Beiträge von Juli

    Ich habe mir gerade noxhmal A. Scholl mit dem Lamento " Ach, wenn ich Wassers g´nug hätte" angehört.
    Perfekt! Perfekte Töne, perfekte Stimme - Ich muss immer an die alte `Drei Wetter-Taft´Werbung denken. Berlin - es regnet - die Frisur sitzt.
    "Meine beiden Augen fließen mit Wasser" Da perlt alles ab wie an einem gut gewachsten Mercedes. " Meines Seufzens ist viel" Ich höre nur Schöngesang.
    Er hat eine schöne Stimme, er singt schön. Schön, schön.


    Ich glaube ihm kein Wort.
    Ich habe es immer wieder versucht, aber der Junge lässt mich kalt in seiner Perfektion.


    Carlos Mena hingegen.... :thumbup:

    Daniel Taylor dirigiert jetzt hauptsächlich seinen TEM Chor. (Theatre of Early Music)
    Er tritt nicht mehr so häufig als Sänger auf und wenn, dann überwiegend in seinem Umfeld in Canada (Montreal)
    In seinen Glanzzeiten hatte seine Stimme ein sehr zartes, fast jungfräuliches Timbre - das machte ja gerade den Reiz aus - aber solche Stimmen sind anfällig und der Zahn der Zeit ist gnadenlos.
    immerhin hat er der Welt - und mir - diese wunderbare CD " Lamento" geschenkt, die mich immer noch zu Tränen rühren kann, dabei habe ich nicht nahe am Wasser gebaut.
    Desgleichen rühren mich die Kompositionen von J.Christoph Bach an auf eine ganz besondere Weise. Wie dieser Mensch es geschafft hat, Emotionen im Text in Musik zu übersetzen, das ist unvergleichlich!
    Vom Werk her hat mich am meisten " Wie bist du denn, oh Gott, im Zorn auf mich entbrannt" beeindruckt; allerdings suche ich da immer noch nach der Referenzaufnahme.
    Dieses Stück ist so schmerzzerissen, der Text so unnachahmlich in Musik umgesetzt, dass dem Hörer ein Schauer nach dem anderen den Rücken hinunterläuft.
    Johann Christoph Bach ist völlig zu Unrecht so wenig bekannt. Es ist bedauerlich, dass so wenige seiner Werke für die Nachwelt geblieben sind. Ich träume immer noch davon, dass sie irgendwo auf dem Dachboden einer alten Kirche nochmal einen Haufen vergilbter Partituren von J.C.B. finden. Ein schöner Traum.


    LG
    Juli

    Ich habe Krabat im 4. Schuljahr in unserer Klassenbücherei ausgeliehen und verschlungen.
    Kaum ein Buch hat in meiner Kinder- und Jugendzeit einen nachhaltigeren Eindruck hinterlassen.
    Der strenge, märchenartige Aufbau, die schöne bilderreiche Sprache, die erzählerische Dichte - wahrhaft ein Meisterwerk!
    Ich habe mir das Buch im Erwachsenenalter dann nochmal als Taschenbuch gekauft, ich musste es einfach haben.
    Mein Sohn hat es mit zehn dann auch gelesen und war genauso beeindruckt!
    Den Film habe ich mir mal hübsch geschenkt - ich wollte mir das Buch nicht kaputtmachen lassen!


    Natürlich habe ich auch die Kinderbücher von Preussler gelesen, darunter besonders beliebt: Die kleine Hexe mit ihrem Raben Abraxas und der bösen Muhme Rumpumpel.
    Das Buch muss ich mir gut aufheben, wird sicherlich mal viel wert sein, weil es noch nicht chemisch gereinigt ist.
    Diese unsägliche Mode, Kinderklassiker politisch korrekt zu zensieren erinnert an Neusprech im Miniwahr.


    jedenfalls sind Preusslers Bücher mit das Beste an Kinder- und Jugendliteratur, was je geschrieben wurde!


