Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Lieber bustopher, ich erachte das Werk von J. Kesting als d i e herausragende Arbeit bzgl. Sängerkritik…nicht nur in deutscher Sprache. 1. Sorry, auch bei Aufnahmen „der mechanischen und frühen elektromechanischen Phase“ kann man Qualität hören und erkennen. Oder möchtest Du z. B. die außerordentliche Qualität eines E. Caruso bestreiten (bei sehr vielen Aufnahmen, wenn auch nicht Opern-Gesamtaufnahmen; hier als Beispiel für sehr frühe Aufnahmen)? Einschränkungen bzgl. der möglichen Bewertung auf…

  • Lieber AlexanderK, Zitat von AlexanderK: „ ... Dirigiertechnisch muss Maazel phantastisch gewesen sein, für jedes Orchester sicher optimal, "weil man sich da auskannte" ;+) “ ["muss ... gewesen sein"?] Er w a r / i s t bzgl. Anzeige und Schlagtechnik u. a. (!) m. E. extrem gut. Zitat von AlexanderK: „ Zwei ganz Große des Kulturlebens, zwei unersetzliche Verluste.“ Ja. Bis dann.

  • Lieber Florian Voß, da keine Einschränkung von Dir vorliegt: A. Schnell oder Mittel-Schnell: 1. Satisfaction 2. Gimme Shelter 3. Jumpin' Jack Flash B. Langsam oder Mittel-Langsam: 1. Moonlight Mile 2. Memory Motel 3. Sittin' on a Fence selbstredend in Originalfassung oder in weiterer Interpretation der Gruppe. ;+) Bis dann.

  • Lieber oper337, das freut mich sehr. [Polemik: Ich könnt' mich glatt vergessen und bin hin und her gerissen...]. 'Aber um was geht es hier': "P. Domingo als Bariton" - nicht um ""Seele", "Herz", Herzblut; "Geschmack"? Bis dann. P. S. Anrede nicht vergessen (Höflichkeit!) Nachtrag 05.07/06.07.2015 Uhr 22:55/11:55: Lieber audiamus, den Kontext für meine kleine Spitze solltest Du gut kennen, denn Du hast Dich dort als Ordnungskraft hervorgetan und dass Du meine derzeitige Signatur zitierst, amüsier…

  • Liebe Musikkristin, ("ach je"! [hier mit zugedachter Verdopplung]); ich habe nichts gegen Kritik, aber auch nichts gegen Ausgewogenheit. Die Penetranz der Kritik - auch in dieser Schärfe - an diesem herausragenden Tenor, selbst wenn er nun gem. seiner "ursprünglichen Veranlagung" singt, stört mich halt ein wenig, weil ich so viel Herzblut, Leidenschaft und Seele in seiner Stimme und seiner Darbietung vernehme. ;+) (= Also: Mich überzeugt die schauspielerische Darstellungskraft...). Bis dann.

  • Hallo, gibt es in Capriccio einen Paralleltread: P. Domingo - der Tenor o. ä., damit hier nicht ein einseitig-tendenziöser und damit fehlerhafter Eindruck entsteht? [Ansonsten bin ich gerne bereit diesen demnächst zu eröffnen.] Vielleicht konnte nicht jeder Künstler in der Garderobe besucht bzw. heimgesucht werden oder der Sänger musste ggf. einige Belästigungen vor und nach der Aufführung abweisen, so dass sich ggf. eine besondere Antipathie einstellen musste? Vielleicht wird der Adelstand verm…

  • Zitat von Kater Murr: „Zitat von Keith M. C.: „ P. S.: Und dass L. v. Beethoven wie Beethoven komponierte, ist wohl selbstverständlich. Hier geht es nicht um Jahreszahlen, sondern um Wünsche und ggf. mögliche, rein hypothetische Entwicklungen. :D“ Unabhängig von Jahreszahlen ist Brahms' Stil, insbesondere in den Sinfonien, m.E. unmöglich für Beethoven. Denn dieser Stil setzt Beethoven als anerkannten Klassiker der Vergangenheit voraus. Eine solche Selbstdistanzierung traue ich nicht einmal Beeth…

  • Lieber Christian, auch in dieser Beobachtung und Einschätzung bzgl. 'Individualität' gebe ich Dir recht. Ich sehe es ebenso. ___ Aber die Wahrscheinlichkeit bzgl. der "Neuartigkeit" z. B. bei einer 399ten Einspielung nimmt ab, denn die Basis (Text, Partitur) verändert sich nicht, sie wird höchstens (ggf.) aufgrund Forschung revidiert. Bis dann.

