Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von Algabal: „Der Fetischcharakter, den die MINT-Fächer im globalen Norden inzwischen haben, ist auch nichts anderes als eine Kreatur hegemonialer Männlichkeit. “ Was auch gerne vergessen wird: Auch die Schaffung und Verbreitung von Kultur (im engeren Sinne als das, was in den Humanities untersucht wird) ist an MINT-gebundene Voraussetzungen gebunden. Auch schon Stonehenge und die Pyramiden hätte es nicht gegeben ohne die Lösung der damit verbundenen technologischen Probleme und ohne Kennt…

  • Maria Callas - La Divina

    bustopher - - Sänger

    Beitrag

    Zitat von Wolfram: „Wo und warum entstand in den 40igern eine Rossini-Renaissance. “ z.B. Gründung der Fondazione Rossini 1940 in Pesaro als Reaktion auf das bereits in den 20ern und 30ern gestiegene Interesse an Rossini. Aus dem Cambridge Companion to Rossini: Zitat: „We may define the Rossini Renaissance as the reappearance of his forgotten operas after decades of neglect. The word ‘forgotten’ is an important qualifier because one opera, Il barbiere di Siviglia, was never forgotten, and in fac…

  • Zitat von Knulp: „Das liege daran, dass Mädchen sich angepasster verhalten “ wäre das nicht ein zu überwindendes Rollenstereotyp..? Und wenn was dran wäre: Wie verträgt sich Angepasstheit mit dem Rollenstereotyp einer Führungskraft? Sagen wo's lang geht auf höhere Weisung? (und nein: Ich will über die potenziellen Konsequenzen dieser Frage nicht nachdenken)

  • vielleicht schimmern in der Liste der Befragen und der von diesen generierten Ergebnisliste Adornos Ressentiment-Hörer durch...? Um originell zu sein, muß man schließlich originelle Meinungen vertreten! Jawollja!

  • Maria Callas - La Divina

    bustopher - - Sänger

    Beitrag

    Hallo Wolfram, Dir ist natürlich klar, daß Deine beindruckenden Zahlen Deine These nicht wirklich belegen Zum einen berücksichtigt Deine Aufstellung nicht die Anzahl der Aufführung insgesamt, die über den betrachteten Zeitraum von 1883 bis heute selbstverständlich nicht konstant ist. Zum anderen läßt Deine cut-off-Betrachtung keine Rückschlüsse auf die zeitliche Verortung der Aufführungen jenseits von "vorher - nachher" zu. Auch sagt eine Korrelation nichts über Ursache und Wirkung aus. Du wirst…

  • Leute, was erwartet Ihr? Befragungen sagen was über die Befragten aus, nicht über den Gegenstand der Befragung. Ist hier im Forum nicht anders. Die Befragten halten halt die "fehlenden" Komponisten für nicht relevant (bzw. für weniger relevant als die genannten) - unabhängig von einer tatsächlich existierenden oder fehlenden Relevanz und deren Ausmaß. Das Sammeln subjektiver Meinungsäußerungen erzeugt keine Objektivität, sondern allenfalls gemittelte Subjektivität. Wenn das anders wäre, würde da…

  • Griffige These. Tischner bezeichnet das selbst als These, wobei er sich ausdrücklich auf die Kölner Literatur- und Erziehungswissenschaftlerin Christine Garbe bezieht. Hintergrund ist das beobachtbare Phänomen, daß Jungen statistisch nicht nur deutlich weniger lesen als Mädchen, sondern in der Sprach- und Lesekompetenz grundsätzlich schlechter abschneiden und zunehment auch in den MINT-Fächern von den Mädchen abgehängt werden. Daß die schulischen Spitzenleistungen in den MINT-Fächern überwiegend…

  • Maria Callas - La Divina

    bustopher - - Sänger

    Beitrag

    Zitat von Wolfram: „Es ist die Frage, ob ohne Callas diese gesamte Bellini-, Donizetti-, Rossini-Renaissance stattgefunden hätte, denn erst sie schaffte es, die Modernität dieser Werke wieder akustisch ins Bewusstsein zu rücken und sie für ein breites Publikum verständlich zu machen. “ Ach geh'! Schon sehr hypothetisch, die Frage. Es gibt ja auch noch andere, die sehr erfolgreich mit Schwerpunkt auf Mayr-Rossini-Donizetti-Bellini et alias gesungen haben - davor und danach. Gruberova. Moffo. Horn…

  • in dieser Form wars, glaube ich, neu. Nächstes Jahr gibt's wieder 3 Opern im Rahmen des Festivals. Programm kommt in 2 Wochen.