    Juli

    Gerade fündig geworden bei Jott...
    Stimmt, wirklich ein sehr schöner, warmer Ton! Den Namen werde ich mir merken!
    Ich habe allerdings wieder einmal für mich selbst festgestellt, dass - egal, wie schön auch gespielt - mir Solovioline nach einer Weile auf die Nerven geht, deshalb habe ich auch keine Aufnahmen in dieser Richtung. ich versuche es zwar hin und wieder, wenn mir besondere Einspielungen empfohlen werden, aber es funkt nicht.
    Ich brauche wenigstens einen b.c. um glücklich zu sein.Minimum. ;+)
    Aber ich werde mich mal in ein paar anderen Aufnahmen umhören!


    LG
    Juli

    Oder hat hier jemand schon mal Celáns Todesfuge auswendig gelernt?


    Ja! Ein großartiges Werk, dass mich jedesmal auf´s Neue berührt.


    Die `Gruppe 47´ hat das leider damals ganz anders gesehen und das Werk völlig verrissen.
    Mir unverständlich.

    Das verstopft das Schülergehirn für wesentliche Gedichte.


    Man muss ja nicht allen Vorgaben der Schule folgen, man kann sich ja weiterentwickeln, daran hindern einen doch in der Schule gelernte Balladen nicht.
    Es ist halt ` Allgemeinbildung´, nicht jeder hat die Anlage zum Literaten.
    Balladen sind aufgrund ihrer Rhythmik gut zu lernen, und auf jeden Fall schult es das Gedächtnis.


    Zudem glaube ich nicht, dass das Gehirn eine Art (Müll?)Eimer ist,der irgendwann voll ist, sozusagen voll durch Leerer, äh Lehrer, eher könnte ich mir vorstellen, dass man durch den Waldweg der Schülerballade nach gegebenenfalls ein paar Irrwegen auf die Straße anspruchsvollerer Lyrik kommen kann. Wenn man das Interesse hat.
    Jetzt mal Hand aufs Herz: Soo zugemüllt mit endlos zu lernenden Gedichten sind wir alle in der Schule doch nicht mehr worden - von wegen, Schillers komplette Glocke, sonst gibt´s was auf dieselbige.
    Ich erinnere mich da eher an Textanalysen mit meistens ziemlich sozialkritischem Kontext. Wir waren ziemlich politisch und es wurde sehr kontrovers diskutiert...



    :wink:

    "Wer wagt es, Knappersmann oder Ritt´, zu schlunden in diesen Tauch? Einen goldenen Becher habe ich mit, den werfe ich in des Meeres Bauch!"


    Einmal gelernt, niemals vergessen! Am besten ist der Schluss.


    "Da schlichen die Ritter und Knappen von dannen, bald waren sie alle verschwunden.
    Sie wussten verlässlich: Die Tochter ist grässlich!
    Der Becher liegt heute noch unten."


    Unvergesslicher Heinz Erhard!


    Ich kann aber auch Heines `Lorelei´, `Die Brück´am Tay´,´ John Maynard´ und ziemlich viele Möricke Balladen - die ersteren habe ich für die Schule gelernt, die letzteren habe ich gesungen. (Hugo Distlers Mörike-Chorliederbuch)


    Und natürlich die Birnen des Herrn v.R.a.R.i.H. - Kann das eigentlich irgendjemand nicht auswendig?


    Ok, heute kenne sich die Schüler wahrscheinlich nicht mehr so gut mit den besagten Birnen aus, dafür besser mit APPLE.


    Grüße ins Land
    vom Wupperstrand


    Juli


    PS. Wupperstrand ist immer noch besser als Heringsdorf :pinch:

    Wirst du denn in Knechtsteden sein?


    Sehr wahrscheinlich. Ich war schon mehrere Male dort, die Konzerte waren immer von hoher Qualität und die Atmosphäre in der Klosterbasilika ist einmalig!
    Bisher hatten sie immer eine Veranstaltung namens `Romanische Nacht´, dort wurde frühe Polyphonie u.Ä. aufgeführt, z.B. Perotin - großartig!


