Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-24 von insgesamt 24.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von audiamus: „ Neumen find ich cool. Die kann nämlich kaum einer. Ich auch nicht, aber ich tu so. “ Ach komm... Pes und Clivis sind nur wirklich einfach auseinander zu halten. Du brauchst keine Notenlinien zählen und mehrstimmig ist es [normalerweise] auch nicht. Wo also ist das Problem? :angel:

  • Servus Mela, Zitat von mela: „ Jetzt kommt übrigens gesundes (?) Viertelwissen, von dem ich froh wäre, wenn es ein Spezialist mal näher erläutert: So weit ich weiss, sind die klanglichen Differenzierungsmöglichkeiten beim Clavichord deutlich größer. Beim Clavierchord klingt die Saite dadurch, dass ein Stift (wie heisst das richtig) die Saite von unten anhebt und dadurch zum Klingen bringt. Der Ton ist dann nicht sehr laut, aber da man den Stift als Spieler auch nachträglich beeinflussen kann (z.…

  • Zitat von Tschabrendeki: „Einen älteren als Binchois konnt' ich nicht ermitteln. Interessant, dass ich auch keine Dufay-Schüler fand... “ In Johannes Tinctoris' Liber de arte contrapuncti von 1477 findet sich folgendes Zitat: Zitat: „Neque, quod satis admirari nequeo, quipiam compositum nisi citra annos quoadriginta etat, quod auditu dignum ab eruditis existimetur; hac vero tempestate, ut praeteram innumeros concentores venustissime pronuntiantes, nescio an virtute coniusdam coelestis influxus, …

  • Ich habe drüben vor ungefähr 379 Jahren mal ein Rätsel mit Komponisten veranstaltet, die über solche Lehrer-Schüler-Beziehungen J.S.Bach und L.v.Beethoven verbanden. Die Namen: Gottfried August Homilius (1714-1785) - Christian Gotthilf Tag (1735-1811) - Christian Gottlob Neefe (1748-1798 ) Thomas

  • Servus, nachdem wir hier schon wichtige Aspekte zum Thema Digitale Musikarchive (wobei CDs ja auch digitale Tonträger sind...) wie Klassik auf MP3-Player (inklusive Infos zum Encodieren) und Musikarchiv auf Festplatte, Risiken und wie man sie minimieren kann diskutieren, möchte ich diesem Thema einen weiteren Teilbereich hinzufügen. Hier soll der Frage "Wie kann ich die - wie auch immer - codierten Dateien auf der heimischen Anlage abspielen?" nachgegangen werden. Mir fallen mehrere Möglichkeite…

  • Zitat von Hemiole: „ Ein paar akustische Beispiele würden mich auch und besonders "sakrisch" freuen! - Aber warten wir die weiteren Schritte der Administration ab, nicht dass es Ärger gibt!“ Bei den meisten der gezeigten CDs bieten JPC bzw. Amazon Hörbeispiele. Klicke doch einfach auf die Coverbildchen, und du wirst direkt zu CD katapultiert. Die Tonqualität ist leider etwas mäßig... Thomas

  • Nachdem die a-Frage geklärt ist, möchte ich ein paar Hörempfehlungen zum ersten Teil der Messvertonungsgeschichte nachtragen. Bezüglich Machauts Messe verweise ich nochmals auf den schon im Eingangsbeitrag verlinkten Machaut-Thread. Eine schöne, nun schon fast zwanzig Jahre alte Aufnahme der angesprochenen Messe de Tournai, ist diese: Messe de Tournai Ensemble Organum Marcel Peres Frühe Messteile und Gloria-Credo-Paare von Matteo da Perugia, Zacharias da Teramo und anonymi gibt auf folgender CD:…

  • Zitat von audiamus: „Komm. Wir haben gesagt Quellen aufdecken. Also: Packung Frosties oder Crunchy Nuts? “ Ist das product placement à la "Marienhof"?? Eine Auflistung der zu Rate gezogenen Quellen gibt's am Ende. Momentan bin ich ja grade mal in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Thomas

  • ZELENKA, Jan Dismas

    salisburgensis - - Komponisten

    Beitrag

    Servus Hemiole, ist nicht jeder Komponist selten, weil nur einmal vorhanden? Thomas

