Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 299.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neue Musik - Bewertungskriterien

    Nocturnus - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Tyras: „Antheil war ein Bürgerschreck und offenbar sehr erpicht auf das Prädikat "Bad Boy of Music" (so der Titel seiner Autobiographie von 1945). Edwin hat ja hier und anderswo immer wieder darauf hingewiesen, dass Zwölftontechnik und Tonalität sich nicht ausschließen. Kann man vielleicht sagen, Schostakowitsch war auf einer nichttechnischen Ebene fortschrittlich, sondern auf einer Ebene des Ausdrucks oder des Zitierens / Collagierens von Musik? Nur mal so als ein paar lose Gedanken.“…

  • Kloing! Marino Formenti Klavier Peter Plessas – IEM Graz Klangregie und Programmierung Lillevan Live-Film Erster Teil: Klaviermusik von Erik Satie und George Antheil Erik Satie (1866 – 1925): Trois Gnossiennes (1890) George Antheil (1900 – 1959): Jazz Sonata (1923) Erik Satie: Gnossienne Nr. 4 (1891) George Antheil: Death of Machines (1923) Erik Satie: Danses de travers, aus: 6 Pièces froides (1897) Erik Satie: Cinéma (1924), Entr’acte symphonique aus dem Ballett »Relâche« Fassung für Klavier so…

  • Kölner Philharmonie, 26. Januar 2010 Galina Ustwolskaja (1919 – 2006) Klaviersonaten Nr. 1 - 6 Sonate Nr. 1 für Klavier (1947) Sonate Nr. 2 für Klavier (1949) Sonate Nr. 3 für Klavier (1952) Sonate Nr. 4 für Klavier (1957) Sonate Nr. 5 für Klavier (1986) Sonate Nr. 6 für Klavier (1988) Markus Hinterhäuser, Klavier Liebe Leute, dieses Konzert vom Dienstag vergangener Woche, bei dem ich mit Frank1970 war, ist nichts für schwache Nerven gewesen. Dabei sind die Klaviersonaten von Ustvolskaya nicht e…

  • Eben gehört - 2009/10

    Nocturnus - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Gibt es einen passenderen Tag als das heutige Wiegenfest unseres geschätzten Capriccios Christian, um seine eigene Einspielung von Klebes "Wiegenlieder für Christianchen", Op. 13 aufzulegen? Nein, gibt es nicht! Also höre ich sie gerade schon zum zweiten Male: Wer hört noch mit? Das sind kleine Charakterstückchen in 12-Ton-Manier; lustig, verhalten, forsch, übermütig, zögerlich-tastend, halt so, was kleine Kinder alles sein können. Klebe hat die Wiegenlieder aus Anlass der Geburt seiner Nichte C…

  • RE: Ustvolstkaja

    Nocturnus - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Quasimodo: „Gna gna, kaum guckt man mal ein, zwei Tage nicht ins Forum, schon vergißt man seine Termine Ich war gestern allerdings krankheitsbedingt auch gar nicht auffe Arbeit, also auch nicht in Köln. Macht einer von den dagewesenen einen Kurzbericht? “ Lieber Bernd, Hinterhäusers Darbietung von Ustvolkayas Klaviersonaten war sehr beeindruckend, noch intensiver als auf seiner CD-Einspielung. Einen kleinen Konzertbericht werde ich noch nachreichen. Ankündigen möchte ich ein Konzert mi…

  • ABBA

    Nocturnus - - Rock, Pop, Soul & mehr

    Beitrag

    Schön, lieber Graf, dass du den Thread aus der Versenkung geholt hast. Während ich gerade im Hintergrund Ornette Coleman genieße, in der Interpretation von Aki Takase und Silke Eberhard, muss auch ich mich als ABBA-Fan outen. Wie Coleman und ABBA zusammen passen? Ist mir doch egal! Hier meine Best Five: 1. Thank you for the music 2. One of us 3. I have a dream 4. Like an Angel passing through my room 5. The day before you came Begründen kann ich die Reihenfolge nicht wirklich, nur damit, dass mi…

  • Zitat von Gurnemanz: „Danke für den Tip: Ein nettes Interview, mit knackigen Sätzen, z. B.: "Zeffirelli ist der Henze unter den Regisseuren." Boulez trug sich also damals mit dem Gedanken, eine Oper zu schreiben; statt Zeffirelli hätte er dann lieber Ingmar Bergman als Regisseur gehabt. Schade, daß es nicht soweit kam... “ Jean Genet, der ausersehene Librettist, ist leider zu früh gestorben. Viele Jahre später wollte Boulez mit Heiner Müller eine Oper verfassen, der ist ihm aber auch unter der H…

  • Ein Alt, bitte!

    Nocturnus - - Sänger

    Beitrag

    Liebe Christel, hab ich dich mal gesiezt? :hide: Wenn ja, dann nehme ich alles zurück und behaupte das Gegenteil! :vv: Gibt's was Neues oder Neuigkeiten von der Mijanovic? Mir gefällt ihre CD immer noch sehr gut, auch wenn meine Bekannte da bekanntlich anderer Ansicht ist (war?). Cheers, Jürgen

  • Ein Alt, bitte!

    Nocturnus - - Sänger

    Beitrag

    Liebe Leute, nicht nur in der Oper spielen verrückte Geschichten. Was ich jetzt zu berichten habe, ist extraverrückt.Zitat von Nocturnus: „ Ja, die affetti barocchi von Marijana Mijanovic (was für ein wohlklingender Name!) gefallen mir auch sehr. 1545829.jpg Eine Bekannte meinte mal zu mir, die Mijanovic sei live besser als auf der CD. Wennn das so ist, muss sie wirklich extraklasse sein!“ Zitat von calisto: „Lieber Nocturnus, ja, Deine Bekannte hat nicht unrecht. Ich habe Marijana Mijanovic in …

  • Lieber Bustopher, leider kann ich dir nicht mehr ausführlich antworten, weil ich gleich los muss, aber es gibt natürlich einiges zu deinen Anmerkungen zu sagen und sicher auch noch das eine oder andere Haar zu spalten, was ich nach den Feiertagen noch gern nachholen möchte. Grüße, Jürgen

  • Zitat von audiamus: „ Am unterirdischsten sind die Linguisten unter uns, wenn sie unter sich sind. “ Seit wann habe ich den Gartenzwergen Ausgang erlaubt? Husch husch, zurück in den Zwergengarten! Nocturnus, Hüter des nächtlichen Gartenzwergengartens

  • Eben gehört - 2009/10

    Nocturnus - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    BWV 199 passt auch trefflich zu deinem PC-Problem: "Stumme Seufzer, stille Klagen", so kann ich mich dich gut vorstellen, als dein PC abschmierte. "Tief gebückt und voller Reue" - keine Sicherungskopien gemacht? "Wie freudig ist mein Herz" - mein Herz würde auch vor Freude in die Luft hüpfen, wenn meine Festplatte gerettet worden wäre. :jub: Jürgen

  • Eben gehört - 2009/10

    Nocturnus - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Matthias Oberg: „"Ich habe genug" - paßte irgendwie "Doch Gott muß mir gnädig sein" - ja, genau :yes: Aber. "Ich freue mich auf meinen Tod" - Nee, so schlimm war's dann doch nicht. Außerdem liegt bei mir noch zu viel Unabgehörtes rum. “ Auch "Schlummert ein, ihr matte Augen" könnte deinen Seelenzustand nach der dramatischen PC-Rettungsaktion, die ja glücklicherweise gut gelaufen ist, beschreiben. Weil ich diese Bach-Kantate, von Lorraine Hunt Lieberson gesungen, nie oft genug hören kan…

  • Zitat von bustopher: „"Ave Maria" (Ave Marias fällt wohl aus... Auch wenn es gerne verwendet wird. "Fünf Ave Marias...") “ "Ave Marias" finde ich gar nicht anstößig. Warum soll etwas ausfallen, was gerne verwendet wird? Gibt's da noch einen höheren Richter als die Sprachgemeinschaft bzw. den Teil davon, der da schamlos an die Maria ein Plural-s hängt? Zitat von bustopher: „Tja. Wie setzt man einen Text, und wenn's nur ein Fragment daraus ist, in den Plural? Was ist der Plural von "Die Würde des …

  • Zitat von Cherubino: „Eggebrecht war als deutscher Soldat in der heutigen Ukraine stationiert und musste mit seiner Abteilung an Erschießungen von Gefangenen teilnehmen. Was ist das, wenn nicht eine "einfache NS-Verstrickung, wie etwa die Mitgliedschaft in einer NS-Organisation"?“ Lieber Cherubino, langsam scheint es sich in diesem Thread zu verfestigen, dass Eggebrecht nach den vorliegenden Dokumenten ein einfacher Wehrmachtssoldat gewesen sei, wie er auch nach dem Krieg in einem Fragebogen ang…

  • Nimmt denn keiner von euch daran Anstoß, dass der elegante Plural Requien angeblich österreichisch sein soll? Da war wohl ein Ösi-Lexikograph am Werk, der wohl meinte, die musikalische Bildung der nördlichen Brüdern und Schwestern auf eine ziemlich feinsinnig-hinterhältige Weise abqualifizieren zu müssen. Sind halt die besseren Lateiner, die Österreicher. ;+) Demnächst werden unsere südlichen Nachbarn behaupten, auch Studien, Gymnasien, Kolloquien, Museen, Alben etc. seien österreichisch, währen…

  • Eben gehört - 2009/10

    Nocturnus - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Höre eben zum zweiten Mal eine Neuerwerbung von heute, die durch Jean Baptiste Antoine Forqueray für Cembalo überarbeiteten Gambenkompositionen seines Vaters Antoine Forquerey: Ganz spritzige Charakterstücke, sehr unterhaltsam. Und die Doppel-CD für 2,99.- EUR aus der Kölner 2001-Sonderangebotskiste! Seh ich da einige grün vor Neid werden? Zitat: „Seit ihrem Recital mit Duetten aus Händel-Opern höre ich Joyce Di Donato ausgesprochen gerne. “ Diese Händel-CD gehört zum Hammersten, was ich je gehö…

  • Zitat von eifelplatz: „Bei 2001 gab's eine - ich glaube 40 CD-Box - von Brilliant Classic, und wohl auch eine Einzel-CD-Box mit beiden Klaviertrios und dem Notturno, es spielt ein Klaviertrio Amsterdam. Da ich die Werke dadurch kennengelernt habe, bin ich wahrscheinlich voreingenommen, ich fand es also ganz gut. Außerdem habe ich auch die Aufnahme mit dem Beaux Art Trio, da ist das Notturno ja auch bei.“ Liebe Chris, die 40-CD-Brilliant-Box habe ich auch, aber bei mir werden die beiden Trios sow…

  • Danke, Christian, dass du mir die Schubert-Trios wieder in Erinnerung gerufen hast, die ich schon lange nicht mehr gehört habe. Eben läuft bei mir das Es-Dur Trio D 929, und versetzt mich zurück in den Schubert-Rausch, dem ich vor ein paar Jahren erlegen bin. Diese Aufnahme ist es, die mich glücklich gemacht hat: Ich kenne keine echten Alternativen zum Trio Fontenay, aber so schlecht können die drei nicht sein, wenn sie meine Schubert-Begeisterung anfachen konnten. Schuberts Kammermusik, etwa au…

  • Lieber Micha,Zitat von Micha: „20.1. Gergiev mit Tschaikowsky und Schnittke in Köln - wohl eher nicht, sauteuer. 26.1. Markus Hinterhäuser spielt die Ustvolskaya-Sonaten in Köln - da gehe ich sicher hin! 29.1. Ensemble Resonanz mit Schubert, Cage und Feldman in Essen - auch so gut wie gebucht 2.2. Borodin-Quartett mit Schostakowitsch und Schnittke in Köln “ zur Ustvolskaya möchte ich unbedingt hin, Theodora werde ich hoffentlich auch überzeugen können (evtl. mit deiner Hilfe). Frank1970, den ich…

