Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wenig bekannte Schweizer Komponisten

    Amfortas09 - - Komponisten

    Beitrag

    Lieblingmucke aus der Schweiz seit längerem: Klaus Huber, vor allem sein 1985 entstandes Cantiones de Cyrcolo gyrante (absolute Wahnsinnsmucke), aber auch sein Streichquintett und viele andere tolle Notenquälereien. Heinz Holliger, der dieses Jahr 80 wird, hat gleichfalls superfetzige Sachen komponiert. Meine Holliger-Favoriten, mit CL-Tabellenplatzierung, bilden weiterhin sein mega-geiler Scardanelli-Zylus und seine musikalisch super-fetzige Oper Schneewittchen. Für mich bildet der Scardanelli-…

  • Heute + demnächst im Radio

    Amfortas09 - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    DLF, Montag, 15.04.19; Heute; 21:00 – 23:00 Franz Schubert: Ouvertüre zum Melodram ,Die Zauberharfe‘, D 644 Sinfonie Nr. 8 C-Dur, D 944 Kammerorchester Basel Leitung: Heinz Holliger Aufnahme vom November 2017 im Landgasthof Riehen ------------------ DLF-Kultur; Mittwoch, 17.04.19; 00:00 – 01:00 Christine Burke: „half murmur“ für Kammerorchester Jeffrey Shivers: „minimum enclosure“ Jürg Frey: Streichquartett 3 Talea Ensemble Leitung: Jeffrey Means Quatuor Bozzini The DiMenna Center for Classical …

  • Danke an Melione und Zabki für Navi zum op-47-Reinziehn...

  • Teodor Currentzis

    Amfortas09 - - Dirigenten

    Beitrag

    Zitat von Giovanni di Tolon: „Man mag es nicht glauben: obwohl er ihn nicht 'erfunden' hat: Manuel Brug. hypt. Currentzis: welt.de/kultur/article19007293…en-Teodor-Currentzis.html “ Na ja. Brug muss nicht maßgebend sein. Zitat von Giovanni di Tolon: „Wobei sich Mahler IV mit Christina Gansch auf der SWR Seite auch wirklich gut anhören lässt: swr.de/swrclassic/symphonieorc…entzis,event-swr-424.html “ Audio-Mitschnitt kam mir fetzig rüber, vor allem weil Chose geil durchhörbar, zuweilen deutlicher…

  • Erstemal großes Dankeschön für deinen Subbotnik zur Erstellung dieses geilen Threads Zitat von Melione: „(Wobei mir schon klar ist, warum das Streichtrio Amfortas noch deutlich mehr "fetzt"...) “ Ich mag Schönbergs Phantasy for Violin with Piano Accompaniment auch sehr, aber sein Streichtrio noch mehr. Zitat von Melione: „die Phantasie aber auch nicht ohne und ein würdiges sogutwie-letztes Werk für Schoenbergs späte Schaffensphase. “ Ein Hör-Eindruck auf Grund deiner Eröffnung: Ich dachte mir bi…

  • Zitat von putto: „Wobei "abstrakt" doch ziemlich irreführend ist: Das Streichtrio ist 1) z.T. quasi Programmmusik als Darstellung des Herzinfarktes (also nicht abstrakt) 2) hochgradig expressiv (also nicht abstrakt) und 3) auch wieder neo-romantisch (also nicht abstrakt). “ Ich zog mir Meliones „abstrakt“ lediglich als, Streichtrio ist „abstrakt“ im Verhältnis zum formalen Aufbau, rein, also in diesem Fall „abstrakt“ im Bezug zu sonatigen Bestandteilen von Schönbergs vorher verzapften Mucke (Qua…

  • Heute + demnächst im Radio

    Amfortas09 - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Oe1; Donnerstag; 25.04.19; 19:30 - 21:00 Franz Schubert: Quartettsatz c-Moll D 703 Arnold Schönberg: "Ode to Napoleon Buonaparte" für Streichquartett, Klavier und Sprecher op. 41 (Text von Lord Byron) Ludwig van Beethoven: Septett Es-Dur op. 20 Musiker der Sächsischen Staatskapelle Dresden; Michael Schöch, Klavier; Tobias Moretti, Sprecher. aufgenommen am 16. April 2019 im Mozarteum in Salzburg

