Beiträge von Agravain

    Heute vor 114 Jahren erstmals aufgeführt:


     


    Sir Edward Elgar: Symphonie Nr. 1 As-Dur, op. 55


    London Symphony Orchestra

    Jeffrey Tate


    Gar nicht übel!


    :wink: Agravain

    Der Tag begann mit:



    Peter Iljitsch Tschaikowsky: Symphonie Nr. 3 D-Dur, op. 29 „Polnische“


    London Symphony Orchestra

    Antal Doráti


    Eine der - wie ich meine - überzeugenderen Aufnahmen dieser Symphonie.


    :wink: Agravain

    Die Besprechungen der Aufnahme waren durchweg mindestens gut

    Ich lese gerade, dass ich 2019 zu dieser Aufnahme ein miesepetriges „pretty forgettable“ gepostet habe. Vielleicht müsste ich sie nochmal hören. Auf der anderen Seite: es gibt so deutlich überzeugendere Aufnahmen: Barbirolli und Boult aus dem Jahr 1953, Handley, Thomson, auch Andrew Davis mit dem Bergen PO…


    Bei mir auch noch einmal der Jubilar.



    Ralph Vaughan Williams: Job - A Masque for Dancing


    Bergen Philharmonic Orchestra

    Sir Andrew Davis


    Erstes Mal mit der Nase in der Partitur.


    :wink: Agravain

    RVW at the movies…



    Ralph Vaughan Williams:

    49th Parallel Suite (Arr. Stephen Hogger)

    The England of Elizabeth (Arr. von Stephen Hogger)

    Coastal Command Suite


    Emily Gray - Sopran

    Chetham‘s Chamber Choir

    BBC Philharmonic

    Rumon Gamba


    Zum Teil enorm süffiger RVW, sehr hörenswert!


    :wink: Agravain

    Ich bin - da ich beide Werke länger nicht gehört habe - Trittbrett gefahren.



    Anton Bruckner:

    Symphonie Nr. 9 d-Moll WAB 108

    Te Deum C-Dur WAB 45


    Anna-Tomowa Sintow, Agnes Baltsa, Peter Schreier, José van Dam

    Wiener Singverein

    Herbert von Karajan


    Auch wenn HvKs Bruckner nicht einschränkungslos gefällt (spontan fallen mir die 4. und 8. aus 1975 als „Negativbeispiele“ ein): die 1966er Neunte ist nach meinem Empfinden schon hörenswert. Das „Te Deum“ ist - wie ich meine - mehrfach überzeugender aufgenommen worden (z.B. Jochum live mit dem SOBR, Rögner, Barenboim CSO usw.). Aber heute sollte es ein all-Herbie-Bruckner sein. ;)


    :wink: Agravain

    Hier:



    Johann Sebastian Bach:

    Magnificat D-Dur BWV 243


    Vox Luminis

    Lionel Meunier


    „Meine Seele erhebt den Herren“, Kantate BWV 10


    Yeree Suh, Leandro Marziotte,

    Georg Poplutz, Daniel Ochoa

    Chorus Musicus Köln

    Das Neue Orchester

    Christoph Spering


    Zwei sehr erfreuliche Einspielungen!


    :wink: Agravain


    Kubelíks 1979 aufgenommener und 1980 von DECCA veröffentlichter "Freischütz" wurde in diesem Thread nur kurz und am Rand erwähnt. Eigentlich unbegreiflich, daß diese Opernperle derzeit nur in der Sammelbox erhältlich ist, denn das ist in jeder Hinsicht eine Spitzenaufnahme nahe an absoluter Perfektion.

    Höchstnote für Rafael Kubelík und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Höchstnote für Hildegard Behrens als Agathe, die Reinheit, vokale Eleganz und innige Gefühlsseligkeit wirklich vollkommen vereinigt, Höchstnote für René Kollo als Max, der hundertprozentig rollendeckend ist. So könnte man weiter schwelgen. Helen Donath ist als Ännchen kongenial und beweist, daß man die Rolle nicht unbedingt nur soubrettisch-neckisch interpretieren muß. Ausgezeichnet Wolfgang Brendels Fürst und Kurt Molls Eremit, ebenso Peter Meven als Kaspar. Die kleineren Rollen sind weniger profiliert, aber werden sehr sauber gesungen. Ohne Pathos, wie Zauberton richtig bemerkt hat, aber überzeugend. Eine Gänsehaut der Glückseligkeit folgt der anderen.

