Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Hallo Mauerblümchen, wenn Du schon mal da bist ... stimmt es, dass die Toccata aus Boëllmanns gotischer Suite oft gespielt wird? Angeregt durch den Thread habe ich ein bisschen Orgelmusik vergleichsgehört: Marco Enrico Bossi (1861 - 1925) Léon Boëllmann (1862 - 1897) Wilhelm Middelschulte (1863 - 1943) Heute könnte ich Nielsens Orgelmusik einwerfen.

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „Tschaikowsky war Universalkomponist - Opern, Sinfonien, Konzerte, Kammermusik, Klaviermusik, Chormusik. Nur Oratorien fehlen, wenn ich das richtig sehe. Vielleicht war dann Hindemith der nächste, der alle Gattungen nicht nur einzelfallweise bediente.“ Das funktioniert ja wohl nicht: Man braucht keine Oratorien schreiben aber mehr als 2 Opern - warum soll das die Definition eines "Universalkomponisten" sein? Gabriel Pierné z.B. hat als Opern nur einen Mehrakter und einen…

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „Vielleicht war dann Hindemith der nächste, der alle Gattungen nicht nur einzelfallweise bediente. “ Da stellt sich dann eher die Frage, ab wann man "Oper" nicht "nur einzelfallweise" bedient - denn ich nehme an, dass die Zahl der Komponisten, die diverse Gattungen bedient haben, in der Zeit, in der wir hier sind - also ca. 1890 - 1950 - sehr groß ist. Unter den besonders Berühmten in unserer Generation wären neben Strauss ja zumindest mal Delius, Pfitzner und Busoni zu …

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Ja eh, verglichen mit Straussens Lebzeiten ist er heute schon abgewertet und Mahler aufgewertet. Wenn man die alten reclam-Führer anschaut, dann dürfte auch noch Strauss > Mahler für Orchestermusik gelten, heute nicht mehr, eher andersrum? Aber bei den Opern ist das mit dem abgewerteten Strauss eher nichts. Als Lieblingsteil würde ich "Die Zeit, die ist ein sonderbar Ding" aus dem Rosenkavalier nehmen, das hat richtig "Tiefe".

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Ich zweifle zwar daran, dass historische putto-Rankings so interessant sind, aber ich habe eine Liste von mir von 2010 gefunden, da hatte ich die Reihen so befüllt: 1) Debussy 2) Mahler 3) - 4) Strauss, Satie 5) Wolf, Sibelius, Nielsen, Busoni heute: 1) Debussy 2) Mahler 3) Strauss 4) Wolf, Sibelius 5) Nielsen, Satie Hier im Thread habe ich dann die Reihen 4) und 5) usw. auch noch gerankt und dann ausgerechnet zwischen Sibelius und Wolf die Grenze gesetzt einer "1. Reihe von Komponisten, die gan…

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Stimmt, habe ich jetzt auch gefunden. Damals habe ich Busoni deutlich überschätzt ... Na, insofern korrigiere ich mich, indem ich das relativieren würde. Kommt halt darauf an, wie groß die "erste Reihe" ist (ab 3 in den 1860ern wäre also Strauss mE drin). Ich habe aber schon damals gesagt, dass ich die Opern zu wenig kenne, und inzwischen höre ich von Strauss die Opern viel eher als die Orchesterwerke. Dadurch fällt aber das Verhältnis Mahler-Strauss für mich nicht mehr so klar pro Mahler aus.

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Ich habe mal "im Archiv gewühlt" und gefunden (März 2006): Zitat: „Liszt, Brahms und Strauss sind meiner Ansicht nach natürlich große Meister, wenn auch nur Brahms in der allerersten Reihe (neben ..., Chopin, Schumann, Wagner, Bruckner, Mahler, Debussy, ...) stehen darf. “ Wenn man auf die 1860er einschränkt, bedeutet das: Mahler und Debussy vor Strauss. In diesem Thread schrieb ich: 1) Debussy 2) Mahler 3) Strauss 4) Sibelius. Hat sich bezüglich Strauss nichts bewegt.

