Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von figure humaine: „So ganz verstehe ich die Pointe leider nicht. “ Was sich die Befürworter der neuen Idee wohl vorstellen, ist vermutlich eine spektakuläre "waterfront landmark" wie bei den Opernhäusern von Sydney, Kopenhagen und Oslo sowie natürlich bei der Elbphilharmonie. Aus dieser Perspektive erscheinen die Städtischen Bühnen plötzlich nicht mehr als gigantischer, Unmengen von Geld schluckender Baukomplex, in dem etwas stattfindet, was eh kaum jemanden interessiert - sondern als Ch…

  • Neue Gerüchte, neue Überlegungen - Neubau der Städtischen Bühnen am Osthafen? fr.de/frankfurt/staedtische-bu…sthafen-a-1589008?GEPC=s5

  • Zitat von Zwielicht: „Oper Zürich Schreker: Die Gezeichneten (ab 23.9.18) Dirigent: Vladimir Jurowski Regie: Barrie Kosky John Daszak, Catherine Naglestad, Thomas J. Mayer, Christopher Purves u.a. “ Zitat von mela: „Das ist ja interessant. Kosky hat ja diese Spielzeit das Stück an "seiner Oper" von Bieito machen lassen. Diese Aufführung könnte mich schon reizen... “ Zitat von Gurnemanz: „Mich ebenfalls. Zögere aber noch, auch aus finanziellen Gründen. “ Na, jemand dagewesen? Böse Rezensionen von…

  • Britische Sinfonik, die kaum bekannt ist

    Zwielicht - - Orchestermusik

    Beitrag

    Zitat von Wolfram: „wie es um die Radio-Orchestern bestellt ist “ Die beiden wichtigsten Rundfunkorchester habe ich ja berücksichtigt, es fehlen nur die beiden aus Schottland und Wales (und das kleine BBC Concert Orchestra). Zitat von Wolfram: „Aber Fakt ist dann ja wohl, dass es in den gängigen Konzertprogrammen auf der Insel nicht anders aussieht als bei uns. Man spielt die, die bereits in den Klassik-Olymp aufgestiegen sind. “ Das ist so nicht ganz richtig. Es findet sich (je nach Orchester) …

  • Britische Sinfonik, die kaum bekannt ist

    Zwielicht - - Orchestermusik

    Beitrag

    Zitat von Palisander: „Sein War-Requiem z.B. hört man hingegen eher selten bis gar nicht. “ Vokalwerke habe ich in meiner tollen Statistik nicht erfasst , aber das War Requiem war bei den englischen Orchestern bestimmt dreimal dabei. Und auch in Deutschland wird es nach meiner Beobachtung ziemlich oft aufgeführt: allein in Berlin dieses Jahr mindestens viermal. Zitat von Palisander: „Laß mich raten: "A Sea Symphony" (aber wäre nicht tragisch, die ist schon schön !) “ Ja, die war zweimal dabei, a…

  • Britische Sinfonik, die kaum bekannt ist

    Zwielicht - - Orchestermusik

    Beitrag

    Ich habe mal die Konzertprogramme für 2018/19 von neun großen englischen Orchestern durchgeschaut: LSO, LPO, Philharmonia, BBC Symphony, BBC Philharmonic, Hallé, Liverpool, Birmingham, Bornemouth. Insgesamt wird siebenmal eine Sinfonie von Vaughan Williams aufgeführt, zweimal eine von Elgar, zweimal eine von Walton, einmal eine von Tippett und einmal die Simple Symphony von Britten. Das war's an englischer bzw. britischer Sinfonik. (Dazu kommen vier oder fünf Aufführungen von Instrumentalkonzert…

  • Zitat von Wassilis: „Sind die Sitzreihen nach hinten hin erhöht? “ Ja, das sollte kein Problem sein. Wenn Du in dieser Fotogalerie... alteoper.de/de/die-alte-oper/unser-haus/fotogalerie.php ...das achte Foto anklickst, hast Du einigermaßen genau den Blick von Euren Plätzen (auf der linken Seite - Du hast nicht geschrieben, ob Ihr auf dem linken oder dem rechten Balkon sitzt, aber prinzipiell ist es rechts natürlich genauso, nur dass man eben von rechts auf das Podium schaut).

