Beiträge von music lover

    Danke für Deine Meinung :cincinbier:

    Von Wit habe ich sehr gute Aufnahmen in der Sammlung. Von Penderecki (als Dirigent) keine einzige. Wenn in früheren Jahren die Chefdirigenten Günni oder Gardiner oder Blomstedt das Sinfonieorchester des NDR dirigierten, war alles im Lot. Andere Gastdirigenten (Sir Georg Solti oder Maxim Schostakowitsch, um nur mal zwei zu nennen) waren auch oft der burner. Penderecki war einfach immer nur langweilig. Wie oft bin ich als noch relativ junger Mensch voller Wut aus seinen Konzerten gegangen mit dem Vorsatz "Das war nun wirklich das letzte Mal".

    Egal, ich höre mal quer.

    Was meinst Du, garcia, zu dieser Frage?

    Es gibt nur drei Aufnahmen auf CD.

    Es ist leider ein Armutszeugnis für einen arrivierten Komponisten, wenn ein Werk mehr oder weniger nur von ihm selbst dirigiert wird, plus in diesem Fall immerhin von Wit.

    In Hamburg habe ich Penderecki als Gastdirigent des Sinfonieorchesters des NDR lange (viel zu lange) Jahre ertragen müssen. Er hatte langjährig den Status des Ersten Gastdirigenten dieses Orchesters inne. Und es war, wenn er dirigierte, immer eins: unsäglich LANGWEILIG ||

    Damit sage ich gegen ihn als Komponist natürlich nichts. Aber ich werde, wenn ich mir eine Einspielung des Musikstücks der Woche (das ich bisher nicht kenne) zulege, wohl doch lieber zu Wit greifen. Oder liege ich mit dieser Wahl falsch, lieber garcia, lieber Algabal?

    Ich gehe gerade mal europäische Live-Aufnahmen von Stan Getz durch, die 1959 und 1960 entstanden sind - und da ist die diskografische Situation durchaus unübersichtlich (was die Gefahr von Doppelt-Käufen erhöht).

    Zunächst einmal besitze ich eine Fresh Sound-CD "Stan Getz - Scandinavian Days featuring Oscar Pettiford" mit Aufnahmen aus Kopenhagen vom 20. Februar, 1. März und 25. Oktober 1959:

    Der Inhalt deckt sich hinsichtlich der Aufnahmen aus Kopenhagen vom 25. Oktober 1959 mit der CD "Stan Getz Quartet - In Scandinavia 1959-1960", die darüber hinaus Aufnahmen aus Frederiksstad (Norwegen) vom 20. Februar 1959 sowie Aufnahmen aus Stockholm vom 6. Juli 1959 und vom 22. März 1960 enthält:

    Die Aufnahmen aus Stockholm vom 22. März 1960 sind als Bonus Tracks auch auf diesem Doppelalbum zu beziehen, darüber hinaus enthält es zahlreiche Aufnahmen aus Kopenhagen vom 14. und 15. Januar 1960 sowie (ebenfalls als Bonus Tracks) Aufnahmen vom 1. Mai 1960 aus Stockholm:

    Zwei Aufnahmen aus Düsseldorf vom 28. März 1960, zwei Aufnahmen aus Zürich vom 8. April 1960 und sieben Titel aus Amsterdam vom 10. April 1960 finden sich auf diesem Fresh Sound-Album:

    Das komplette Zürich-Konzert vom 8. April 1960 (sechs Titel) gibt es auf einer CD aus der Swiss Radio Days-Serie:

    Auch das komplette Düsseldorf-Konzert vom 28. März 1960 (fünf Titel) ist als vom WDR herausgegebene CD zu beziehen:

    Weitere Stan Getz-Aufnahmen vom 28. März 1960 aus Düsseldorf enthält auch dieses vom WDR veröffentlichte John Coltrane-Album:

    Stan Getz ist nämlich bei zwei Titeln des JATP-Auftritts des John Coltrane Quartetts in Düsseldorf mit eingestiegen ("Ballad Medley" und "Rifftide"), was zu den einzigen Aufnahmen führte, die es von John Coltrane und Stan Getz gemeinsam gibt.

