Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von Hudebux: „Da hast Du, denke ich, etwas missverstanden? Was die Abtastrate vorgibt, ist hier irrelevant, vorausgesetzt sie ist mindestens doppelt so hoch, wie die größte im Signal vorhandene Frequenz. “ Hmmm ... mir geht es darum, dass die diskrete Fourier-Trafo nur dann die Ausgangsfunktion perfekt wiedergibt, wenn sich diese durch ein Polynom beschreiben lässt, dessen Grad die Anzahl der Stützstellen nicht überschreitet. Das hat erst einmal nichts mit der Nyquist-Frequenz zu tun. Wenn…

  • Jeden Tag ein Streichquartett

    Mauerblümchen - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Auch hier nun Britten 3. Benjamin Britten: Streichquartett Nr. 3 G-Dur op. 94 Amadeus Quartett live 1983 Gruß MB

  • Zitat von Mauerblümchen: „Was aber, wenn das Ausgangssignal sich nicht hinreichend genau durch ein Polynom vom richtigen Grade (durch die Sampling-Frequenz vorgegeben) darstellen lässt? Dann kann die Fourier-Transformation eben nur von einer Approximation ausgehen - und auch nur die Approximation wieder herstellen. Oder? “ Zitat von Scherzo: „Das hat er aber auch schön im Video gezeigt. Eine "exakte" Rechteckfunktion braucht zur Rekonstruktion mit Sinuswellen theoretisch unendliche viele Teilwel…

  • Eben gehört

    Mauerblümchen - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Hier Leidendes. P. I. Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 NBC Symphony Orchestra Guido Cantelli 21. Februar 1953 Nicht schlecht, aber den legendären Status der Aufnahme kann ich nicht so ganz nachvollziehen ... Gruß MB

  • Zitat von Friese: „ABER trotzdem kaufe ich mir wenn möglich HiRes Aufnahmen. Weil es sich für mich besser anfühlt. “ Es wird kolportiert, dass die Anbieter unter "HiRes" eine höherwertige Abmischung verkaufen. Das wäre eine andere Erklärung für den hörbaren Unterschied. Um das zu unterscheiden, müsste man 192 kHz/24 Bit-Aufnahmen selbst auf CD-Qualität runterrechnen und dann bei absolut identischen Lautstärken vergleichen. Das Ganze im Doppelblindtest, also nicht so wie seinerzeit bei Herrn Tief…

  • Zitat von putto: „ist da nicht die hörgrenze das argument? ob das so hinhaut, bin ich auch nicht so überzeugt. “ Die Hörgrenze von ca. 20 kHz ist das Argument für die Wahl der Sampling-Frequenz von 44,1 kHz - nach dem Nyquist-Shannon-Theorem können bei einer Sampling-Frequenz von 2n Hz Signale bis zu einer Frequenz von n Hz wiedergegeben werden. de.wikipedia.org/wiki/Nyquist-Shannon-Abtasttheorem Der Artikel beinhaltet auch die m. E. wichtigen Sätze: Zitat: „Rekonstruieren ohne Informationsverlu…

  • Hallo Said! Zitat von said: „Du verstehst offenbar die Mathematik dahinter nicht. “ Das kann ja sein. Zitat von said: „Fourier Transformationen sind eine ganze Familie von Funktionen. “ Das ist m. E. falsch. Fourier-Transformationen sind keine Funktionen und auch keine Familie von Funktionen. Eine Fourier-Transformation ist die Darstellung einer gegebenen integrierbaren Funktion als Integral periodischer Funktionen, genauer: komplexwertiger e-Funktionen bzw. im reellen Fall Sinus- oder Cosinusfu…

  • Zitat von said: „Hier ein gutes Video, welches Audio DSP erklärt. youtube.com/watch?v=cIQ9IXSUzu…yjuBi9IVJOsr92o68x9X-tc4z Und warum das sogenannte HighRes als Distributionsmedium keinen Sinn macht: people.xiph.org/~xiphmont/demo/neil-young.html “ Man kann fairerweise dazu sagen, dass das verlinkte Video ebenso von Christopher Montgomery stammt wie der verlinkte Artikel. Christopher Montgomery ist der Erfinder und Entwickler des Audio-Formates (Ogg) Vorbis, also eines Konkurrenten von HiRes-Form…

