Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 868.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von Mauerblümchen : „Das Gegenteil von "Vorverurteilung" ist erst einmal eine "Nicht-Vorverurteilung", was dem Sinne nach in etlichen grundlegenden Ordnungen unseres Zusammenlebens niedergeschrieben ist. “ Das war natürlich ein cleverer Kniff, um meine eigentliche Aussage ad absurdum zu führen. Ist das Gegenteil einer grünen Ampel im normalen Sprachgebrauch eine nicht-grüne Ampel oder eine rote? Natürlich ärgere ich mich nicht über Nicht-Vorverurteilungen, sondern über voreilige Freisprüch…

  • Zitat von Amfortas09: „Peinlich wird es vor allem dann, falls sich diese ganzen Anschuldigungen juristisch bloß als heiße Luft, als Rohrkrepierer entpuppen, was - auch aus künstlerischen Gründen - am wünscheswertesten wäre.. “ Wie heißt eigentlich das Gegenteil von Vorverurteilung? Vorfreispruch? Hat der SPIEGEL schon vor genau 20 Jahren gemacht: spiegel.de/spiegel/print/d-8812247.html Hätte man damals ergebnisoffen ermittelt, wäre Schlimmes verhindert worden: entweder Rufschädigung oder Vergewa…

  • Zitat von Amfortas09: „... seine Bedeutung als Musiker wird es nicht ankratzen ..... “ ...und das ist im menschlichen Miteinander schlussendlich die Hauptsache... Wenn das Thema schon aufkommt, sei noch Platz für die neuen Pressemeldungen zu Siegfried M. (immerhin erstinstanzlich verurteilt, also hoffentlich wert, von unterm Teppich hervorgekehrt zu werden): sueddeutsche.de/muenchen/landg…etzlich-vor-mir-1.3773142

  • Gibt es alte Musik?

    El Duderino - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Benutzername: „Derlei Einwände sind sicherlich berechtigt, und ich habe sie auch erwartet. Dennoch denke ich, dass jeder seriöse Dirigent, jeder seriöse "Interpret" auf der Suche nach einem möglichst gesicherten "ursprünglichen" Bezugspunkt für die jeweilige Aufführung sein müsste. Dass diese Suche dann Entscheidungen erfordern, die in gewissem Sinne schon erste Schritte der künstlerischen Auseinandersetzung sind, spricht m.E. nicht gegen die Notwendigkeit, diesen Bezugspunkt zu bestim…

  • Gibt es alte Musik?

    El Duderino - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Benutzername: „Dass Werk-, Rezeptions-, Wirkungsgeschichte dynamische, fließende, veränderliche (und wachsende!) Phänomene sind, ist klar. Dass keine Realisation der anderen gleicht, ja dass dies als Idealvorstellung überhaupt nicht gewünscht sein kann, auch. DIE Partitur aber als Urpunkt jeder Art von werkbezogener Geschichte wird grundsätzlich nicht verändert. Das schließt natürlich nicht aus, dass stets Möglichkeiten offenstehen, in Abschriften/Kopien auch Textveränderungen vorzuneh…

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    El Duderino - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Gurnemanz: „Wieso denn das? Wer heute Musik des, sagen wir, 17. Jahrhunderts aufführt, braucht doch keine Berechtigung dafür! Auch wenn den Aufführenden und dem Publikum heute das eine oder andere, was in solcher Musik enthalten ist, auch Wichtiges, nicht mehr erkennbar ist - solchen Aufführungen die "Berechtigung" abzusprechen, finde ich schon ziemlich schräg. “ Nein, natürlich braucht niemand eine Berechtigung um Musik aufzuführen. Christian meinte nur, die "Berechtigung" (wohl im Si…

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    El Duderino - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von ChKöhn: „Ein Kollege von mir hat mir daraufhin erzählt, dass er mal einen Studenten hatte, der nicht nur auf die Frage nach den Lebensdaten von Bach keine Antwort wusste sondern auf Nachfrage allen Ernstes vermutete, dass der noch unter den Lebenden weilt. Kein Witz. “ Bach ist irgendwie immer aktuell.. Zitat von ChKöhn: „Das sehe ich genau anders rum: Musik ist prinzipiell eine Gegenwartskunst, deshalb kann für mich ihre "gegenwärtige Berechtigung" (in diesem Zusammenhang ein etwas pr…

