Beiträge von EinTon

    How To Opera Germanly:


    1) The director is the most important personality involved in the production. His vision must supersede the requirements of the composer and librettist, the needs of singers, and especially the desire of the audience, those overfed fools who want to be entertained and moved.

    2) The second most important personality is the set designer.

    3) Comedy is verboten except when unintentional. Wit is for TV-watching idiots.

    4) Great acting is hyperintensity with much rolling about on the ground, groping of walls, and sitting on a bare floor.

    5) The audience's attention must be directed to anything except the person who is singing. A solo aria, outmoded even in the last century, must be accompanied by extraneous characters expressing their angst in trivial ways near, on, or about the person singing the aria.

    6) Storytelling is always anathema to the modern director just as realistic, "photographic" painting is to the abstract painter. Don't tell the story. COMMENT on it! Even better, UNDERMINE it!

    7) When singing high notes, the singer must be crumpled over, lying down, or facing the back of the stage.

    8) The music must stop once in a while for intense, obscure miming.

    9) Sexual scenes must be charmless and aggressive. Rolling on the floor a must here
    .
    10) Unmotivated homosexual behavior must be introduced into the staging of the opera at least a few times no matter that it has no relevance to the opera.

    11) Happy endings are intellectually bankrupt. Play the opposite. Insert a sudden murder or rape somewhere if at all possible no matter that it has no place in the opera.

    12) Avoid entertaining the audience at all costs. If they boo, your vision has succeeded artistically.

    13) Rehearse the performance until it's dead. Very important.

    14) Any suggestion of the beauty and mystery of nature must be avoided at all costs! The set must be trivial, contemporary and decrepit. Don't forget the fluorescent lights! (Klieg lights also acceptable.)

    15) The audience must not know when to applaud or when the scene/act ends.

    16) Historical atrocities such as the Holocaust or the AIDS epidemic must be incorporated and exploited as much as possible. Also, the lifestyle of the audience must be mocked.

    17) Colors are merely decorative. Black, white and gray only! If you must have color, let it be garish eye-watering primaries in huge blocks, Toytown style. And with vast coarse flowery prints for the costumes — and something bolder for the women. (Under the trench coats, of course. See article 18.)

    18) The chorus must be bald, sexless, faceless and in trench coats. The ideal is a line-up of devitalized Uncle Festers. For a court audience or other aristos (axiomatically boorish sneering decadents, especially if the music implies otherwise) tail-coats are permissible, as are crowns, provided they are jagged card circlets.

    19) If the audience is bored it's proof positive that this is art.

    20) Props are items of junk piled in a corner of the set. They must be overused pointlessly, then dropped on the floor, loudly. Best done when the music is soft so as to call attention to it. Be careful to keep dangerous objects at the lip of the stage so the blindfolded dancers can kick them into the pit.

    21) All asides must be sung next to the person who is not supposed to hear them.

    22) The leading performers faces must be painted as a white mask to ensure no individuality or variety of expressions as opera singers can't act anyway. This is already a fundamental Brechtian technique to conceal a) the limited range endemic to actors being ideologically sound, and b) the stereotypical nature of agitprop material. Less obvious if delivered by a stereotype where it can then be called stylization, and hailed as genius.

    23) Preparation is important for the director. Try to read the libretto in advance to make sure it doesn't interfere with your staging ideas. Not much harm in listening to the CD once, though that's not really your job.

    24) Make the conductor feel useful though he's really nothing but a literal-minded hack.

    25) The stage director must avoid any idea that is not his own. (This instruction is largely pointless as that idea is surely implied in this list already.)

    26) A costume must serve at least two of the following criteria: a) make the singer look unattractive, b) obscure his vision, c) make hearing the orchestra difficult, d) impede movement, or e) contradict the period in which the opera is set (that last hardly worth mentioning).

    27) Every once in a while, try to compensate for generating trash at the taxpayer's expense by producing an "opera for children." Nothing difficult here. Just have The Magic Flute performed around midafternoon by mediocre singers in an inappropriate setting, in a translocated staging, and by altering the story which you’ve determined is anything but suitable for children.

    28) Hire your singers in the largest size possible, making every love scene look like a parody. Act surprised when no-one likes it, and afterwards declare in front of the press that contemporary audiences just don't connect with opera anymore, and that, further, more modernizing productions are needed.