  • Eben gehört

    Mauerblümchen - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Beim Zappen durch die HiRes-Welten blieb ich hier hängen: J. S. Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 5 D-Dur BWV 1050 Marcello Gatti, Traversière Cecilia Bernardini, Violino principale Francesco Corti, Cembalo Zefiro Baroque Orchestra Alfredo Bernardini Klingt schon ziemlich abgefahren, sowohl von der detailreichen, quicklebendigen Interpretation her als auch rein klanglich ... im langsamen Satz stehen bzw. sitzen die drei hier im Zimmer und werfen sich die Bälle zu ... nur das Cembalo ist für me…

  • Eben geübt

    Mauerblümchen - - Forum für Instrumentalisten

    Beitrag

    Hier übt sich Rheinbergers 4. Orgelsonate a-Moll ("Magnificat-Sonate") ihren Aufführungen in zwei Atzventzkontzerten zum Thema "Magnificat" am 15./16. Dez 2018 entgegen. (Nur der 1. Satz.) Gruß MB

  • Eben gehört

    Mauerblümchen - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Carlsen und Caruana schubsen ihre Klötzchen hin und her ... wird wohl wieder Remis. Wolfgang Amadé Mozart: Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550 Prager Kammerorchester Sir Charles Mackerras ... wohl nicht identisch mit der bekannten GA bei Telarc. Oder? Ach herrje, das Bildchen erscheint mal wieder nicht. Also auf diesem Wege: ASIN B000025R7U. Gruß MB

  • Eben gehört

    Mauerblümchen - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von b-major: „Der Ausgewogenheit halber die Konkurremz “ Danke! Wäre ohne die Erläuterung schwierig gewesen ... "V" ... Hier Thriller statt Drama, NBC statt BBC: P. I. Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 ("Pathétique") NBC Symphony Orchestra Arturo Toscanini 24. November 1947 Gruß MB

  • Zitat von said: „Wenn das Filter korrekt arbeitet, dann hört man das auch nicht. “ Da liegt doch das Problem ... Ich habe mir das erste Video angesehen, vielen Dank dafür! Nun, wenn ein Physiker oder Ingenieur kommt und sagt, das, was ich sehe oder höre, gäbe es nicht - ok. Dann ist entweder mit meinen Augen oder Ohren etwas falsch oder mit seiner Theorie. Auch ein Regenbogen hat keine materiale Entsprechung, und doch ist er sichtbar. Und das Michelson-Morley-Experiment war nicht deswegen falsch…

  • Eben gehört

    Mauerblümchen - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Was anderes ist unser Leben, als eine Reihenfolge von Präludien zu jenem unbekannten Gesang, dessen erste und feierliche Note der Tod anstimmt? Franz Liszt: Les Préludes Concertgebouw Orchestra Willem Mengelberg Juni 1929 Nur, weil es in einem anderen Klassikforum kolportiert wurde: Dies ist NICHT die Version, die als Sondermeldungsfanfare für den Russland-Feldzug im Rahmen der "Wochenschau" gesendet wurde. Die Version für die "Wochenschau" war ein Arrangement der fraglichen Stelle aus "Les Prél…

  • Lieber Beryllo, ieber Frank, danke für Deine Rückmeldung! Zitat von Beryllo: „Generell empfehle ich Vergleichshören beim Kauf von Komponenten. “ Ja klar! Testberichte lesen reicht eben nicht. Die "stilistischen" Unterschiede zwischen zwei verschiedenen Hersteller sind mitunter deutlich (deutlich!) größer, als nahe beieinander liegende Punktzahlen u. ä. suggerieren. Seinerzeit für mich deutlichst beim Unterschied LINN/naim erkennbar, Erstere sehr gelöst, mit viel "Platz zwischen den Tönen", Letzt…

  • Eben gehört

    Mauerblümchen - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Hier wieder Tschaikowsky: P. I. Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 ("Pathétique") Concertgebouw Orchestra Willem Mengelberg 22. April 1941 Überzeugt mich mehr als die Aufnahme Furtwänglers. Während jener das Drama des Werkes mit "German Tiefsinn" auszuleuchten versucht, schafft Mengelberg eine Interpretation aus einem Guss. Freilich mit heute fragwürdigen Methoden - die Rubati und Portamenti im zweiten Thema des Kopfsatzes würde man heute wohl kaum noch akzeptieren. Aber das erste Thema …

