Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Jeden Tag ein Streichquartett

    Tyras - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Beethovens letztes mit dem Ungarischen Streichquartett (EMI / Andromeda, 1953): Neuerdings auch in dieser Gesamtbox erhältlich:

  • Zitat von Eusebius: „Sonate A-Dur KV331 “ Und das Trio vom 2. Satz spielt er ja nun wirklich berückend.

  • Eben gehört - NEUE MUSIK

    Tyras - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Robert Di Domenica (1927 - 2013): Sinfonie (1961) Münchner Philharmoniker, James Levine (Oehms, 2002/03). Das dreisätzige Werk macht auf mich einen gemäßigt-modernen bzw. postmodernen Eindruck. Ist das bei ~3:30 nicht ein kurzes Zitat vom Anfang der Großen Fuge von Beethoven? Könnte mir vorstellen, dass es noch mehr Zitate gibt, die ich aber noch nicht erkannt habe.

  • Zitat von andréjo: „Wo spielt Gould und wo spielt Bernstein? Dem Rückencover beim Partner traue ich nicht, weil die Satzzuordnungen zumindest unlogisch sind. Hörtechnisch klingt das Quartett eher nach Glenn aus Kanada als das Quintett. “ Aber Hallo! Gleich am Anfang nach den Akkorden werden die Läufe mit einem schrägen Non-Legato gespielt. Überhaupt ist der Klavierpart, der aufnahmetechnisch auch ein wenig runtergedreht wirkt, recht unromantisch gehalten, während die drei Streicher umso mehr sch…

  • Eben gehört - NEUE MUSIK

    Tyras - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Elliott Carter (1908 - 2012): Konzert für Orchester (1969) London Sinfonietta, Oliver Knussen (EMI, 1991).

  • Der Rollback scheint nicht mehr aufzuhalten sein.

  • Zitat von Amfortas09: „Zitat von Zwielicht: „Ein Lachenmann, der auch den Fans von Kur- und Neujahrskonzerten gefallen wird (oder auch nicht)! “ vermutlich mein "Problem" mit diesem Lachenmann “ Ach komm, jetzt sei mal nicht verweigender als der Verweigerungsmusiker. Warum nicht mal einen launigen Orchesterspaß. Und mir scheint da noch mehr drin zu sein, auch mehr als die Zitate.

  • Zitat von Mauerblümchen: „Zitat von Tyras: „Oder zumindest ist ein Streichquartett kein Drama, mit dem Anspruch, eine lineare Handlung darzustellen. Dann wären Inkonsistenzen ein notwendiges k.o.-Kriterium. “ Schönberg stellt in seinem Streichsextett "Verklärte Nacht" eine lineare Handlung dar. - Ein Streichquartett ist halt das, was der Komponist schafft, nicht, was man davon erwarten mag, “ Gut, prinzipiell ausgeschlossen ist so etwas wie eine lineare Handlung nicht. Ein weiteres Beispiel wäre…

  • Zitat von Felix Meritis: „Mit der "übergeordneten Idee" komme ich immer noch nicht zurecht. Denn für mich ist die "Story" nach dem zweiten Satz bereits erzählt. Im ersten Satz wird das Mädchen "getötet", wie man aus dem Kulminationspunkt kurz vor Ende mit dem darauffolgenden "Tempo I" gut heraushören kann. Der zweite Satz ist dann die Totenklage plus Verklärung. In Zukunft werde ich mir die ersten beiden und letzten beiden Sätze getrennt anhören. “ Aber ein Kunstwerk ist doch kein tatsächlicher …

  • Zitat von Yukon: „Sein Messiaen könnte interessant sein. “ Die Nativité habe ich in Kombination mit dem Oratorium La Transfiguration de notre Seigneur Jésus-Christ auf dieser Ausgabe: Ich habe keinen Vergleich, aber diese Aufnahme höre ich gerne regelmäßig zu Weihnachten und manchmal zwischendurch.

  • 3. Horn bei Beethoven

    Tyras - - Aufführungspraxis

    Beitrag

    Zitat von EinTon: „Zitat von Tyras: „Heute kann man mangelnde Lautstärke halt elektronisch ausgleichen. Im Aufnahmestudio mit der Mikrophonierung, im Konzert mit einer PA. Ist wahrscheinlich günstiger als mehr Musiker zu engagieren. “ Naja - PA bei klassischer Musik?? “ Weiß nicht mehr wo & wann ich das erste mal davon gehört habe. Vielleicht im HiFi-Forum. In diesem Ausschnitt aus Roussets Hip-Médée kann man jedenfalls ab ~ 1:25 erkennen, dass die Titelrolle mit Mikro gesungen wird wie man das …

