Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 440.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Bei "Presto Classical" finde ich die Ankündigung für: "Otto Klemperer conducts the Concertgebouw Orchestra, Legendary Amsterdam Concerts 1947-61" auf 24 SACD. Es soll sich um eine Ausgabe im Gedenken an Lotte Klemperer, die Tochter und informelle "Managerin" des Dirigenten handeln. Die meisten der Konzertmitschnitte sind wohl in der Vergangenheit bereits bei Archiphon und anderen Labels erschienen, sie sollen auf der Grundlage des Archiphon-Archivs allerdings neu gemastert worden sein. Es soll a…

  • Alban Berg - Wozzeck, Erster Akt, Erste Szene, Air: Wozzeck: „Wir arme Leut! Sehn Sie, Herr Hauptmann, Geld, Geld! Wer kein Geld hat! Da setz‘ einmal Seinesgleichen auf die moralische Art in die Welt! Man hat auch sein Fleisch und Blut! Ja, wenn ich ein Herr wär‘, und hätt‘ einen Hut und eine Uhr und ein Augenglas und könnt vornehm reden, ich wollte schon tugendhaft sein! Es muß was Schönes sein um die Tugend, Herr Hauptmann. Aber ich bin ein armer Kerl! Unsereins ist doch einmal unselig in dies…

  • Wann ist eine Aufnahme historisch?

    uliwer - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Na ja, wenn man "historisch" allein auf das Alter reduziert, dann frage ich mich, warum man nicht schlicht sagt "alte Aufnahmen", das wäre klarer und weniger geschwollen. Nach meiner Wahrnehmung von Geschichte sind Konrad Adenauer, Willy Brandt oder auch Helmut Kohl "historische Persönlichkeiten". Ihr Wirken hat zwar heute vielleicht noch Einfluss, aber es ist vergangen. Ich finde keine Gründe, zwar z.B. Winston Churchill als "historisch" anzusehen, die anderen Genannten aber nicht. Warum sollte…

  • Ein Tag ohne Beethoven ist möglich...

    uliwer - - Komponisten

    Beitrag

    Fast heimlich ist vor ein paar Tagen eine Gesamtaufnahme der Streichquartette des russischen "Beethoven Quartetts" wieder veröffentlicht worden, die es in sich hat: Der von amazon angebotene MP-3-Download (die Verlinkung gelingt mir nicht) ist absurd teuer; wenn man sich mal bei anderen Streaming-Portalen umschaut, findet man den Download in hochauflösender Qualität für einen Bruchteil des Preises. Ob es auch eine Version auf CD gibt, konnte ich bisher nicht feststellen. Die Aufnahmen stammen au…

  • Wann ist eine Aufnahme historisch?

    uliwer - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Wolfram: „... Was mir gerade durch den Kopf spukt, ist, ob man nicht alle Aufnahmen so bezeichnen sollte, deren beteiligte Interpreten oder jedenfalls die wichtigsten, aus rein physischen Gründen (also Tod), nicht mehr in der Lage sind, das Werk noch einmal einzuspielen. Die Aufnahme steht also da als Vermächtnis, unveränderbar, nicht wiederholbar *, endgültig. Und damit wäre sie vielleicht eine historische. * Damit meine ich natürlich, dass sie durch die selben Interpreten nicht verbe…

  • Hermann Scherchen- der "Wüstling"

    uliwer - - Dirigent*innen

    Beitrag

    "Das Werk, das er aufführt, auf alle Fälle komplexer Natur, erfordert von ihm, daß er scharf aufpaßt. Geistesgegenwart und Raschheit gehören zu seinen kardinalen Eigenschaften. Über Gesetzesbrecher muß er mit Blitzeseile herfallen. Die Gesetze werden ihm an die Hand gegegben als Partitur. Andere haben sie auch und können seine Durchführung kontrollieren, aber er ganz allein bestimmt, und er allein richtet auf der Stelle über Fehler. Daß dies öffentlich geschieht, in jeder Einzelheit allgemein si…

  • Zitat von Babayaga: „Zitat von uliwer: „das Konzert können vielleicht Kundige, die zwar nicht drin waren, aber die Interpreten kennen, besser beurteilen. “ Heißt das, Du warst drinnen - willst es aber nicht beurteilen? Oder ...? “ Wie hier im Thread nachzulesen, können das andere, die nicht drin waren, sicherlich besser.

