Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 426.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Stimmen die zu früh schwiegen

    musicophil - - Sänger

    Beitrag

    Zitat von Michael Schlechtriem: „Zitat von musicophil: „ “ Wie geht es Dir, Paul? Ich mache mir Sorgen. Zitat von musicophil: „werner krenn, der gute tenor, der durch ein problem mit dem singen danach als bläser bei den wiener aktiv wurde. “ Ja, das läßt tief blicken, aber man kann das auch völlig falsch verstehen. Außerdem war es genau anders herum. Er war erst Fagottist und danach dann auch Sänger. “ lieber micha, a dirty mind is a joy for ever. krenn ging nach dem singen zurück zu den wiener.…

  • Stimmen die zu früh schwiegen

    musicophil - - Sänger

    Beitrag

    es gibt viel sängerInnen die - was auch der grund war - zu früh nicht mehr gehört wurden. das, obwohl sogar jetzt noch mit bewunderung über einige dieser gruppe geredet wird. nimm fritz wunderlich. ein stürz beendete sein leben, als er gerade seine stimme sich am besten enfalten und zeigen konnte. oder kathleen ferrier. auch sie ist heute noch ein begriff. ihr einzigartiges timbre habe ich nie mehr so schön gehört. wer kennt noch den namen wolfgang anheiser? auch hier wurde seine stimme durch ei…

  • ich erinnere mich oh so gut, das bernd durch einen user fast ausgescheltet wurde weil er es wagte zu sagen, daß ihm eine komposition von chris gefiel. und daß er sie spielen würde. wohlan, in biel wurde eine "https://www.youtube.com/watch?v=0yeliggocok" komposition durch einen amateurorchester ausgeführt. der dirigent, beda mast, war lobend über die komposition und möchte gern weitere kompositionen von christian ausführen. außerdem wird am freitag ein interview mit christian durch SWR gesendet. …

  • wertschätzung versus gefühl

    musicophil - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    ich hörte gerade die violinsonate von brahms (nr 3). davor eine von beethoven (10). und merkte plötzlich etwas auf, das ich mich zwar eher realisiert haben muß, aber nie bewußt. beide sonaten schätze ich sehr. die von beethoven aber liebe ich. sie hat etwas, das bei mir eine saite klingen läßt. kennt oder macht ihr auch diesen unterschied? und wenn ja, warum? denn da grüble ich noch.

  • Zitat von EinTon: „Zitat von arundo donax: „So, mit ein paar Freunden habe ich jetzt Christians Quartett gespielt, und ich habe es sehr gerne gespielt.“ Du bist ja hartgesotten...! :rolleyes:“ diese aussage ist mehr als arrogant. erstens komponierten auch die wirklich größte meister nie alles auf einmal fehlerfrei. zweitens bist du besessen von christians unleugbaren musikalischen veranlagung/begabung. das warum beantworten überlasse ich dir.

  • Eben gehört - 2015 / 2016

    musicophil - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Josquin: „Zitat von musicophil: „soeben via radio eine live-ausführung gehört einer oper: hasse - siroe. ich kann euch nur empfehlen sie so schnell wie möglich zu downloaden (NPO radio 4). wirklich, eine sensation.“ Ist das diese CD-Aufnahme? Welches Ensemble? Gruß Josquin“ einige solisten sind gewechselt, aber meist sind sie dieselben. cencic sagte soeben, daß sie mit einer unterbrechung in 2016 diese oper bis weit in 2017 aufführen. und dann wieder wie am anfang, nicht konzertant, so…

  • Eben gehört - 2015 / 2016

    musicophil - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    soeben via radio eine live-ausführung gehört einer oper: hasse - siroe. ich kann euch nur empfehlen sie so schnell wie möglich zu downloaden (NPO radio 4). wirklich, eine sensation.

