Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gibt es schlechte Musik (/Kunst)?

    Maurice - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Ecclitico: „Nach was kann man Kunst messen? Indem man eben irgendwelche Punkte vergibt, gewichtet nach den bereits genannten Kriterien. “ Zitat von Ecclitico: „Du wendest solche Kriterien unweigerlich auch auf deine Jazz-Künstler an. Warum schreibst du über den einen 20 Seiten, über den anderen aber nur 5? “ Okay, ich sehe es schon. Es gibt halt immer wieder hoffnungslose Fälle. Damit lasse ich es sein, hier im Thread noch was zu schreiben. Es war mal eine recht anregende Diskussion. I…

  • Gibt es schlechte Musik (/Kunst)?

    Maurice - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Ecclitico: „Qualität (im Sinne von Güte) lässt sich immer messen, auch bei der Kunst. Voraussetzung ist, wie in allen Gebieten, dass entsprechende Kriterien formuliert werden. Sobald man diese hat, muss man nur noch die Evaluierung durchführen. “ In was wird Deiner Meinung nach Kunst "gemessen"? In Zentimetern, Dezibel oder Grad Celsius ? Diese Aussage finde ich doch sehr gewagt. Das schreibst Du dazu : Zitat von Ecclitico: „Die Frage muss also lauten: Was sind sinnvolle Kriterien zur …

  • Gibt es schlechte Musik (/Kunst)?

    Maurice - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Waldi: „Tja, und die "Kleine Nachtmusik" ist mir in einer schwächeren Interpretation immer noch lieber als in gar keiner... “ Nun, es ging mir ja um bekannte Stücke der Klassik, die doch recht bekannt wurden außerhalb der Klassik. Und auch völlig verunstaltet, wie z.B. vom in meinen Ohren unerträglichen "Rondo Veneziano". Und ich denke mal, dass Du sie dann in dieser Fassung auch nicht unbedingt hören möchtest. Zitat von Waldi: „Diesen Deinen Satz, lieber Maurice, möchte ich ganz dick …

  • Gibt es schlechte Musik (/Kunst)?

    Maurice - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Man müsste im Grunde erst mal die Frage stellen, für was und wen die Musik geschrieben worden ist. Zunächst einmal für den Auftraggeber, das war früher in der Regel ein Adliger oder die Kirche. Heute sind es Konzerne oder irgendwelche Popstars, bzw. Stars der Branche, die vielleicht keine tollen Musiker sind, aber durch gute Vermarktung bekannt gemacht worden sind. Hier wird immer gerne Helene Fischer ins Spiel gebracht. Vielleicht mal für die, die es nicht wissen: Sie hat in Frankfurt eine Ausb…

  • Zitat von philmus: „Lieber Maurice, so richtig verstehe ich grad nicht, worin Dein "kleiner Einspruch" nu eigentlich besteht: “ Der kleine Einspruch war auf das Repertoire von Blaskapelllen gemünzt. Der Sammelbegriff "Blaskapellen" in Hinsicht auf das Repertoire von Musik aus dem klassischen Bereich. Und dabei habe ich z.B. Armee-Märsche nicht mal berücksichtigt, die man auch teilweise der "Leichten Unterhaltung mit klassischem Einschlag" bezeichnen könnte. Z.B. die Märsche von Fucik, Strauß, Zi…

  • Zitat von bustopher: „Die Blaskapellen hier im Umkreis spielen alle nach Noten - und deren Repertoire zählt sicher nicht zur Klassik. Auch die Verbreitung von Volksmusik geht mittlerweile (eigentlich seit fast 100 Jahren) nicht mehr ohne Vorlagen. “ Kleiner Einspruch !! Die Unterteilungen von Blaskapellen ist eine Wissenschaft für sich. Da gibt es Trachtenkapellen, Musikvereine, Stadtkapellen, Blasorchester, Brass Bands im US-Stil, Fanfarenkorps und Züge, Guggemusiken, Schalmeienorchester (Ostde…

  • Zitat von Mauerblümchen: „Keilschrift ... ... Das "Magnus Liber Organi" wurde handschriftlich (wie auch sonst) im 12. Jhd. aufgezeichnet. - Die ältesten handschriftlichen Aufzeichnungen biblischer Bücher stammen aus dem 1. Jhd. ... Paulus hat seine Briefe nicht in Steine gemeißelt ... also alles, was wir "überlieferte abendländische Kunstmusik" nennen, entstand nach der Technik der Papierherstellung. “ Ok. Danke für die Informationen und Aufklärung. Ich sagte ja, dass ich mit der Kirchenmusik ni…

  • Zitat von putto: „Hm - wie kommst Du auf das mit den Instrumenten? Welche Zeit? “ Das habe ich doch bereits erklärt.

