Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wagner: Gedanken zu Person und Werk

    Gurnemanz - - Komponisten

    Beitrag

    Kann sein, daß ich mich an die biographischen Details nicht genau genug erinnere, nur soviel: Wagners Antisemitismus entstand erst nach 1848. Da waren Holländer, Tannhäuser und Lohengrin bereits fertig. Zu untersuchen wären demnach Tristan, Meistersinger, Ring und Parsifal.

  • Wagner: Gedanken zu Person und Werk

    Gurnemanz - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Felix Meritis: „Ich meinte, dass Wagners Antisemitismus für den Gehalt seiner Opern nicht wesentlich ist, sonst würden sie heute nicht mehr verstanden werden. “ Man könnte es aber auch so sehen, daß Wagners Opern heute nicht mehr verstanden werden, wenn man den in ihnen enthaltenen Antisemitismus ignoriert oder für unwesentlich erklärt. Jedenfalls wäre das meine Sichtweise.

  • Zitat von Algabal: „Man kann irgendwie alles übersetzen, aber oft genug lassen sich der semantische und konnotative Gehalt einer Formulierung nur unzureichend in eine andere Sprache übertragen. “ Stimmt. Übrigens: Ebendieses Problem, gerade in Hinsicht auf Dichtung, haben wir vor Jahren mal dort etwas ausführlicher diskutiert: Traduttore, traditore - Übersetzte Sprachkunstwerke

  • Jeden Tag ein Streichquartett

    Gurnemanz - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Khampan: „Endellion ist zwar nicht schlecht, aber was Intonation und Klang angeht, sind Sorrel, Doric, Belcea allemal besser. “ Ich habe die Aufnahmen mit - omen est nomen, oder so - dem Britten Quartet und finde sie gut:

  • Wagner: Gedanken zu Person und Werk

    Gurnemanz - - Komponisten

    Beitrag

    Klar, Mime und Beckmesser tauchen immerhin in heutigen Inszenierungen noch als Judenkarikaturen auf, das wirkt also nach. Andere Klischees des 19. Jahrhunderts sind heute weniger oder gar nicht mehr präsent. Weiner hat etwa zur Figur des Hagen einiges aufgeführt, das müßte ich allerdings erst wieder nachlesen.

  • Wagner: Gedanken zu Person und Werk

    Gurnemanz - - Komponisten

    Beitrag

    Lieber Felix, danke für die Zusammenfassung Deiner Position. Was Wagners Persönlichkeit angeht, so mag ich Dir gar nicht widersprechen. Wagner mag narzißtisch und paranoid gewesen sein; das alles kann ich aus verschiedenen Gründen nicht beurteilen. Ich finde bei Wagners Werk allerdings eher die antisemitischen Codes relevant, die er in seinen Opern verwendete und die anscheinend von einem Gutteil seiner Zeitgenossen wohl verstanden wurden. Diese Codes - und das wäre allerdings eigens nachzuweise…

  • Wagner: Gedanken zu Person und Werk

    Gurnemanz - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Felix Meritis: „Nur: wie bedeutsam für die Aussage und den Gehalt der Werke ist denn das? Ich behaupte: wenig. “ Und ich behaupte: viel. Und damit befinden wir uns mitten in der Kontroverse, die in der Wagner-Forschung bis heute nicht abgeschlossen ist, wenn ich das richtig sehe. Genau über dieses Thema wollte ich übrigens mal Anfang der 1980er promovieren ("R. Wagner: Antisemitismus als ästhetisches Programm"), aber es kam damals anders. Heute bin ich froh darüber, aber das nur nebenb…

  • Wagner: Gedanken zu Person und Werk

    Gurnemanz - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Felix Meritis: „Alle Figuren Wagners sind ohne Juden problemlos denkbar. “ Das bin ich skeptisch. Hatten wir dort schon etwas genauer: "Juden-Karikaturen" in Wagners Figuren. Dort z. B. # 28. Das dort erwähnte Buch von Marc A. Weiner (Antisemitische Fantasien. Die Musikdramen Richard Wagners) finde ich besonders lesenswert.