  • Zitat von Mauerblümchen: „Die Frage ist halt: Versteht ein Komponist sein Werk als Verzierung/Ornament der Welt oder als Existenzial? Will er "Ach, das klingt aber schön" hervorrufen oder den Menschen in seinem Innersten treffen?“ liebe MB, ich habe eine guten kontakt mit chris. dadurch kan ich 100% versichern, daß er schreibt, was ihn bewegt. es ist schon einige male passiert, daß ich auf grund einer komposition sagen konnte, daß jenes werk - durch was denn auch - beeinflußt war. einmal schickt…

  • Zitat von Melione: „Ich finde deine "Experimente mit modernen Klängen" auf Youtube viel interessanter als deine "klassischen" Stücke. Du hast dir in der Richtung ja allerhand selbst erarbeitet, aber wie andere schon in anderen Threads gesagt haben, wäre ein Kompositionslehrer (oder ein Harmonielehre-Buch) bestimmt hilfreich. Dir passieren stimmführungstechnisch Dinge, die einerseits nicht regelkonform sind, andererseits aber auch nicht wie bewusste Regelverstöße klingen (was ja sehr interessant …

  • ich denke, das ich jetzt genügend anregungen gegeben habe, um euch eine zeit zu beschäftigen. nehme also vorläufig freizeit.

  • Zitat von Mauerblümchen: „welche Melodie aus der h-Moll-Messe wäre nun Deiner Meinung nach vom "Volk auf der Straße" (O-Ton musicophil) nachgesungen/nachgepfiffen worden? :D“ wenn man für arzt studiert, muß man bei allen disziplinen eine stage gelaufen haben. bei psychiatrie war ich zeuge davon, das ein mädchen von um die 25 jahre dauernd das »qui sedes« pfiff. fast zum kotzen so oft.

  • Zitat von Melione: „Im Gegensatz zu dir, musicophil, finde ich, dass sich Kunst nicht an ein Publikum anbiedern oder nach dessen Gewohnheiten richten darf. Der Künstler muss seinem inneren Bedürfnis folgen. Aber das wäre sicherlich auch einen eigenen Thread wert... :wink:“ na, bitte. tue das.

  • Zitat von Mauerblümchen: „meines Erachtens hast Du nicht bewiesen, dass Melodie genetisch festgelegt wurde, sondern dass Menschen sich im Alter daran erinnern, mit welcher Musik sie aufgewachsen sind. Das ist ein Unterschied.“ du hast nicht erfaßt, was ich behauptete, namentlich daß.(zusammengefaßt) ungefähr 1/3 der begabung in familien vererbt wird. bei der familie bach bedeutet dies: ja, natürlich wurden die einzelpersonen stimuliert, weil in ihrer direkten umgebung soviel musik gemacht wurde …

  • Zitat von Symbol: „Und welche gigantische "Subvention" wurde denn bitte 1950 bis 1955 in Neue Musik investiert? Meinst Du vielleicht das Studio für elektronische Musik, das der WDR mal hochgezogen hat? Das dürfte im Vergleich zu den Sportübertragungen, an denen dieser Sender später beteiligt war, recht wenig gekostet haben. In Deutschland hatte man in den Jahren 1950 bis 1955 andere Sorgen als umfangreiche Investitionen in Avantgarde-Musik...“ es geht mich vor allem um künstler davon zu überzeug…

  • Zitat von Symbol: „ Leider hat Du für diese angebliche "Tatsache" immer noch keinen Beleg geliefert. Wer sind denn diese ominösen subventionierten Maler, wo sind die Depots, in welchen ihre unverkäuflichen Bilder liegen etc.? Das würde mich wirklich mal interessieren.“ es ist die BKR (bildende künstler regelung) und seine nachfolger. ==> wiki Zitat: „De Beeldende Kunstenaars Regeling (BKR) was van 1956 tot 1987 een regeling in Nederland, waardoor kunstenaars in ruil voor hun diensten of kunstwer…

  • Zitat von Trotzig-Verzagt-Ding: „Zitat von musicophil: „auch bei uns kennt man solche verschlindenden mammutprojekte. außerdem weiß ich auch mehr kulturelle hobbies, die ein eigenes leben führten. maler wurden subventioniert um gemälden zu machen. im laufe der jahren hat das reich soviel solcher »kunstwerke (??)« gesammelt, daß man sie nirgendwo absetzen kann. kein büro will noch neue gemälden, zeichnungen, usw haben. also sind jetzt in depot viele tausenden solcher »kunstwerke«.“ Die sind in De…

