Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Swjatoslaw Richter, Klavier Bei dem zuerst abgebildeten Great Hall-Doppelalbum und den beiden weiteren stradivarius-Alben handelt es sich um unterschiedliche Aufnahmen aus dem Jahr 1991. Diese entstanden in Moskau (Great Hall) und Hradek bzw. Tours (stradivarius).

  • Bei mir als nächstes im Kalender: Elbphilharmonie Hamburg Großer Saal Freitag, 24.5.2019, 20.00 Uhr Christian Tetzlaff, Violine NDR Elbphilharmonie Orchester Andris Poga György Ligeti Konzert für Violine und Orchester Pēteris Vasks Musica appassionata Jean Sibelius Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 105

  • Zitat von amelia grimaldi: „Anton Bruckner: Veni creator spiritus. Hymnus F-Dur, WAB 50 Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 8 („Sinfonie der Tausend“) Es-Dur “ Das ist ja mal eine wirklich sinnvolle Koppelung! Mir ist dieses Bruckner-Werk gar nicht bekannt. Aber die Idee, dieses Werk vor Mahler 8 aufzuführen, ist natürlich bestechend. Viel Spaß dabei!

  • Eben gehört

    music lover - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Braccio: „Im Korngold-KK-Faden hatte übrigens, dies nur zur Vollständigkeit, music lover noch diese Aufnahme erwähnt “ Ist in meiner Sammlung. Und gefällt mir gut! Bei mir läuft wieder einmal das Klavierkonzert E-Dur op. 59 von Moritz Moszkowski - Direktverlinkung zu meiner Aufnahme von David Bar-Illan wie so oft leider nicht möglich (ASIN bei Amazon ist B000GE9WFY) Welch eine Wahnsinns-Pianistik entfacht der israelische Pianist hier! Das ist ja kaum noch in Worte zu fassen, was hier p…

  • Eben gehört

    music lover - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Doc Stänker: „höre die Wunderdinge die Kyrill Petrenko bereits abgeliefert hat. Der hat es wirklich drauf. digitalconcerthall.com/de/concert/23490#watch “ Am Vorabend des Konzerts vom 23. März 2017, das Du aus der DCH verlinkt hast, war ich im Saal. Die Pathétique war der Hammer. Ich hatte seinerzeit auch was über mein Konzerterlebnis vom 22. März 2017 im Petrenko-Faden geschrieben: Kirill Petrenko - Der König Midas unter den Dirigenten? Zwielicht war ebenfalls im Saal und hat auch was…

  • Zitat von teleton: „Heute habe ich mir die New Yorker - Aufnahme angehört und war platt ... ja, die New Yorker Aufnahme ist doch der LAPO-Aufnahme vorzuziehen und kommt von allen mir bekannten tatsächlich der erwähnten Schippers-Aufnahme an Intensität am nächsten. “ Da ich die LAPO-Aufnahme nicht kenne, hat mich sehr interessiert, wie sie in Deinen Augen im direkten Vergleich zum NYPO abschneidet. Aber ich kann mir kaum vorstellen, dass die New Yorker Bernstein-Aufnahme von irgendetwas getoppt w…

  • Zitat von Symbol: „Laut der CD-Auflistung von Mauerblümchen hat Yuja Wang in ihrem Recital die Ligeti-Etüden Nr. 1, 3 und 9 gespielt. "Touches bloquées" ist die Etüde Nr. 3, die Etüde Nr. 1 ist "Désordre". Wurden in dem Konzert seinerzeit die Etüden nicht in ihrer numerischen Reihenfolge gespielt, oder wieso war "Touches bloquées" die erste dargebotene Etüde? Nachtrag meinerseits: ich habe mir gerade mal das Tracklisting der CD online angesehen. Dort sind die Etüden in der Reihenfolge 3-9-1 drau…

  • Eben gehört 2018/2019

    music lover - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Agravain: „Adagio for Strings in der für mich gleichsam ultimativen Einspielung Bernsteins mit dem Los Angeles Philharmonic Orchestra “ Freut mich, dass Du das auch so siehst

