Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 591.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich finde das Experiment sogar sehr interessant. Es erhöht nicht zuletzt auch für die Pianistin die Spannung. Warum nicht, wenn ihr zum Beispiel gerade nach Abreagieren zumute ist, mit Skriabin 5 beginnen? Der Musikkenner wird zumindest die Komponisten wiedererkennen, da gibt es kaum Verwechslungsmöglichkeiten (welche Chopin-Mazurka gerade gespielt wird, wär mir eigentlich egal). Allen anderen dürfte es eh egal sein, wie das Stück gerade heißt. Aber etwas anderes habe ich zu kritisieren: auf ihr…

  • Zitat von Gurnemanz: „Was findest Du an g-Moll-Symphonien denn so besonders? “ vielleicht die Bemerkung von Vater Mozart über die kleine g-Moll-Sinfonie seines Sohnes, sie würde ihm "keine Ehre" machen? Also ich finde ja so eine Obsession wie die von Petrarkist durchaus sympathisch und die Liste auch irgendwie beeindruckend. Spontan dachte ich noch an die Ouverture g-Moll BWV 1070, die laut Booklettext von Reinhard Goebel sicher nicht von Vater Bach stammt, sondern "als deren Urheber eher Wilhel…

  • Ein Tag ohne Beethoven ist möglich...

    Khampan - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „Zitat von Khampan: „da hast du aber lange durchgehalten... Ganz schön dreist, wie sich der Konzertmeister das Recht herausnimmt, nahezu durchgehend zu hoch zu spielen. “ Bah, seid Ihr empfindlich! Leitet mal Chöre auf dem Dorf, dann stellt Ihr Euch nicht mehr so mädchenhaft an ... “ Du wirst lachen, zwar nicht ganz Dorf, aber in zwei Kleinstädten tue ich genau das. Meine Chöre singen sauberer als die größte (und ambitionierte) Kantorei am Ort. Man kann viel erreichen we…

  • Ein Tag ohne Beethoven ist möglich...

    Khampan - - Komponisten

    Beitrag

    Septett Zitat von Quasimodo: „(Die mit dem Wiener Oktett habe ich aber eben im Adagio abgebrochen; die Intonation der Streicher wie des Horns sagt mir nun gar nicht zu!) “ da hast du aber lange durchgehalten... Ganz schön dreist, wie sich der Konzertmeister das Recht herausnimmt, nahezu durchgehend zu hoch zu spielen. Diese Decca-Aufnahme kursiert in verschiedenen Kombinationen, z.B. mit Mendelssohn op 20 (auch nicht besser). Wie anders dagegen das Wiener Kammerensemble mit einem gut aufgelegten…

  • Ein Tag ohne Beethoven ist möglich...

    Khampan - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Quasimodo: „Zitat von Mauerblümchen: „Aber auf dem Naturhorn hört man - bilde ich mir ein - auch die Grenzen des Instrumentes, gegen die Beethoven ankomponiert hat. EInschließlich des 11. Naturtons (Grundton = 1), der zur pflichstschuldigsten Modulation in die Dominate verwendet wird ... und wie er in der Durchführung moduliert, trotz des beschränkten Tonvorrat des Horns, ist schon krass ... “ Mag sein, dass es gerade das ist, was mir die Aufnahme sympathisch (und das Stück interessant…

  • Vor einiger Zeit haben wir hier über die Quartettbearbeitungen der Sonaten op 2 durch Blondeau gesprochen. Bekannt ist außerdem die originale Bearbeitung der Sonate op 14/1. Meine Mutmaßung, dass die Sonate op 28 "Pastorale" sich ideal für eine Qartettbearbeitung eignet, habe ich öfter erwähnt. Nun stelle ich zu meinem Erstaunen fest, dass es die bereits gibt! Erstellt von keinem geringeren als Ferdinand Ries. Die Noten stehen bei IMSLP, allerdings nur als Einzelstimmen, keine Partitur. Wie beko…

  • Ein Tag ohne Beethoven ist möglich...