  • Jürg Baur: Sinfonie einer Stadt

    Zwielicht - - Orchestermusik

    Beitrag

    Ich verweise hier auf die "Sinfonie einer Stadt" mit dem Untertitel "Patetica", im Volksmund auch einfach "Duisburg-Sinfonie" genannt. Komponiert wurde sie anlässlich des 1100. Duisburger Stadtgeburtstags von dem unerfreulicherweise in Düsseldorf geborenen und gestorbenen Jürg Baur, der immerhin an der Kölner Musikhochschule die Kompositionsklasse von Bernd Alois Zimmermann fortgeführt hat. Die Uraufführung 1983, erstaunlicherweise in Duisburg durch die Duisburger Symphoniker, gehört zu den blei…

  • Die vieraktige Mailänder Fassung... Zitat von Quasimodo: „... enthält allerdings einiges an neuer, großartiger Musik “ Ja, z.B. bei der Philipp-Posa-Szene im zweiten (resp. ersten) Akt. Wie schwach die in der Pariser "Urfassung" ist, wurde mir neulich wieder schmerzlich bewusst, als ich die Pariser Aufführung unter Philippe Jordan (mit Yoncheva, Garanca, Kaufmann, Tézier, Abdrazakov) im Fernsehen gesehen habe. Ich bin inzwischen so weit, eine Mischfassung zu bevorzugen...

  • Teodor Currentzis

    Zwielicht - - Dirigenten

    Beitrag

    Zitat von Pistola: „man darf sehr gespannt sein,wie das zusammen passt:der Furiose aus Perm mit seinen Jüngern u d die Beamten der Orchester.Boese Zungenbehaupten,Currentzis sei eingekauft worden,den Orchesterbestand(der viel zu gross ist) dehutlich abzuschmelzen “ Currentzis hat oft genug mit "normalen", tarifvertraglich abgesicherten Orchestern (von wegen Beamte...) im deutschsprachigen Raum gearbeitet, um die Bedingungen halbwegs abschätzen zu können. Er hat sogar in München und Stuttgart Ope…

  • Zitat von Wassilis: „Ich habe Karten für Dead can Dance in der Frankfurter Oper. Leider habe ich nur noch Karten: Balkon/Ebene 4/Reihe 12/Sitzplatz 1+2 bekommen. Kann mir jemand sagen wie man da sitzt und wie der Blick ist? “ Genau dort habe ich noch nicht gesessen, aber etwas weiter vorne auf dem Balkon schon. Die von Dir genannten Plätze sind gut, auch wenn es auf dem Balkon die hintersten und seitlichsten sind. Sie werden nicht umsonst fast immer in einer der beiden höchsten Preiskategoreien …

  • Teodor Currentzis

    Zwielicht - - Dirigenten

    Beitrag

    Zitat von Gurnemanz: „ist der wirklich nichts weiter als eine Art dirigierender Lang Lang? “ Mit Lang Lang (gegen den ich auch nichts habe) würde ich Currentzis wirklich nicht vergleichen: Abgesehen davon, dass beide medial stark präsent sind, unterscheidet sie in puncto Karriere, Positionierung im Musikbetrieb, Image und auch (sofern man einen Pianisten und einen Dirigenten dabei vergleichen kann) in Bezug auf die musikalische Gestaltung ziemlich viel. Currentzis ist, was immer man im einzelnen…

  • Teodor Currentzis

    Zwielicht - - Dirigenten

    Beitrag

    Die Sony-Currentzis-Connection läuft auf Hochtouren, im Oktober erscheint folgende Scheibe: Außerdem hat maticus in unserer Presseschau auf einen Spiegel-Artikel über Currentzis hingewiesen: Zitat von maticus: „Auf Spiegel+ (für Abonnenten): Stardirigent Teodor Currentzis in Stuttgart Ein Ausnahmetalent - oder ein Blender? Kann der schillernde Dirigent Teodor Currentzis einem zwangsfusionierten Stuttgarter Orchester zu Weltruhm verhelfen? Von Samiha Shafy spiegel.de/plus/stardirigent-t…02-0001-0…

  • Zitat von amelia grimaldi: „Diese Woche schubertlastig “ Bei mir auch, zumindest im ersten Teil des Konzerts. Schon ein wenig blöd, dass die Kölner Philharmonie keinen Kammermusiksaal hat (gibt's in dieser Stadt überhaupt einen, außer an der Musikhochschule?). Also finden auch Kammerkonzerte, Liederabende usw. im großen Saal mit seinen ca. 2000 Plätzen statt, was dann dazu führt, dass a) die Musik in einem zu großen Saal erklingt und b) die Künstler oft vor einem halbleeren Saal auftreten müssen…

