: :wink: :wink: :wink: :wink: :wink: :wink: :wink:


    und in der Folge noch von


    Armin Dietrich, Calisto, Quasimodo undWaldi
    .

    :juhu: :juhu: :juhu: :juhu: :juhu: :juhu: :wink: :wink: :wink: :wink: :wink: :wink: :wink:



    Ich gratuliere allen herzlich und danke auch für das Mitmachen.
    :prost: :prost: :prost: :wink: :wink:



    Was die Zusatzpunkte betrifft, durfte ich vor allem erfahren, wie viele Musicals es eigentlich gibt, wenn sie nur auf historische Sujets eingegrenzt werden. Aber auch sonst habe ich einige unbekannte Werke kennen gelernt, über die ich gerne noch mehr wissen würde ;+)



    Danke außerdem für die vielen zum Teil ausgezeichneten Tipps.

    Mir ist gerade ein Fehler in Bezug auf die Punktezahl bei Frage 9 aufgefallen:





    Natürlich sind es 6 Punkte und nicht 5, da schließlich im Gegensatz zu anderen Fragen zwei historische Figuren verlangt sind und somit insgesamt 6 Antworten. ;+)


    ------------


    Und noch etwas ist mir bei den bisherigen Nebenpunkt-Werke aufgefallen - auch wenn es nicht angegeben ist, bitte nennt nur Werke, bei denen mindestens eine Figur historisch ist oder der Hintergrund ein konkretes historisches Geschehnis ist. Also z. B. bei Frage 3 nicht Manon, da sie schließlich keine historische Figur.


    ------------


    Für heute muss ich noch entschuldigen, dass ich vielleicht keine Rückmeldungen geben kann, weil ich jetzt überraschend weg muss und nicht weiß, wann ich wieder zurück bin. Ab morgen allerdings sollte relativ rasche Bestätigung von Antworten kein Problem sein.


    Emotiones Tipp zur Frage 1 hat Rideamus inzwischen indirekt bereits bestätigt - herzlichen Dank.

    Frage 1


    König Franz (François) I. von Frankreich durfte sich nur auf der Theaterbühne amüsieren. Für das Musiktheater wurde er „degradiert“, doch behielt er dabei seine Stellung als absoluter Herrscher.
    Ein Zeitgenosse von ihm wurde noch vor der Uraufführung mit Rücksicht auf die Zensur für seinen Auftritt in einem Werk des Musiktheaters auf ähnliche Weise „degradiert“, in diesem Fall in ein früheres Amt zurückgestuft. Da seine Hauptaufgabe darin besteht, Pardon zu gewähren und das für Taten, die auch im Musiktheater keine Bagatellen sind, war diese Änderung keineswegs schlüssig. Seit das Werk in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts „wieder entdeckt“ wurde, wird auf diese Änderung gewöhnlich verzichtet.


    Gesucht sind das Werk und der Komponist sowie der wohl eher frag-würdige Amtsinhaber, der allerdings ein bedeutender Kunstmäzen war und aus einer bekannten und bedeutenden Familie stammte, um die es bei den Zusatzpunkten geht. (3 Punkte)
    Einen weiteren Punkt gibt es für den Werktitel, in dem sein Vater eine Hauptfigur ist.
    Weitere Punkte (bis max. 3) für die Nennungen von Werken, wo mindestens ein weiteres Mitglied seiner Familie vorkommt.
    (Achtung: Auch Verwandtschaft über die Frauen dieser Familie gilt, z. B. Opern, in denen es um die Töchter oder Söhne einer Nichte geht.)