    Khampan - - Komponisten

    Beitrag

    Nachtrag zur Pathétique: Zitat von Kater Murr: „Serkin ist meines Wissens der erste und einer der wenigen berühmten Pianisten gewesen, der auch das grave wiederholt hat. Sowohl seine ältere 1945 oder so als auch die oben gezeigten Stereoaufnahme sind meiner Erinnerung nach sehr lohnend. “ Das Grave wird auch wiederholt bei: Andras Schiff Freddy Kempf (ASIN: B01KAR9WDS) und Khampan. Im einem anderen Forum wurden außerdem mal Pollini und Arrau genannt, was aber (leider) nicht zutrifft. Wenn das Gr…

  • Ein Tag ohne Beethoven ist möglich...

    Khampan - - Komponisten

    Beitrag

    Frisch erschienen, bei Amazon vorläufig (?) nur als mp3, bei Spotify zu hören: Das Signum Quartet spielt die Streichquartette op.130+133 vollständig so wie es sein soll, das Allegro-Finale als "Zugabe" nach der Großen Fuge. Wenig expressiv, manchmal etwas vorsichtig, doch stets zügig, klangschön, mit sehr guter Intonation und ohne grobe Fehler (bisher, noch nicht fertig gehört), das ist schon mal was wert. Hervorragender Klang, räumlich und direkt zugleich. Auch dies wird nicht meine Lieblingsin…

  • Ein Tag ohne Beethoven ist möglich...

    Khampan - - Komponisten

    Beitrag

    zu op 28 Zitat von Peter Jott: „Gilels liegt diese Sonate nach meinem Eindruck eher nicht: sehr statische Tempi, ein starres Ostinato im 1. Satz und auch wenig Feingefühl im 2. “ ich bin mir nicht sicher ob er da nicht etwas ganz spezielles bezwecken wollte. Das ist extrem ohne Pedal gespielt, um den "penetrant" pulsierenden Basston zu verdeutlichen. Eigentlich technisch gar nicht möglich was Gilels da macht, aber er bekommt das gleichmäßig hin. Wobei, etwas habe ich den Verdacht dass die Wieder…

  • Ein Tag ohne Beethoven ist möglich...

    Khampan - - Komponisten

    Beitrag

    Bei der Web-Suche nach "Beethoven String Quartet playing Beethoven String Quartets" ist man leider etwas gehandicapt. Daher habe ich nur mal die verlinkte CD reingehört. Leider haben es die Mastering-Ingenieure wieder einmal nicht gerafft, die Abspielgeschwindigkeit an eine realistische Stimmtonhöhe anzupassen. Hier unerträglich hoch, so um die 2% zu schnell abgespielt. Khampan

  • Zitat von Scherzo: „Obwohl ich generell dafür bin, dass notierte Wiederholungen auch beachtet werden, finde ich es gerade bei op. 2,1 4.Satz besser, die Wiederholung des zweiten Teils wegzulassen. Wie kann das Stück noch weitergehen, nachdem es über 4 Oktaven f-moll in das Schluss f gestürzt ist? Habe das gerade nochmal an zwei Beispielen nachgehört. Perahia: mit Wiederholung (da erschreckt man richtig, wenn nach dem finalen Sturz auf einmal das lyrische Thema des Mittelteils wiederkehrt.) Gulda…

  • Paavali Jumppanen schreibt zu den Wiederholungen ausführlich in seinem Blog: Falls jemand Zeit und Interesse hat: paavalijumppanen.com/is-it-ok-to-embellish-beethovens-music/

  • Ein Tag ohne Beethoven ist möglich...

    Khampan - - Komponisten

    Beitrag

    Nochmal zu den Streichquartettbearbeitungen der Klaviersonaten op 2 Zitat von andréjo: „ Blondeau steht drauf und das hat nun ganz und gar nicht den Klang, den der Name Beethoven hat, aber der Inhalt ist letztlich Beethoven. “ Ich habe nur mal den 1. Satz der C-Dur-Sonate angehört, hmm... Da werden munter Takte übersprungen, kurze Töne/Akkorde aneinandergebunden, Sextakkorde in die Grundstellung geändert (Stimmführung im Bass missachtet), es gibt offensichtliche Schreibfehler etc etc. In der Cod…