  • Wobei ich es nicht für erstrebenswert halte, dass die Musik von Schönberg (und anderen) nur einem kleinen Kreis vorbehalten bleibt. Ich vermute mal, Schönberg wäre über diese Aufführung in einem riesigen vollbesetzten Saal, der schon nach dem ersten Teil und dann erst recht zum Schluss begeistert jubelt, überglücklich gewesen. Das Problem bei der Vermarktung des Sensationseffekts des Gebäudes, der vor allem deshalb eintritt, weil er über so lange Zeit nur als Skandal erfahren wurde, ist allerdin…

  • Na ja, das Konzert können vielleicht Kundige, die zwar nicht drin waren, aber die Interpreten kennen, besser beurteilen. Nach der Pause waren erwartungsgemäß einige Plätze leer, weil man über Reiseveranstalter gebucht hatte, die einen nicht vorbereitet hatten auf das, was einen da erwartete. Ich schätze mal, dass das 10% waren. Wie man hört, sollen allerdings die Kontingente für Reiseveranstalter in der nächsten Saison spürbar erhöht werden - Vermarktung wie bei dem halben Dutzend Musicalspielst…

  • Zitat von putto: „ der arditti-quartett-manierismus mit extrem harten akzenten in einem eher geräuschhaft-hauchigen klangideal lässt viele glauben, ... “ Tja, dann haben wir dasselbe Konzert wohl völlig anders gehört.

  • Zitat von Zwielicht: „Die Baritonpartie im LvdE liegt ja relativ hoch, das kommt Kaufmann entgegen. ... “ Das ist kein Scherz - er singt tatsächlich beide Partien??? Von derselben Sony immerhin eine ordentliche Geste: Die Aufnahme von der konzertanten Uraufführung unter Rosbaud in Hamburg 1954. Soll einen Tag vor der ebenfalls konzertanten Aufführung unter Metzmacher in der Elbphilharmonie erscheinen.

  • Zitat von putto: „Zitat von uliwer: „Lachenmanns "Grido" war das einzige Werk, das ich zuvor gehört hatte [...] Die Ardittis virtuos aber auch mit übermenschlicher Perfektion und fast schlafwandlerischer Selbstverständlichkeit in allen vier Werken. Zum Niederknien. “ Wie willst Du die Präzision beurteilen? Hattest Du Noten? “ Noten darf ich ja nicht mehr in einem Konzert dabei haben, seitdem ich hier im Forum mitlese. Tschuldigung für meine feuilletonistische Diktion. Aber mir fiel nichts andere…

  • Nö, gar nichts. Beide Säle haben auch keinerlei Verbindung zu einander - ganz anders als in der Musikhalle. Nur die Busladungen von Besuchern für das andere Konzert auf der Rolltreppe fielen auf.

  • Jetzt war ich auch drin - allerdings "nur" im Kleinen Saal. Arditti Quartett Brian Ferneyhough, Streichquartett Nr. 6 Younghi Pagh-Paan, "Horizont auf hoher See" (Uraufführung) Phillippe Manoury, Streichquartett Nr.4 "Fragmenti" (Deutsche Erstaufführung) Helmut Lachenmann, Streichquartett Nr. 3 "Grido". Nach der Veröffentlichung des Programms war das "mein Eröffnungskonzert". Ich meinte, mich mit einer Karte nicht beeilen zu müssen, weil Streichquartett mit ausschließlich zeitgenössischem Progra…

  • Nach allem, was ich oben beschrieben habe, meinte ich, für die nächste Zeit durch zu sein mit irgendwelchen Aufnahmen des Werks. Dann sah ich heute einen Hinweis von Mauerblümchen auf die bei Preiser erschienene Sammlung von Aufnahmen mit Strauss als Dirigenten eigener Werke - darunter auch den Zarathustra in einer Aufnahme von 1944. Daraufhin habe ich gesucht, und eine weitere Sammlung bei Music&Arts gefunden. Die Aufnahme stammt vom 29. März 1942, ebenfalls mit den Wiener Philharmonikern. Über…

  • Eben gehört – 2016 / 2017

    uliwer - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „Hier mal wieder Nietzsche. Richard Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30 Wiener Philharmoniker Richard Strauss 13. Juni 1944 Gruß MB “ Es gibt also doch eine Aufnahme mit Strauss (und wie ich inzwischen weiß, nicht nur eine)! Als ich neulich eine ganz Serie von Zarathustra-Aufnahmen angehört habe, habe ich nicht danach gesucht. Was für ein Fehler! Im Thread zum Werk muss ich jetzt einen Nachtrag schreiben.

