Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 987.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Vom künstlerischen Standpunkt sehe ich das ganz genauso. Aber auch die Erscheinungsbilder von Pierre Briece und Lex Barker beflügeln schon die Fantasie auch recht ordentlich - OK, hier OT, aber neben der Musik auch sehr gelungen, finde ich zumindest.

  • Martin Böttcher, der Schöpfer der Filmmusik zu den Karl May - Filmen ist - mit über 80 - verstorben. Auch, wenn diese Filme nicht gerade werksnah sind, ein Stück sicher nicht nur meiner Jugend waren sie aber schon. Und auf ihre Art authentisch sind sie auch, woran die Musik Böttchers einen nicht unwesentlichen Anteil hat. Nun ist er auch in den ewigen Jagdgründen ... Sein Winnetou - Thema werde ich immer lieben!

  • drive.google.com/file/d/13Lz1E…dPqiz6/view?usp=ddrivesdk Design: Ingo Richter, Berlin 13509, inspiriert von Prince Rogers Nelson's Erscheinungsbild. Dargestelltes Notenmotiv: Thema von Prince Rogers Nelson Schliff der Hydrothermalzucht-Amethystplatte: Schmucksteinschleiferei Volker Rupp, Essen Machbarkeitskorrigiert und gefertigt von Goldschmiede Schütze in Forchheim. Weitere Materialien: Gelb- und Weißgold 585, Brillanten. Foto und Besitzer: Ingo Richter, Berlin

  • ... Musikfreund dankt

  • Kann man den Track auch runterladen?

  • ... man merkt es - ich bin einfach zu alt, nee Spass beiseite: Danke auch für die Beschreibung der "Instrumente" - cool und sehr fantasievoll

  • Der Beat inspiriert von Kraftwerk, die Minimalistik inspiriert von Trentemöller und sogar ein wenig von Richie Hawtin... Was für "Instrumente" hört man da eigentlich?

  • einschlägig inspiriert, einfach nur cool! Danke fürs Teilen!

  • Ja, traurig ist es, aber 85 Jahre ist für einen Mann ein beachtliches Alter. Sein Einfluss auf das Schöne im Leben bleibt unsterblich. Er war obendrein eine richtige und einzigartige Persönlichkeit weit über seinen beruflichen Wirkungsbereich hinaus.

  • Mit dem zweiten Satz betritt Beethoven für mich als erster Musiker überhaupt eine Ausdrucksebene, die weit über das, was jemals zuvor erklang hinausreicht. Diese unglaublich emporsteigende Melodielinie, einzigartig! Deren geniale Tonsprache hat für mich nur er selbst noch übertreffen können. Dieser Satz sticht für mich gegenüber den anderen 3 Sätzen entscheidend heraus. Damit hat Beethoven als erster eine neue Dimension des Klanges demonstriert. Bereits in seiner Eroica hat er dann mit seinem ze…

  • Ihrer Zeit weit voraus?

    Ingo Richter - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von putto: „naja, so geht's mir aber meistens bei "e-musik". die ist für mich fast immer frisch. nur selten kommt mir etwas angestaubt vor. “ wort.lu/en/mywort/niederfeulen…-5bba8a44182b657ad3b94e69

  • Ihrer Zeit weit voraus?

    Ingo Richter - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Für mich ist und wird es wohl auch für immer bleiben: Der Marce Funebre aus der Eroica. Das ist für mich immergrüne Musik, die damals ihrer Zeit weit voraus war und heute so klingt, als wenn sie gestern erst geschrieben wurde.

  • Teilzitat von Maurice: "Auch bei Synthesizern habe ich so meine Probleme oder die modernen E-Gitarren. Das ist nix für mich." Oh, das hätte ich jetzt aber nicht vermutet. Beides, so denke ich, sind sehr wichtige Instrumente ...

  • Zitat von putto: „Also ich denke, die Hoffnung, dass die Neue Musik "dereinst zur klassischen Musik gezählt wird", ist bei deren Hörern eher nicht von besonderer Wichtigkeit - erstens, weil sie ohnehin dazugezählt wird, und zweitens, weil das Lächerliche des Begriffes gerade bei Neuer Musik deutlich wird. Ich denke, den Begriff "klassische Musik" blendet man eher aus, versteht unter Musik automatisch erstmal das, und benennt die anderen Bereiche einfach mit ihren Namen (Pop, Jazz, was weiß ich) …

  • OK, ich muss mich korrigieren, er meinte den Anteil an nicht so richtig einzuordnender Musik im Bereich der so kategorisierten klassischen Musik - nun gut. Sorry Maurice, Missverständnis meinerseits! Dennoch stimmt auch meine Aussage: Je weiter man in die Zukunft geht, desto kleiner wird der Anteil an Musik, die man heutzutage als "Klassische Musik" kategorisiert. Und das führt sicher auch zum gehörigen Anstieg des Anteiles sogenannter Grenzfälle, also Musikbeispielen, die man schon gerne als kl…

  • Zitat von putto: „Zitat von Ingo Richter: „Maurice hat einfach mal geschätzt, welchen prozentualen Anteil die Teilmenge "Klassische Musik" derzeitig von der "Menge der Musik" ausmacht. “ Nein. “ Begründung?

