Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von lothar: „Hör dir ruhig mal ein paar Folgen Podcasts von Levit an. Man bekommt einen tieferen Eindruck von seiner Persönlichkeit. Sein Spiel kann ich nicht beurteilen. “ Den Podcast finde ich bislang sehr erhellend und auf dem genau richtigen Niveau befindlich für jemanden, der weder Hörlaie noch Musikwissenschaftler ist. Man muss dazu den etwas flapsigen Stil zwischen den beiden Freunden und die bisweilen etwas lobhu(n)delnde Manier von Anselm Cybinski gar nicht per se mögen, es bleibt…

  • Zitat von Kater Murr: „[...] Ich kann mir überhaupt nur schwer vorstellen, bei welchem Stück ich mir eine "Offenbarung" von einer Neuanschaffung erwarten würde. “ So geht's mir eben mittlerweile auch.

  • Eben gehört

    andréjo - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Maurice: „ Jan V.Vorisek : Sinfonie D-Dur, op. 24 Franz Schubert : Sinfonie Nr.1 , D-Dur , D82 Deutsche Kammerphilharmonie Bremen , Thomas Hengelbrock “ Vorisek durfte ich schon live erleben vor wenigen Jahren und habe mir dann gleich obige CD besorgt - wenn ich mich nicht sehr täusche, war es in Würzburg beim Mozartfest. Das mit der "Beigabe" ist ja auch dahingehend interessant, dass man nicht viele Einspielungen der Vorisek-Sinfonie findet, von Schubert wohl eher viele Dutzende. Selt…

  • Gurnemanzens Empfehlung ist ein Anfang ... Da fällt mir noch etwas ein, was ich mal in einem privaten Gespräch erfahren habe - ob ich das Gespräch in diese Richtung gelenkt habe, weiß ich aber wirklich nicht mehr ... Hans W. Geißendörfer hat ja eine bedeutende Zeit seines Lebens bei uns in der Gegend, genauer in Neustadt/ Aisch verbracht. Dort gibt es ein Denkmal des Militärmusikers Adolf Scherzer, eines Bürgers der Stadt, der den Bayrischen Defiliermarsch komponiert hat. Geißendörfers Jugenderi…

  • Zitat von Khampan: „Aber die regelmäßig zu brutalen Sforzati scheinen leider Selbstzweck zu bleiben. Macht keinen Spaß. “ Noch eine Einspielung der Beethoven-Sonaten brauche ich eher nicht. Ich möchte die Sachen hören können, nicht nur horten. Der saugünstige Preis schwächt freilich ein wenig die Beharrlichkeit. Wenn ich aber Khampan trauen darf - und nichts liegt mir näher, was indes keineswegs gegen Mauerblümchen gerichtet sein soll -, dann habe ich für die brutalen Sforzati eigentlich schon Y…

  • Zitat von Symbol: „Nimm' nur mal den Werdegang von Klausi Beimer. Was hat der schon alles mitgemacht? Schwester weg, Bruder tot, Vater gründet eine neue Familie (und das mit einer Nachbarin), Abdriften zu den Rechten, kaputte Ehen, eine Scheinehe, diverse Kinder etc. - und das alles mit Anfang 40! “ Zu meinem Entsetzen muss ich feststellen, dass ich das alles irgendwie gröbstens mitbekommen habe. Habe ich doch sogar sechzig oder siebzig Folgen gesehen? Okay, hin und wieder habe ich meine Frau um…

  • Zitat von maticus: „In heutigen Seifenopern gibt es ein Problem, welches dann häufig innerhalb weniger Tage gelöst wird. “ Zu meiner Schande gestehe ich, dass ich bereits mehrere Folgen von Dahoam is dahoam gesehen habe und dass sich das aufhören muss. Gut, da wird dem Volk vielleicht sogar mehr aufs Maul geschaut - in mehrerer Hinsicht. Insofern ist es für die Darsteller nicht schwer, authentischer zu wirken, als dies meines Erachtens bei der Lindenstraße der Fall war. Aber die Banalität der Ve…

  • Zitat von Symbol: „Vieles davon - vor allem die vollkommen unglaubwürdige Häufung von Geschehnissen im Leben der Protagonisten - sind aber typische Stilelemente der Seifenoper. “ Deswegen habe ich ja weiter oben von einem Seifenoratorium gesprochen. Eine Seifenoper mit moralischem Zeigefinger und garantiert nicht im distanzierten Regietheaterstil. Insofern wahrscheinlich gut gemacht, was ich halt nicht zu schätzen wusste ...