  • Zitat von Maggie: „Ich bestelle bei JPC auch nur online und habe den courier automatisch erhalten. In letzter Zeit allerdings nicht mehr, denn man muss wohl monatlich einmal etwas bestellen um die Zeitschrift zu erhalten. “ Seit ich in Österreich lebe, habe ich keinen einzigen jpc Courier mehr bekommen. Der wird wohl nur an Kunden in Deutschland verschickt. Und vorher bekam ich ihn auch nur sporadisch. Thomas

  • Servus Hemiole, Zitat von Hemiole: „Aber nun sage uns doch bitte, was der Satz "Ite missa est" bedeutet! - Ite (lat.) heißt "gehet", und "missa" ist das Partizip perfekt von "mittere" und heißt schicken. - Es muss also heißen:" Gehet, es ist geschickt oder entlassen (worden)!" - Was ist nun mit "es" gemeint? “ Du hast richtig übersetzt. Ite missa est ist der Rauschmeißerspruch, frei nach dem Motto "es darf gegangen werden". Zitat von Hemiole: „Hast du diesen Text selbst verfasst? “ Gibt's Zweife…

  • Servus, eine, wie ich finde, extrem wichtige Wiederveröffentlichung gibt's vom Label Sony: nämlich die Aufnahmen des Huelgas Ensembles bei diesem Label. Viele dieser allesamt überragenden Aufnahmen waren langezeit noch nicht mal zu Mondpreisen bei Markt am Dschungelfluss zu haben. Jetzt gibt es sie gesammelt in einer Box: 1.CD Codex Las Huelgas - Musik aus der Handschrift eines spanischen Frauenklosters (13./14.Jahrhundert) 2.CD Febus Avant - Musik am Hofe von Gaston Febus (14.Jahrhundert) von T…

  • Louis Lewandowski (1821 - 1894) 180px-Stamps_of_Germany_%28DDR%29_1990%2C_MiNr_3358.jpg

  • Zunächst einmal in aller Kürze, was ist das Ordinarium Missae? Das Ordinarium Missae umfasst jene Texte, die übers Kirchenjahr hinweg unveränderter Bestandteil der Messfeier sind. Das Gegenstück dazu, also jene Texte, die von Sonntag zu Sonntag wechseln können, werden als Proprium Missae zusammengefasst. Zum Ordinarium Missae zählen folgende Teile: Kyrie, Gloria, Credo, Sanctus, Benedictus und Agnus Dei. Aus diesen sechs Teilen findet bestehen die meisten zyklischen Messkompositionen. Das ebenfa…

  • 2001

    salisburgensis - - Musik: Erwerben

    Beitrag

    Servus, was Service bei 2001 angeht, so kann ich Positives beisteuern. In meiner letzten Bestellung war statt einer Scarlatti-Belder-Box irgendeine Heavy Metal Scheibe drin. Auf meine Reklamation hin bekam ich dann anstandslos die richtige CD nachgeliefert. Und die Metal-CD durfte ich auch noch behalten (war leider nix, was mir gefallen hätte). Dass man bei 2001 in der Regel etwas länger auf die Lieferung warten muss als beispielsweise bei jpc stört mich nicht. Alles was unter 10 Tagen bleibt, h…

  • Zitat von Nocturnus: „ Zitat von Symbol: „Der große Nachteil der HIP-Bewegung ist m. E., daß die Frage nach "Authentizität" (und damit nach vermeintlicher "Korrektheit") im allgemeinen Musikbewußtsein zu sehr ins Zentrum gerückt wurde. “ Diese Einstellung zur Authentizität scheinen viele HIP-Leute mit den Anhängern des konservativen Opernbetriebs zu teilen, was doch eine interessante und erklärungsbedürftige Beobachtung ist. Ist HIP der Versuch, moderner, fetziger, rockiger zu sein als die Elter…