    Frage 2


    Diesmal geht es um einen Mann, dem die Anstiftung einer Mordtat unterstellt wird. Hatte er tatsächlich diesen Mord befohlen, wie dies in einem Werk, in dem er immerhin der Titelheld sein darf, der Fall ist? Die neuere Geschichtsforschung hält ihn allerdings für unschuldig.
    Gesucht sind der Name dieses Politikers, der Titel des Werkes und der Komponist (3 Punkte).
    Zusatzpunkte gibt es für die Nennungen von Werken, in denen anderen historischen Figuren Tötungen unterstellt werden, die sie (möglicherweise oder ganz sicher) nicht begangen haben. (Wenigstens nicht in der Form, in der das ihnen unterstellt wird.) (Max. 3 Punkte, für Rater/innen, die ein besonders unbekanntes Werk wissen, gibt es allerdings einen 4. Zusatzpunkt)



    Frage 3


    Nachdem es in den beiden ersten Fragen um zwei Männer ging, wenden wir uns jetzt einer Frau zu.
    Die Liebe zu einem Künstler, die sie ihren Arbeitsplatz gekostet hat und die daran scheitert, weil sie eben gerne sein Geld ausgibt (z. B. für Schuhe, nein, ihr Name ist nicht Manon), ist erfunden, wie auch die meiste Handlung dieses Werkes, in dem auch ihr (durchaus glückliches) Leben nach dem Tod ihres bekanntesten Liebhabers und ihr grauenvolles Ende weggelassen sind. So bleibt eine durchaus heitere Geschichte um eine ungewöhnliche Karriere, die zugleich Aufstieg und Abstieg ist, und die sie in dieser Form eigentlich nicht angestrebt hat. Gesucht sind der Name dieser "Dame" (der Name unter dem sie bis heute bekannt ist), das Werk und der Komponist. (3 Punkte)
    Weitere Punkte (max. 3) gibt es für die Nennung von Werken, in denen Frauen vorkommen, mit vergleichbarer „Karriere“.



    Frage 4


    Hatten wir es in den ersten drei Fragen mit Personen zu tun, die eine Karriere machten, die bei ihnen eigentlich nicht zu erwarten war, so haben es diesmal mit einer Frau zu, die sich sehr vorteilhaft verheiratete, aber in dieser Ehe keineswegs glücklich war, was letztlich zur Folge hatte, dass sie relativ spät zur Heldin eines Werkes wurde, wo sie sich nach dem Tod sehnt. Zuvor war sie als Haupt- und Nebenfigur von diversen Filmen bekannt geworden. Der wohl populärste dieser Filme geht allerdings auf ein weiteres Werk des Musiktheaters zurück, das heute vergessen ist.
    Gesucht sind der Name dieser Frau sowie die beiden Musiktheaterwerke und ihre Komponisten. (5 Punkte)
    Einen weiteren Zusatzpunkte gibt es für den Namen jenes Filmregisseurs, unter dessen Regie eine bestimmte Schauspielerin diese Rolle zum vierten Mal in ihrer Karriere gespielt hat.
    Und damit auch die, welche ein Faible für Musicals haben, einmal auf ihre Rechnung kommen, sind noch zusätzliche Punkte möglich, bei Nennung von Musicals mit historischen Figuren in halbwegs wichtigen Rollen. (Max. 3 Punkte, für Rater/innen, die ein besonders unbekanntes Werk wissen, gibt es allerdings einen 4. Zusatzpunkt)



    Frage 5


    In einer Epoche des Musiktheaters war unsere nächste Dame, eine erfolgreiche Politikerin, eine Hauptfigur von mehreren Werken, in denen sie als verschmähte Rivalin gewöhnlich verzichtet, was aber nicht immer zum Happyend führt.
    Von diesen Werken ist hier jenes gesucht, dessen Stoff viele Jahre später auch ein Landsmann von ihr auf die Bühne brachte.
    Gesucht sind die Titel beider Werke und ihre Komponisten sowie der Name dieser Politikerin. (5 Punkte)
    Zusatzpunkte (max. 3) gibt es für weitere Werke mit ihr in eine Hauptrolle.