  • Lieber Magus, sicher hast Du damit recht, dass sich L. v. Beethoven schwer getan hat an seiner Oper. Wie Du hier - in Capriccio - verfolgen kannst, ist "Leonore/Fidelio" meine 'Lieblingsoper', so dass ich mir mehr (also eine weitere Oper) von ihm gewünscht hätte. Bis dann. P. S. Und weil meine Begeisterung für dieses Kunstwerk so groß ist, höre ich nun: L. v. Beethoven, Fidelio, F. Fricsay, Bayerisches Staatsorchester u. a. (vom Dirigat und damit dem Orchester gesehen die beste Aufnahme; e i n e…

  • Zitat von 'ChKöhn´: „ ... Ich halte die Suche nach den "mustergültigen Einspielungen" wie gesagt für einen Irrweg. Wäre eine Einspielung wirklich "mustergültig", taugte sie also als "Muster" für alle folgenden, dann wären eben diese folgenden ja überflüssig...“ Lieber Christian, ich möchte Deinem ausführlichen Beitrag 'gar nicht widersprechen. Mit der "einen Referenzaufnahme" oder der "mustergültigen Einspielung" habe ich ebenfalls meine "Probleme"*. Aber der Überflüssigkeit einer 501ten Einspie…

  • Lieber Magus, versteh' ich nicht. Könntest Du das erläutern? Warum sollte dieses kein (persönlicher) Wunsch sein? Oder fehlt eine weitere Oper nicht, weil eine Steigerung nicht möglich erscheint oder wird diese von Dir nicht gebraucht? Bis dann.

  • Lieber LudwigvanGod, danke. Dann liege ich ja richtig. Bis dann. P. S. Lieber zabki, wenn Deine auf mich gemünzte Einlassung kein Scherz war, nehme ich meine Entgegnung selbstverständlich zurück.

  • LieZitat von zabki: „Zitat von Keith M. C.: „Wünsche und ggf. mögliche, rein hypothetische Entwicklungen“ ... und ich wünsche mir für diesen Fall die GANZ GROSSE Orchesterfuge!“ Lieber zabki, Deine Antwort offenbart großen Humor. Die Art und Weise der Antwort zeigt, dass Du ein wenig Fugendicht für den Zusammenhang mit dem Threadtitel benötigst. Hast Du ihn gelesen und verstanden? Bis dann. P. S.: Sind wir jetzt wieder beim Klamauk gelandet? Wenn dieses so sein sollte, bitte ich um Aufklärung de…

  • Lieber zabki, oh doch; ...aber ich sag' es ihm. ;+) Bis dann. P. S.: Und dass L. v. Beethoven wie Beethoven komponierte, ist wohl selbstverständlich. Hier geht es nicht um Jahreszahlen, sondern um Wünsche und ggf. mögliche, rein hypothetische Entwicklungen.

  • Lieber LudwigvanGod, mir fehlen; oder besser: ich hätte mir das Folgende gewünscht: - Eine Oper von J. Brahms. Dass er für die menschliche Stimme sehr gut komponieren konnte (vgl. 'Lieder' und Werke mit Chor), hat er bewiesen, ebenso seine Fähigkeit für Dramatik (vgl. 'Ein Deutsches Requiem'). Seine Beschränkung hat sicher auch mit R. Wagner zu tun, den er nicht als Konkurrenten betrachtete, weil dieser auf anderem Gebiet arbeitete und J. Brahms ihm dieses beließ. - Eine weitere Oper von L. v. B…

  • Lieber putto, ich "kenne" alle von Dir genannten Künstler, mehr oder weniger....aber wer sind A. Boito und A. Borodin? Sorry. [Scherz-Modus: aus] Bis dann.