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Felix Meritis: „Zitat von putto: „und somit in unserem Kapitel "geboren zwischen 1860 und 1869" schwerlich einer, der im Laufe der Zeit verblasst wäre, ganz im Gegenteil. “ Übrigens: Hier scheint sich ja Deine Einschätzung im Vergleich mit 2006 radikal geändert zu haben... “ Echt?

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Ist ja alles OK, nur sehe ich halt kein großes Verblassen des Opernkomponisten Strauss - weder ist er unpopulär geworden, noch wird er abgewertet (dass das nicht dasselbe ist, weiß ich auch, sonst müsste ja Berg weiter vorne stehen).

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Jedenfalls ist Strauss offenbar der drittmeistgespielte Opernkomponist aus deutschen Landen, nach Mozart und Wagner, und somit in unserem Kapitel "geboren zwischen 1860 und 1869" schwerlich einer, der im Laufe der Zeit verblasst wäre, ganz im Gegenteil. Salome, Elektra, Rosenkavalier, Ariadne auf Naxos, Frau ohne Schatten - ein großartiger Output, vielleicht weniger beliebt als La Bohème, Tosca, Madama Butterly, Gianni Schicchi, Turandot, aber mindestens auf demselben Niveau. Wobei mE die Nummer…

  • Frankreich

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Claude Debussy (1862 - 1918), Erik Satie (1866 - 1925) und Paul Dukas (1865 - 1935) kennt eh jeder. Gustave Charpentier (1860 - 1956) schuf mit Louise (1900) den bekanntesten französischen Beitrag zum Verismus, mit Näherinnenchor. Auch Gabriel Pierné (1863 - 1937) ist mit großbesetzten Vokalwerken prominent geworden, La Croisade des Enfants (1902) und Les Enfants de Bethléem (1907) stellen die Kinder ins Zentrum des Geschehens. Die französische Orgelromantik bereicherte Léon Boëllmann (1862 - 18…

  • Italien

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Pietro Mascagni (1863 - 1945) und Ferruccio Busoni (1866 - 1924) kennt eh jeder. Etwas im Schatten der Verismus-Pioniere Mascagni und Leoncavallo steht Umberto Giordano (1867 - 1948), dessen berühmteste Opern zwar ein paar Jahre später als Cavalleria rusticana (1890)/Pagliacci (1892) entstanden sind, qualitativ aber nicht zurückstehen: Andrea Chénier (1896) und Fedora (1898). Ebenfalls im Repertoire verankert ist Adriana Lecouvreur (1902) von Francesco Cilea (1866 - 1950), musikalisch dem Vorbil…

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Rosamunde: „ 1) Wie hast Du das herausgefunden? Gibt es da eine offizielle Liste....oder so? 2) Und was meinst Du mit Deinem letzten Satz? Dass in Deutschland Mozart -Wagner-Strauss am meisten gespielt wird, oder nur dass sie aus deutschen Landen kommen? “ 1) hat schon der Kater beantwortet, 2) dass das die drei meistgespielten Opernkomponisten aus deutschen Landen sind.

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Kater Murr: „Als "Hauptwerke" Strauss' dürften heute wohl eher eine gute Handvoll Opern zählen, denen Mahler, Sibelius, Nielsen eher wenig entgegenzusetzen haben... “ Meistgespielte Opernkomponisten weltweit, Spielzeit 2019/20: 1) Verdi 2) Puccini 3) Mozart 4) Rossini 5) Donizetti 6) Bizet 7) Wagner 8 ) Tschaikowski 9) Strauss In "deutschen Landen" wäre das dann die Trias Mozart-Wagner-Strauss. Da ist echt nichts "verblasst".

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Symbol: „ Wenn die Behauptung des "gehobenen Geschmacks" denn vorliegt - was keineswegs klar ist, wenn jemand bekennt, mit Strauss nicht viel anfangen zu können.“ Klar, "nichts anfangen können" ist von Snobismus weit entfernt. Solche Äußerungen meinte ich freilich nicht.