  • Die "Menge der Musik" wird - gespeist durch die laufende Musikgeschichte immer grösser. Die Teilmenge, die man gerne als sogenannte "Klassische Musik" einstuft wird dabei naturgemäss immer kleiner ganz einfach, weil immer mehr neue andere Musik dazukommt. Maurice hat einfach mal sicher nicht nur aus meiner Sicht durchaus plausibel geschätzt, welchen prozentualen Anteil die Teilmenge "Klassische Musik" derzeitig von der "Menge der Musik" ausmacht. Und er hat die Zahl auch noch mit nicht zu engen …

  • Zitat von putto: „Das Hauptproblem ist halt, dass nicht klar ist, was geschätzt werden soll. Der Anteil der Grenzfälle an - was? “ Wir reden hier von Äpfeln und Birnen natürlich. Nein Spass beiseite, ich glaube wir alle wissen doch mittlerweile worum es hier geht, oder?

  • Ich weiss nicht, was denn da an dieser Schätzung so unplausibel sein soll. Das kann man doch ruhig aus dem hier angelegten Blickwinkel nebst der dabei noch genannten Prämissen oder meinetwegen auch des daraus bestehenden Grundwertes für so etwas wie eine gute Näherung der aktuellen Situation in der Musikgeschichte sehen. Ich denke mal diese Zahl wird weiter wachsen. Es wird ein stetiges Wachstum sein, ich tippe mal sogar ein exponentielles.

  • Zitat von Maurice: „Zitat von Kater Murr: „Ich bin nach wie vor fasziniert davon, dass immer wieder dieselben alten Inkonsistenzen wiedergekäut werden - Alle Klassifizierung ist irgendwie böse ("Schubladendenken") oder mindestens "intolerant" (wollte jemand Musik verbieten?), außer wenn "death metal" von "speed metal" abgegrenzt werden muss... - Klassifizierung ist immer wertneutral und nur pragmatisch, außer wenn "Queen" irgendwie auch "klassisch" sein soll. “ Ich bin darüber eher erschüttert. …

  • ... OK, jetzt vielleicht zurück zum elementaren Thema. Dazu kann von mir aus auch gerne von Beitrag 154 bis diesen hier sinnvoll verschoben werden, darin ging es ja vorrangig um "Das Salz in der Suppe". Sorry fürs OT hier!

  • Teilzitat von Benutzername: "Prince-, Bowie- und Cohen-Liebhabern kann ich das Rolling-Stone-Forum ans Herz legen. Ohne zu sagen, dass das jetzt besonders toll ist. Bei Helene Fischer-Fans muss ich passen, eine Schlager-Plattform kenne ich nicht." Also ich möchte meine Leidenschaft für Musik sehr, sehr gerne im vollen Umfang auch gefördert in einem Forum teilen.

  • Teilzitat von Capella-Wolfgang: "Bei der kommerziellen Unterhaltungsmusik jedoch scheint mir jeder transzendenter Aspekt verloren zu gehen. Ob Helene Fischer, Rondo Veneziano oder Andre Rieu - da ist die wichtigste Frage, ob das Publikum ein kräftig zahlendes Publikum ist... Ok, ich weiß: Es gibt auch Sessions unter dem Motto "Tribute an John Lennon oder Leonard Cohen", aber damit werden die Interpreten bestimmt nicht steinreich werden..." ... ganz einfach, damit solche, nicht wirklich für die M…

  • Zitat von Melione: „Zitat von Capella-Wolfgang: „Zitat von putto: „Was macht das Publikum in der Definition? Frühe Mehrstimmigkeit, also der Beginn der spezifisch westlichen Kunstmusik, wendete sich womöglich nicht an ein Publikum, was man aus Darstellungen folgert, bei denen erst im Lauf der Zeit neben die Sänger auch Hörer treten. “ Bei der kommerziellen Unterhaltungsmusik jedoch scheint mir jeder transzendenter Aspekt verloren zu gehen. Ob Helene Fischer, Rondo Veneziano oder Andre Rieu - da …

  • Teilzitat von Symbol: " Trotzdem würde ich "Low" von Bowie für deutlich anpruchsvoller und fordernder erachten als so maches Werk von Franz von Suppé... " Da gehe ich mit!

