Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von zabki: „Gibt ja auch einen Einblick, wwie Adorno auf Capricio so gesehen wird. “ So isses. Postings, die angenervt von Teddieleins Denke rüberkommen in einem Thread versammelt sich reinziehn zu können, käme schon cool rüber . Vermutlich brechen keine Verbal-Schlachten-Kriege aus, wie in lustigen RT-Threads.

  • Zitat von Gurnemanz: „Wenn man etwa fragt, wer außer Adorno derart wissenschaftlich fundiert über Beethoven, Wagner und Schönberg einerseits und Aristoteles, Hegel und Marx andererseits Bescheid wußte: Da fällt mir sonst niemand ein. “ Im Prinzip Zustimmung. Bei Marx ist sich Brägen bisher nicht so sicher. Ihm ungeneigte Zungen kolportieren, dass er sich darüber von seinen Schülern sehr viel erklären ließ. Teddielein räumte auch ein, dass ihm die Sphäre von Ökonmomie verhasst bis brutalst widerl…

  • Zitat von motiaan: „Da kann ich besser eine Eiche im Wald kraulen. “ Wildschwein ist gezwungen, sich an Quercus robur zu kratzen: diese arme Sau! Ja. Kraulen = fetziger, als kratzen. Selbst wenn Kraulen von Grünzeugs/Gehölz nicht ganz kompletto im Interesselosigkeits-Modus zu funzen scheint, was tuts?. Bin allerdings kein Veggie-Nerd. Und wenn ich im Modus vom bloß Angenehmen mich suhle, dann kraul ich lieber Fleisch. Zitat von zabki: „aber im Adorno-Faden würde man sich vielleicht noch unbefang…

  • Zitat von motiaan: „Da kann ich besser eine Eiche im Wald kraulen. “ Wildschwein ist gezwungen, sich an Quercus robur zu kratzen: diese arme Sau! Ja. Kraulen = fetziger, als kratzen. Selbst wenn Kraulen von Grünzeugs/Gehölz nicht ganz kompletto im Interesselosigkeits-Modus zu funzen scheint, was tuts?. Bin allerdings kein Veggie-Nerd. Und wenn ich im Modus vom bloß Angenehmen mich suhle, dann kraul ich lieber Fleisch. Zitat von zabki: „aber im Adorno-Faden würde man sich vielleicht noch unbefang…

  • Zitat von EinTon: „Frage: Kann es sein, dass von Adorno speziell nichtdeutsche bzw. nichtösterreichische Komponisten abgelehnt wurden?? “ Zumindestens kommen ihm Verdis Otello- und Falstaff-Mucke saugeil rüber... .die Schlagkraft des Trovatore findet gleichfalls seine Zustimmung... Außerdem gibt es höchst zustimmende Feedbacks zur Mucke Debussys, Ravels (selbst wenn er bei irgendeiner Gelegenheit die Lulu-Suite gegen Ravels Daphnis et Chloe ausspielte), Janaceks, Mussorgskys, m.E. auch zu der vo…

  • Zitat von EinTon: „Frage: Kann es sein, dass von Adorno speziell nichtdeutsche bzw. nichtösterreichische Komponisten abgelehnt wurden?? “ Zumindestens kommen ihm Verdis Otello- und Falstaff-Mucke saugeil rüber... .die Schlagkraft des Trovatore findet gleichfalls seine Zustimmung... Außerdem gibt es höchst zustimmende Feedbacks zur Mucke Debussys, Ravels (selbst wenn er bei irgendeiner Gelegenheit die Lulu-Suite gegen Ravels Daphnis et Chloe ausspielte), Janaceks, Mussorgskys, m.E. auch zu der vo…

