Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Heather Harper ist gestorben Heather Harper obituary theguardian.com/music/2019/apr/22/heather-harper-obituary

  • Teodor Currentzis

    Giovanni di Tolon - - Dirigenten

    Beitrag

    Eine recht abgewogene Besprechung des Auftritts von Currentzis in der Schweiz mit Verdis Totenmesse: nzz.ch/feuilleton/charisma-ist…s-der-freiheit-ld.1474775 Gruß Benno

  • Hallo in die Runde, Mein Hauptargument für meine absolute Präferenz eines Live-Erlebnisses gegenüber einer Konserve ist: Bei einer Aufnahme werden nur die Töne aufgezeichnet, nicht die Emotionen. Die gibt's in vollem Umfang nur live. Und da gewinnt in meiner Wahrnehmung selbst eine durchschnittlich gute Aufführung gegenüber einer sehr guten Aufnahme. Natürlich werden nicht alle Live-Aufführungen der Mannigfaltigkeit einer aufgezeichneten Sternstunde gerecht, aber der Moment der Interaktion zwisc…

  • Ist anscheinend hier noch nicht vermeldet worden: der britische Tenor Gerald English ist im Alter von 93 Jahren in Australien verstorben: theguardian.com/music/2019/mar/04/gerald-english-obituary Am bekanntesten in Deutschland ist vermutlich seine Aufnahme der Carmina Burana unter Previn, sonst hat er sehr viel britisches Repertoire aufgenommen. Gruß Benno

  • Noch ein schönes Zitat aus berufenem Munde: Harnoncourt über die Dirigenten, unter denen bei den Wiener Symphonikern zu spielen er irgendwann leid war: 'Langsam bekommt man dann das Bewusstsein, dass die wenigsten Dirigenten an der Musik interessiert sind, für die meisten ist der Konzertsaal nur eine Arena, und sie führen als Dompteur meisterhafte Dressurakte aus.' Hier gefunden: nzz.ch/feuilleton/nikolaus-har…ten-neinsagers-ld.1465221 Hieraus zitiert: Gruß Benno

  • Hallo zusammen, im Rahmen eines Abonnement-Konzertes des BR-SO gab François-Xavier Roth gestern seinen Einstand, von dem ich viel Schönes berichten kann. Das hat unter anderem auch mit der ganz ungemein beweglichen Art des Dirigierens von Roth zu sein: diese Beweglichkeit ist sowohl in den Händen als auch in den einzelnen Fingern, aber auch in der Hüfte gut zu erkennen. Ein besonderes Erlebnis, weil Roth das gesamte Programm mit Musik des 20. Jahrhunderts ohne Taktstock dirigiert hat, aber denno…

  • Teodor Currentzis

    Giovanni di Tolon - - Dirigenten

    Beitrag

    Lieber music lover, vielen Dank, dass Du uns Deine tollen Erfahrungen mit Currentzis schilderst. Ich glaube es Dir sofort und wäre auch über ein paar Worte zur Rattle-Passion mit Mark Padmore dankbar. Herzlichen Gruß in den Norden Benno

  • Weil der Artikel von Barenboim ausgeht, poste ich ihn hier, wir hätten genügend andere genauso gut passende Fäden: nzz.ch/feuilleton/klassische-m…-auf-der-weste-ld.1466768 Gruß Benno

  • Hallo zusammen, für eine Woche noch einmal online zu verfolgen: eine musikalisch außerordentlich gelungene Inszenierung des Arminio: ndr.de/kultur/musik/Haendels-A…mal-sehen,arminio140.html Gruß Benno

  • Ich folge Heino's Annahme mit den Streichquartetten und rate A = Ravel, E = Debussy. Bei den anderen Namen passe ich .... Gruß Benno

  • Teodor Currentzis

    Giovanni di Tolon - - Dirigenten

    Beitrag

    Man mag es nicht glauben: obwohl er ihn nicht 'erfunden' hat: Manuel Brug. hypt. Currentzis: welt.de/kultur/article19007293…en-Teodor-Currentzis.html Wobei sich Mahler IV mit Christina Gansch auf der SWR Seite auch wirklich gut anhören lässt: swr.de/swrclassic/symphonieorc…entzis,event-swr-424.html Gruß Benno