  • Zitat von Armin Diedrich: „Zitat von Peter Brixius: „ Meine Rechtfertigung, die Namensform "Peter Tschaikowsky" zu benutzen, liegt darin, dass der Komponist selbst die deutsche Schreibweise gebraucht hat. Nun gut, in einer Zeit, in der man versucht, Daten international erfassbar zu machen, ist eine nationale Schreibweise möglicherweise nicht angebracht. Aber auf dem Markt wird man mit anglo-amerikanischen Schreibweisen konfrontiert, nicht mit der vereinbarten internationalen Umschrift. Und so la…

  • Lieber Tschabrendeki, hier geht es nicht um Ironie, Humor oder individuelle Empörung, sondern um Vorschieben einer doch dümmlichen Vertrautheit, als Zeugnis von Arroganz und scheinbar besonderen Kenntnis. Bis dann. Aber ggf. könnte Lustigkeit in Deinem Beitrag zu verorten sein.

  • Hallo, mir sind Abkürzungen abseits von allgemein zugänglichen Standards grundsätzlich (!) ein Grauen (ich weiß um der Abkürzung meines Namens; aus erklärten Gründen...und der Namensinhaber hat es selbst so gewollt...), ebenso die m. E. infantilen Groupie-mäßigen Abkürzungen bzw. der Gebrauch von Spitznamen - wenn nicht die persönliche Erlaubnis vorliegen sollte - bei individuellen "Idolen" wie: Lenny statt L. Bernstein usw. M. E. eine Lächerlichkeit, Respektlosigkeit und anmaßende Vertraulichke…

  • Hallo, "Neues": - Melodien - Form(en) - Instrumente und Spielweisen - Ensemble-Zusammenstellung(en) - Präsentation - Ausdruck eines zeitadäquaten „Lebensgefühls“ (vgl. auch N. Harnoncourt) - Rückbesinnung auf die Verbindung von Qualität (auch hier: teilweise!) und "allgemeinem" Hörerinteresse - z. T. Wiederherstellung der Kongruenz von Komponist(en) und Interpret(en) - ggf. fand eine Rückbesinnung auf Bewegung/Tanz(-barkeit) i. w. S. - einem originären Aspekt der Musik - statt - der Improvisatio…

  • Zitat von Quasimodo: „Zitat von Peter Brixius: „Pink Floyd: The Wall“ Unter "spannend" oder sonderlich "ernstzunehmend" fällt "The Wall" bei mir allerdings nicht; nicht annähernd zu vergleichen etwa mit dem schon genannten Album "Wish You Were Here". Ich weiß wohl, daß ich mit meiner Meinung zu "The Wall" relativ einsam dastehe. Ich finde ja schon bei "Tommy" den Opernbegriff weit gedehnt; wenn Du "The Wall" durchgehen läßt, ist wohl auch "The Lamb Lies Down on Broadway" eine Rockoper (das ist w…

  • Lieber putto, Lieber Symbol, das Fehlen von Neuem oder eine "Ebbe" ab den 1990er Jahren im Bereich Pop, Rock, Jazz kann man konstatieren, muss es aber nicht. Und ob die stetige Entwicklung von Neuartigem z. B. im 16. Jh. oder 18. Jh. in allen Dekaden zu verzeichnen ist, bleibt dahingestellt; und wenn man die Entwicklung für die 1990er Jahre nicht nur im Bereich der elektronischen Musik zu verorten gedenkt. Bis dann.

  • Zitat von symbol: „ .... Allerdings! Was war denn das letzte wirklich phänomenale Rock- oder Pop-Album in der Größenordnung von "Dark Side of the Moon" oder ähnlichen Klassikern? ... “ Lieber Symbol, hast Du das Musik-Hören danach eingestellt? ;+) Bis dann. Sofortiger Nachtrag: Unabhängig von der Wertung und Auswahl: Na also!

