Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 544.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Literatur ist systemrelevant!

    Talestri - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Danke für den Link. Ein schöner Artikel. Ich habe es dem siebenjährigen Fabrizio gleich getan und mir ein Buch von Sepúlveda bestellt. Talestri

  • Zitat von Felix Meritis: „Also in Österreich verwendet man 'des passt scho" um Kritik abzuwimmeln. Der Ausdruck ist sehr häufig im Gebrauch. “ Nicht nur Kritik. Der Bayer gebraucht es auch so: „Danke, dass Sie mein Kind aus dem brennenden Haus geholt und mich wiederbelebt haben. Das Picasso-Original haben Sie auch vor dem Löschwasser gerettet. Ich bin Ihnen auf ewig dankbar, mir fehlen die Worte, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll.“ Bayerischer Feuerwehrmann: „Passt scho“. Talestri

  • Eben gehört und geguckt

    Talestri - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Gestern geguckt: Ein großes Händel-Vergnügen! Gibt es noch bis 19.04.2020 um 23:59 MEZ bei OperaVision: "XERXES". Mit Valer Sabadus (Xerxes), Terry Wey (Arsamene), Katarina Bradic (Amastre), Torben Jürgens (Ariodate), Heidi Elisabeth Meier (Romilda), Anke Krabbe (Atalanta), Hagen Matzeit (Elviro). Musikalische Leitung: Konrad Junghänel, Inszenierung: Stefan Herheim Talestri

  • Eben gewälzt

    Talestri - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Monika Helfer: Die Bagage Klappentext: „Josef und Maria Moosbrugger leben mit ihren Kindern am Rand eines Bergdorfes. Sie sind die Abseitigen, die Armen, die Bagage. Es ist die Zeit des ersten Weltkriegs und Josef wird zur Armee eingezogen. Die Zeit, in der Maria und die Kinder allein zurückbleiben und abhängig werden vom Schutz des Bürgermeisters. Die Zeit, in der Georg aus Hannover in die Gegend kommt, der nicht nur hochdeutsch spricht und wunderschön ist, sondern eines Tages auch an die Tür d…

  • Eben geglotzt

    Talestri - - Film etc. - Werke

    Beitrag

    Bei mir ein witziger, trauriger, poetischer, herzerwärmender, finnischer Film von Aki Kaurismäki: Das wird doch bitte nicht sein letzter gewesen sein! Talestri

  • Eben gehört und geguckt

    Talestri - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Ich habe diese Oper gesehen: Benjamin Britten: Billy Budd Mit: Peter Pears (Captain Vere), Peter Glossop (Billy Budd), Michael Langdon (John Claggart). London Symphony Orchestra, Conductor: Charles Mackerras Es ist ein 1966 von der BBC gedrehter toller Film, laut Edwin Baumgartner „Eine Aufnahme, die eine Sensation ist!“ Talestri

  • Zitat von Zwielicht: „ Die alte Lear-Inszenierung von Ponnelle ist aber doch bestimmt schon drei Jahrzehnte nicht mehr gespielt worden, oder? Ich finde die Besetzung der Neuproduktion hochinteressant (für Gerhaher wird es sicherlich - mal wieder - eine Grenzpartie) und freue mich auf Marthalers spätes Debut an der Bayerischen Staatsoper.“ Wie die Zeit vergeht Ich habe den "Lear" das erste Mal 1978 und das letzte Mal 1982 in der Staatsoper gesehen. Die inszenierung und die Aufführungen haben mich…

  • Vielen Dank Zwielicht für Deine Mühe mit der Übersicht. Interessant, dass sich Bachler mit Neuinszenierungen von zwei der ganz großen Erfolge der Staatsoper verabschiedet: Zitat von Zwielicht: „Richard Strauss: Der Rosenkavalier (Premiere: 18.3.21) Dirigent: Vladimir Jurowski Regie: Barry Kosky Marlis Petersen, Samantha Hankey, Katharina Konradi, Christof Fischesser, J.M. Kränzle u.a. Aribert Reimann: Lear (Premiere: 23.5.21) Dirigent: Jukka-Pekka Saraste Regie: Christoph Marthaler Christian Ger…

  • Jetzt auch Bayern: Laut Kabinettsbeschluss vom 10. März 2020 dürfen an den Bayerischen Staatstheatern vom 11. März 2020 bis 19. April 2020 keine Vorstellungen mehr stattfinden. Das betrifft auch die Staatsoper.

  • Sol Sayn - Jiddische Musik

    Talestri - - Weltmusik und Folk

    Beitrag

    Danke amamusica für den Link! Ein Film in jiddischer Sprache mit Bildern von Schauplätzen und Menschen aus einem polnischen Shtetl, welch rare Kostbarkeit. Laut englischer wiki der erfolgreichste jiddische Film aller Zeiten. Leider habe ich mich mit dem Jiddischen etwas schwergetan, deutsche Untertitel hätten mir mehr geholfen, als die englischen. Aber es lohnt sich auf jeden Fall, den Film anzuschauen und in diese untergegangene, vernichtete Welt zu blicken. Talestri

  • Eben gewälzt

    Talestri - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Apropos Thomas Mann: „Wie schön ist das, wie ergreifend-meisterhaft, heiter-ernst, männlich-rein, unerbittlich und zugleich poetisch-versöhnend!“ So könnte ich es nicht ausdrücken , aber ich bin begeistert wie er. Ich lese mal wieder: Herman Melvilles wunderbares Alterswerk "Billy Budd". Talestri

  • Eben gewälzt

    Talestri - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Zitat von garcia: „("Zerwürfnis mit dem Hunde wegen Unfolgsamkeit beim Auffinden abstoßender Dinge." ) “ Zum ersten Mal habe ich heute laut gelacht. Danke Garcia, danke Tommy. Talestri

  • Ich benutze den 4K Video Downloader und war bisher zufrieden damit. Wenn ich mich recht erinnere, habe ich damit auch mal ein Vimeo-Video heruntergeladen. Talestri

  • Eben gehört und geguckt

    Talestri - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Bei mir gab’s einen Besuch in der Familienhölle. Tcherniakovs „Don Giovanni“ aus Aix-en-Provence (2010). Ich habe nicht die DVD, sondern einen TV-Mitschnitt gesehen. Besetzung: Bo Skovhus (Don Giovanni), Kyle Ketelsen (Leporello), Marlis Petersen (Donna Anna), Kristina Opolais (Donna Elvira), Colin Balzer (Don Ottavio), Kerstin Avemo (Zerlina), David Bizic (Masetto), Anatoli Kotscherga (Commendatore) Freiburger Barockorchester, Louis Langrée Eine ungewöhnliche Neu-Interpretation: die Figuren der…

  • Eben gehört und geguckt

    Talestri - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Bei mir gab's Faustus, the last night von Pascal Dusapin Bevor Faustus in die Hölle fährt, hat er noch reichlich Gesprächsbedarf und löchert Mephistopheles in seiner letzten Nacht mit philosophischen Fragen. Eindrucksvoll als sehr textlastige Oper komponiert, von Peter Mussbach auf dem Ziffernblatt einer Uhr in Szene gesetzt, großartig gesungen. Meine erste Begegnung mit Dusapin. Talestri

  • Ich ebenso Talestri

  • @Khampan: Wie schön, noch ein Juditha-Fan. Ich wollte nur diskret über die Gattungsbezeichnung hinweghüsteln Talestri

  • Und hier meine Liste: 1. Reimann: Lear 2. Vivaldi: Juditha triumphans (hüstel ) 3. Schostakowitsch: Die Nase 4. Boito: Mefistofele 5. Reimann: Medea 6. Verdi: Falstaff 7. Berg: Lulu 8. Strauss: Elektra 9. Händel: Ariodante 10. Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg 11. Mozart: Cosi fan tutte 12. Mozart: Le Nozze di Figaro 13. Berlioz: La Damnation de Faust 14. Schönberg: Moses und Aron 15. Beethoven: Fidelio Talestri

  • Peter Mattei - der schwedische Spitzenbariton.

    Talestri - - Sänger

    Beitrag

    Es wird auf jeden Fall viel zu sehen geben, animierte Filme, Fotos, Bilder, das wird auf der großen Kinoleinwand sicher auch visuell fantastisch sein. Ich wünsche Dir schon Mal viel Spaß! Talestri

  • Peter Mattei - der schwedische Spitzenbariton.