  • Eben gehört

    Giovanni di Tolon - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Gegen so viele gewichtige Männer kann ich eine komponierende Frau des vorletzten Jahrhunderts positionieren: Emilie Mayer wird momentan mit etlichen Neuaufnahmen geehrt, sie ist eine Altersgenossin zu den weitaus bekannteren Fanny Hensel und Clara Schumann, aber kann neben ihnen sehr gut bestehen. Die Klavierquartette sind sicher vom Schumann'schen op. 47 beeinflusst, aber weit davon entfernt, epigonal zu sein. Und das Mariani Klavierquartett spielt die Musik sehr musikantisch-klangschön. Gruß B…

  • Zitat von music lover: „Zitat von Giovanni di Tolon: „Was für ein tolles Programm von ihm. “ Tolles Programm? Ich erwäge seit vielen Jahren, mir ein zweites Mal in meinem Leben Sokolov anzuhören (nachdem mich mein erstes Konzert mit ihm im letzten Jahrhundert - er gab damals Rach 3 - veranlasste, hinter diesen Pianisten einen "vollkommen überschätzt"-Haken zu machen). Und warte seitdem auf irgendein interessantes Programm von ihm jenseits des üblichen Beethoven-Schubert-Schumann-Chopin-Brahms-Ei…

  • Zitat von Giovanni di Tolon: „Wie in München leider notwendig, habe ich (weit in die Zukunft) vorgesorgt: Nachdem ich festgestellt habe, dass die letzte Livebegegnung schon wieder knappe zehn Jahre her ist: Sonntag, 26.05.2019 / 20:00 Herkulessaal der Residenz Grigorij Sokolov Wie gewohnt ist nicht alles bekannt, was geboten werden wird, bisher bekannt sind: Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Nr. 3 C-Dur op. 2 Nr. 3 Ludwig van Beethoven: Elf neue Bagatellen op.119 etc.(für mich dürfte hier ja n…

  • Hallo zusammen, nun kommen Stellungnahmen u.a. von der Leitung der Staatsoper hinzu: faz.net/aktuell/feuilleton/bue…l-barenboim-16067535.html Ich finde die Stellungnahmen recht abgewogen: 'Er verlangt viel von den Menschen, die mit ihm arbeiten – aber noch mehr von sich selber. Die stetige Suche nach Perfektion kann Spannungen und Reibungen mit sich bringen, aber dies ist natürlicher Teil des künstlerischen Prozesses. Dass dies für manche Kollegen eine zu große Anspannung war, mag wohl sein. Wir…

  • Hallo zusammen, ich bin in den vergangenen Wochen immer wieder zu Radu Lupu und seiner Aufnahme von Brahms f-moll-Sonate zurückgekehrt: ein Wunder an architektonischer Präzision, an genau, auf das gesamte Stück angelegten Spannungsbögen: wunderbar viel Lyrik, die ergreifenden Passagen sehr emotional gestaltet. Kann man das besser gestalten? Ich kann es mir kaum vorstellen. Gruß Benno

  • Hallo zusammen, gestern kam die Zusage für endlich mal wieder Gluck im Nationaltheater, dass man das noch unter Herrn Bachler erleben darf!: Donnerstag 18.7. 19 Uhr Alceste Tragédie-opéra in drei Akten (1767 / 1776, Pariser Fassung) Komponist Christoph Willibald Gluck · Libretto von Marius-François-Louis Gand Lebland, Bailli Du Roullet nach Ranieri de’ Calzabigi Musikalische Leitung Antonello Manacorda Regie, Choreographie Sidi Larbi Cherkaoui Bühne Henrik Ahr Kostüme Jan-Jan Van Essche Licht Mi…

  • Hallo zusammen, Manuel Brug, dezent und kompetent wie immer, lanciert gleich einen Nachfolge-Kandidaten: welt.de/kultur/buehne-konzert/…ten-Daniel-Barenboim.html Gruß Benno