  • Zitat von zabki: „Primär nicht ausschließl. Reich des Negativen. Positiv zu werten: Sieg im Unabhängigkeitskrieg, Anerkennung des Sieges durch die früheren Machthaber, deren Verzicht auf Weiterführung (wodurch Isoldens privates Rachebedürfnis u. -recht allerdings auf der Strecke bleiben muß); ansonsten politisch allseits befriedigende Lösung gefunden. Auch Werte wie Verbindlichkeit ("Treue") wären primär positiv zusehen “ Hab bisher nicht richtig auf Schirm, ob die „Tageswelt" im Tristan ausschl…

  • Zitat von zabki: „Is. macht doch keinerlei Geheimnis daraus, daß sie Tr. den Todestrank anbietet, sie gibt nur vor, es ginge ihr um Rache für Morold. “ Darüber ist sich bisher mein Brägen nicht völlig klar. Hängt zu mindestens in der Schwebe; trotz „Sühne“trank Okay, okay Sühne“ müsste einerseits unmissverständlich rüberkommen. Andererseits Isolde fordert Sühnetrinken, aber das Schwert Tristans weist sie zurück. („Wahre dein Schwert!“). Und was sie vor dem Trank sogar singt, lässt sich auch ausl…

  • Zitat von Knulp: „Heute finde ich den Trank immer noch bescheuert, nehme ihn aber nicht mehr ernst. “ weil der 2. Akt von Isolde und im 3. Akt von Tristan quasi auch nicht mehr "ernst" genommen wird , Zitat von Knulp: „Das Trinken des vermeintlichen Todestranks hat vermeintlich die gesellschaftlichen Fesseln und damit die Treuepflichten von Tristan genommen “ Isolde singt: "Du hörst den Ruf? Wir sind am Ziel. In kurzer Frist stehn wir mit leisem Hohne vor König Marke. Geleitest du mich, dünkt’s …

  • Zitat von Gurnemanz: „die Hannöverschen Gezeichneten wirst Du Dir sicher nicht entgehen lassen, oder? “ Und ob. Samstag am 06.04 gönnen wir uns Schrekerei. Höchstlich gespannt drauf. Ich glaub, das wird geil. Zitat von Gurnemanz: „Ein kleiner Bericht würde mich jedenfalls freuen! “ Opern-Feedback fällt mir erfahrungsgemäß sehr schwer. Weiß nicht ob ich das schaffe. Am besten, ihr zieht euch gleichfalls Schrekerei in Hannover rein. Tickets sind weiterhin erhältlich. Die Folgevorstellungen preisgü…

  • Zitat von Sadko: „aber nach dem Blick auf die Kartenpreise (60 Euro aufwärts! Sind die wahnsinnig??? “ Dann zieht euch die Gezeichneten (leider nicht ohne Cuts) in Hannover rein. Hannover ist zwar ein Kaff, aber das Niedersächische Staatstheater (auch die Radiophilharmonie unter Manze) ist allemal eine Reise wert und preisgünstiger als Amsterdam. oper-hannover.de/index.php?m=4…k=540&ID_Vorstellung=4469

  • Zitat von zabki: „ich finds etwas schade “ ich finds sogar richtig schade Und wer weiß. Vielleicht könnte Ping-Pang-Kommunikation wenigstens zur Fernsten-Liebe mutieren . .

