Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 95.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
  • Zitat von Kater Murr: „Dagegen komme ich mir manchmal etwas abgestumpft oder geschmacklich grob gestrickt vor, weil ich ziemlich wenig unerträglich finde...“ Das geht mir auch so. Letztlich könnte ich jetzt keinen einzigen Komponisten nennen, den ich in Bausch und Bogen "verurteilen" könnte, bzw. dessen gesamtes Werk mich immer nerven würde. Bei mir ist das größtenteils tagesabhängig und auch davon abhängig, ob ich mir von einem bestimmten Komponisten kürzlich eine Überdosis eingefangen hatte. D…

  • Tolkien lesen

    andante - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Ich muss zugeben, ich habe mich nie für Fantasygeschichten interessiert, und die Tolkienbücher haben mich nie gereizt. Aus sozialen Gründen habe ich später die Filme gesehen (z.B. bei gemeinsamen DVD-Abenden), bin aber meistens zwischendurch eingeschlafen, und habe mittendrin meistens den Handlungsfaden verloren...

  • Zitat von arundo donax: „Und ich bin hier auf eine Liste gestoßen, die gleich 13 solche Kandidaten enthält - nur mit 2 Opern hätte ich wirkliche Freude. Gefolgt wird diese "Geht gar nicht- Liste" (die ich selbstverständlich nicht konkret benenne) von zwei weiteren, die jeweils 12 und 11 Opern, mit denen man mich mehr oder weniger foltern könnte, enthält....“ Das würde mir z.B. mir gar keiner einzigen Liste hier so gehen. Letztlich würde ich mir alle hier genannten Opern gern anhören bzw. ansehen…

  • Hm, mal sehen... 1. Elektra (Strauss) 2. Salome (Strauss) 3. Frau ohne Schatten (Strauss) 4. Turandot (Puccini) 5. Ritorno d'Ulisse in Patria (Monteverdi) 6. Orfeo (Monteverdi) 7. La Cenerentola (Rossini) 8. Falstaff (Verdi) 9. Švanda dudák (Jaromir Weinberger) 10. Giulio Cesare (Händel) 11. Wozzeck (Berg) 12. Rheingold (Wagner) 13. Billy Budd (Britten) 14. Peter Grimes (Britten) 15. Das schlaue Füchslein (Janacek)

  • Bei mir sieht es ungefähr so aus: 1. Orchestermusik von Klassik bis Mitt 20. Jahrhundert, Schwerpunkt Romantik/Spätromantik 2. Orchestermusik vom Frühbarock bis Bach 3. Oper (Barock, Spätromantik, 20. Jahrhundert) 4. Geistliche Musik (Messen, Oratorien, Kantaten) 5. Kammermusik (Romantik, Spätromantik.) 6. Orgelmusik selten (Bach, Widor, Messiaen) 7. Klaviermusik (solo), selten, z.B. Goldbergvariationen, Wandererfantasie. 8. Kunstlied auch selten, wenn, dann eher Orchesterlieder (Mahler, R. Stra…

  • Die Ondes Martenot

    andante - - Instrumentenkunde

    Beitrag

    Zitat von Areios: „Also ich bin auch ein Ondes-Fan und würde das Instrument gern mal irgendwo in natura sehen und vor allem auch (vielleicht unter fachkundiger Anleitung?) ausprobieren. “ Das würde ich auch gern mal machen. Bisher habe ich nur mal in einem Konzert bei einer Aufführung der Turangalila-Symphonie eine Ondes Martenot gesehen, hatte aber noch nie Gelegenheit, mich mal näher mit einem Musiker drüber zu unterhalten.

  • Die Ondes Martenot

    andante - - Instrumentenkunde

    Beitrag

    Zitat von bustopher: „Vielleicht war damals das Ondes Martenot (oder sind das Plural "die"?) “ Ich weiß es nicht genau, neige aber dazu, "die" zu sagen, da der Begriff ja den Plural beinhaltet. "Les ondes" sind die Wellen (in der Mehrzahl). Zu deutsch wären das also die Martenot-Wellen...