  • Moin lieber Cherubino, es stimmt zwar, dass nicht alle Konzertberichte mit Reaktionen bedacht werden, aber bei deinen finde ich das Fehlen schon auffällig. Gestern, als du das in deinem Posting angemerkt hast, war mir auch sofort klar, woran das liegt. Es liegt nicht an der Qualität deiner Beiträge. Woran dann? 1. Nahezu alle Konzertberichte haben eigene Threads, die wie vorgeschlagen, zur leichteren Übersicht wie folgt betitelt werden: KOMPONIST: Werktitel - Aufführungsort u. Zeit - Eigener Tit…

  • Eben gehört - 2009/10

    Nocturnus - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Feldman: Spring of Chosroes +Zimmermann: Sonate für Violine und Klavier +Schönberg: Fantasie op. 47 für Violine & Klavier +Xenakis: Dikhthas Carolin Widmann (Violine), Simon Lepper (Klavier) Eine überraschende, aber auch überraschend gute Zusammenstellung von Musik für Violine und Piano aus der zweitejn Hälfte des 20. Jahrhunderts (die Schönbergsonate ist von 1949). Nach dem exquisiten meditativen Klangteppich von Feldman - "Frühling von Chosros" ist der Name eines berühmten persischen Teppichs…

  • Empfehlen möchte ich das Komponisten-Lexikon, eine Koproduktion von Metzler und Bärenreiter, hrsg. von Horst Weber, 2. Auflage 2003. Gibt es jetzt für 9,99 € bei 2001! Da musste ich natürlich schwach werden ... Aus dem Klappentext: "Hg.: Horst Weber Gebunden, 715 Seiten, 15x23cm. Die aktualisierte und um 60 Beiträge erweiterte Neuauflage dieses Lexikons verzeichnet die 350 wichtigsten Komponisten vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Der früheste behandelte Musiker ist der um 1200 an Notre Dame in …

  • Zitat von Erzherzog: „Den Eggebrecht werde ich mal ausleihen, im Netz wird er als auf Deutschland zentriert kritisiert (sogar Französische würden fehlen, also Berlioz, Debussy etc.), kann ich mir kaum vorstellen. Mal sehen “ Den Eggebrecht kann ich leider nicht sehr empfehlen. Das ist eine gewaltige, fast 1.000-seitige Sammlung von Essays zur Musikgeschichte, mit teilweise erheblichen Lücken, und ziemlich germanozentrisch. Eine Gesamtschau ermöglicht dieses Werk nicht. Eggebrecht ist leider auch…

  • Eben gehört - 2009/10

    Nocturnus - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Lieber Christian, das freut mich, dass ich mit meinem Geschmacksurteil nicht ganz daneben liege. Das Understatement in Pletnevs Spiel ist mir hörend auch aufgefallen, diese überirdische Sicherheit kenne ich so nur von Martha Argerich, die übrigens allergrößte Stücke auf ihn legt und mit ihm, in seinem Arrangement, die Cinderella-Suite von Prokofjeff eingespielt hat. Mit der "Tastendynamik" meinte ich, wie du richtig sagst, die feinen dynamischen Abstufungen, und zwar für jede angeschlagene Taste…

  • Eben verarmt - 2009/10

    Nocturnus - - Musik: Erwerben

    Beitrag

    Nich gestern, sondern vor ein paar Tagen verarmt, und auch nicht richtig verarmt, weil mich die folgenden CDs nicht mehr als je 4 EUR gekostet haben. Ein Loblied auf den Krabbeltisch im Kölner 2001-Laden! (Dort gibt es aktuell noch mehr günstige Kostbarkeiten, die nicht im Katalog stehen, ein Besuch ist lohnenswert.) Eisler Deutsche Sinfonie in der Aufnahme von 2006 unter Eliahu Inbal. Kammermusik (teils mit Sopran) von Pascal Dusapin. Jeremiaden des Hochbarock, gesungen von Maria Cristina Kiehr…

  • Eben gehört - 2009/10

    Nocturnus - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Mikhail Pletnevs Spiel zeichnet sich durch eine sehr deutliche, bisweilen überklare Artikulation aus; er zaubert am Klavier durch individuelle Tastendynamik Klangfarben, von denen man nicht weiß, ob sie Scarlatti so beabsichtigt hat, aber beeindruckend ist sein Spiel allemal. In Pletnevs Händen wird Scarlatti zum Chopin des Spätbarocks. Die lange Sonate K 87 in h-moll (3. Track auf der 2. CD) hat mich besonders umgeworfen. Pletnev macht daraus eine stimmungsvolle Seelenlandschaft und rückt Scar…