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Symbol: „ Man könnte es auch als snobistisch bezeichnen, bei der Frage nach Komponisten, die in einem bestimmten Jahrzehnt geboren worden sind, mit ca. zwei Fußballmannschaften von weitgehend unbekannten Tonsetzern zu antworten...“ Wieso das? Blasiert wäre man, würde man voraussetzen, dass jeder drei Fußballmannschaften im Gepäck haben müsse.

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Symbol: „Die Frage ist, ob diejenigen, die mit Strauss nicht allzu viel anfangen können (und dies auch bekennen), dadurch ihren gehobenen Geschmack belegen möchten, oder ob diejenigen, die dieses Bekenntnis mit "Snobismus" bezeichnen, ihrerseits ihre überlegene Kenntnis demonstrieren wollen... “ Um zu wissen, dass Strauss zu den berühmtesten Komponisten seiner Zeit gehört, braucht man nicht viele Kenntnisse, vielleicht ein oder zwei Bücher (Lexika z.B.), der "gehobene" Geschmack, der S…

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Felix Meritis: „Zitat von putto: „Strauss nicht zu mögen ist quasi eine Art Snobismus, der mich nicht so interessiert. “ Also, das ist ja wieder mal so eine Bemerkung. Ich finde Strauss langweilig - bis auf ein paar Sachen. Was hat das mit Snobismus zu tun? “ Ich meine natürlich die, die meinen, seine Musik ganz zu verstehen und sie wegen "Seichtigkeit" abwerten. Langeweile ist da weniger spezifisch und sagt wenig über das Verhältnis zur Musik aus und über die Musik selbst überhaupt ni…

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Gurnemanz: „Alle übrigen wären dann dritte oder vierte Liga. “ Man merkt, Du bist nicht so für italienische Opernkomponisten und spanische Klaviervirtuosen ... Ich würde ja statt Roussel die Herren Albeniz und Mascagni setzen, sonst schaut's ja aus wie bei mir.

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Gurnemanz: „Zitat von putto: „Auf der anderen Seite kann man sich fragen, was das Minimum wäre. Ich würde sagen: Debussy, Mahler, Strauss, Sibelius. Die sind einfach extrem bekannt und das zu Recht. “ Wobei ich Begründungen für "zu Recht" gar nicht so einfach fände... “ Bei Sibelius dämmert mir erst allmählich, wie einflussreich er war und ist - freilich abseits der "Avantgarde"-Linien. Das hängt sicher auch damit zusammen, dass er sehr viel gespielt wird. Strauss nicht zu mögen ist qu…

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Gurnemanz: „Zitat von Cherubino: „Es wird tausende professionelle Komponisten geben, die in den 1860er Jahren geboren wurden, in jeder Stadt lebten Musiklehrer, Organisten, Chorleiter, Militärkapellmeister, Theaterleute, die sich professionell mit Musik beschäftigt und auch komponiert haben “ Schon klar. Mich überrascht nur, wie schnell so viele Namen zusammenkommen. Ist ja auch völlig in Ordnung. “ Zumal sind das keine "Lexikonleichen", es exisitieren zu erstaunlich vielen davon CD-Au…

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    jeder darf sich nur 4 wünschen? na dann nehme ich von den oben von mir reklamierten diese 4: 1860 - 1956 Gustave Charpentier 1863 - 1937 Gabriel Pierné 1865 - 1914 Albéric Magnard 1866 - 1900 Wassili Kalinnikow

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von andréjo: „Da dränge ich mich vor und beginne das Ranking. Debussy vor Nielsen vor Sibelius. Hauptmotiv ist die Nachwirkung vulgo Rezeptionsästhetik. Ginge es um Originalität, käme Nielsen für mich an erster Stelle. Sibelius an erster statt an zweiter oder dritter Stelle? Da könnte man vielleicht mit einem größten globalen Vielfachen argumentieren oder man möchte Herrn T(W)A ärgern im Himmelreich. Wer schlägt zurück? “ Ich: 1) Debussy 2) Mahler 3) Strauss 4) Sibelius 5) Wolf 6) Satie 7)…