    Die John Coltrane-CD aus Düsseldorf besitze ich natürlich, sie läuft gerade bei mir. Das "Stan Getz Quartet At Large"-Album habe ich auch, ebenso das "Scandinavian Days featuring Oscar Pettiford"-Album. Bei den übrigen werde ich mal in mich gehen, ob sich eine Anschaffung lohnt. Kauft man sich alle Alben, gibt es aber leider die aufgezeigten Doubletten.

    Edit: Ich sehe gerade, dass es eine weiteres Stan Getz-CD mit europäischen Live-Mitschnitten von 1960 gibt:

    Die Stockholmer Titel vom 1. Mai 1960 sind dort - als Doublette - ebenfalls mit drauf. Darüber hinaus gibt es Mitschnitte aus Frederiksberg vom 1. Oktober 1960 und aus Warschau vom 31. Oktober 1960. Insoweit hat mein Bestellfinger schon mal gezuckt.

    Zunächst möchte ich mich herzlich für die freundliche Besprechung der beiden von mir ausgewählten Joseph Schwantner-Werke in der letzten Woche bedanken! :cincinbier:

    Ich habe Penderecki sehr früh kennengelernt, in meiner beinharten Freejazzphase

    Vermutlich durch dieses Album, das Penderecki live mit Don Cherry am 17. Oktober 1971 bei den Donaueschinger Musiktagen aufgenommen hat?

    Der Track 3 dieser CD ist Pendereckis Komposition "Actions for Free Jazz Orchestra", welche dargeboten wird von Don Cherry (pocket tp) und The New Eternal Rhythm Orchestra in der Besetzung Manfred Schoof (tp, cor) - Kenny Wheeler (tp, cor) - Tomasz Stanko (tp, cor) - Paul Rutherford (tb) - Albert Mangelsdorff (tb) - Gerd Dudek (ts, ss) - Peter Brötzmann (ts, bs) - Willem Breuker (ts, cl) - Gunter Hampel (fl, bcl) - Fred van Hove (org, p) - Terje Rypdal (g) - Buschi Niebergall (b) - Peter Warren (b, e-b) - Han Bennink (dr, perc). Das Ensemble wurde bei diesem Stück von Penderecki dirigiert.

    Auch ich danke Dir für Deine Auswahl, lieber garcia!

    Der Endtermin 14. Januar 23:59 wurde von mir vorgezogen auf den Jetzt-Moment.

    Ich empfand es als sehr unhöflich mir gegenüber, dass einfach wegen Missfallens des von mir gewählten Kriteriums ("zu einengend") ein paralleles Ranking aufgemacht wurde. Da dieses jetzt aber innerhalb der Forums-Gemeinde wie geschnitten Brot läuft, während sich hier niemand mehr beteiligt, gilt es diese "Abstimmung mit den Füßen" zu respektieren.

    Des Weiteren gibt es eine Furtwängler-Gesellschaft, "http://www.furtwaengler-gesellschaft.de/

    (...) Hier die Direktlinks zu den beiden Verzeichnissen der oben schon genannten Seiten:
    (...)
    "http://www.furtwaengler-gesellschaft.de/diskographie.html

    Witzigerweise führen diese beiden Links aus dem Eröffnungsposting inzwischen auf eine Website, auf der Kettensägewerke, Äxte, Gummihammer, Gartenschläuche und LED-Ersatzlampen inseriert werden.

    Die Startseite des Internetauftritts der Wilhelm-Furtwängler-Gesellschaft findet sich hier
    https://furtwaengler.org/index.html
    und die Diskografie aller Kompositionen Wilhelm Furtwänglers, um die es in diesem Faden geht, hier
    https://furtwaengler.org/diskographie.html

    Unerwähnt in diesem Faden blieb bisher das Buch von Klaus Lang "Wilhelm Furtwängler und die Tragik seines Komponierens" aus dem Jahr 2013:

    Ich als Furtwängler-Sammler habe es seit seinem Erscheinen im Regal stehen, bislang aber noch nicht gelesen.