  • Zitat von Wolfram: „Zitat von putto: „Mein Ideal wäre die Rekonstruktion der jeweiligen historischen Aufführungspraxis. “ Warum eigentlich? Welchen Erkenntnisgewinn außer einem 'Ach so war das damals.' würde das eigentlich bringen? Und wie weit ginge denn die Rekonstruktion oder müsste sie gehen? Wagner war damals revolutionär, aber nur weil er ein Publikum im Saal sitzen hatte, dass das als solches erkannte. Heute wirkt das doch eher museal, weil wir im Falle des Wagnerschen Bayreuths nicht meh…

  • Zitat von putto: „Barockoper ist ja nicht zwingend Riesenaufwand. Cestis pomo d'oro wird man wohl so bald nicht zu sehen bekommen, aber es gibt genug anderes. “ Innsbruck. 2018.

  • Oboen-Frischlinge

    bustopher - - Forum für Instrumentalisten

    Beitrag

    Zitat von arundo donax: „Generell ist das Finden eines guten Tempos im Konzert oft eine ziemlich schwierige Angelegenheit. Der Dirigent muss eine genaue Vorstellung haben und in der Lage sein, sie klar umzusetzen. Gerade bei sehr vielen Kirchenmusikern klappt das in diversen Fällen nicht optimal. Und eigentlich müssen auch alle beteiligten Musiker eine sehr klare Vorstellung vom Tempo haben.....Orchesterprofis haben diese Vorstellung in der Regel, Amateure haben sie häufiger nicht..... “ Zitat v…

  • Das ultimative Dirigent(inn)en-Ranking

    bustopher - - Dirigenten

    Beitrag

    kein William Christie..?

  • Musik in ihrer Zeit

    bustopher - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „Zitat von zabki: „das ist aber eine magere Synthese - die Modulationspartie ein bißchen ändern und den Seitensatz in die Grundtonart setzen. “ Nun ja - zwei Themen werden als Gegensatz exponiert (und in der Frühform besteht der Gegensatz eben vor allem in der Tonart) und erscheinen in der Reprise gleichförmig - eben in derselben Tonart. Das Bestreben, die beiden Themen auch im Charakter zu differenzieren, kam erst später. Was würdest Du noch verlangen? Gruß MB “ hmmm...…

  • Musik in ihrer Zeit

    bustopher - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Amfortas09: „In einem irgend TV-Talk setzte Michael Gielen die 12-Tontechnik von NWS in Beziehung zum aufkommenden Faschismus “ Zitat von Kater Murr: „Gleichberechtigung der Frauen und Arbeiter, Gleichberechtigung der Töne in der Zwölftonmusik “ Aber das weiß doch jeder, daß die 12-Ton-Musik im Auftrag der Nazis erfunden wurde, um damit das Atombombenprogramm der Amis auszuspionieren! (davidvanalstyne.com/pg-12tonehoax.html) Und das berühmte da-da-da-dam aus Beethovens V. ist im Morsea…

  • Musik in ihrer Zeit

    bustopher - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „Sicher. Mehr als einen Indizienbeweis werden wir aber auch kaum führen können, oder? “ und der wäre? Zur Erinnerung: Als Hegel zu publizieren begonnen hat, war Haydn uralt und Mozart bereits tot, Beethoven auf der Höhe seiner Schaffenskraft; und als Kants „Kritik“ erschien, war Mozart bereits in Wien. Vermutlich haben sich besagte Philosophen von der Analyse musikalischer Formen inspirieren lassen...? Oder ist die Sonatenform vielleicht doch eine banale Weiterentwicklun…

  • Musik in ihrer Zeit

    bustopher - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Symbol: „In der Kunst dürfte das Verschwommene mit sinkenden zeitlichen Abständen zunehmen - und wir tauschen uns hier im Wesentlichen über musikalische Werke aus, die in einem Zeitraum von ca. 350 Jahren entstanden sind (gegenüber Jahrtausenden menschlicher Zivilisation mit künstlerischer Betätigung). “ Klar, das ist ganz einfach: Je kürzer der betrachtete Zeitabschnitt ist (und je langsamer der Wissenszuwachs), um so geringer fallen die Differenzen aus, um so geringer ist die Wahrsch…