    Talestri - - Sänger

    Beitrag

    Das wird sehr interessant, das ist die Salzburger Inszenierung von Kentridge. In Salzburg hat Matthias Goerne den Wozzeck großartig verkörpert, die Marie war Asmik Grigorian. Talestri

  • Eben geglotzt

    Talestri - - Film etc. - Werke

    Beitrag

    Zitat von Newbie69: „@Talestri: Ich hoffe, dass du ein passendes Kino (in deiner Gegend) findest. Läuft leider nicht überall. Ich musste knapp 20 km (pro Strecke, also knapp 40 km insgesamt) fahren, um ihn mir anschauen zu können - und im Kleinkunstkino, in welchem der Film lief, waren nur max. 10 Kinobesucher zugegen. Viel Glück! “ Ich bin keine Kinogängerin mehr, ich warte immer auf die DVD, allein schon, weil ich lieber Original mit UT schaue. Aber 40 km für einen Kinofilm auf sich zu nehmen …

  • Eben geglotzt

    Talestri - - Film etc. - Werke

    Beitrag

    Zitat von Newbie69: „ Hier mal eine kurze Zusammenfassung (bis 01:45 min): daserste.de/information/politi…p-lang-vom-12-12-100.html “ Das ist ja mal schön, ein Filmhinweis mit Trailer Das hätte ich gern öfter "Motherless Brooklyn" werde ich mir auf jeden Fall ansehen. Talestri

  • Alphabetisch geordnet sieht meine Liste so aus: Pedro Almodóvar: Volver Wes Anderson: Grand Budapest Hotel Jane Campion: An Angel at my Table Charlie Chaplin: The Kid Stephen Daldry: Billy Elliot Lee Daniels: Precious Stephen Frears: Florence Foster Jenkins Buster Keaton: Sherlock Jr. François Ozon: 8 Frauen Lotte Reiniger: Die Abenteuer des Prinzen Achmed Marjane Satrapi: Persepolis Talestri

  • Eben gewälzt

    Talestri - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Ich schließe mich Newbie69 an Talestri

  • Dirigentinnen ?

    Talestri - - Dirigenten

    Beitrag

    Wurde Oksana Lyniv schon genannt? Sie war vier Jahre Assistentin von Kirill Petrenko in München. Seit der Spielzeit 2017/18 ist sie Chefdirigentin der Oper Graz. Im Februar 2020 dirigiert sie an der Staatsoper in München "JUDITH: KONZERT FÜR ORCHESTER / HERZOG BLAUBARTS BURG" von Béla Bartók.

  • Am Samstag, 6. Juli; 19.50 Uhr aus der Bayerischen Staatsoper München auf Staatsoper TV Richard Strauss: Salome Musikalische Leitung: Kirill Petrenko Inszenierung: Krzysztof Warlikowski Bühne und Kostüme: Małgorzata Szczęśniak Herodes: Wolfgang Ablinger-Sperrhacke Herodias: Michaela Schuster Salome: Marlis Petersen Jochanaan: Wolfgang Koch Narraboth: Pavol Breslik

  • Sängerschicksale

    Talestri - - Sänger

    Beitrag

    Ich weiß, Sadko gibt gern den Haudrauf. Aber führt das wirklich weiter? Ich hatte ja die Namen von zwei der Sängerinnen genannt, die in der Doku zu Wort kamen. Es handelt sich keineswegs um „Nichtkönnerinnen“. Asmik Grigorian, die Salome der Salzburger Festspiele. „Keine singt derzeit so ergreifend schön wie die litauische Sopranistin Asmik Grigorian.“ (Zeit) „Seit der Premiere von „Salome“ in Salzburg kann sich die litauische Sopranistin Asmik Grigorian vor Anfragen kaum mehr retten. Zu verdank…

  • Sängerschicksale

    Talestri - - Sänger

    Beitrag

    Vielen Dank für den Link aus diese interessante Dokumentation. Die Sängerin aus Berlin heißt Elsa Dreisig. Und ich fand die Offenheit, mit der sie, aber auch Asmik Grigorian und die anderen Sänger über die Probleme mit den Anforderungen an diesen Beruf geredet haben, sehr mutig. Ein wichtiger Einblick! Traurig machen die Aussagen von Löbe und Brigitte Fassbaender über den Ausbildungsstand in D und die Praktiken von Agenten und Veranstaltern, die dazu führen, dass große Talente zu früh verheizt w…

  • Zitat von Sandra: „Das mag ja sein, aber die Vorstellung, dass die Berliner Philharmoniker jemanden zum Chefdirigenten wählen, der "höchst mittelmäßig" oder gar "nicht einmal passabel" dirigiert, finde ich dennoch sehr originell. Und auch, wenn sich in mir jede Faser gegen die Einsicht sträubt, dass Sadkos gute Freundin, die ja wie gesagt sogar "aushilfsweise in Chören singt" und auf allen Gebieten (nicht nur bei der Musik) "generell fast immer komplett recht hat" (das muss man sich mal vorstell…