  • Dieser Hinweis aus dem Thread Ein Tag ohne Beethoven ist möglich... gehört eindeutig hierher Zitat von Braccio: „Bei den Klaviersonaten hat mir zuletzt Paavali Jumppanens Aufnahme gut gefallen: Kennt die jemand? “ Danke für den Hinweis. Die komplette Beethoven-Aufnahme ist bei Spotify zu hören. Anhand der Spielzeiten ist mir gleich aufgefallen, dass Jumppanen mutmaßlich alle Wiederholungen befolgt. Habe eben in einige der meist verstümmelt gespielten Sätze reingehört und bin gleich aus dem Staun…

  • Zitat von zabki: „so auf Anhieb sehe ich noch nicht, was an der Gleichsetzung (1x Erstnennung = 10 Punkte) = (10x Letztnennung = 10 Punkte) so problematisch sein soll. “ es wurde ja von mehreren thematisiert, und auch in meinem Fall ist es so, dass die Reihenfolge z.T. beliebig ist, d.h. die daraus hervorgehende Punktzahl ist von den Regeln erzwungen, nicht musikalisch intendiert. Meine Nr. 1 ist gefühlt nicht 10x soviel wert wie Nr. 10. Nach meinem Vorschlag wäre sie rund 2x so hoch bewertet (2…

  • Vielen Dank für die Auswertung! Aus mathematischer Sicht hätte ich einen Wunsch. Wenn ich den Auswertungs-Algorithmus richtig verstanden habe, macht es für die Punktzahl keinen Unterschied, ob eine Nennung 1x an erster Stelle steht, oder 10x an zehnter Stelle. Beides ergibt 10 Punkte. Es ist immer ein Problem, wenn man Ordnungszahlen eine qualitative Bedeutung aufzwingt. Daher ein Vorschlag: Alle einzelnen Punkzahlen um 10 erhöhen. Also statt Punkte von 1-10 zu vergeben, gibt es Punkte von 11-20…

  • Ein Tag ohne Beethoven ist möglich...

    Khampan - - Komponisten

    Beitrag

    Interessanter Hinweis auf die Streichquartett-Bearbeitungen. Die Blondeau-CD gibt es auf Spotify, muss ich mir mal anhören. Leider hat Blondeau nur die drei Sonaten op 2 bearbeitet. Bei dem C-Dur-Quartett kann man nachprüfen, was ich etwas weiter oben schrieb: über weite Strecken ist überhaupt keine Bearbeitung nötig, sonden eine schlichte Aufteilung des polyphonen vierstimmigen Satzes auf die vier Instrumente ist alles was zu tun ist. Schade dass Blondeau nicht weiter gemacht hat - immerhin hat…

  • Ein Tag ohne Beethoven ist möglich...

    Khampan - - Komponisten

    Beitrag

    wie im Thread Musikalische Vorhaben 2020 angekündigt, vertiefe ich mich spielerisch in Beethoven. Heute die Sonaten op 2/1, op 7 (I-III) und op 10/2 (wer die Nummern braucht: Sonaten 1, 4, 6). Wieder einmal fällt mir auf, wie orchestral Beethoven von Anfang für Klavier schreibt. Das hat rein gar nichts mehr mit Mozart und Haydn zu tun und ist eine ganz klare Ankündigung, dass da noch was in der Richtung kommen sollte. Zum Beispiel der Beginn von op 2/3* ist rein vierstimmig, er könnte auch von e…

  • Eine schwierige Aufgabe. Erstens weil (zumindest für mich) die Schlüsse v.a. von Binnensätzen weniger präsent sind als die Anfänge. Zweitens, weil ich mich zu sehr an meinen Sinfonie-Favoriten orientiere, also viele andere geniale Schlüsse vermutlich übergehe. Sei's drum. Mein Versuch: 1. Janáček Sinfonietta muss ich nix zu sagen 2. Tournemire VI Das ist die Antwort auf Zabkis Frage bei Mahler VIII, 1: "wo gibts sonst einen solchen lauten Durschluß mit Höchstspannung bis zur letzten Note?" Hier …