  • Musik in ihrer Zeit

    bustopher - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von zabki: „der Steinzeitmensch, der schon mal einen Knochen angeblasen hat, wobei er fasziniert von diesem merkwürdigen Klang war, und nun anfängt, am Knochen herumzuschnitzeln und das zu optimieren, kann doch nur im Rahmen solcher Voraussetzungen agieren bzw. ist daran gebunden. Nicht gebunden in dem Sinne, daß ihm ein für alle mal Grenzen gesetzt wären, aber es kann doch nur schrittweise oder meinetwegen auch in kleinen Sprüngen gehen. “ Und was ist mit dem ersten Menschen, der zufällig…

  • Musik in ihrer Zeit

    bustopher - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Symbol: „Zitat von bustopher: „Du kannst Dir nur Dinge vorstellen, die Du Dir vorstellen kannst. Das Unvorstellbare ist genau das: unvorstellbar. Nicht denkbar. Wir haben noch nicht einmal Begriffe dafür... “ Schon klar, aber ist das nicht eine sehr subjektive Klassifizierung, die massiv von der Vorstellungskraft abhängt? Hätte wirklich etwas dagegen gesprochen, sich z. B. bereits im Jahr 1500 auszumalen, dass irgendwann einmal ein Wagen erfunden wird, der keine Pferde mehr benötigt? F…

  • Musik in ihrer Zeit

    bustopher - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von zabki: „Die Vorstellung kann man beliebig vage halten, das besagt dann gar nichts. “ Nein. Es geht schon ganz konkret um das, was wir wissen. Wir können uns nichts vorstellen (ob machbar, realistisch, was auch immer, spielt keine Rolle), was jenseits unseres Wissens liegt, denn dann wüssten wir es ja. Klassischer, nicht auflösbarer Widerspruch: Man kann nicht gleichzeitig etwas wissen und nicht wissen. Wir können uns aber sprechende Tiere vorstellen, denn wir kennen Tiere, und wir kenn…

  • Musik in ihrer Zeit

    bustopher - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „Zitat von bustopher: „Aufgrund welchen (außermusikalischen) Geistes wäre z.B die Sonatenhauptsatzform geprägt, so daß die Sonatenhauptsatzform aus diesem Geist resultiert und nichts anderes? Gibt es einen derartigen "Geist", der zwingend auf die Sonatenhauptsatzform führt? Doch sicher nicht! “ Zwingend nicht. Sicher war es auch notwendig für die Dominanz dieser Form, dass sie eben auch musikalisch überzeugte. Aber die Gemeinkeiten von Dialektik und Sonatenhajuptsatz sin…

  • Musik in ihrer Zeit

    bustopher - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Symbol: „Zitat von bustopher: „Auf der erkenntnistheoretischen Ebene: Alles unser Tun und Fühlen wird determiniert davon, was wir wissen. Diese Determinierung ist streng, es gibt keine Ausnahme davon. Vorstellbar ist nur das, was wir denken können. Damit ist auch die Kunst dieser (zeitabhängigen!) Restriktion unterworfen. Beispiel: pomejianische Arabeskenmaler konnten sich in Extrapolation ihres Wissens zwar Fabelwesen vorstellen, die untypische, aber für sich jeweils bekannte Kombinat…

  • Musik in ihrer Zeit

    bustopher - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von zabki: „die Komposition von Sonatenhauptsatzformen z.B., weil die Komponisten auf so was wie Sonatenhauptsatzform nur kommen können, wenn sie die Erfahrung barocker Suiten- und Konzertformen haben. Sie ergreifen diese quasi evolutionäre Möglichkeit und komponieren fleißig Sonatenhauptsatzformen, und trivialerweise sind diese dann für "ihre" Zeit "typisch", aber das hat einen rein quantitativen Sinn. “ ist das als Beispiel nicht schon wieder zu restriktiv? Kreativität ist doch prinzipie…

  • Ist zwar schon zwei Wochen alt, aber die Sueddeutsche bringt hier ein Interview mit dem neuen musikalischen Leiter der Domspatzen, worin er auch was zum Thema sagt: sueddeutsche.de/kultur/regensb…ister-interview-1.4585844 Sie arbeiten an der Mädchenkantorei.