  • Zitat von Josquin Dufay: „Ich persönlich zähle sie zum Interesse an einer Interpretation dazu,... “ Sehr einverstanden. Setzt allerdings das Interesse an einer interpretation voraus. Genau das war es, was ich vermisste, als ich auf bestimmte Anfragen hier reagiert habe.

  • Nochmal ein ganz anderer: Jesus Maria Sanromá. Bis vor wenigen Tagen sagte mir nicht mal der Name etwas. Geboren in Puerto Rico, hatte er in den USA in den 20-er und 30-er Jahren großen Erfolg: amerikanische Uraufführung des Ravel Klavierkonzerts und in der Folgezeit zahlreiche Aufführungen zeitgenössischer Komponisten von Hindemith bis Bernstein. Seinerzeit berühmt ist er allerdings mit der ersten Aufnahme von Gershwins Rhapsodie in Blue (1935) geworden. Diese frühe Aufnahme kenne ich bisher ni…

  • Mal was ganz anderes: Die Aufnahme der Brahms-Sinfonie der Wiener Philharmoniker unter Istvan Kertesz genießt - anders als z.B. die Dvorak-Aufnahmen oder auch die der Brahms-Sereneaden von Kertesz - keine besondere Reputation. Ich kannte sie lange Zeit nicht, bis mir irgendwann eine LP-Box sehr billig in die Hände gefallen ist. Auf CD wird sie auch eher stiefmütterlich behandelt. Es gibt die Veröffentlichung von Australian Eloquence und noch eine sehr versteckte Decca-Ausgabe, die schlicht "Brah…

  • Chopin mit Orchester - ohne Konzerte:

  • Ja, die "markanten Stellen" können als Erinnerungsstützen helfen. Z.B., ob sehr scharf angeschlagene hohe Klaviertöne gepresst oder frei klingen, oder ob im Orchester hervortretende Bässe mulmig klingen, oder sich abheben. Wenn ich aber - auch nur kurze - Pausen dazwischen habe, stelle ich oft fest, dass ich solche Unterschiede übertreibe. Mache ich dann den "pausenlosen" Vergleich, wundere ich mich, dass die zuvor vermeintlich deutlichen Unterschiede sich immer mehr angleichen, oder auch gar ni…

  • Eben gehört – 2016 / 2017

    uliwer - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Schon merkwürdig: ich fand die neue Aufnahme des Belcea-Quartets von op.51 Nr.1 grenzwertig, am Rande der Manieriertheit. Bei op.51 Nr.2 deckt sich meine Einschätzung mit der von Mauerblümchen. op.67 fand ich nun wieder sehr überzeugend. Fazit: Die armen Quartette. Sie machen sich so viel Arbeit, und am Ende ist irgendwas allen wieder nicht recht.

  • Ganz dumme Frage an Michael Schlechtriem - aber ernst gemeint: Wie vergleichst Du unterschiedliche Quellen? Wenn ich zunächst die eine höre, dann umschalte, oder gar eine andere CD usw. einlegen muss, vergeht zwischen den beiden Hörerlebnissen einige Zeit. Und dann kommt mein Gedächtnis dazwischen. Ich bilde mir vielleicht ein, das erste sei anders gewesen, oder wenn ich etwas skeptisch bin, weiß ich es schlicht nicht. Sicherlich - ich könnte den Unterschied zwischen einer alten Schellack-Aufnah…

  • Zitat von b-major: „Ein Hinweis auf die Brahms-Sinfonien unter Steinberg mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra : Curt Timmons hat sie auf seinem Label Klassic Haus Restorations herausgebracht. Die Schnipsel klingen gut, und generell kann ich über Veröfffentlichungen aus diesem Haus nach meiner Erfahrung nur Gutes sagen . “ Na ja, ich will ja nicht unbedingt etwas Schlechtes sagen über "Klassic Haus Restorations", aber weiter oben habe ich das geschrieben: Zitat von uliwer: „ ... Das "Label" "Kla…

  • Prokofiev von Ashkenazy aus Australien:

  • Eben gehört – 2016 / 2017

    uliwer - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Mauerblümchen: „Weiter mit Brahms. Johannes Brahms: Streichquartett c-Moll op. 51 Nr. 1 Belcea Quartet Wow. Berührend ... Gruß MB “ Nicht zu langsam?

