Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von Uwe Schoof: „Gerade gehört: Elegie op. 24 von Gabriel Faure, Konzert vom November 2015. “ Das ist lieb von Dir. Das war mein erster Soloauftritt, nachdem ich für 6 Monate mit meiner linken Hand nicht mehr greifen konnte. Und jetzt ist meine rechte Hand kaputt seit Juli 2016. Ich muß wohl aufgeben.

  • Zitat von b-major: „Ich erinnere schwach , mal die CD mit Svetlanov und dem Borodin Quartet gehört zu haben “ Ich habe diese CD. Sie ist saugut. Und ich glaube, daß sie besser ist als die Aufnahme mit Medtner selber.

  • Zitat von teleton: „"langweiligen" Rach 3 ... wo ich doch nur noch Earl Wild hören will ? “ Höre dir das mal an: "https://www.youtube.com/watch?v=dlrqnlsOBok" Der Elisabeth- Wettbewerb hat eine CD mit dieser Aufnahme herausgebracht, welche ich glücklicherweise besitze. Ich habe einen lieben freundlichen Kontakt mit Lukas, seitdem er mit uns dieses Konzert zum ersten male aufführte. Seine Darbietung bei uns damals war für mich schon eine Offenbarung. Aber das hier ist unerhört klasse und noch bes…

  • Übrigens auch eigenartig im Gegensatz zu Rachmaninoff: Medtners drei Klavierkonzerte sind seine einzigen Werke, welche er auch für Orchester schrieb. Es gibt keine anderen sinfonische Werke, obwohl er dieses Metier sicherlich beherrscht hätte. Aber es war halt nicht sein Ding. Ich habe vor ein paar Jahren sein Klavierquintett op.post. einige male aufgeführt. Das ist ein Mordsbrocken und sprengt einen Kammermusikrahmen. Es ist ein geniales Werk und sehr, sehr schwer, vor allem für den Pianisten. …

  • Zitat von b-major: „Wäre es nicht an der Zeit , den Vornamen im threat-Titel mit "i" zu schreiben ? “ Stimmt! Ist mir gar nicht aufgefallen. Aber natürlich ist der Vorname falsch geschrieben. Er hieß Nikolai.

  • Medtner ist auch, was sein privates Leben angeht, eine höchst schillernde Gestalt. Medtners Bruder Emil Medtner war bekannt als der russische Mephisto. Emil Medtner sympatisierte durchaus mit Hitler, die Medtners waren keine 100% Russen sondern deutscher Abstammung. Nikolai und Emil Medtner waren unzertrennlich. Nikolai verliebte sich dann in die Ehefrau seines Bruders, als der in Deutschland während des ersten Wektkrieges interniert war. Und Emil gab seinen Segen und Nikolai heiratete dann Emil…

  • Zitat von Alberich: „Vielleicht ist also die Musik der Fanfaren aufgenommen worden und man hat zur laufenden Tonspur gedreht. Nur ne Idee. “ Das ist eine gute Idee. Nur mußte Korngold unter großem Zeitdruck arbeiten, da er den Job für "Robin Hood" erst nach dem Anschluß Österreichs angenommen hatte, da er dann nämlich nicht mehr wie geplant nach Hause zurück konnte. Und da war der Film schon fertig. Daher kann das mit der vorher komponierten Musik nicht hinkommen. Das Studio wollte unbedingt, da…

  • Zitat von Eusebius: „Sein Vortrag wirkt hier trotz aller "Sperrigkeit" die es bisweilen bei Medtner gibt, sehr souverän, durchdacht und mit Herzblut gespielt. Man merkt das er sich mit der Musik intensiv auseinandergesetzt hat. Eine Eigenschaft die nicht eben obligatorisch i “ Medtner war Tozers Hausgott. Und Tozer, leider viel zu früh an seiner Alkoholsucht verstorben, gehört unbedingt zu den führenden Medtner- Interpreten. Aber leider finde ich seine Chandos-Klavierkonzertgesamtaufnahme etwas …

  • Zitat von teleton: „Es sei denn es werden trifftige Gründe genannt, die diese Aufnahmen unbrauchbar machen. “ Tatsächlich ist die große Kadenz im 2.Konzert von Medtner derartig toll und-im Grunde ein fast eigenständiges Werk auf Grundlage des Materials des Konzertes, wie es eine gute Kadenz sein sollte-wichtig für die Struktur. Dahingehend war die Scherbakov/Naxos für mich ein Debakel. Ansonsten war ich von der Scherbakov- Aufnahme nämlich bis zu diesem Punkt sehr, sehr angetan. Danach war für m…