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    El Duderino - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Eusebius: „Das war m.E. früher auch nicht anders. Die älteren Opernhäuser und Konzertsäle dienten auch der Repräsentation, und wollten das Publikum beeindrucken. Und den Starkult kennen wir spätestens seit dem Barock. “ Ja, aber doch für die längste Zeit als Merkmale einer Musik der Gegenwart, nicht als Begründung für die Programmierung alter Musik! Werke, die wir heute "klassisch" nennen, entstanden aus der Mitte der Gesellschaft als Dokumente ihrer Zeit und wurden in Räumen (deren Ze…

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    El Duderino - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von ChKöhn: „Uraufführungspianisten Moritz Ernst (der übrigens mal mein Klavierschüler war) “ Dann hast du ihm (neben bestimmt vielem anderen) eine beeindruckende Ausdauer mitgegeben! Ernst hat ja in den letzten 12 Monaten einen beachtlichen Output hingelegt. Und überwiegend ganz originelle Projekte (Haydn geht immer!). Zitat von Eusebius: „Dieser Artikel zeigt exemplarisch die Überheblichkeit derer, die sich als Sachwalter der "Hochkultur" aufspielen. “ In der Einschätzung der Gegenwartsm…

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    El Duderino - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von VonHumboldt: „Das meinte ich mit Kulturpessimismus: causa.tagesspiegel.de/kultur/i…faulender-zombienbsp.html “ Gerade zufällig entdeckt: auch Kulturpessimisten können sich engagieren (oder gar zeigen, wie es besser geht). Moritz Eggerts Kinderkochoper hatte gerade Premiere in Gelsenkirchen: www1.wdr.de/mediathek/audio/wd…on-moritz-eggert-100.html und youtube.com/watch?v=EyaxZAWhd7E

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    El Duderino - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von bustopher: „Das sind 6,7%. Gleiche Größenordnung wie die Klassikanhänger in der Allgemeinbevölkerung, tendenziell sogar etwas mehr. “ Tendenziell deutlich weniger, oder? Dafür ist die concerti-Studie mal zu gebrauchen, da wird die Allensbacher Werbeträgeranalyse 2015 zitiert (S. 10). Danach sind 31% der in Deutschland Befragten offen gegenüber klassischer Musik ("höre ich sehr gern"/"auch noch gern") und 10% sind Intensivhörer ("sehr gern"). Zitat von bustopher: „Nur: wieso sollten sie…

  • Interessant! Und einerseits Glück für Berlin, aber doch wahrscheinlich auch kein Unglück für Paris, zumindest gibt es aus dieser Zeit diese sagenhafte Bizet-CD von Chung/Opera Bastille bei der DGG.

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    El Duderino - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von maticus: „Wenn jemand schon darauf gestoßen ist, nur her mit den Infos! “ Das Missverstehen, wie du schon meintest, ist absolut gewollt, das ist ja das ärgerliche an dieser Studie. Ich schrob hier schonmal was dazu: Stirbt das Klassik-Publikum aus?

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    El Duderino - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Ach so, und wer die Studie nicht gefunden hat: die ist schon eine ganze Weile hier als pdf online (ohne Garantie, Haftung u.ä.): orchestermanagement.de/fileadm…ti_Klassikstudie_2016.pdf

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    El Duderino - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von VonHumboldt: „Die repräsentative concerti Klassikstudie 2016 hat ermittelt, dass die 20- bis 29-Jährigen (78,7 Prozent dieser Alterskohorte) häufiger in klassische Konzerte gehen als die 50- bis 59-Jährigen (nur 60,7 Prozent). “ Das kann die Studie in dieser Absolutheit nicht ermittelt haben, weil für die Concerti-Studie nur die rückgelaufenen Fragebögen ausgewertet wurden. Wie soll da ein Ergebnis für die Gesamtbevölkerung möglich sein? Man muss außerdem inzwischen leider bedenken, da…

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    El Duderino - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von ChKöhn: „Ja, wenn man die erfolgreichen Bemühungen um junges Publikum "außen vor lässt" (sie vorher aber noch schnell in den Dreck zieht), wird das Publikum weder jünger noch zahlreicher, das stimmt. Wenn die unter 40jährigen Orchestermitglieder "abgezogen werden", ist übrigens auch der Altersdurchschnitt auf der Bühne bzw. im Graben erschreckend hoch. Zum Stichwort "Besucher gegen Veranstaltungen": Wenn ich mich recht erinnere, hast Du hier in der Vergangenheit mehrfach gefordert, das…

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    El Duderino - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Benutzername: „Okay, schade. Ich stehe, was das Thema betrifft, nämlich leider noch völlig am Anfang. “ Dann warten da 37 höchst dramatische Seiten dieses Diskussionsfadens auf dich.. Streitpunkte sind, wenn ich mich richtig erinnere, ob a) das Publikum seit einigen wenigen Jahrzehnten schrumpft oder nicht, ob b) die Neigung zu klassischer Musik mit dem Alter kommt oder aber durch Sozialisation in der Jugend geprägt ist und c) Klassik eine eher der Elite zugeschriebene Nischenkunst sei…