    Frage 6


    Mit der vorherigen Frage verbindet unsere nächste Polikerin, die wieder in die Kategorie Aufsteigerin fällt, dass sie vor allem durch eine angebliche Liebesgeschichte (diesmal zu einem Künstler) bekannt wurde, obwohl ihr Wirken als Herrscherin in der Geschichtsforschung der Gegenwart durchaus positiv gewertet wird. Außerdem war da auch noch ihr Bruder, in dessen Schatten sie stand und der in dem hier gesuchten Werk zwar nicht auftritt, sich aber einzumischen versucht.
    Gesucht sind außer dem Titel des Werkes, der Komponist und der Name dieser Herrscherin. (3 Punkte)
    Weitere Zusatzpunkte (bis max. 3) gibt es für Werke, in denen ihr Bruder eine wichtige Rolle spielt und diesmal auch Auftritt hat.



    Frage 7


    In dem großartigen Werk, wo der bekannte Schwager der Politikerin aus Frage 5 eine Hauptfigur ist, hat er eine durchaus ähnliche Rolle wie sie, allerdings innerhalb eines wesentlich komplexeren Beziehungsgeflechtes. Doch während sie in ihren Werken in einer schönen Arie meistens der Liebe entsagen darf, beklagt er stattdessen in einer äußerst ergreifenden Soloszene sein eigentliches Problem.
    Gesucht sind der Name des Herrschers, das Werk und sein Komponist. (3 Punkte)



    Frage 8


    Sowohl die Eroberung durch diesen Herrscher als auch seine Gefangenschaft sind historisch belegt, die Handlung der beiden Werken, die dazu entstanden sind und verschiedenen Epochen bzw. „Strömungen“ zugeordnet werden, sind allerdings fiktiv.
    Gesucht sind der Name des Herrscher, die beiden Werke und ihre Komponisten. (5 Punkte)
    Einen Zusatzpunkt gibt es für die Nennung jener später entstandenen Oper, wo eine Arie aus dem jüngeren der beiden gesuchten Werken von einer Frau gesungen wird, die sich an ihre Vergangenheit erinnert.



    Frage 9


    In mehreren Werken finden wir die Figur des Rebellen, der plant, eine Adelsherrschaft zu stürzen und das Volk an die Macht zu bringen. Im Musiktheater ist er zunächst erfolgreich, zuletzt aber scheitert er.
    Nicht selten führt zu seiner Niederlage, dass er Gegner schont, was diese nicht zu seinen Verbündeten macht, und damit die eigenen Leute gegen sich aufbringt.
    Gesucht sind zwei Werke mit diesem Handlungsschema, in dem die Schonung der Gegner auf Bitte eines Mitglieds der eigenen Familie geschieht, außerdem die Komponisten, sowie die Namen der beiden historischen Anführer dieser Erhebungen. (5 Punkte).



    Frage 10


    Wie in den meisten der Fragen, geht es auch hier um einen Politiker. Der Legende nach soll es am Anfang und am Ende seines politischen Wirkens eine prekäre Liebesgeschichte gegeben haben. Die eine soll ihn in jenes Land gebracht haben, wo er politisch tätig war. Die andere soll beinahe zur Aufdeckung seines Verrates gegenüber einem bedeutenden Herrscher geführt haben, ehe eine legendäre Schlacht sein politisches Ende bedeutete.
    Gesucht sind der Name dieses Politikers sowie der Titel und Komponist jenes Werkes, in dem es um seine politische Niederlage geht. (3 Punkte).
    Einen Zusatzpunkt gibt es für ein weiteres Werk (mit Nennung des Komponisten), in dem es ebenfalls um diesen Politiker und den seinen Weg in dieses Land geht. (Achtung - die von mir bereits in der Einleitung angeführte Ausnahme.)