  • Zitat von bustopher: „...das wird jetzt aber ein anderes Thema als Adornos Expertise (und Methodik und seine entsprechenden Präferenzen) als Musikkritiker... wink.png “ ja, ja, okay, okay, okay .. aber denoch, mein Brägen steckt mir bisher, dass Gesellschafts"begriff"/Wahrheits"begriff" (bisher keinen angemesseneren Namen dafür auf Schirm ) in Teddieleins Schreibe eigentlch immer Voraussetzung bildet für seine Mucken-Kritiker/Präferenzen-Chose. Diese funzt m.E. ohne diese Voraussetzung quasi led…

  • Zitat von bustopher: „...das wird jetzt aber ein anderes Thema als Adornos Expertise (und Methodik und seine entsprechenden Präferenzen) als Musikkritiker... wink.png “ ja, ja, okay, okay, okay .. aber denoch, mein Brägen steckt mir bisher, dass Gesellschafts"begriff"/Wahrheits"begriff" (bisher keinen angemesseneren Namen dafür auf Schirm ) in Teddieleins Schreibe eigentlch immer Voraussetzung bildet für seine Mucken-Kritiker/Präferenzen-Chose. Diese funzt m.E. ohne diese Voraussetzung quasi led…

  • Zitat von zabki: „da kommt jetzt noch ein anderes Kriterium hinein, als die wir bisher hatten: sowas wie "Wahrheitsgehalt". fühle mich leider hier gänzlich unzuständig .. “ momentan etwas "pressiert" (Zitat, Doktor aus Wozzeck) zum WE bis Sonntag-Mittag.. .. Ganz kurz als Stegreif-Vorgriff: Wahrheits"begriff" scheint eigentlich einen brutalst außer Mode, gleichsam auf Defäkationskurs in ewige Müllgründe, Wahrheits"begriff" kommt einen beim Reinziehn von Teddieleins Schreibe/Denke so rüber, dass …

  • Zitat von zabki: „da kommt jetzt noch ein anderes Kriterium hinein, als die wir bisher hatten: sowas wie "Wahrheitsgehalt". fühle mich leider hier gänzlich unzuständig .. “ momentan etwas "pressiert" (Zitat, Doktor aus Wozzeck) zum WE bis Sonntag-Mittag.. .. Ganz kurz als Stegreif-Vorgriff: Wahrheits"begriff" scheint eigentlich einen brutalst außer Mode, gleichsam auf Defäkationskurs in ewige Müllgründe, Wahrheits"begriff" kommt einen beim Reinziehn von Teddieleins Schreibe/Denke so rüber, dass …

  • Zitat von zabki: „wieso konnte A. die Histoire so wertschätzen, wenn er doch so völlig in seinen Qualitätsktriterien befangen gewesen sein soll, wie hier angenommen wurde? “ dazu müsste ich besagtes Strawinsky-Kapitel und den späten Strawinsky-Essay nochmal reinziehn. Wenn ich es noch recht im Brägen habe, spielen Qualitätskriterien dabei nicht entscheidende Gründe, sondern vor allem seine Kritik, dass Strawinskys Mucke in ihrer Gestalt/Ausdruck sich quasi mit der tendenziellen Zerstörung/Schwäc…

  • Zitat von zabki: „wieso konnte A. die Histoire so wertschätzen, wenn er doch so völlig in seinen Qualitätsktriterien befangen gewesen sein soll, wie hier angenommen wurde? “ dazu müsste ich besagtes Strawinsky-Kapitel und den späten Strawinsky-Essay nochmal reinziehn. Wenn ich es noch recht im Brägen habe, spielen Qualitätskriterien dabei nicht entscheidende Gründe, sondern vor allem seine Kritik, dass Strawinskys Mucke in ihrer Gestalt/Ausdruck sich quasi mit der tendenziellen Zerstörung/Schwäc…

  • Zitat von Felix Meritis: „Dass Adorno Debussy schätzte, wundert mich eigentlich, aber ich kenne seine Schriften wohl viel zu wenig, um begründete Vorhersagen zu treffen. “ Andererseits kommt Teddielein Debussys Pelleas & Melisande Mucke bloß als vegane Magerkost rüber. Er hat das irgendwie und irgendwo mit Debussys Distanz zur Bühnenwirkungen oder ähnlich begründet. Hab seine Ausführungen dazu nicht mehr richtig auf Schirm. Mach mir das nicht zu eigen. Denn vor allem jüngster Pelleas-Mitschnitt …

  • Zitat von Felix Meritis: „Dass Adorno Debussy schätzte, wundert mich eigentlich, aber ich kenne seine Schriften wohl viel zu wenig, um begründete Vorhersagen zu treffen. “ Andererseits kommt Teddielein Debussys Pelleas & Melisande Mucke bloß als vegane Magerkost rüber. Er hat das irgendwie und irgendwo mit Debussys Distanz zur Bühnenwirkungen oder ähnlich begründet. Hab seine Ausführungen dazu nicht mehr richtig auf Schirm. Mach mir das nicht zu eigen. Denn vor allem jüngster Pelleas-Mitschnitt …

  • Zitat von Felix Meritis: „Wie stand Adorno eigentlich zu Debussy und Strawinski ? “ Debussy Strawinsky Muss sich keiner zu eigen machen. ist so auch höchst grob/pauschal formelhaft vereinfacht und damit eigentlich Käse. Denn Strawinskys Geschichte vom Soldaten fand Teddielein richtig sau-geil; weil darin die gleichsam beschädigt + ramponiert rüberkommende Mucke einer quasi offiziellen, fassadenhaften, saturierten Kultur gehörig die Fresse poliert bzw. dagegen anstänkert....

  • Zitat von Felix Meritis: „Wie stand Adorno eigentlich zu Debussy und Strawinski ? “ Debussy Strawinsky Muss sich keiner zu eigen machen. ist so auch höchst grob/pauschal formelhaft vereinfacht und damit eigentlich Käse. Denn Strawinskys Geschichte vom Soldaten fand Teddielein richtig sau-geil; weil darin die gleichsam beschädigt + ramponiert rüberkommende Mucke einer quasi offiziellen, fassadenhaften, saturierten Kultur gehörig die Fresse poliert bzw. dagegen anstänkert....

  • Zitat von Kater Murr: „Weil das ästhetische Urteil von persönlichen Interessen und Neigungen absieht, hat es eine Intersubjektivität oder Quasi-Objektivität, die sich für das Angenehme nicht geltend machen lässt. “ Der geile Super-Knaller bei Interessenlosigkeit ist ja eben Zweckfreiheit im Naturschönen NS und im Kunstschönen KS. Kunst geht kraft ihrer zweckfreien Schlagseite im fiesen Funktionszwang des gesellschaftlichen Konkurrenzkäfigs nicht völlig auf.. (okay, okay okay, sollte es wenigsten…

  • Zitat von Kater Murr: „Weil das ästhetische Urteil von persönlichen Interessen und Neigungen absieht, hat es eine Intersubjektivität oder Quasi-Objektivität, die sich für das Angenehme nicht geltend machen lässt. “ Der geile Super-Knaller bei Interessenlosigkeit ist ja eben Zweckfreiheit im Naturschönen NS und im Kunstschönen KS. Kunst geht kraft ihrer zweckfreien Schlagseite im fiesen Funktionszwang des gesellschaftlichen Konkurrenzkäfigs nicht völlig auf.. (okay, okay okay, sollte es wenigsten…

  • Teodor Currentzis

    Amfortas09 - - Dirigenten

    Beitrag

    Enttäuschend kamen Mitschnitte von Bergs Violinkonzert (30.05.16), Bruckner Sinfonie Nr. 9. und Tschaikowski Sinfonie Nr. 5.rüber, weil routiniert. Schade. Bergsteigerei mit Lederhosen unter Nezet-Seguin + Veronika Eberle als Saitenquälerin (17.02.17), Bruckner 9 mit R.S.O. Wien unter Michael Boder vom 23.09.18 und Tschaikowski 5 mit Berlinern unter K. Petrenko vom 08.03.19 (vorher saugelies Schönberg-VK) bieten ungleich fetzigere Alternativen. Zitat von music lover: „Wieder einmal habe ich nich…

  • wär supi, wenn du uns regelmäßig Infos in C. weiterhin rüberwachsen lässt.

  • Heute + demnächst im Radio

    Amfortas09 - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    DLF-Kultur; Sonntag, 7. Juli 2019; 15:00 – 17:00 Musik zwischen den Zeiten - Hans Pfitzners Klavierkonzert Gast: Markus Becker, Pianist Moderation: Michael Dasche --------------- NDR-Kultur; Sonntag; 07.07.19; 20:00 – 22:00 Johannes Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77 Johann Sebastian Bach: 'Meine Tage in dem Leide' aus "Nach dir, Herr, verlanget mich", Kantate BWV 150 Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98 Janine Jansen, Violine / NDR Chor NDR Elbphilharmonie Orchester Ltg.: Krzysztof Urb…

  • Geile Idee, dieser Thread . Sind weitere Streams der Stuttgarter Staatsoper geplant ? Beiben Streams eine Zeitlang verfügbar zum Reinziehn ?

  • Zitat von zabki: „- das Funktionsduo Produzent - Rezipent in 1 Person wird angeschärft: die Rezeption ist die Produktion “ Wobei mein Brägen dabei noch grübelt, ob Quietsche-Anteil der Tür nicht auch als Moment des Produktionsvollzugs funzt. Zitat von zabki: „bei Sandra wird Kunst in einem quasi hoheitl. Akt (den allerdings jeder vollziehen kann) ernannt, bei Cage entspringt die "Schattenkunst" einem Verzichtakt. Beiden wohnt die Tendenz inne, auf entgegengesetztem Weg den Unterschied Kunst/Nich…

  • Zitat von zabki: „um noch eine Position ins Spiel zu bringen: der Theoretiker Cage (vielleicht nicht der Komponist) würde doch die Zweckfreiheit in die Hand bzw. das Ohr des Zuhörers legen. Der Zuhöhrer kann im Hören auch völlig zweck- und funktionsgebundene Schallereignisse aus ihrer Gebundenheit lösen, und sie hören, als wären sie zweckfrei entstanden. Also wirklich auf das Quitschen der Tür hören und sich für den Klang interessieren, und davon abstrahieren, wie und warum dieser Klang in der W…

  • Zitat von Sandra: „Du bist nicht gewillt zu lesen. Statt dessen "übersetzt" Du in etwas, das zwar niemand geschrieben hat, “ In deinem Posting ist von "profanen, kultischen und geistigen Zweck" zu lesen. Zitat von Sandra: „das Du dann aber attackieren zu können glaubst. “ Attacke bildete das nicht. Attacke kannst du auch nicht belegen. „profaner“ und „geistiger“ Zweck kommen allerdings in deinem Posting derart vage rüber, dass es eine „Übersetzung“ oder Auslegung erzwang. Zitat von Sandra: „Dein…

  • Zitat von Sandra: „Ich verstehe nicht, warum Du immer noch auf der angeblichen Zweckfreiheit von Kunst beharrst, obwohl Dir längst gezeigt wurde, dass es Massen an Kunstwerken gibt, die sehr wohl einem profanen, kultischen oder geistigen Zweck dienen. Warum nimmst Du das nicht einfach mal zur Kenntnis? “ Übersetzt sei mal dein "profanen Zweck" in "Unterhaltung" und "geistigen Zweck" in "Theorie". Dann verrate mir doch mal, was an Mucke oder Wörter-Quälereien in Gestalt Schönbergs Streichtrio, Th…

  • Zitat von maticus: „Dass Kunst etwas Geschaffenes ist, von dem der, der es geschaffen hat, behauptet, es sei Kunst? Das ist ja wohl etwas dünn. Zudem noch selbstbezüglich. “ So isses. Sogar weniger als „etwas dünn“, weil eben selbstbezüglich. => Wasserschnalze statt Sauer-Scharf-Suppe. Nämlich genauso wenig widerlegbar wie die in Frage gesetzte Aussage: Zitat: „ „Wer ist denn das, die Weisheit? …. „Ach ja! Die Weisheit!“ “ Zitat von zabki: „Auch, wenn die Sinfonie tatsächlich bloß in Ferdinads S…

  • Zitat von Sandra: „Und wer "bestimmt"? Entweder der Künstler selbst (was Du ablehnst), “ Wurde nicht abgelehnt, sondern bloß erläutert, dass sowas für die Begriffsbestimmung nicht ausreicht. Falls dir dieser Unterschied bisher überhaupt auffiel. Zitat von Sandra: „oder jemand, der die Macht dazu hat (was in Diktaturen praktiziert wird), “ Was hat Begriffsklärung mit Diktaturen zu tun. Keiner zwingt dich Begriffserklärungen zu übernehmen. Nebenbei: Gültigkeit von z.B. Gravitationsgesetzen wird ni…

  • Zitat von Sandra: „Das behauptest Du. “ Da wurde nichts behauptet, sondern erläutert, warum „schöpferischen Prozess, der von seinem Urheber "Kunst" genannt wird“ nicht für Begriffsbestimmung Kunst ausreichend funzt.. Zitat von Sandra: „Du bestimmst die Definition von "Kunst" und wendest diese dann auf das Werk eines Künstlers an, der eine andere Definition verwendet. “ Begriffe (auch die von dir) kommen nicht ohne Bestimmungen aus. Selbst ein totalst allgemeiner Begriff von Kunst funzt nicht ohn…

  • Zitat von Wolfram: „Gibt es da 'was Offizielles? Ich hab' das damals live erlebt und deshalb wäre ich da schon sehr dran interessiert. “ Lass einfach dazu PN rüberwachsen.

  • Zitat von Sandra: „Du hast nur zur Hälfte gelesen: Ich habe nicht von jedem schöpferischen Prozess geschrieben, sondern von einem schöpferischen Prozess, der von seinem Urheber "Kunst" genannt wird. “ Nee. Denn das macht nämlich keinen wesentlichen Unterschied aus. Auch "schöpferischer Prozess, der vom Urheber Kunst genannt wird" kommt viel zu abstrakt rüber. Nur weil ein Urheber diesen Prozesse als Kunst für sich in Anspruch nimmt, muss es keine Kunst sein. Alles mögliche würde auch unter bzw. …

  • Zitat von Sadko: „seine Stimme war unverwechselbar. Sehr oft habe ich ihn an der Wiener Staatsoper als Haushofmeister in der Ariadne gehört, aber auch in anderen Rollen an der Wiener Volksoper und am Wiener Burgtheater. “ In dieser Aufmahme kommt Peter Matic in der Sprechrolle des Bürgel rüber. (auch im Mitschnitt selbiger Mucke vom 02.09.92 aus der DOB).

  • Zitat von putto: „Sowas kann ich nicht ausstehen - zudem gibt es zu den Nibelungen doch die originale Filmmusik von Huppertz, ein Glücksfall! “ Huppertz Filmmucke glitt mir dabei völlig ab. Sie nervte mich sogar. => Ton ausgestellt und versucht eigene Mucke dabei zu imaginieren.. Schade, das es damals noch nicht Kalitzkes Filmmucke zu "Schatten" gab.

  • Zitat von putto: „Ich meinte, dass es meiner Ansicht nach bezüglich Vertov keine Diskussion geben dürfte. Ob Vertov selbst bezüglich seiner Filme die Frage, ob sie Kunst seien, behandelt hat, weiß ich jetzt nicht. Entscheidender ist aber wohl die Rezeption, und eher die heutige als die damalige. Schließlich wurde Film generell lange kaum als Kunst ernstgenommen, Fritz Langs Filme waren auch nur Unterhaltung, an der man als Kritiker beweisen konnte, dass man einen guten Geschmack hat, weil man di…

  • Zitat von Sandra: „Ich sehe das genau anders herum: “ ist ja okay Zitat von Sandra: „Wenn jemand das Ergebnis eines schöpferischen Prozesses (z.B. das Erfinden eines Werbeslogans) "Kunst" nennt, “ Schöpferrischer Prozess reicht nicht aus. Ist zu abstrakt. Alles mögliche fällt unter "schöpferischen Prozess" Zitat von Sandra: „dann kann man nicht beweisen, dass es keine Kunst ist “ Es kann sehr wohl unterschieden werden. Zur Abwehr von Scud-Raketen ein entsprechendes Schutzsystem/Schutzschirm zu e…

  • Heute + demnächst im Radio

    Amfortas09 - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „Mahlers Sechste ist sowieso schwierig zu koppeln, am besten steht das Werk mMn für sich alleine. Lang genug ist es ja. “ Jimmy hatte es mal mit Mozart-Sinfonie-Mucke gekoppelt, des Kontrastes wegen. Phillip Auguin im Niedersächsischen Staatstheater(27.10.08) mit Mozarts KV 314; nämlicher Grund, Bergsteigerei op. 6 hab ich dabei auch auf Schirm, aber ohne ökonomischen Kontext.. Zitat von Mauerblümchen: „ Aber danach noch 75 Minuten für die zweite Halbzeit? “ Tendiert ver…

  • Zitat von putto: „Dafür hast Du das "für mich" vergessen, wenn Du behauptest, dass Dokumentationsfilme keine Kunst seien. “ Nix wurde vergessen. Im Gegentum. Wurde auch begründet, dass das nicht als bloße Behauptung bzw. Vorstellung rüberkommt, aber diese Chose muss jetzt nicht nochmal durchgekaut werden. Zitat von putto: „Für Vertov scheint es mir keine Diskussion zu sein, dass seine propagandistischen Dokus Kunst sind “ Nur weil Filmemacher das behauptet bzw. für ihn es keine Diskussion ist, m…

  • Heute und demnächst im TV

    Amfortas09 - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    3 Sat; Samstag 27. JULI 2019; 20.15 - 00:00 Wagner: Tannhäuser Stephen Gould (Tannhäuser), Lise Davidsen (Elisabeth), Stephen Milling (Landgraf Hermann), Ekaterina Gubanova (Venus) Markus Eiche (Wolfram) u.a. Chor & Orchester der Bayreuther Festspiele ML: Valery Gergiev Regie: Tobias Kratzer

  • Heute + demnächst im Radio

    Amfortas09 - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    NDR Info; Samstag, 22. Juni 2019, 21:00 bis 22:00 Uhr Stadt aus Glas (1/2) Hörspielkrimi nach dem Roman "City of Glass" von Paul Auster Zitat: „Ein Krimiautor wird von einem nächtlichen Anrufer für den Privatdetektiv Paul Auster gehalten und in die Aufklärung eines höchst verwirrenden Kriminalfalls verstrickt. Daniel Quinn, Autor von Kriminalromanen, erhält eines Nachts den Anruf eines Fremden, der ihn als Paul Auster, Inhaber des gleichnamigen Detektiv-Büros, anspricht, und gerät wider Willen i…

  • Heute + demnächst im Radio

    Amfortas09 - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    DLF-Kultur; Mittwoch, 26. Juni 2019; 20:00 -21:30 Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 6 a-Moll Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Leitung: Jakub Hrůša Philharmonie Berlin Aufzeichnung vom 19.06.2019 --------------------- SWR2; Freitag, 19. Juli; 20:00 – 22:30 Arnold Schönberg: Klavierkonzert op. 42 SWR Symphonieorchester Mari Kodama (Klavier) Leitung: Kent Nagano Liveübertragung aus der Stuttgarter Liederhalle