Aktuelles

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.

Ungelesene Themen

Thema Antworten Letzte Antwort

KOPATCHINSKAJA, Patricia - ein Geigenwunder unserer Tage?

146

Sadko

Jeden Tag ein Streichquartett

2.510

Khampan

ZITATERATEN: Konzert und Oper (ohne Komponisten über Komponisten)

784

Waldi

Ein Tag ohne Beethoven ist möglich...

867

zabki

Jazz mit Laser und Nadel: Gerade goutiert

4.947

Maurice

Letzte Aktivitäten

  • Sadko -

    Hat eine Antwort im Thema KOPATCHINSKAJA, Patricia - ein Geigenwunder unserer Tage? verfasst.

    Beitrag
    Okay, dann habe ich Dich vorher wohl missverstanden, sorry. So, wies jetzt dasteht, bin ich Deiner Meinung.
  • Philbert -

    Hat eine Antwort im Thema KOPATCHINSKAJA, Patricia - ein Geigenwunder unserer Tage? verfasst.

    Beitrag
    Noch einmal: der Satz ist der Versuch, die Falschheit der Aussage durch kräftige Wörter zu kaschieren. Die totale Freiheit herrscht in bezug auf Interpretation. Die Resultate darf man kritisieren, aber der Erfolg einer Kopatchinskaja, Simone Kermes,…
  • Khampan -

    Hat eine Antwort im Thema Jeden Tag ein Streichquartett verfasst.

    Beitrag
    Zitat von Wieland: „im Vergleich zum Auryn Quartett werden in den Ecksätzen nicht alle Wiederholungen gespielt. “ schade, aber immerhin besteht die Hoffnung, dass nach dem Labelwechsel die Wiederholungen nicht mehr zu 2/3 kopiert sind.
  • Waldi -

    Hat eine Antwort im Thema ZITATERATEN: Konzert und Oper (ohne Komponisten über Komponisten) verfasst.

    Beitrag
    Hier also das etwas erweiterte Zitat mit allen Namen: Noch viele Jahre später hat er wieder mit Johann Strauss zusammengearbeitet u. zw. die Operette "Wienerblut", die jedoch nur mehr von Adolf Müller zu Ende gearbeitet werden konnte. Ueber die
  • Sadko -

    Hat eine Antwort im Thema KOPATCHINSKAJA, Patricia - ein Geigenwunder unserer Tage? verfasst.

    Beitrag
    Vielleicht liege ich völlig falsch, aber ich würde das nicht überbewerten. Man verwendet einfach sprachliche Bilder, um Sachverhalte anschaulicher und einprägsamer zu beschreiben. Eine Gleichsetzung des heutigen Deutschlands mit einer Diktatur wie…
  • Philbert -

    Hat eine Antwort im Thema KOPATCHINSKAJA, Patricia - ein Geigenwunder unserer Tage? verfasst.

    Beitrag
    Mir ist genauso unbehaglich, aber aus diametral entgegengesetzten Gründen. Meint man "die Kunst ist in Konventionen gefangen", kann man art has become a victim of conventions oder ähnliches sagen. Wer Art has been imprisoned. A Prison of the Mind sagt,…
  • zabki -

    Hat eine Antwort im Thema Ein Tag ohne Beethoven ist möglich... verfasst.

    Beitrag
    @ChKöhn mein Ausrutscher hier neulich, der sich inzwischen in den Splittern befindet, tut mir leid. Ernstlich zu spotten war nicht meine Absicht.
  • zabki -

    Hat eine Antwort im Thema KOPATCHINSKAJA, Patricia - ein Geigenwunder unserer Tage? verfasst.

    Beitrag
    Zitat von Philbert: „Symbol hat schon daran erinnert, dass diese Rhetorik dem Diskurs der aktuellen "Querdenker" - oder wie sie sich auch immer nennen - nahekommt, die z.B. Deutschland vorwerfen, eine Diktatur zu sein. Nein, die Kunst wurde nicht…
  • ChKöhn -

    Hat eine Antwort im Thema KOPATCHINSKAJA, Patricia - ein Geigenwunder unserer Tage? verfasst.

    Beitrag
    Zitat von Rosamunde: „Wie eine Kadenz. Es gibt den Notentext, er soll aber frei gestaltet werden, im Sinne einer Kadenz. Viele Spieler spielen diesen Anfang sehr starr und es hat sich eine Konvention entwickelt, wie man ihn zu spielen habe. Das ist…