    Auch Barockes allerdings. Bei dieser Erstaufführung war ich auch dabei.



    Diesmal gibt es keine Romanische Nacht, sondern alles läuft unter Städtenamen. Die oben gepostete Aufnahme ist Prag, obwohl Grudencz ja Pole war. hat aber wohl lange in Prag gelebt.
    Das Programm findest du hier


    Knechtsteden kann ich nur allen im Umkreis wohnenden Fans Alter Musik (owohl sie diesmal nicht nur Altes geben) ans Herz legen, die haben immer ein ausgezeichnetes Programm und hervorragende Ensemble.


    LG
    Juli

    Mensch, Josquin, du hörst aber viel!


    Und dazu so ein ausgezeichneter Musikgeschmack! :yes:


    Kennst du vielleicht das Ensemble Schola Gregoriana Pragensis?
    Die kommen im September zum Festival Alte Musik in Knechtsteden, deshalb würde es mich interessieren.


    :wink:


    Juli

    Strange. - Sowas reicht hier jetzt also schon für die Splitter? - Ich finde das ziemlich schlimm und peinlich.


    Zitat

    Aber was siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, doch den Balken in deinem Auge nimmst du nicht wahr? 4. Oder wie wirst du zu deinem Bruder sagen: "Lass mich den Splitter aus deinem Auge hinauswerfen" und siehe, der Balken ist in deinem Auge? 5. Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, und dann wirst du klar sehen, um den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen.
    (Matthäus 7,3)


    Bei der - angeblichen - Verletzung religiöser Gefühle kann man gar nicht vorsichtig genug sein!
    Eigentlich bin ich mir keiner großen Schuld bewusst, denn ich habe nur meine eigene Meinung zu meiner Beerdigung kundgetan, bei welcher es mir egal ist - da tot - welche Musik, oder ob überhaupt, dort gespielt wird. Ich wüßte nicht, warum ich damit irgendjemandem auf die Zehen getreten sein sollte. Das muss eh jeder selbst entscheiden.


    Meine Gratulation an die Moderation: Die hygienischen Standarts des Forums haben sich erheblich verbessert! Ihr haltet es so sauber, hier könnte man glatt eine OP am offenen Herzen durchführen!


    LG
    Juli

    Liebe Meerkatze,


    Ich kann das sehr gut nachvollziehen!
    Aus diesem Grunde bevorzuge ich die Alte Musik, da bleibt einem das affektive, vibratöse Gekreische erspart.
    Was man nicht mag, muss man sich nicht antun, bis auf einige wenige Arien kann mir die Oper gestohlen bleiben.
    Andere sehen und hören das anders und das ist auch in Ordnung so.
    Aber ich habe meine Entscheidung schon vor längerer Zeit getroffen und lebe sehr gut damit.
    Das Leben ist zu kurz, um es mit Musik, die einem nicht zusagt, zu verplempern.


    Einen schönen Abend mit schönem Gesang wünscht Dir


    Juli


    8+)

    Da müsste dein Kreuzfahrerherz doch höher schlagen??


    Liebe Lotte,


    das war zwar nicht an mich gerichtet, aber dennoch: Wieso Kreuzfahrer? Nochmal nach Jerusalem, aber diesmal richtig?
    "Isch hab Kreuz?"
    Es ist schon so ein Kreuz mit dem Kreuz. Linke Tür...bitte jeder nur eins...!


    Was mich anbetrifft, gehe ich, wiewohl mich nicht zu den Bärtigen dieser Welt zählend, lieber auf Kapernfahrt. Ich liebe Kapern und es ist allemal gesünder, auch für Jerusalem!


    Solely finger-crossing, but apart from that bloody incredulous July



    [Blockierte Grafik: http://vadrouilles.moto.free.fr/smileys/pirateshipff.gif]