Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Capriccios Symphonien-Ranking 2019

    Algabal - - Orchestermusik

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „Zitat von Algabal: „Ach, ach, ich bin halt immer herablassend, oder? “ Hat das jemand gesagt?“ Ja, ich. Und ich kenne mich definitiv besser als Du. Zitat: „Zitat von Algabal: „Sei mal nicht so schnell “angekratzt”. “ Eben. Gruß MB “ Bin nicht angekratzt. Nur herablassend. Manchmal. @Symbol Dazu morgen. Bin jetzt zu müde. Adieu Algabal

  • Capriccios Symphonien-Ranking 2019

    Algabal - - Orchestermusik

    Beitrag

    @Symbol Ok, als Komponist von Instrumentalmusik, so er denn ein solcher sein wollte, “musste” er Symphoniker werden. Adieu Algabal

  • Capriccios Symphonien-Ranking 2019

    Algabal - - Orchestermusik

    Beitrag

    Ach, ach, ich bin halt immer herablassend, oder? Sei mal nicht so schnell “angekratzt”. Was wollte ich aber sagen? Dass es zumeist nicht an den “Werken” liegt, sondern an unseren Hörgewohnheiten (und ich habe mich beim genannten Beispiel ausgespart, weil ich ihn halt in der Liste habe. Dafür fehlen bei mir eben andere. Daraus sind aber kaum Schlüsse zu ziehen. Außer eben auf die jeweiligen Hörgewohnheiten.) Adieu Algabal

  • Capriccios Symphonien-Ranking 2019

    Algabal - - Orchestermusik

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „Zitat von Braccio: „Zum aktuellen Stand: Mahler 9 hat die 200 Punkte gerissen, Abstand auf Beethoven 7 aber immerhin nur noch knapp 50. In den Top 10 weiterhin viermal Mahler, außerdem drei Beethoven, zwei Bruckner, 1 Brahms. “ Ich finde es schon erstaunlich, dass Mahler uns noch so viel zu sagen hat ... und nicht Rihm, Nörgard, Tüür e tutti quanti. “ Naja, Rihm z.B. hat uns (? mir jedenfalls) mindestens genauso viel zu sagen wie Mahler. Aber seine drei Symphonien sind …

  • Capriccios Symphonien-Ranking 2019

    Algabal - - Orchestermusik

    Beitrag

    Zitat von Kater Murr: „Ihr meint die h-moll oder C-Dur aus Wq 182! Oder solltet es jedenfalls “ Nee, ich meine die D-Dur aus Wq 183, also ganz klar 183,1. Aber die beiden von dir genannten aus 182 könnten auch in die Top-15 gehören. Adieu Algabal

  • Capriccios Symphonien-Ranking 2019

    Algabal - - Orchestermusik

    Beitrag

    Zitat von Khampan: „9. CPE Bach Orchestersinfonie Nr. 1 (Wq 181/1) “ Sicher, dass Du nicht 183,1 meinst? 181,1 sind Variationen über "Ich schlief, da träumte mir" (für Tasten). Adieu Algabal

  • Capriccios Symphonien-Ranking 2019

    Algabal - - Orchestermusik

    Beitrag

    So: 1. Schostakowitsch: 4 2. Hartmann: 1 3. Beethoven: 7 4. C.P.E. Bach: Wq 183, 1 5. Haydn: 26 6. Mahler: 3 7. Hartmann: 6 8. Brahms: 1 9. Beethoven: 3 10. Haydn: 82 11. Schostakowitsch: 14 12. Kraus: Sinfonie cis-moll 13. Penderecki: 1 14. Weinberg: 16 15. Krenek: 2 Adieu Algabal

  • Eben gehört

    Algabal - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Daraus: Dimitri Schostakowitsch: 4. Symphonie, c-Moll, op. 43 Dresdner Philharmonie, Leitung: Michael Sanderling Vor längerer Zeit gekauft, nachdem im Radio eine ziemlich ausführliche und sehr positive Rezension über diese Integrale lief. Bisher habe ich nur die 1. CD mit dem Symph. 1-3 so nebenbei gehört. Jetzt also die 4. - und der Kopfsatz ist hier schonmal eine echte Wucht! Adieu Algabal

  • Eben gehört

    Algabal - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Tichy: „Zitat von Knulp: „ Tschaikowskijs Violinkonzert auf eine Weise gespielt, die mich den Kopf schütteln lässt. Currentzis hat daran nur Mitschuld, weil Kopatchinskaja das Stück vergeigt, aber er macht auf die für ihn typische Art mit: eigenwillig, kontrastbetont, dynamisch übersteigert. Meines Erachtens nicht mehr als eine Aufnahme für das Skurillitätenkabinett. “ Da muss ich dir - selbst als TC Fan -zustimmen “ Och, mir gefällt diese Einspielung sehr gut ... Adieu Algabal

  • Dichterdämmerung Ein letzter, tränenreicher Blick, ein Stoß - Der Küchenschemel stürzt! Und seines Werkes fade Soß' Ist durch den Strang gewürzt.