  • Zitat von b-major: „. Erste für das 1.Konzert ist die Aufnahme mit igor Zhukov , dirigiert von Alexander Dmitriev (1973) “ Ja, das ist auch für mich-trotz einiger wenig gelungenen Schnitte des Aufnahmeteams-seit 1979 die beste Aufnahme des 1.Konzertes. Zhukov spielt entfesselt und unglaublich überzeugend. Dazu ist der Sound dieser Melodiya absolut in Ordnung. Zitat von b-major: „allerdings dichtauf gefolgt von Tatiana Nikolayeva / Evgeni Svetlanov (1980) “ Ich besitze diese Aufnahme auch und sie…

  • Wenn es um Korngold geht, dann geht es auch immer um diese zwielichte sog. "Filmmusik" . Der eigentlich maßgebliche Komponist in Hollywood für diesen Stil, den er wirklich kreiert hat, daß war nicht Korngold, sondern Max Steiner. Steiner war für Hollywood ebenso wegweisend wie Korngold. Max Steiner war auch ein Wunderkind, kam aber aus der Operetten- Schiene. Es gibt da einen Witz aus der damaligen Zeit. Steiner fragt Korngold: "Warum werden deine Scores immer schlechter und meine besser?" Und K…

  • Um mal etwas Ordnung in meinen Wust aus Antworten zu bringen: Eine Form zu entdecken bei diesem Klavierkonzert wird schwierig, denn es ist ganz frei und opernhaft angelegt. Ich habe darüber lange nachgedacht und komme zu dem Schluß, daß Korngold dieses Konzert wirklich völlig auf Wittgenstein zugeschnitten hat. Denn dieser linke Hand- Klopper (sorry) war mehr daran interessiert, mit einer Hand soviel Lärm zu machen wie mit zwei Händen. Er war auch kein besonders guter Pianist, hatte aber Geld, u…

  • Ich persönlich halte sein Klavierkonzert übrigens eher zugehörig zu seinen wenigen nicht so gut gelungenen Werken. Obwohl es sehr starke Momente und Größe hat. Aber insgesamt ist es für mich nicht auf derselben Stufe wie viele andere seiner Werke. Er war halt noch sehr jung und hat draufloskomponiert. Das artete meistens in wirkliche Größe aus und manchmal eben auch nicht. Ich mag das Klavierkonzert trotzdem, ein nicht so gelungener Korngold ist mir immer noch lieber als vieles andere. Aber ich …

  • Zitat von Alberich: „.. Was soll dieses Endlos-Finale? Hören Andere das auch als platten Applaus-Generator? “ Leider ja, ich höre das auch so. Aber Korngold war damals auf seinem absoluten Höhepunkt als Komponist in Wien. Ich kapiere es auch nicht und empfinde es als Parodie auf Beethoven. So nach dem Motto "Ich nehme mir jetzt mal diesen Unfug heraus" . Damals war alles möglich, und Korngold konnte sich alles leisten. Daher sehe ich es mehr als humorvoll gemeint. Aber toll ist dieser Schluß sic…

  • Zitat von teleton: „Auch eine schöne Aufnahme bieten Howard Shelley / BBC Philharmonic / Matthias Bamert. “ Shelley ist bekannt als ein Tier im Vomblattlesen. Er kam zu der Aufnahmesession und fing an, mit beiden Händen zu spielen. Bamert machte Ihn dann daraufhin aufmerksam, sich die Überschrift des Klavierparts mal genau anzuschauen. Und Shelley merkte , daß er Mist gebaut hat und das Werk für die linke Hand alleine geschrieben wurde. Er meinte dann, daß das doch niemand merken würde. Aber Bam…

  • Zitat von andréjo: „Wolfgang aus Bonn hat sicher Recht, wenn er darauf hinweist, dass die Spätwerke sehr unterschiedlich sein können in ihrem Charakter und dass es neben dem Violinkonzert, das Elemente von Filmmusik. wo ich die Wertung des Süßlichen eher akzeptieren kann, mit einer zweifellos hochinteressanten Harmonik und einem schwungvoll-virtuosen Finale verknüpft, eben auch die bedeutende und beinahe herbe Fis-Dur-Sinfonie “ In der Sinfonie stecken zu einem großen Teil ebenfalls sehr viele F…

