Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gibt es schlechte Musik (/Kunst)?

    zabki - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von putto: „ist freilich die Frage. Insofern gäbe es schlechte Musik aber keine schlechte Kunst, da "Kunst" bereits ein (positives) Qualitätsurteil beinhaltet, einen Mindeststandard, der über "schlecht" liegt. So etwas sehe ich bei "Musik" nicht, aber da kann man auch anderer Meinung sein, und den Begriff erst ab einem bestimmten Qualitätsniveau verwenden. “ vielleicht versteh ichs falsch - ich möchte aber auf einen zumindest möglichen Doppelsinn von "schlecht" verweisen - einmal einfach i…

  • Gibt es schlechte Musik (/Kunst)?

    zabki - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von bustopher: „gibt's da nicht auf youtube so ein Video, wo eine Katze Klavier spielt..? “ falls diese Katze dressiert ist, wärs heikel. Ansonsten würde ich das, was die Katze produziert, durchaus Musik nennen, wenn auch eine besonderer Art. Was da erklingt, ist zwar nicht bewußt produziert, aber auch nicht völlig zufällig. Da steckt die Intelligenz ihres Körperbaues und ihrer Bewegungen in Wechselwirkung mit dem hochentwickelten Instrument namens Klavier drin. Von Cage könnte man viellei…

  • Gibt es schlechte Musik (/Kunst)?

    zabki - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von putto: „Beispiele für schlechte Musik findet man sicher auf youtube zu Genüge, wenn sich selbst überschätzende Laien ihre Kreationen präsentieren. “ ich finde die ggf. mindere Qualität von "Laienproduktionen" nicht so ein Problem (war wohl auch nicht so gemeint) - während in der sog. "Kunstmusik" es doch eine zumindest mögliche Haltung ist, daß es einem um Pro und Contra irgendwas geht.

  • VERDI: Falstaff - Kommentierte Diskografie

    zabki - - Oper

    Beitrag

    Zitat von Zwielicht: „Amfortesisch “ kleiner Einwand gegen die ansonsten sehr geglückte Amfortesisch-Übersetzung: meinen bescheidenen Amfortesisch-Forschungen zufolge dürfte "fetzig", "Fetzigkeitslevel" mit "vital", "präsent" nicht ganz getroffen zu sein. M.E. bezieht sich "fetzig", "Fetzigkeitslevel", generell auf das Beeindrucktsein eines Hörers, so kann es im Amfortesischen heißen "hat ihm vermutlich geringeren Fetzigkeits-Level". Auch können zarteste Gebilde "fetzig rüberkommen", z.B. Webern…

  • Zitat von Ingo Richter: „Zitat von Symbol: „Musik in der ästhetischen Tradition der europäischen Kunstmusik. “ ... und wo bleibt da die aussereuropäische Kunstmusik? “ bei der "aussereuropäischen Kunstmusik" z.B.? Zitat: „Und was ist dann mit Messiaens Turangalila - Symphonie? “ s. andréjo #27

  • Zitat von Kater Murr: „Aus unscharfen Grenzen und nicht-eindeutigen Ablegern (z.B. manche Operetten) folgt nicht, dass sich das Feld nicht eingrenzen ließe. Manchmal frage ich mich, ob es tiefenpsychologische oder was auch immer für Gründe für die erstaunliche Beliebtheit dieses Fehlschlusses gibt: Jemand trifft eine Unterscheidung, ich nenne einen Grenzfall und meine, ich hätte damit die Unterscheidung widerlegt... “ genau ich finde: Zitat von Symbol: „Musik in der ästhetischen Tradition der eu…

  • Zitat von Hudebux: „Klassische Musik ist eine mehr oder nützliche Schublade in unserem Kopf. “ ... wenn sie nützlich ist, dann ist im Prinzip alles ok ...

  • Die Amerikaner waren nie auf dem Mond.

    zabki - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    aha, dann geht also Doderer direkt auf Hiller zurück. Danke auch für den Link, ich wollte es nämlich selbst im Thayer nachsehen, hatte den richtigen Band aber nicht online gefunden.