  • Eben gehört

    Mauerblümchen - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Heute ist der vorletzte Sonntag im Kirchenjahr. Man merkt es daran, dass in den Parfümerien schon Weihnachtsbäume stehen. Bei Bach in Leipzig kannte man diese Bezeichnung des Sonntags nicht, man nummerierte einfach ab Trinitatis durch. Zum 25. Sonntag nach Trinitatis komponierte er in seinem ersten Leipziger Amtsjahr diese Kantate (UA 14. November 1723): Johann Sebastian Bach: "Es reißet euch ein schrecklich Ende" BWV 90 Robin Blaze, Gerd Türk, Peter Kooij Bach Collegium Japan Masaaki Suzuki Gru…

  • Zitat von Palisander: „Zitat von Mauerblümchen: „Hm. Wer hat sich gegen was gewehrt und wann? “ Ja klar ! Gustav Mahler z.B. hatte zu Lebzeiten offenbar ein recht Schwieriges Verhältnis zum Publikum wie man verschiedenen Quellen entnehmen kann (als Komponist wohlbemerkt, nicht als Dirigent). Die Leute haben das Neue in seinen Sinfonien schlichtweg abgelehnt weil sie es nicht verstanden haben. Heute wird wohl niemand mehr abstreiten, dass das große Musik ist. Aber wann hat dieser Sinneswandel ein…

  • Eben gehört

    Mauerblümchen - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Jeder HiRes-Anmutung abhold ... P. I. Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 Berliner Philharmoniker Wilhelm Furtwängler 1938 Gruß MB

  • Hier meine Notizen: Buxtehude: CD-Qualität klingt grober, der Klang reicht weniger tief in den Raum. Schubert: Klingt bei HiRes lebendiger,aber im "Tutti" auch hohler im Klang; die CD ist diesbzgl.gefälliger, "runder". HiRes ist weicher beim Tonansatz. Tschaikowsky: Bisher die größten Unterschiede. Bei HiRes gibt es mehr „Platz zwischen den Tönen“, z. B. bei springender Instrumentierung. – Höhere Dynamik bei HiRes, bei CD ist gröber, pauschaler, aber nicht schlecht. – Die Pizzicati in den Bässen…

  • Der Streit, ob HiRes gegenüber CD-Qualität etwas bringt oder nicht, ist so alt wie HiRes selbst. Darum wollte ich mal in den Selbstversuch gehen. Vorweg zwei Bemerkungen. (1) Ich fand die Unterschiede nicht groß, aber bei konzentriertem A/B-Vergleichshören erkennbar, nicht bei jedem Material mit gleicher Deutlichkeit, aber immerhin. Ich kann allerdings nicht ausschließen, dass Autosuggestion oder so etwas Ähnliches vorliegt, dazu bedürfte es wohl einer Blindprobe. – Wikipedia sagt, dass eine höh…

  • Zitat von Palisander: „Was ich damit meine ist, als die Romantik aufkam hat man sich auch erst einmal dagegen gewehrt. “ Hm. Wer hat sich gegen was gewehrt und wann? Und was ist Romantik? - E. T. A. Hoffmann schrieb: Zitat: „Mozart und Haydn, die Schöpfer der jetzigen Instrumentalmusik, zeigten uns zuerst die Kunst in ihrer vollen Glorie; wer sie da mit voller Liebe anschaute und eindrang m ihr innigstes Wesen, ist – Beethoven! – Die Instrumentalkompositionen aller drei Meister atmen einen gleic…

  • Eben gehört

    Mauerblümchen - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Hier Schwerblütiges am Morgen. Paul Juon: Litaniae op. 70 P. I. Tschaikowsky: Klaviertrio a-Moll op. 50 Boulanger Trio Gruß MB

  • Zitat von Palisander: „...ist das so ? Wenn es wirklich keine Entwicklungslinien gäbe würden wir uns an dieser Stelle vermutlich noch mit der Qalität des Minnesanges beschäftigen.... “ Na ja, die behaupteten Linien sind halt Vereinfachungen. Etwa so, wie man die Entwicklungen des homo sapiens aus dem homo habilis vereinfachend beschreiben kann. Aber wenn ich meinen Nachbarn anschaue, dann meine ich, dass ich ganz schön verschieden von ihm bin ... Gruß MB

  • Jaja. ... je genauer man hinschaut, desto mehr stellt man fest: Es gibt weder Stile noch Entwicklungslinien, sondern nur individuelle Komponisten und individuelle Kompositionen ... das ist jetzt überspitzt, aber die Verschubladisierung ist weniger als eine Krücke. Aber vielleicht braucht man die Krücke, um irgendwann auf sie verzichten zu können - oder zu wollen. Irgendwie bekomme ich das jetzt nicht gut formuliert, aber was soll denn tatsächlich die Gemeinsamkeit von Bach und Händel sein, außer…