  • Ja, da habe ich gar nicht soviel hinzuzufügen. Für mich war es die vierte Produktion dieser Oper, die ich live erlebt habe (nach Deutsche Oper Berlin/M. Albrecht/Olsen 2002, Ruhrtriennale/Cambreling/van Dam 2003 und München/Nagano/Paul Gay 2012) - musikalisch konnte Darmstadt diesen drei nicht das Wasser reichen, war aber trotzdem eine sehr gute, teils (zweiter Akt) hervorragende Aufführung. Leider schlugen die akustischen Einschränkungen im ersten und vor allem im dritten Akt sehr zu Buche. (Eh…

  • Jeden Tag ein Streichquartett

    Zwielicht - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Die ABQ-Studioaufnahme der Beethoven-Quartette ist mir immer fremd geblieben, gerade weil sie so "klassisch" ist, so didaktisch, so gradlinig, so strikt in ihren Tempi. Wieviel mehr Tempoflexibilität, Wärme und damit auch Lebendigkeit dagegen in der späteren Liveaufnahme des ABQ!

  • Zitat von Felix Meritis: „aber sein Oratorium Ritorno di Tobia war in Wien in 1770er Jahren sehr erfolgreich “ Trotzdem ist es stinklangweilig. Tschuldigung.

  • Zitat von bustopher: „Bis Ende 1790 war Haydn Kapellmeister in der Provinz - da hatte er vielleicht den Apparat, nicht aber das Publikum, ganz im Gegensatz zu London. Also: Warum hätte er derartige Großformen vor 1792 schaffen sollen? “ Bereits die 1782 entstandenen Sinfonien 76-78 waren für eine geplante, dann abgesagte Englandreise Haydns entstanden. Für einen sehr groß besetzten und spieltechnisch versierten Orchesterapparat hat Haydn spätestens in seinen ab 1785 entstandenen für Paris bestim…

  • Eben gehört

    Zwielicht - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von maticus: „Ja, ich meine den 3. Satz (Scherzando). Bei meiner Aufnahme zum ersten mal ab 2:48, danach noch ein- oder zweimal. Eher wie eine Art Tusch, ein Stampfen, ein Tschingderassabumm. Evtl. das Trio? Klingt für mich ziemlich albern-pathetisch. “ Klar, das ist das Trio. Ich finde das ein ziemlich originelles Stück, zunächst bewusst grob und stampfend als Gegensatz zum eher graziösen Scherzo-Hauptteil, dann im Mittelteil mit der Cellokantilene ins Tänzerische gewendet, am Schluss mit…

  • Zitat von Felix Meritis: „Mag sein, dass bei den Symphonien die Diskrepanz geringer ist, aber in KV 482 kommt Mozart im Finale auf 435 Takte (6/8 Takt). Das ist für einen Finalsatz eines Konzerts in dieser Zeit wohl ziemlich extrem. Das Rondo aus KV 271 kommt sogar auf 465 Takte (4/4 Takt)! Zum Vergleich das D-Dur KK von Haydn: 325 Takte (2/4 Takt). Da reden wir dann schon von Faktor 2-3. “ Gerade bei diesen beiden Konzerten KV 271 und 482 (und auch noch bei KV 415) kommt die relativ außergewöhn…

  • Anton Webern-Ranking

    Zwielicht - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Amfortas09: „... müsste mir in bälde seine z.B. beiden Kantanten wieder mal gönnen... “ Von den späten Werken liegen mir die beiden Kantaten am meisten - die Texte (obschon etwas verquollen) helfen mir bei der Rezeption doch sehr. Die Musik bekommt da manchmal fast illustrativen Charakter, z. B. bei "Zündender Lichtblitz" aus op. 29. Die "Saiten Apolls" aus derselben Kantate mag ich besonders.

  • Zitat von mela: „Ups - das Artemis Quartett bricht auseinander: slippedisc.com/2018/09/breakin…tional-quartet-breaks-up/ Schade - und merkwürdig “ Zitat von mela: „So klingt es auf ihrer eigenen Homepage - es soll wohl mit neuer zweiter Geige und neuem Cellisten weitergehen: artemisquartet.com/ “ Ich hab mal hier weitergemacht.