  • Eben gehört - NEUE MUSIK

    Algabal - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Diese: Siegfried Matthus: Judith Bundschuh, Haseleu, Röhr, Hellmich, Nau, Rogge, Orch. Komische Oper Berlin, Leitung: Rolf Reuter Immer wieder toll! Adieu Algabal

  • 1. Tristan und Isolde (Wagner) 2. Judith (Matthus) 3. Die Teufel von Loudon (Penderecki) 4. Les Troyens (Berlioz) 5. Dido and Aeneas (Purcell) 6. Griselda (A. Scarlatti) 7. Ulisse (Dallapiccola) 8. Simplizissimus (Hartmann) 9. Lady Macbeth (Schostakowitsch) 10. Flammen (Schulhoff) 11. Rheingold (Wagner) 12. Die Bluthochzeit (Fortner) 13. L'Orestie d'Eschyle (Milhaud) 14. Lenz (Rihm) 15. Die Menschen (Müller-Siemens) Adieu Algabal

  • Zitat von Felix Meritis: „Dann ist ja Bremen schon praktisch Westafrika! “ Genau! Und von Dortmund aus betrachtet, beginnt bei Hamm die asiatische Steppe ... Adieu Algabal

  • Sowas mag ich auf dem modernen Flügel gar nicht hören - ist ja wie Dowland auf ner Les Paul ... Bei mir stehen vier Aufnahmen rum (Ross, Pinnock, Dubreuil und eine bei Brilliant gelabelte [müsste ich jetzt nachschauen, wer da spielt; vermutlich Belder?]), die ich alle als “sehr gut” erinnere, aber tatsächlich lange, lange nicht gehört habe. Mache ich vielleicht mal wieder. Danke also für den Faden! Adieu Algabal

  • "Komponisten-Wunderkind" Alma Deutscher

    Algabal - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Palisander: „Ich kannte diese Alma Deutscher bislang gar nicht ! Um mich diesbezüglich weiterzubilden habe ich eben gerade mal in den verlinketen ersten Satz des Klavierkonzertes reingehört....und nach ca. fünf Minuten wieder abgeschaltet.....stinklangweilig diese ständigen Wiederholungen ! “ Ist mir letzthin genauso gegangen. Außerdem war mir der Anblick des eindressierten Minenspiels der “Pianistin” unheimlich. Adieu Algabal

  • Wir schreiben aneinander vorbei. So ist das eben manchmal. Macht ja nix. Adieu Algabal

  • Aus wilden Zeiten: Paul Bley: Touching (1965) Paul Bley (p), Kent Carter / Mark Levinson (dr), Barry Altschul (dr) Japp, das ist Musik in meinen Ohren! Adieu Algabal

  • Nein, musst du natürlich nicht. Und eines ist mal klar: ich bin stets gnadenlos. Adieu Algabal

  • Zitat von Mauerblümchen: „Kompetenzen, die zur Bewältigung momentaner Herausforderungen wie Klimawandel (z. B. Technologie - Windräder, E-Autos, Null-Energie-Häuser, ...) und Digitalisierung nützlich sind, können halt in MINT-Fächern sehr gut vermittelt und verprobt werden. Darum findet man die Verstärkung dieser Fächer gut. “ Recht hast Du! Die MINT-Fächer haben ja auch die Kompetenz gehabt, die “momentanen Herausforderungen” (zumindest ihre technischen Voraussetzungen) geschaffen zu haben (Kra…

  • Ich habe keinen Zweifel an der Bedeutung von MINT-Fächern. Ich bin ja nicht völlig verblödet (hoffe ich jedenfalls mal ). Einen solchen Zweifel habe ich weiter oben auch nicht formuliert. Mir ging es - wie man oben auch lesen kann - um etwas anderes. Adieu Algabal

  • Der Fetischcharakter, den die MINT-Fächer im globalen Norden inzwischen haben, ist auch nichts anderes als eine Kreatur hegemonialer Männlichkeit.