  • Zitat von Symbol: „Wie gelingen Yuja Wang in diesem Recital denn die Ligeti-Etüden? “ Die Frage ist zwar nicht an mich gerichtet, aber da ich bei dem Berliner Recital im Saal war, darf ich vielleicht auf meine kleine Rezension dieses Abends verweisen: Yuja Wang - eine Ausnahmepianistin startet durch

  • Bei mir läuft seit vielen, vielen Jahren erstmals wieder dieser Live-Mitschnitt vom 12. Mai 1987 aus Tokio, den mir der damals 16-jährige Jewgenij Kissin im Jahr des Erscheinens dieses Sony Classical-Albums signiert hat: Beim ersten Wiederhören bin ich irritiert über die doch nicht ganz unbeträchtlichen Fehlgriffe, die sich über das Recital verteilen, z.B. in der Chopin-Polonaise fis-moll op. 44. Aber dann doch wieder vollkommen gefangen genommen ob dieser unglaublichen Pianistik, die ein damals…

  • Zitat von Mauerblümchen: „Faktencheck. In der mir vorliegenden Partitur der Fassung für Streichorchester (beim Verlag G. Schirmer erschienen) findet sich oben links über dem ersten System die Angabe "Playing time: 7-8 min." “ Danke für diesen Hinweis, lieber MB!! Dann liegt Toscanini, der das Werk quasi in Auftrag gegeben hat, mit seinen 07:11 min. also richtig, während Bernstein mit seinen knapp 10 Minuten mal wieder maßlos übertreibt. Aber Übertreibung macht bekanntlich anschaulich Nein, ernst…

  • Zitat von wes.walldorff: „wollt ja eigtl. nur mal das Album hier einstellen, das mich gestern auf dem Rückweg vom Sonntagsausflug begleitet hat, einem traumhaften Sonnenuntergang entgegenfahrend... Jimmy Knepper tb Al Cohn ts Roland Henna p George Mraz b Dannie Richmond dr / 08.11.1976 “ Das ist wirklich eine interessante Empfehlung. Die Hörschnipsel machen Appetit. Mit Dannie Richmond habe ich mal ein Bier zusammen getrunken, als er vor mir in der Schlange an der Getränkeausgabe in der "Fabrik"…

  • Zitat von Khampan: „Der (für mich überzeugenden) Interpretation des Kronos Quartet den Adagio-Charakter abzusprechen, halte ich für etwas mutwillig. “ Das habe ich nicht, liebe/r Khampan, sondern ich habe nur einen kurzen Hörschnipsel gehört und dann eine Frage gestellt. Zu der Kronos-Aufnahme kann ich überhaupt nichts sagen, da ich sie mit Ausnahme dieses Hörschnipsels nicht kenne. Und auch nicht kennenlernen will. Zitat von Khampan: „Allerdings habe ich generell Schwierigkeiten mit Streichquar…

  • Zitat von AlexanderK: „Auf dieser CD spielt das Kronos Quartet das Adagio, eine eher herbere Interpretation (ich höre es aber gerne auch mal so) “ Ich habe mir gerade den Hörschnipsel angehört. Interessanterweise mit 07:16 min. im Toscanini-Bereich (07:11 min.) liegend. Nur: Ist das noch ein Adagio? Ist nicht Bernstein mit seinen 09:54 min. viel näher dran an dem Gedanken des Werks? Seine Tempowahl flasht mich, muss ich wirklich sagen.

  • Zitat von Newbie69: „v. wunderbaren Artemis-Quartett “ Ach so, Du suchst eine Streichquartett-Einspielung des Adagios! Da kann ich Dir nicht weiterhelfen, da ich alles Mögliche höre, nur keine Kammermusik ohne Klavierbeteiligung. Bekannt geworden ist die Streichorchesterfassung, die so eine Art "one hit wonder" bei Barber ist. Wenn Du aber den reinen Quartettklang vom gestrigen Konzert im Ohr hast, dann ist es klar, dass die von mir empfohlenen Streichorchesterfassungen nicht das sind, was Du su…

  • Weiter geht's mit Weber: Ouvertüre zu "Euryanthe" Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur R. Strauss: Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28 Berliner Philharmoniker Wilhelm Furtwängler rec. live Turin 14.5.1954 Den Wagner-Teil dieses Doppelalbums schenke ich mir wie üblich...