  • Zitat von Symbol: „Zitat von musicophil: „bei musik könnte dasselbe passieren. etwas wird komponiert, sodaß es danach im archiv verschwinden kann.“ Du hast doch etwas weiter oben dafür plädiert, musikalischen Werken ca. 50 Jahre Zeit zu geben, sich beim Publikum durchzusetzen. Nach dieser Logik können wir aber kaum beurteilen, ob etwas direkt ins Archiv wandert und nie wieder gespielt wird oder vielleicht irgendwann mal der große Renner wird.“ diese »subvention« ist um ungefähr 1950-1955 begonne…

  • Zitat von Benutzername: „Zitat von Michael Schlechtriem: „Paul, bitte....... Ich hoffe, daß es Dir gut geht. Aber ich denke, daß es Dir eher nicht gut geht. Lieber Paul, laß es doch. Ich lasse es doch auch, es ist besser. Oder möchtest Du gerne einen Herzinfarkt bekommen?“ Ja, es wäre besser. Aber das mit dem Herzinfarkt sehe ich nicht. Ich denke, dass ihm hier einfach unsere Aufmerksamkeit gut tut.“ oh nein, das bestimmt nicht. denn ich wundere mich über die aggressivität, ja, sogar feindlichke…

  • Zitat von Benutzername: „Zitat von musicophil: „da wird also gezahlt, damit etwas aufgeschlagen werden kann !! bei musik könnte dasselbe passieren. etwas wird komponiert, sodaß es danach im archiv verschwinden kann.“ Das ist eine schlimme Vorstellung, dass so etwas mal passieren könnte. Wollen wir dann weiterdiskutieren, wenn es so weit ist?“ es ist - jedenfalls bei uns - eine tatsache. wenn bei etwas vllt das wort »entartet« paßt, ist es wohl auf diese weise von subventionieren. zugegeben, es i…

  • laß ich mal eine sehr schlechte bemerkung machen. ist »mein kampf« eine bereicherung der menschheit. oder sind lenins/stalins geschrifte/gedanken das?? ist die bibel es denn?? mehr spezifisch das NT? oder, um bei musik zu bleiben: ist bachs matthäus passion eine bereicherung der menschheit? oder das horst wessel lied?? m.m.n. ist die bibel viele malen eher eimne bereicherung als die eher genannten bücher. das gilt ebenso für die MP. ich würde ohne zaudern diese beide sachen zum kulturbereich der…

  • Zitat von Symbol: „Was ist denn ein konkretes, von Dir beobachtetes Beispiel, wo Kunst gefördert wurde, deren ästhetischer Wert fragwürdig war (Stichwort "Hobbyspielzeug")?“ siehe obigen beitrag

  • Zitat von Benutzername: „Das ist schlimm. Wen hast du denn gesehen?“ nimm die größte katastrophen der ministerien. da hast du ein gutes beispiel. gab es nicht etwas in stuttgart mit einem bahnhof? und etwas über einen gemeinsamen eurojäger?? auch bei uns kennt man solche verschlindenden mammutprojekte. außerdem weiß ich auch mehr kulturelle hobbies, die ein eigenes leben führten. maler wurden subventioniert um gemälden zu machen. im laufe der jahren hat das reich soviel solcher »kunstwerke (??)«…

  • Zitat von Felix Meritis: „Es gibt im Niederländischen eine nette Redewendung, die das heutige Gespräch charakterisiert und auch Deutschen verständlich sein sollte: Ik weet van niks, mijn naam is haas.“ dann weet je ook, dat een vraag stellen niet betekent, dat men haar moet dan wel kan beantwoorden.

  • Zitat von eifelplatz: „Wie meinst Du das? Also in Zukunft nur noch Harmonie Ijzendijke bei jedem Evenement? Und Kultur aus dem Gemeindehaushalt streichen (Bibliotheken und Archive werden schon länger geschrumpft, Subventionen für Orchester usw. gestrichen ... der VVD und Gert Wilders machens möglich)“ meine frage ist doch nicht multi-interpretabel?? ich stelle ein frage und hoffe eine antwort zu bekommen. nichts mehr, nichts minder.

  • Zitat von Symbol: „ALLE "klassische Musik", die in diesem Forum diskutiert wird, ist letztlich Musik für Minderheiten. Dafür braucht es keinen Joseph Mohr, und das gilt auch für Komponisten mit hunderten von Werken. Gemessen an der Massentauglichkeit der Rolling Stones, von Led Zeppelin oder (etwas aktueller) Rihanna sind auch Mozart und Beethoven heutzutage Minderheiten-Musiker. Popmusiker können ganze Tourneen in Minuten ausverkaufen. Was meinst Du, was eine Reunion-Tour von Abba einbrächte? E…

  • Zitat von Trotzig-Verzagt-Ding: „Zitat: „Das heißt nicht, dass man nicht eine informierte Diskussion über ästhetische Wege und eventuelle Irrwege in der Neuen Musik haben kann - das kann man natürlich, und das könnte sogar sehr spannend sein.“ Das würde aber erfordern, dass alle sich darauf einigen ein bestimmtes Repertoire auch tatsächlich zu hören. Ansonsten nutzt doch eine Diskussion gar nichts...Ich fände die Frage spannend, aber könnte tatsächlich gar nicht darüber diskutieren, weil ich zu …

  • Zitat von Symbol: „In diesem Sinne: meintest Du wirklich "man darf das nicht Musik nennen" oder eher "ich verwahre mich dagegen, das noch Musik zu nennen, weil..."? Das ist nämlich in der Tat ein Unterschied...“ das letzte lehne ich ABSOLUT ab. dann wäre ich nicht besser als die nazis oder die kommunisten. nein, ich stelle die prinzipielle frage ob das musik ist (wobei musik etwas ist um das volk zu bereichern mit geistigen gütern), oder ein intellektuelles, elitäres spielzeug. ich habe eine fra…

  • Zitat von Symbol: „Ich erlaube mir mal eine Gegenfrage: Viel "seriöse klassische" Musik von früher stößt nur auf Unverständnis und Ablehnung bei Durchschnittsmenschen. Viele meiner Freunde und Bekannten gehen kaum in die Oper, meiden Wagner oder Bruckner und haben wahrscheinlich noch nie das "Musikalische Opfer" gehört. Darf man das dann noch Musik nennen? Ist es nicht eher elitäre Spielerei??“ deine frage ist vollkomen berechtigt. ich schrieb irgendwann etwas über joseph mohr. war er ein richti…

  • Zitat von Melione: „Zitat von musicophil: „ aber nochmals: nicht meine meinung ist entscheidend. bloß weil ich eine frage stellte, muß ich sie auch beantworten ??“ Nein, du musst sie nur präzisieren und uns sagen, worum es überhaupt geht. Von welcher Musik möchtest du wissen, ob man sie unserer Meinung nach Musik nennen kann oder nicht? Stockhausen und Bartók? :wink:“ jetzt willst du (aber auch andere leute fordern das) daß mein geschmack repräsentativ ist für die meinung vom normalhörer. wenn e…

  • Zitat von Melione: „Wie sollen wir deine Frage beantworten, wenn du uns nicht sagst, welche Musik spezifisch zur Debatte steht? :wink:“ das kann ICH doch nicht sagen. ich habe eine allgemeine frage gestellt. dabei eigentlich nur ein kriterium gegeben: viel »seröse klassische« musik von heute stößt nur auf unverständnis und ablehnung bei durchschnittmenschen. darf man das dann noch musik nennen? ist es nicht eher elitäre spielerei?? na, ich kann die antwort nicht geben, denn kenne sie nicht. hoff…

  • Zitat von Symbol: „Dann hilf' uns doch bitte und nenne uns ein paar dieser Werke! Das ist keine Erbsenzählerei, sondern für die Diskussion eigentlich ziemlich wichtig, da wir ansonsten nicht wissen, was Dir denn genau mißfällt (Melione hat da vollkommen recht). Steigen Deine Ohren bereits beim "Sacre" aus, oder braucht es dafür schon Stockhausen? Geht Reger noch (der übrigens tonal geschrieben hat und eher an der Grenze zum 20. Jahrhundert anzusiedeln ist)? Was ist mit Bartok?“ die sacre finde i…

