Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von Josquin: „Blomstedt, der nun beileibe kein ausgewiesener Mahler-Dirigent ist “ Ich stutze etwas. Blomstedts Decca-Aufnahme der Zweiten aus San Francisco dürfte sich in sehr vielen Regalen befinden (auch in meinen) und auch sonst ist Mahler beileibe kein Fremdwort für Blomstedt. Hier seine Aufnahmen der Vierten und der Fünften mit dem NHK Sinfonieorchester Tokyo Die Erste mit den Göteborger Sinfonikern findet sich hier vimeo.com/334851375 und hier youtube.com/watch?v=HLEWW_RQh7w&t=5s Di…

  • Zitat von Maurice: „Danke für die Blumen. “ Diesen Blumen schließe ich mich sehr gerne an. Wie Du, lieber Maurice, uns hier seit Jahren an Deinem profunden Jazz-Wissen teilhaben lässt, kann kaum genug gewürdigt werden. Meine eigene geschichtliche Bandbreite, was Jazz angeht, schließt durchaus auch die Zeit ab etwa 1938 (dem Jahr von Benny Goodmans bahnbrechendem Carnegie Hall Concert) mit ein und ich bin alt genug, um Count Basie, Lionel Hampton und Benny Goodman mit ihren Bands noch live auf de…

  • Zitat von ChKöhn: „Die Aufnahme habe ich eben über Spotify gehört: Das geht sowohl vom Klavierpart als auch vom Orchester kaum besser. Dieser energische, finstere Zugriff passt meines Erachtens genau zu dem Stück. Aaaaber: Was ist denn da bei Variation 13 passiert? Vor der variierten Wiederholung des zweiten Teils fehlt ein Viertel! Offenbar ein grober Schnittfehler (Khampan wird seine helle Freude haben). So etwas darf einfach nicht passieren. Gibt es vielleicht eine Ausgabe, bei der das korrig…

  • Preislich zwar ein Schluck aus der Feldflasche, aber diese Box mit 4 CDs und 1 DVD von Bruce Hornsby musste ich einfach haben: 53 Tracks, davon 26 noch nie veröffentlichte auf den CDs, und auf der DVD sind es 23 Tracks, davon 21 bisher unveröffentlicht. Zu den Künstlern, mit denen Hornsby hier zusammenarbeitet, gehören Ornette Coleman, Branford Marsalis, Bill Evans (natürlich der Saxofonist, nicht der 1980 verstorbene Pianist) und nicht nur Jerry Garcia, sondern auch die komplette Band Grateful …

  • Zitat von ChKöhn: „Ja klar, das hatte ich auch nicht anders verstanden. Meine Einwände richteten sich gegen Jeremy Nicholas, nicht gegen Dich. “ Das freut mich Zitat von maticus: „Sehr beeindruckendes Zeitdokument. “ Das finde ich auch. Die Tempi, die Stokowski spielen lässt, sind sehr zügig, und mir gefällt dies ausgesprochen gut. Die Variation XVIII (Andante cantabile) wird schneller genommen als in jeder anderen mir bekannten Aufnahme, aber ich finde sie klasse so. Das Tollste an diesem Video…

  • Zitat von b-major: „Zitat von music lover: „Es ist ein Probenmitschnitt in der Besetzung Jerome Lowenthal/Leopold Stokowski. “ Das Einzige, was ich fand , war dieses : youtube.com/watch?v=mzuOVqk_HxA “ Wow! Das ist der Mitschnitt, den ich meinte! Ich dachte schon, ich sehe den nie wieder, weil die Homepage des Pianisten nicht mehr aufrufbar ist. Vielen Dank für diesen Link, lieber b-major!

  • Daniil Trifonovs Einspielung die ich seit einigen Jahren besitze, ist bei mir auch mit ganz oben auf der Gefällt mir-Skala. Ich bin heute abend wieder am Vergleichshören und höre gerade im Quervergleich die Einspielungen von Fleisher/Szell, Entremont/Ormandy und Trifonov/Nézet-Séguin. Fleisher/Szell haben aber, wenn ich ehrlich bin, doch um einiges die Nase vorn. Das liegt auch an der Orchesterbegleitung, die bei George Szell einfach spektakulär ist. Zu Daniel Wayenberg möchte ich noch nachtrage…

  • Zitat von ChKöhn: „Ich finde es ehrlich gesagt ziemlich albern, unter 400 Aufnahmen eine einzige an die Spitze zu setzen. “ Ich habe mir gestern abend, nachdem ich diesen Interpretenvergleich aus dem "Gramophone" gelesen habe, auch noch einige meiner (zahlreichen) Aufnahmen der Paganini-Rhapsodie angehört, nämlich Van Cliburn/Eugene Ormandy, Mikhail Pletnjew/Libor Pesek, William Kapell/Fritz Reiner, Leon Fleisher/George Szell, Shura Cherkassky/Zdenek Macal, Daniel Wayenberg/Karel Ancerl und schl…

  • Jeremy Nicholas hat in "Gramophone" (Ausgabe Juni 2020) einen großangelegten Vergleich der Aufnahmen von Rachmaninows Paganini-Rhapsodie veröffentlicht, angefangen von Rachmaninow/Stokowski aus dem Jahr 1934 bis hin zu Anna Fedorova/Modestas Pitrenas aus dem Jahr 2019. Als "Top Choice" unter all den - wie er behauptet - 400 Einspielungen des Werks bezeichnet er die Aufnahme von Yuja Wang und Claudio Abbado. Zu dieser Aufnahme schreibt er: Zitat von Jeremy Nicholas: „But the recording that comes …

  • Zitat von Peter Jott: „Vor vielen Jahren sind ein paar andere unerschrockene Schüler und ich mit unserem Musiklehrer ins Nationaltheater Mannheim gefahren, um "Moses und Aron" zu hören und zu sehen. Wochenlang hatte ich mich darauf gefreut und war sehr aufgeregt. Dort angekommen haben wir erfahren, dass (wegen Krankheitsfall) stattdessen Cavalleria rusticana / Der Bajazzo gegeben wird (in sehr angestaubter Inszenierung). Ich war am Boden zerstört... “ So etwas ist natürlich eine absolute Unversc…

  • Zitat von ChKöhn: „Am Schluss der Violinsonate von Respighi (erster Takt im "Alllegro vivo") greift sie beim C-Dur-Akkord kräftig daneben . “ Ach, das ist ja ein Ding Vielen Dank für den Link zu diesem New Yorker Konzert vom November 2014 (sie spielten an diesem Abend auch die zweite Schumann-Sonate, was mir am Rand der YouTube-Seite angezeigt wird)! Muss ich mir in einer ruhigen Stunde mal anhören.

  • Heute abend kann ich mich mal wieder nicht satthören an einer Aufführung, die für mich in puncto Klaviermusik das Größte der letzten zehn Jahre darstellt: Daniil Trifonov spielte am 7. November 2014 in Lyon die Douze Études d'exécution transcendantes von Liszt, und das in einer Weise, die einfach nur sprachlos macht. Nichts gegen seine DG-Studioaufnahme dieses Werks, aber seine Live-Aufführung ist ungleich besser (ungeachtet einiger sehr weniger Fehlgriffe, die in einer Live-Situation bei jedem …

  • Zitat von Symbol: „Jein. Eine Umbesetzung wäre es, wenn die Ersatz-Sängerin auch gespielt hätte. “ Wenn man so will, ist es noch nicht einmal eine Besetzungsänderung, denn die angekündigte Sängerin agiert ja auf der Bühne. Eine Programmänderung ist es aber auf keinen Fall. Angekündigt wurde "Tristan und Isolde", gespielt wurde "Tristan und Isolde".

  • Zitat von Doc Stänker: „"My Flame Burns Blue" Eine Live CD von 2004 mit dem Metropole Orkest, ein Jazz Album, welches mir sehr viel Freude bereitet hat. Tolle Band, toller Bläserset und Steve Nieve in Hochform (wie eigentlich immer) “ Dieses Album habe ich auch in der Sammlung. Der Grund: Mein Leib- und Magen-Musiker Vince Mendoza dirigiert das Orchester!