  • Orchestre National de la Radiodiffusion Jascha Horenstein (rec. live in Paris 13.11.1950) Da es keine Furtwängler-Aufnahme dieses Werks gibt, ist diese hier meine erste Wahl. Horensteins Dirigat jagt mir eine Gänsehaut nach der anderen über den Körper.

  • Zitat von Newbie69: „Welche Einspielung könnt ihr hier empfehlen? “ Beim "Adagio for strings" (Arrangement für Streichorchester des 2. Satzes aus dem Streichquartett op. 11) sind die beiden Stereo-Aufnahmen von Leonard Bernstein mit dem New York Philharmonic Orchestra bzw. dem Los Angeles Philharmonic Orchestra eine sichere Empfehlung. Ich habe bei mir die Aufnahme mit dem NYPO vom 12. Januar 1971 gekoppelt mit dem Violinkonzert von Barber sowie zwei Orchesterwerken von William Schuman (allerdin…

  • Ich liebe dieses Album. Jackson Browne ist - neben James Taylor, Marc Cohn und Nick Drake - für mich der unglaublichste Singer-Songwriter überhaupt. Hier in Live-Aufnahmen ohne Band, nur er selbst an Gitarre und Klavier als Begleitung seiner unglaublichen Stimme. Für mich ein Top 20-Album. Meine derzeitigen Favoriten (aber das wechselt gelegentlich): "Fountain of Sorrow" und "Too many Angels".

  • Na, das nenne ich mal ein Programm für einen Klavierabend Elbphilharmonie Hamburg Großer Saal Do, 2.5.2019, 20.00 Uhr Pierre-Laurent Aimard, Klavier Béla Bartók Mikrokosmos Sz. 107 / Auswahl György Ligeti Études pour piano / Livres I-III

  • Zitat von Lionel: „Die Verlinkung klappt “ Dass Du das immer hinbekommst - Kompliment! "Audrey" ist tatsächlich out of print. Schade!

  • Ich bin gerade auf Tour durch Süddeutschland. In meinem Mietwagen läuft mit großer Begeisterung einerseits Jackson Browne solo live , andererseits "Audrey", ein weiteres Live-Album von Paul Desmond und Ed Bickert aus Toronto von 1975. P.S.: Link funzt mal wieder nicht. Vielleicht schaffst Du das, lieber Lionel? Hier die URL: amazon.de/Audrey-Toronto-Desmo…556403218&s=music&sr=1-72

  • Zitat von Maurice: „Ich muss leider euch den Tag ziemlich versalzen jetzt. Ed Bickert ist am 28.02.2019 verstorben. “ Oh, wie schade!! Dank an Dich für diesen Hinweis, lieber Maurice. Ed Bickert wurde 1932 in Manitoba geboren, wuchs in Vernon (British Columbia) auf. In den 50er Jahren siedelte er nach Toronto um, wo er den Weg nahm, den Maurice beschrieben hat. Ergänzend möchte ich noch auf seine lange musikalische Verbindung mit dem Saxofonisten und Flötisten Moe Koffman hinweisen. Die Verbindu…

  • Zitat von Algabal: „The Paul Desmond Quartet: Live in Toronto (1975) Paul Desmond (as), Ed Bickert (g), Don Thompson (b), Jerry Fuller (dr) Schön! “ Wie sehr ich dieses Paul Desmond-Album liebe, habe ich immerhin schon mal in dieser Forenwelt im Eröffnungsposting meines Threads über den Standard "Here's that rainy day" angedeutet: STANDARDS - Jimmy Van Heusen: Here's That Rainy Day Zitat von music lover: „Diese Paul Desmond-CD, die man ohnehin kaum genug rühmen kann (für mich eine der besten Jaz…