  • Teodor Currentzis

    Talestri - - Dirigenten

    Beitrag

    Ich lese immer mal wieder interessiert in diesem Faden und habe mir ob der so unterschiedlichen Einschätzungen von Currentzis eine Dokumentation von arte angeschaut. Vielleicht hat jemand Interesse. Hier der Link: Currentzis - Der Klassikrebell Doku (2016). Der Film beschäftigt sich mit seiner Zeit in Perm. Man bekommt einen guten Eindruck, warum sich an ihm die Geister scheiden. Eine neuere u.a. mit seinem Beginn beim SWR-Orchester ist: Die Sprache unserer Träume – der Dirigent Teodor Currentzi…

  • Eben gehört und geguckt

    Talestri - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Eben beendet: Grandios! Talestri

  • Zitat von Quasimodo: „2. Mai 1786 Uraufführung des musikalischen Märchens Peter und der Wolf von Sergei Sergejewitsch Prokofjew Moskau “ Kurz vor der französischen Revolution? Wohl eher 1936, kurz vor dem schrecklichen stalinistischen Terrorjahr 1937.

  • Hallo matthias, die Regelschutzfrist liegt in Deutschland bei 70 Jahren. Zitat von Wikipedia: „Die 70-Jahre-Frist nach dem Tode des Urhebers gilt in führenden Industriestaaten, insbesondere in den USA, Russland und Australien. Allerdings gibt es sehr viele Staaten (wie z. B. Kanada, China und Japan, ausgenommen Filme, da ebenfalls 70 Jahre), die nach wie vor die 50 Jahre nach dem Tod des Autors als Schutzfrist haben. Die weltweit längste Schutzfrist gilt in Mexiko, sie beträgt dort 100 Jahre nac…

  • Zitat von Philbert: „ Man ist nicht tolerant, wenn man nur das erträgt, was einen nicht stört. “ Ein wunderbarer Satz! Talestri

  • Sadko, und noch immer weiß ich nicht, warum du die Rollstuhlfahrer-Begleiter zu den größten Störenfrieden in der Oper zählst. Das Beispiel mit der blinden Frau stammt ja von mir. Und ein in das Ohr seiner blinden Begleiterin flüsternder Mensch in der letzten Reihe eines Opernhauses stört nicht die Aufführung, sondern höchsten den daneben sitzenden Behinderten und vielleicht noch den Fußgänger in der Reihe davor. Aber ich bin ziemlich sicher, wenn jemand etwas gesagt hätte, hätte er damit aufgehö…

  • Zitat von Sadko: „ Die Gesamtaussage ist, dass die Eltern von Kleinkindern sowie die Begleiter von Rollstuhlfahrern die größten Störfaktoren sind - das ist eine Verallgemeinerung, und zwar eine zulässige Verallgemeinerung, weil sie oft zutrifft. Ich gehe mit hoher Wahrscheinlichkeit öfter als Du in die Oper und ins Konzert, daher kann ich das auch beurteilen. Ich habe dezidiert darauf hingewiesen, dass das weder auf alle Eltern von Kleinkindern noch auf alle Begleiter von Rollstuhlfahrern zutrif…

  • Zitat von Sadko: „Grandios finde ich die dortige Schlaue-Füchslein-Inzenierung von Jiří Heřman, der dort Operndirektor ist.“ Die gibt es noch bis zum 17. Mai bei Operavision zu sehen.

  • Aus dem Jahr 1944 (Theresienstadt) stammt das Streichtrio von Gideon Klein. Von Hans Krása gibt es auf dieser CD zwei Stücke für Streichtrio von 1943 und 1944 (auch aus Theresienstadt): Talestri

  • Wes Anderson: Grand Budapest Hotel Jane Campion: An Angel at my table Charles Crichton: Ein Fisch namens Wanda Stephen Daldry: Billy Elliot Buster Keaton: Sherlock jr. Ariane Mnouchkine: Molière Lotte Reiniger: Die Abenteuer des Prinzen Achmed Marjane Satrapi: Persepolis Julie Taymor: Frieda Dsiga Vertov: Der Mann mit der Kamera Billy Wilder: Sunset Boulevard Talestri

  • Mirjam Pressler ist gestorben. Zweieinhalb Wochen nach dem Tod von Amos Oz, dessen Übersetzerin sie war. Mirjam Pressler hat aus dem Hebräischen übersetzt (z.B. die Werke von Lizzie Doron), aber auch aus anderen Sprachen, aus dem Niederländischen (z.B. Ted van Lieshouts bewegende Geschichte "Bruder"), Englischen und Afrikaans (Wikipedia). Zitat von Zeit Online: „Sie war eine der erfolgreichsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautorinnen. Zudem übersetzte sie mehr als 300 Titel. “ Sie wurde am 18…