  • Zitat von Maurice: „Das Problem dabei ist, dass die Grenzen oftmals "fließend" sind, siehe etwa Leonard Bernstein, aber auch George Gershwin oder etwa ein Gunther Schuller, und selbst Darius Milhaud und natürlich Dave Brubeck gelten als "Grenzgänger". Milhaud ist sicher ein Komponist von "Klassischer Musik", aber eben teilweise doch schon vom Jazz angehaucht, oder auch Igor Strawinsky, der für den Jazzmusiker Woody Herman ein Konzert geschrieben hat, was 1946 auch durch Herman uraufgeführt wurde…

  • Zitat von philmus: „Zitat von motiaan: „ob gut oder weniger gut, Mr. Bernstein hin oder her. Dieter Bohlen und Hannelore Fischer sind keine klassische Musik, auch nicht Rondo Veneziano. "Westside Story" vielleicht (ich finde das überbewertet, es ist ein nettes Musical). “ seh ich auch so. auch Queen und Prince, oder wen immer man für so qualitativ hochstehend ansieht, daß man ihn gerne adeln möchte mit dem Attribut "klassisch". Vielleicht spielt da doch ein gewisses elitäres Denken eine Rolle, d…

  • Leonard Bernstein hat wohl nicht umsonst zwischen guter und weniger guter Musik unterschieden. Bisher hielt ich das auch ein wenig für Diplomatie, mittlerweile denke ich immer mehr, dass dieser Vollblutmusiker sich zur generations-, epochen und zeitgeistüberspannenden Bewertung von Musik nur so halbwegs sinnvoll und ganz bewusst sinngemäß so geäußert hat. ALOHA

  • Querverweis: Zitat von Ingo Richter: „Zitat von Mauerblümchen: „Jaja. ... je genauer man hinschaut, desto mehr stellt man fest: Es gibt weder Stile noch Entwicklungslinien, sondern nur individuelle Komponisten und individuelle Kompositionen ... das ist jetzt überspitzt, aber die Verschubladisierung ist weniger als eine Krücke. Aber vielleicht braucht man die Krücke, um irgendwann auf sie verzichten zu können - oder zu wollen. Irgendwie bekomme ich das jetzt nicht gut formuliert, aber was soll de…

  • Zitat von Mauerblümchen: „Jaja. ... je genauer man hinschaut, desto mehr stellt man fest: Es gibt weder Stile noch Entwicklungslinien, sondern nur individuelle Komponisten und individuelle Kompositionen ... das ist jetzt überspitzt, aber die Verschubladisierung ist weniger als eine Krücke. Aber vielleicht braucht man die Krücke, um irgendwann auf sie verzichten zu können - oder zu wollen. Irgendwie bekomme ich das jetzt nicht gut formuliert, aber was soll denn tatsächlich die Gemeinsamkeit von B…

  • Zitat von Palisander: „...kann die breite Masse der Zuhörer das überhaupt noch leisten oder ist zeitgenössische Musik nur noch was für Insider ? VG Palisander “ Man kann hier sicherlich zwischen Avantgarde und anderer zeitgenössischer Musik unterscheiden. Das fällt mir insofern leichter, da ich bekanntermassen zur "anderen zeitgenössischen Musik" auch Werke zähle, die man bisher eher anderen Gattungen zurechnet. Ansonsten besteht schon die Gefahr, das man neben der "Avantgarde" sich auf bisweile…

  • youtu.be/aCFnzSCzoYA

  • ... irgendwo hier oder im Nachbarthread (finde ich jetzt auf die Schnelle nicht) ist jemandem rausgerutscht, dass der nach meiner Meinung geniale Einsatz der Piccolotrompete im Stück Penny Lane "klassisch" wäre... Wir drehen uns im Kreise

  • Ein Bandleader weist seine Band in der Regel sehr präzise im Verlauf einer Aufführung für ein Publikum an ...

  • Ein Stein mit zwei Einschlüssen: drive.google.com/file/d/1U8h99…3bpfsVX/view?usp=drivesdk

  • Dann bricht das Fundament des Songs zusammen.

  • Alleine schon das wunderschöne Vorspiel lässt einen einfach nur staunen. Ich bin so froh, dass ich die Aufnahme mit dem Cover, wo die Briefmarke drauf ist habe !!!

  • Zitat von Melione: „... (Warum ich dann nicht konsequent sage, dass ein Musikstück, das auch nur einen Menschen "tierisch annervt", automatisch schlecht sei, müsste ich noch ergründen...) ... “ Meiner Meinung nach tust Du da ganz richtig: Es kann sein, dass dieser eine Mensch einfach ohne weiteres darüber nachzudenken sein persönliches Missfallen als rein subjektive Beurteilungsgrundlage nimmt. Meinungen allein können keine begründbare Beurteilung ersetzen !

  • Zitat von Melione: „... Solange ein Musikstück das Leben auch nur eines Menschen bereichert, so ist es, meine ich, gut. ... “