  • Zitat von Mauerblümchen: „Zitat von bustopher: „Du siehst, man kann auf jeden Schmarrn noch irgend einen Schmarrn draufsetzen... “ Das ist ja nicht wirklich neu ... es gibt allerdings Schmarrnerhöhungen verschiedener Originalitätsstufen ... “ Aber sicher doch! Sogar noch viel allgemeiner: Es gibt Schmarrn verschiedener Originalitätsstufen! Was auch nicht neu ist. (OK: Es wird OT...)

  • Österliche Festspiel Partei. Ich frag' mich machmal, was der Brug wohl für eine Deutschnote hatte...

  • Zitat von Mauerblümchen: „Da oben steht ... Eristik jetzt ... nur eine Behauptung von Dir über eine Behauptung in einer Studie, deren Existenz dort von Dir behauptet wurde ... “ ach Mauerblümchen..! Selbstverständlich! so gesehen wäre aber bereits das Eingangsposting nur eine Behaupung über das Ergebnis eines behaupteten Gerichtsverfahrens... aber vielleicht bist Du eine Monade, und das alles, inklusive mir und meiner Postings, hat gar keine Existenz außerhalb Deiner Vorstellung... jetzt nur mal…

  • Nochmal zur Klarstellung, daß da jetzt kein Nebenkriegsschauplatz entsteht: Ich glaube (ich hoffe), wir sind uns darin einig, daß Männer- und Frauenstimmen als akustisches Phänomen unterscheidbar sind und daß das musikalische Relevanz hat. Ebenso, daß erwachsene Stimmen anders klingen als solche vor der Mutation. Bei Mädchen- und Knabenstimmen ist die Unterscheidbarkeit des akustischen Phänomens unter gewissen Bedingungen nicht vorhanden bzw. nicht relevant. Und daß man diesbezüglich das Rad hie…

  • Zitat von Mauerblümchen: „Das isses ja ... wir reden ja nicht darüber, ob Loriots sprechbegabter Hund bei den Thomanern mitmachen darf, sondern ob man Mozarts Bassetthornkonzert auf einer Klarinette spielen darf und ob es eventuell sogar einklagbar wäre, dass man das darf ... “ klar darf man das. es müssen nur alle mitspielen. Was machst Du jetzt, wenn der Dirigent (oder wer auch immer hier das Sagen bezüglich der Besetzung hat), das partout nicht will, daß jetzt da die Mundharmonika...?

  • Zitat von Soprano: „Zitat von bustopher: „Die Existenz dieser Unterscheidbarkeit ist aber genau das Thema hier “ Oops, ich wusste nicht, dass die bedingungslose Anerkennung dieser These Voraussetzung ist, um hier mitdiskutieren zu dürfen. “ Naja, die Frage, mit der sich nicht nur das Gericht, sondern auch wir hier beschäftigen, war doch nicht, ob eine Unterscheidung "zeitgemäß" ist, sondern ob die Unterscheidbarkeit akustischer Phänome dazu führt, daß sich ein Klangkörper ändert (und damit die F…

  • Zitat von Mauerblümchen: „Hmmm ... ich bekomme eine Idee, wie eine Strategie der Hardliner unter den Knabenchorbefürwortern aussehen könnte. “ genau so wird's in GB gelebt... Chorister (male and female) 8 bis ca. 13 Jahren. Da gibt's üblicherweise das, was es vorher ausschließlich in "boys" gab, jetzt zusätzlich in "girls". In welchen Formationen die auftreten, ist für die dortige gender-Debatte unerheblich, weil die Gleichheit gegeben ist. (und da gab's heftige einschlägige Debatten in den 90er…

  • Zitat von Soprano: „Das ist vielleicht gar nicht mehr zeitgemäß. “ Die Existenz dieser Unterscheidbarkeit ist aber genau das Thema hier... Solange ein Männerchor anders klingt als ein Frauenchor anders als ein gemischter wird das auch musikalisch relevant bleiben, ob's zeitgemäß ist oder nicht. Zitat von Soprano: „Im übrigen ist wissenschaftlich erwiesen, dass sich Frauenstimmen verändert haben, ohne dass dafür biologische Ursachen infrage kommen “ Ja, und? (Es gibt übrigens durchaus Fragezeiche…