  • Wahn

    Gurnemanz - - Oper

    Beitrag

    Gerade mal gezählt: Wenn ich es richtig sehe, taucht das Wort "Wahn" (einschl. "wähnen", "wahnlos" u.ä.) im Tristan insgesamt 22mal auf. Ich mag mich da grad nicht weiter vertiefen, deshalb nur soviel: Vermutlich hilft es weiter, diese 22 Stellen anzusehen und dann zu versuchen, die Bedeutung vonr "Wahn" einzugrenzen. Wohl nicht ganz einfach, denn bei Wagner muß man nach meiner Erfahrung immer auf Mehrdeutigkeiten gefaßt sein. Erwähnenswert natürlich auch der sog. "Wahn-Monolog" aus den Meisters…

  • Literatur ist systemrelevant!

    Gurnemanz - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Zitat von Knulp: „Zur Vermeidung von Missverständnissen: Es geht mir nur um die sehr schwache Argumentation. “ Gut, darüber läßt sich diskutieren, und auch ich bin mir nicht sicher, ob das alles so stimmig ist, was Frau Kiyak da schreibt. Mir geht es nur um den Stil der Kritik, nicht um die Kritik selbst. Zitat von Knulp: „Der Thread hat aber immerhin etwas Gutes bewirkt: Ich habe gerade bei meiner örtlichen, kleinen Buchhandlung ein Buch online bestellt. “ Ebendas werde auch ich tun, sobald ich…

  • Literatur ist systemrelevant!

    Gurnemanz - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Zitat von Ecclitico: „Wer die Kiyak ernst nimmt, dem ist eh nicht mehr zu helfen. “ Zitat von Knulp: „Und ich dachte, der Zeit-Artikel wäre ein April-Scherz. Wirklich ernst gemeint? Kann ich kaum glauben, so offensichtlicher Quatsch wird da verzapft. “ Zitat von Mauerblümchen: „Das ist in der Tat die plausibelste Erklärung für dieses Konglomerat von Humbug und Pseudo-Argumentation ... “ Schon bemerkenswert, welch wütende Beißreflexe der Zeit-Artikel auslöst. Wir leben in nervösen Zeiten...

  • Literatur ist systemrelevant!

    Gurnemanz - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Zitat von ChKöhn: „So sehe ich das auch, und in die Richtung ging ja auch die Diskussion, die es neulich hier über das angebliche "Luxusproblemchen" der nicht stattfindenden Kulturveranstaltungen gab. “ Naja, ich glaube, daß Du das mit den "Luxusproblemchen" neulich mißverstanden hast. Hier stimme ich Dir nachdrücklich zu: Zitat von ChKöhn: „Zum Menschsein gehört mehr als bloßes Überleben. “ Insofern sind auch Bücher Lebensmittel.

  • Literatur ist systemrelevant!

    Gurnemanz - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Zitat von ChKöhn: „Die Frage war, warum Supermärkte zwar Eisenbahnmagazine aber keine Bücher verkaufen dürfen (und Bahnhofsbuchhandlungen zwar Presseerzeugnisse aber keine Bücher). “ So ist es. Fragen wie diese sind der Grund, warum ich den Artikel hier verlinkt habe. Die Autorin schließt ja unmittelbar eine zweite Frage an: "Warum dürfen Pressebuchhandlungen in Bahnhöfen geöffnet bleiben,die Buchregale aber müssen geleert werden?" Mir spricht Mely Kiyak aus dem Herzen, wenn sie im letzten Absat…

  • Literatur ist systemrelevant!

    Gurnemanz - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Vielleicht verstehst Du das Problem, wenn Du den verlinkten Artikel liest...?

  • Literatur ist systemrelevant!

    Gurnemanz - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Das ist der Titel einer Kolumne aus der ZEIT, die ich gerade gelesen habe: Das Verhalten von Verlagen, die sich angesichts der Corona-Krise gerade sehr zurückhalten, als Reaktion auf die angeordnete Schließung von Buchläden (Bücher sind im Unterschied zu Lebensmitteln anscheinend nicht "systemrelevant"), wir scharf kritisiert. Auch wenn ich nicht beurteilen kann, ob die Verfasserin alles korrekt darstellt, erscheint mir ihre Kritik berechtigt. Sind Zeitungen und Zeitschriften (darunter auch solc…

  • Eben gewälzt

    Gurnemanz - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Eben ausgelesen: Albert Camus: Der Fremde Berührt mich, stimmt mich nachdenklich.

  • Zitat von Josquin Dufay: „Daher halte ich die Bezeichnung Institution für die Lindenstraße auch nicht für falsch. Aber da ich nie ein wirklicher Fan der Serie war, fällt es mir nicht schwer, ihr Abschied zur Kenntnis zu nehmen. “ Dabei gibt es eine anscheinend gar nicht mal so kleine Gemeinde von treuen Fans, die sich jetzt wehmütig verabschieden müssen. Wenn man Jahrzehnte dabei war, fällt das sicher schwer.