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    El Duderino - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Benutzername: „Ich verstehe nicht ganz, worauf du hinaus willst - abgesehen davon, dass du den Zahlenoptimismus in Frage stellst. Ziehst du für dich daraus eine Konsequenz? Findest du Education-Projekte unangebracht? “ Ne, mich nervt wahnsinnig, dass man sich hier oft nur im Kreis dreht, weil es in Diskussionen nur darum geht, wer am Ende seine Sicht durchdrücken kann. In der Sache habe ich mich hier schon im Übermaß eingebracht, da gibt's nicht viel Neues.

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    El Duderino - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Eusebius: „Dass das Klassikpublikum nicht kleiner wird wurde hier doch schon oft genug nachgewiesen. Warum dann immer wieder diese ewige Litanei vom Aussterben desselben? “ Diese pauschale und großspurige Geste finde ich nach all den Diskussionen hier wirklich ein starkes Stück. Auch wenn ich mich inhaltlich eigentlich nicht mehr einbringen möchte: wenn man a) den immer stärker wachsenden Anteil von Publikum bei Educationprojekten (die von Musikern meist unentgeltlich vor angekarrten S…

  • Um den Bogen zum Thread zu kriegen: würde ich nicht Barenboim vorwerfen, dass er seine Interessen vertritt. Sind ja sogar wirklich hehre Ziele dahinter. Nur der Mechanismus dahinter nervt mich...

  • Doch, ich würde schon erwarten, dass die Politik mal hin und wieder ne gute eigene Idee zur Kulturförderung hätte. Im derzeitigen Prozedere wird nur gehört, wer mächtig ist, und von den Resultaten haben nur zwei Seiten etwas: Politiker bekommen Leuchtturmprojekte (abgedeckt werden damit Stadtmarketing, Tourismus, Sponsoringmöglichkeiten für Unternehmen, die sich ansiedeln sollten etc...) und die wenigen, mächtigen Künstler mit ihren jeweils eigenen Anliegen (Barenboim mit Aussöhnungsideen, Janso…

  • Zitat von ChKöhn: „Ich finde, dass politische Vernetzung per se nichts Negatives ist. Die Frage ist, ob man sie so nutzt wie Barenboim oder wie seinerzeit z.B. Justus Frantz... “ Das ist halt eine sehr subjektive Sicht. Statt gut zu finden, dass ein eigentlich bedenklicher Vorgang mal zu den eigenen Gunsten ausgeht, sollte man doch besser den Vorgang grundsätzlich kritisieren. Den Musiker finde ich eigentlich ziemlich super, auch wenn ich ihn, wie Knulp, selten gezielt auswähle. Als Dirigent hat…

  • Zitat von Symbol: „Da möchte ich widersprechen. Die Politiker, die das entschieden haben, waren demokratisch gewählt, also war das auch eine demokratische Entscheidungsfindung - genauer: sie war zumindest demokratisch legitimiert.[...] Ob bei dem Bau des Boulez-Saals alles im Einklang mit den üblichen deutschen Vorschriften gelaufen ist, kann ich nicht beurteilen. Wenn jemand einen Hinweis darauf hat, dass dies nicht der Fall gewesen sein könnte, so möge er/sie Anzeige erstatten. “ Sehe ich grun…

  • Zitat von Symbol: „Dass seine Aktivitäten den musikalischen Kontext meist nicht verlassen, finde ich positiv - mich stört das Möchtegern-Politiker-Gehabe von Leuten wie Bob Geldof oder Bono, die nie demokratisch gewählt worden sind, sich aber trotzdem als politische Entitäten jenseits ihrer künstlerischen Tätigkeit verstehen. “ Bono und Geldorf sind furchtbar (da gibt's ein paar gute Southpark-Folgen), aber mit demokratischer Entscheidungsfindung hat's ja auch wenig zu tun, wenn es Barenboim im …

  • Zitat von Zwielicht: „Womit ich das Ranking "Wer ist der Größte?" lieber auch beenden würde, bevor es peinlich wird. “ Der Punkt wurde ja nun schon vor ein paar Jahren zugunsten des Jubilars überschritten...

