Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Grigory Sokolov

    music lover - - Instrumentalisten

    Beitrag

    Zitat von ChKöhn: „Die ist bei Lang Lang nur deutlich schwächer. “ Dass Lang Lang in der Virtuosität hinter Sokolov zurückbleibt, ist mir - ungeachtet des kapitalen Fehlgriffs von Sokolov zu Beginn der Etüde, was aber in einer Live-Situation vorkommen kann - durchaus bewusst. Nur: Wo ist der Sinn der gehetzt wirkenden, rasend schnellen Spielweise von Sokolov? Du hast beschrieben, was an Lang Lang schlecht ist, nicht aber, was an Sokolov gut ist. Ich lasse mich ja gern eines Besseren belehren, wa…

  • Zitat von Andreas: „wozu diese ungute persönliche Herabsetzung des Künstlers? “ Sollte damit (auch) ich angesprochen sein: Ich habe nicht den Künstler Tobias Koch, der nach Deinen eigenen Angaben 31:37 min. für den Kopfsatz braucht, "persönlich herabgesetzt", sondern nur geäußert, dass ich in meinem CD-Kaufverhalten keinen Bedarf sehe für Einspielungen, die noch langsamer sind als Richters bahnbrechende Aufnahmen, und dass ich bei der Lust nach anderen Interpretationsansätzen lieber zu - im Temp…

  • Grigory Sokolov

    music lover - - Instrumentalisten

    Beitrag

    Zitat von Berenice: „Zitat von music lover: „Dazu kann ich nur beitragen, dass ich Sokolov ein einziges Mal live im Konzertsaal erlebt habe - und zwar noch im letzten Jahrhundert mit "Rach 3" (...) ich beschloss, nie wieder in eins seiner Konzerte zu gehen (oder mir gar eins seiner Alben zu kaufen). “ Lieber "music lover", (...) sein Chopin Klavierkonzert No. 1 : Wenn Du das gehört hast, dann - so könnte ich mir vorstellen - wirst Du ihm vielleicht "noch eine Chance geben" “ Liebe Berenice, ich …

  • Zitat von ChKöhn: „Beim Kopfsatz gibt es seit Svjatoslav Richter einen merkwürdigen Überbietungswettbewerb in Langsamkeit, nur warum eigentlich? Bei Richter fand ich das noch auf anregende Weise verstörend und vor allem neu, aber bei allen, die ihm nacheifern oder gar ihn noch übertreffen wollten, funktioniert das für mich nicht mehr. “ Das hast Du schön auf den Punkt gebracht. Für mich gilt: Wenn ich eine extrem langsame Deutung des Kopfsatzes hören möchte, dann höre ich mir das Original dieser…

  • Zitat von Maurice: „ich weiß leider nicht mehr genau, WER dabei war “ Das Backcover kann man auf der jpc-Seite einsehen. Wenn auch nur mit der Lupe entzifferbar sind die Beteiligten dort aufgeführt: jpc.de/jpcng/jazz/detail/-/art…Of-Trombones/hnum/4154707

  • Zitat von Général Lavine: „Am Klavier sitzt der Komponist höchstselbst - 1928 machte er diese Aufnahme. “ Und veröffentlicht wurde dieser Schatz von Parnassus Records. Man kann dieses Label für seine Wiederveröffentlichungen historischer Aufnahmen nicht hoch genug rühmen. Hier - was mich natürlich am meisten interessiert - die Liste der Swjatoslaw Richter-Schätze, die sie (auf CD und DVD) gehoben haben: parnassusrecords.com/our-own-cds/sviatoslav-richter-cds/

  • Zitat von Rosamunde: „Die vielen Posaunen “ Wenn Du viele Posaunen magst, kann ich Dir das Four Freshman-Album "Four Freshmen and 5 Trombones" empfehlen Die fünf Posaunen werden gespielt von Frank Rosolino, Harry Bets jr., Milt Bernhart, Tommy Pederson und George Roberts. Aufgenommen 1955, erschienen bei Capitol Records. Als Appetizer empfehle ich "I Remember You": youtube.com/watch?v=f1rxfcwSa9…ovis7SalAKBA5xtkrUxHPuyjx

  • Stan Getz / Chick Corea

    music lover - - Aktuelles aus der Jazzwelt

    Beitrag

    Mit Chick Corea hat Stan Getz, wenn ich nichts übersehe, drei Alben gemacht: "Sweet Rain" (Verve Records, 1967), "What the World Needs Now: Stan Getz Plays Bacharach and David" (Verve Records, 1968) und "Captain Marvel" (Columbia Records, 1972). Während das zweitgenannte Album künstlerisch weniger interessant ist und sich deshalb auch nicht in meiner Sammlung befindet, mag ich die Alben von 1967 und 1972 sehr. Beide laufen heute Abend bei mir: Stan Getz - ts Chick Corea - p Ron Carter - b Grady …

  • Eben gehört

    music lover - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Maurice: „Zitat von Dirigent: „Endlich zu Hause! Ludwig van Beethoven Symphonie Nr.1 Berliner Philharmoniker Herbert von Karajan Aufnahme 1984 “ Hallo !! Ich freue mich, dass Du wieder da bist. Alles Gute !! Bleibe jetzt endlich mal gesund !! “ Diesen Wünschen schließe ich mich an. Herzlich willkommen zurück, lieber Dirigent!

  • Daniil Trifonov wird am letzten August-Wochenende mit zwei Konzerten im Kieler Schloss (28. und 29. August) die Abschlusskonzerte des diesjährigen Schleswig-Holstein Musik Festivals bestreiten. Er spielt - was vielleicht nicht gerade einen Preis als originellste Programmgestaltung des Jahres gewinnen wird - Rachmaninows Klavierkonzert Nr. 2: shmf.de/de/veranstaltung/absch…zert-daniil-trifonov-1197 shmf.de/de/veranstaltung/absch…zert-daniil-trifonov-1198

  • Zitat von ChKöhn: „ihr lautstarker Abgang, der bis heute (!) in keinem Artikel, bei keinem Konzert und in keinem Booklettext über Pogorelich fehlt “ Deine berechtigte Kritik wird gerade heute bei der Ankündigung des Programms des Schleswig-Holstein Musik Festivals 2021 wieder einmal bestätigt. Pogorelich spielt am 30. August in der Elbphilharmonie. Angesichts seines höchst begrenzten Repertoires natürlich nur Standardwerke von Chopin und Schubert, während z.B. eine Hélène Grimaud an zwei Abenden…

  • Roy Haynes - dr Frank Strozer - as, fl Ronnie Mathews - p Larry Ridley - b rec. 10.9.1963 Das Nachfolgealbum aus dem Jahr 1963, bei dem nur der Bläser ausgetauscht wurde. Sehr gutes Material!

  • Mit Schlagzeug geht es bei mir weiter: Roy Haynes - dr Booker Ervin - ts Ronnie Mathews - p Larry Ridley - b rec. 10.4.1963 Roy Haynes wird im März seinen 96. Geburtstag feiern (!), während Senri Kawaguchi gerade mal 24 ist. Mir macht das Schlagzeugspiel von beiden gleichermaßen Spaß.

  • Eben gehört

    music lover - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von leverkuehn: „Das ist, ehrlich gesagt, nicht meine Welt... “ Meine auch nicht. Ich kaufe mir nach wie vor CDs, und das nicht gerade selten. Da kommt mein Geld bei den Musikern und auch bei den anderen Beteiligten (z.B. dem Fotografen, der das Coverfoto geschossen hat, oder dem Autoren, der den Booklettext verfasst hat) auf jeden Fall an. Und ich habe ein schönes Produkt im Regal, an dem ich mich noch in Jahrzehnten erfreuen kann.

  • Senri Kawaguchi - dr Philippe Saisse - p, keyb Armand Sabal-Lecco - b-g with special guest Gumbi Ortiz - perc (on two tracks) Das dritte Album der damals 19-jährigen Schlagzeugerin unter eigenem Namen. Die beiden Vorgängeralben hatte sie mit 15 und mit 16 eingespielt.

  • Eben gehört

    music lover - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von b-major: „wenn man dann bedenkt , daß oft kleine Label Aufnahmen aufwändig restaurieren und z.B. Tully Potter für die Annotation entlohnen , damit Firmen wie Membran sie dann in einer 10er Box für 10€ anbietet = die Käufer brauchen sich nicht zu beschweren “ Zitat von b-major: „Und ich glaube ,die geizen auch mit Geilheit. “ Der war gut Ich habe mir heute für 41,14 € das neue Album von Senri Kawaguchi bestellt, weil es mir diese junge japanische Künstlerin wert ist, dass ich sie mit CD…

  • Der Japan-Import kostet zwar sehr viel Geld, aber Senri Kawaguchi ist es mir wert. Soeben geordert:

  • Am 19. Februar ist ein neues Soloalbum von Fred Hersch erschienen:

  • Zitat von b-major: „Weil du es bist : Sonata A-Dur op.17,5 “ Chapeau, lieber b-major Ein wunderbarer Sonatensatz und wirklich hinreißend von Trifonov gespielt!

  • Noch bis zum 7. März gibt es auf ndr.de/orchester_chor/elbphilh…Trifonov,trifonov124.html einen Konzertmitschnitt aus der Elbphilharmonie in Hamburg vom 5. Februar 2021 mit Daniil Trifonov und dem NDR Elbphilharmonie Orchester, geleitet von Alan Gilbert, kostenfrei abzurufen. Trifonov spielt das Konzert für Klavier und Streichorchester von Alfred Schnittke sowie das Klavierkonzert Nr. 1 von Sergej Prokofiew. Beide Werke hat Trifonov noch nicht auf Tonträger aufgenommen, sodass dieser Mitschnitt …

  • Tatjana Nikolajewa, Klavier rec. live Salzburg, Kleines Festspielhaus, 18. August 1987 Diese Aufnahme von op. 111 hätte m.E. nicht veröffentlicht werden dürfen. Solch eine Häufung von Fehlgriffen Sobald es technisch mal ein bisschen anspruchsvoller wird, kann Frau Nikolajewa das Stück manuell einfach nicht bewältigen. Vielleicht wählte sie deshalb auch einen einfach zu spielenden langsamen Satz als Zugabe.

  • Zitat von Wieland: „Na, da waren wir ja im gleichen Konzert. “ Ich war wie üblich in dem Konzert am Montag abend um 20.00 Uhr. Wenn Du in dem Konzert am Sonntag morgen um 11.00 Uhr warst, haben wir zwei unterschiedliche Aufführungen gesehen. Das Chopin-Klavierkonzert Nr. 2, gespielt im Jahr 1981 von Ivo Pogorelich mit dem Slowenischen Sinfonieorchester RTV unter der Leitung von Marko Munih, findet sich hier: youtube.com/watch?v=7R9HOkB2cK0

  • Zitat von leverkuehn: „Sorry, ich hatte Deinen Beitrag zur besseren Lesbarkeit vielleicht zu sehr gekürzt, so dass nicht mehr klar wurde, aus welcher Quelle Du zitiert hattest. “ Gar kein Problem, lieber leverkuehn Da ich selbst aber stutzen musste, welch einen Unfug ich da verzapft habe , wollte ich nur vorbeugen, dass andere Leser nicht ebenfalls stutzen.

  • Zitat von b-major: „Hab' ich gleich gewußt , daß du sowas nie behaupten würdest . “ Beim Lesen von leverkuehns Posting habe ich mich gefragt: Was hast Du denn da für einen Unsinn 2011 geschrieben? Beim Nachlesen meines eigenen Zitats merkte ich zum Glück, dass ich nur Fremdmeinungen wiedergegeben habe

  • Da Dein verkürztes Zitat meines Postings #19 so wirkt, als stamme diese Behauptung von mir, möchte ich klarstellen, dass ich nur Wolfgang Stähr ("VII. Symphonie in e-moll - Werkbetrachtung und Essay", in: Renate Ulm [Hrsg.], Gustav Mahlers Symphonien", Bärenreiter-Verlag, 4. Aufl. 2007, S. 210 f.) zitiert habe (der wiederum einen Wiener Kritiker nach der Wiener Erstaufführung wiedergibt), nicht aber mir persönlich diese Sichtweise zu eigen gemacht habe.