    Frage 11


    In „Dom Carlos“ (von Friedrich Schiller) glaubt Prinzessin von Eboli, nachdem sie vom Titelhelden zurückgewiesen wurde, dass Königin Elisabeth ein Liebesverhältnis mit diesem hat und sorgt dafür, dass der Ehemann diesbezüglich informiert wird.
    Ziemlich ähnlich ist auch in dem hier gesuchten Werk die Intrige motiviert, die für eine Herrscherin und ihren angeblichen Liebhaber, mit der Hinrichtung endet. Allerdings ist sie nicht nur unschuldig, sondern war auch nicht in ihn verliebt.
    Gesucht sind der Name jener unglücklichen byzantinischen Prinzessin, die auch in der Realität von ihrem Ehemann hingerichtet wurde, der Name des Werkes und der Komponist. (3 Punkte).
    Zusatzpunkte (max. 3) gibt es für weitere Werke mit historischen Figuren, die den Tod ihres/r Ehepartner/in verursachen. (Achtung – es zählen nicht nur Werke, wo jemand hingerichtet wird).



    Frage 12


    In welcher Oper sterben die meisten Solisten/innen (Haupt- und Nebenfiguren)? Diese könnte es sein, aber nicht wegen dem Herrscher, nach dem gefragt ist. Er versucht einen Mann, den er für den Liebhaber seiner Ehefrau hält, umzubringen. Das misslingt jedoch. Vielleicht hätte er mehr Erfolg gehabt, hätte er nicht eine Mordwaffe verwendet, die aus ihrem Besitz ist.
    Gesucht sind der Name des Herrschers, des Titel des Werkes und der Komponist. (3 Punkte)



    Frage 13


    Und nun zum Abschluss eine Frage, in der es wieder einmal viele Punkte zu schaffen gibt.
    In den beiden (sehr unterschiedlichen) Werken, die hier gesucht sind, findet der Beruf dieses Helden zumindest Erwähnung. In der Handlung allerdings geht es ausschließlich darum, dass er zwischen einer Frau, die er tatsächlich liebt, und einer, die seiner Karriere förderlich ist, schwankt.
    Beide Werke sind aber nicht nach ihm, sondern nach der Frau, die er liebt, benannt. In dem einen stirbt sie einen der bizarrsten Tode, die es im Musiktheater gibt, in dem anderen hat sie es mit einer schlag- und trinkfesten Konkurrentin zu tun.
    Gesucht sind der Name der männlichen Hauptfigur sowie die beiden Werke und ihre Komponisten. (5 Punkte).
    Weitere Punkte (max. 3) gibt es für Werktitel, in denen der bekannte Onkel der schlag- und trinkfesten Konkurrentin eine Hauptrolle spielt.


    -------------------------------------------


    Viel Spaß bei der Auflösung wünscht


    Teresa

    Ein neues Rätsel - Historische Figuren auf der Bühne des Musiktheaters

    Wie angekündigt - ein neues Opernrätsel, um Rideamus nach so vielen großartigen Rätseln für einige Tage zu entlasten ;+) bzw. wieder einmal einige Nüsse zum Knacken. Keine Angst, Zähne sind dabei nicht in Gefahr, aber ich würde mich sehr freuen, wenn einige die Nüsse auch wirklich knacken.


    Thema sind diesmal Opern mit Figuren, die tatsächlich gelebt haben, wobei es sich vor allem um Angehörige der Oberschicht handelt. Bei Zusammenstellung der Fragen habe ich bewusst darauf geachtet, dass sich meine Fragen nicht mit denen überschneiden, um die es in einem früheren Geschichte-Rätsel von Rideamus gegangen ist.

    Zunächst aber noch die langweilige, aber leider notwendige Einleitung. Da ich nicht die Zeit habe, jeden Tag je eine Frage zu posten, werden alle Fragen gleich auf einmal eingestellt. Aber Achtung - das bedeutet natürlich nicht, dass sie alle auf einmal gelöst werden müssen, und schon gar nicht, dass dazu eine einzige Mail erwartet wird.
    :D


    Was den Ablauf betrifft, wäre mein Vorschlag, dass wir bis Ende kommender bzw. Anfang übernächster Woche warten, und ich dann die Auflösungen einstelle. Falls eine längere Zeit zum Raten erwünscht ist, können wir die Dauer auch auf zwei Wochen anheben.