  • Komponisten, geb. 1860 - 1869

    putto - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Gurnemanz: „ Bitte prüft es nach und meldet mögliche Fehler! “ Ich hatte eine Weile Zugriff zu grove music online, habe mir dort nach Jahrgang die Komponisten listen lassen, und dann versucht, die Gewichtigeren auszusieben und letztlich eine Liste von 116 Komponisten für die 1860er-Jahrgänge herausdestilliert. Abgleich mit MGG und Einspielungsverfügbarkeit habe ich dann auch zur Auswahl/Gewichtung vorgenommen. Ich reklamiere aber nur ein paar Ausgewählte (z.T. weil lt. Lexikon wichtig,…

  • Zitat von Dirigent: „Frescobaldi hat den Einfluss geprägt, denn die Norddeutschen Präludien sind aus den Toccaten Frescobaldis abzuleiten. Die Meister des Nordens Sweelincks-Reiniken-Hanff-Georg Böhm und Vincent Lübeck übernahmen den Stil und es wurde leidenschaftlicher affektgeladener und poetisch. Buxtehude hat als letzter Organist diese Einflüsse in höchstem Maße übernommen, das merkt man an seiner kühnen Tonsprache. “ Ich dachte, Lübeck und Bruhns folgen Buxtehude nach und nicht umgekehrt. Z…

  • Na ich spreche jetzt von den Erlebnissen während meines kleinen Ausflugs in die Musikwissenschaft. Das betrifft nicht nur die direkte versuchte Beeinflussung meiner Person in die Richtung sondern auch die "Konferenz" der Dissertanten, eine Lehrprobe für einen zu besetzenden Professorenposten und eine Lehrplansumstellung. Mich hat das ziemlich irritiert, und ich war froh, als man mich dann doch machen ließ, wie ich wollte, und sich dann doch durchgerungen hat, das Ergebnis für ausgezeichnet zu ha…

  • Zitat von Felix Meritis: „Ob da etwas zu viel gejammert wird?“ Weiß ich nicht, sonst würd ich ja nicht jammern. Den Druck in die Richtung gibt es ziemlich ausgeprägt. Ebenso wie die ver-Englischung.

  • Zitat von Waldi: „Die Chinesen würde ich nicht unterschätzen wollen. Die lernen alles, wenn es notwendig oder nützlich ist. Und das perfekt. Ein Freund war einmal mit einer Forschungsgruppe in China. Untereinander mußten sie sich im ärgsten Wiener Jargon unterhalten, denn alle einheimischen Begleiter (nicht nur die Geheimdienstler) verstanden perfekt Hochdeutsch, obwohl sie das standhaft abstritten. Irgendwie muß man solche Fähigkeiten ja auch bewundern. “ Interessanterweise haben die Chinesen a…

  • Zitat von Mauerblümchen: „Zitat von putto: „Zitat von Mauerblümchen: „Zitat von putto: „Jetzt hast Du leider "lesen" und "schreiben" verwechselt. “ Nein. Ich traue nur sogar einem Geisteswissenschaftler zu, durch Lesen von fremdsprachigen Veröffentlichungen im eigenen Gebiet sich das anzueignen, was er braucht, um Ähnliches schreiben zu können. “ Man sieht, dass Du nie was Geisteswissenschaftliches geschrieben hast ... “ Ach weißt Du, lieber Putto, ich glaube, das Folgende ist unabhängig von Gei…

  • Zitat von Mauerblümchen: „Zitat von putto: „Jetzt hast Du leider "lesen" und "schreiben" verwechselt. “ Nein. Ich traue nur sogar einem Geisteswissenschaftler zu, durch Lesen von fremdsprachigen Veröffentlichungen im eigenen Gebiet sich das anzueignen, was er braucht, um Ähnliches schreiben zu können. “ Man sieht, dass Du nie was Geisteswissenschaftliches geschrieben hast ...