  • Zitat von ChKöhn: „Natürlich kommt es vor, dass Zweitplatzierte später die größere Karriere machen als die Gewinner. “ Ich würde es etwas anders formulieren: Das Erringen eines Zweiten Preises und auch eines Dritten Preises beim Chopin-Wettbewerb oder beim Tschaikowsky-Wettbewerb ist eine solch großartige Leistung, dass auch diesen Pianist(inn)en die große Karriere offen stehen sollte. Jedenfalls ich interesse mich immer auch für die Künstler, die "nur" Silber oder Bronze gewonnen haben. Daniil …

  • Tatjana Nikolajewa, Klavier rec. 17.-19. April 1992

  • Zitat von ChKöhn: „Der eigentliche Skandal liegt für mich eher darin, dass der erste Preisträger Dang Thai Son durch den lautstarken Abgang von Martha Argerich um seine Karriere gebracht wurde. “ Absolut meine Meinung. Und das alles für jemanden, der diese Publicity künstlerisch nicht verdiente. Vielleicht darf ich mich selbst zitieren, was Pogorelich angeht: Zitat von music lover: „Als Pogorelich gerade den Chopin-Wettbewerb von 1980 nicht gewonnen hatte, eigenartigerweise gerade deswegen gehyp…

  • Zitat von Rosamunde: „Zitat von Doc Stänker: „Deswegen kann Fu auch nicht beurteilt werden, weil es eben den alles AUSLÖSENDEN 1. Satz nicht gibt. Der Rest ist zwar recht schön, aber was soll es? Die Sätze 2- 4 sind (mathematisch betrachtet) Ableitungen des Kopfsatzes. “ Ich sehe, was Du meinst, aber ich hatte dazu etwas gesagt: Ich habe seiner Art zu musizieren zugehört und sie hat mir den letzten nötigen Zugang zu der Sinfonie ermöglicht....abgesehen davon ist es ein interessantes Gedankenspie…

  • Eben günstig erworben

    music lover - - Musik: Erwerben

    Beitrag

    Wer sich näher für die "Entstehungsgeschichte" dieses Threads interessiert: Hier sind die Postings, die mich seinerzeit dazu bewogen haben, diesen Thread zu eröffnen: Zitat von Kater Murr: „Ich dachte eigentlich, dass "eben gerade billig" sich nicht auf einmalige Schnäppchen vom Flohmarkt, Ebay etc. bezöge, sondern auf Angebote, die auch noch andere wahrnehmen können... “ Zitat von music lover: „Und wieso dachtest Du das? "Eben gerade billig" heißt, dass man etwas eben gerade billig erworben hat…

  • Eben günstig erworben

    music lover - - Musik: Erwerben

    Beitrag

    Zitat von Maurice: „Im Grunde entspricht es dem viel zu bürokratischen Denken in diesem Staat. “ Das hast Du jetzt gesagt, aber die Differenzierung ist klar und eindeutig: "Eben gerade billig": Ich habe eine billige CD gekauft, die jeder andere auch für denselben Preis kaufen kann. "Eben günstig erworben": Ich habe eine günstige CD gekauft, die nicht jeder andere für denselben Preis kaufen kann. "Eben günstig erworben" ist also einmaligen Schnäppchen vorbehalten. Zitat von garcia: „Wir kriegen e…

  • Eben günstig erworben

    music lover - - Musik: Erwerben

    Beitrag

    @garcia and @Maurice

  • Eben günstig erworben

    music lover - - Musik: Erwerben

    Beitrag

    Zitat von garcia: „Frage an die Mods: wieso eigentlich gibts hier "eben gerade günstig erworben" und "eben gerade billig"? Fällt mir gerade so auf, weil Maurice hier postet und ich vor ner Stunde nebenan... Ich erkenne den Unterschied nicht wirklich, könnte man ja als Kaufanregung für budgetbewußte Mitforianer*innen eigentlich auch zusammenlegen, oder? “ Deine Frage beantwortet sich, wenn man mein Eröffnungsposting des vorliegenden Threads liest: Zitat von music lover: „Da wir ja nun durch diese…