  • Zitat von Josquin Dufay: „Kurz: ich möchte zu bedenken geben, daß praktisch alle Studio-Aufnahmen (außer aus der Schellackzeit) diesen Editionen unterliegen, und bisher hat es deswegen noch nie einen gewaltigen Aufstand gegeben - einfach weil man als Hörer gar nicht weiß, ob die Wiederholung anders gewesen wäre als die, die man konkret vorfindet. Ich gehe davon aus, daß gewollt anders gestaltete Wiederholungen nicht "zensiert" werden, weil man sie sonst nicht hätte aufzunehmen brauchen. “ Eigent…

  • Zitat von ChKöhn: „Ich kenne nur Preludio, Gavotte und Gigue aus der E-Dur-Violinpartita (gibt es da sonst noch etwas?). Die finde ich toll. Das hat Leichtigkeit, Witz und Charme (vor allem wenn Vladimir Ashkenazy es spielt). In den Ecksätzen klingt es ein bisschen wie das "Italienische Konzert". “ Ja, die Bearbeitungen meinte ich. Die gefallen mir auch sehr gut, bin jedes Mal wieder überrascht, wenn er von Bach dann zu seinem Stil abdreht.

  • Zitat von B.Albert: „Vielleicht sollte man aber auch etwas genauer differenzieren zwischen kompositorischen Bearbeitungen, die ein neues Werk entstehen lassen und schlichten Transkriptionen eines Werkes für ein anderes als das urspünglich vorgesehen Instrument, bei denen der Werkcharakter erhalten bleibt. Oft sind die Grenzen fliessend. “ Der letzte Satz ist wohl entscheidend, oder? Vielleicht eher eine graduelle Angelegenheit. Aber bei der Gelegenheit habe ich mich gefragt, wo eigentlich in den…

  • Zitat von ChKöhn: „Man stelle sich z.B. mal vor, er hätte die Chaconne in seinem eigenen Stil für Klavier zwei- oder vierhändig bearbeitet, so wie Busoni in seinem: Dann hätten wir einen schönen Einblick in die unterschiedlichen Sichtweisen. “ Was hältst du in dem Zusammenhang von Rachmaninows Bach-Einrichtungen? Ein auch total interessantes Kuriosum sei nicht unterschlagen: Karg-Elerts Einrichtung von acht ausgesuchten Stellen aus Bruckners Sinfonien für Harmonium: imslp.org/wiki/Episodes_from_…

  • Das ist eines meiner absolut liebsten Themen, man erfährt unglaublich viel über eine Zeit und ihren Umgang mit Musik, wenn man sich ihre Bearbeitungen anguckt. Mein Favorit (auch hier) ist das 19. Jahrhundert mit einer Fülle von oft noch überhaupt nicht eingespielten Bearbeitungen. Mein neuester Favorit: die Ouvertüre zu Don Giovanni in einer Fassung für Flötenquartett von Borodin aus dem Jahr 1848. Ist mir bisher weder als Noten noch als Aufnahme untergekommen, wird nur in einem Aufsatz von Nor…

  • Kadenzen - Länge ? Inhalt ?

    El Duderino - - Aufführungspraxis

    Beitrag

    Zitat von Kater Murr: „Nicht alle Interpreten müssen diesen Anspruch haben, eine passende Kadenz zu liefern und ich sehe keine Schande darin, sich bei den vorhandenen zu bedienen “ Absolut einverstanden! Aber es gibt ja dann doch mehr Varianten, bei denen man sich bedienen kann, als man oft zu hören kriegt. Wer aber eine Kadenz improvisieren kann, hat natürlich auch im Rest des Werks Vorteile, weil größere Freiheiten. Es muss früher ja legendäre "Schwimmfeste" gegeben haben nach dem Motto: "Wir …

  • Kadenzen - Länge ? Inhalt ?

    El Duderino - - Aufführungspraxis

    Beitrag

    Zitat von Zwielicht: „Ich frage mich allerdings immer, warum z.B. Mozart und Beethoven ihre Kadenzen aufgeschrieben haben (mit Ausnahme von Beethovens op. 73 noch nicht als integralen Bestandteil des Werks, aber immerhin separat). Vermutlich doch wohl auch, um sie bei Gelegenheit wieder parat zu haben? “ Gerade in einem Booklet über Beethoven gelesen: damit andere Pianisten - gerade Laien - auch was zu spielen hatten. Aber um sicher zu sein, müsste ich nochmal nachschauen. Mozart hat laut Henle-…

  • Kadenzen - Länge ? Inhalt ?