  • Zitat von music lover: „Ich hatte schon davon gehört, dass Yuja sich mit den Comedians Aleksey Igudesman & Hyung-ki Joo zu einem gemeinsamen Comedy Show-Projekt zusammengefunden hat. Nun wurde ihr Programm "The Clone" am 11. Februar 2019 in der Carnegie's Zankel Hall in New York City aufgeführt. Die New York Times fragt in ihrer Rezension vom 12. Februar 2019 mit dem Titel "Yuja Wang Trying Comedy, Shows How Funny Virtuosity Can Be" einleitend: "Gibt es etwas, was Yuja Wang nicht kann?". Zitat: …

  • Hallo zusammen, als Matinee im Nationaltheater gab es heute Beethovens (nach dessen eigener Einschätzung) größtes Werk unter der Leitung des GMD. Kirill Petrenko hatte einen mit 100 Sängern besetzten, perfekt einstudierten Staatsopernchor und ein nicht zu groß besetztes (50-iger Besetzung in den Streichern) BStOr mit David Schultheiß an der Solovioline zur Verfügung: Marlis Petersen, Okka von der Damerau, Benjamin Bruns und Tareq Nazmi gaben ein sehr kultiviertes Solistenquartett. Die Mehrheit d…

  • Hallo zusammen, ich habe gestern Abend die zweite Aufführung der genannten Oper gesehen. Und bin sehr begeistert. Evtl. hat der eine oder andere die Premiere am Sonntag in BR Klassik verfolgt, auf staatsoper.tv wird am 23.2. gesendet. Es war meine erste Begegnung mit einer szenischen Fassung des Stücks, im Herbst 2000 hatte ich das Vergnügen, eine konzertante Fassung in der Kölner Philharmonie zu erleben. Da das Stück alles andere als ein Selbstläufer ist: der Komponist gehört nicht zur ersten R…

  • Hallo zusammen, ich bin etwas überrascht, über die 'Keuschheit' der Argumentation im Forum. In nahezu jedem Posting über Interpretationen, z.B. im nimmermüden 'Eben gehört', wird von vielen fleißigen Mitgliedern des Forums der Mehrwert/ die Charakterisierung eines Stücks bewertet: mithin das, was der Interpret bei seiner Aufführung hinzufügt = zu geben hat: sei es, seine (technische oder interpretatorische) Vorstellung eines Stücks. Dass ein recht junger, aber todkranker Mensch wie Jacqueline du…

  • Eben gehört

    Giovanni di Tolon - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Hallo zusammen, Meine Erstbegegnung mit dieser Aufnahme, die sich nahtlos in die hervorragende Qualität des vergangenen Göttingen Jahrgangs einpasst: Cummings traut sich, an einigen Stellen, das Tempo ordentlich rauszunehmen. Aber die Architektur ist wunderbar getroffen. Chor und Orchester sind superb. Bei den Solisten würde ich bisher (1.Akt) noch Abstriche beim Bass-Solisten machen. Gruß Benno

  • Zitat von Felix Meritis: „Zitat von philmus: „ich finde auch, daß hier ein privates und subjektiv berechtigtes Ungerechtigkeitsgefühl zu einer politischen Haltung aufgebauscht wird. Wenn Mitarbeiter allerdings das Gefühl haben, nicht respektiert, sondern wie Menschen 2.Klasse behandelt zu werden, finden sie sich in so einem Detail dann halt bestätigt. Typischer Fall von "vergiftete Atmosphäre". “ ... Nein, wirklich schlimm finde ich das systematische Fertigmachen von Menschen, die einem nicht ge…

  • Hallo zusammen, diese CD mit einem Passionsoratorium des mittleren 19. Jhs. wurde, soweit ich sehe, noch nicht erwähnt: Ich habe bereits reingehört: eine sehr gesangliche Musik ist das, eine Nähe zu Mendelssohn und Spohr mag ich begreifen. Sicher kein Werk, dass ich als vergessenes Meisterwerk bezeichnen würde, aber sehr hörenswert. Im Konzerterlebnis im Oktober waren die a capella- Passagen (Rezitative wie Chöre) merkwürdiger nachzuvollziehen, auf CD klingt das alles sehr überzeugend. Gruß Benn…