  • Zitat von Felix Meritis: „Zitat von putto: „Warum muss sie "ordentlich begutachtet" werden? Der Text des Gutachtens ist quasi ein irgendwas, damit jemand seine Pflicht erfüllt. Er darf ja nicht: "Passt alles wunderbar" schreiben. “ Man merkt, dass Du noch kein ordentliches Gutachten zu Gesicht bekommen hast. Da soll nicht drinnen stehen, "ja, er war eh brav", sondern die Bedeutung der Forschungsarbeit mit Hinsicht auf den Forschungsstand soll erläutert werden. Selbstverständlich werden aber auch…

  • Zitat von Mauerblümchen: „Zitat von putto: „Es ist wäre schon eine fragwürdige Einschränkung, wenn man exzellent englisch können muss, um an einer Uni im deutschsprachigen Raum studieren und abschließen zu können. “ Warum? Von "exzellent" redet ja niemand ... ... wenn man drei, vier englischsprachige Veröffentlichungen im eigenen Gebiet gelesen hat - keine allzu hohe Hürde für einen Examenskandidaten, oder? “ Jetzt hast Du leider "lesen" und "schreiben" verwechselt. Und man sieht, dass Du eben n…

  • Zitat von Felix Meritis: „Zitat von putto: „Soll daher auch kein Vorwurf an die Betreuer sein, da so ein Gutachten eben ein lästiger Formalakt ist, und wichtiger als ein seriöses Gutachten immer noch die seriöse wissenschaftliche Arbeit ist. “ Das kommt darauf an. Wurden Teile Deiner Diss in wissenschaftlichen Journalen publiziert, dann gab es dort eine Qualitätsprüfung. Ist die Diss aber selbst die eigentliche Publikation (häufig in den Geisteswissenschaften), dann muss sie wirklich ordentlich …

  • Zitat von Waldi: „Internationale Gutachter sind ja meist ganz gut, aber nicht selten auch ein mächtiges Problem. Denn Gutachten ordentlich verfassen, bedeutet eine Menge Arbeit, die in diesem Fall selten angemessen honoriert wird (oder überhaupt). Da schludert dann mancher Gutachter, vor allem, wenn er unter Zeitdruck steht. “ Da ich kürzlich eine Dissertation produziert habe, kann ich das nachvollziehen: Obwohl die Gutachter ohnehin als Betreuer dafür zuständig waren, meinen Text zu lesen, ware…

  • Zitat von Felix Meritis: „Zitat von putto: „Zitat von Felix Meritis: „Zitat von putto: „Gutachter können ja sogar aus der eigenen Uni sein. Offenbar sind die Gebräuche sehr unterschiedlich. “ Das stimmt natürlich. Allerdings ist der von Dir geschilderte Fall problematisch. “ Naja, es ist sogar üblich, dass die Gutachter und die Betreuer dieselben Personen sind. Insofern finde ich es jetzt spannend, es sogar problematisch zu finden, wenn es andere sind aber aus derselben Uni. “ Einer der Gutachte…

  • Zitat von Felix Meritis: „Zitat von putto: „Gutachter können ja sogar aus der eigenen Uni sein. Offenbar sind die Gebräuche sehr unterschiedlich. “ Das stimmt natürlich. Allerdings ist der von Dir geschilderte Fall problematisch. “ Naja, es ist sogar üblich, dass die Gutachter und die Betreuer dieselben Personen sind. Insofern finde ich es jetzt spannend, es sogar problematisch zu finden, wenn es andere sind aber aus derselben Uni.

  • Gutachter können ja sogar aus der eigenen Uni sein. Offenbar sind die Gebräuche sehr unterschiedlich.

  • Klar gibt es ein paar, die mehrere Sprachen ganz toll können. Aber wissenschaftliche Arbeiten sind auch diverse Abschlussarbeiten. Es ist wäre schon eine fragwürdige Einschränkung, wenn man exzellent englisch können muss, um an einer Uni im deutschsprachigen Raum studieren und abschließen zu können. Aber es wird wohl so kommen, fürchte ich.

  • Das Problem ist halt, Naturwissenschaft kannst Du gleich in englisch treiben, dazu brauchst Du nicht englisch können. Die Geisteswissenschaft kannst dann eher vergessen, wenn Du nicht zweisprachig aufgewachsen bist. Aber vielleicht lernen heute ja alle ein super Englisch in der Volksschule, hm ...

  • Literatur ist systemrelevant!

    putto - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Die Zeitung braucht man halt, um mitzubekommen, was man nicht mehr darf (z.B. ins Buchgeschäft gehen).