  • Zitat von Symbol: „Alles weitere mag individuell sein, aber ich für meinen Teil tendiere dazu mir zu merken, wer ein Stück geschrieben hat, das ich besonders gut oder besonders schlecht fand. Das hilft nämlich bei der zukünftigen Auswahl... “ das kann ich nicht nur verstehen und nachfolgen, sondern habe ich sogar praktiziert. war es musik von ± 1750-1850, dann brauchte ich weiter nichts zu wissen. es war gut. so habe ich damals (ab ± 45 jahre her) wahnsinnig viel LPs mit damals fast unbekannten …

  • Zitat von Melione: „Aber der Rest von uns weiß doch nicht, was deine Ohren und dein musikalisches Gefühl beleidigt hat. Du fragst uns, "kann man das noch Musik nennen?" und ich antworte dir, "kann man WAS noch Musik nennen?" :wink:“ hoffentlich gibt dieser strang eine antwort auf meine frage. oder aber deine. vllt sogar von uns beiden. ;+)

  • himmel, über ein derartiges brisantes thema diskutieren zu müssen, und das in eine fremdpsrache... fast werde ich profan »Herr, laß es hirn regnen«. :hide:

  • Zitat von Melione: „Also ist Musik, die dir nicht gefällt, gleichbedeutend mit Musik, die diesen Namen deiner Meinung nach zu Unrecht trägt? Wenn du nicht weißt, von wem die Musik ist, und du sie sofort ausschaltest, wenn du sie hörst, wie können wir uns hier dann sinnvoll über sie unterhalten?“ ich hab erstens genug solcher musik gehört/ hören müssen. deine erste zeile ist eine hineininterpretation von dir. ich habe eine frage gestellt. nicht behauptet. und bloß weil ich die frage stellte, wird…

  • Zitat von Symbol: „Den Namen des Komponisten mußt Du nicht unbedingt kennen, aber das Stück doch wohl - oder wie willst Du sonst entscheiden, ob Du es magst oder nicht?“ das HÖRE ich doch. nicht mein kenntnis entscheidet, sondern meine ohren, mein musikalischen gefühl, oder was denn auch.

  • Zitat von Felix Meritis: „Zitat von musicophil: „erst durch mendelssohn wurde bach wieder ein lebendes bestandteil der musikwelt.“ Das ist falsch. Mendelssohn selbst hat Bachs Musik bei Zelter und seiner Mutter kennengelernt. Chopin spielte Bach jeden Tag am Klavier. Auch Beethoven kannte das WTK sehr gut. Schon CPE Bach führte die Musik seines Vaters wiederholt auf. Etc., etc..“ wieder hineininterpretieren. schrieb ich, daß mendelssohn die musik von bacht nicht kannte?? lexse mal wiki... Zitat:…

  • Zitat von Melione: „Also diskutieren wir hier seit 45 Seiten über Musik, an die du dich nur ganz vage erinnerst und bei der du sofort abschaltest? Du findest, dass man sie nicht Musik nennen darf, obwohl du nur ein paar Töne gehört hast und nichtmal weißt, wie die Stücke oder Komponisten überhaupt heißen? :wink:“ 45 seiten?? dann sollt ihr fortan gefälligst schweigen :mlol: :hide: ich brauche nicht den namen einer komposition/eines komponisten zu kennen, um zu wissen ob das werk gefällt oder nic…

  • Zitat von Mauerblümchen: „Bach wurde vergessen? Auch eine der häufig zu hörenden Legenden. Die Frage ist: von wem vergessen? Und welcher Teil seiner Musik? Seine Opern, zugegeben, die hat man vergessen. Das WTK wurde von Generation zu Generation weitergegeben. Mozart kannte es. Beethoven kannte es. Chopin kannte es. Die haben Bach jedenfalls nicht vergessen.“ ja, bach wurde vergessen. nur einige »insider« kannten noch seine werke. der wichtigste bewunderer von bach ist vermutlich sein nachfolger…

  • Zitat von Symbol: „Ich finde meine Frage recht einfach. Behauptest Du, dass Pierre Boulez kein Könner auf dem kompositorischen Gebiet war bzw. ist?“ willst du daß ich mehr sage, als ich schon tat. ich habe n.m.m. ein oder zwei mal was von boulez gehört. jedenfalls zu wenig um darüber was sagen zu können. also habe ich darüber keine meinung, mit ausnahme von »er darf keine ausnahme sein»«. NIEMAND, auch mozart nicht. oder bach, händel, schubert oder haydn.