  • Eben gehört

    Khampan - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Knulp: „Ich fand Immerseel vor längerer Zeit interessant. Jetzt lässt er mich zunehmend ratlos zurück. Die Trompeten bei der Sinfonietta z. B.: Wollen die nicht strahlender klingen oder besser zusammenspielen oder soll das so? “ Die Trompeten schienen mir hier noch das geringste Problem. Siehe meine Besprechung im Sinfonietta-Thread

  • Musikalische Vorhaben 2020

    Khampan - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von zabki: „hallo Khampan, wär das nicht was, deine diversen Überlegungen zur Expositionswiederholung hier im Forum zusammen zu nehmen, veröffentlichungsreif zu machen und zu versuchen, das zu veröffentlichen? “ och, du würdest nicht glauben wie oft ich das schon überlegt habe. In meinem Kopf ist im Prinzip alles fertig, aber die ganze Ausarbeitung mit Notenbeispielen... Lieber übe ich ein Jahr lang wieder intensiver Klavier. Vielleicht nächstes Jahr dann...

  • Krivine Beethoven

    Khampan - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    habe ich bei Spotify ein wenig quer gehört. Hat den Charme des Unperfekten. Wenn es nicht auch eine mittlere tontechnische Katastrophe wäre - Balance der Bläser ergibt sich daraus, wie die Mikrofone zufällig gerade standen, manches einfach unhörbar - könnte man durchaus seinen Spaß daran haben. Allerdings wurde ich zwei Verdachte nicht los: a) das Ensemble spielt eigentlich ohne Dirigenten und Krivine wurde nur als Zugpferd vorne hingestellt. Ich kenne ihn von früher als HIP-Hasser. Das kann sic…

  • Musikalische Vorhaben 2020

    Khampan - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von garcia: „Ich möchte mich ausgiebig mit Beethovens Klaviersonaten befassen. “ Auch. Bei mir bedeutet das: alle Sonaten(sätze) wiederholen, die ich mal gespielt habe. Zumindest soweit dass ich sie wieder auswendig im Kopf habe, da haben sich erschreckende Lücken gezeigt. Zusätzlich neu: Le courlis cendré von Messiaen. [musste ich irgendwo schwarz auf weiß festhalten, damit ich keine Ausrede mehr hab, von wegen keine Zeit und so]

  • Hallo Bertarido, zu deinen Argumenten gibt es einiges klarzustellen. 1.) "Ich staune darüber, dass die Gardiner-Aufnahme der Beethoven-Symphonien hier so geschätzt wird." Vorsicht, "geschätzt" ist relativ. Es ist meiner Meinung nach die beste HIP-Gesamtaufnahme, die zur Verfügung steht. Ich hätte auch gern eine noch bessere, wie ich hier schon ausgeführt habe. HIP ist für mich keine conditio sine qua non, aber es bietet die größte Gewähr für interessante Klangfarben, kleines schlagkräftiges Ense…

  • Zitat von Mauerblümchen: „Danke! Sehe ich genauso. Jedenfalls in toto - die Eroica mit Järvi ist schon cool ... “ und nochmehr die 8. Ich meinte auch, beschränkt auf HIP. Quasi-HIP hätte Norrington in Stuttgart die Chance gehabt, das Ruder zu übernehmen, aber leider nicht genutzt. Seine Interpretationen wurden im Wesentlichen an Marotten reicher. Paavo Järvi hat es dann geschafft. Aber wie lange hat das gedauert! Zitat von Mauerblümchen: „Die kleinen Probleme in der Praxis ... nicht der gewinnt,…

  • Zitat von Mauerblümchen: „in zehn Jahren werden Currentzis und Kirill Petrenko "ihren" Beethoven vorgelegt haben und etliche HIPler, die wir noch gar nicht kennen. Alles Zyklen, die wir unbedingt werden haben müssen. “ Kirill Petrenko auf jeden Fall, darauf spare ich schon mal. Mit anderen HIPlern wäre ich vorsichtig. Gardiner zu übertrumpfen hat bisher noch keiner geschafft, obwohl es klare Möglichkeiten gäbe (eine Prise Furtwänglersche Unmittelbarkeit, Karajansches Pathos, Kleibersche Begeiste…