  • Zitat von Lionel: „Es könnte sich um Aufnahmen mit Claudio Arrau handeln: In einer Rezension ist zu lesen, dass Arrau diese Aufnahmen mit dem belgischen Dirigenten Desiré Defauw machte und hier steht, dass diese Aufnahmen am 13. April 1946 in Chicago mit dem Chicago Symphony Orchestra entstanden. Das "Century Symphony" ist möglicherweise nur ein Synonym für das Chicago Symphony Orchestra. “ In der Tat, so ist es Im Beiheft der RCA-Box findet sich auf S. 27 folgende Eintragung: "Original Releases…

  • Grigory Sokolov

    uliwer - - Instrumentalisten

    Beitrag

    Zitat von ChKöhn: „Richtig, aber das gilt ja wohl auch für Zuhörer. Die bekommen eben manchmal einfach nichts mit. Deshalb finde ich es wichtig, ein Urteil wie "langweilig" oder "akademisch" für sich selbst zu hinterfragen, und, statt einfach von der eigenen Empfindung auf eine schlechte Aufführung zu schließen, deren konkrete Schwächen zu benennen. So unfehlbar sind die bloßen Empfindungen bei keinem Hörer, und sei er ein noch so großer Musikliebhaber. ... “ Ich bekenne, dass ich eine tiefe Abn…

  • Zitat von Michael Schlechtriem: „... Denn vor 20 Jahren waren die Bänder noch in Ordnung, auch die 35mm Filme. Und irgendwand ist halt mal Schluß mit der Haltbarkeit. Es geht wohl heute noch irgendwie, aber vor 20 Jahren war es doch noch anders. ... “ Hier gibt es einen Artikel über die Digitalisierung der Everest-Aufnahmen durch Lutz Rippe: "http://www.stereophile.com/content/everest-records-returns-all-its-glory#ghy9eYZWjkBRfRcf.97", wo auch das Problem der Haltbarkeit der Filme geschildert wi…

  • Discogs

    uliwer - - HiFi und Technik

    Beitrag

    Na ja, nach der Idee von Wikipedia könnte die "Vollständigkeit" ja nicht als Voraussetzung, sondern als - utopisches - Ziel gedacht werden. Das würde dann für die Komponisten ebenso gelten wie für die Interpreten. Ich kenne ein solches Vorhaben aus einem Forum zu einem völlig anderen Thema, mit unvergleichbar begrenztem Informationsvolumen. Die Wiki-Software steht zur Verfügung und die Eingabe kann man lernen. Das hat in dem anderen Forum eine gewisse Zeit geklappt. Dann stellten sich aber bald …

  • Discogs

    uliwer - - HiFi und Technik

    Beitrag

    Ein gutes Beispiel, wie man so eine Datensammlung anlegen sollte, gibt der Koreaner Youngrok Lee "http://classite.com/music/music.htm". Natürlich kann das als "Werk" eines Einzelnen nie vollständig sein. Aber das, was er veröffentlicht, ist ungeheuer sorgfältig (das manchmal sympathisch wirre Englisch seiner Texte darf einen nicht täuschen!). Wenn er Angaben macht, sind die garantiert richtig und so vollständig wie nur irgend möglich, es sei denn er hat selbst Zweifel, die er dann aber auch deut…

  • Discogs

    uliwer - - HiFi und Technik

    Beitrag

    Ich weiß nicht so recht. Probe aufs Exempel: Du hast gestern nach den Aufnahmedaten der Everest-Aufnahmen der Brahms-Sinfonien gefragt. Ich google also "Hollreiser Brahms Everest Discogs" - und finde bei Discogs die Aufnahmen in einer 4 LP Box von Everest. Die Angabe zur Veröffentlichung 1960 ist aber nicht richtig, denn im Katalog von 1961 gibt es die Boult-Aufnahme der 2. nicht und deshalb natürlich auch die Box nicht. Zu Einzelaufnahmen, die es ja auch gegeben hat, finde ich nichts. Auch nich…

  • ... und gestern hat BR Klassik eine Aufnahme von Pollini und dem BR Sinfonieorchester unter Janssons mit dem 2. Brahmskonzert von 2006 gesendet, die ich nur noch zum Schluss hören konnte. Das, was ich noch mitbekommen habe war viel, viel besser als die neuerliche Liveaufnahme aus Dresden unter Thielemann. Aber verpasst... ... und wird vom BR wahrscheinlich auch nicht veröffentlicht, weil Pollini bei der DG unter Exklusivvertrag steht..