  • Zitat von Melione: „Also rein technisch auf jeden Fall nicht, wenn man die Partituren studiert... Hypothese 1: Die Quartette sind, obschon technisch einfacher, dennoch schwieriger zu gestalten. “ "Schwieriger zu gestalten" kommt mir auch so rüber. Vielleicht bleiben viele Quartette während Wiedergabe zu sehr am Formaufbau festgezurrt. Zitat von Melione: „Hypothese 2: Du stehst einfach mehr auf Schoenbergs ultra-abstrakten Spätstil als auf seine klassizistische Hauptphase. Alle vier Quartette ste…

  • Da wir hier gerade bei Schönbergs Bearbeitung chillen, DLF Kultur stellt String vom Konzert (09.03.19, Hertha-Town) zur Verfügung. Die formidablen Berliner Instrumentenquäler machen zusammen mit Patricia Kopatchinskaja und zwei weiteren Special Guests Schönbergs Straus-Walzer-Bearbeitungen kombiniert mit seinem Pierrot. deutschlandfunkkultur.de/late-…ml?dram:article_id=444330 (Eigentlich stammt diese Idee vor allem von Michael Gielen, der in seinen Konzerten Webern-Mucke mit Schuberts Rosamunden…

  • Zitat von Melione: „Die können sowohl spröde als auch sonor. Den Part 2 finde ich besonders berührend. Hammer-Aufnahme. “ Unterschreibe ich. Vermute einfach mal, dass Schönbergs Streichtrio leichter zu realisieren ist, als seine Quartette. Denn es gibt vergleichweise zahlreichere fetzige Mitschnitte und Aufnahmen davon... Vielleicht bildete Schönbergs Streichtrio auch so eine Art Initialzündung für eine Art Blütenzeit in dieser Muckengattung, die bis heute andauert, wenn ich Charles Wuorinens jü…

  • Zitat von Melione: „Aber das Trio war doch eigentlich nur der Lockvogel, um dich für das fetzige Reinschlürfen des Concerto for String Quartet and Orchestra anzufixen.. “ Zitat von Melione: „Nach zweitem Anhören bereits eine meiner Lieblingskompositionen von Schönberg. Gehört für mich in eine Reihe mit den orchestralen Hauptwerken wie die beiden Kammersymphonien und die beiden Solo-Konzerte... also ohne Scheiß jetzt. “ Schönbergs Streichtrio mästet sich seit langem im meinem Special-Stammkader m…

  • Zitat von putto: „Immerhin habe ich zu einem Knulpschen Beitrag beigetragen, ohne dadurch zum Knulp geworden zu sein. “

  • Zitat von putto: „Ich find's eigentlich zunehmend langweilig ... “ Erst machste Laden durch unterhaltsame Postings rt-talk-gierig und dann plötzlich Rückzieher. Menno, sei doch kein Spielverderber. Zitat von zabki: „(vorsichtshalber: spreche nur für mich u. meine fixe Idee...): die "Subjektivität" ist nicht so "aktivisch", sie versucht (dabei natürl. an eigene Kompeenz etc. gebunden) günstige Bedingungen für "das Werk" zu schaffen, welches verwandelnde Kraft ausüben (ok, weniger pathetisch:) wel…

  • Zitat von putto: „Na sowas als Werk des 21. Jahrhunderts? Ist doch unfassbar! So etwas Rechtsradikales kann man doch nicht aufführen! “ Das RT-Talk-Niveau scheint unaufhaltsam in Richtung CL-Tabellenplatzierung zu steigen und korreliert mit Spaßfaktor. juhu !!! . Aber leider du verwechsest du das mit einem sog. höchst traditionellen Regisseur, nämlich Walter Felsenstein, der sowas wie Guru für RT-Phobe ist. Er hatte bei Wagner das - in seiner Perspektive - Rechtslastige und Pathetische überhaupt…

  • Zitat von putto: „Nein, Du missverstehst das, die RT-Men würden es zwar lieber verbrennen “ Oh wie geil. Endlich RT-Talk auf allerhöchstem intellektuellen Niveau. . das gibt es möglicherweise etwas Spaßfaktor. Woher entfleucht deine völlig irrige Identifizierung von RT-Men als potentielle Möchtegernpyromanen ? Denn als Kulturkonsument, bisher kein Happening mit brennendem Scheiterhaufen aus Partituren und Instrumenten mir reingezogen ... Zitat von putto: „aber da das nicht geht, versuchen sie eb…

