Beiträge von Josquin Dufay

Vom 28. Januar 2022, 13.30 Uhr bis 03. Februar 2022, 13:30 Uhr findet die 12. ordentliche Mitgliederversammlung des Capriccio-Trägervereins statt. Mitglieder werden gebeten, sich für die Teilnahme ab Freitag hier zu registrieren. Die Freischaltungen erfolgen im Laufe des Freitags, wir bitten dann um etwas Geduld.

    Ich habe mich für das alte Schlachtroß entschieden:



    Johann Sebastian Bach

    Weihnachtsoratorium BWV 248 - Kantate 1-2

    Gundula Janowitz, Christa Ludwig, Fritz Wunderlich, Franz Crass

    Münchener Bach-Chor

    Münchener Bach-Orchester

    D: Karl Richter

    Eine ganz besondere Aufnahme:



    Weihnachten im Heiligen Land

    Choräle aus den Konfessionen:

    Römisch-katholisch, Griechisch-orthodox, Abessinisch, Griechisch-katholisch,

    Armenisch, Koptisch, Altsyrisch, Maronitisch


    Entstanden September 1967 in Israel in Kirchen jener Konfessionen, eine eher ethnologische Angelegenheit. Aber heute ein wichtiges Dokument authentischer Liturgiepflege.

    Was sollen die Sender an Heiligabend auch zeigen außer alten durchgenudelten Konserven, die jeder Zuschauer schon oftmals sehen konnte? Mich wundert eher, daß Der Herr der Ringe es inzwischen zu einem Weihnachtsfilm gebracht hat. Und Carmen Nebel ist das typische Verbrechen an seliger Weihnachtsverklärung, was wir schon solange erdulden müssen.


    Ich habe zwar etwas an den Weihnachtstagen gesehen, doch war das eher die Gelegenheit, einige Filme nachzuholen, die ich weder im Kino noch auf Bluray gesehen hatte.

    Aber die Blu-ray scheint sogar noch 10 Min. länger zu gehen. Also die DVD doch ziemlich gekürzt?

    Nein, es ist alles enthalten. Aber die DVD hat den Film als PAL gespeichert, was bedeutet, daß er mit 25 Bildern/sec. wiedergegeben wird anstatt mit den kinoüblichen 24 B/s. Und bei der Länge beträgt die Differenz nunmal 10 Minuten.

    Nun ja - "Großtat des Jahres 1958" und " ..finde ich nicht so gelungen" schließt einander ja nicht aus, oder?

    Okay - now I get it... :thumbup:

    Im Heimatmuseum meines Wohnortes liegt ein vollständiges römisches Ärztebesteck, etwa 2.000 Jahre alt, einschließlich Schädelbohrer. Edge of technology in seiner Zeit, trotzdem möchte ich mich damit lieber nicht operieren lassen ... ^^

    Das Beispiel mit dem Schädelbohrer wird ja allmählich ein Running GagReason... :D

    Oh - ich dachte immer, du fändest diese Einspielung nicht so gelungen... :/

    Die Beethoven #9 aus den Radioarchiven, das ist doch die bereits x-fach veröffentlichte HMV-Aufnahme? Warum veröffentlicht man die nun erneut, zudem unbearbeitet und bei BIS, die mit historischen Aufnahmen bisher weitestgehend nix am Hut hatten? Schräg.

    Das ist die Digitalisierung der schwedischen Übertragung. Es gibt ja mehrere Ausgaben:

    • HMV/EMI (nachbearbeitet) - auf LP, CD [HMV, EMI, Warner]
    • Bayerischer Rundfunk (belassen) - auf CD [Orfeo]
    • Schwedischer Rundfunk (belassen) - auf SACD [BIS Records]

    Das sind im Grunde drei verschiedene Tonquellen.


    "Wie schön singt uns der Engel Schar"

    Weihnachtslieder der Praetoriuszeit

    Stücke von: Eccard, Crappius, Schein, Freundt, Praetorius, Scheidt, Schröter u.a.

    1

    Margot Guilleaume (s)

    Helmut Krebs (t)

    Knabenchor des Gymnasiums Eppendorf, Städtischer Chor Hamburg

    Instrumental-Ensemble der Archiv-Produktion

    D: Adolf Detel

    2

    Dresdner Kreuzchor

    D: Rudolf Mauersberger

    3

    Knabenchor Hannover

    Instrumental-Ensemble der Archiv-Produktion

    D: Heinz Henning

    rec. 1: 10/1962, 2: 10/1957, 3: 03/1959


    Johann Sebastian Bach

    Magnificat BWV 243

    Schilling, Pitzinger, Marten, Gröschel

    Singgemeinschaft Rudolf Lamy

    Solisten-Vereinigung der Bachwoche Ansbach

    D: Ferdinand Leitner

    Oh, die habe ich auch gerade laufen... :)