    Sieger ist diesmal auch nicht der, der die Fragen am schnellsten gelöst hat, sondern wer die meisten Punkte macht, weswegen es dieses Mal auch einige Zusatzfragen gibt, bei denen ich bei den Punkten keine Obergrenze festgelegt habe.



    Bei jeder Frage geht es gewöhnlich um eine Person, die tatsächlich gelebt hat und ein oder zwei Werke (alle Musiktheater-Werke), in denen sie vorkommt. Zur vollständigen Antwort gehören auch der oder die Komponisten. Das bedeutet, dass pro Frage 3-5 Punkte zu machen sind. Bei einigen Fragen gibt es dann noch eine ergänzende Frage, bei der ein weiterer Punkt möglich ist sowie die Frage nach der Nennung weiterer Werke mit ähnlichem Thema oder Vewandten, für die es weitere Zusatzpunkte gibt. (Die Anzahl der Zusatzpunkte ist begrenzt, für besonders unbekannte Werke, kann es allerdings auch einen weiteren Zusatzunkt geben.) Die genaue Anzahl der Punkte ist bei jeder Frage extra angegeben.


    Doch Achtung:Passt bitte auf, dass ihr auch die historische
    Figur in eurer Antwort anführt, nach der tatsächlich gefragt ist
    . (In einigen Fällen wird nicht nach der Haupt- oder Titelfigur gefragt, obwohl die ebenfalls historisch ist, sondern nach einer Nebenfigur.)


    Bei den eigentlichen Fragen geht ausschließlich um Opern, Operetten und Musical. Für Zusatzpunkte bleibt es euch überlassen, auch Instrumentalwerke anzugeben, wenn ihr welche kennt, die passen. (Bei einer Frage für einen Zusatzpunkt ist das Werk übrigens sogar ein Instrumentalwerk, aber das ist wirklich eine Ausnahme.)


    Bei den Hauptfragen finden sich insgesamt 18 Werke, darunter 13 Opern (diesmal nur zwei von einem gewissen Gaetano Donizetti :P ), 4 Operetten und ein Musical, das wohl kaum zu den Sternstunden
    dieser Gattung zählt, aber zu unserem Thema ideal passt.
    Geographisch bleiben wir in Europa, die amerikanische Geschichtswerke wurden bereits bei dem Rätsel von Rideamus erfragt, zweimal sind wir allerdings im Grenzbereich.


    Wie immer, bitte ich die Rater/innen, vor allem die, welche eine Frage als erste/r lösen, um einen Tipp für die anderen. Falls ihr Tipps bereits einstellen wollt, bevor ich bestätigt habe, dass eure Antwort richtig ist, vermerkt das bitte.
    ------------------------

    Und jetzt zu den, wie ich fürchte, eher schwierigen Fragen.

    Herzliche Grüße
    Teresa

    Kurze Ankündigung für kommendes Wochenende

    Für kommendes Wochenende (voraussichtlich in der Nacht von Freitag auf Samstag oder in der Nacht zuvor) werde ich wieder einmal ein Rätsel anbieten.
    Allerdings habe ich nicht die Zeit, jeden Tag je eine Frage zu posten. Das bedeutet also, ich werde alle Fragen auf einmal einstellen. (Was nicht bedeutet, dass sie alle in einer einzigen Mail beantwortet werden müssen?), und dann ca. eine Woche (oder länger, je nach dem, wie die Beteiligung ist und es denen mit der Zeit geht, die mitmachen wollen) warten, ehe ich die Lösungen poste.


    Ich würde mich über Beteiligung sehr freuen.