  • Synkretistik

    Nocturnus - - Literatur: Schreiben

    Beitrag

    Nocturnus war's, der Nichter aller unwerten Worte grimmig-humorlos hat er ihm aufgelauert bittere Rache geübt für den Spott, der mit ihm getrieben wie haben sie sich gebogen vor Lachen über seine mit dem Lineal ausgerichteten Gartenzwerge werden jetzt selbst Gartenzwerge in Nocturnus nächtlichem Garten in Farbe getunkt und mit dem Lineal ausgerichtet dort dürfen sie sinnfrei herumstehen endlich OT

  • Zitat von Matthias Oberg: „ Ganz nebenbei, wenn die jüdische Talmudgelehrsamkeit nicht europäisch sein sollte, was ist sie dann? Orientalisch? Zunächst mal in ihren Ursprüngen, aber wohl auch im MA in ihrer höchsten Blüte, ja. Und der enge Austauch blieb hier erhalten.“ Ach so, du meinst das im geographischen Sinn. Der babylonische Talmud entstand ja im Zweistromland. Aber sollte man das dann "orientalisch" nennen? Ich kenne keine vergleichbare nichtjüdische Tradition im Orient. Hm, ob man die H…

  • Zitat von Matthias Oberg: „ Zitat von »Nocturnus« Ich stelle aber immerhin die These in den Raum, dass ein erster entscheidende Schritt die Einübung in das gelehrte "Für-und-Wider" an den europäischen Universitäten - besonders an den theologischen Fakultäten - darstellt Das ist aber gerade kein europäisches Spezifikum. Man denke etwa an die jüdischen Lehrhäuser, mit einer viel älteren Tradition eines streng methodischen "Für- und Wider", das sich möglichst rationaler Schriftauslegung verpflichte…

  • Zitat von Matthias Oberg: „Für mich einer der interessantesten Gegenwartskomponisten ist Mathias Spahlinger. 8 Jahre schrieb er an "Farben der Frühe"einem 6-sätzigen Zyklus für 7 Klaviere. “ Gestatte mir die Blödelei, 6 Sätze für 7 Klaviere in 8 Jahren erinnern mich an die berühmte "vierteilige Trilogie in fünf Bänden". ;+) Deine begeisterten Worte machen allerdings auch Lust aufs Anhören, ich werde mir Spahlinger einmal vormerken und hoffe, dass die gezielte Überforderung der Interpreten dazu f…

  • Zitat von Symbol: „eine wissenschaftliche Erkenntnis wird doch nur dann revidiert, erneuert oder signifikant ergänzt, wenn sie unzutreffend oder unzureichend ist. Insofern erschließt sich mir nicht ganz, inwiefern eine lange Halbwertszeit wissenschaftlicher Erkenntnisse positiv sein soll, denn sie kann im Zweifelsfall auch bedeuten, daß falsche oder begrenzte Erkenntnisse lange Zeit gepflegt werden oder daß wissenschaftliche Dynamik fehlt. “ Lieber Symbol, Christian hat die längere Halbwertszeit…

  • Zitat von arundo donax: „Für alle Geschichtsinteressierten, die dieses eigenwillige Opus noch nicht besitzen, gilt: Besorgen, lesen, hinterfragen - und vor allem genießen!“ Jaaaa !!!! Die Lektüre des Werks von Friedell gehört zu meinen großen Leseerfahrungen, auf die ich dankbar zurückblicke. Ich habe den ganzen Friedell - also auch die Kulturgeschichte Griechenlands und des Alten Orientes - mit größter Begeisterung kurz vor dem Beginn meines Geschichtsstudiums verschlungen. Zumindest dem zeitge…