  • Ich habe doch oben erklärt, was mich an der Serie genervt hat: die Häufung der Katastrophen und Kataströphchen auf engstem Raum, das entsetzlich Papierene der Dialoge und Problementwicklungen, die schwachen schauspielerischen Leistungen, die Farblosigkeit des Milieus (Dialekt wird zuletzt doch von niemandem mehr gesprochen, zum Beispiel). Eben Merkmale des Sozialkitsches, des sauren Kitsches. Abziehbilder statt Charaktere. Ein guter Roman, ein guter Film hechelt nicht jeder modischen Erscheinung…

  • Danke an Mauerblümchen und an Khampan! Wolfgang

  • Ich bin am Überlegen, ob ich gehorche oder die Fahne fliehe. Wie, Meister Mauerblümchen, darf man die Einspielung einsortieren? Danke für eine gerne ganz kurze und gerne nicht ganz so kurze Erläuterung oder Verlinkung. Wolfgang EDIT: Gerhard will's auch so ähnlich wissen.

  • Ihr letzten Vier, was habt Ihr doch so Recht! Wunderbar passt für mich hierzu der Begriff des sauren Kitsches, der allein schon rein quantitativ erfüllt wird: Rund zwanzig Personen machen rund achthundert verschiedene topaktuelle oder (pseudo-)zeitlose Riesenprobleme, Probleme und Problemchen in rund fünzig Tagen durch. Hinzu kommen diese wunderbar raschelnden Papierdialoge, sterilen Bilder und drittrangigen Mimen. Schade eigentlich, dass der doch einst gar nicht so unbegabte Regisseur Geißendör…

  • Eben verarmt

    andréjo - - Musik: Erwerben

    Beitrag

    Zitat von Cherubino: „Zitat von andréjo: „Dag Wirens Sinfonien habe ich vielleicht dreimal gehört. Es lohnt sich schon, auch wenn es nicht meine Lieblingsmusik ist. Unterkühlter, leicht minimalistischer Stil, gemäßigt modern, sehr transparent, wenn auch nicht allzu farbig. “ Ich habe die Diskussion vorhin erst gesehen und sie hat mich direkt dazu gebracht, spontan mit dem einzigen Stück, das ich von Dag Wirén kenne, in den Tag zu starten, seiner Serenade op. 11 für Streichorchester. Und während …

  • Eben verarmt

    andréjo - - Musik: Erwerben

    Beitrag

    Dag Wirens Sinfonien habe ich vielleicht dreimal gehört. Es lohnt sich schon, auch wenn es nicht meine Lieblingsmusik ist. Unterkühlter, leicht minimalistischer Stil, gemäßigt modern, sehr transparent, wenn auch nicht allzu farbig. Die Streichquartette kenne ich (noch) nicht. Von den Hörproben her erscheinen sie mir schon mit den Sinfonien verwandt. Wolfgang

  • Diese Aufnahme habe ich mal zufällig im BR gehört, als Einschub nach einem Live-Konzert (mit den Bambergern, glaube ich), das nicht so lange gedauert hat wie angekündigt. Ich wusste aber nicht, dass es da wohl schon die Einspielung gab, die auf yt zu hören ist. Mir gefällt das Konzert auch auf jeden Fall. Es ist in der Tat modal gehalten, im englischen Stil, und erinnert mich an Frederick Delius. An Strawinsky und Hindemith muss ich eigentlich nicht denken, aber das ist ja nun nicht irgendwie re…