  • Hallo zusammen, das, was im verlinkten Artikel beschrieben wird, ist sozusagen das autoritäre Standardprogramm in der Ausprägung Barenboim. Ich will das nicht beschönigen: ich könnte in so einer druckvollen Atmosphäre keine musikalischen Spitzenleistungen vollbringen (ob ich dazu überhaupt in der Lage wäre, steht auf einem ganz anderen Blatt :-). Ich bin musikalisch auch nie ein Barenboim-Anhänger gewesen, obwohl er mich mit vielem, was ich vor knapp zwanzig Jahren in Berlin erlebt habe, außeror…

  • Hallo zusammen, der US-Bariton Sanford Sylvan ist im Alter von 65 Jahren in New York gestorben: nytimes.com/2019/02/01/obituaries/sanford-sylvan-dead.html Dem Mozart-Interessierten mag er aus den Peter Sellars-Inszenierungen von Figaro (Titelrolle) und Così (Don Alfonso) bekannt sein. Für Peter Sellars sang er auch den Handel'schen Orlando. Dem an neuer Musik Interessierten dürfte er v.a. wegen seiner engen Zusammenarbeit mit John Adams (z.B. Nixon in China, Death of Klingenhoffer), George Crumb…

  • Hallo zusammen, wir haben den Kalender etwas 'nachverdichtet': Donnerstag, 04. April 2019, 20:00 Uhr München, Herkulessaal Pierre Boulez, Livre pour cordes (1968) Béla Bartók, Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3, Sz 119 (1945) Igor Strawinsky, L'oiseau de feu. Ballett (1910) Pierre-Laurent Aimard, Klavier Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks François-Xavier Roth, Dirigent Donnerstag, 09. Mai 2019, 20:00 Uhr München, Gasteig Alban Berg, Konzert für Violine und Orchester "Dem Andenken …

  • Hallo zusammen, wie immer muss man sich in München frühzeitig um Karten bemühen. Mir geht es um den Sänger der Titelpartie, aber der Rest kann sich auch hören lassen. Nationaltheater 28.04.2019 18 Uhr Richard Wagner, Der fliegende Holländer, Text vom Komponisten Musikalische Leitung Asher Fisch Inszenierung Peter Konwitschny Bühne und Kostüme Johannes Leiacker Licht Michael Bauer Dramaturgie Werner Hintze Chöre Sören Eckhoff Daland Hans-Peter König Senta Anja Kampe Erik Wookyung Kim Mary Okka vo…

  • Hallo zusammen, mein erstes Mal Purcell Oper live: Gärtnerplatztheater, München, 8.3. 19:30 Uhr Henry Purcell, King Arthur (1691) Fassung für das Staatstheater am Gärtnerplatz von Torsten Fischer und Herbert Schäfer Dirigat Howard Arman Regie Torsten Fischer Choreografie Karl Alfred Schreiner Bühne / Kostüme Herbert Schäfer, Vasilis Triantafillopoulos Licht Wieland Müller-Haslinger Video Thomas Mahnecke Choreinstudierung Felix Meybier Dramaturgie David Treffinger King Arthur Simon Zigah Emmeline…

  • Hi Brunello, solche Preisschwankungen haben viele andere Häuser auch: auch hier gilt Angebot und Nachfrage: auch das Münchner Nationaltheater hat bei einzelnen Vorstellungen (nicht nur den Premieren) höhere Preise, weil man mit einer höheren Nachfrage rechnet. Muss man nicht lieben, ist aber so. Und ich finde es aus gesamtgesellschaftlicher Perspektive (Rechtfertigung der hohen Subventionen) auch richtig, dass ein Theater versucht, auf potentiell höhere Nachfrage mit höheren Preisen zu reagieren…