    [Blockierte Grafik: http://www.smiliemania.de/smilie132/00006400.gif]

    Zitiert aus:
    http://www.soundsandfury.com/soundsandfury/…o-opera-ge.html

    Laut diesem Link stammt der Text ursprünglich aus der Wagner Newsgroup von Google. Der Verfasser sei “an American singer-director who prefers to remain anonymous for the sake of possible future employment”... ;+)

    Lieber Edwin,

    schau mal:

    Buchempfehlung zur Musik des 20. Jahrhunderts

    ;+)

    Ich habe mir das Inhaltsverzeichnis des Buches damals mal im Internet angeschaut, und mir kam es (angesichts der Übersicht) so vor, als ob die neueren Entwicklungen der Musikgeschichte nach 1950 (z. B. der Serialismus und auch andere "Neutöner") grad mal auf ein paar Seiten "nebenbei" abgehandelt würden, neben der von Dir schon genannten Überpräsenz der Amerikaner...

    MFG,

    Normann

    V. A. ist Krieg nicht das Hauptthema der Oper...

    Mich stören am Lohengrin schon eher die beiden schwarzweiß gezeichneten Frauenfiguren (Auf der einen Seite Elsalein - sittsam, bescheiden und rein! Auf der anderen Ortrun als böööse falsche Schlange... ;+) )

    Desweiteren galt Krieg (auch als Angriffskrieg) im 19. Jh noch nicht als etwas "anrüchiges" (außer vielleicht bei manchen sozialistischen Strömungen in der zweiten Jahrhunderthälfte), man denke etwa an die Verehrung Napoleons durch die Franzosen, gerade wegen seiner Angriffskriege! Soll man da von Wagner erwarten *fortschrittlicher* zu sein als die Zeit in der er lebte??

    Nein. Es geht darum, den Fall der Berliner und die Vereinigung von Bundesrepublik und DDR zu feiern

    Nicht zu vergessen: der Fall der 40-jährigen kommunistischen Diktatur und die Demokratisierung Ostdeutschlands und Osteuropas!!

    Im übrigen sei vermerkt, dass solche Feiern (und Gedenktage) meist an "runden" Jahretagen stattfinden. Heute ist aber 20 Jahre Maueröffnung und KEIN "rundes Datum der Reichsprogramnacht. Ein solches war letztes Jahr, und entsprechend waren da die Prioritäten verschoben, dh. es gab da viele Gedenkveranstaltung eben der Progromnacht - ich habe selbst auf einer solchen im Chor mitgesungen!

    Hab keine Erfahrung mit Oboen, sehr wohl habe ich aber mal Cello gelernt, und im Cellopart gibt es auch einige schwere Brocken in deinem Konzert... Aber da ist Michael wohl der kompetentere Ansprechpartner, frag mal den!

    Für kaum spielbar halte ich aber die Passage in Takt 95 für Kontrabass - ein Dezimensprung innerhalb einer 16tel-Triolenfigur! [Blockierte Grafik: http://www.smiliemania.de/smilie132/00009042.gif]

    Bedenke, dass so ein Ding in Quarten und nicht Quinten gestimmt ist und die Tonabstände grifftechnisch recht weit auseinanderliegen (wegen der großen Saitenlänge!). Der Spieler müsste hier also sowohl mit dem Bogen über 2 Saiten springen als auch einen Lagenwechsel vollführen (wohl über einige cm oder sogar mehr...) - ich bezweifle, dass das innerhalb einer Sechzehnteltriole bei 100 BPM möglich ist...

    Außerdem brauchen die Töne bei so tiefen Instrumenten idR etwas Zeit zum Einschwingen, daher bin ich mir nicht sicher, ob du in der Passage - selbst wenn optimal gespielt - ein vernünftiges Klangergebnis bekommen wirst...

    Ich muss dazu sagen, dass ich kein Kontrabassist bin, aber vom Cello bringe ich natürlich einige Streichinstrumenten-Erfahrung mit und mir da einfach mal 2 und 2 zusammenzähle, wenn Du sicher gehen willst, frage einen geschulten Kontrabassisten!