  • Zitat von andréjo: „Zitat von Braccio: „Zitat von andréjo: „Inwieweit es für mich stilistisch wiedererkannbar ist “ Finde schon. Gerade mti dem 1. Streichquartett bestehen durchaus Ähnlichkeiten. “ Jo, danke. Mal hintereinander hören. “ Das habe ich jetzt gerne getan. Und natürlich gibt es Ähnlichkeiten - das hat mich auch gar nicht überrascht. Die Frage, ob man, also ich, das Werk, zum ersten Mal gehört, als Smetana erkannt hätte, ist ja nun nicht mehr sinnvoll zu beantworten. Das Trio stammt a…

  • 41E8Yrbf9qL._SX312_BO1,204,203,200_.jpg Hier wird übrigens der Stoff auf 140 Seiten noch einmal weitergesponnen, meiner Erinnerung nach eher auf der Meta-Ebene. Ich bin mir aber nicht mehr sicher. Wer den Roman bzw. die Novelle lesen möchte: Schnelle Sache! Wolfgang

  • Zitat von Braccio: „Zitat von andréjo: „Inwieweit es für mich stilistisch wiedererkannbar ist “ Finde schon. Gerade mti dem 1. Streichquartett bestehen durchaus Ähnlichkeiten. “ Jo, danke. Mal hintereinander hören.

  • Zitat von Khampan: „Zitat von andréjo: „NB: Das Janacek-Trio ist die Erstfassung des ersten Streichquartetts. Auch das war mir als großem Janacek-Liebhaber lange nicht bekannt. “ Nach meinem Kenntnisstand ist die Klaviertriofassung verschollen bzw vernichtet, also hier wohl aus dem Streichquartet rekonstruiert worden, mit allen damit verbundenen Unwägbarkeiten. Wenn du dazu genaueres weißt, wäre dafür Platz im entsprechenden Thread... Khampan “ Da war ich zugegebenermaßen ungenau, Obiges sollte …

  • Danke an Braccio für diesen Thread. Ich kenne das Klaviertrio von Smetana noch gar nicht so lange und es scheint mir vergleichsweise wenig bekannt. Wenn Braccio sagt, es habe sich gut etabliert, so dürfte er trotzdem Recht haben. Es ist ein so markantes wie bedeutendes Werk in der romantischen Kammermusik. Inwieweit es für mich stilistisch wiedererkannbar ist - d.h. als Werk des Meisters -, sollte ich mal wieder überprüfen. Öfters als vielleicht dreimal habe ich es sicher noch nicht gehört. Dies…

  • Khampans Deutung hat etwas für sich. Es liegt mir fern, das abzustreiten, auch wenn ich nach einmaligem Hören gedanklich beim besten Willen nicht so weit gekommen bin. Aber es erklärt natürlich, was ich als völlig unverständlich empfunden habe. Ich fühle mich nun nicht genötigt, dieses Experiment für mich als schlüssig nachzuvollziehen. Aber das haben Experimente wohl so an sich. Lassen wir die Dinge so stehen und Alice Sara Ott wünsche ich ebenso alles Gute! Wolfgang

  • Seltsam ...

    andréjo - - Instrumentalisten

    Beitrag

    Ich habe mir soeben auszugsweise das Ravel-Konzert und die komplette Satie-Zugabe angehört und stehe vor einem kleinen persönlichen Rätsel. Das Ravel-Konzert gehört zwar nicht zu den allervirtuosesten des Genres, aber es ist sicherlich nur von einem erfahrenen Profi zu bewältigen. Die von Dir, werter Sadko bemängelten Diskrepanzen im langsamen Satz kann ich eigentlich gar nicht nachvollziehen, aber das mag auch eine Geschmacksfrage sein, eine Geschmacksfrage auf sehr hohem Niveau. Gerade der lan…

  • Jeden Tag ein Streichquartett

    andréjo - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Danke, Meister Khampan! Ich werde dann verzichten. Die Sätzchen finde ich auf youtube oder ich finde sie halt nicht. Interessanterweise ist mir bei der Wiederbegegnung mit dem dritten Quartett auch aufgefallen, dass es mit dem es-Moll nicht so weit her sein kann. Allerdings ist der langsame Satz über weite Strecken schon wirklich abgehoben düster, nicht nur pathosgeladen. Beeindruckend! Wolfgang