  • Zitat von bustopher: „Deine Vorlage an sich ist schon mal sehr tauglich für weitere Diskussionen!“ Danke! Zitat von bustopher: „Kreuzverhör vom Advocatus Diaboli:“ Jaja. Die Rolle Deines Lebens ... Zitat von Mauerblümchen: „"Klassische Musik" ist die Aufführung von Musik nach vorhandenen Vorlagen (z. B. Noten, Grafiken, Griffschriften wie Tabulatur oder sonstige Handlungsanweisungen)“ Zitat von bustopher: „kann man für die Klassik so stehen lassen... Aber: Das gilt auch für weiteste Teile nichtk…

  • Eben gehört

    Mauerblümchen - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Die Vierteljahresliste 4/2018 des "Preises der deutschen Schallplattenkritik" wurde heute veröffentlicht. Aus den empfohlenen Aufnahmen gönnte ich mir diese via Streaming: Joseph Haydn Sinfonie Nr. 3 G-Dur Sinfonie Nr. 26 d-Moll ("Lamentatione") Sinfonie Nr. 79 F-Dur Sinfonie Nr. 30 C-Dur ("Halleluja") Kammerorchester Basel Giovanni Antonini Eine agile Angelegenheit. MMn sehr hörenswert. Gruß MB

  • Streaming-Dienste

    Mauerblümchen - - HiFi und Technik

    Beitrag

    Zitat von Braccio: „In der nächsten Zeit muss ich dann ernsthaft ausprobieren, ob ich den Unterschied auch wirklich höre. “ Das habe ich am Wochenende vor. Die € 5,- ist mir das wert. Allerdings ist das nicht ganz so einfach - angeblich veröffentlichen die Schallplattenfirmen als "HiRes" (auch bei SACDs) eine andere Abmischung als bei der CD-Spur. Eventuell vergleicht man also Äpfel mit Birnen, wenn man manuell den Streamer (oder bei der Qobuz-Konfig oder bei beiden, um ganz sicher zu sein) von …

  • Zitat von bustopher: „bei dieser Definition hätte Dir der Allgemeine Cäcilienverein als Diösesaner Kirchenmusikdachverband (katholisch) und die Geistlichkeit vor noch etwas über hundert Jahren einen massiven Bannstrahl an den Kopf geworfen. Einen sehr massiven... “ Das lässt mich als Protestanten äußerst gelassen ... ... aber ja: Omne ad majorem gloriam Dei. Unter liturgischen Gesichtspunkten. Unter musikalischen Gesichtspunkten sind die Besucher der Messe die Zuhörenden - und werden ihrem Ärger…

  • Zitat von Maurice: „Musik nicht in allererster Linie reine "Gebrauchsmusik" war, also zur Unterhaltung geschrieben wurde. “ Das wirft die Frage auf, was "Unterhaltung" denn ist. Ich könnte sagen: Wenn ich mir den Tristan in der Oper zu Mainz reinziehe, dann ist das Unterhaltung - denn ich gehe ja nicht aus beruflichen Gründen dorthin. Die Abgrenzung "Unterhaltung oder nicht" wirft eigene Probleme auf, die m. E. erst einmal nichts mit "klassische Musik oder nicht" zu tun haben. Gruß MB

  • Zitat von Maurice: „Kirchenmusik ist mir recht speziell, aber auch dort dürfte sie am Anfang weniger als "Kunstmusik", sondern als Auflockerung und/oder Huldigung des Herrn gedacht sein. “ Zur Auflockerung bestimmt nicht ... Es geht um die Aufträge, wie sie z. B. in Psalm 150 ("Lobt ihn mit dem Schall des Widderhorns, lobt ihn mit Harfe und Leier! Lobt ihn mit Trommel und Reigentanz, lobt ihn mit Saiten und Flöte! Lobt ihn mit tönenden Zimbeln, lobt ihn mit schallenden Zimbeln!") oder Kol 3, 17 …

  • Zitat von putto: „Wenn sich Leute zusammenfinden und ohne Publikum Kunstmusik machen (als Gespräch unter gebildeten Leuten), dann fiele das aus Deiner Definition. “ Das stimmt. Oder man müsste sich selbst als sein eigenes Publikum akzeptieren. Nach dem Motto: Ich erzähle mir jetzt mal einen Witz. Gruß MB