    Thema: Historische Figuren (wobei es nach derzeitigen Arbeitsstand keine Überschneidungen mit dem Rätsel geben wird, das Rideamus vor einigen Jahren hier angeboten hat), Kenntnis von genauen Jahreszahlen ist nicht erforderlich, ein wenig Ahnung von genealogischen Verbindungen könnte allerdings bei der Erwerbung von Zusatzpunkten ganz nützlich sein.


    Herzliche Grüße bis spätestens Samstagmorgen


    Teresa

    Tipps für Frage 18 bis 24 (Lösungswort inkludiert)


    Frage 18:
    Da diese Frage recht leicht ist (Oper und Komponist sowie Musikstück sind sehr bekannt) zur Abwechslung ein Spezieltipp für Literaturwissenschaftler/innen:
    Das gesuchte Stück wird in einem Prosawerk von Theodor Fontane erwähnt, als ein junger Mann seinen ersten Auftritt hat, der einem älteren Mann in der Folge die Ehefrau abspenstig machen wird.


    Frage 19:
    Die Dame, die Abschied vom Leben nimmt, ist vor allem durch ihre Geklage bekannt geworden. Aber wer jammert, verliert meistens doch nicht das Leben.
    Während aus dem ersten Werk nur ihr Geklage überlebt hat, erhält sie im zweiten Werk als Folge ihres Geklage praktische Tipps von Frau zu Frau im Umgang mit Männern.


    Frage 20:
    Wahrscheinlich wäre alles anders gekommen, wenn die Figur, die hier den Buchstaben für das Lösungswort liefert, zu Hause geblieben wäre, statt einen gewisse Tanzveranstaltung zu besuchen.


    Frage 21:
    Die Totenmesse für den Freund gilt einem, der drei Farben und zwei Doppelgängerinnen abgedreht hat.


    Frage 22:
    Diesmal ist es nicht der Traum von einem bestimmten Tanz und auch nicht der letzte Tanz, aber wenigstens ein letzter Tanz.


    Frage 23:
    Den Tipp mit dem Maler und dem Sonnenuntergang, der im Englischen nicht nur "sunset" bedeutet, würde ich hier weiter verfolgen.



    Frage 24:
    Es ist auch nicht die Operette von einem gewissen Paul B., sondern das Werk von einem Komponisten, der bei Rideamus im Oster- und Weihnachtsrätsel gewöhnlich nie fehlt.



    Zum Lösungswort - Wikipedia hat alle zur Auflösung notwendigen Übersetzungen, nur der Titel des Originalliedes muss zuerst gefunden werden. Doch da können einem die Toten Hose oder die Pfadfinder schon weiterhelfen.


    ------------


    An Rideamus - vielen Dank für dieses interessante Rätsel.

    Weitere Tipps:


    Frage 9:
    Ein weiteres Werk eines Komponisten, für den Rideamus in seinen Rätseln immer wieder wirbt.


    Frage 10:
    Mein erster Gedanke war - ist es etwa die Butterfly? Aber ChoChoSan nimmt von ihrem Kind Abschied und nicht von ihrer Stadt. Pinkertons "Abschied vom Blütenreich" ist bereits ohnehin nur mehr sentimentale Pose. denn verlassen hat er sie schon längst.


    Frage 11:
    Am besten, die Angaben von Rideamus per Google nachvollziehen und dabei an eine sonnige Insel denken. Das führt zum Interpreten und zum gesuchten Abschied.


    Frage 12:
    Lohengrin ist nicht der einzige, den ein gewisses Federvieh zum Abschied abholt. Seines singt allerdings keinen Abschied.


    Frage 13:
    Was bleibt beim Abschied - die Ewigkeit.


    Frage 14:
    Der eine Abschied hatte für seine Vorlage den besseren Schriftsteller, der anderen den in diesem Genre bekannteren Komponisten.
    Das Werk mit der literarisch besseren Vorlage beschäftigt sich mit der Lebensreise und deutet zuletzt den Tod an, das andere Werk ist verhaltener Hymnus auf die Natur und Gebet.