  • Zitat von music lover: „Es gibt relativ wenige Aufnahmen dieses Klavierkonzerts “ Es gibt noch einige Rundfunkmitschnitte aus den 80ern und frühen 90ern mit Gary Graffman. Graffman war eigentlich DER Starpianist, der dieses Werk immer und immer wieder aufführte. Leider hat er es nicht auf CD aufnehmen können, keine Ahnung, warum. Schade, er war der beste. In Deutschland gibt es zwei Rundfunkaufnahmen mit Ihm mit dem Deutschen Sinfonieorchester Berlin und dem Südwestfunk S.O. Habe ich beide auf D…

  • Zitat von Eusebius: „Korngold schrieb für Wittgenstein noch das Klavierquintett op.15 “ Nein, nur die Suite op.23 wurde abgesehen vom Klavierkonzert für Wittgenstein geschrieben. Es gibt eine alte Aufnahme, einen Rundfunkmitschnitt der NBC ,mit Wittgenstein und Roman Totenberg als Geiger. Da spielt Wittgenstein endlich mal gut. Ansonsten hat er immer nur gedonnert und versucht, mit seiner linken Hand so viel Lärm zu erzeugen wie mit zwei Händen. Wittgenstein war vermögend, ein guter Pianist war …

  • Ich habe noch nie hier einen thread gelesen, in welchem derartig viel Unsinn geschrieben wird. Und darauf gehe ich auch überhaupt nicht mehr ein, außer mit meiner Feststellung, daß es bei Korngold überhaupt keinen Unterschied zwischen seinen Bühnenwerken, seinen Orchesterwerken und Konzerten zu seiner Filmmusik gibt. Er ist sich immer treu geblieben. Wer sein Oeuvre wirklich kennt, der weiß, daß es in seinen Filmmusiken stellenweise regelrecht schroff zugeht, vor allem in seiner Musik zu "The Se…

  • Komponisten des Balkan

    Michael Schlechtriem - - Komponisten

    Beitrag

    Es gibt übrigens eine relativ neue und tolle Aufnahme seines Violinkonzert Nr.1. Svetlin Roussev ist der beeindruckende Solist. Ich liebe dieses Konzert, für mich steht es auf einer Stufe mit z.B. dem 1.Violinkonzert von Szymanowski. Roussev ist gerade frischgebackener neuer 1.Konzertmeister des Orchestre de la Suisse Romande.

  • Komponisten des Balkan

    Michael Schlechtriem - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Eusebius: „Ein Freund hat mir vor Jahren 2 kopierte CDs mit den Klavierkonzerten 2-5 geschenkt, bei denen der Meister selber am Klavier sitzt. Aber über das Orchester habe ich dazu keine Informationen. (Vielleicht weiß ja Michael etwas darüber). Die Tonqualität ist aber nicht besonders gut. “ Das 2.Konzert ist am schwierigsten zu bekommen.Ich habe davon sowie vom 1.Klavierkonzert Balkanton LPs, welche unter der Leitung von Vladigerovs Sohn aufgenommen wurden. Von den Konzerten 3 und 4 …

  • Komponisten des Balkan

    Michael Schlechtriem - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Eusebius: „Ein weiterer herausragender Komponist auf dem Balkan ist Pancho Vladigerov aus Bulgarien. Auch er hat nicht sehr viele Werke hinterlassen “ Hallo Eusebius, Vladigerov hat enorm viele Werke hinterlassen. Ich zitiere die offizielle Site der Vladigerov- Foundation: "Pancho Vladigerov wrote an enormous number of pieces of music in a variety of genres: over 20,000 sheets of music - 70 opuses, many works without opus numbers, mixed opuses scored as single pieces, transcriptions an…

  • Eben gehört - 2017 / 2018

    Michael Schlechtriem - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Lionel: „Jeder der vier Sätze beschreibt eine Kirche in Brasilien: “ Ist das Werk gut? Das ist eine der CDs, welche ich ziemlich bald wieder ausgemacht habe. Und bei welcher ich keinen Grund finde, diese nochmal zu hören. Leider ein Aspirant auf den großen Sperrmüll, den ich demnächst mal durchziehen muß. Denn sonst habe ich keinen Platz mehr für lohnendes.