  • Zitat von Mauerblümchen: „Bei solchen Ausnahmewerken ist es fast egal, mit welcher Aufnahme man beginnt. Eigentlich geht es ja zunächst um die Musik und nicht um die Interpretation, nicht wahr? Ich habe die Brandenburgischen Konzerte mit HvK kennengelernt und geliebt. Bei Beethoven-Sinfonien, h-Moll-Messen, Tschai 6, Dvorak 9, erste Ravel-Platte usw. ist es fast egal, wer das aufgenommen hat, wenn man die Werke zum ersten Mal hört. “ dem könnte man zustimmen, wenn es hier nicht auch um etwas Gel…

  • Zitat von b-major: „Ich hatte mal diese Denon/Smetana Aufnahme : “ die kenne ich nicht. Aus Japan gibt es ein paar Informationen und Hörbeispiele: Aufnahme 1979, wirklich live in Prag; ...und der Primarius hatte jedenfalls keinen guten Tag. Zitat von b-major: „Aber die älteren Einspielungen der beiden Quartette - verteilt auf 2 Testament CDs - gefielen mir besser . Hier das 2.Quartett : “ Aufnahme 1965. Jetzt wo du's sagst, müsste meine frühkindliche Prägung ebenfalls von dieser Aufnahme stammen…

  • Zitat von Peter Jott: „Du beziehst dich vermutlich auf diese tatsächlich schon einige Jahre alte Aufnahme des Belcea-Quartetts: “ sorry, nicht aufgepasst. oder... Kinners, wie die Zeit vergeht... Von der neuen habe ich via Spotify eben den 3.+4. Satz gehört. Nicht schlecht, 3. Satz rhythmisch klarer als die ältere Aufnahme, sehr gute Intonation. Keine Exaltiertheit, die man beklagen könnte. Mrs Belceas Vibrato mag ich immer noch nicht besonders, aber das ist subjektiv. Schließlich hab ich dann d…

  • Belcea

    Khampan - - Kammermusik

    Beitrag

    man sollte sich hüten, von einem offensichtlich misglückten Konzert auf eine Aufnahme zu schließen, die schon einige Jahre zurückliegt. Ich habe die Belcea-Aufnahme vor Jahren mal im Radio gehört und mir notiert: "ganz gut, gemäßigt idiomatisch, gemäßigt expressiv. etwas viel stereotypes, meckerndes Vibrato, geht aber. Super Intonation und Klang." Aus Sadkos Konzerterfahrung schließe ich, dass das Quartett dort der aktuellen Hyperaktivitäts- und Hyperexpressivitäts-Mode gefolgt ist, was mir auch…

  • Katers Ausführungen kann ich zustimmen. Allerdings ist auch Gardiners Aufnahme so günstig, dass ich sie unbedingt ans Herz legen möchte. Sofern man keine prinzipiellen Einwände gegen den HIP-Sound incl. antiphonischer Violinen, die Beachtung aller Wiederholungen und von Beethovens Metronomangaben hat. Das alles gibt es bei Karajan nicht (dessen 62er Aufnahme auch mein Einstig war. Ich war danach aber doch überrascht, wieviel es in den Sinfonien noch zu entdecken gab). Gardiners Solistenensemble …

  • Capriccios Symphonien-Ranking 2019

    Khampan - - Orchestermusik

    Beitrag

    Zitat von Wolfram: „Zitat von Mauerblümchen: „So ähnlich wie bei Dvorak 9, wo es auch schicker ist, zu sagen, dass die Siebte viel besser sei. “ Ich befürchte, das stimmt. “ stimmt, dass die Siebte viel besser ist und erst die Achte...

