Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Eben gehört

    Cherubino - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „Nun, die drei letzten Sonntage des Kirchenjahres haben ihr eigenes Proprium (schöner Pleonasmus ...). Sie heißen "Drittletzter", "Vorletzter" und "Letzter Sonntag im Kirchenjahr", Letzterer auch Ewigkeits- oder auch Totensonntag. Deren Proprium verdrängt dann die Proprien der Sonntage nach der Zählung nach Trinitatis. Es hängt also letztlich am Ostertermin, wie viele Sonntage nach Trinitatis gefeiert werden. “ Das habe ich auch schon mal gelesen, aber war das zu Bachs Z…

  • Eben gehört

    Cherubino - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „Nochmals Bach zum 21. Sonntag nach Trinitatis ... (der heute NICHT gefeiert wird) “ Warum eigentlich? Einschließlich dieses gibt es doch noch drei "normale" Sonntage im Kirchenjahr bis zum ersten Adventssonntag. bach-cantatas.com/LCY/Lutheran-2016-2020.htm

  • Zitat von Wolfram: „Aber er redet ja nicht zu uns. “ Doch! Der Text ist ja da. Ich will jetzt auf keinen Fall wieder einmal das Fass aufmachen, was denn eigentlich das "Werk" sei ("Goethes gesammelte Werke" / "Beethovens gesammelte Werke" sind Bücher, nichts anderes), aber eigentlich stoßen wir genau an diese Frage: Was ist mit dem Roman, dem Dramentext oder der Partitur, wenn ihn/sie gerade niemand liest/aufführt? Zitat von Wolfram: „Ich versuche mich gerade in die Rolle eines englischen Adelig…

  • Zitat von Wolfram: „Vielleicht müsste man 'Dienen am Werk' auch noch einmal definieren. Interessanterweise wird ja nicht vom Komponisten gesprochen, sondern vom Werk. Wird also gleich mitgedacht, dass sich ein Werk, wenn es denn einmal vom Urheber in die Welt entlassen wurde, auch unabhängig von den Intentionen seines Schöpfers entwickeln darf, muss? Dass es vielleicht auch reichhaltiger, vielschichtiger ist, als es sich der Komponist gedacht hat und dass ein wirkliches 'Dienen' gerade darin bes…

  • Wenige Monate nach seiner Ehefrau Stella Kleindienst-Schaaf ist an Allerheiligen der über Jahrzehnte in ganz Europa vielbeschäftigte Opernregisseur Johannes Schaaf im Alter von 86 Jahren gestorben.

  • Zitat von Mauerblümchen: „Der Kantatentext eines unbekannten Dichters “ Inzwischen wird der Text dieser Kantate Christoph Birkmann zugeschrieben, der als Student in Leipzig im Collegium musicum und bei den Gottesdiensten in den beiden Hauptkirchen mitwirkte, später wurde er dann Pfarrer in Nürnberg. In einer kurz nach seinem Weggang aus Leipzig veröffentlichten Sammlung mit Kantaten-Texten finden sich acht Texte, die Bach im Winter 1726/27 hintereinander vertont hat und die der Forschung zufolge…

  • Eben gehört

    Cherubino - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „Hier nochmals Bach zum Tage mit einer wunderbaren Duett-Kantate. Die konzertierende Orgel schlägt der Maestro selbst. Johann Sebastian Bach: "Ich geh und suche mit Verlangen" BWV 49 Hana Blažíková, Peter Kooij Bach Collegium Japan Masaaki Suzuki Gruß MB “ Hier ebenfalls Bach zum Tage in dieser Aufnahme: Johann Sebastian Bach: "Ich geh und suche mit Verlangen" BWV 49 Dorothea Röschmann,Thomas Quasthoff Berliner Barock-Solisten Rainer Kussmaul

  • Spät nach Hause gekommen werfe ich noch eben einen kurzen Blick ins Internet und sehe, dass offenbar heute im Laufe des Tages Rolando Panerai gestorben ist. Letzte Woche war sein 95. Geburtstag, das ging ein Bisschen durch die entsprechenden Kanäle, da ist er mir wieder präsent geworden, ich habe Aufnahmen mit ihm hervorgeholt, ihn in den letzten Tagen viel gehört. Und mitten dort hinein kommt plötzlich und ganz unerwartet die Nachricht von seinem Tode. Ich bin im ersten Moment erschrocken - ers…