  • Die Ondes Martenot

    andante - - Instrumentenkunde

    Beitrag

    Zitat von Gurnemanz: „ Zitat von teleton: „Die Turangalia-Sinfonie mit dem schrecklichen Ondes martenot ist für mich Horror.“ “ Interessante Einschätzung. Mir ist es bei der Turangalila-Symphonie immer eher andersrum ergangen: ich fand (und finde) das Stück sehr spannend. Es gab Phasen, da habe ich die Musik rauf- und runtergehört... Vor Jahren habe ich sogar mal einen Vortrag mit Musikbeispielen vorbereitet und vor einer Gruppe von Musikfreunden gehalten. Das Interesse und die Zustimmung waren …

  • Die Ondes Martenot

    andante - - Instrumentenkunde

    Beitrag

    Ich persönlich bin schon seit vielen Jahren von den Ondes Martenot fasziniert. Begonnen hat mein Interesse auch, als ich als Jugendlicher zum erstenmal die Turangalila-Symphonie gehört habe. Eigentlich mag ich den Klang ganz gern, je nachdem, welche Klangfarben ausgewählt werden. Manchmal klingt es mir auch zu "technisch" oder zu aggressiv, aber so mancher sphärische Wimmer-Klang kann schon faszinierend wirken, wenn er gut in den Orchesterklang eingebettet ist. Momentan habe ich neben der Turang…

  • Für diejenigen, die sich insbesondere über Zwangs-Übertitel ärgern: die Komische Oper Berlin hat individuelle Displays in der vor einem befindlichen Sitzlehne installiert, die man sowohl ein- und ausschalten kann, als auch die Möglichkeit des Sprachwechsels bieten (Deutsch und Englisch).

  • Ich persönlich finde Übertitel sehr hilfreich, denn sie können insbesondere Gelegenheits-Opernbesuchern die Sache sehr erleichtern. Ein Freund von mir geht hin und wieder mit mir mit, und seitdem es Übertitel gibt, ist er deutlich intensiver bei der Sache, denn er kann auch Opernhandlungen gut verfolgen, mit denen er sich vorher nicht auseinandergesetzt hat. Im übrigen geht es auch mir so, dass ich beispielsweise nicht jede Barockoper vorher zuhause mit dem Klavierauszug durchgearbeitet habe, be…

  • Zitat von Lionel: „Ich habe 22 Jahre in verschiedenen Posaunenchören gespielt (Tenor- und Baritonhorn sowie Tuba) und von daher stellt sich mir die Frage, ob du vielleicht wieder in einem Posaunenchor anfangen könntest. Aus meiner Erfahrung weiss ich, dass die immer neue Leute brauchen können. Hier ist die Homepage des Verbands der evangelischen Posaunenchöre in Bayern bzw. München: "http://www.posaunenchor-bezirk-mch.de/frame.html"“ Ja, das ist auch eine gute Idee, daran habe ich noch gar nicht…

  • So, in der Zwischenzeit habe ich zumindest mal einige der Musikschulen kontaktiert... Allerdings scheinen weitgehend Sommerferien zu sein. Also am besten erstmal abwarten, bis die Ferien vorbei sind...

  • Einige habe ich schon probiert, aber die spucken sehr wenig Ergebnisse aus... vor allem, was Blechblas-Unterricht betrifft. Es sind ja auch diejenigen Seiten, auf die man als erstes trifft, wenn man ein wenig gugelt/googelt... Kennst du die Seiten alle gut? Welche würdest du mir am meisten empfehlen? Am meisten würde ich mich über Tipps für bewährte Webseiten freuen, auf denen schon jemand persönlich gute Erfahrungen gemacht hat.

  • Wie schon im Thread über Musikunterricht und Alter erwähnt, liebäugele ich im fortgeschrittenen Alter mit Musikunterricht für Beinahe-Anfänger. Allerdings scheint sich die Suche nach passendem Unterricht nicht ganz einfach zu gestalten. Deshalb würde ich gern hier im Forum mal herumhören, ob mir jemand Tipps geben kann... Nochmal meine bescheidenen Kenntnisse zusammengefasst: - Klavierunterricht als junger Erwachsener (mit etwa Ende 20) für etwa 2 Jahre. Seitdem keine Taste mehr angerührt. - Pos…

  • Zitat von Hudebux: „Der Rosenkavalier liegt mir eigentlich insgesamt nicht so recht, aber ich sehe immerhin nun mehr und mehr, wie reich an musikgeschichtlichen und zeitgeschichtlichen Anspielungen die Oper ist. “ Ich erinnere mich noch, dass ich diese Oper früher überhaupt nicht mochte. Irgendwann einmal hatte ich mir systematisch vorgenommen, den Rosenkavalier kennenzulernen (mit Klavierauszug und Begleitliteratur), und nach und nach hat mir das Werk immer besser gefallen. Dann hatte ich mal e…

  • Ich habe jetzt mal wieder einige Klavierlehrer im Raum München kontaktiert. Bisher aber noch mit wenigen Reaktionen (vielleicht sind alle in den Sommerferien?). Generell fand ich es in der Vergangenheit nicht einfach, einen Klavierlehrer zu finden, der zu mir passt, bzw. zu dem ich passe. In den meisten Fällen fühlte ich mich irgendwie "nicht richtig": mal überfordert, mal unterfordert, mal nicht ernst genommen, usw.

  • Musikerviertel / Straßennamen

    andante - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    In München hats ja ein eigenes Richard-Strauss-Viertel, mit der großen, aber hässlichen Richard-Strauss-Straße (als Teil des Mittleren Rings eher eine Stadtautobahn), die aber seit der unterirdischen Verlegung inzwischen teilweise RIchard-Strauss-Tunnel heißt. Zusätzlich gibt es in Bogenhausen das Stadtviertel namens Arabellapark mit Bezeichnungen wie Rosenkavaliersplatz oder Elektrastraße. Ansonsten fällt mir noch der ruhige Beethovenplatz südlich vom Hauptbahnhof ein. Oder die Mozartstraße im …

  • Zitat von Fred K. Linden: „Wer ist unmusikalisch? “ Also, meinen Vater hätte ich definitiv in die Kategorie "unmusikalischer Mensch" einsortiert. Ich habe selten einen Menschen kennengelernt, der sich so wenig für Musik begeistert hat wie er. Für meinen Vater war beinahe jede Art von Musik nur Lärmbelästigung. Meine Mutter (die ganz gern Musik hört) durfte während seiner Anwesenheit nicht mal das Radiogerät anmachen. Höchstens Nachrichtensendungen wurden akzeptiert. Plattenspieler, Tonbandgeräte…

  • Ich bin übrigens damals vor einem ähnlichen Problem gestanden: ich hatte zwei Karten für Bayreuth, doch kurz vorher war meine Begleitung abgesprungen (Folgeerscheinung einer Trennung). Die Karte wollte ich nicht verfallen lassen und hatte mich im Freundes- und Familienkreis umgehört. Erstaunlicherweise war das Interesse sehr verhalten... Was? Parsifal? Das dauert doch so lang... Auch meine Mutter (die zuvor immer gemeint hatte, sie würde gern einmal im Leben nach Bayreuth) hatte plötzlich Bedenk…

  • Zitat von philmus: „Aber daß das in einem Klassikforum nicht weiter auffällt, verständlich, ist ja schließlich Besserverdienenden-Listening. :shake: :wut2: (sorry, mußte mal raus)“ Naja, nicht alle sind Besserverdiener... Deswegen würde ich in aller Regel auch nach viermaligem Essengehen nicht solche Kosten verzeichnen müssen. Und deswegen würde ich auch in Bayreuth nur Galerieplätze (oder vergleichbare Kategorien) bestellen.

  • Zitat von Symbol: „Manche Leute knallen sich für 1500 Öcken einen häßlichen Spoiler aufs Auto. Da bevorzuge ich doch ganz klar Bayreuth! To each their own...“ Wenn ich nur diese zwei Optionen hätte, würde ich auch Bayreuth bevorzugen, ganz klar...

  • Zitat von Zwielicht: „Naja, gut, das ist dann Galerie oder Balkon 4./5. Reihe gewesen - halt die billigsten Plätze, wobei man sich natürlich darüber streiten kann, ob die Preisdifferenz zu den teuren Plätzen wirklich gerechtfertigt ist (das gilt aber genauso für andere Opernhäuser). Ich bevorzuge zumindest in Bayreuth die Parkettplätze, die ich in der Regel auch einem Flug nach Südamerika vorziehe. Eng ist es so oder so.“ Genau, Galerie 1. Reihe... Der Platz war aber gut....

  • Zitat von Gurnemanz: „Zugegeben, 730 bzw. 1450 Euronen sind viel Geld (zumal noch Kosten für Unterkunft usw. dazukommen), doch mir scheint - Bayreuth-Festspiele-Kenner mögen mich korrigieren -, das Angebot ist ein Schnäppchen. Ich selbst verdiene keinen Cent daran.“ Schnäppchen? Naja, nicht ganz... Ich habe selber jahrelang bestellt und habe noch eine gewisse Erinnerung an die Preiskategorien... Und mein Parsifal-Ticket von vor drei Jahren kostete gerade mal offizielle 40 Euro.... für 730 Euro w…

  • Zitat von Wulf: „Die Fanfare zum Ballett La Peri gehört zu den kunstfertigsten der Gattung, das Ballett selbst in ein Meisterwerk, das es neben Strawinskys Sacre (es entstand 1 Jahr zuvor) in seiner zwischen den Zeiten angesiedelten Tonsprache schwer hatte. Die Oper Ariane et Barbe-Bleue sei - so Goldbeck - die einzige, die zu der Zeit neben dem Pelleas bestehen könne, obwohl musikalisch einige Strecken nicht gänzlich überzeugen mögen.“ Hier möchte ich mich anschließen. Die Musik von Dukas gefäl…

  • Ich persönlich finde übrigens auch die 15. als gut für einen Einstieg geeignet. Mir scheint die Musik vergleichsweise leicht fasslich (nicht zuletzt der erste Satz ist ganz unterhaltsam mit seinen Wilhelm-Tell-Zitaten). Spannend finde ich auch den Schluss, wie die Symphonie so langsam verebbt, bis am Ende nur noch leises Klingeln und Klappern im Schlagwerk übrigbleibt....

  • Zitat von LudwigvanGod: „Ich bin mittlerweile nicht mehr bereit, die zuweilen unglaublichen Preise zu zahlen. Ich gehe bis 30 Euro mit, bis 50 für gute Plätze; “ Ich stimme zu, ich mache das ganz ähnlich. 20 - 30 Euro sind ok, in Ausnahmefällen auch mal 50 Euro, wenn etwas unbedingt sehen will. Aber alles was darüber hinaus geht, ist mir definitiv zu teuer. Da gehe ich dann lieber stattdessen in ein günstiges Konzert an der Musikhochschule und hinterher noch lecker essen....

  • Zitat von Katka: „Meine Empfehlung: Auf die Internet-Seite der nächsten Musikhochschule gehen und nach interessanten Veranstaltungen suchen. Da gibt es zumindest während des Semesters viele verschiedene Konzerte, und die meisten davon zum Nulltarif. Noch ein Vorteil: Oft hat man anschließend die Gelegenheit, sich mit den Musikern und Professoren zu unterhalten und z. B. mehr über die Instrumente zu erfahren. “ Ja, so mache ich das auch häufig. Hier in München bietet die Musikhochschule viele gut…

  • Zitat von Kater Murr: „Das Adagio aus Dvoraks 9. und auch Beethovens 9. haben mir aber sehr gefallen. “ Ich muss zugeben, den langsamen Satz aus Beethovens 9. fand ich lange Zeit eher einschläfernd... Vielleicht lag es auch an der unglücklichen Aufteilung der Sätze auf meiner ersten Schallplatte: man musste die Platte mitten im langsamen Satz umdrehen. Die erste Plattenseite verendete förmlich an einer besonders langsamen Stelle. Mein Lieblingssatz ist da bis heute eigentlich der 1. Satz.... Wen…

  • Zitat von Ecclitico: „Wo bleiben eigentlich die Berliner? Gibt es überhaupt Plätze in Berlin? “ Da gibt es schon ein paar schöne Plätze... zum Beispiel der Rüdesheimer Platz oder der Mexikoplatz. Auch in den verschiedenen Stadtteilen (z.B. Köpenick) gibt es schöne Plätze....

  • Zitat von Travinius: „In den meisten Bibliotheken findet man heute auch oft Čajkovskij statt Tschaikowski(j). Ich suche mich jedesmal blöd, wenn ich unter "T" anfange... “ Dasselbe wollte ich auch gerade schreiben. Gerade die Münchner Musikbibliothek hat mich anfangs hinters Licht geführt, als ich vergeblich Tschaikowsky unter T gesucht habe...

  • Zitat von Kater Murr: „Die ersten Sinfonien, die ich kennenlernte, habe ich mir nicht bewusst ausgesucht, das waren die, die mir eben in der überschaubaren und eklektischen Sammlung meiner Eltern zur Verfügung standen: Dvoraks 9, Tschaikowskys 5+6, Haydns 94, 101, 103, Beethovens 3, 6, 9, Schubert 5+8. Da gab es bei langen und komplexen Sätzen wie den ersten beiden der Eroica zwar einige Durststrecken (und bei Tschaikowskys 6. bevorzugte ich den 3. Satz und habe das Finale manchmal weggelassen :…

  • Es gibt in Süditalien einige Tänze mit raschem Tempo, die mir sehr gut gefallen. Sie fallen wohl in die Kategorie Tarantella (so genau kann ich das nicht spezifizieren). Mein Lieblingsstück heißt "Pizzicarella mia", das ich sehr mitreißend finde....

  • Zitat von Maggie: „Mit Bruckner "kämpfe" ich erfolglos bereist seit Jahren. Das Wort "starr" beschreibt es ziemlich genau, wobei ich sie zum Teil sogar als langweilig und emotionslos empfinde. :hide: “ Langweilig würde ich nicht sagen, aber "emotionslos" trifft es manchmal schon ein wenig. Die Musik erscheint mir trotz aller Größe und Wucht oft kühl wie Stein. Schwierig finde ich persönlich auch, dass die Brucknersche Musik oft aus nebeneinander stehenden Abschnitten besteht, die irgendwie nicht…

  • Hm, ich würde vermuten, dass das mit persönlichen Vorlieben, bisherigen Erfahrungen, Hörgewohnheiten etc. zu tun hat. Bei mir wars so, dass ich anfangs insbesondere mit den Symphonien von Mozart, Haydn und Beethoven besonders gut zurecht gekommen bin. Vor allem Beethoven hatte es mir angetan. Etwas später konnte ich mich rasch und einfach mit den Symphonien von Tschaikowsky, Mahler und Schostakowitsch vertraut machen. Weniger einfach ist mein Zugang bis heute bei den Bruckner-Symphonien, die ich…

  • Ich habe damals, weiland als Jugendlicher, mit der Siebten angefangen, denn die lief irgendwann im Radio, und so bin ich mehr oder weniger zufällig drübergestolpert. Die Klangwelt der Symphonie fand ich damals ziemlich fesselnd - heute höre ich die Siebte eher selten. Meine erste selbstgekaufte Symphonie war übrigens die Neunte (die man auch als Schostakowitsch-Anfänger ganz gut hören kann, denke ich). Inzwischen sind meine Lieblingssymphonien die Zweite (der Orchesterteil gefällt mir wirklich g…

  • Welche sind eure drei Lieblingslieder?

    andante - - Kunstlied

    Beitrag

    Ich muss zugeben, ich höre nicht allzu viele Kunstlieder. So kommt es, dass die meisten meiner Favoriten schon genannt worden sind. Dazu gehören unter anderem - Monteverdi: zefiro torna + Lamento della ninfa - G. Mahler: Ich bin der Welt abhanden gekommen, und Um Mitternacht (aus den Rückert-Liedern) - Britten: Serenade für Tenor, Horn und Orchester (heißt zwar nicht so, ist aber irgendwie doch auch eine Folge von Kunstliedern, oder?) - Schubert: Das Wandern ist des Müllers Lust, Erlkönig

  • Zitat von Kater Murr: „Klar, kann man der Spekulation freien Lauf lassen, nur finde ich es eben bei Opern Bachs oder Brahms' in besonderer Weise müßig (anders als bei Beethovens 10. oder Brahms' Cellokonzert).“ Hm, ich wiederum finde es gerade dann interessant, wenn man nicht nur die naheliegenden Wenn-Dann-Fälle in Gedanken real werden lässt... Ansonsten könnte man sich ja nur sowas wie Bachs Dritten Band des Wohltemperierten Klaviers wünschen oder ein Bruckner-Requiem, oder eine Wagner-Oper au…

  • Zitat von Kater Murr: „Angesichts der relativ begrenzten Popularität von Barockopern wundern mich die Wünsche nach Bach-Opern auch immer ein wenig. “ Naja, zum einen: hier in München waren Barockopern eigentlich schon über lange Zeit sehr populär... und zum anderen handelt es sich ja um rein persönliche Wünsche, die nicht unbedingt verallgemeinert werden müssen. Ich persönlich fände eine Bach-Oper sehr interessant (was nicht heißen muss, dass sich viele andere meinem Interesse anschließen müsste…

  • Ich hätte es interessant gefunden, wenn Mahler sich auch im Bereich der Oper oder der Instrumentalkonzerte versucht hätte. Vor allem eine Mahler-Oper könnte interessant sein (den zweiten Teil der 8. Sinfonie könnte man sich ja vielleicht als Klangbeispiel für eine Oper vorstellen). Auch eine Bach-Oper würde ich gern hören (würde möglicherweise ähnlich wie eine lange weltliche Kantate klingen). Von Richard Strauss wiederum hätte ich gern eine "richtige" Sinfonie ohne programmatischen Bezug gehört…