  • Es stellt sich auch die Frage, ob Musik nicht in allererster Linie reine "Gebrauchsmusik" war, also zur Unterhaltung geschrieben wurde. Kirchenmusik ist mir recht speziell, aber auch dort dürfte sie am Anfang weniger als "Kunstmusik", sondern als Auflockerung und/oder Huldigung des Herrn gedacht sein. die Musik in der Zeit um , sagen wir mal, 500 - 1400 hat alleine durch eine völlig andere Art von Instrumenten einen völlig anderen Klang und Charakter als jene ab etwa 1400-1600. So könnte man das…

  • Zitat von garcia: „Beatles oder Ellington oder wer auch immer: nee, das müssen die Erfinder selber spielen. Also wird diese Musik mit dem Ableben ihrer Schöpfer schneller historisch. “ Zitat von philmus: „dann wären die Standards von Ellington schon eher klassisch? die werden sicher noch eine Weile gespielt werden, und so mancher Beatles-Song auch. “ Gerade Duke Ellington gehört mit zu den Komponisten, die durchaus eine Verbindung zur "Klassischen" Musik gesucht hat. So wurde "Harlem" als Auftra…

  • Zitat von b-major: „Der relativ unbekannt gebliebene Tenorsaxofonist mit einer LP aus dem Jahr 1957 . Am Piano : Carl Perkins “ Oh, das finde ich jetzt eigentlich nicht unbedingt. Er ist 1977 früh verstorben, aber er spielte immerhin in den Bigbands von Woody Herman und Stan Kenton, und das nicht nur kurze Zeit. Dazu noch in der Bigband von Charlie Barnet (da gibt es auch eine Einspielung aus dem Jahre 1966) und eine CD um 1976 herum, als er Mitglied der erstklassig besetzten Bill Berry L.A. Big…

  • Ah, Danke Dir. Dann sollte er doch nicht am Hungertuch nagen müssen, und könnte auf so dämliche kommerzielle Dinge durchaus verzichten. Nun gut, das muss man nicht unbedingt verstehen dann. Anders gesagt, ich verstehe es nicht.

  • Dan Barrett : Jubilesta ! AD: 03.-05.12.191 & 17.02.1992, Newport Beach Dan Barrett (Posaune) - Ray Sherman (Klavier) - David Stone (Bass) - Jake Hanna (Drums) Heute Morgen für mich passend. Kleine Besetzung, mal im Quartett, mal im Trio (ohne Drums dann). Alle Musiker sind lange im Geschäft, wissen genau, was sie zu spielen haben.

  • Zitat von music lover: „Das ehrt Dich, liebe Newbie. Maurice hat etwas verklausuliert geantwortet, aber die Jazzfans der etwas älteren Generation (sprich: Maurice und ich) können mit Till Brönner nichts anfangen. Genauso wie Klassik-Fans nichts mit David Garrett anfangen können. David Garrett hat bei Ida Haendel studiert, ist zweifellos hochbegabt, ein Violinist, der das Potenzial zu Großartigem hätte. Nur: Wie verschwendet er sein Talent? Genauso ist es mit Till Brönner. Die Begabung hat er all…

  • Zitat von Newbie69: „Till Brönners Einsätze gefallen mir sehr. “ Ok. Ich stehe bei ihm immer wieder vor Rätseln. Er kann definitv spielen, aber es spricht mich nicht an. Seine kommerziellen Sachen schon mal überhaupt nicht. Er stützt sich ja vor allem auf die Großen vor ihm, und da fange ich an zu sagen, dass ich mir da lieber die "alten Großen" als den "Jungen" an. Bitte nicht falsch verstehen jetzt. Es gibt Musiker, die mich einfach nicht berühren und ansprechen, und dazu gehört er nun mal.

  • Zitat von garcia: „CD1 (von 1966) ist n Oktett, CD2 (1961) Bigband. Vor allem zweitere Scheibe kann ich sehr empfehlen... Neu für unter 3 Euronen, gebraucht für Cents, das ist ein Hammerangebot und garantiert 2 Stunden beste Laune... In der 61er Aufnahme gibt's Phasen (ein mir bis dato unbekannter Pinocchio James singt), die sind purer Rock'n'Roll, das Konzert artet in eine Party aus. Klasse “ Leider waren das nicht mal mehr seine besten Zeiten. Das trifft natürlich nicht auf alle Konzerte zu, a…

  • Zitat von garcia: „Ich hab Schlüter immer außerordentlich geschätzt, “ Ich auch. Es war der zweite oder gar erste Abend, den ich als Teenager in einem damals noch "richtigen" Jazzclub genießen durfte. Den Jazzclub gibt es heute sogar noch.

  • Zitat von Newbie69: „Wie ich heute (erst) erfuhr, wird Till Brönner ebenfalls dabei sein ... “ Ob es deswegen besser wird?

  • Louis Bellson : J"ust Jazz All Stars" AD: Februar 1952, Los Angeles Aus der Doppel-CD die Oben erwähnte LP. Ich möchte niemanden beeinflussen, aber auch hier wirkt Wardell Gray mit. Besetzung : Clark Terry (Trompete) - Juan Tizol (Ventil-Posaune) - John Graas (Waldhorn) - Willie Smith (Altsax) - Wardell Gray (Tenorsax) - Harry Carney (Baritonsax) - Billy Strayhorn (Klavier) - Wendell Marshall (Bass) - Louis Bellson (Drums) Diese Scheibe ist fast sowas wie die Quintessenz aus dem, was einige Use…

  • Zitat von garcia: „und ein teils unglaublich inspirierter und entfesselter Jamil Sulieman Nasser am Baß. “ alias George Joyner (1932-2010). Das war sein ursprünglicher Name, bevor er zum Islam konvertierte. Ganz interessant vielleicht: Als er 1955/56 mit B.B.King spielte, nutzte er einen Elektro-Bass, damals noch eine Seltenheit. 1988 spielte er mit George Coleman eine Platte mit Titeln von Richard Rodgers ein :

  • Zitat von b-major: „Kaum fällt der Name , schon läuft er bei mir . Seit Maurice ihn erwähnte ( ich unterstelle keine Absicht - oder ? ) , höre ich querbeet durch diese Box des Saxofonisten “ Ähm, welche Absicht denn? Sorry, verstehe ich gerade nicht. youtube.com/watch?v=CoPKvZGLOGY Hier mal ein Mitschnitt des Count Basie-Septetts mit Wardell Gray, Clark Terry, Buddy de Franco, Basie, Freddie Green, Jimmy Lewis und Gus Johnson. So modern spielte Basie wohl nie wieder. Die Band hätte wohl auch als…

  • Der Künstler und Jazzmusiker Wolfgang Schlüter ist gestern im Alter von 85 Jahren verstorben. Er stand mit Größen wie Kurt Edelhagen, Erwin Lehn, Paul Kuhn, James Last, Werner Müller und Charlie Antollini auf der Bühne. Seine Reihe "Jazz und Lyrik" mit dem Pianisten Michael Naura und Peter Rühmkopf dürften noch in bester Erinnerung sein. RIP !! Da es dazu noch keinen Pressebericht gibt, verweise ich auf meine Quelle: Dem Jazzinstitut Darmstadt !!

  • Zoot Sims/Bob Brookmeyer : Morning Fun AD: August 1956, NYC Bob Brookmeyer (Ventil-Posaune) - Zoot Sims (Tenorsax, Gesang) - Hank Jones (Klavier) - Bill Crow (Bass) - Jo Jones (Drums) Eine tolle CD !! Der Übertitel "Morning Fun" trifft absolut zu. Gleich im ersten Stück, "The King", einem Stück der Basie Band, was 1946 mit den Solisten J.J.Johnson (Posaune) und Illinois Jacquet (Tenorsax) eingespielt wurde, geht die Post so richtig ab. Dazu Standards wie "Lullabye of the Leaves", "My Old Flame"…

  • Milt Jackson . Roll'em Bags AD: Titel 1-6 : 25.01.1949 Titel 6-9 : 05.01.1956 Besetzung , Titel 1-6 : Kenny Dorham (Trompete, Klavier) - Julius Watkins (Waldhorn) - Billy Mitchell (Tenorsax) - Milt Jackson (Klavier, Vibes) - Curly Russell (Bass) - Kenny Clarke (Drums) Wenn ich ganz ehrlich bin, finde ich Julius Watkins (1921-1977) schrecklich. Ich werde mich mit dem Waldhorn als Solo-Instrument im Jazz niemals anfreunden können. Bei Lester Bowie's Brass Fantasy fand ich allerdings weitaus wenig…

  • Das Original-Bild geht mal wieder nicht einzustellen...... Ich höre zumindest aus der CD oben "Opus de Blues". AD: 08.Dezember 1959 Thad Jones (Trompete) - Curtis Fuller (Posaune) - Frank Wess (flöte, Alt & Tenorsax) - Charlie Fowlkes (Baritonsax) - Hank Jones (Klavier) - Gus Johnson (Drums) Eine sehr relaxed eingespielte LP damals noch. Wobei man merkt, dass Curtis Fuller normal in einem weitaus modernerem Umfeld "zuhause" war. Für mich nicht die ideale Wahl, er passt mMn nicht wirklich in die…

  • Jimmy Raney : JR featuring Bob Broomeyer AD: Juli/Aug.1956, NYC Bob Brookmeyer (Ventil-Posaune) - Dick Katz (Klavier, 1,2,5,6) - Hank Jones (Klavier, 3,4,7,8) - Teddy Kotick (Bass) - Osie Johnson (Drums)

  • Milt Jackson : Jackson's Ville AD: 23.01.1956 Lucky Thompson (Tenorsax) - Milt Jackson (Vibes) - Hank Jones (Klavier) - Wendell Marshall (Bass) - Kenny Clarke (Drums) Einfach eine wunderschöne CD. Im Original waren das drei oder vier LPs, ich weiß es nicht mehr so ganz genau.

  • Wardell Gray : Jam Sessions 1947, Gene Norman-Konzerte 27.02.1947, Shrine Auditorium Los Angeles & 29.04.1947, Civic Auditorium Passadena mit u.a.: Erroll Garner, Howard McGhee, Vic Dickenson, Vido Musso, Jackie Mills, Red Callender, Arnold Ross, Louie Bellson Scott Whitfield : SW Jazz Orchestra East "Live at Birdland" Exzellenter Bigband-Jazz im aufgeklärten Main Stream-Bereich. Mit u.a. Mike Ponella (Trompete) & Karolina Strassmayer (seit 2004 in der WDR-Bigband Köln)

  • Zitat von garcia: „Dabei bin ich auf Eddie Lockjaw Davis' "Train Whistle" gestoßen, eine erregend intensive Big Band Aufnahme von 1960 (sie ist nur enthalten da Dolphy im Bläsersatz mitspielt, ohne allerdings durch Soli herausgehoben zu sein - - klassischer Beifang sozusagen) : eine Wahnsinns CD. Gibt's aber skandalöserweise nicht mehr einzeln. Wenn man sie preiswert haben will gibt es aber diese Möglichkeit: “ Die Box lohnt sich schon alleine für die CD "Very Saxy", die ich zuerst als LP hatte.

  • Zitat von garcia: „eine sehr preisgünstige und umfassende Sammlung von 50er Alben in kleineren Besetzungen, die zur andren Box eine schöne Ergänzung darstellt (ich hab mit dieser "20 Alben auf 10 CD zum Spottpreis" - Reihe eine sehr gute Erfahrung gemacht, bei der Ray Charles Box nämlich, die wirklich einen großen Haufen seiner besten Sachen versammelt). Nochmals vielen lieben Dank “ Ich glaube, dass ich die Box mit Sonny Rollins-CDs habe. Ja, dann kaufe sie Dir. Es sind aber auch einige weniger…

  • Zitat von b-major: „Grandios , lieber Tröterich ! Diese Einführung hat meinen Appetit geweckt , und ich höre jetzt schon dauernd Ted Heath . War bei mir immer nur an der Peripherie , aber jetzt rückt er in den Fokus . Bekommst Du eigentlich eine Provison für das Ankobern ? Danke , daß ich noch was Neues erhören kann ! “ Danke Dir !! Nein, doch ich habe immer mal so ein "As" im Ärmel. Und Ted Heath ist so ein As. Ich kenne auch keine schlechte Einspielung von ihm. Du kannst, ein weiterer Wink mit…

  • Diese drei CDs (zwei sind sogar Doppel-CDs) sollen für die Vielzahl der kaum beschriebenen CDs stehen, die gerade in den 1950-er Jahren entstanden sind, bzw. so irgendwann mal veröffentlicht wurden im CD-Zeitalter. Sollten die wenigen Angaben in den einzelnen Booklets stimmen, befinden wir uns etwa zwischen 1953 und 1965. So würde ich sie einschätzen, wenn man das nach wie vor hervorragende Klangbild dazu zählt. Die Einzel-CD "The very best of Teddy Heath" bringt uns einige der besten Bigbands …

  • Man kann leider in der Literatur nur wenig über die Band finden. Auch Wkipedia hat nicht wirklich viel zu bieten, so dass es für den Interessenten schwierig ist, die Band wirklich kennen zu lernen, wenn man von den vielen CDs (und Platten) absieht, die man erwerben kann. Leo Walker, der mehrere Jazzbücher in den USA veröffentlichte, darunter seinen durchaus interessanten "The Bigband Almanac", der wohl 1978 die erste Auflage hatte, hat auch nicht gerade viel, und wenn, dann teilweise gar falsche…

  • Ted Heath : With a Song in my Heart AD: 1947 - 1951 Der Sampler ist leider unglücklich in der Zusammenstellung. Die Angaben sind mal wieder sehr rar, so dass man immer wieder Doppelungen hat bei den CDs. Nicht alle Titel, aber doch ein Teil hier findet man auch besser editiert auf anderen Einspielungen. Die musikalische und aufnahmetechnische Qualität ist aber auch hier absolut gegeben.

  • Ted Heath ; "The Maestro" Doppel-CD ohne vollständiges Booklet. Immerhin gibt es einige Angaben zu den Solisten, mehr aber auch nicht. Allerdings sind sowohl die Soundqualität als auch die musikalische Qualität der Einspielungen hervorragend. Entstanden dürften alle Einspielungen in den 1950-er, vielleicht noch ein Teil davon in den 1960-er Jahren. Auch die Palette der Stücke ist kunterbunt. Da werden echte Bigband-Klassiker wie "One o'clock Jump", "Boogie Blues" (in einem atemberaubenden Arran…

  • Zitat von garcia: „Heute he rausgekramt und ich habe einen wunderbaren Abend damit... Macht enorm Appetit tiefer einzusteigen. Leider fehlen sämtliche Infos über Besetzungen, Aufnahmedaten etc, dafür ist das Remastering sehr gut. Und die Musik großartig: zu zwei Dritteln Big Band, zu einem kleinere Besetzungen, manches mit Gastsänger/innen (Betty Carter, Dinah Washington, Bing Crosby etc)... “ Das ist aber auch eine "Kraut- und Rüben"-Zusammenstellung. Super Bigband-Einspielung von 1959 Einspiel…

  • Heute möchte ich einmal einen Bigband-Leader vorstellen, den vermutlich die meisten Freunde des Jazz oder Bigband-Jazz überhaupt nicht kennen, oder allenfalls mal seinen Namen gehört haben - Ted Heath. Dabei leitete er von 1946 bis zu seinem Tode 1969 eine absolut erstklassige Bigband und machte viele Einspielungen mit ihr, die auch sehr erfolgreich waren. Die Band selbst gab es aber noch bis zum 04.Dezember 2000, dem Abschlusskonzert in der Londoner Royal Festival Hall unter der Leitung von Don…

  • Bill Holman : The Fabulous Bill Holman AD: 25.&29.April 1957, Hollywood & Kenon Presents : Bill Holman AD: 04.Mai & 12.Mai & 02.August 1954 Bill Holman spielte u.a. bei Charlie Barnet und dann Stan Kenton. Er galt als absolut fähiger Saxophonist, der aber vor allem als Arrangeur und Bigband-Leiter bekannt geworden ist. Er schrieb u.a. für Kenton, Barnet und Harry James.

  • Mike Vax : Trumpets AD: 2001 - leider keine genaueren Angaben im Booklet zu finden Mike Vax (Trompete, Flügelhorn, Kornett, Piccolo-Trompete) - Warren Gale, Steve Campos, Bob Doll (Trompete, Flügelhorn) - Larry Dunlap (Klavier, Yamaha DX-7) - Steve Draper (Gitarre) - Bill Langlois (Bass) - Eric Thompson (Drums) Das Booklet ist für die heutige Zeit eine Frechheit. Nur Mike Vax wird kurz vorgestellt, sonst leider keiner der anderen Musiker. Kein genaues Aufnahmedatum, aber immerhin Angabe der Sol…

  • Eben gehört

    Maurice - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Johannes Brahms : Sinfonien Nr.2 & 3 : Tonkünstler-Orchester , Anrés Oroczo-Estrada In den Tag mit zwei meiner Favoriten im symphonischen Bereich. Doch irgendwie passt das nicht zu meiner Stimmung heute. Da werde ich nach der CD aber die Richtung mal total ändern.