    Gruß,

    Normann

    Vgl dazu auch:

    "

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    "

    :pfeif:

    Vgl. auch:

    Zitat

    I remember being almost the fighter in the school, the odd kid out, with a real passion for music, but against all this retro, constant Beethoven and Bach bollocks. Most of it was this frustration with the school's obsession with the past. When I was introduced to Stockhausen it was like 'aaah'! Finally somebody was speaking my language. Stockhausen has said phrases like, "We should listen to 'old' music one day a year and the other 364 days", we should listen to 'now' music. And we should do it in the same way as we look through photo albums of when we were children. If you look at old photo albums too often they just become pointless. You start indulging in something that doesn't matter, and you stop worrying about the present. And that's how he looked at all those people who are obsessed with old music. For a kid born of my generation who was 12 at that time it was brilliant, because at the same time I was also being introduced to the electronic music of bands like Kraftwerk and DAF.

    So die Isländische (Art-)Popsängerin Björk in einem Interview:


    http://home.swipnet.se/sonoloco6/Bjork/bjorkfr.html

    Sehr interessant übrigens zum Schluss die Überlegungen, wie sich Zeitgenossen besser mit moderner Musik anfreunden könnten. Die Möglichkeit, zwischen mehreren Live-Darbietungen hin- und herspazieren zu können, hat was, sie dürfte aber viel zu kostspielig sein. Meine Idee wäre eine Art "Musik-Museum": Eine Vielzahl von kleineren und größeren Räumen, die dauerhaft mit einer bestimmten Musik beschallt würden, mit erläuternden Tafeln und Bildern ausgetattet, gerne auch assoziativ dekoriert. Gerade die moderne Musik könnte davon profitieren, man könnte endlich Kompositionen von Boulez oder Stockhausen, die für 4 oder 8 Mikrophone konzipiert wurden, klangadäquat hören. Was bereits in den Museen für Videokunst praktiziert wird, warum soll das nicht für moderne Musik möglich sein? Warum kann ich mir die neuesten Kompositionen von Widmann oder Pintscher (um mal zwei Deutsche zu nennen), nicht in einer Galerie für Gegenwartsmusik anhören?

    In Wien gibt's sowas ja im "Haus der Musik", aber nicht für die Moderne. Die ausgestellte Reihe betrifft dort nur österreichische Komponisten (incl. Beethoven). Einen Raum gibts immerhin für die "Wiener Schule" (alle 3 Komponisten in einem Raum). In allen anderen Räumen wird man auch mit bekannter Musik des jeweiligen Komponisten "beschallt" - der Schönberg/Berg/Webern-Raum bleibt stumm! ;+)


    Nebenbei: Ich kenne einen sehr engagierten Musiklehrer, der - wie er mal mir gegenüber bekannte - noch nie den "Marteau" von Boulez oder die "Gruppen" bzw. den "Gesang der Jünglinge" von Stockhausen gehört hat.

    Ich meinte damals, dass ich mich wundere, dass er - als Musiklehrer, dessen Job es ja ist, musikalisches Wissen weiterzuvermitteln - wichtige Schlüsselwerke der Moderne allenfalls dem Namen nach kenne (*mögen* muss er sie ja nicht, das ist jedem freigestellt, aber *kennen* kann ja - zumal als Lehrer - nicht schaden... ;+) ) .

    Er erwiderte, das sei alles "so schräges, abgefahrenes Zeug" und brachte dann noch eine Reihe Argumente, an die ich mich jetzt nicht im Einzelnen erinnere... :rolleyes:

    Virtuose und sehr schöne Orchesterwerke, teilweise mit wirklich mitreissendem Drive sind die "Notations" für Orchester von Pierre Boulez.

    Ja, Boulez ist auch mein Lieblingskomponist unter allen "Reihentechnikern" (neben Webern, aber da mag ich v. a. die vor-zwölftönigen Werke (Orchesterstücke, Bagatellen).

    Für Boulez-Einsteiger empfehle ich übrigens das "Rituel in memoriam Bruno Maderna", das enthält dann schon wieder viele "tonale" Elemente und ist klanglich sehr faszinierend.

    Hier kann man sich das 30-minütige Stück für nur 1€ herunterladen. Die Notations sind daneben auch auf diesem Album:

    http://www.eclassical.com/eclassic/eclas…=HANS93098B&y=0