  • Die Amerikaner waren nie auf dem Mond.

    zabki - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    danke! da ist der Bericht der Freunde ja sogar ganz "unmagisch", weil nicht der Blitz auf Beethovens Tod antwortet, sondern Beethoven auf den Blitz (der sich allerdings zu rechter Zeit einstellt) reagiert.

  • Die Amerikaner waren nie auf dem Mond.

    zabki - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    so ziemlich am Anfang eines Fadens gleich mit OT kommen soll man ja nicht machen, bitte um pardon ... Von Heimito von Doderer gibts eine Kurzgeschichte mit dem Titel "Ein Schneegewitter". Die beschreibt, wie eine Wiener Gesellschaft im Jahre 1827 ein solches Schneegewitter erlebt. ACHTUNG SPOILER!! ich zitiere mal aus dem Schluß dieser Geschichte (... Barbarei ...): Als man gegen halb sechs Uhr eben Erfrischungen herumreichte, erblaßte für Augenblicke das Kerzenlicht: ein Blitz stand blau hinter…

  • Ein neuer Aspekt meines Berufsalltags (Gitarrenlehrer): "Warum stehen da drei Hashtags in den Noten ???" (auf Zeit online zeit.de/2018/45/schlagwoerter-…cid=22820022#cid-22820022 )

  • Zitat von Mauerblümchen: „Um einzelne Stellen ohne Verwendung einer Partitur referenzieren zu können – der geschätzte Eusebius benannte dieses Problem – “ im Gegensatz zu R. Strauss ist Tschaikowsky urheberrechtlich frei, die bei IMSLP eingestellte Partitur kann also benutzt werden, ohne daß sich Gewissensbisse einstellen müßten.

  • Queen: Nicht nur Freddie Mercury

    zabki - - Rock, Pop, Soul & mehr

    Beitrag

    Zitat von Quasimodo: „Aber wir wollen hier doch nicht an Rächtschraibfelern rummäkeln! (Schon gar nicht an absichtlichen ) (Besser als die Guitarre finde ich übrigens den gelegentlich zu findenden Guiseppe Verdi .. “ "Guitarre" geht, "Guiseppe" nicht. Die Gitarre, auch [i]Guitarre (vermutlich über französisch guitare von altgriechisch κιθάρα, Kithara[/i], de.wikipedia.org/wiki/Gitarre

  • Zitat von Eusebius: „Der lockere Plauderton als Maxime für ein Forum ist indes nicht mein Ansatz “ wo oder von wem wäre dies "Maxime" vertreten worden?

  • ... und hier eurobuch.de/ kriegt man die Partitur zum Gegenwert einer Billig- oder MittelpreisCD. (am besten "Eulenburg" bei "Stichwort" eingeben, dann bleiben die ganzen, z.T. irreführend bezeichneten CDs weg).

  • interessant zu wissen!

  • Ralphs Versuche

    zabki - - Forum für Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Khampan: „Ein Herzenswunsch wäre ein irgendwie programmierbares Tasteninstrument, mit dem man z.B. alte Musik (Gesualdo!) rein spielen könnte “ der Musikwissenschaftler Martin Vogel (+2007) hat sein Leben der Förderung der reinen Stimmung (teils auch mit Naturseptimen) gewidmet, er hat auch diverse Instrumente einschl. Tasteninstr. gebaut. Aber heute haben sich durch Digitalisierung die Möglichkeiten sicher geändert. Art. in Wikip. leider unbefriedigend: de.wikipedia.org/wiki/Martin_Vo…

  • Ralphs Versuche

    zabki - - Forum für Komponisten

    Beitrag

    Zitat von ralphb: „Aber ich meinte noch etwas anderes: die rhythmische Notation ohne Takt und mit Bögen, die angeben, wie lange der Ton gehalten werden soll, hat ein viel älteres Vorbild. “ achso, das dürfte das "Prélude non mesuré" (L. Couperin u.a.) sein.