  • Zitat von Ulrica: „Mittels einer Doku - Sendung über den Alltag der Thomaner (oder Kreuzchor, so ganau weiß ich es nicht mehr) hat sich mir einiges aus dem Alltag dieser Ausbildung erschlossen. Dass z. B. mit allen eine Einzelstimmbildung wie für Solisten intensiv durchgeführt wírd, bedarf einer aufwändigen Infrastruktur in einer Schule. Das ist jedoch sehr essentiell, auch um viele über den Stimmbruch zu bringen und bei der Stange zu halten. Sowas z. B. weiß ich von einem Mädchen- oder gemischt…

  • Zitat von Ulrica: „Zitat von bustopher: „Mit dieser Logik müßten auf zehn (zwanzig? dreissig?) professionelle Sängerinnen ein einsamer professioneller Sänger kommen “ Es sind bei den Solisten auch wesentlich mehr Frauen.... “ ...das läßt sich anhand der Anzahl der Studierenden im Fach Gesang an deutschen Musikhochschulen so nicht belegen... Zitat von Ulrica: „Zitat von Felix Meritis: „. Wenn aber tatsächlich kein Unterschied zwischen Knaben- und Mädchenstimmen besteht, wird die Sache für mich hö…

  • Zitat von Felix Meritis: „In der Wiener Staatsoper singen die Wiener Sängerknaben (obwohl sich dort ja was getan hat!). Ich denke schon, dass das nicht unwichtig ist für die öffentliche Sichtbarkeit. “ Ich denke, da muß man differenzieren: Wenn Zauberflöte auf dem Plan steht, singen dort drei Knaben. Fakt (wenigstens in Wien. Woanders sind das auch schon mal drei Frauen...). Wo singen sie sonst noch? Wenn La Bohème auf dem Plan steht, singt der Kinderchor der Opernschule. Ebenfalls Fakt. Jungen …

  • Musik in ihrer Zeit

    bustopher - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zeitliche Phänomen sind solche, die über die Zeit variabel sind. Musik in allen ihren Erscheinungsformen und Aspekten ist über die Zeit variabel. Wenn dem nicht so wäre, würden wir noch heute Musik so machen, wie unsere Vorfahren vor 35000 Jahren im Geisenklösterle. Insofern verstehe ich die Eingangsfrage nicht ganz: "Tiefer" als "alle Aspekte" geht doch gar nicht..? Auf der erkenntnistheoretischen Ebene: Alles unser Tun und Fühlen wird determiniert davon, was wir wissen. Diese Determinierung is…

  • Zitat von Ulrica: „zumal es keine vergleichbaren Ausbildungskonzepte für Mädchenchöre für Kinder im fraglichen Alter gibt “ Das stimmt doch einfach nicht! Allein in Bayern gibt es 56 musische Gymnasien - die Domspatzen und die Windsbacher sind da nur zwei davon. Das gibt es auch exklusiv für Mädchen: das Theresia-Gerhardinger-Gymnasium in München z.B. (eine Verwandte von mir war dort...). In anderen Bundesländern heißt das Musikgymnasium. Und notabene gibt es seit mindestens drei Jahrzehnten auc…

  • Ob sich wohl demnächst Posaunisten in Streichquartetten einklagen...? vielleicht bewerben sich jetzt Jungs bei den einschlägigen Mädchenchören? (Doch, doch: sowas gibt es, und nicht mal knapp..!) Ob auch Männer in den Deutschen Juristinnenbund e.V." dürfen? Wenn in der VHS wieder mal "Schreinern" oder "Schweissen für Frauen" angeboten wird - vielleicht sollte ich mich bewerben..? Und richtig auf den Putz hauen, wenn ich nicht reinkomm'? Weil: Bildungsangebote für nur ein Geschlecht geht ja gar n…

  • Saach ich doch: piepsiche... Ernsthaft: hohe Stimme als Kennzeichen von Jugendlichkeit gibt es schon in der Barockmusik. Ist wohl irgendwo evolutionär verankert. Deswegen versuchen die Mädels und auch die älteren Semester bei GNTM und in anderen einschlägigen Kollektiven vermutlich alle hoch zu reden. Höher als sie von Haus aus sind: Piepsig halt. Auch bei manchen Männern habe ich manchmal diesen Eindruck. Tiefe Stimme ist dagegen ein Zeichen von Dominanz. Haben wir auch schon in der Barockmusik…

  • Der Oper-o-Mat

    bustopher - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Quasimodo: „Er ist nicht blond. “ [rechthaber-modus] könnt' auch die Sonnenbräune dieses Naturburschen sein... ok: Tenor langt auch...