  • Zitat von Amaryllis: „Bin auch nicht pingelig, spielt in Sachen Siegertreppchen ohnehin keine Rolle. Allerdings wird dann zabki nächstes Jahr wieder die Kaffeekantate listen. “ fein, dann spricht auch nichts dagegen, dass ich von Janáček noch Zápisník zmizelého liste. Das hat auch viele Opern-Eigenschaften, sogar ein Chor tritt auf tongue.png

  • 1. Janáček: Příhody lišky Bystroušky / Das schlaue Füchslein 2. Janáček: Její pastorkyňa / Jenůfa 3. Vivaldi: Juditha triumphans 4. Debussy: Pelléas et Mélisande 5. Messiaen: Saint François d'Assise 6. Janáček: Výlety pana Broučka / Die Ausflüge des Herrn Brouček 7. Szymanowski: Król Roger 8...15. VOID ich bin bekennender Opernmuffel, was unter anderem daran liegen dürfte dass ich hochgradiger Ohrenmensch, kein Augenmensch bin. Selbst bei Janáček beschränkt sich meine Liebe auf diejenigen Opern,…

  • Capriccios Symphonien-Ranking 2019

    Khampan - - Orchestermusik

    Beitrag

    Lieber Garcia, deine spezielle Schreibweise Rangkingpech hatte mich einfach zum Nachdenken angeregt 4 und 8 gehören zu meinen speziellen Lieblingen (6 dagegen gar nicht). Schon beim Erstkontakt mit ca 15 Jahren haben sie mich mehr in den Bann gezogen als die 5, bei der damals sicher noch kein Sättigungseffekt eingetreten war. Daraus kann, denke ich, geschlossen werden, dass für solche Vorlieben persönliche Dispositionen und andere Zufälle verantwortlich sind, und das ist auch gut so. Ebenso wie …

  • Capriccios Symphonien-Ranking 2019

    Khampan - - Orchestermusik

    Beitrag

    Zitat von garcia: „Vielleicht ist das Rangkingpech der 5 auch bloß daß es ne 3,7,6,9 gibt... “ nicht zu vergessen die 4 und 8... da ist was dran. rang king pech = chinesisch für Schicksalssinfonie Khampan

  • Zitat von maticus: „In meiner Studentenzeit habe ich auch schonmal alle Neune an einem Tag gehört. Alles kein Problem. “ also echt. Was ist dabei? Wenns einen so richtig erwischt, gibt es nix besseres. Bei mir gab es eine Zeit in der ich an den Wochenenden alle Mahler-Sinfonien durchhören musste (ist zum Leidwesen für Mahler längst vorbei, und ich trauere der Zeit auch nicht nach)

  • Das ultimative Orchesterwerk-Ranking

    Khampan - - Orchestermusik

    Beitrag

    Zitat von Scherzo: „Bei dem EINEN ultimativen Inselstück müsste ich mich entscheiden zwischen Messiaens Turangalila-Symphonie und Brahms 2. Klavierkonzert. Und Messiaen würde knapp das Rennen machen. “ so oder so eine gute Wahl. Verrätst du uns noch deine bevorzugte Aufnahme, nur so für die Statistik (und weil es mich interessiert)?

  • Zitat von Scherzo: „Zitat von Newbie69: „Ich muss allerdings zugeben, dass ich schon immer so meine Probleme mit den abrupten Wechsel zwischen Piano und Forte bei vielen Beethoven-Werken hatte “ Ja, so verschieden sind die Geschmäcker... Das hat mir schon immer besonders gefallen. smiley94.gif “ Da hätten wir eine typische Eigenheit Beethovens, die noch zu wenig thematisiert wird. Denkt er wirklich so in Extremen, dass er beispielsweise den vermittelnden Übergang zwischen piano und forte übergeh…

  • Das ultimative Orchesterwerk-Ranking

    Khampan - - Orchestermusik

    Beitrag

    zunächst wusste ich nicht recht wie die Aufgabenstellung zu verstehen ist: in welchem Verhältnis soll das Werk und die Qualität der Aufnahme gewichtet werden? Es passiert sicher nicht nur mir, dass ich ein Werk besonders schätze, seitdem ich eine umwerfende Aufnahme kennengelernt habe - Messiaen Turangalila mit Nagano wäre so ein Beispiel. Umgekehrt, wenn ich meine aktuelle Sinfonie-Favoritenliste so durchgehe, könnte ich mich bei den meisten Werken nicht uneingeschränkt auf eine Lieblingsaufnah…