  • Zitat von Algabal: „The Paul Desmond Quartet: Live in Toronto (1975) Paul Desmond (as), Ed Bickert (g), Don Thompson (b), Jerry Fuller (dr) Schön! “ Für dieses Live-Album habe ich in einer anderen Forenwelt vor meinem Capriccio-Beitritt unermüdlich geworben. Eins meiner Lieblingsalben im Jazzbereich schlechthin. Schön, dass es Dir auch gefällt, lieber Algabal! Zitat von Newbie69: „Ich frage mich allerdings, weshalb dieser Mitschnitt (aus den 80ern) erst jetzt veröffentlicht wird. “ Rundfunkmitsc…

  • Zitat von maticus: „Zitat von Sadko: „Beide so affektiert “ Affektiert? Wirklich, DIE beiden?? maticus “ Es freut mich, dass Du das auch so siehst, lieber maticus. Ich stehe wirklich vor einem Rätsel, welche Wahrnehmung von Dirigenten unser neuer Forumskollege Sadko hat. Currentzis ist Scheiße (obwohl er ihn noch nie gesehen hat), Nelsons ist Scheiße, Petrenko ist nicht das Gelbe vom Ei. Selbst der Wiener Musikverein ist Scheiße. Suum cuique. Und ich habe wirklich keine Lust auf Diskussionen die…

  • Zitat von Sadko: „Wer ist "wir"? “ Wir, das Hamburger Publikum. Ergibt sich aus dem Sinnzusammenhang. Zitat von Sadko: „Nelsons+Currentzis sind Ausnahmedirigenten, allerdings im Sinne von "Ausnahmen, weil sie sich so gut verkaufen können, obwohl sie 1000x überschätzt sind". Beide so affektiert und pseudo-mäßig. Petrenko ist auch nicht das Gelbe vom Ei. “ Deine Negativmeinung über Currentzis, den Du nach eigener Aussage (auf meine Nachfrage im Currentzis-Thread) noch nie gesehen hast, ist mir bek…

  • Zitat von Newbie69: „Danke für den Tipp, lieber music lover! Soeben bestellt. “ Das freut mich! Ist wirklich ein sehr gutes Album.

  • Zitat von Maurice: „Zitat von Algabal: „Ist hier wieder ziemlich einsam geworden, Maurice, oder? “ Ach, das ist doch immer mal wieder ruhiger hier. Das stört mich nicht. “ Auch wenn man - wie ich - seit etwa 45 Jahren eigentlich jeden Tag Jazz hört, kommt der Impuls, darüber auch hier bei Capriccio zu schreiben, ja nun nicht gerade automatisch. Zumal das Darüber-Schreiben, also das Sitzen am Computer, einen beim Jazz-Hören stört. Ich möchte aber natürlich ebenso wie Ihr beide, dass der Laden hie…

  • Zitat von AlexanderK: „Riccardo Muti “ Eigenartig, dass gerade er solche Kritik äußert. War es doch gerade das Chicago Symphony Orchestra unter der Leitung von Riccardo Muti, das in der Eröffnungswoche der Elbphilharmonie zwei Konzertabende bestritten hat, die gemeinhin als klanglich hervorragend beschrieben werden (ich spreche nur vom Hörensagen, da ich nicht dabei war). Thomas Hengelbrock musste sich, so wird kolportiert, vorhalten lassen, dass er mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester monatela…

  • Je später der Abend, desto swingender die Musik. Bei mir läuft der absolut unvergleichliche Art Blakey mit dieser Neuerwerbung: Ich habe mir die Japan-Pressung gekauft. Man gönnt sich ja sonst nichts.

  • Cyprien Katsaris, Klavier Orchestre Symphonique de RTL Mikis Theodorakis rec. 1982

  • Yuja Wangs Soloprogramm für die kommende Saison 2019/20 ist jetzt angekündigt. Sie spielt Werke von Johann Sebastian Bach, Claude Debussy und Arnold Schönberg. Drei Komponisten, die bei ihr bisher noch überhaupt nicht im Fokus standen. elbphilharmonie.de/de/programm/yuja-wang/12363

  • Zitat von Giovanni di Tolon: „Mein Hauptargument für meine absolute Präferenz eines Live-Erlebnisses gegenüber einer Konserve ist: Bei einer Aufnahme werden nur die Töne aufgezeichnet, nicht die Emotionen. Die gibt's in vollem Umfang nur live. “ Das hat Benno so dermaßen gut auf den Punkt gebracht, dass ich dem nichts mehr hinzuzufügen habe. Es geht nichts über das Live-Erlebnis. Keine Tonkonserve, kein YouTube-Mitschnitt kann das ersetzen, was im Live-Erlebnis von allen Seiten auf Dich einström…