  • Jeden Tag ein Streichquartett

    andréjo - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Ewig nicht mehr gehört. Vor über 25 Jahren habe ich diese CDs als zwei meiner ersten doch recht oft laufen lassen. Heute komplett und konzentriert wahrgenommen, also auch das Sextett in der Aufnahme von 1965, das klanglich doch ein wenig abfällt gegenüber den Quartetten in Einspielungen von 1979 bzw. 1980. Da waren die Geiger des Borodin-Quartetts nicht mehr die gleichen, Bratsche und Cello durchaus. Das zweite Cello im Sextett spielt Rostropowitsch. Der Name des Bratschers sagt mir nichts, mög…

  • Zitat von AlexanderK: „Zitat von andréjo: „Ergänzen müsstest Du “ DAS schreit mich aus fast jedem Posting mit CD-Verweis hier an, seit 2009. Aber danke, natürlich hat man diese wichtige Ergänzungs-CD auch im Blick. (Und alles andere was Maria Lettberg bereits veröffentlicht hat, und dann Vergleichsaufnahmen all dieser Werke und und und...) “ Da muss man sich beherrschen lernen, manchmal kann ich's. Manchmal. Skrjabin-Sonaten-Integralen stehen allerdings rund zehn Male bei mir im Schrank und das …

  • Zitat von AlexanderK: „ [...] Freue mich darauf, diese Gesamtaufnahme weiter zu hören. “ Sehr schöne Integrale in jeder Hinsicht. Ergänzen, werter Alexander, müsstest Du sie noch um die folgende CD. Dann dürftest Du wirklich den kompletten Soloklavier-Skrjabin besitzen. Wobei man sich da natürlich nie so ganz sicher sein kann ... Der Sohn ist auch dabei. Wolfgang

  • Zunächst mein Dank an Mauerblümchen für diese exzellenten Analysen der Streichquartette! Kürzlich habe ich mir die folgende Box gegönnt - das Gegenstück für Orchester von dacapo kenne ich schon länger. Die Einzel-CDs dieser Wiederveröffentlichungen sind wohl auch alle noch erhältlich; das habe ich aber nicht genau gesichtet. Die Kammermusik mit Bläsern ist hier bemerkenswert vollständig vertreten - es soll weitaus unvollständigere sogenannte "Complete Works"-Sammlungen geben, während dies hier j…

  • Gorecki, Henryk

    andréjo - - Komponisten

    Beitrag

    Als ich vom Tod des Dirigenten Reinbert de Leeuw erfuhr, habe ich mich der obigen Sammlung erinnert und bin unter anderem auch auf Gorecki gestoßen. Das kleine Requiem ist quantitativ große Kammermusik, die Lerchenmusik ein Trio. Im Stimmungsgehalt ähneln sich die beiden Kompositionen. Überwiegend meditativ getragen, gibt es doch auch laute, aufrüttelnde Passagen. Vor allem das Trio ist sehr ausgedehnt und eben auch von daher typisch für seinen Schöpfer. Trotzdem: Hier scheint mir Gorecki von d…

  • Aus meiner Sicht habt Ihr beide Recht, Wolfram und Mauerblümchen, denn die Voraussetzungen für Eure Sichtweisen sind nun nicht die gleichen. Mitten ins Stück zu kommen per Zufallsradio macht mir oft Spaß. Aber im Konzert ist die Situation eine gänzlich andere - mit eben den (vielleicht überzeichneten) Folgen, die oben angedeutet wurden. Etwas plump und etwas reduziert: Für das Live-Konzert habe ich gut bezahlt. Und die Begründung, die Yuja Wang gibt, ist mir zu esoterisch. Die Motivation des Mus…

  • Die Pat Metheny Group muss ich auch wieder mal hören; da hatte ich einst eine Phase ... Wolfgang

  • Eben gehört

    andréjo - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Des bassd scho.