  • Eben krass gehört, ey

    Algabal - - Rock, Pop, Soul & mehr

    Beitrag

    Weil’s so schön war, läuft jetzt die ungleiche Zwillingsschwester: Alice (2002) “Kommienezuspadt ... sei punktlisch!”.... Adieu Algabal

  • Eben krass gehört, ey

    Algabal - - Rock, Pop, Soul & mehr

    Beitrag

    Hier mittelspäter Tom Waits: Blood Money (2002) Waits’ musikalische “Meditation” über Büchners “Woyzeck”. Hab lange nicht mehr so viel Spaß gehabt beim Musikhören. Adieu Algabal

  • Zitat von Knulp: „Wenn du allerdings nach Beispielen für Ungleichbehandlung von Frauen gefragt wirst und dann mit der Beschriftung eines Zettels kommt, fragt man sich eben doch, ob es nichts Wichtigeres gibt. Eine Erklärung für die aktuelle Schwäche des Feminismus liegt m. E. im Verhältnis von bereits Erreichtem und noch zu Erreichendem, was du schön veranschaulichst. Das, was noch fehlt, ist im Vergleich zur Situation meiner Mutter in den 60ern eben ein Fliegenschiss. Insofern kann ich es nachv…

  • Zitat von Symbol: „mögliche Ursachen “ Strukturelle Diskriminierung ist die Ursache. Strukturelle Diskriminierung im Sinne von Strukturen konventionalisierten und gesellschaftlich breit geteilten (und teils auch sanktionierten), zudem von Individuen inkorporieren Wissens - und damit einhergehend die Ignoranz der Profiteure dieser Strukturen, die Existenz struktureller Diskriminierung anzuerkennen/überhaupt zu sehen. Darin wäre zu arbeiten. Und die Arbeit an sprachlichen Konventionen ist ein Teil…

  • Zitat von Symbol: „Zitat von Algabal: „12 m (=85,7%) vs. 2 w (=14,3%) “ Ich würde davor warnen, zu kleine Gruppen zu betrachten, da dann die statistische Schwankung größer wird. Im Extremfall findet man irgendwo an der Uni ein Institut mit zwei Professuren, die beide mit Frauen besetzt sind, und freut sich dann über den tollen Erfolg bei der Gleichstellung. “ Hab eins gefunden: Die Sektion für Komparatistik in Bochum: zwei Professuren, beide mit Frauen besetzt. Gegenbeispiele: die Komparatistik …

  • Zitat von Algabal: „Ruhr-Universität Bochum (das ist Deutschland, Bochum hat zwar einen hohen Anteil muslimischer Bürger_innen, aber die deutliche Mehrheit ist christlich [oder sowas]), Fakultät Geschichtswissenschaft, Fach Geschichte: Studierende: 42% m, 58% w Professor_innenschaft: 15 m (=71%), 6 w (=29%). “ Wenn man das weiter ausdifferenziert wirds noch dramatischer: Im Historischen Institut der Uni Bochum (inzwischen übrigens an der LMU München vorbeigezogen und somit das größte in Deutschl…

  • Zitat von putto: „Das ja noch dazu. Insofern ist es fast Verleumdung, aus diesen Zahlen eine Benachteiligung von Frauen abzuleiten, wenn man die Benachteiligung als aktive versteht, etwa bei der Postenbesetzung. “ Du hast mein Posting nicht richtig gelesen. Ich habe ja geschrieben, dass ich gar nicht glaube, dass es zuvorderst mit intendierter Postenbesetzung zu tun hat, sondern mit strukturellen Faktoren - das macht die Sache aber keineswegs besser und vor allem nicht leichter lösbar. Adieu Alg…

  • Zitat von Symbol: „Das ist natürlich insofern eine schiefe Gegenüberstellung, weil die Studierenden von heute mit einer Kohorte von Leuten verglichen werden, die vor x Jahren studiert haben, als die Verteilung bei den Studierenden eventuell noch nicht der heutigen Verteilung entsprach. “ Naja, ein großer Teil der aktuellen Professor_innenschaft hat mein Alter oder ist jünger (also post-1969er). Als ich studiert habe (und das ist jetzt bald 30 Jahre her, als ich anfing zu studieren), war die Gesc…

  • Zitat von putto: „äh, ich nehme an, das meintest Du nicht: Kannst Du Beispiele geben “ Ruhr-Universität Bochum (das ist Deutschland, Bochum hat zwar einen hohen Anteil muslimischer Bürger_innen, aber die deutliche Mehrheit ist christlich [oder sowas]), Fakultät Geschichtswissenschaft, Fach Geschichte: Studierende: 42% m, 58% w Professor_innenschaft: 15 m (=71%), 6 w (=29%). "Natürlich" sind dabei die Lehrstühle für Schuldidaktik (die weiblichen Studierenden wollen ja alle Lehrerinnen werden und …