  • Cyprien Katsaris, Klavier rec. live in Moskau 3. und 12. Juni 1970 Wenn man sich die pianistischen Leistungen des damals 19-jährigen Cyprien Katsaris beim Tschaikowsky-Wettbewerb 1970 in Moskau anhört - besonders gut für mich: die Sonate C-Dur Hob. XVI:35 von Haydn, Präludium und Fuge cis-moll BWV 849 aus dem Wohltemperierten Klavier Band I von Bach sowie die Toccata von Jaan Rääts -, kann man es kaum glauben, dass die Jury unter dem Vorsitz von Emil Gilels ihn im Halbfinale hat scheitern lasse…

  • Teodor Currentzis

    music lover - - Dirigenten

    Beitrag

    Ich verstehe, was Du meinst, lieber Maurice. Zweifellos bricht Currentzis gelegentlich mit Aufführungsgewohnheiten. Ein Orchester hat da gefälligst in Frack und Abendkleid zu sitzen, und jetzt kommt er beim Verdi-Requiem auf eine andere Idee (der "Welt"-Rezensent erklärt, was er sich dabei gedacht haben könnte). Beim Orchesterkonzert am 19. Dezember gab es als Zugabe ein Schostakowitsch-Streichquartett im abgedunkelten Saal, statt gefälligst ein Stück für das volle Orchester bei voller Saalbeleu…

  • Teodor Currentzis

    music lover - - Dirigenten

    Beitrag

    In der Hamburger Presse wird über die Aufführung des Verdi-Requiems, die ilbravo und ich am Montag in der Elbphilharmonie erlebt haben, von einem "Wunder", von einem "Musikmagier", von einem "Hitchcock der Musik" und von einem "Konzert, das so schnell wohl nicht zu übertreffen ist" gesprochen. "Betörend, berührend, berauschend" lautet das Fazit. Hamburger Abendblatt: "Currentzis macht aus Verdi ein Wunder" abendblatt.de/kultur-live/krit…equiem-umwerfend-gut.html Die Welt: "Tröstlich klingt für a…

  • Teodor Currentzis

    music lover - - Dirigenten

    Beitrag

    Danke Dir für den Tipp, aber ich bin in solchen Dingen hoffnungslos old-fashioned. Wenn ich eine bestimmte Musik hören möchte, kaufe ich mir die CD. Streaming-Dienste habe ich noch nie in Anspruch genommen. Ich weiß, sowas darf man heutzutage gar nicht mehr laut sagen

  • Teodor Currentzis

    music lover - - Dirigenten

    Beitrag

    Zitat von Symbol: „Ich werde seine Karriere sicherlich gerne weiter verfolgen und versuchen, ihn beizeiten auch mal live zu sehen. “ Mach' das mal. Ich finde, dass es sich lohnt. Zu den von Dir erwähnten Mozart-Aufnahmen kann ich wiederum nichts beitragen, da ich sie nicht kenne und eigentlich auch nicht anschaffen möchte, denn beim Don Giovanni und beim Requiem stehen bei mir ausreichend andere Einspielungen im Regal. Soweit ist es bei mir - nach zwei Live-Erlebnissen - auch noch nicht, dass ic…

  • Teodor Currentzis

    music lover - - Dirigenten

    Beitrag

    Manchmal habe ich den Verdacht, dass diejenigen, die am lautesten gegen Teodor Currentzis wettern (wie z.B. der hier bereits mehrfach mit seinem Verdikt zitierte ChKöhn), diesen noch nie live im Konzertsaal erlebt haben. Wer ihn schon mal live erlebt hat, kommt eher zu solchen Beurteilungen (Zitat aus "Die Zeit" vom 13.2.2019): Zitat: „Wie man die Problematik virtuos lösen kann, zeigen nicht zuletzt die Abende mit Teodor Currentzis, der bis zuletzt feilt und umstellt und damit zwar die Abendtech…