  • 3. Horn bei Beethoven

    Tyras - - Aufführungspraxis

    Beitrag

    Zitat von EinTon: „Meines Wissens wurden in den zeitgenössischen Aufführungen Bläserstimmen nicht selten doppelt besetzt, sofern man die Spieler zur Verfügung hatte, vgl: Zitat von Spartacus: „ Zitat von Kater Murr: „Tatsache ist, dass man seinerzeit sehr flexibel gewesen ist. Wenn man die Mittel hatte, wurden solche Werke (ebenso auch Haydns Schöpfung oder Händel-Oratorien) so stark wie möglich besetzt. “ Dem kann ich nur zustimmen und möchte gleichzeitig meine Verwunderung darüber zum Ausdruck…

  • Wieviele Opern-DVDs habt ihr?

    Tyras - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Bei mir sind's bislang 5 Opern auf insgesamt 8 DVDs: - Wagner: Der Ring des Nibelungen (Chéreau / Boulez) - Wagner: Der Fliegende Holländer (Kupfer / Nelsson) Also vernachlässigbar gegenüber meiner Opern-CD-Sammlung. Aber ich leihe mir immer mal wieder Opern-DVDs aus der Bibliothek aus.

  • Zitat von Kater Murr: „Alle plagiatsverdächtigen Arbeiten von Politikern u.ä. waren wissenschaftlich weitgehend irrelevant und vermutlich wurden die Plagiate so lange nicht entdeckt, weil kein Mensch das Zeug gelesen hat. “ Nur kann man heutzutage dank der neuen technologischen Möglichkeiten von Computer und Internet Plagiate viel leichter aufdecken. Immer noch ohne das Zeug wirklich zu lesen. Es geht wie bereits gesagt nicht um Erkenntnis und Wissenschaft, sondern darum, dass der akademische Be…

  • Zitat von music lover: „Claude Debussy wurde bereits zweimal erwähnt. Nicht zu vergessen aus seiner Feder: "Le vent dans la pleine", aus den Préludes, Buch 1 “ Im ersten Buch der Préludes gibt es dann noch: Ce qu'a vu le vent d'ouest (Was der Westwind gesehen hat). Und Voiles (Schleier / Segel) sowie Les sons et les parfums tournent dans l'air du soir (Klänge und Düfte erfüllen die Abendluft) kann man wohl auch zum Thema zählen.

  • Zitat von Josquin: „Berio behandelt das Material wesentlich stilvoller als Schönberg es mit dem Klavierquintett in f-Moll beim gleichen Komponisten tat. “ Das war allerdings Brahms' Klavierquartett Nr.1 g-moll op.25.

  • Jeden Tag ein Streichquartett

    Tyras - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    41Honzo5bEL._SL500_.jpg Philippe Boesmans (*1936): Streichquartett Nr. 1 - Fly & Driving (1988) Arditti String Quartet (Ricercar, 1990).

  • Jeden Tag ein Streichquartett

    Tyras - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von AlexanderK: „Gestern noch: Morton Feldman: Structures (1951) FLUX Quartet “ Da mach ich mit. Bei mir das Arditti String Quartet (naïve, 1993 / 94):

  • Jeden Tag ein Streichquartett

    Tyras - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Luigi Cherubini (1760 - 1842): Streichquartett Nr. 6 in a-moll (1837) Melos Quartett (DG / Brilliant, 1976 / 2009). Kennengelernt habe ich Cherubinis Quartette mit Hausmusik London (cpo, 2. Hälfte der 90er). Nur Nr. 2 (die Transkription der D-dur-Sinfonie) hörte ich vorher mal im Radio mit dem Melos-Quartett, die ich auch spontan mitreißend fand. Ich weiß nicht genau, ob es an der Intonation liegt, aber die Hausmusik-Aufnahmen weckten in mir das Bedürfnis nach einer "konventionellen" (also nich…

  • Jeden Tag ein Streichquartett

    Tyras - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Kater Murr: „Der Zyklus wurde ab 1964 (op.76) über einen Zeitraum von vielen Jahren eingespielt, ich vermute, die Einspielung des op.20 stammt aus den späten 1960ern (1968 nach discogs). “ Die CD-Ausgabe nennt zwar kein anderes Jahr als 1987, aber mit den 60ern ist die Klangqualität deutlich plausibler.