  • Zitat von Mauerblümchen: „Schrecklich “ Warum? Zu sehr oder zu wenig existenziell? Adieu Algabal

  • Hier Triomusik: Paul Bley: Indian Summer (1991) Paul Bley (p), Ron McClure (b), Barry Altschul (dr) Adieu Algabal

  • Eben gehört - NEUE MUSIK

    Algabal - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Winbecks 2. fand ich auch eher, hm, gewollt existenziell. Von den vieren die ich kenne, sicher die (für mich) am wenigsten zwingende. Manches gar etwas klischeehaft? Das gibts nicht in Nr 1 und schon gar nicht mehr in 3 und 4. Aber eines jeden Ohren hören anders. Und was dem einen existenziell ist, mag dem anderen banal erscheinen. So ist Bruckner 9 in meinen Ohren eher nicht existenziell. Bis jetzt. „So unterschiedlich ist es im menschlichen Leben“ (GWvS). Adieu Algabal

  • Eben gehört

    Algabal - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Agravain: „Zitat von Algabal: „Diese: Anton Bruckner: Symphonie Nr. 9 RSO Berlin, Leitung: Heinz Rögner Adieu Algabal “ Für die habe ich irgendwie ein Faible. “ Ich hab sie eben zum ersten Mal gehört. Hat so erstmal gefallen! Höre jetzt diese 9. Bruckner nochmal mit Tintner. Daraus: Adieu Algabal

  • Eben gehört

    Algabal - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Diese: Anton Bruckner: Symphonie Nr. 9 RSO Berlin, Leitung: Heinz Rögner Adieu Algabal

  • Heinz Winbeck Die Symphonien

    Algabal - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von andréjo: „Zitat von Algabal: „Inwiefern, Meister Algabal, scheust Du Bruckner? (Falls denn die Antwort nicht den Rahmen dieses Threads völlig sprengt ...) “ “ Weil ich mit seiner Musik nix anzufangen weiß, sie mir nix sagen will - und das, obgleich ich immer wieder mal Anläufe unternommen hab, etwas von ihr gesagt zu bekommen und etwas mit ihr anzufangen. Aber meine Ohren sind taub für Bruckner (was sicher an mir liegt). Habe bisher keineswegs alle seiner Symphonien gehört, einigermaße…

  • Heinz Winbeck Die Symphonien

    Algabal - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Wieland: „ “ Hab die Box schon seit einigen Wochen. Bisher jeweils zwei Mal gehört die Nrn. 2,3 und 4. Die 1. kenne (und schätze) ich seit langem in der bei WERGO gelabelten Einspielung unter Russel Davis. Die Einspielung in der Box werde ich mir noch etwas aufsparen. Vor der 5. hab ich irgendwie Angst - wegen des Titels und des Bruckner-Bezugs ... Winbeck macht es dem Hörer nicht leicht - das sind ziemliche Brocken, nicht nur hinsichtlich der zeitlichen Ausmaße der einzelnen Symphonie…

  • Eben gehört

    Algabal - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Von dieser: Karl Amadeus Hartmann: Concerto funebre für Violine und Streichorchester Patricia Kopatchinskaja (Violine und Leitung), Camerata Bern Eine ziemlich glückliche Begegnung von Werk und Solistin (und Ensemble). Intensiv, eindringlich, bedrückend und berückend. Gehört IMO in die Spitzengruppe der Einspielungen dieses tollen Konzerts. Weiteres von der CD hab ich noch nicht gehört. Adieu Algabal

  • Ach, ach, ich höre mal wieder mal diese: Paul Bley: Fragments (1986) Paul Bley (p), John Surman (ss, bs, bcl), Bill Frisell (g), Paul Motion (dr) Es kann alles soooooo schön sein. Für Augenblicke. Adieu Algabal

  • Eben krass gehört, ey

    Algabal - - Rock, Pop, Soul & mehr

    Beitrag

    So, jetzt die letzte (chronologisch ist es naklar die erste) aus dem Tal der Tränen (wobei fast alle anderen Kapellen der 1990er sich glücklich schätzen dürften, sowas wie diese vier NMA-Alben erdacht haben zu dürfen). Also diese: NMA: Thunder and Consolation (1989) Die ist ungefähr das für die NMA gewesen, was op. 25 für Prokofieff war. „NMA? Das sind doch die, die „Vagabonds“ gemacht haben und „Stupid Questions“ und „Green and Grey“, oder?“ Eigentlich eine tolle, tolle, tolle Platte, aber man …