  • Telemann-Projekt Capriccio

    Nocturnus - - Komponisten

    Beitrag

    Lieber Christian! Zitat: „Zitat von »Nocturnus« Lieber Christian, ich unterscheide natürlich zwischen "Beschäftigung" als ästhetischen Rezeptionsakt und der Analyse des Werkes. diese Unterscheidung geht an der Realität vorbei: Kein Mensch ist in der Lage, etwas zu hören, ohne über das Gehörte zu reflektieren. Was Du einen "ästhetischen Rezeptionsakt" nennst, ist eben immer auch Vergleichen mit zuvor Gehörtem, Beobachten von Entwicklungen, Unterscheidung von Erwartetem und Unerwartetem usw., ist …

  • Zitat von Caesar73: „ Zitat Nocturnus: On-topic ist für mich allerdings die Frage nach der Herausbildung der spezifisch neuzeitlichen wissenschaftlichen Rationalität und welche Rolle hierbei das kritische Prüfen von Autoritäten spielt. Ja, ja, dieser Wildwuchs- schlimm das Deine Frage ist zweifelsohne ebenso spannend wie on-topic- magst Du Dich an einer ersten Antwort versuchen?“ Puh, ich hoffe eigentlich, dass der Graf uns mit einer ersten Antwort versorgt bzw. uns einen kleinen Überblick über …

  • Telemann-Projekt Capriccio

    Nocturnus - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von ChKöhn: „die Frage, warum sich die Beschäftigung mit einem Werk lohnt, kann logischerweise nur nach der Beschäftigung beantwortet werden. Deshalb ist Dein Wunsch leider unerfüllbar. “ Lieber Christian, ich unterscheide natürlich zwischen "Beschäftigung" als ästhetischen Rezeptionsakt und der Analyse des Werkes. Ich hätte auch so formulieren können: Warum sollte ich dieses Werk von Telemann hören? Im ganz simplen Fall könnte die Antwort schon lauten, "weil es megafetzig" ist. Worin best…

  • Zitat von Caesar73: „Zitat von »Nocturnus« Die landesherrlichen Universitäten waren sicherlich freier von kirchlicher Bevormundung, aber wurde dort noch genauso radikal und revolutionär gedacht wie in Paris? Sicher eine interessante Frage- und ein abendfüllendes Thema Ich hatte auch eher an den Stellenwert der Wissenschaften gedacht- und da stand im Hochmittelalter primär eben die Theologie im Fokus, was sich im späten Mittelalter langsam zu ändern beginnt. Aber wir diskutieren hier schon locker…

  • Telemann-Projekt Capriccio

    Nocturnus - - Komponisten

    Beitrag

    Lieber Thomas, witzig. Ich gehe seit zwei Tagen mit dem Gedanken schwanger, einen Telemann-Thread zu eröffnen. 8+) Allerdings habe ich eine andere Vorstellung als du und Bernd. Mich interessiert nämlich die vergleichsweise banale Frage, welches die liebsten Telemannwerke der Forianer sind. (Nur Einzelwerke, keine Werksammlungen.) Zitat von Knulp: „Abschließend nun die bange Frage: Was haltet ihr von dem Projekt? Besteht Interesse? Hat jemand Lust, mitzutun? Gibt es Verbesserungsvorschläge?“ Ein …

  • Zitat von Caesar73: „Unbedingt. Die Universitätsgründungen spielen sicher eine wichtige Rolle bei diesem Prozess. Aber die maßgebliche Wissenschaft an diesen frühen europäischen Universitäten ist die Theologie. Und die Kirche übte ein hohes Maß an Kotrolle aus. Ich vereinfach jetzt ein wenig das ist klar. Erst mit den landesherrlichen Gründungen im vierzehnten Jahrhundert (Prag, Wie und Heidelberg) beginnt sich der Einfluß der Kirche zu lockern. Wie stark dieser Einfluss war, zweigen die Prozess…

  • Zitat von Matthias Oberg: „In welchen der beiden Threads würde dann politische Philosophie und Geschichte der ökonomischen Theorien fallen? So ganz trennen läßt sich das sowieso alles nicht, da es Gemeinsamkeiten der Denkweisen gibt und die Trennung zwischen interner Wissenschaftsentwicklung und ihren "externen" Bedingungen ja auch nicht ganz unproblematisch ist. “ Na in diesen, wenn du eine überzeugende Brücke zu frühneuzeitlichen Gedanken schlagen kannst, die auch die Entstehung der Naturwisse…