  • Zitat von Amfortas09: „ollen Klavierauszug runtergezogen. Da steht auch für beide „stürbe“ “ genaue Auskunft könnte nur die Wagner-Gesamtausg. geben - leider nicht in meiner Reichweite. mein ebenfalls "oller" KlavAusz. von Klindworth hat starben/stürben, und da Klindworth schon früh zur Wagnerclique gehörte, spricht das wohl für den Unterschied. Ist für Tristan das "Sterben" längst passiert, oder erwägt er wenigstens, daß es längst passiert ist (So starben --> Also starben) ?

  • Zitat von Amfortas09: „TRISTAN Kann ich mir trauen?... “ würde ich im Kontext eher so verstehen: ich sehe Isolde - ist sie es wirklich, "kann ich mir trauen" ... so wie später beide (etwas konventioneller): ist es kein Traum?

  • Zitat von Amfortas09: „kriegt der arme Tristan von Isolde sogar richtig eine gescheuert „O eitler Tagesknecht!“ “ hm - das ist doch eine Rückblende?

  • Zitat von Zwielicht: „Tristan ist schon näher am Tod als Isolde, die das zunächst nur als Möglichkeit erwägt - so könnte man spintisieren. “ finde ich richtig - gar nicht spintisiert

  • Zitat von Amfortas09: „Sehr strange das Konjunktiv-Säht. “ würde ich als Verstärkung der Frage verstehen: ists denn möglich, kann es sein, daß ihr nichts säht?

  • Zitat von Melione: „In Takt 335 steht Fes statt As. “ also dann sieht es so aus, daß es ein "alter" Fehler ist, der auch in den Stimmen steht. Habe auch 2 alte Aufnahmen getestet (Steuermann, Stadlen), beide mit Fes. habe versucht bei Schott rauszukriegen, ob es neuere Stimmen nach der GA gibt - unmögliche Seite, nichts gefunden.

  • Zitat von Melione: „Vielleicht wurde das Fes zwar in der 1975er-Partitur, nicht aber in der Piccolostimme ausgebessert “ ich denke momentan, daß es sich sogar NUR um einen Fehler in den Stimmen handeln könnte (und vielleicht sogar erst in neueren, nach der GA hergestellten), auf yt gibts nämlich die Uchida-Aufn. mit mitlaufenden Noten, allerdings Klavierausz. für 2 Klaviere - vermutl. ältere Ausg. - , trotzdem ist die Piccolostelle klar vorhanden und zwar mit As! gespielt wird Fes, stimmt. youtu…

  • Zitat von Melione: „ich weiß, aber ich wünschte, es würde endlich jemand merken, dass in Takt 335 das Fes in der Piccolostimme falsch aus Schönbergs (an dieser Stelle etwas unleserlichem) Particell abgeschrieben ist... Die Phrase sollte auf As enden, nicht Fes... “ da müssen die Interpreten aber sehr veraltete Noten haben. In der Gesamtausgabe von 1975 (Reprod. Philharmonia-Taschenpartitur) steht As, was im Kontext auch zweifellos richtig ist.

  • Eben gehört - NEUE MUSIK

    zabki - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Gurnemanz: „Gibt's so etwas Ähnliches nicht bei Robert Schumann? Im Carnaval? “ im Carnaval gibts in der Mitte die drei "Sphinxes", in Pfundnoten notierte "Formeln", die wohl Grundmotive anzeigen sollen und die offenbar auch als Tonbuchstaben gelesen werden sollen: Es-C-H-A = SCHA As-C-H = ASCH A-Es-C-H = ASCH Sieht also aus wie ins Innere gerückte Mottos. Wahrscheinlich nicht zum Spielen gedacht, oder doch? In der Humoreske(!) op. 20 gibts bei "Hastig" eine so bezeichnete "Innere Stim…

  • Anton Webern-Ranking

    zabki - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Zwielicht: „Hm, ich höre die - wenn überhaupt - eher als eine Synthese von Brahms und Mahler. Natürlich auch verleitet durch die Passacaglia von Brahms' Vierter. Wo sind denn in op. 1 Bruckner'sche Merkmale? “ du hast natürlich Recht - sicher hat die Brahms-Passacaglia bei der webernschen Pate gestanden. an Bruckner erinnern mich die extatischen Blechbläserführungen in einer streng abgezirkelten Umgebung, die Polyphonie manchmal an die Seitensätze Bruckners, auch Atmosphärisches - etwa…

  • Zitat von music lover: „Nach der Berichterstattung im Hamburger Abendblatt bietet die Elbphilharmonie mehr Toiletten pro Besucher für beide Geschlechter als die Laeiszhalle. “ kann es sein, daß man einfach geneigt ist, solche Unannehmlichkeiten einem modernen Bau übler zu nehmen als einem älteren?