  • Zitat von putto: „Wobei dessen Publikum womöglich eher Gott ist als der hinter den Lettner verbannte Pöbel. “ Auch das kann sein. Wobei nicht die gesamte Geistlichkeit zur Schola gehörte. Publikum war eventuell also nicht nur der Pöbel. Gruß MB

  • Zitat von putto: „Was macht das Publikum in der Definition? Frühe Mehrstimmigkeit, also der Beginn der spezifisch westlichen Kunstmusik, wendete sich womöglich nicht an ein Publikum, was man aus Darstellungen folgert, bei denen erst im Lauf der Zeit neben die Sänger auch Hörer treten. “ "Publikum" im Falle der frühen Mehrstimmigkeit - ich denke z. B. an die Pariser Notre-Dame-Schule - waren die Teilnehmer der Messe. Wie auch im Falle von Mozart-Messen. Gruß MB

  • Zitat von Capella-Wolfgang: „die musikalische Schwarm-Intelligenz zu suchen. “ Genau. Individuelle Intelligenz haben wir schließlich genug, nicht wahr. Zitat von Capella-Wolfgang: „auf den neuesten Stand “ Nun ja - selbst Menschen, die sich nur sporadisch mit klassischer Musik auseinandersetzen, könnten mitbekommen haben, dass Eötvös schon im Jahr 2000 einen Echo Klassik erhielt ("Drei Schwestern"). Was er als Dirigent leistet, ist vielleicht nicht minder interessant. Ca. 1991 durfte ich ihn in …

  • Streaming-Dienste

    Mauerblümchen - - HiFi und Technik

    Beitrag

    Zitat von Lionel: „HiRes-Version von Qobuz “ Welchen Unterschied macht das aus Eurer Sicht? Lohnt sich der Mehraufwand? Habe gerade auf der Webseite recherchiert: Mittlerweile gibt es HiRes auch im Monatsabo für € 25,-. Vor drei Monaten war das nur im Jahresabo für > € 300,- zu haben. Ich glaube, da werde ich am Wochenende schwach und werde das für einen Monat testen ... Gruß MB

  • Streaming-Dienste

    Mauerblümchen - - HiFi und Technik

    Beitrag

    Zitat von Braccio: „Streamen vom NAS und von Qobuz gapless und auch in HiRes auf den Receiver problemlos, angenehm zu bedienen. “ Super! Und das gewünschte Stück zu suchen, dauert auch nicht länger, als die CD im Regal zu suchen, zum Player zu tragen, usw. usf. Das Abstauben von CDs entfällt auch. Ende des Monats will ich - nach drei Monaten Streaming - einen längeren Erfahrungsbericht dazu hier einstellen. Mein Hörverhalten hat sich verändert. Und meine Ausgaben für CDs sind seit drei Monaten b…

  • Streaming-Dienste

    Mauerblümchen - - HiFi und Technik

    Beitrag

    Zitat von Braccio: „Beispiel lässt mein Receiver über die firmeneigene App keine lückenlose Wiedergabe und auch kein HiRes-Streaming von Qobuz zu. “ Hmmm ... ich nutze die App "Kazoo" von LINN. Gapless funktioniert grundsätzlich, aber es scheint Aufnahmen zu geben, die von den Schallplattenfirmen nicht gapless freigegeben werden. Hatte ich aber erst ein einziges Mal. - HiRes ginge natürlich. Zitat von Braccio: „Wie organisiert Ihr bei Qobuz Eure Favoriten? “ Gar nicht. Ich habe ein paar Playlist…

  • Ok, dann werfe ich auch mal meinen Hut in den Ring, wohl wissend, dass das Thema mit Worten wohl nicht gefasst werden kann ... "Klassische Musik" ist die Aufführung von Musik nach vorhandenen Vorlagen (z. B. Noten, Grafiken, Griffschriften wie Tabulatur oder sonstige Handlungsanweisungen) durch Aufführende für ein Publikum. - Im weiteren Sinne werden auch die Vorlagen selbst als "klassische Musik" bezeichnet. - "Aufführung" kann bedeuten, dass die Aufführenden spontan oder geplant Teile der Musi…

  • Jeden Tag ein Streichquartett

    Mauerblümchen - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Brahms am Morgen. Johannes Brahms: Streichquartett c-Moll op. 51 Nr. 1 Budapest Quartet Gruß MB