  • Eben gehört

    Cherubino - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Was gäbe es Passenderes beim Blick aus dem Fenster? Joachim Raff Symphonie Nr. 10 "Zur Herbstzeit" Philharmonia Hungarica Werner Andreas Albert

  • Zitat von Mauerblümchen: „Der Zaunpfahl muss „einfach“ sein. Also doch - mit Anspielung auf die Sinfonia Semplice? Gruß MB “ "Maskerade" war für mich ein ziemlich eindeutiger Hinweis - die Oper von Nielsen. Den anderen Hinwesi habe ich mir dann mit Kenntnis der Auflösung rückwärts so hergeleitet... wäre ich nie drauf gekommen, aber passt doch.

  • Gut, mit dem Zaunpfahl von Philbert habe ich jetzt auch eine Idee. Der Komponist wird hier ja gerade auch mal wieder ganz, ganz ausgiebig gehört. Lebenszeit passt auch... und rückwärts gedacht (also mit der Lösung im Kopf) kann ich mir auch Gurnemanzens Hinweise irgendwie erklären. Carl Nielsen

  • Für mich ist da auch kein Zaunpfahl zu erkennen... Die französische Riviera? Da können vor hundert Jahren viele Urlaub gemacht haben, es muss ja nichtmal unbedingt ein Franzose sein. Oder "mehrere Male" als Anspielung auf Mahler?

  • Zitat von Gurnemanz: „Aber so richtig "Fan" geworden bin ich nie, warum, kann ich auch nicht so recht sagen. “ Ich glaube, die Antwort auf diese "Warum"-Frage ist hier im Thread sehr schnell gefunden: Zitat von palestrina: „Anlass genug, die Aufmerksamkeit auf ihn zu richten, der das Rampenlicht nie gesucht hat: Sein Tun war kompromisslos auf die Musik fokussiert. “ Zitat von Mauerblümchen: „Bernard Haitink ... schwierig ... mir fällt keine Aufnahme aus der Kategorie "die muss man haben" ein ...…

  • Zitat von bustopher: „GNTM-Effekt? Mir dreht‘s bei den Stimmchen dort die Zehennägel auf... “ Was du alles guckst...

  • Zitat von diskursprodukt: „Wo habt ihr denn die Besetzungsübersicht für den 2020er-Ring gefunden? Gibt es da einen Link? Mich sehrt die Sorge nicht alle Informationen zu haben... “ Die Antwort ist mir jetzt ja schon abgenommen worden - ganz einfach auf der Internetseite der Festspiele. Zitat von diskursprodukt: „Und wäre das nicht ein lohnender eigener Thread? Mag das ein Admin vielleicht in die Hand nehmen? “ Ja, sehr gerne! Volle Zustimmung! Zitat von Wolfram: „Ich habe mir beide auf YouTube a…

  • Dass Siegfried und Brünnhilde auf mehrere Sänger aufgeteilt werden, finde ich auch sehr überraschend, das ist ja eigentlich (zumindest in Bayreuth) nicht üblich - vielleicht hat das tatsächlich mit der Inszenierung zu tun. Von den drei Brünnhilden kenne ich nur Petra Lang, und auch die nur aus der Zeit, als sie noch Mezzosopran war. Ob der Umstieg von der Brangäne zur Isolde, von der Fricka zur Brünnhilde eine gute Idee war, vermag ich deshalb nicht zu sagen, bin aber gespannt. Erfahrungsbericht…

  • Zitat von Wolfram: „Rysanek war live für mich, gerade auch als Kaiserin, als Ortrud, als Kundry ein überwältigendes Ereignis. Höre ich sie nur auf der Konserve, habe ich mit einer ganzen Reihe ihrer Aufnahmen Probleme. Gwyneth Jones z.B. als Elektra ähnlich. Die 'alte' Ludwig mit einem Mahler-Liederabend oder ihrer Winterreise, der 'alte' FiDi mit Strauss-Liedern. Der persönliche Live-Eindruck atemberaubend, die reine Aufnahme - nun ja. Da kam also einmal die Persönlichkeit, das Charisma des Sän…

  • Zitat von Wolfram: „Camilla Nylund gab die Eva. Auch hier wieder schöne Momente, aber insgesamt fehlten mir hier das Zarte und Jugendliche. Ein gewisser Hauch von Matronenhaftigkeit umwehte sie. Aber immerhin sang sie den Triller auf der Festwiese, schön und korrekt eingeleitet. Und der ist so wichtig! “ Camilla Nylund schätze ich sehr, gerade auch als Wagner-Sängerin, aber die Dame ist inzwischen über fünfzig, seit über zwanzig Jahren im jugendlich-dramatischen Fach im Geschäft und steuert vors…

  • Zitat von Wolfram: „Das kann gut sein, in Erinnerung habe ich aber einen anderen Namen, den ich mir nicht merken konnte. Aber das kann ich erst in ein paar Tagen sagen, wenn ich eine Kopie des Besetzungszettels bekomme. “ Ich habe gerade mal auf der Internetseite der Festspiele nachgeguckt und auch dort wird als Magdalene nur Wiebke Lehmkuhl genannt, während bei Sixtus Beckmesser, Hermann Ortel und Pogners ihrem Evchen Einspringer bzw. Umbesetzungen bei einzelnen Aufführungen vermerkt sind. Es w…

  • Zitat von Waldi: „Daß es in manchen Bereichen vielleicht oder tatsächlich schlechter geworden ist, das mag sein, wird aber auf der anderen Seite jedoch dadurch kompensiert, daß vieles auch besser geworden ist. In bezug auf z.B. Interpretation von Barockmusik oder Barockopern sind wir den vorigen Generationen zweifellos deutlich überlegen, ebenso bei etlichen sogenannten Meistern der zweiten Reihe (ich möchte die Diskussion übrigens nicht allein auf das Vokale beschränken). Gegen früher abgebaut …

  • Ich hatte vor ein paar Tagen schon überlegt, dass mal zu zeigen und zur Diskussion zu stellen, weil ich es einerseits sehr interessant, andererseits aber auch ein Bisschen bizarr fand - hier passt es optimal: Beim Stöbern auf Youtube bin ich auf zwei Kanäle gestoßen, die sich genau mit der hier auf geworfenen Frage beschäftigen und eine sehr eindeutige Antwort finden. Wortreich und emphatisch wird in vielen Beispielen der Verfall des Operngesangs vorgeführt und gesangstechnisch begründet: Zu wen…

  • Sehr interessante Frage! Eine eindeutige Antwort wird da nicht möglich sein, aber gerade deshalb eine bereichernde Diskussion und genaueres Hinhören. Zitat von diskursprodukt: „Aber früher (1960er, 1970er, 1980er Jahre) war ich auch nicht live dabei. Kann also nicht selbst vergleichen... Daher meine Frage, an alle die sich auskennen - oder die "früher" schon dabei waren: War früher wirklich "mehr Lametta"? “ Als ich angefangen habe, mich für Operngesang zu interessieren, gab es dazu in der Bibli…

  • Auch von mir ein herzlicher Dank an diskursprodukt für diesen klugen und wohlformulierten Beitrag! Dem kann ich mich voll anschließen, gerade auch der Betonung von Machtstrukturen, die solches Verhalten begündtigen oder gar hervorbringen. Dass sich das gesellschaftliche Klima in dieser Hinsicht ändert, dass es stärkere Aufmerksamkeit, vielleicht auch wirklich einen Wertewandel gibt, halte ich für einen deutlichen Fortschritt. Zitat von maticus: „Wir dürfen nicht vergessen, dass dieser Thread imm…

  • Zitat von maticus: „Jetzt pass aber auf, dass Du nicht über das Ziel hinaus schießt. “ Ja, mir ist völlig klar, dass das hier ein schmaler Grat ist und ich habe beim Schreiben vorhin die Formulierung ein paar Mal geändert und mich am Ende dann doch für diese harte Variante entschieden. Denn in der Sache sind wir ja komplett beieinander: Solche Übergriffe hat es zu allen Zeiten gegeben, vor ein paar Jahrzehnte genauso wie heute, sie sind Ausdruck von unguten Machtstrukturen, sie sind falsch und d…

  • Zitat von maticus: „Ich finde diese gesellschaftliche Entwicklung skandalös. (Den üblichen Disclaimer bzgl. sexueller Übergriffe brauche ich hier wohl nicht extra zu bringen.) “ Nein, brauchst du nicht, dafür ist es bei so viel Täter-Opfer-Umkehr dann irgendwann auch zu spät. Ich finde viel eher skandalös, was Messdienern angetan worden ist oder den Teilnehmern von Jugendfreizeiten, wie man in Heimen und Internatsschulen mit Jugendlichen, aber auch Erwachsenen umgegangen ist. Ich finde es skanda…

  • Zitat von Maurice: „Sorry, aber nur, weil es hier im TV läuft, ist das noch kein Argument, dass man dieses Thema zu sehr in die Öffentlichkeit stellt. “ Mehr als durch einen Bericht in den Abendnachrichten der ARD kann man ein Thema hierzulande wahrscheinlich gar nicht in die Öffentlichkeit stellen - zumindest in der Generation 50+.

  • Zitat von Symbol: „Drittens: warum wurde geschwiegen? Weil Leute vom Kaliber eines Domingo Karrieren zerstören können. “ Und das zeigt doch auch, worum es eigentlich geht: Um Macht. Ein Placido Domingo, ein James Levine, ein Gustav Kuhn in seinem kleinen Privatkönigreich haben in ihrem Bereich eine Machtstellung wie große Wirtschaftsbosse. Es kann doch niemand ernsthaft verwundern, dass sie diese Macht demonstrieren und dass daraus Machtstrukturen resultieren, die andere Menschen kaputt machen.

  • Zitat von diskursprodukt: „Das stimmt schon. Aber das war wohl nicht die Fragestellung, die Kratzer interessiert hat. “ Natürlich nicht, der ist ja auch nicht Theaterwissenschaftler oder Musikhistoriker, der ist Regisseur, seine Aufgabe ist es nicht, Wagners Arbeitsweise und Texte zu erforschen, sondern eine möglichst überzeugende szenische Umsetzung für diese Texte zu finden - und das ist ihm offenbar ja sehr, sehr gut gelungen. Ich glaube schon, dass man sehr klar auseinanderhalten sollte, ob …

  • Zitat von Wolfram: „Naja, eigentlich ging es mir eher um den kleinen und allgemeinen Hinweis, dass alle Opern (seit Monteverdi), die sich mit historischen Stoffen beschäftigen, diese Historie aus ihrer jeweiligen Sicht, musikalisch wie szenisch, geschildert haben und von daher der Verweis auf ein konkretes Mittelalterbild im Falle des aktuellen Tannhäusers eigentlich nicht zutreffend ist. “ Ganz genau, und deshalb kann es unheimlich interessant und erhellend sein, nach den Geschichtsbildern der …

  • Zitat von Amfortas09: „Die Oper Tannhäuser und vor allem die Titelpartie trägt Züge der sog. Jungdeutschen, des Vormärz, was sich daran zeigt, dass Tannhäuser im 2. Akt heftig gegen Sexfeindschaft, verklemmte Verachtung von Eros durch die Wartburggesellschaft anstänkert. Und das hat überhaupt nix mit Mittelalter-Nostalgie-Feeling zu tun. “ Oh doch, das hat überhaupt sehr viel mit Mittelalter-Nostalgie-Feeling zu tun! Zitat von Wolfram: „Die Inszenierung hat mit dem mittelalterlichen Stoff wohl r…

  • Zitat von Amfortas09: „Zitat von VonHumboldt: „denn sie hatte mit Tannhäuser, dem eigentlichen mittelalterlichen Stoff, rein gar nichts zu tun. “ Wobei zu ergänzen wäre, sogar wenn man sich diese Chose lediglich audio reinzieht, es leicht feststellbar ist, dass Wagner Tannhäuser bzw. dessen Stoff kaum was mit Mittelalter am Hut hat, von einigen Äußerlichkeiten vielleicht mal abgesehen.. “ Das wäre wohl noch eine ganz eigene Diskussion. Ich glaube, dass Wagners Tannhäuser sehr viel mit Mittelalte…

  • Zitat von VonHumboldt: „Ich hatte bei der Biogasanlage an den Klimawandel gedacht, passend zum wüstenhaften Wetter. “ Biogasanlage war 2011: Bayreuth-2011