  • Welche Gesamtaufnahme meinst Du? Pittsburgh/Steinberg? Im ganz strengen Sinne ist das keine Gesamtaufnahme, denn die 4. ist erstmalig beim Label Everest erschienen, die anderen dann beim Label "Command Records". Ob sie jemals gemeinsam zu kaufen waren, ist unklar. Die Diskographie von "Command Records" auf der Webseite "bsnpubs" enthält folgende Angaben: Nr.2: CC11002 SD 1961 Nr.1: CC11011 SD 1962 Nr.3: CC11015 SD 1962 Nr.4: CC11030 SD 1965. Wie oben erläutert, ist zumindest die Angabe zu Nr. 4 …

  • Ich bin ziemlich sicher, dass b-major Recht hat: Erneut bei Qobuz finde ich - nicht unter Brahms und nicht unter Steinberg - aber unter "Everest Recordings" die 4. Brahms mit der gesuchten Besetzung. Der Hörvergleich mit dem HDTT-Sample ergibt für mich eindeutig dieselbe Aufnahme. Er fällt - aus meiner Sicht - deutlich zugunsten der "Everest"-Version aus: die hohen Streicher klingen zwar scharf, während sie im HDTT-Beispiel gemäßigter, aber auch dumpfer klingen, wie insgesamt das Klangbild. Die …

  • HDTT benennt als Aufnahmejahr für die Vierte Brahms mit dem Pittsburgh SO unter Steinberg 1961. Das "Label" "Klassic Haus Restorations" bietet allerdings ebenfalls Transfers von Bändern mit Brahms-Aufnahmen des Pittsburgh SO unter Steinberg mit folgender Beschreibung an: "KHCD-2010-022FL (STEREO Reel Tape Masters) Brahms: Symphony No. 3 in F, Op. 90; Symphony No. 4 in e minor, Op. 98 - William Steinberg/Pittsburgh Symphony Orchestra - Klassic Haus Restorations continues with the Steinberg/PSO le…

  • Zitat von Pau: „ Zitat von Mauerblümchen: „Streichquartette, die in fester Besetzung spielen, gibt es halt; Streichquintette so gut wie nicht. “ Ja. Aber woran liegt das? An der Schwierigkeit der Kompositionen? Wohl kaum. Beispiel: Boccherinis Op. 30 Nr. 6 (La musica notturna delle strade di Madrid) Liegt es an der Rezeption? Schon eher. Aber was "stört" bei Streichquintetten? Pau “ Mein Vorschlag wäre, gar nicht so viel hinein zu interpretieren, sondern es ganz pragmatisch zu sehen: Die Mitglie…

  • Eben gehört – 2016 / 2017

    uliwer - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Erich Wolfgang Korgold Sinfonie Fis-Dur op.40 Münchener Philharmoniker, Rudolf Kempe (27. November 1972) LP: RCA ARL1-0443 (LSC)

  • Eben gehört – 2016 / 2017

    uliwer - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Auch ganz und gar unbachisch, aber dennoch unauslöschlich: Filmusik. Ich habe zwar inzwischen gelernt, dass die Behauptung, irgendetwas sei "das Erste", heikel ist, aber jedenfalls ist die Musik, die Camille Saint-Saens für den 1908 erschienen Film "L'assasinat du duc de guise" als op. 128 geschrieben hat, ein frühes Beispiel für ein ganz neues Genre. Kurios, dass es ausgerechnet von einem Komponisten stammt, der zu jener Zeit als verknöcherter dem Akademismus verhafteter Traditionalist verschri…

  • Vielen Dank für den Hinweis auf die Aufnahme mit Andrej Hoteev! Ich hätte wohl besser recherchieren sollen, bevor ich die Behauptung über eine "Erstaufnahme" unkritisch übernehme. Inzwischen habe ich versucht, etwas dazu herauszufinden. Am aufschlussreichsten erscheint mir hierzu die Besprechung der Gerstein/Gaffigan-Aufnahme in "das Orchester" vom September 2015 (S.78). "http://www.dasorchester.de/de_DE/journal/showarticle,39928.html" Danach gibt es wohl geringfügige Unterschiede zwischen den N…