    Diese Einschätzung teile ich in jeder Hinsicht. Tatsächlich handelt es sich um meinen favorisierten „Freischütz“. Ergänzend möchte ich bemerken, dass der große Rolf Boysen den Samiel spricht, und zwar so teuflisch wie es eben nur geht! Überzeugender habe ich das bislang nicht gehört!


    :wink: Agravain

    Hier Vokales:



    Ralph Vaughan Williams:

    Messe g-Moll


    The Choir of St. John‘s College, Cambridge

    Andrew Nethsingha



    Folk Songs of the Four Seasons


    The Choir of Clare College, Cambridge

    English Voices

    The Dmitri Ensemble

    Sir David Willcocks


    Marvellous stuff… <3


    :wink: Agravain

    Träumerisch in den Tag:



    Peter Iljitsch Tschaikowsky: Symphonie Nr. 1 g-Moll, op. 13 „Winterträume“


    Czech Philharmonic

    Semyon Bvchkov


    :wink: Agravain

    Hier der Jubilar:


     


    Ralph Vaughan Williams:


    Toward the Unknown Region


    London Symphony Chous

    London Symphony Orchestra

    Bryden Thomson


    Serenade to Music


    Isobelle Baille, Stiles Allen, Elsie Suddaby, Eva Turner, Margaret Balfour, Astra Desmond, Murien Brunskill, Mary Jarred, Heddle Nash, Walter Widdop, Parry Jones, Frank Titterton, Roy Henderson, Robert Easton, Harold Williams, Norman Allin

    BBC Symphony Orchestra

    Sir Henry Wood


    Five Mystical Songs


    Stephen Roberts

    Sinfonia Chorus

    Northern Sinfonia of England

    Richard Hickox


    :wink: Agravain

    Hier lief:



    Johann Sebastian Bach: Messe h-Moll BWV 232


    Robin Johannsen, Marie-Claude Chappuis, Helena Rasker, Sebastian Kohlhepp, Christian Immler

    RIAS Kammerchor

    Akademie für Alte Musik Berlin

    René Jacobs


    Hm. Hochprofessionell musiziert, alle wissen sehr genau, wie „man“ diese Messe heutzutage so „macht“. Leider bleibt (infolgedessen?) die Begeisterung für die Materie - so klingt es zumindest für mich - auf der Strecke und vor den Ohren des Hörers entfaltet sich eine einigermaßen vorhersagbare Lesart. Selten habe ich mich in letzter Zeit beim Hören einer Aufnahme von Bachs großer Messe intensiver gelangweilt.


    :wink: Agravain

    In den ersten Adventssonntag mit:



    Johann Sebastian Bach: Nun komm, der Heiden Heiland BWV 62


    Sarah Wegener, Benno Schachtner,

    Sebastian Kohlhepp, Thomas E. Bauer

    Chorus Musicus Köln

    Das Neue Orchester

    Christoph Spering


    :wink: Agravain

    Hier:



    Joseph Haydn: Missa in tempore belli, Hob.XXII:9 „Paukenmesse“


    Jennifer Lunn, Sara Mingardo,

    Topi Lehtipuu, Brindley Sherratt

    Monteverdi Choir

    English Baroque Soloists

    Sir John Eliot Gardiner


    :wink: Agravain

    Hier lief:



    Johannes Brahms:

    Fest- und Gedenksprüche, op. 109

    Zwei Motetten für gemischten Chor, op. 74

    (Warum ist das Licht gegeben; O Heilend, reiß die Himmel auf)

    Zwei Motetten für fünfstimmigen gemischten Chor, op. 29

    (Es ist das Heil uns kommen her; Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz)

    Drei Motetten für vier- und achtstimmig gemischten Chor, op. 110

    (Ich aber bin elend; Ach, arme Welt, du trügest mich; Wenn wir in höchsten Nöten sein)


    Rundfunkchor Leipzig

    Wolf-Dieter Hauschild


    :wink: Agravain

    Weiter mit dem Jubilar:



    Ralph Vaughan Williams:


    Songs of Travel


    Thomas Allen - Bariton

    City of Birmingham Symphony Orchestra

    Simon Rattle



    On Wenlock Edge


    Ian Partridge - Tenor

    Music Group of London


    :wink: Agravain