    El Duderino - - Aufführungspraxis

    Beitrag

    Zitat von Felix Meritis: „Ich zitiere mal aus der Wikipedia: “ Naja, die Hälfte von denen lebt nicht mehr, das ist das Gegenteil von lebendiger Musizierpraxis. Ich habe ja die Vermutung, dass das möglichst freie (!) Vortragen von eigenen Kadenzen im Vergleich zur Aufführungspraxis des 19. und frühen 20. Jahrhunderts heute erheblich reduziert ist. Dass Pianisten aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts da noch fitter waren, ist klar.

  • Kadenzen - Länge ? Inhalt ?

    El Duderino - - Aufführungspraxis

    Beitrag

    Zitat von Zwielicht: „...außerdem Foldes, Stadtfeld, Staier, Fellner, Kissin, Say (alle mit selbstkomponierten Kadenzen für Mozart-, teilweise auch Beethovenkonzerte)... “ Dass der ein oder andere Pianist immerhin bei Mozart und Beethoven eine vorgefertigte Kadenz zum Besten gibt, sehe ich wohl ein. Wobei ich auch da mehr Abwechslung aufregend fände. Zum allergrößten Teil wird doch eine Kadenz aus dem Umfeld des Komponisten gespielt (Beethoven bei Beethoven; Mozart, Hummel oder Beethoven bei Moz…

  • Kadenzen - Länge ? Inhalt ?

    El Duderino - - Aufführungspraxis

    Beitrag

    Zitat von Felix Meritis: „Also ohne jetzt nachzudenken, fallen mir Gould, Gulda, Brendel, Hough und Rosen ein. Wahrscheinlich sind es aber viele, viele mehr. “ Ausnahmen bestätigen die Regel. Gould und Gulda sind tot und galten zu Lebzeiten, gerade wegen ihren originellen Ideen, als Exzentriker (weswegen ich sie auch sehr mag). Rosen (ebenfalls leider schon tot) war auch Musikwissenschaftler, hier könnte auch noch der sehr bewanderte Robert Levin genannt werden (zum Glück noch unter den Lebenden…

  • Kadenzen - Länge ? Inhalt ?

    El Duderino - - Aufführungspraxis

    Beitrag

    Zitat von Felix Meritis: „Weiß nicht, ob das stimmt. Viele Pianisten sind auch Komponisten, auch wenn sie mit ihren Kompositionen nicht immer an die Öffentlichkeit gehen. Ich gehe davon aus, dass fast jeder Konzertpianist eine Kadenz schreiben oder improvisieren kann. “ Die, die ich kenne, können es nicht. Man würde dann ja auch erwarten, dass der ein oder andere doch mal mit einer eigenen Kadenz an die Öffentlichkeit geht, das erlebe ich aber sehr selten. Wo soll es auch herkommen? Komposition …

  • Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61

    El Duderino - - Orchestermusik

    Beitrag

    Zitat von Stilbluete: „Im Laufe der Zeit hat sich die Kadenz zum festen Bestandteil des Konzertes entwickelt. Zwar gibt es auch da manchmal noch mehrere Versionen des eigenen Komponisten (z.B. Rachmaninov Nr. 3), aber es würde einem Pianisten selten einfallen, sie zu ersetzen. “ Spontan würde ich vermuten: weil Pianisten es auch nicht mehr können. Die namhaften Virtuosen des 19. Jahrhunderts haben ja überwiegend auch komponiert, das musste nicht genial sein, aber das Handwerk war da (auf Anhieb …

  • Rachmaninow, Sergei: Orchesterwerke

    El Duderino - - Orchestermusik

    Beitrag

    Zitat von Wieland: „Vladimir Ashkenazy hat bereits zwei Einspielungen der Symphonien von Rachmaninoff vorgelegt. Das scheint ihm aber nicht zu reichen und er geht es mit dem Philharmonia Orchester ein drittes Mal an. “ Bei qobuz.com als download für 3,99€ (16bit/44.1kHz), bzw. 5,99€ (24 bit/96kHz)!

  • LEDs hab ich nur bei Konzerten auswärts gehabt und da waren die verbauten wirklich nicht so warm wie Birnen. Meine Pultleuchte am Harmonium macht mit Birnen tatsächlich sehr schönes Licht. Vielleicht tuts bei nem Stehpult aber auch einfach ne Stehlampe daneben? Dann gäbs auch kein Gefriemel mit den Noten...

  • Ich hab ganz gute Erfahrungen mit LEDs gemacht. Die sind leichter, was das Pult stabiler stehen lässt, der Hals behält seine Position und es reicht dann auch ein Clip statt einer Schraube. Aber egal wie du kaufst, scheinen die Leuchten bei thomann ein ganzes Eck günstiger zu sein: thomann.de/de/km_12275_doppell…_rslt_K&M+12275_130310_2=