  • "Vorlieben der Klassikliebhaber" hier in Capriccio Lieber putto, ich vermute eine Nachlässigkeit beim Verfolgen der Beiträge oder eine gekonnte, aber gewillkürte Auswahl. Bis dann.

  • Lieber putto, Du vermutest, dass ich mit meiner Meinung z. B. in Capriccio - einem Klassikforum - die Mehrheitsmeinung vertrete? Bis dann.

  • Lieber putto, das Thema ist "Neue Musik", "Musik nach 1965"... ("Strömungen") oder nicht? Und ich weiß selbstverständlich, dass ich mit meiner Meinung in einem Klassikforum ziemlich allein dastehe. Aber es kümmert mich nicht. Bis dann. P. S. Und für Dich habe ich die Überschrift selbstredend nicht gewählt, deshalb hättest Du nicht darauf eingehen müssen; und dieses - Deine Betonung - verwundert mich ein wenig. Und sehr wahrscheinlich wird grundsätzlich alles älter und nicht jünger (Zitat putto: …

  • Lieber putto, Meinung mit Provokation: Selbstverständlich gibt es viel Neues, 'gar einiges Gutes bzgl. der sog. Klassischen Musik. Aber wen außer Spezialisten, vermeintlichen Eliten und wahrscheinlich Gestrigen (s. a. "Reproduktions-Interpreten-Kult") interessiert dieses? Spätestens seit Mitte des 20. Jahrhunderts hat sich die Entwicklung der Musik in anderen "Bereichen" fortgesetzt/etabliert und ist nicht mehr eurozentristisch ausgelegt. Und der überwiegende Teil der aktuellen sog. Klassischen …

  • Zitat von ChKöhn: „ ...Die Entscheidung über die Rattle-Nachfolge wird in Kürze fallen... “ Lieber Christian, ...oder ist (inoffiziell) gefallen und wird in Kürze lediglich bekanntgegeben. ;+) Bis dann.

  • Bobby Womack (04.03.1944 - 27.06.2014) Der Soul- und R&B*-Sänger und -Komponist Bobby Womack ist verstorben. * Jedenfalls was man ursprünglich darunter verstand.

  • Hallo, die Erstauflage(n) der sehr umfassenden Toscanini-Edition von RCA aus den 1980er Jahren (ca. 80 CD), wurden später jahrelang mit Einzelpreisen in den Spitzen mit teilweise sehr weit über 100,00 Euro pro CD angeboten. Erst viel später kam es zu einer überarbeiteten Neu-Auflage (in Deutschland im April 2012). Tonträger als Spekulationsobjekt? Warum nicht. Aber für mich ist das nichts*, ob als Verkäufer oder Käufer. Und ich weiß, dass ich einige sehr begehrte Scheiben habe. Aber ich habe vie…

  • Zitat von Gurnemanz: „Oha! Edwin Baumgartner beendet sein Engagement für zeitgenössische österreichische Musik, weil 162 Personen einen seiner Artikel nicht so toll fanden und das an einem Ort bekundeten, wo es nun wiederum E. B. nicht so toll fand. Steht damit die Musikgeschichte in Österreich vor dem Aus? :|“ OT: Hallo, Edwin schreibt nun schon einige Zeit nicht mehr hier. Ich finde dieses schade, auch wenn ich nicht so oft seiner Meinung war. Ich vermisse seine Eloquenz, rhetorische Stärke un…

  • Lieber Tschabrendeki, aber Deine oder irgendeine Wahrnehmung ändern nichts an der Existenz des Objekts und wenn der Schaffende dieses als Kunstobjekt bezeichnet, wirst Du oder ein anderer es i. d. S. zunächst nicht ändern können, ganz zu schweigen vom Einfluss auf das Objekt. Gem. Deiner Auffassung sind der „richtige“ Rezipient oder eine Mehrzahl von ggfs. auserwählten Rezipienten die eigentlichen Erschaffer von Kunst. Ggf. ändern Sie die (wertende) Bedeutung eines Namens, aber sie erschaffen ni…