  • Jeden Tag ein Streichquartett

    Tyras - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Bei mir auch eins der genannten Quartette: Joseph Haydn (1732 - 1809): Sonnen-Quartett g-moll op. 20 Nr. 3 Tátrai Quartet (Hungaroton, 1987). Meinem Eindruck spielt die ungarische "Formation" (P. Illmann) konventioneller oder traditioneller als das Hagen Quartett. Aber für mich ist das eingängiger. Der Aufnahmesound gefällt mir auch besser: Nicht so hallig. Trotz des Aufnahmedatums handelt es sich um eine Analogproduktion, was ein bisschen den sympathischen Eindruck einer Patina oder von einem g…

  • Gustav Mahler: Das klagende Lied

    Tyras - - Vokalmusik

    Beitrag

    Kennengelernt habe ich das Klagende Lied (zweite Fassung ohne Waldmärchen) als Beifang zu Bernard Haitinks erster Aufnahme von Mahlers Dritter (Philips, 1966): Heather Harper (Sopran), Norma Procter (Alt), Werner Hollweg (Tenor); Niederländischer Rundfunkchor (Einstudierung Meindert Boekel); Concertgebouw Orchester (Philips, 1973). Später legte ich mir die bereits erwähnte Ersteinspielung der 1880er Fassung zu: Eva Urbanová (Sopran), Jadwiga Rappé (Alt), Hans Peter Blochwitz (Tenor), Håkan Hageg…

  • Jeden Tag ein Streichquartett

    Tyras - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Joseph Haydn (1732 - 1809): Sonnen-Quartett C-dur op. 20 Nr. 2 Hagen Quartett (DG, 1993). Ein bisschen hallig, aber wenn man leiser dreht, geht's.

  • Zitat von Doc Stänker: „Ähnlichkeit Ravel mit der 2. Wiener Schule habe und da habe man Strawinsky durch Schönberg ersetzt, zumal nach der Pause Bach dran sei. “ Interessant, auf den Gedanken bin ich noch nicht gekommen. Die Sonate für Violine & Cello erinnerte mich teilweise an Bartok.

  • Die älteste Digitalaufnahme in meiner Sammlung ist die Einspielung der Streichquartette von Leoš Janáček durch das Smetana Quartet (Nippon Columbia / Denon, 1976): 51p2Ep-CvvL._SY495_BO1,204,203,200_.jpg

  • Hermann Scherchen- der "Wüstling"

    Tyras - - Dirigenten

    Beitrag

    Zitat von Kater Murr: „edit: Diskographie (keine Ahnung, wie genau und vollständig) "http://www.fonoteca.ch/ourOffer/discographies/Scherchen.pdf “ Seltsamerweise fehlt in der Liste Schönbergs op. 16 vom 8. März 1957 mit dem SO des Bayrischen Rundfunks auf ner CD von Orfeo. Die dort ebenfalls enthaltenen Aufnahmen der Opern Erwartung op. 17 & Die Glückliche Hand op. 18 werden allerdings genannt.

  • Hermann Scherchen- der "Wüstling"

    Tyras - - Dirigenten

    Beitrag

    Zitat von Amfortas09: „Zitat von Hempel: „Aber stimmt: ein DSCH ist nicht darunter. Erinnere mich auch nicht, in all den Büchern je davon gelesen zu haben- was aber nun keine gesicherten Angaben sind. Jemand anderes weiß vielleicht mehr? “ schwer zu sagen.....eine Erklärung könnte vermutlich sein, dass ihm von den zeitgenössischen Notenquälern DSCHs Mucke nicht besonders spannend und wichtig genug war und er sich stärker für z.B. Schönbergs, Weberns, Bergs, Nonos, Stockhausens, Dallapiccolas Fet…

  • Zitat von Ecclitico: „Übrigens sah ich mal eine Inszenierung von Haydns "Il mondo della luna" (in Oldenburg), da wurde tatsächlich die Musik tw. umgeschrieben, und zwar in zeitgenössischem Stil. Hat mich allerdings nicht ganz überzeugt. “ Eingriffe in die Musik (mit Angabe der_des Co-Komponist_in) habe ich in jüngerer Zeit zweimal erlebt: Marschners Vampir & Monteverdis Poppea - beides in der Komischen Oper Berlin. Der Vampir war gekürzt bzw. gestrafft und um unmissverständlich moderne Zwischens…

  • Zitat von Mauerblümchen: „Wie soll eine Aufführung funktionieren, wenn die Rezipienten dieselbe nicht nachvollziehen können? “ Zitat von Mauerblümchen: „Ich habe gesagt, dass ein Rezipient auch in der Lage sein muss, die Praxis der gerade wahrgenommenen Aufführung nachzuvollziehen. “ Was immer man von Regietheater halten mag, dies ist nun wirklich nicht das erste Charakteristikum, was es ausmacht. Bei der Entfernung vom Theatertext (den ich selbst nicht so schlimm finde, aber es ist nunmal eine …