  • Aus der Capriccio-Presseschau hierher verlagert: Zitat von mela: „Ups - das Artemis Quartett bricht auseinander: slippedisc.com/2018/09/breakin…tional-quartet-breaks-up/ Schade - und merkwürdig “ Zitat von mela: „So klingt es auf ihrer eigenen Homepage - es soll wohl mit neuer zweiter Geige und neuem Cellisten weitergehen: artemisquartet.com/ “ Mit Eckart Runge verlässt dann das letzte verbliebene Gründungsmitglied das Artemis-Quartett. Das sind, wenn ich richtig zähle, die Personalwechsel Nr. 6…

  • Zitat von Hudebux: „Aus der Rubrick Sie sucht Ihn, oder was ist hier gemeint? “ Aber der Richtige – wenn's einen gibt für mich auf dieser Welt – der wird auf einmal dastehen - so singt Arabella in Straussens gleichnamiger Oper. Wie man dem Werbetext entnehmen kann, verdankt Frau Steinbacher ihren Vornamen der Vorliebe ihrer Eltern für dieses Werk (das selbst ich als ausgemachter Strauss-Fan fragwürdig finde). Naja. Jedenfalls spielt A.S. dieses Solo hier wohl in einer Bearbeitung für Geige und K…

  • Fast alles Stoff für den Thread über blöde CD-Titel (kann gerade mit meinem Gerät nicht verlinken). Pure, Memory, Life, Incantations, Light & Dark. Auweia.

  • Schönberg-Ranking

    Zwielicht - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „Zitat von Zwielicht: „Jagen kann man mich mit dem ersten Streichquartett. “ Echt? Quasi ein später Nachfahre von Haydns op. 50 Nr. 1 ... “ Ok, was die konstruktive Strenge betrifft. Aber bestimmt nicht bezüglich dieses endlosen dauererregten Tonfalls. Diese Mischung aus Hypertristan und Hyperbrahms überfordert mich irgendwie. Bei "Pelléas" halt ich übrigens auch fast nie durch und sehne mich dann immer nach Debussy... In "Erwartung" oder bei dem ersten der fünf Orcheste…

  • Zu dem Thema Mozart vs. Haydn hatte ich hier schon einmal Stellung genommen (der ganze Thread dort ist übrigens recht interessant zu lesen). Ich bin mir sicher, dass es denjenigen, die beide gegeneinander ausspielen, fast nie um die Musik geht, sondern primär um das Image. Haydn ablehnende Mozartfans sind häufig von frühen Höreindrücken und einer bestimmten Form affirmativer Rezeption geprägt, hören oft auch viel Oper. Mozart ablehnende Haydnfans stellen sich genauso klischeehaft gegen diese aff…

  • Schönberg-Ranking

    Zwielicht - - Komponisten

    Beitrag

    1. Pierrot lunaire 2. Erwartung 3. Orchesterstücke op. 16 4. Serenade op. 24 5. Streichtrio 6. Begleitmusik zu einer Lichtspielszene 7. Zweites Streichquartett 8. Moses und Aron 9. A Survivor from Warsaw 10. Klavierstücke op. 11 Hm, da überwiegt doch deutlich ein bestimmter Schaffensabschnitt. Aber das passt schon. Die Gurrelieder haben zweifellos etwas. Aber bisher scheinen sie mir unaufführbar. Dreimal live gehört, dreimal ein Gemetzel an den Solisten, die vom Orchester plattgewalzt wurden. Mi…

  • In München in den Railjet umgestiegen - und jetzt mit dem guten ÖBB-Internet nach Salzburg. Heute abend: Salzburger Festspiele Felsenreitschule 26.8., 19.30 Uhr Hans Werner Henze: The Bassarids Opera seria mit Intermezzo in einem Akt (1966) Kent Nagano, Musikalische Leitung Krzysztof Warlikowski, Regie Małgorzata Szczęśniak, Bühne und Kostüme Sean Panikkar, Dionysus Russell Braun, Pentheus Willard White, Cadmus Nikolai Schukoff, Tiresias / Calliope Károly Szemerédy, Captain / Adonis Tanja Ariane…

  • Haydn: 1. Die Schöpfung 2. Nelsonmesse 3. Die Jahreszeiten 4. Paukenmesse 5. Schöpfungsmesse 6. Harmoniemesse 7. Sieben letzte Worte (Oratorium) 8. Il ritorno di Tobia 9. Orlando paladino 10. Gott erhalte Franz den Kaiser Auf 11 käme jetzt die Sinfonie mit dem Paukenwirbel. Paukenwirbel !!! Nicht Trommelwirbel.

  • Meine Mozart-Liste: 1. Don Giovanni 2. Le nozze di Figaro 3. Idomeneo 4. Così fan tutte 5. Die Zauberflöte 6. c-moll-Messe 7. Die Entführung aus dem Serail 8. Als Luise die Briefe ihres ungetreuen Liebhabers verbrannte KV 520 9. Ch'io mi scordi di te? ... Non temer, amato bene KV 505 10. La clemenza di Tito So, und jetzt Haydn...