    Frage 15:
    Auf Wiedersehen können wir zu jeder Zeit sagen, brauchen wir dazu wirklich ein Porter.


    Frage 16:
    Den ältere Komponist gilt nicht als kapiziöser Fluß, beim jüngeren findet sich kein Addio oder Lebwohl, obwohl beide Sprachen naheliegender gewesen wären.


    Frage 17:
    An allem war ein Apfel schuld, doch nicht wegen seines Falls.

    Zur Abwechsung ein Tipp-Bündel (obwohl ich bei einigen Frage vermute, dasss es nicht mehr notwendig ist):


    Frage 1:
    Erstaunlicherweise finde diese Abschiedsszene schon im ersten Akt statt und nicht etwa im letzten.


    Frage 2
    Manche vermuten, dass der Komponist ihr aus Liebe noch eine weitere Arie gewidmet hat, die sich in einer seiner bekanntesten Opern findet, und ursprünglich zur Partie der anderen weiblichen Hauptfigur gehört hatte. Diese Oper ist insofern recht interessant, als hier nach anfänglichen Differenzen die Frauen gegen die Männer durchaus gemeinsam vorgehen.


    Frage 3
    Diesmal geht es nicht um Frühling, Sommer, Herbst und Winter.


    Frage 4
    In dieser Nummer ist die Sprachlosigkeit erzwungen, durch die Verwendung eines Gegenstandes, der sprechen nicht zulässt. In einer späteren Szene des Werkes ist dieselbe Figur ebenfalls schweigsam, hier aber freiwillig, weil sie abgelenkt ist.


    Frage 5
    Die weibliche Hauptdarstellerin des hier u. a. gesuchten Films gehörte übrigens einem teuflischen Club an.


    Frage 6
    Außer dem Komponisten gibt es noch eine "Straße", die touristisch genutzt wird, und viele Schmuckstücke, an denen er wenigstens als Anhänger zu finden ist.


    Frage 7
    Indirekt hatte der Dichter wegen einer seiner Freundinnen etwas mit dem Film "Verliebt in Chopin" zu tun. Chopin war allerdings keiner der beiden Komponisten, die hier gesucht sind.


    Frage 8
    Das gesuchte Werk diente später sogar als Vorlage für ein Musical.

    Pflichtbewusst noch meine Tipps zu den letzten vier Fragen:


    21.)


    Eine Tragedia dell'Arte nach einer "wahren" Begebenheit




    22.)
    Prophezeiungen sollte man am besten nicht ernst nehmen, das hätten bereits die Eltern von Ödipus und er selbst bedenken sollen. Im Vergleich dazu kommt eine Figur in diesem Werk, die an Prophezeiungen glaubt, relativ harmlos davon, und auch für den Wahrsager nimmt es kein böses Ende.




    23.)


    Auch Erich Kästner widmete der Verführerin (oder eher ihrem "Arbeitsplatz" ) eine makaber-trist-komische Ballade um einen "der starb als Held, man muss ihn nicht betrauern".




    24.)


    Ein deutscher Dichter hatte die interessante Idee, eine Tragödie zu schreiben, in welcher dieser Verführer auf einen anderen Verführer, nach dem in dem Rätsel auch schon gefragt wurde, trifft.


    Tipp zum Lösungswort:
    Teil einer Verführungsszene in einer nicht textadäquaten Übersetzung

    Eine Reihe von Tipps - ich habe endlich wieder einmal mehr Zeit. ;+)


    01.)


    Hier geht es um "Bäume" und "Vögel" und "Weinreben", aber das Stück spielt keineswegs in ländlicher Gegend oder Gott Bacchus würde höchst persönlich auftreten.




    02.)


    Die gängige deutsche Übersetzung ist übrigens sehr frei, hier wird die Stimme nicht erwähnt.
    Abgesehen davon hätte sich der Verführte einiges erspart, wenn er den Ratschlag berücksichtigt hätte: "Pass auf deine Haare auf."