  • Zitat von Général Lavine: „Was ist denn mit Richter, z.B. Moskau 1966?? “ Richter hatte die Études-tableaux op. 33/3, 4, 5 und 6 sowie op. 39/1, 2, 3, 4, 7 und 9 im Repertoire. Seine Aufnahmen durchzuhören, ist ein Thema für einen anderen Abend. Zitat von Général Lavine: „Frau Wang lässt mich dagegen wie immer völlig kalt, wie beeindruckend ihre Technik auch sein mag. “ Die Technik ist bei ihr sowieso vollkommen über jeden Zweifel erhaben. Der Begriff "übermenschlich" fällt im Zusammenhang mit i…

  • Ich bin jetzt mit den Gesamtaufnahmen der Études-tableaux zu drei Viertel durch: Mit Lugansky komplett, mit Giltburg zur Hälfte. Zum Vergleich höre ich mir zwischendurch ein paar Einzelaufnahmen an: Yuja Wang spielte während ihres "Berlin Recitals", bei welchem ich zugegen war, die Études-tableaux op. 33/3 und 39/1: Arcadi Volodos spielt auf zwei Sony Classical-Alben die drei Études-tableaux op. 33/3 (eigenartigerweise auf dem Backcover und im Booklet als "op. posth. No. 3" bezeichnet ), op. 33/…

  • Rachmaninows 17 Études-tableaux habe ich mir für den Abend in zwei Gesamtaufnahmen vorgenommen. Im Moment läuft die Einspielung des damals 20-jährigen Nikolai Lugansky, eines Schülers von Tatjana Nikolajewa, die im Juni 1992, also zwei Jahre vor dem 10. Tschaikowsky-Wettbewerb 1994 in Moskau entstand. Dort errang Lugansky den Zweiten Preis (ein Erster Preis wurde nicht vergeben): Kurz nach dem Tschaikowsky-Wettbewerb kam er nach Berlin, wo ich ihn mir im Sendesaal des SFB ansah. Ein tolles Konze…

  • Zitat von b-major: „Ich fürchte , du brauchst diese auch noch “ Wenn Du das sagst, ist mir das Empfehlung genug Aus dieser Melodya-Reihe habe ich nur die Vol. 4 und 5. Aber nun habe ich mir die Vol. 2 auch bestellt, bevor sie vergriffen ist. Ich danke Dir für den Tipp!

  • Nach zwei Hördurchgängen der Französischen Suite Nr. 5 mit Emil Gilels (Studioaufnahme RCA 1965) höre ich mir jetzt zur "Erholung" (und ich bitte das nicht falsch zu verstehen: Gilels ist einer meiner Lieblingspianisten, nur ist seine Tempowahl hier sehr gewöhnungsbedürftig) Andrej Gawrilow an. Ich habe die Französischen Suiten mit ihm in zwei Aufnahmen: einmal EMI, einmal DG (bei der DG-Version besitze ich die Erstveröffentlichung mit etwas anderem Cover).

  • Heute wird mal Vinyl gehört: Bach: Französische Suite Nr. 5 G-Dur BWV 816 Schostakowitsch: Sonate für Klavier Nr. 2 h-moll op. 61 Emil Gilels, Klavier Eigenartigerweise wird die Opuszahl der Schostakowitsch-Sonate auf dieser RCA-LP mit "64" angegeben Den Interpretationsansatz von Gilels bei der Bach-Suite kann man damit beschreiben, dass er einen langsamen Satz und selbst einen Satz im mittleren Tempo (wie die einleitende Allemande) extrem langsam, dafür dann aber die schnellen Sätze extrem schn…

  • Zitat von b-major: „Ich ziehe die Live-Aufnahme der ebenfalls 1965 entstandenen RCA-Studioeinspielung vor . “ Die Emil Gilels-Studioaufnahme auf RCA vom 8. Januar 1965 habe ich als LP in der Sammlung außerdem noch Tatjana Nikolajewa auf Hyperion (rec. April 1992) Wenn man zwischen diesen beiden Einspielungen zu wählen hat, würde ich zu Gilels raten.