  • Hallo zusammen, gestern Abend hatte ich mal wieder das Vergnügen an einer ungemein überzeugenden Aufführung im Rahmen eines ABo-Konzertes des BR-SO. Am Pult war der knapp 90-jährige Christoph von Dohnányi ein seltener Gast, auf dem Programm die folgenden Stücke: Charles Ives, The Unanswered Question György Ligeti, Doppelkonzert für Flöte, Oboe und Orchester Piotr Iljich Tschaikowsky, Symphonie Nr. 6 h-Moll, op. 74 (Pathétique) Dohnányi, als ehemaliger Thomaner also seit fast 80 Jahren praktizier…

  • Zitat von Benutzername: „Zitat von music lover: „Zitat von Knulp: „kann man nur staunen, wie mancher Konzertbesucher so blöd sein kann, anzunehmen, dass er bestens hört, wenn er hinter dem Sänger sitzt mit dem Orchester dazwischen. “ Genau das ist der Punkt. Die Plätze hinter dem Orchester bieten den Vorteil, dass man den Dirigenten von vorn und nicht von hinten sieht. Ihn demzufolge besser bei der Arbeit beobachten kann. In einem reinen Orchesterkonzert sind die dortigen Plätze also gar nicht s…

  • Hallo zusammen, der New York Times ist's eine (nicht zu kleine) Meldung wert: der erste offen schwul lebende Dirigent an der MET: nytimes.com/2019/01/15/arts/mu…seguin-met-opera-gay.html Gruß Benno

  • Hallo zusammen, hier mal wieder ein wenig CPE Bach: das a-moll-Rondo aus Wq 56 mit Ludger Remy: amazon.de/gp/product/B00H1WCLLG/ref=dm_ws_sp_ps_dp Wie Mike und ich hier (Einträge 54 f.) festgestellt haben, ein sehr bewegendes und tief-trauriges Stück. Gruß Benno

  • Mal wieder eine Aufnahme eines Handel-Oratoriums: Die Rezensentin von bachtrack war nach dem aufgezeichneten Konzert schon ziemlich begeistert: bachtrack.com/review-handel-ju…ttingen-festival-may-2018 Gruß Benno

  • Sehr gerne, Christian! <a class="jsSmiley" data-smiley-code=":)" data-smiley-path="https://www.capriccio-kulturforum.de/wcf/images/smilies/smile.png">smile.png & Gruß<a class="jsSmiley" data-smiley-code=":)" data-smiley-path="https://www.capriccio-kulturforum.de/wcf/images/smilies/smile.png"> Benno

  • Hallo zusammen, ich möchte von meiner Konzerterfahrung gestern im Nationaltheater berichten: Vasily Petrenko dirigierte das BayStOr in einem saftig-romantischen Programm: Wesendonck-Lieder (mit Elisabeth Kulman) und Elgar Symphonie Nr. 2. Beide Stücke waren für mich Erstbegegnungen im Konzert, d.h., meine bisherigen Kenntnisse dieser Stücke hatte ich ausschließlich von Konserven. Vor der Pause stand Elisabeth Kulman als Gestalterin der (natürlich Orchesterfassung der) Wesendonck-Lieder im Zentru…

  • Hallo zusammen, endlich mal etwas Abwechslung: Schütz! 16.3. Dvorak, Stabat Mater 31.3. Schütz, Musikalische Exequien & Johannespassion 19.4. JS Bach, MaPa Außerdem noch nicht genau terminiert: Vivaldi Gloria RV 589 und Handel, Dettinger Te Deum Gruß Benno

  • Hallo zusammen, nach längerem Ringen mit dem Terminkalender bin ich hier noch fündig geworden: Mi. 13.02.2019 19:30 Uhr Nationaltheater München Ernst Krenek, Karl V. Bühnenwerk mit Musik in zwei Teilen (1938) Komponist Ernst Krenek · Text vom Komponisten Musikalische Leitung Erik Nielsen Inszenierung, Bühne Carlus Padrissa - La Fura dels Baus Bühne, Kostüme, Video Lita Cabellut Licht Michael Bauer Spezialeffekte Thomas Bautenbacher Regie Mitarbeit Esteban Munoz Chöre Stellario Fagone Dramaturgie…