  • Anton Webern-Ranking

    zabki - - Komponisten

    Beitrag

    weniger denn je ist die Nummernfolge mit Wertung verbunden ... unter den opusgezählten gibts anscheinend nichts, was als "Nebenwerk" bezeichnet werden könnte ... 1. Passacaglia op. 1 - stelle ich mir als angeschärfte Synthese von Bruckner und Mahler vor - (hätte es interessant gefunden, wenn Gielen mal probiert hätte, die P. als 4. Satz zu Bruckner IX aufzuführen). 2. Konzert op. 24 3. Orchesterstücke op. 6 4. Streichquartett op. 28 5. Kinderstück für Klavier (o.op.) 6. "Im Tempo eines Menuetts"…

  • Zitat von Amfortas09: „Arnold Schönberg Klavierkonzert op. 42 youtube.com/watch?v=eE266-gOeq4 “ schöner Fund, danke!

  • Zitat von Mauerblümchen: „Johann Humpelstetter: Anton Webern als nachschaffender Künstler, als Chorleiter und Dirigent. In: Heinz-Klaus Metzger und Rainer Riehn (Hrsg.): Musik-Konzepte. Sonderband. Anton Webern I “ Danke!

  • Zitat von Mauerblümchen: „Genau der war es! “ Hättest du ev. eine Quelle? (nicht, daß ich das bezweifle...)

  • Zitat von Mauerblümchen: „Schostakowitschs 15. Sinfonie ... hat der nicht auch Schumanns Violinkonzert neu instrumentiert ...? “ das Cellokonzert.

  • Zitat von Zwielicht: „Eine heiße Spur! “ dann dürfte es sich um die Triosonate im musikalischen Opfer (1. Satz) handeln?

  • Zitat von Felix Meritis: „B=Mendelssohn C= Beethoven Die gesuchte Symphonie ist Mendelssohns Schottische. Symphonie x:? “ für den Fall, daß die Schottische stimmt, tippe ich mal für C auf Beethoven IX,3.

  • ich kann nix dafür, aber bei A fällt mir Schumann ein. Durchsicht des Registers der Gesammelten Schriften (print-Recherchen sind doch erlaubt?) hat bis jetzt nichts zu B gebracht.

  • Zitat von zabki: „das Verfassen eines Kontrapunkt-Lehrbuches “ Cherubinis Lehrwerk war im 19. Jh. einflußreich: Zwischen April und November betreibt Schumann dann, teilweise wiederum gemeinsam mit Clara, anhand von Luigi Cherubinis Cours de contrepoint et de fugue Polyphoniestudien. Er benutzt dabei die von Franz Stoepel hergestellte und 1835 in Leipzig erschienene Übersetzung Theorie des Contrapunktes und der Fuge. Martin Ullrich: Kontrapunkt bei Schumann. Zu Satztechnik und Terminologie in Rob…

  • Zitat von Felix Meritis: „Was haben Cherubini und Fux gemeinsam,“ das Verfassen eines Kontrapunkt-Lehrbuches Zitat: „ und weshalb soll Fux vor Rameau gelebt haben? Die Mehrzal von Rameau maßgeblichen Kompositionen entstanden in Fuxens Lebenszeit. “ nicht "vor", sondern "früher": Fux 1660 - 1741 Rameau 1683 - 1764 also beide Eckdaten bei Fux "früher".

  • Zitat von Zwielicht: „Dann kann B eigentlich nur Johann Joseph Fux sein, “ stimmt genau!!