  • Eben gehört

    andréjo - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Giovanni di Tolon: „Zitat von b-major: „4 Hände , 40 Finger und richtig viel Spaß beim Zuhören - Gaby & Robert , das begeisternde Nachwuchsduo . “ sehe nur ich das Problem? “ Nein, ich hab auch lange mit mir gerungen. Dann sind mir Begriffe wie copy and past und Playback-Verfahren durch den Kopf gegangen. Schließlich war man Englischlehrer ...

  • Eben gehört

    andréjo - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „Aber "Brummelstroete" wollte ich dann doch nicht heißen, weder als Sänger noch als Trompeterich. - Es kann allerdings sein, dass die korrekte Silbenverteilung "Brummel-stroete" ist, das weiß ich nicht ... “ Nein, weiß ich auch nicht. Wird wahrscheinlich im Niederländischen ganz anders ausgesprochen und klingt dann nicht mehr nach Beleidigung des Trompeters. Ob es schöner klingt, wage ich dennoch zu bezweifeln ... Und gehört wurde zuletzt: Aaron Copland: Sinfonie Nr. 3 /…

  • Danke, werter Namensvetter, für den Tipp! Wolfgang

  • Die Integrale mit Paavo Järvi liegt schon ein paar Wochen in oder auf der Liste und wird auf jeden Fall angeschafft angesichts der allseitigen Schwärmerei.

  • Zitat von bustopher: „Savalls Eroica ist auch nicht von schlechten Eltern “ Das ist meine Lieblings-Eroica. Ein knappes Dutzend dürfte ich in den Regalen finden an konservierten Eroicas. Ich weiß natürlich, dass gewisse Mitforianer beiderlei Geschlechts, vor allem aber des einen Geschlechts, mit noch ganz anderen Zahlen aufwarten können. Mein Versöhnungsangebot an Khampan würde darin bestehen, dass ich Gardiners Eroica nicht kenne. Ich will sie auch nicht kaufen, nein, das will ich nicht .......…

  • Heinz Winbeck Die Symphonien

    andréjo - - Komponisten

    Beitrag

    Jetzt kenne ich auch die Dritte und will aber weder den ausgezeichneten Booklet-Text wiederbeten noch irgendwelche Zweifel an Wielands Beitrag und den diversen Verlinkungen anmelden. Es werden außer Grodek nur zwei weitere Gedichte Trakls in quasi verzweifelten kurzen Schüben von der Sängerin anzitiert. Die Texte dürfte man leicht im Netz finden, als Germanist habe ich natürlich meine kritische Trakl-Ausgabe zur Hand ... ... ein dtv-Büchlein reicht dazu allerdings aus ... Wie wohl auch bei garci…

  • Eben gehört

    andréjo - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von b-major: „Zitat von andréjo: „Skjabin-Sonate - die fünfte? “ Die Sonaten No.3 , 5 und 9 sind auf uns gekommen . Und waren es Schlampereien , oder war es nur Gieseking ? “ Leider habe ich das ausschließlich im Rahmen einer Rundfunksendung mitbekommen. Und es war dann wohl die fünfte Sonate; denn aus der Erinnerung wäre für mich nur noch die vierte in Frage gekommen. Der Zugriff wurde, wenn ich mich recht erinnere, als quasi genialisch und eher fragwürdig eingestuft - insofern war es woh…

  • Eben gehört

    andréjo - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von b-major: „Zitat von andréjo: „Inwiefern, werter Meister in H? Weil er sich musikalisch derart unterschiedlich gebärdet hat?also “ Meister bin ich nicht , will's auch nicht werden . Lehrling ist grad recht - da ist man bei Fehlern nachsichtig , und es gibt immer Neues ! Und statt H schreibe HH - ich habe zu der Stadt um einen Briefkasten am Bahnhof keinerlei Beziehung .- Deine Frage würde ich Dir gern bei einem Abendessen im Gasthaus Hofmann in Schindelsee beantworten , so auf die Kürze…

  • Eben gehört

    andréjo - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von b-major: „Mozart & Beethoven mit Gieseking und Gleichgroßartigen . Wobei , nebenbei bemerkt , mir Gieseking immer rätselhafter wird . “ Inwiefern, werter Meister in H? Weil er sich musikalisch derart unterschiedlich gebärdet hat? Wolfgang