    Der Bratschist war bei der Zugabe der Wahnsinn (zumindest in demjenigen der drei Konzerte, in welchem ich saß). Hinterher erzählte mir jemand beim Herausgehen aus dem Saal, dass dieser Bratschist in seiner Freizeit in einer Jazzcombo auftritt, also entsprechenden "Stallgeruch" hat.

    Wynton Marsalis:
    Swing Symphony (Sinfonie Nr. 3)

    Jazz at Lincoln Center Orchestra, Wynton Marsalis
    Berliner Philharmoniker
    Sir Simon Rattle

    Bei diesem Konzert vom 10. Juni 2010 aus der Berliner Philharmonie handelt es sich um die Uraufführung.

    Ich saß im Saal und es war wirklich großartig. Nicht nur die Swing Symphony selbst, sondern auch die Zugabe (wird die in der DCH auch gezeigt?).

    Purcell: Funeral Queen Mary

    Ach Mensch, Du bringst mich auf einen Gedanken. Begräbnismusiken fallen natürlich auch unter das Thema Requiem. Deswegen werde ich, angeregt durch Dich, meine Liste noch einmal editieren, um Händels Funeral Anthem for Queen Caroline "The ways of Zion do mourn" darin unterzubringen. Purcells Music for the Funeral of Queen Mary gehört natürlich ebenso in meine Liste, außerdem Hindemiths Trauermusik für Bratsche und Streichorchester sowie Mozarts Maurerische Trauermusik.

    Jede(r) andere kann natürlich ebenfalls ihre/seine Liste innerhalb der 72-stündigen Bearbeitungsfrist nach Belieben editieren. Ausgezählt wird ja erst am 15. Januar.

    Ich habe auch das Eröffnungsposting editiert und ausdrücklich klargestellt, dass Trauer- und Begräbnismusiken unter das Regularium fallen.

    Nach den Klavierkonzerten von Previn und Schwantner folgt ein weiteres Klavierkonzert, das in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts komponiert worden ist.

    Nikolai Kapustin: Klavierkonzert Nr. 4 op. 56 (1989)

    Frank Dupree, Klavier :verbeugung1:
    Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
    Case Scaglione

    (rec. Erlenbach 26.-31.10.2020)

    Bei mir folgt ein Klavierkonzert, das es zwar nicht in meine 15er-Liste geschafft hat, das ich aber trotzdem sehr mag.

    Joseph Schwantner: Concerto for Piano and Orchestra (1988)

    Es gibt keine CD-Aufnahme dieses Werks, aber ein Live-Mitschnitt in vortrefflicher Besetzung ist auf YouTube anzuhören:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Emanuel Ax, Klavier
    St. Louis Symphony Orchestra
    Leonard Slatkin

    Bei mir hat es das Klavierkonzert von André Previn als Nr. 15 in die von Algabal erbetene Konzert-Liste geschafft. Das ist Grund genug, dieses tolle Album mal wieder anzuhören:

    André Previn: Piano Concerto

    Vladimir Ashkenazy, Klavier
    Royal Philharmonic Orchestra London
    André Previn

    André Previn: Guitar Concerto

    Eduardo Fernández, Gitarre
    Royal Philharmonic Orchestra London
    André Previn

    rec. 6/1988

    1. Khatchaturian Klavierkonzert
    2. Moszkowski Klavierkonzert Nr. 2 op. 59
    3. Rachmaninow Klavierkonzert Nr. 3
    4. Prokofiew Klavierkonzert Nr. 3
    5. Prokofiew Klavierkonzert Nr. 2
    6. Saint-Saens Klavierkonzert Nr. 2
    7. Delius Klavierkonzert
    8. Scriabin Klavierkonzert
    9. Hindemith "Die vier Temperamente" für Klavier und Orchester
    10. Bliss Klavierkonzert
    11. Hindemith Klavierkonzert
    12. Ibert Flötenkonzert
    13. Finzi Klarinettenkonzert
    14. Richard Strauss Oboenkonzert
    15. Previn: Klavierkonzert