  • Zitat von putto: „Genauso könnte man sagen, ein Werk des 18. Jahrhunderts, das nicht verlorengegangen ist, ist automatisch ein Werk des 21. Jahrhunderts, da es ja noch exisitiert. Somit ist es aber anachronistisch, vielleicht sollte man es verbrennen. “ die geilsten RT-Arbeiten entsprechen eben nicht diesen Vorurteil von RT-Phoben gegen RT: dass diese Chosen anachronistisch und daher lediglich zu verbrennen wären. Zitat von putto: „Es ist ganz einfach: Da ich Gurnemanz antworte, habe ich zuvor i…

  • Zitat von Sadko: „Dieses ständige Trinken und Mitschleppen von Wasserflaschen wie die Kleinkinder ist generell eine Unart, “ Kleinkinder, besonders Babyleins und vor allem wenn es Zwillinge sind, müssen oft in Fläschchen-Modus zugefüttert werden. Sonst gibts Rabäh, rabäh, rahbäh .. ... . Flüssigkeitspräsenz ist üblich, wenn man Kleinkinder im Schlepptau hat. Was Oper bzw. Konzert betrifft. Aus eigner Erfahrung wäre Hänsel und Gretel ab 3,5 bis 4 Jahre sinnvoll. Die brauchen in dem Alter dann nic…

  • Heute + demnächst im Radio

    Amfortas09 - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    NDR-Kultur; Samstag; 06.04.19; 19:00 – 23:00 Franz Schreker: Die Gezeichneten Alviano: Robert Künzli Herzog Antoniotto Adorno / Capitano: Stefan Adam Graf Andrea Vitelozzo Tamare: Brian Davis Lodovico Nardi: Tobias Schabel Carlotta Nardi: Karine Babajanyan Guidobald Usodimare: Edward Mout Gonsalvo Fieschi: Frank Schneiders Martuccia: Mareike Morr Chor der Staatsoper Hannover Niedersächsisches Staatsorchester Hannover Ltg.: Mark Rohde Live aus der Staatsoper Hannover ---------------------- Oe1; S…

  • … per Zufall mal wieder in Moses und Aron-Gielen reingeschnuppert und unerwartet dran kleben geblieben. Skepsis, Reserve gegen Gielen-M+A-Studiokonserve komplett umgeschlagen. Okay, okay, okay, vom Studiomief nicht völlig entlüftet. Dennoch entpuppt sich M&A-Gielen plötzlich als Super-Knaller. Tabellenplatzierung vor R.S.O. Leipzig unter Herbert Kegel, dessen Wiedergabe ich auch mag, aber M+A-Gielen vor allem mit stärkerer Präsenz von Instrumentenquälerei gegenüber Vokalpart. …. derart mega-ausd…

  • Heute + demnächst im Radio

    Amfortas09 - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    DLF-Kultur; Dienstag, 02.04.19; 00:00 – 01:00 Im Fluss der Zeit - Ernst Helmuth Flammers Musik zwischen Philosophie und Zeitkritik von Tobias Schick ------------------ MDR-Kultur; Dienstag, 02.04.19; 20:00 – 22:00 Arnold Schönberg: Pierrot lunaire op. 21 Außerdem Werke von: Lyonel Feininger Stefan Wolpe Josef Matthias Hauer Heiko Reintzsch, Klavier Lisa Maria Rothländer, Sopran Ute Günther, Flöte Andreas Pietschmann, Klarinette, Bassklarinette Yukiko Suzuki, Violine Christian Seifert, Viola Stef…

  • Zitat von wes.walldorff: „<= <= der eben erwähnte Brian Large ist allerdings "bloß" Fernseh-, kein Opernregisseur (+ hat halt das "Video(DVD-)gerecht" umzusetzen versucht >meines Wissens bsp.weise auch damals den BT-er Chereau-Ring<, was die Opernregisseure ihm vorgesetzt haben....) “ Uups, hatte ich doch glatt was durcheinandergebracht. Wer weiß. Vielleicht hätte Brian Large die Chose besser als Peter Hall rübergebracht. Zitat von zabki: „Gäb es auf yt aus deiner Sicht positive Gegenbeispiele? …

  • Zitat von Mauerblümchen: „ Im Kopfsatz mit bestimmt so viel Drive und Sturm wie der junge Gulda, im langsamen Satz der Wahnsinn - über 28 erfüllte Minuten -, im Finale dann wieder eine rasante Partie. Dabei eventuell einen Tick überlegener bzgl. der Dramaturgie als Gulda. Wahnsinnsaufnahme “ diese Aufnahme kommt mir auch fetzig rüber ..und beim 28-Minten-Adagio kam nie Feeling auf, dass Mucke auseinanderbröselt, wie jüngst die Abwehr von Hannover 96 während des 1:5 beim VfB...... mir kommt Fuge …

  • Michael Gielen

    Amfortas09 - - Dirigenten

    Beitrag

    France Musique bietet String einer Gielen-Gedenksendung an. francemusique.fr/emissions/le-…t-vol-s-en-est-alle-70072 Lohnend vor allem, weil man sich dabei auch Gielens eigene Notenquälerei „Variationen für 40 Instrumente“ reinziehn kann. Instrumentation und Klangfarben erinnern etwas an seine „die glocken sind auf falscher spur“ sowie Haubenstock-Ramati und Nonos Variazioni canoniche.. .. daher kam einem die vorher unbekannte Gielen-Mucke sofort mit Fetzigkeits-Level rüber.. Was Mahlers 6. ange…

  • Zitat von putto: „Allerdings ist "Regietheater" vom Begriff her gar nicht so negativ wie bspw. "barock" (schief). “ Na, na, na. Es soll auch Freunde des Echten, Schönen, Wahren und Guten geben, die RT mit Verunstaltungstheater identifizieren . Das mutiert dann zum virtuellen RT vom Feinsten. Zitat von putto: „Trotzdem ist mir schon klar, dass man mit den Begriffen nicht kann, wenn man die Auffassung vertritt, dass die Modernisierungen dazu dienen, eine ähnliche Unmittelbarkeit zu erzeugen, wie d…

  • Zitat von putto: „Nun, dass Du die Begrifflichkeit nicht magst, OK, aber die beiden Tendenzen sind nunmal die beiden Pole, zwischen denen gewerkelt wird. “ Ja, ja, okay, okay okay. Zugegeben. Mir geht der Begriff "Werktreue" schon ziemlich auf den Sack. Finde aber nicht, dass beides lediglich Pole, sonderm (um es mal etwas neudeutschig auszudrücken) "vermittelt" . Inszenierungen, wie die vom Wozzeck durch Tcherniakov und Bieito oder Lulu durch Warlikowski fressen sich insofern höchst "werktreu" …

  • Zitat von putto: „Die Gleichsetzung von Werktreue mit "geschmacklich konservativ" ist ja ein Witz. “ Nämliches gilt selbstverständlich für die Disjunktion zwischen "Werktreue" und RT.

  • Zitat von Wolfram: „Komm, seien wir ehrlich . “ Ich bin ehrlich. Glaub mir. Zitat von Wolfram: „ das Antibürgerliche, die Lust an der Provokation etc. “ Verzapfe - um Ehrllichkeit zu belegen - mal "bürgerliches" Back-Chat (Widerworte) gegen Identifikation von Provokation mit Antibürgerlich. Die beiden ersten orchestralen Knaller vor Hauptthema zu Beginn von Beethovens Eroica kommen höchst provokativ rüber. Eroica-Chose ist aber keineswegs antibürgerlich. Im Gegentum, weil damit bürgerliche Subje…

  • Zitat von zabki: „Wäre nett, wenn du das eine oder andere deiner Meinung nach gute Beispiel für diese beiden Fälle - (1) subtiles Eingehen von RT-artiger Darstellung auf die Musik, (2) geglückter Kontrast von Szene u. Musik - nennen könntest (müßte allerdings auf yt zu finden sein, sonst zwecklos). “ Momentan dafür lediglch Non-YT-Germanys-Next-Top-Models (eines aus Moskau) auf Schirm, nämlich Wozzeck, Fidelio und Siegfried. Darüber könnte ich was im Thread verzapfen... Bei Gelegenheit versuche …

  • Zitat von putto: „Also das Foto von Heiner Müllers Tristan-Inszenierung im Zeitungsartikel wirkt auf mich schon sehr lecker, zumal ich Müller als Autor schätze. Ich weiß aber nicht, ob ich das dann eine ganze Wagner-Oper lang attraktiv finden würde. Als ich die Möglichkeit hatte, in Proben zur aktuellen Turandot-Inszenierung zu sitzen, hatte ich sehr wenig Freude damit, vor allem die Effekte, die auf eine Verarschung hinauslaufen, aber auch diejenigen, die eine Demontage würdiger Figuren zum Zie…

  • Zitat von putto: „Und ist Dir schonmal eine Ponnelle- “ Ja.fällt mir spontan der Lear (DVD in mäßiger Bildquali) ein.. den jüngsten (ML: Simone Young) aus Hamburg fand aber auch nicht schlecht.. auch Ponelles Tristan .... . Schenk und Zefirelli sind nicht so mein Ding. Obwohl bei Zefis Hamlet-Verfilmung kam die Totengräberszene und Getrudes Monolog von Ophelias Tod mir sehr fetzig rüber .....

  • Zitat von putto: „Sehr freut mich der mit dem Titel "Jetzt wird die Opernregie endlich selbst historisch" von der NZZ 2.7.2018 “ kommt einen schon fast quasi tautologisch rüber. Denn Opernregie (bzw. Kunst) war/ist doch immer historisch bzw. prozessual. Folglich halte ich auch ... Zitat von putto: „oder setzen tatsächlich wiederbelebte ältere werktreue und Regietheater-Inszenierungen parallel aufs Programm. “ ... neuere RT-Chosen für gleichermaßen "werktreu". Die einzene Oper hat einerseits eine…

  • Zitat von putto: „Du scheinst den Regietheaterbegriff auf eine spätere Phase einzuengen, nämlich auf die, die mich nicht mehr interessiert, “ Ja. Denn so funzt doch auch der Thread. Zitat von putto: „die ich nur hasse, weil sie auf den Bühnen ihre Alternativen verdrängt. “ Ist ja okay. Dein Hass resultiert nicht aus der Zusammensetzung/Gestaltung der Chose selbst, sondern weil sie was anderes verdrängt. Zitat von putto: „Aber nicht, weil ich "Angst vor Neuem" hätte, Uraufführungen gebe ich mir g…

  • Heute + demnächst im Radio

    Amfortas09 - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    DLF-Kultur; Mittwoch; 27.03.19; 20:00 – 21:30 Arnold Schönberg: „Pierrot lunaire“ für Sprechstimme und Ensemble op. 21 Johann Strauss (Sohn): Walzer in Bearbeitungen von Arnold Schönberg und anderen Patricia Kopatchinskaja, Violine und Rezitation Solisten und Gäste der Berliner Philharmoniker Philharmonie Berlin Aufzeichnung vom 09.03.2019 ---------------------- BR-Klassik; Dienstag; 26.03.19; 20:00 – 22:00 Interpretationen im Vergleich - Alban Berg: Wozzeck von Klaus Kalchschmid Aufnahmen mit d…

  • Zitat von putto: „ich glaube, Du redest jetzt von etwas anderem. “ Menno, so vertrottelt bin ich nun aber auch wieder nicht. Ich zieh mir schon rein, was du so schreibst: Zitat von putto: „Also ein Statement zum Regietheater. Mich interessiert das nicht und ich finde es komplett misslungen. Am Anfang war es wohl aufregend und neu, obwohl vom Grundsatz her genauso bescheuert wie die übrige Avantgarde: Antibürgerliche Agitation mit kunstauslöschender Tendenz. “ Also , damit unterstellst du dem RT …