  • Gut, dass beide Komponisten überhaupt nichts für die menschliche Stimme komponiert haben. Sonst wäre die Auswahl noch schwieriger!

  • Aus drei verschiedenen Threads Reaktionen zur Spielzeiteröffnung der Berliner Philharmoniker hier versammelt: Zitat von Mauerblümchen: „In der Digital Concert Hall: Eröffnungskonzert der Saison 2018/19 Richard Strauss: Don Juan op. 20 Tod und Verklärung op. 24 Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92 Berliner Philharmoniker Kirill Petrenko War das Finale der Siebten nicht der helle Wahnsinn ... ? Aber der Reihe nach - Wie mutig, lauter "signature pieces" von Karajan aufs Programm zu set…

  • Eben gehört

    Zwielicht - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Zwielicht: „Wozu mir einfällt, dass der dritte Akt von Simon Boccanegra 1993 in der Frankfurter Inszenierung von Matthias Langhoff unter einer Autobahnbrücke spielte. Ganz genau erinnere ich mich nicht mehr, aber möglicherweise war sie vom Ponte Morandi inspiriert. “ Arrrghh, mein Gedächtnis... Habe nochmal nachrecherchiert: Die Boccanegra-Inszenierung mit der Brücke im dritten Akt war nicht Frankfurt 1993, sondern Stuttgart 1995. Johannes Schaaf inszenierte recht einfallslos in den Bü…

  • Eben gehört

    Zwielicht - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Wozu mir einfällt, dass der dritte Akt von Simon Boccanegra 1993 in der Frankfurter Inszenierung von Matthias Langhoff unter einer Autobahnbrücke spielte. Ganz genau erinnere ich mich nicht mehr, aber möglicherweise war sie vom Ponte Morandi inspiriert.

  • Zitat von Tichy1988: „Interessant. In der DCH steht 19:00 Uhr als Starttermin...da gibts wohl wieder allerhand Interviews etc. “ Nee, das Konzert morgen fängt um 19 Uhr an (siehe hier; so steht's auch auf meiner Eintrittskarte ). Die DCH überträgt natürlich live, rbb bzw. das ARD Radiofestival zeitversetzt ab 20.04 Uhr. Das nennt sich dort "live zeitversetzt" (und den Vornamen können sie immer noch nicht richtig schreiben).

  • Beethoven

    Zwielicht - - Dirigenten

    Beitrag

    Derzeit dirigiert Currentzis mit seinem Permer Orchester ja alle neun Beethoven-Sinfonien bei den Salzburger Festspielen, drei der fünf Konzerte haben schon stattgefunden. Von den Salzburger Aufführungen gibt es bisher keine Übertragungen - eine Kostprobe hat er aber schon vorher mit den Sinfonien 2 und 5 (plus dem Finale der Siebten als Zugabe) bei den Londoner Proms gegeben. Diesen (tontechnisch nicht übermäßig erfreulichen) Mitschnitt kann man sich noch bei BR Klassik anhören: br-klassik.de/a…

  • Und hier noch Erinnerungen des ehem. Berliner-Festwochenintendanten Ulrich Eckhardt an Bernsteins einzige Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern (1979, Mahlers Neunte). Warum die einzige Zusammenarbeit? Eckhardt behauptet: Karajan war unschuldig! berliner-philharmoniker.de/tit…chten/20182019/bernstein/

  • Zitat von AlexanderK: „Der "Fan" entdeckt dann halt bald auch die Lücken. “ Aber eine Sibelius-Vierte ist auch mit geschlossenen Lücken nicht dabei, oder? Wenn's nur die Dritte wär, die z.B. auch die Berliner Philharmoniker m.W. zum erstenmal 2010 aufgeführt haben. Aber die Vierte gilt ja schon als ein Hauptwerk des Komponisten und in mancher Hinsicht als ein zentrales Werk der Gattung in der ersten Hälfte des 20.Jh.

  • Besser spät als nie: Die Wiener Philharmoniker haben zum erstenmal in ihrer Geschichte öffentlich - also im Konzert - die vierte Sinfonie von Sibelius aufgeführt (sie ist von ihnen ansonsten nur einmal in den 60ern im Studio für die Maazel-Gesamtaufnahme eingespielt worden). Die beiden Konzerte fanden am vergangenen Woche unter Leitung von Herbert Blomstedt bei den Salzburger Festspielen statt, siehe hier. Blomstedt selbst hat anscheinend in einer Notiz im Programmheft das Faktum der Erstaufführ…