  • Zitat von Tschabrendeki: „ ... Juhuuu, ein Disput zwischen objektiver Realist und subjektiver Idealist, wie ich das liebe! Objektivität ist jedoch, wie auch du mit dem Wort "Versuch" teilweise zugibst ein Abstraktum. Etwas, was mit dem tatsächlichen Erleben von Kunst nicht zu tun hat. Und gerade deshalb ist sie irrelevant, weil sie so nichts wesentliches über kunst aussagen mag. Wieso? Weil ein Kunstobjekt (Schrift, Bild, Musik, was auch immer) OHNE Rezipienten keine Kunst ist. ... “ Lieber Tsch…

  • Lieber LudwigvanGod, Zitat: "Ich bin ein Mensch..." Ich auch, lieber ....vanGod. Bis dann.

  • Lieber LudwigvanGod, Zitat: "...weder...noch...jemanden...etwas nützen...". Der folgende Teil Deiner Aussage beantwortet es doch. 1. Niemanden: Woher weißt Du das? 2. Warum stellst Du dann Platten-Cover ein (Nutzenaspekt)? 3. Der Hinweis auf das Buch kam von Dir selbst. 4. Ist jedwede Herangehensweise und bes. die wissenschaftliche Herangehensweise bzgl. 'Kunst' oder 'Ästhetik' Metaphysik? ... Bis dann.

  • Lieber Tschabrendeki, ja, und darum irrelevant... aus versuchter objektiver Sicht. Vielleicht bedeutet Dir Schokoladen-Eis alles ...und dann? Bis dann.

  • Zitat von Tschabrendeki: „Zitat von Peter Brixius: „Ich finde es höchst nützlich, sich Gedanken über Ausdruck, Aussage, Botschaft usw. zu machen und die Begriffe trennscharf zu gebrauchen. Ich neige eben dazu, Begriffe aus historischen Zusammenhängen zu verstehen, was beispielsweise "Ausdruck" bei Beethoven und bei Strawinsky scharf voneinander scheidet.“ Das stimmt. Man kann es ja aber auch vom historischen Sichtpunkt des aktuellen Rezipienten betrachten. Man fragt also nicht "Was wollte der Ko…

  • Zitat von LudwigvanGod: „Diese Grundsatz-Threads werden immer scheitern, nie ist mehr als nur eine Annäherung möglich; dafür ist die Ausgangsfrage zu kompliziert und die Begrifflichkeit (Terminologie) zu unscharf. Ich las jüngst dieses Buch, das mich doch recht überzeugte und auch die Fragestellung hier klärt: “ Lieber LudwigvanGod, könntest Du Dein Verständnis von "Scheitern" erklären? ;+) Das hier ist kein Mathematik-Forum mit einfacher Aufgabenstellung, wo es um die e i n e Lösung hier und so…

  • Zitat von philmus: „Ist es nicht das, was man "ausdrücken" nennt? “ Lieber philmus, schau nur einmal in Wikipedia unter 'Ausdruck' nach. Der Begriff ist extrem vielfältig und vielschichtig. Ggf. kommen wir mit der Eingrenzung 'Künstlerischer Ausdruck' (siehe ebenfalls Wikipedia) weiter? Diese Vielschichtigkeit trifft ebenso auf den Begriff 'Aussage' zu. Die Meinungen und Differenzen beruhen m. E. auf der sehr unterschiedlichen Definition oder Interpretation dieser sehr allgemeinen Begriffe. Bis …

  • Lieber philmus, der Künstler drückt sich i. d. S. aus (...aber generell ist nicht jeder 'Ausdruck' Kunst), ob er will oder nicht, ob in einem Musikstück, einem Bild oder im Schriftlichen u. a. Er kann nicht anders, sobald er "schafft". Aber das ist wie von mir oben dargelegt (vgl. meine Definition von Kunst) nur ein Aspekt der Kunst und dieser ist gleich den anderen Kriterien unabhängig davon, ob Du oder ich diese (annähernd) wahrnehmen oder erfassen. Bis dann.