  • Pierre Henry ist tot. Die Messe pour le temps présent (1967, zusammen mit Michel Colombier) wird wahrscheinlich am bekanntesten bleiben: der zweite Track dieser Mischung aus Elektro-Avantgarde & Beatmusik, Psyché Rock, wurde für den Trailer der Serie Futurama verwendet. Auf meiner CD-Ausgabe ist noch Henrys Le Voyage, d'après Le livre des morts tibétain (1962) mit drauf, die ich auch sehr mag. Dann habe ich noch eine 4CD-Box mit neueren Sachen, die anlässlich seines 80. Geburtstags raus kam. Abe…

  • Jeden Tag ein Streichquartett

    Tyras - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    51p2Ep-CvvL._SY495_BO1,204,203,200_.jpg Leoš Janáček (1854 - 1928): Streichquartett Nr. 1 - Kreutzersonate Smetana Quartet (Denon, 1976, digital).

  • Jeden Tag ein Streichquartett

    Tyras - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Nochmal Zemlinskys drittes mit dem LaSalle Quartet (DG / Brilliant, 1980 / 2010(?)):

  • Jeden Tag ein Streichquartett

    Tyras - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Alexander von Zemlinsky (1871 - 1942): Streichquartett Nr. 3 op. 19 (1924) Kocianovo Kvarteto (Praga / harmonia mundi, 1995).

  • Jeden Tag ein Streichquartett

    Tyras - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Beethovens Quartetto serioso mit dem Ungarischen Streichquartett (EMI?, HMV? / Andromeda; 1953 / 2005).

  • Jeden Tag ein Streichquartett

    Tyras - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Von Bartók habe ich das vierte am Häufigsten gehört. Nun aber mal das fünfte. (CBS /Sony, 1963 / 2001)

  • Zitat von Kater Murr: „Und obwohl ich das oben als "pro op.133" angeführt habe, finde ich die Fuge einen ziemlich unvorbereiteten Schock, keinen durch das vorhergehende quasi erzwungenen Kulminationspunkt. Für diese relative Eigenständigkeit spricht außer der späteren Abtrennung und der Erfolgsgeschichte als separates Werk auch der Beginn der Fuge mit der "Overtura". Zugegeben, erfordern auch die beiden anderen genannten Finalsätze eine gewisse Vorbereitung. Aber in diesen Fällen waren die vorhe…

  • Hab mir grad nochmal die Busch-Aufnahme angehört. Das nachkomponierte Finale gefällt mir ja schon auch. Es hat ein reizemdes Fugato zwischendurch und sicher auch ein paar motivisch-thematische Bezüge zum Vorangegangenen. Es ist halt im Vergleich mit der Großen Fuge konventioneller, traditioneller, braver. Es mag auch sein, dass es ein bisschen lang geraten ist, also Schwierigkeiten hat, genügend "Eigengewicht" (oder wie ich es sagen soll) gegen die anderen Sätze zu entwickeln.

  • Dieses Quartett habe ich mit dem Busch Quartett kennengelernt (Aufnahme vom 13. & 16. Juni 1941). Als Finale spielen sie das Alternativ-Rondo: 71d8M8y9VDL._SX425_.jpg Bei dieser CBS / Sony-Edition (1991) ist noch op. 59 Nr. 1 dabei, die anscheinend in der EMI- bzw. jetzt Warner-Box fehlt. Die Große Fuge kannte ich vorher schon von einem Mitschnitt aus dem Radio. Ich fand's schade, dass die Buschs sie nicht spielen. Einerseits weil op. 133 solch ein phantastischer, überwältigender Satz ist. Ander…

  • Zitat von Amaryllis: „Ob es wohl einen Beweis dafür gibt, dass sich tatsächlich so überdurchschnittlich1 viele Mathematiker mit Musik beschäftigen und gar Klavier spielen? Oder zumindest eine plausible Erklärung? Oder stimmt das gar nicht? 1 Im Vergleich zu welcher Bevölkerungsgruppe eigentlich? “ Und dann ist die Frage, ob so eine Korrelation sich inhaltlich dieser Profession verdankt oder dem Umstand, dass Mathematiker überdurchschnittlich gut verdienen. Dann wäre das nur ein Beispiel für eine…

  • Zitat von Kater Murr: „Eislers Anmerkung, dass es sich hier um ein besonders epochemachendes Stück handelte (mehr als op.59 oder gar die späten Werke?), kann ich ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen. Klar, es ist sehr konzentriert und zugespitzt. Aber das gibt es zum einen auch anderswo bei Beethoven, zum anderen sind das ja keine absoluten Qualitäten, die andere übertrumpfen würden. z.B. "organische Entwicklung" gegenüber dem nahezu übergangslosen Gegenüberstellen von kontrastierenden Theme…