Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von Tichy: „Helmut Lachenmann, Enno Poppe, Ustvolskaya, Varese, Georges Aperghis “ Danke! Bei Lachenmann und Varèse bin ich dabei. Und nehme mir vor, irgendwann mal Musik von Poppe, Ustvolskaya und Aperghis kennenzulernen. Die kenne ich nämlich noch gar nicht.

  • Wen nennt... Zitat von Tichy: „Rebecca Saunders “ ... denn?

  • Zitat von Tichy: „Brian Ferneyhough (sagt Monteverdi/Sibelius/Tallis/Varese/Webern) “ Daß hier Sibelius auftaucht, überrascht mich dann doch einigermaßen...

  • Oboen-Frischlinge

    Gurnemanz - - Forum für Instrumentalisten

    Beitrag

    Ach was: Ob Bassetthorn oder Englischhorn - Horn ist Horn.

  • Eben gehört

    Gurnemanz - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von b-major: „Aber die Fünfte ! “ Ja, Bruckners Fünfte mit Gielen finde auch ich großartig! Wie straff das Finale durchgezogen wird, da bleibt kein Raum für Weihe. Freue mich schon, dieser Symphonie im März 2020 im Konzertsaal zu begegnen, mit Edo de Waart und dem SWR-Orchester!

  • Eben gehört

    Gurnemanz - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von b-major: „P.S. für Gurnemanz Bezüglich des Datums machte man mich seitens des DSO darauf aufmerksam , daß der 5/6.September 1984 kein Sonntag /Montag war - die üblichen Spieltage . Das hat mich überzeugt . “ Danke für den Hinweis! 1982 scheint demnach zu stimmen. Fehlerhafte Angaben bei CDs sind ja durchaus nicht so selten.

  • Eben gehört

    Gurnemanz - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von b-major: „Best of Two ? “ Ja, das ist wohl üblich, oder? Und zumindest die 99er-Aufnahme finde ich keineswegs "sediert". Aber das macht ja nichts.

  • Eben gehört

    Gurnemanz - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von b-major: „Somit dürfte Altus sich geirrt haben . “ Gut möglich. Vermutlich handelt es sich um einen Mitschnitt aus diesen beiden Aufführungen: dso-berlin.de/de/konzerte/uebe…t=11&search=term%3Dgielen. Zitat von b-major: „Und wie gefällt Dir die Aufnahme ? “ Habe sie vor ein paar Wochen gehört und wurde nicht recht warm damit, im Unterschied zu den Gielen-Aufnahmen mit dem SWR-Orchester. Das RSO Berlin schien mir etwas überfordert zu sein. Vielleicht ist mein Urteil zu hart; ich müßte d…

  • Eben gehört

    Gurnemanz - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von b-major: „Nochmals Mahler .Nach den üblichen Bereinigungen bei mir ist noch eine Mahler-Aufnahme mit Michael Gielen übrig geblieben , die 6. aus 1984 mit dem DSO . Die hör' ich richtig gern . Nachtrag : Satzfolge Adagio/Scherzo . Dauer 79:26 . Und es müßte 1982 gewesen sein , lt.Seite des DSO/ehem.RSO Berlin . “ Die CD habe ich. Bei mir steht: "Live: 5./6. September 1984". Und die Satzfolge hier: 2. Scherzo, 3. Andante moderato.

  • Zitat von Alberich: „Soll das heißen, dass sämtliche Mickey-Mouse und Bugs Bunny-Filme unstimmig sind? “ Nö, wieso denn das?

  • Zitat von zabki: „ich versuche seit einiger Zeit, das Kriterium "Verhältnis Musik/Szene" hochzupuschen, da es meinem Eindruck nach bisher eine viel zu geringe Rolle in der RT-Diskussion spielt. “ Wenn man mit "Stimmigkeit" fordert, daß Musik und Szene 1:1 ineinander aufgehen sollen und ein Auseinanderdriften von Musik und Szene als "Unstimmigkeit" gewertet wird, wird es für mich halt arg "unstimmig". Gerade das Auseinanderfallen kann neue "stimmige" Zusammenhänge schaffen; dogmatische Setzungen …

  • Zitat von zabki: „es geht eben nicht, ohne daß auf der Bühne etwas anderes gezeigt würde, als was Wagner komponiert hat. Die Stimmigkeit des Kunstwerkes wird also zerstört. “ Ich habe schon jede Menge an Opernaufführungen erlebt, bei denen Dinge gezeigt wurden, die in der Komposition nicht auftauchen, ohne daß ich den Eindruck gehabt hätte, daß die "Stimmigkeit des Kunstwerks" zerstört worden wäre.