  • Eben gehört - 2017 / 2018

    Michael Schlechtriem - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Hueb': „Mich hat die CD jedenfalls veranlasst, nach weiteren Aufnahmen seiner Musik zu suchen. Gitarre ist allerdings "nicht so meins" (zumindest in der Klassik). Diese Naxos CD mit dem 2. VK habe ich dann aber für knapp 5 EUR kaufen müssen (Amazon/medimops): “ Seine Klavierkonzerten wie auch seine Violinkonzerte sind recht hübsch. Das 2.Violinkonzert sogar bombastisch "hübsch". Ich mag es sehr, kann aber vestehen,, wenn es anderen am Allerwertesten vorbei geht.

  • Ich finde es verlogen, daß jetzt alle mit der Moralkeule gegen Levine vorgehen. Natürlich nicht falsch, aber verlogen. Es war immer bekannt, daß er junge Knaben mochte und die MET hat Ihn geschützt. Er durfte sich den Knaben in der Zauberflöte nicht auf ein paar Metern nähern und wenn z.B. der Harlem Boys Choir mitwirkte, wurden die Garderoben abgeschlossen und auf den Toiletten Kameras installiert. Woher ich das weiß ? Das war in Musikerkreisen allgemein bekannt. Und jeder, der das wußte, hätte…

  • Ich habe das Saint Saens Konzert Nr.5 mit Ihr angehört. Toll, einfach toll.

  • Lieber Alexander, ich habe jetzt nicht den gesamten thread durchgelesen, daher meine Frage: Kennst Du diese Aufnahme oder die Pianistin? "https://www.youtube.com/watch?v=npS-y-vE6vc" Ich kannte die französische Pianistin Fabienne Jacquinot bis vor einer Stunde überhaupt nicht. Und das, welches ich mir bisher angehört habe, finde ich außerordentlich. Und natürlich läuft mir dann auch die h-moll Sonate über den Weg, welche ich gerade höre. Toller Anschlag, sehr lyrisch und farbenreich. Sie "bewält…

  • Zitat von andréjo: „Auch der etwas langsamere Zugriff von Rogé überzeugt mich. Ich wollte oben vor allem klarstellen, dass die Aufnahme mit Tacchino mir eben am liebsten ist. “ Das ist ja auch völlig ok. Aber Du hast an der Leistung des Orchesters eben auch herumgekrittelt, ohne daß es mir fähig gewesen wäre, dies nachzuvollziehen. Ich bin auch kein Fan der Aufnahmetechnik von Hyperion, trotzdem da meistens mit Tony Faulkner ein Könner erster Klasse sitzt. Ok: Sagen wir es mal so: Tony Faulkner …

  • Ich mag die Tacchino/Froment Aufnahmen auch sehr seit Jahrzehnten wie auch die Ciccolini/Baudo, welche auch seit Jahrzehnten immer noch spitze sind. Zitat von andréjo: „Die Aufnahme mit Hough, der sehr beherzt spielt, erreicht dieses Niveau im Orchesterpart nicht ganz und ist auch aufnahmetechnisch nicht ganz oben anzusiedeln. “ Aber das verstehe ich nicht, lieber Andrejo. Das Orchester gehört zur Spitzenklasse wie auch der Dirigent. Und m.M. nach ist Hough und seinen Mitstreitern mit dieser Ges…

  • Zitat von Maurice: „Wenn man bedenkt, dass er nicht einmal ansatzweise aus einem Land und einer Gegend kommt, die mit Jazz was zu tun hatten “ Hallo Maurice, es gibt aber einige Videos.aus der Zeit, als er dort noch lebte. Als 10 jähriger. Und die Musiker aus der dortigen Jazzszene sind erstklassig. Es war aber die richtige Entscheidung, nach New York zu gehen. Und dort hat er mit Wynton Marsalis den besten Mentor, den man sich vorstellen kann. Er ist absolut natürlich geblieben und mag es nicht…

  • Meine Jazz- CD des Jahres: Joey Alexander: Countdown Die unglaubliche Story, die dahinter steckt erspare ich mir, denn ansonsten wird das ein Roman. Jedenfalls nimmt mich Mr.Alexander sowie seine exquisiten "Sidemen" seit Wochen derartig befangen, daß es im Moment fast keine anderes Thema mehr gibt. Youtube Videos gibt es zahlreiche aus den letzten vier Schaffensjahren, und eines stelle ich mal hier ein. Und zwar das Titelstück der CD, Countdown von Coltrane. So, wie das in diesem Video gespielt…

  • Und das verrückteste:Er hat sich das selber beigebracht ohne Lehrer. Denn er wollte nicht auf eine falsche Fährte gelockt werden sondern zielbewußt Jazz-Musiker.