  • Servus Fugato, danke für die Definitionen. Ehrlich geschrieben, finde ich aber diese Differenzierung etwas korinthenklauberisch. Die "freie Verzierung" ist - und du schreibst es selbst - auch nicht völlig frei, sondern muß einerseits der vom Komponisten notierten Melodie irgendwie folgend und darf auch andererseits (zumindest in der Barockmusik) dem harmonischen Grundgerüst nicht zuwider laufen. Dass es gewisse Unterschiede geben mag, wie frei denn nun in beiden Fällen improvisiert werden darf, …

  • Zitat von Fugato: „ Das ist sicherlich richtig, allerdings ist das improvisatorische Ausgestalten der Akkorde, die der Komponist durch Ziffern vorgegeben hat, nicht das, was man unter (freier) Verzierung versteht.“ Na dann bin ich gespannt, wo du Unterschiede siehst... :angel: Thomas

  • Servus, ganz wichtig ist das Mehr-als-in-den-Noten-steht in der Bassstimme, meines Erachtens sogar noch wichtiger als das Auszieren von Ober- bzw. Melodiestimmen. Der Bass wurde ja im Barock üblicherweise als bezifferter Bass notiert, d.h. es wurde lediglich der Grundton des zu spielenden Akkordes als Note im normalen Notensystem eingetragen. Wie der Akkord über diesem Grundton in etwa aussehen sollte, wurde dann als Zahl darunter oder darüber notiert. Wenn da beispielsweise eine 6 unter dem Gru…

  • Zitat von Guercoeur: „ Sergej Prokofiew (1891-1953): Symphonien Nr. 1-7 Royal Scottish National Orchestra, Neeme Järvi Chandos, 1984/85, 4 CD “ Lieber Johannes, sind die beiden von dir gezeigten Ausgaben des Järvi-Prokofjews identischen Inhalts? Thomas @audicombinus Danke für's Zusammenfügen.

  • Servus, Besten Dank an Johannes, Andatino und Roger für die Empfehlungen! Ich habe mal in meinen Schallplatten-Altlasten gekramt und dabei 3 Stück mit Roshdestwenskij-Prokofjew gefunden, alte Eterna-Ausgaben von den Sinfonien 1 und 5-7. Scheint ja schonmal ein Treffer zu sein... Johannes' Werbung für den Järvi hat mich sehr neugierig gemacht. Diese Box setze ich ganz weit oben auf die Einkaufsliste. Vergleichsmöglichkeiten schaden sicher nicht. Weitere Meinungen sind auch gern gesehen. Zitat von…

  • Servus, mir geht es oft so, dass ich, beispielsweise im Radio, in einer Konzertübertragung ein mir bis dato unbekanntes Stück höre und mich dieses Werk derart anspricht, dass ich es gerne via Tonträger näher kennen lernen möchte. Was liegt da näher, als sich hier an die Experten zu wenden und um eine Kaufberatung zu bitten. Oder es kommt eine Neuerscheinung auf den Markt und man möchte sich kurz austauschen, ob sie lohnenswert ist. Auch dazu soll dieser Thread herhalten. Kurze Kommentare sind ge…

  • LOCATELLI, Pietro Antonio

    salisburgensis - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von gruppetto: „Darf ich eine schöne CD zu Locatelli empfehlen? 31%2BFsr2LWfL._SL500_AA180_.jpg “ ...womit schon die beste CD zum Thema Violinkonzerte empfohlen ist. Die meisten anderen Aufnahmen sind kalter Kaffee dagegen. Carmigniola hat nicht nur die technische Meisterschaft für diese Werke, er spielt das auch noch mit Feuer und Leidenschaft. Und wird dabei bestens und ebenbürtig vom Orchester unterstützt. Es ist wirklich ein Jammer, dass er bis auf das Neunte aus op. 3, welches auf der…

  • Servus, was sich hinter dem Begriff Capriccio verbirgt, dürfte allseits bekannt sein, wie sich dieser Begriff musikgeschichtlich entwickelt hat, wahrscheinlich weniger. Genau das soll dieser Faden beleuchten. In der Mitte des 16. Jahrhunderts tauchte das Capriccio erstmals als Bezeichnung eines Musikstückes auf, und zwar - wie unschwer zu vermuten - in Italien, genauer: im nördlichen Teil Italiens. Jacquet de Berchem gilt heute als Erstverwender in seinem 1561 gedruckten Il primo, secondo e terz…