  • Bei der letzten Eröffnung der Bayreuther Festspiele mit einer "Tannhäuser"-Neuproduktion gab es hier im Forum eine Art Liveticker und eine rege Diskussion während und nach der Aufführung - unheimlich spannend, man hört dann selbst noch einmal viel genauer hin. Das war 2011 und von den damals beteiligten Mithörern und Mitdiskutanten ist inzwischen kaum jemand (oder niemand?) mehr hier im Forum aktiv. Ich habe die Aufführung gestern im Radio verfolgt und fände einen Austausch über die Eindrücke se…

  • Eben gehört

    Cherubino - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Mehr Tradition und Mainstream geht wohl nicht: Beethoven und Brahms, dirigiert von Knappertsbusch

  • Zitat von Josquin: „Thielemann scheint sich gut zu verkaufen. Den Lohengrin gabs auch 2 x innerhalb kürzester Zeit als DVD und Blu-ray (Dresden und Bayreuth - beide DG). “ Wobei das mindestens ebensosehr an den Sängern liegen dürfte. Anna Netrebko als Elsa, Renée Fleming als Ariadne - das verkauft sich, da nimmt mit jeden Dirigenten mit.

  • Sängerschicksale

    Cherubino - - Sänger

    Beitrag

    Zitat von Sadko: „Die anderen Fragen deines Beitrags finde ich sehr interessant (ich kann nicht beurteilen, inwiefern es früher anders war; ich nehme stark an, dass es immer schon in dieser Richtung war, aber es sich immer mehr verstärkt) “ Ich denke auch, das ist ziemlich plausibel. Die zitierten Beispiele aus früheren Jahrzehnten zeigen ja auch genau in diese Richtung. Der Konkurrenzdruck wird natürlich auch dadurch stärker, Ich weiß jetzt nicht, ob es diskussionstechnisch so klug ist, auf dei…

  • Sängerschicksale

    Cherubino - - Sänger

    Beitrag

    Zitat von Sadko: „Da es derzeit im deutschsprachigen Gebiet einen großen Sängerüberschuss gibt und viele ausgebildete Sänger kein Engagement bekommen (nicht einmal in einem Chor), bringt es gar nichts, toleranter zu sein. Ganz im Gegenteil. Man muss Sängern, die keine ausreichenden Leistungen erbringen, klar und ehrlich kommunizieren, dass sie sich einen anderen Beruf suchen sollen. Das ist für alle besser, denn wenn es 100 Leute mit einer abgeschlossenen Gesangsausbildung gibt und nur 50 freie …

  • Zitat von Mauerblümchen: „In dieser Zeit, in welcher HIP noch voll angesagt war, war jemand, der sich auf Furtwängler berief und sich dem CD-Publikum mit Strauss und Pfitzner vorstellte, an der Grenze zum politisch Unkorrekten. “ Wobei das "politisch Unkorrekte" Thielemann ja bis heute nie losgeworden ist, auch ein Großteil der Thielemann-Diskussion hier im Forum (im entsprechenden Thread) dreht sich ja um das Thema.

  • Oboen-Frischlinge

    Cherubino - - Forum für Instrumentalisten

    Beitrag

    Zitat von arundo donax: „Zitat von Cherubino: „Und meine erste Idee für zwei Oboen - Bernd jetzt mal eben weghören - die Duette für zwei Oboen von Carlo Yvon, erschienen bei Universal Edition. Virtuos, sehr brillant, melodisch, elegant, phantasievoll - ganz große Oper in der kleinen Kammer. “ Och, zum Spielen finde ich die Yvon-Duette ganz in Ordnung (ich möchte solche Musik nur nicht hören ). Allerdings sind die Dinger relativ schwer - da bieten die Mozart-Sachen für 2 Oboen, die Gunter Joppig …

  • Oboen-Frischlinge

    Cherubino - - Forum für Instrumentalisten

    Beitrag

    Zitat von Hudebux: „einen Bekannte von mir spielt ziemlich gut Oboe, und wir haben vor gemeinsam zu musizieren. Meine Frage: Kennte Ihr Repertoire für Oboe und Klarinette? Viel scheint es wohl nicht zu geben, aber vielleicht kennt Ihr auch Bearbeitungen für diese Kombination? “ Ich verfolge immer mal wieder die Neuarscheinungen bei imslp.org, und dort erschien vor ein paar Tagen tatsächlich ein "fun duet for oboe and clarinet". Wenn man die Datei öffnet, verbirgt sich dahinter merkwürdigerweise …