  • Zitat von Kermit: „Am 3. November ist Friedemann Layer verstorben [...]. “ Eine traurige Nachricht! Vor zweieinhalb Jahren habe ich ihn noch erlebt, als er an zwei aufeinanderfolgenden Tagen Mahlers 9. Symphonie dirigierte (Bericht). R.I.P.

  • Eben verarmt

    Gurnemanz - - Musik: Erwerben

    Beitrag

    Hm, Nancarrow und Sessions sind bei mir noch weiße Flecken, die ich gelegentlich vielleicht einfärben sollte... Bei mir gab's zuletzt: Carlo Gesualdo von Venosa: Madrigali a cinque voci Libro II; Madrigale von Pomponio Nenna, Giovanni de Macque, Guiseppe Palazzotto, Sigismondo d'India La Compagnia del Madrigale Felix Mendelssohn Bartholdy: Symphonien Nr. 3 a-Moll op. 56; Nr. 5 D-Dur op. 107 Kammerakademie Potsdam, Antonello Manacorda Felix Mendelssohn Bartholdy: Symphonien Nr. 1 c-Moll op. 11; N…

  • Sind Interpreten Sklaven?

    Gurnemanz - - Aufführungspraxis

    Beitrag

    Zitat von Symbol: „In einem anderen Thread hatten wir mal einen Gedankenaustausch zu der Frage, ob man musikalische Aufführungen auf diese Weise einstufen könnte (in Analogie zur Aufführung im Theater). Es gab dazu ein paar Argumente, aber ich kann mich nicht erinnern, dass jemals jemand mit voller Überzeugung dieses Prinzip vertreten hätte. “ Du meinst möglicherweise diese Diskussion: Gibt es alte Musik? Vielleicht wurde dort These ("die musikalische Interpretation stellt ein eigenständiges Kun…

  • Eben gekauft - Noch nicht gelesen

    Gurnemanz - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Zitat von garcia: „Wir brauchen ein Asterix-Ranking in diesem Forum. Unbedingt. “ Da ist noch Platz, ist es nicht? -> Rund um Asterix: Zitate, Reminiszenzen und Persiflagen

  • Zitat von Wolfram: „Mir geht dabei vor allem auf den 'Sack, dass MINT-Fächer immer als das Nonplusultra gesellschaftlicher Entwicklung angesehen werden, während der geisteswissenschaftliche Bereich dagegen immer stärker ins Abseits gerät. “ Ja, das ist eine Entwicklung, die auch ich bedaure: Da läuft etwas gründlich schief. Ist aber ein anderes Thema.

  • Zitat von Symbol: „Ich halte das "Gediene" wirklich für Quark. “ Ich nicht: weder für Quark noch für Käse! Allerdings etwas differenziert: Wenn Künstler sich als "Diener am Werk" ansehen, ist das für mich völlig in Ordnung; das ist eine respektable Einstellung. Aber keineswegs etwas, das ich als Hörer/Zuschauer von Aufführungen/Einspielungen erwarten würde, weder von Dirigenten noch von Instrumentalisten, Sänger, Regisseure und wer da sonst noch alles "interpretierend" mitwirkt.

  • Danke für die Erinnerung an die Besprechung eines Werks, das merkwürdigerweise noch nie in meinen Focus gelangt ist - zumal ich gerade für klangsinnliche französische Orchestermusik sehr empfänglich bin! Deine Erläuterungen wecken jedenfalls meine Neugier. Zitat von VoixCeleste: „Solange muss ich Vorlieb nehmen mit der vom Thread-Ersteller genannten Einspielung des walisischen BBC-Orchesters. “ Es gibt wohl noch mindestens eine weitere Einspielung: amazon.de/Psyche-Strauss/dp/B0…osim?tag=capricc…

  • Zitat von Wieland: „Zitat von Gurnemanz: „Da bin ich am Überlegen, ob ich nicht zumindest die eine oder andere Veranstaltung besuchen möchte. Das Programm finde ich recht üppig, sprich attraktiv: streichquartettfest.de/ “ Na, dann könnten wir uns ja in der Pause oder danach treffen. “ Gerne! Gut möglich, daß ich mich erst kurzfristig für 1-2 Konzerte entscheide (auch wenn ein Teil schon ausverkauft ist). Viel Beethoven und viel Unbekanntes, das ist schon eine reizvolle Mischung!

  • Zitat von Knulp: „Offensichtlich ist wohl eher, dass mein Beitrag nicht bierernst zu nehmen ist. “ Ebendas war eigentlich kaum zu überlesen.

  • Zitat von Wieland: „23.-26. Januar 2020 Heidelberger Streichquartettfest “ Da bin ich am Überlegen, ob ich nicht zumindest die eine oder andere Veranstaltung besuchen möchte. Das Programm finde ich recht üppig, sprich attraktiv: streichquartettfest.de/

  • Mein nächstes Konzert: Samstag, 2.11.2019, 19.30 Uhr Wiesloch, Palatin Pjotr Iljitsch Tschaikowski: Fantasie-Ouvertüre Romeo & Julia Sergei Rachmaninow: Paganini-Variationen op. 43 Edward Elgar:Enigma-Variationen op. 36 Frank Dupree, Klavier Landesjugendorchester Baden-Württemberg Nabil Shehata, Leitung

  • Zitat von Hueb': „Mag mal jemand einen Link auf das Topic "jenseits der Mauer" setzen? Ich finde den Faden leider nicht. “ Bittesehr: Dirigentinnen ?

  • Haydn: Klaviertrios Hob. XV

    Gurnemanz - - Kammermusik

    Beitrag

    Die oben genannte Aufnahme mit dem Van-Swieten-Trio auf historisch orientierten Instrumenten kann ich nach wie vor empfehlen, zumal sie gerade im Urwaldfluß unvergleichlich günstig zu fischen ist: Inzwischen habe ich auch die modernere Einspielung mit dem Florestan-Trio kennen und schätzen gelernt (vgl. # 2); es gibt allerdings nur zwei CDs mit insgesamt 8 Trios, also weit entfernt von einer Gesamtaufnahme.

  • Komponisten unserer Zeit - Ranking

    Gurnemanz - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Eiskalt: „1. Helmut Lachenmann “ Zitat von Eiskalt: „3. Brian Ferneyhough “ Zitat von Eiskalt: „4. Rebecca Saunders “

  • Das gehört unbedingtt hierher: Jacques Offenbach: Barkouf.

  • Zitat von Quasimodo: „Bind' ihm mal ein Krönchen auf den Kopf und guck, wie er damit zurecht kommt! “ Mach ich. Vielleicht kommt die Oper ja auch mal in meine Nähe (Region Rhein-Neckar), dann frage ich an der Kasse: "Haben Sie auch Opern mit Hunden?" Vielleicht ist das Ding ja auch an kleineren Bühnen (Heidelberg?) realisierbar? Zu lohnen scheint es sich ja ganz offensichtlich nach dem, was Du berichtest?!

  • Zitat von Quasimodo: „Ach ja: wie der Darsteller des Barkouf heißt, verrät der Besetzungszettel nicht [...]. “ Ja, das hätte auch mich sehr interessiert! Falls es bei weiteren Aufführungen zu Besetzungsproblemen kommen sollte, könnte mein Bilbo evt. aushelfen. Gouverneur kann er sicher gut und Theatererfahrung hat er auch. Vielen Dank für die höchst informativen Ausführungen zu einer mir bislang noch gänzlich unbekannten Oper!

  • Eben gehört

    Gurnemanz - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Inspiriert von dieser schönen Einführung habe ich gestern eingelegt: Antonín Dvořák: Klaviertrio Nr. 3 f-Moll op. 65 Suk-Trio (Jan Panenka, Kl., Josef Suk, Vl., Josef Chuchro, Vc.) Beeindruckend orchestral, mit ordentlich Vibrato, dauert über 40min.

  • Eben gehört

    Gurnemanz - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „Da gibt es nämlich auch MTTs Mahler [...]. “ Lieber MB, Du meinst möglicherweise die dort besprochene Aufnahme: rondomagazin.de/kritiken.php?kritiken_id=1304. Nach der schiele ich nämlich auch schon seit einiger Zeit.

  • Eben gehört

    Gurnemanz - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „Richtig, richtig gut. “ In der Tat, das finde ich auch. Außer Nr. 9 kenne ich bislang noch keine Nott-Mahler-Aufnahme, daher lese ich Deine Kommentare mit Interesse. Besonders Deine Erfahrungen mit Nr. 6 (wenn Du soweit bist) würden mich interessieren.

  • Oboen-Frischlinge

    Gurnemanz - - Forum für Instrumentalisten

    Beitrag

    Zitat von Maurice: „Die "Presse" wird meist durch einen völlig ahnungslosen "Schreiberling" repräsentiert, der von dem, was da gerade geboten wurde, absolut Null versteht. “ Wieso hältst Du den von Bernd ziterten Rezensenten für einen "völlig ahnungslosen 'Schreiberling'"? Und woraus schließt Du, daß der "absolut Null versteht"? Zitat von Maurice: „Dirigenten halten sich für "Götter", doch wenn ihr Orchester es wirklich wollte, könnten sie ihn locker vom Podium jagen. “ So so.

  • Eben gewälzt

    Gurnemanz - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Zitat von garcia: „Gibt es passendere Thread? “ Zu Tolstoi schon: Kann man Tolstoi wirklich lesen?. Ansonsten evt. dort: Nobelpreis für Literatur: Wer verdient ihn außerdem noch? Es gibt noch Weiteres in dieser Art: Deutschsprachige Romane – die Favoriten der Capricciosi. Und Deutschsprachige Lyrikbände – die Favoriten der Capricciosi nebst anderen Diskussionen über internationale Literatur.

  • Zitat von Zwielicht: „21.8.13, ein gutes Jahr, bevor Gielen seine Dirigentenlaufbahn beendete: Hier dirigiert er "sein" altes Orchester im Salzburger Großen Festspielhaus. Die Einladung zu den Salzburger Festspielen verstand sich als ein Protest gegen die bevorstehende Fusionierung des Orchesters mit dem Stuttgarter Klangkörper. Das ist in mancherlei Hinsicht eine der radikalsten Interpretationen Gielens, die ich kenne. Hatte schon die Studioaufnahme in drei der Sätze bemerkenswert langsame Temp…

  • Zitat von Lionel: „Es handelt sich bei dem Aufnahmeort nicht um einen "Dom" bzw. eine Kirche oder Kathedrale, sondern es ist ein größeres Aufnahmestudio. “ Danke für Deine Korrektur, lieber Lionel!

  • Zitat von Mauerblümchen: „Mögen zwar individuelle Bedürfnisse nach Lichtgestalten groß sein, so hat doch auch ein Luci-fer mal seinen dunklen Tag. “ Ich glaube übrigens nicht, daß Currentzis "seinen dunklen Tag" hatte, als er Mahlers Sechste einspielte, sondern eher, daß das Ergebnis dem entspricht, was er mit seinem Orchester erreichen wollte. Es klingt für mich nicht wie mißlungen, sondern im Gegenteil: Durchaus gelungen im Sinn von ästhetischen Vorstellungen (vielleicht mit Tschaikowski und S…

  • Ja, lieber MB, da stimme ich Dir zu. Wobei ich gerechterweise ergänzen möchte, daß ich die Aufnahmequalität nicht gerade optimal finde: offensichtlich aufgenommen in einer Moskauer Kirche, "Dom Zvukozapisi" nennt das Beiheft. In irgendeiner Kritik habe ich gelesen, daß Schnitte hörbar seien (mir nicht aufgefallen). Als effekthascherisch empfinde ich das, was Currentzis da macht, überhaupt nicht, wobei man dies gerade bei Mahler vielleicht sogar kritisch vermerken muß. "Kapellmeistermusik" hat da…

  • Eine schöne, differenzierte Besprechung, lieber Alexander! Wie es der Zufall so will, fiel ebendiese CD mir letzte Woche ins Auge, als ich die Stadtbücherei Heidelberg besuchte und dabei auch die nicht allzu umfangreiche Sammlung von Mahler-Aufnahmen durchsah. Ich nahm sie mit und habe sie jetzt zweimal angehört. Um es vorwegzunehmen: Ich bin enttäuscht. Im direkten Vergleich mit anderen (kürzlich gehört: Gielen 4x, Jansons, Abbado, Zander) scheint mir das Besondere bei Currentzis zu sein, daß e…

  • Musik in ihrer Zeit

    Gurnemanz - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „Die Sonatenhauptsatzform wurde bspw. erst Anfang des 20. Jhds. mit den heute üblichen Termini aufgeschrieben. “ Ich glaube, schon etwas früher. Wikipedia verweist u. a. auf zwei Schriften, die hier wichtig sein dürften: Heinrich Christoph Koch (1749-1816): Versuch einer Anleitung zur Composition, 1782-1793 Adolph Bernhard Marx (1795-1866): Die Lehre von der musikalischen Komposition, 1837–1847 Marx etablierte die Begriffe „Exposition“, „Hauptsatz“, „Modulationsteil“, „S…