  • Zitat von Khampan: „- Bavouzet: jedenfalls sehr gut. Alle Wiederholungen, sehr guter Klang. Manches ist mir etwas zu zurückhaltend; außerdem reagiere ich sehr empfindlich auf die derzeitige Modeerscheinung, Kunstpausen zwischen den Phrasen zu machen. Da wo Bavouzet das nicht tut, etwa im langsamen Satz der Hammerklaviersonate, finde ich sein Spiel wunderbar (ha, endlich ist es mir mal gelungen, eine Kritik positiv aussehen zu lassen...).“ Besten Dank! Sosehr ich Bavouzet schätze (Debussy!): Hier…

  • Zitat von Felix Meritis: „Auftakt wie eine Brahmssinfonie gefolgt von einer traurigen Seemannsweise. “ Genau! Der Übergang ist genial! Danach habe ich dann meist sofort abgeschaltet, daher kann ich über die Serie selbst nichts sagen. Vor der "Lindenstraße" kam damals (1980er? 90er?) immer eine Sendung (Sportschau? Weltspiegel?), die ich regelmäßig gesehen habe, daher stieß ich immer auf diese Titelmelodie.

  • Zitat von andréjo: „Es muss jetzt dringend Musik gehört werden. “ Wie wärs damit: youtube.com/watch?v=5gSqLatSor8 ?

  • Freuden mit dem Götterfunken

    Gurnemanz - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Ich fasse die Diskussion mal zusammen: Gebrüder existieren nur virtuell. Jetzt macht was draus.

  • Mir liegt es fern, irgendetwas "abzuwürgen". Wer mag, kann solchen Links nachgehen, wer nicht, läßts halt bleiben.

  • Zu Dante haben wir übrigens bereits etwas Eigenes; wurde vor Jahren eingehend diskutiert: In der Mitte des Lebens in einem dunklen Wald - Dantes Divina Commedia

  • Und was ist mit Jean-Efflam Bavouzet? Unser Werbepartner zitiert eine Kritik, nach der das "der neue Referenz-Zyklus" sei: Vor 3 Jahren wurde Bavouzet hier schon mal gelobt: # 55.

  • Zitat von bustopher: „wenn ich das hier so lese, frag' ich mich grad', wie jemand vor 50 oder 60 Jahren überhaupt zum Klassikkenner werden konnte “ In meinem Fall (wurde vor über 50 Jahren zwar nicht zum Klassikkenner, wohl aber zum Klassikliebhaber): Radio und Tonbandgerät.

  • Zitat von Friese: „Deshalb habe ich auch mal schnell den Titel geändert. “ Den jetzigen Titel ("zu viel Abwechslung um ein Werk kennenzulernen") verstehe ich leider nicht so recht.

  • Zitat von Friese: „mich würde interessieren, ob es noch andere bei Capriccio gibt, vorzugsweise Klassik-Neulinge, die ähnlich wie ich, irgendwann das Gefühl hatten, zu schnell, zu viele Aufnahmen/Cds gekauft zu haben? “ Ja klar, das Gefühl kenne ich gut. Also versuche ich, mich aufs Wesentliche zu beschränken, aber das wirft wieder weitere Fragen auf...

  • Zitat von Kermit: „Das Video ist nicht mehr abrufbar. “ Doch, inzwischen ist das Virus wieder da: youtube.com/watch?v=MuPAZpW2wVI oder youtube.com/watch?v=Es-IuAkPzqw

  • Eben gehört

    Gurnemanz - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Maurice: „Zitat von Gurnemanz: „allerdings habe ich keine neueren Nachrichten. “ Auch nicht auf seiner Homepage. Ich habe mal geschaut. Es dürfte also keinesfalls wirklich besser geworden sein. Schrecklich. Wollen wir an ihn denken, wenn wir seine Einspielungen hören. “ Ja, das ist schlimm. Vgl. auch dieses Interview mit einem Gründungsmitglied der Heidelberger Sinfoniker vor 2 Jahren: rnz.de/kultur-tipps/kultur-reg…zurueck-_arid,343525.html

  • Eben gehört

    Gurnemanz - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Maurice: „Ich habe mal den Link herausgesucht dazu. “ Danke! Das Interview ist mittlerweile 5 Jahre alt; damals gab es wohl noch Hoffnung auf eine baldige Rückkehr Thomas Feys. Diese Hoffnung hat sich bis heute nicht erfüllt; allerdings habe ich keine neueren Nachrichten.