    03.)


    Dieser Verführer ist auch ein ziemlicher Feigling. Ein Vorgesetzter und seine Ehefrau dürfen seine Angelegenheit zu einem Ende bringen, statt dass er das wenigstens selbst machen würde.




    04,)


    Die Besungene tritt übrigens nicht in Erscheinung und der Verführer verkleidet sich als jemand anderer. Hat er etwa Angst, dass er mit seiner eigenen Identität keinen Erfolg bei der Besungenen haben könnte?




    05.)


    Udo Jürgens war noch niemals in der Stadt, wohin der Verführer sein Opfer mitnehmen will.




    06.)


    Gesucht ist ein Herr vom Park.


    07
    Es ist nicht das Werk des gesuchten Komponisten, wo es um einen bekannten "Frauenmörder" geht und die Opfer gar nicht erlöst weg gehen wollen, als endlich eine emanzipierte Frau sie befreit.


    08


    In einer Parodie auf dieses Werk stirbt am Ende das Pferd.



    09


    Hier ist es der Rassismus, der zur Folge hat, dass der Verführer überhaupt die Bühne betreten darf.
    Das tragische Opfer dieses Rassismus war optisch vielleicht niemals schöner, als in jenem Film, wo eine "barfüßige Adelige" die Rolle verkörpert hat.



    10


    Es ist nicht das Wiener Blut, das den Verführer antreibt.



    11


    Im "Waffenschmied" wird vom biblischen Namensvetter des in der Frage von Verführung bedrohten Künstlers ebenfalls gesungen, die Verführerin aus der Bibel aber wird nicht erwähnt.
    In dem Musical eines umstrittenen Komponisten ist diese Verführerin ebenfalls nur eine Randfigur.



    12
    Hier wird ein Krieg verhindert, was einem Klotz besser gefällt, als in einem anderen Werk, wo sie in den Krieg ziehen.




    13


    Sorgen ertinken nicht im Alkohol, manchmal aber kann er Probleme doch lösen.




    14


    Der Verführer gibt sich sehr viel Mühe, wenn wir bedenken, dass es hier um die Verführung einer Straßendirne geht. Da sein Kuppler allerdings seine letzte Eroberung dabei zuschauen lässt, davon hatte er keine Ahnung.



    15


    Hier haben wird es eher mit einem zögernden Verführer zu tun, der aber von einem weiteren Verführer zur Verführung ermutigt wird.


    16)


    Im Vergleich zu 15 wird hier die Liebes- und Verführungsgeschichte innerhalb eines einzigen Aktes abgehandelt.




    17)


    Nein, es ist nicht Adriana Lecouvreur, denn hier sind keine Veilchen vergiftet, sondern ganz andere Blumen.




    18)


    Verständlich, wenn die Protagonistin von Frage 03 den Titel des Werkes gesagt hätte.




    19)


    In 15 will der Verführer die Hand seines Opfers halten, hier ist es die Verführerin, die ihr Opfer daran erinnert, dass es ihre Hand ist, die es gerade berührt hat.

    Zitat

    Dagegen sinkt etwa Gruberová (ebenso Zampieri - ist die selbe
    Inszenierung!) in die Knie, während Baltsa herrisch hinter ihr steht -
    eine Unterwerfungsgeste, die zeigt, dass hier Elisabetta haushoch
    gewonnen hat.


    Interessant - ich habe den Kniefall eigentlich nie als
    Unterwerfungsgeste gesehen, was daran liegt, dass Maria nicht vor
    Elisabetta auf die Knie sinkt, sondern ihrer moralischen Entrüstung über
    Elisabetta Ausdruck verleiht, in dem sie in die Gebetshaltung übergeht,
    sich also ganz der Märtyrerrolle überlässt und damit Elisabetta
    sozusagen links liegen lässt.