  • Zitat von philmus: „naja, dieses Hantieren mit Preisen für ermäßigte und/oder HartzIV-Karten hilft natürlich denen, die mit eigener Tätigkeit gerade so ihren Lebensunterhalt und den ihrer Kinder erwirtschaften, nicht wirklich. Wer weiß, was für eine Entwürdigung es bedeutet, bis man in den Genuss dieser Vergünstigungen kommt, ist mit solchen Argumenten vorsichtiger. “ Ab 18.2 18 gehöre ich auch zum engeren Kreis, da ich eine Erwerbsmindernde Rente beantragen mußte und natürlich auch aufs Arbeits…

  • Kein Problem, lieberChristian. Ich bin ja auch noch ein begeisterter Sammler von LPs, da ich dieses Format außerordentlich schätze aus klanglichen und haptischen Gründen. Und ich mag es halt, eine Musiksammlung wie eine Bibliothek zu empfinden und diese Sammlung auch haptisch zu genießen. Mit all diesen originalen und oft originellen Covers, auch dem Geruch (!) ,da sind wirklich alle Sinne involviert, was mich auf ein konzentriertes Hören vorbereitet wie u.U. einen Konzertbesucher auf das jeweil…

  • Zitat von Andrea R.: „Mal eine Frage an diejenigen, die schon zweistellige Zahlen an Einspielungen des selben Werkes besitzen: Würdet ihr nur vom Hören her erkennen, um welche Aufnahme es sich handelt. Nein.Bei aller Liebe nicht. “

  • Oh.dies ist dann aber schade.

  • Nun antworte ich doch noch einmal. Die Aufnahme dieses Orchesters-des Sinfonieorchesters Münster- macht mich schon ein wenig stolz. Ich bin dort seit 1993 als Cellist angestellt. Und alle meine GMDs wußten von meiner Leidenschaft für das sog. Nebengleisrepertoire. Also Werke, welche durchaus als genial durchgehen können, aber trotzdem nicht aufgeführt werden. Fabrizio Ventura, de.wikipedia.org/wiki/Fabrizio_Ventura mein ehemaliger Chef,war dann endlich jemand, der meine Träume in die Tat umsetzt…

  • Zitat von Ingo Richter: „Allerdings eine Meinung, die recht lange bei mir reifen musste, zulange wurde ich von dieser Klanggewalt regelrecht geblendet. Dass so ein Sampler natürlich zu solch einer Handlungsweise verführt steht ausser Frage. Bei Hans Zimmer ist das auch noch von immensen kommerziellen Erfolg gekrönt, ein Zug auf den viele Filmmusikkomponisten derzeit aufzuspringen versuchen. “ Danke, Ingo! Vielen Dank, daß Du meine Kritik verstehst.

  • Zitat von Maurice: „, aber ich wäre mir mit dem italienischen Orchester nicht so sicher, ob man dort wirklich hochwertig gespielt hat. “ Öh, warum? Das Rai Orchester Rom ist zwar abgewickelt, es gibt es nicht mehr. Aber warum sollen die damals nicht hochwertig gespielt haben? Diese Aussage ist ein Rätsel für mich. Zitat von maticus: „Ich bin seit 1991 mit dieser CD sehr zufrieden: “ Das National P.O. war das beste Telefon- Ochester aller Zeiten. Ich meine das ganz ernst, das war DIE Elite Truppe…

  • Zitat von Ingo Richter: „Dieser "Synthmania" Musikfreund gefällt mir immer besser! “ Das ist ganz "old school" , gefällt mir auch, denn so habe ich das als Kind kennengelernt. Das ist wie eine Apollo-Mondlandung- die ich noch miterlebt habe, Kubrick oder nicht, - die ganzen Knöpfe, die Regler. Beeindruckend, heute noch. 100% elektronisch. Und im Gegensatz zu heute irgendwie "ehrlicher". Für mich jedenfalls.