  • Eben gehört

    Gurnemanz - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Maurice: „Nach einem Unfall (ich meine sogar Bühnenunfall) musste er sich gesundheitlich bedingt zurückziehen. “ Meines Wissens handelt es sich um einen Unfall in der eigenen Wohnung. Ein böser Sturz, der zu schweren Kopfverletzungen führte. Sehr traurig.

  • Eben verarmt

    Gurnemanz - - Musik: Erwerben

    Beitrag

    Naja, immerhin mußte ich keine Mondpreise berappen.

  • Eben verarmt

    Gurnemanz - - Musik: Erwerben

    Beitrag

    Meine letzten Bestellungen: Ludwig van Beethoven: Symphonien Nr. 1 und 3 Michael Gielen, SWF-Sinfonieorchester Ludwig van Beethoven: Symphonien Nr. 2 und 8 Michael Gielen, SWF-Sinfonieorchester Ludwig van Beethoven: Symphonien Nr. 4 und 7 Michael Gielen, SWF-Sinfonieorchester Ludwig van Beethoven: Symphonien Nr. 5 und 6 Michael Gielen, SWF-Sinfonieorchester Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 3; Coriolan-Ouvertüre Jordi Savall, Le Concert des Nations Bedřrich Smetana: Klaviertrio g-Moll; Antonín…

  • Eben gehört

    Gurnemanz - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Sadko: „Aber man kann gerne Currentzis ernstnehmen oder sogar gut finden - nur dass man sich dann vorm musikkundigen Publikum bis auf die Knochen blamiert. “ Naja, mit absurden Behauptungen wie dieser lieferst Du Mauerblümchen natürlich prächtige Vorlagen. Soll er Dich dann ruhig als Deppen hinstellen; Du legst es offensichtlich genau darauf an. Viel Spaß!

  • Freuden mit dem Götterfunken

    Gurnemanz - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Symbol: „Wie gesagt: ein lupenrein christlicher Text ist das mit Sicherheit nicht. “ Ich denke, darauf können wir uns einigen. Wenn man genauer herausfinden will, welche Art von Christentum Schillers Gedicht anspricht, vielleicht propagiert, und was da sonst alles thematisiert wird (hellenistische Welt, Männerbündisches?), dann müßte man den Text ohnehin genauer studieren und interpretieren; vielleicht lasse ich irgendwann mal drauf ein (die deutsche Geistesgeschichte um 1800 beschäfti…

  • Eben gehört

    Gurnemanz - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „GIbt es weitere Vorschläge? “ Ja. Die völlig unsinnige Behauptung, Currentzis könne nicht dirigieren, einfach unkommentiert stehenlassen. Mehr als ein müdes Schulterzucken ist das doch nicht wert. Was mühst Du Dich also?

  • Freuden mit dem Götterfunken

    Gurnemanz - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Symbol: „Aber man muss sich schon ziemlich strecken, um die eindeutig christlichen Bezüge zu übersehen. “ Schon klar. Nur gibt es da offensichtlich noch mehr, wie oben angedeutet.

  • Freuden mit dem Götterfunken

    Gurnemanz - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Symbol: „Ansonsten taucht Gott immer als Schöpfergott mit ziemlich eindeutigem christlichem Bezug in dem Text auf. “ Einerseits ja. Andererseits enthält das Gedicht auch Bezüge zur griechischen Mythologie: Göttern kann man nicht vergelten, Schön ists, ihnen gleich zu sein. Wenn ich es richtig sehe, war das Verhältnis des Christentums zur paganen Welt durchaus ein Thema am Ausgang des 18. Jahrhundert. Vgl. auch Die Götter Griechenlands (1788), wo der untergegangenen Götterwelt Griechenl…

  • Freuden mit dem Götterfunken

    Gurnemanz - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Symbol: „Dieses christlich-humanistische Propagandawerk taugt somit höchstens zur Perpetuierung absurder Utopien und überkommener Geschlechterrollen auf der Basis weißer, hetero- und cis-normativer Privilegien. Man sollte auf Ankündigungen von Beethovens Neunter in diesem Forum bitte fürderhin verzichten. “ Mit anderen Worten: In den See, in den See mit einem Gewicht an den Füßen!

  • Eben gewälzt

    Gurnemanz - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Zitat von Sadko: „Link zum Coverbild (kann leider nicht eingefügt werden) “ Doch, geht: