Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 956.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
  • Zitat von zabki: „falls an meinem oben zitierten Eindruck etwas dran sein sollte - vielleicht liege ich ja falsch - würdest du dann sagen, daß man weltweit kaum noch weiß, daß man "fürs Publikum Theater macht? “ Es ist schwierig, das in dieser Allgemeinhit zu beantworten. Generell glaub ich, dass sich das Theater zunehmend von den Wünschen des traditionellen Publikums verabschiedet (hat) und dieser Trend weiter anhält (was jedoch nicht automatisch etwas Schlechtes ist), und teilweise führe ich d…

  • Zitat von Rosamunde: „Könnte es sein, dass diese Tendenz (in Bratislava zumindest) auf indirekte Weise mit dem slowakischen Sprachgesetz zu tun hat? Oder dass derselbe Geist, der dieses Gesetz hervorgebracht hat auch im Umgang mit Kultur Ausdruck findet? “ Das glaub ich nicht, wie kommst Du drauf? In Bratislava weiß man eben, dass man fürs Publikum Theater macht, und dass ein slovakisches Publikum mehr von einer Zauberflöte mit slovakischen Dialogen als mit deutschen Dialogen hat. Die Wiener Vol…

  • Zitat von Philbert: „Ja, es wird inzwischen überall in der "Originalsprache" gesungen. Ob Messiah oder Zauberflöte. “ Nachweislich (und glücklicherweise) nicht, denn in Budapest wird die Zauberflöte auf Ungarisch gespielt (Link) und in Bratislava mit deutschen Gesangstexten, aber slovakischen Dialogen und mit der jeweils anderen Sprache in den Übertiteln (Link).

  • Eben gewälzt

    Sadko - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Witzigerweise hab ich mir sogar vorgestern die "Liebe in den Zeiten der Cholera" herausgelegt! Ich melde mich, wenn ich es gelesen habe — allerdings hab ich mir einige andere Bücher ebenfalls herausgelegt, und ich kann leider sooft lesen, wie ich gerne würde. Kann also noch dauern...

  • Eben gewälzt

    Sadko - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Nein, leider kenne ich nichts anderes von Márquez (außer eben die erwähnte „Chronik eines angekündigten Todes“) - aber ich hab zumindest „Hundert Jahre Einsamkeit“ und „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“ daheim, mal schauen! Gibt es noch was, das man unbedingt von ihm kennen sollte? Oh, viel Vergnügen! Von William Faulkner habe ich noch gar nichts gehört.

  • Ich hab soeben „Erinnerung an meine traurigen Huren“ von Gabriel García Márquez (1927—2014, Nobelpreis 1982) gelesen, und hat es mir sehr gut gefallen, obwohl das Thema ziemlich schräg ist (ein alter Mann, der immer nur bei Prostituierten war bzw. eine Frau, die ihn mochte, zurückgewiesen hat, schenkt sich zu seinem 90. Geburtstag eine Nacht mit einer ca. 14jährigen Jungfrau, berührt sie aber nicht, weil er zum erstenmal in seinem Leben Liebe empfindet und sich im folgenden in sie verliebt, abe…

  • Eben gewälzt

    Sadko - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Lieber Wolfram! Liebe Hilih! Danke für Eure Antworten und Tipps! Letztens habe ich eine Lesepause gebraucht, und einige andere Bücher liegen bereits bei mir, die ich unbedingt lesen will, aber dann kann ich mir ja gern "Alte Meister" vornehmen, die Beschreibung klingt interessant! Ich weiß, dass einige Leute Hörbücher mögen, aber ich konnte mich damit noch nie anfreunden. Irgendwie les ich viel lieber selber, als einer fremden Stimme zuzuhören. Trotzdem danke für die Tipps!

  • Thomas Bernhard: Heldenplatz

    Sadko - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Ich weiß, dass Thomas Bernhard stark polarisiert; bisher konnte ich mich zu ihm nicht äußern, aber heute habe ich „Heldenplatz“ gelesen und war sehr angetan davon. Beim Lesen hatte ich den Eindruck, als würden sich diese Gespräche genau vor meinem Auge abspielen.

  • Longos: Daphnis und Chloe

    Sadko - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Bleiben wir gleich in der Antike. Der (in Übersetzung 90 Reclamseiten umfassende) spätantike Roman Daphnis und Chloe ist ein wahres Kleinod und einfach wunderschön; man sollte ihn unbedingt lesen, wenn man Lust auf eine einfache, unbeschwerte, schöne, aber NICHT kitschige Liebesgeschichte hat. Freilich bereitet es auch Freude, einige der zahlreichen kunstvollen literarischen Anspielungen zu entdecken, aber auch wenn man das nicht kann, zahlt sich die Lektüre aus.

  • Dass die Literatur auch von den politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen ihrer Zeit beeinflusst wird, sieht man sehr gut an der Altgriechischen Komödie, die man in die sogenannte Alten Komödie und die sogenannte Neuen Komödie teilt. Die Alte Komödie (Vertreter: Aristophanes) entstand zur hohen Zeit der Griechischen Polis und nimmt mit - heutzutage nur mehr teilweise als lustig wahrgenommem (weil wir das Wissen über die Anspielungen erst nachlesen müssen) - Spott Personen des öffentlichen…

  • Eben gewälzt

    Sadko - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Danke für den Tipp! Aber ich fang mit Hörbüchern nichts an, ich les lieber selber

  • PUCCINI: Turandot - welches Finale?

    Sadko - - Oper

    Beitrag

    Zitat von lothar: „Sollte es in Deutschland 129 Opernhäuser geben, dann wäre das schön, aber die spielen trotzdem nicht alle regelmäßig Turandot. Luxusproblem. “ So, als ob in Wien regelmäßig Turandot gespielt würde... Du bist wirklich nicht gut informiert. Oder ist da jemand leicht auf die Wiener neidisch? Anders kann ich mir Deine Einwürfe nicht erklären; abgesehen davon, dass es keinesfalls konstruktiv ist, in einem Thread namens "PUCCINI: Turandot - welches Finale?" zu schreiben, dass man bi…

  • Zitat von Symbol: „Die Aufführung in Originalsprache hat natürlich auch den profan praktischen Vorteil, dass es viele Sänger/-innen weltweit gibt, die entsprechende Partien in Originalsprache im Repertoire haben, so dass man sie problemlos besetzen kann. Sänger/-innen, die z. B. Mozart- oder Verdi-Opern in deutscher Übersetzung im Repertoire haben, sind zahlenmäßig deutlich seltener verfügbar. “ Das stimmt natürlich, aber wo ist das Problem? Es gibt ohnehin zu viele Opernsänger, und ich bin der …

  • Heinrich von Kleists "Michael Kohlhaas" gehört zu den "Werken, die man kennen sollte" — trotzdem kannte ich es nicht, das habe ich soeben geändert. Naja. Einerseits finde ich die Geschichte sehr spannend, faszinierend und heute noch hochaktuell (die Unterdrückung einfacher Leute durch die, die es sich leisten können, der Opportunismus angesehener Personen, in diesem Falle (nicht der historische) Martin Luther,...), anderseits ist die Kleistsche Sprache sogar MIR zu kompliziert, und das heißt wa…

  • Zitat von Rosamunde: „Ich finde es inzwischen leider auch bei Belletristik unangebracht und gehe davon aus, dass mir mindestens 50% des Werks verloren gehen. Im Grunde lese ich es dann „nur noch“ für die Story. “ Zitat von Cherubino: „Das kann ich gut verstehen und da ist sicher auch etwas dran. Aber ich denke mir inzwischen, wenn ich Belletristik in einer Fremdsprache lese, gehe ich auch davon aus, "dass mir mindestens 50% des Werks verloren gehen". Ich finde auch bei Film- und Serienfans diese…

  • PUCCINI: Turandot - welches Finale?

    Sadko - - Oper

    Beitrag

    Zitat von lothar: „Wie wärs damit, wenn die Puritaner vor dem Finale ausschalten und alle anderen sich ein Finale aussuchen könnten? Wäre zwar etwas mehr Aufwand beim Einspielen aber doch machbar. Aber ein Torso? Kauft wer ein Auto ohne Räder? “ Ähm? Glücklicherweise gibt es noch ein paar Leute, die Musik bevorzugt live hören. Lieber Areios! Ich sage ja nicht, dass man in allen Aufführungen das Finale streichen sollte. Aber ich finde, man könnte es öfter tun als jetzt (also öfter als praktisch n…

  • Eine umfassende geschichtliche Darstellung des Widerstandes in Kärnten durch die Partisanen gegen die Nationalsozialisten ist noch nicht geschrieben, aber man kann ja auf mehrere Einzelwerke zurückgreifen. Heute abend habe ich dieses Buch gelesen, das Thomas Busch und Brigitta Windhab in den frühen 1980er Jahren nach Tondbandprotokollen verfasst haben. Die Ich-Erzählerin ist Helena Kuchar (1906–1985), die als einfache Frau (sie hatte keine Schule besucht), als autochthon (!) slovenische Kärntne…

  • Eben gewälzt

    Sadko - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Zitat von Rosamunde: „Ach so, Du meinst einen weiteren Beleg? Vielleicht woanders.....müsste man suchen. Fand nur interessant, dass es da steht. “ Ich hab gemeint, dass mich interessieren würde, wo die Aussage "throughout the 1990s, he engaged in polemics with the Austrian writer Peter Handke regarding the dissolution of Yugoslavia" begründet wird. Nur weil es auf Wikipedia steht, muss es ja nicht stimmen (was nicht heißt, dass ich diese Aussage bezweifle), bzw. wäre interessanter, auf welche Ja…

  • Eben gewälzt

    Sadko - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Wow, danke fürs Nachschauen auf Wikipedia! Ich hab den Artikel eben auch aufgerufen, dort steht leider kein Beleg für die Aussage; ich bin mir aber sicher, dass sich der von Dir zitierte Satz (zumindest teilweise) auf das Nachwort in "Kurzer Bericht über eine lange belagerte Stadt – Gerechtigkeit für Sarajevo" bezieht: Zitat von Sadko: „Sehr aufschlussreich ist das knapp 20seitige „Nachwort anstelle eines Vorworts“, das wohl explizit für die deutschsprachige Ausgabe im März 1996 geschrieben wird…

  • Nach dem hervorragenden „Wunschlosen Unglück“ und dem todlangweiligen „Versuch über den geglückten Tag“ war ich auf Handkes Buch mit dem markanten Titel „Angst des Tormanns beim Elfmeter“ gespannt, das ja eines seiner bekanntesten Werke ist. Die ersten 30 der 120 Seiten gefielen mir ja wirklich sehr gut, aber sobald der Josef Bloch im Südburgenland angekommen war, musste ich mich sehr zur Konzentration auf das zu Lesende zwingen. Natürlich habe ich verstanden, dass die Geschichte aus der Perspe…

  • Eben gewälzt

    Sadko - - Literatur: Lesen

    Beitrag

    Zitat von garcia: „Seh ich ebenso. Ein schreckliches, verblasenes, überflüssiges Buch in einer wunderschönen Sprache. Die Niemandsbucht hatte ich auch probiert, Jahre später. Dasselbe Problem auf 900 Seiten. Das wars mit Handke dann für mich. Aber vielleicht tu ich ihm unrecht und sollte es mit frühen Sachen versuchen, so bevor er sich wohl selbst in eine Gururolle verstiegen hat, da mag das Wunschlose Unglück ein guter Tip sein... Dafür danke “ Gerne! Wunschloses Unglück hat mir sehr gut gefall…

  • Da hatte ich mich nach „Wunschloses Unglück“ sehr auf eine Handke-Fortsetzug gefreut, hatte mir dafür das kurze Buch (91 Seiten in großzügigem Layout) mit dem reizvollen Titel „Versuch über den geglückten Tag“ mit dem ebenfalls reizvollen Untertitel „Ein Wintertraum“ ausgesucht, das mich jedoch sehr enttäuscht hat. Was für ein altkluges Geschwafel von der ersten bis zur letzten Seite! Ja, schreiben kann der Handke, stilistisch ist es absolut einwandfrei, was bei mir ja grundsätzlich schon die h…

  • Ich habe den knapp 400seitigen Roman soeben gelesen (fast in einem durch), und mich hat er, wenn ich ehrlich bin, sehr mitgenommen bzw. einen Sog entwickelt, der mich geistig immer tiefer hineingezogen hat. Jančar ist wirklich ein verdammt guter Autor!!! Er sollte im deutschsprachigen Sprachraum viel bekannter sein! Für einen kurzen Inhaltsüberblick ein Ausschnitt des Verlagstextes: „Der wichtigste slowenische Autor der Gegenwart: Mit seinem preisgekrönten Roman hat Drago Jančar ein Meisterwerk…

  • Letztens habe ich in diesem Thread Peter Handke erwähnt, was mich wieder einmal daran erinnert hat, dass ich noch kein einziges Buch von ihm gelesen habe (und es wäre sehr ungeschickt, sich eine Meinung zu bilden über einen Autor, dessen Werke man nicht gelesen hat, nur auf Grundlage der Kontroversen um seine Meinung zu den Jugoslavienkriegen, obwohl bekanntlich in 95% seiner Texte Serbien gar nicht vorkommt). Letztens habe ich mir, um diesen Mangel zu beheben, (natürlich nicht bei Amazon, sond…

  • Zitat von Wolfram: „Der Schriftsteller Alfred Kolleritsch ist 89-jährig in Graz gestorben. “ Das ist sehr schade! RIP

  • Ganz allgemein (und gar nicht gegen Dich gerichtet, sondern gegen die Radiosender/Zeitungen): Dieses dauernde "Nachhören-Können" oder die Podcasts nerven. Ich hab anderes zu tun, als minutenlang einen gesprochenen Text anzuhören, den ich ein paar Sekunden lang überfliegen könnte und dann entscheiden könnte, ob ich mich damit befassen will oder nicht.

  • Zitat von Caesar73: „Zitat von Sadko: „Muss das sein?! “ Was muss sein, Sadko? “ Ich wollte kommunizieren, dass ich die Formulierungen von Philbert für alles andere als freundlich und somit für vermeidbar halte, aber ich bin nicht die Forenpolizei (außerdem selbst nicht so zimperlich), ich wollte mich nicht unnötigerweise einmischen.

  • Zitat von Philbert: „Rosamunde, Deine Meinung ist mir völlig egal, denn ich habe auch trainierte Ohren und habe mich mit richtigen Kennern unterhalten. Ich mag einfach Duschensängerinnen und habe auch die Top Sopranistin Fleming in peinlichen Situationen gehört. Lucrezia Borgia in der Scala, ein Begriff? Ich lese aber Deine Ausführungen mit viel Vergnügen. Bitte mehr davon! “ Muss das sein?!

  • Weil ich grad eine Stunde Zeit hatte, hab ich Drago Jančars kurzes Buch (ca. 100 Seiten) "Kurzer Bericht über eine lange belagerte Stadt – Gerechtigkeit für Sarajevo" gelesen (ehe ich am kommenden langen Wochenende sein „Wenn die Liebe ruht“ lesen werde). Es handelt sich natürlich nicht um einen Roman, sondern um eine Beschreibung des Kriegszustandes in Sarajevo, der aber nicht rein dokumentarischer Natur ist, sondern auch literarischer, weil dem Autor in hervorragender Weise gelingt, einen Abr…

  • Zitat von music lover: „Bei ihren Konzerten weiß der Konzertbesucher von vornherein, dass ihn gleich eine Weltklasseleistung erwartet. Ob er das dann selbst hört oder nicht, ist eine andere Frage. “ Aha, und alle, die sie (mit guten Gründen) nicht für eine Weltklassepianistin halten, sind gehörlos?

  • Ich kanne die Sendung überhaupt nicht (wenn ich überhaupt Radio höre, dann österreichische Sender), aber ich finde die Einstellung einer Literatursendung natürlich sehr schade (Podcasts sind kein gleicherwertiger Ersatz). Passt aber auch gut in unsere heutige Zeit, in der leider immer weniger gelesen wird.

  • Dirigentinnen ?

    Sadko - - Dirigent*innen

    Beitrag

    Zitat von Rosamunde: „OK, dann sagt Du das, weil es wenig Dirigentinnen gibt und nicht weil Frauen es nicht können. Habe ich das richtig verstanden? “ Natürlich kann ich nicht behaupten, dass Frauen prinzipiell nicht dirigieren können - dazu müsste man eine großangelegte Studie machen, zufällig ausgewählten Männern und Frauen das Dirigieren beibringen, sie längere Zeit mit Orchestern arbeiten lassen und dann sorgsam evaluieren. Und selbst WENN man dann ein Ergebnis hat, hat man ja nur das Ergebn…

  • Die 1937 in Graz geborene Gudrun Dengler-Schmeiser (Cembalistin und Expertin für Barockmusik) ist in den Morgenstunden des 4. Mai 2020 nach schwerer Krankheit in Graz verstorben. Sie war Mutter des am 22. Juli 2019 verstorbenen Hansgeorg Schmeiser (Univ-Prof. und Flötist der Wiener Volksoper).

  • Dirigentinnen ?

    Sadko - - Dirigent*innen

    Beitrag

    Leute, bitte keine künstliche Aufregung. Geschrieben habe ich den meiner Meinung nach sachlichen Beitrag: Zitat von Sadko: „Ganz ehrlich: Ich kenne EINE gute Dirigentin (Marin Alsop) und EINE, die ich nicht so schlecht find (Simone Young), aber die anderen...? Gar nicht zu vergleichen mit vielen ausgezeichneten Männern in diesem Beruf, sorry. “ zu dem ich auch nach wie vor stehe. Keinesfalls habe ich eine von Rosamunde geortete Zitat von Rosamunde: „Ich wollte nur wissen, ob es Begründungen für …

  • Soeben habe ich den Roman "Die Nacht, als ich sie sah" (To noč sem jo videl) von Drago Jančar fertiggelesen. Hat mir „Nordlicht“ schon wirklich gut gefallen, habe ich von „Die Nacht, als ich sie sah“ einen noch deutlich besseren Eindruck. Waren im „Nordlicht“ für mich manche Leerläufe vorhanden, habe ich „Die Nacht, als ich sie sah“ von der ersten bis zur letzten (von ca. 200) Seiten durchgelesen, fast ohne Pause, und mich dabei keine Sekunde gelangweilt. „Nordlicht“ stammt aus dem Jahre 1984, …

  • Schön, dass Du für diese Oper einen Thread eröffnet hast! Ich bin ja wahrlich kein Freund der italienischen Oper, aber die Cavalleria mag ich! (wenngleich ich den Bajazzo natürlich viel höher einschätze). Ich finde die Siciliana wunderschön, mag die Chorszenen (für mich eine einfach schöne Schilderung des Ostermorgens, auch wenn da "nix" passiert) und wenn man da gute Sänger hat (zB Waltraud Meier + Peter Seiffert, oder vor zwei Jahren der völlig unterschätzte Boldizsár László), dann kommt die O…

  • Dirigentinnen ?

    Sadko - - Dirigent*innen

    Beitrag

    Zitat von Rosamunde: „Zitat von Fallada: „Zitat von Yukon: „"Dirigieren ist kein Frauenberuf", wie Gert Albrecht noch 1990 meinte “ Das meine ich 2019 immer noch! Fallada “ na also .....das verdient wirklich eine 2. Nachfrage, denn vielleicht meinst Du, weil es noch nicht viele gibt? (obwohl sich das ja nun rapide ändert). Hast Du denn professionelle Erfahrung oder sprichts Du als Publikum? Oder hast Du irgendwelche andere nette Gründe (ich persönlich lasse schon mal alle 5 gerade sein, bei dem …

  • Was eigentlich ist Kultur?

    Sadko - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Der Beitrag von maticus verdient nicht, durch den Kakao gezogen zu werden. Danke jedenfalls für die Eröffnung der Diskussion, die Fragestellungen finde ich sehr interessant und wertvoll für das Forum! Ich habe darüber allerdings noch kaum nachgedacht, daher kann ich keine fertige Antwort präsentieren, aber: Ich meine, dass die Kernthemen des Capriccio-Kulturforums (in wohltuendem Unterschied zum T-Klassikforum) die sogenannten "schönen Künste" sind, also vor allem natürlich Musik, Theater, Film,…

  • Die Klarinette

    Sadko - - Instrumentenkunde

    Beitrag

    Sowas bringt man natürlich nur in der Zeitung, wenn man mit dem Artikel auch Politik machen möchte, denk ich.

  • interessant, wie die Meinungen auseinander gehen. Koch hab ich früher auch nicht so schlecht gefunden, aber seit ich seinen Barak gehört habe, zwei Wochen nachdem ich den phantastischen Barak des damals 79jährigen (!) Franz Grundheber gehört hatte, kann ich auf Koch völlig verzichten (zu leise, sehr teilnahmslos gesungen, ohne Gestaltung - und aus dem Barak könnte man ja wirklich was machen). Pieczonka singt das zwar ganz nett und hat eine schöne Stimme, gerät aber im 3. Akt deutlich an ihre Gre…