  • Zitat von Symbol: „die Programmänderung gibt es in der Oper auch, nur fällt sie dort anders aus. “ Das ist aber keine Programmänderung, sondern eine Besetzungsänderung. Das Programm bleibt dasselbe: "Tristan und Isolde". Nur singt in Deinem Beispiel eine andere Person die Isolde als angekündigt. Besetzungsänderungen gibt es selbstverständlich auch in der Oper. Programmänderungen habe jedenfalls ich bisher noch nicht erlebt.

  • Zitat von leverkuehn: „Jedenfalls werde ich in dieser Angelegenheit nichts mehr schreiben. “ Das ist Deine Entscheidung, die es zu respektieren gilt.

  • Zitat von leverkuehn: „Die Reaktion "dann gehe ich nicht mehr ins Konzert" ist jedenfalls im wörtlichen Sinn kindisch. “ Diese in Deinen Augen "kindische" Entscheidung habe ich schon im letzten Jahr getroffen. Kannst Du in diesem Forum auch nachlesen: Zitat von music lover: „Das war's für mich. Eine lange Konzertgängerzeit im Klassiksektor geht für mich zuende. Erst bekommt man von Teodor Currentzis und Patricia Kopatchinskaja das Hauptwerk des Abends nicht zu hören (dies habe "organisatorische …

  • Zitat von Gurnemanz: „Was ist denn der Grund für diese Programmänderung, warum gibt es Bruch statt Marsalis? “ Zitat von Gurnemanz: „War es denn so oder ist das nicht eher eine Vermutung? Bevor man den Veranstalter kritisiert, fände ich es schon interessant zu erfahren, warum der Veranstalter das Programm geändert hat. “ Das ist ja gerade die Arroganz der Veranstalter, die ich kritisiere. Gründe hierfür werden nicht bekanntgegeben, es wird einfach das Programm geändert. Es wird nicht um Verständ…

  • Zitat von Mauerblümchen: „Beispiel 1: Ein für außergewöhnlich gute Wiedergaben zeitgenössischer Kompositionen bekannter Pianist kündigt an, in 12 Monaten Stockhausens Klavierstücke spielen zu wollen. Irgendwann beginnt der Kartenvorverkauf. Kurz danach ist 9/11 und Stockhausen verklärt den Terrorakt zum Kunstwerk. Der Pianist distanziert sich von Komponist und Werk und ändert das Konzertprogramm. Finde ich ok. Beispiel 2: Interpret X wird mit der Uraufführung des Werkes Y von Komponist Z angekün…

  • Zitat von leverkuehn: „Ich bin kein Jurist, aber m.E. besteht kein Anspruch auf das angekündigte Programm. “ In der Tat sichern sich die Konzertveranstalter im Kleingedruckten ab, dass man bei Programmänderungen keinerlei Rechte als Kunde hat. Man hat sie gefälligst hinzunehmen. Gerade deshalb meine ich ja: Ich kaufe keine Konzertkarten für Klassikkonzerte mehr, denn rechtlich kommt man an diese Brüder nicht heran. Man sollte sie aber angesichts ihres Geschäftsgebarens boykottieren, bis sie dies…

  • Zitat von leverkuehn: „Daher wird jetzt ein völlig anderes Programm gespielt und das auch nicht mit Andsnes, sondern Melnikov. “ Das ist ja ein vollkommen anderer Sachverhalt. Wenn bei dem von mir genannten Marsalis-/Dvorák-Programm die Solistin Nicola Benedetti aus Corona-Gründen nicht hätte einreisen dürfen und durch einen anderen Geiger hätte ersetzt werden müssen, dann hat der natürlich nicht das Violinkonzert von Wynton Marsalis drauf. Folglich spielt er was anderes. Aber Nicola Benedetti t…

  • Zitat von AlexanderK: „Hier kann man noch zwei Tage ein Wiener Yuja Wang Konzert aus dem Jahr 2017 nachhören. “ Vielen Dank für diesen Link, lieber Alexander! In der letzten Zeit schüttele ich immer häufiger den Kopf über die zum Teil haarsträubenden Fehler der Musikjournalisten, die - im Gegensatz zu uns - hauptberuflich über Musik schreiben. In der Ankündigung des Senders heißt es: Zitat von Ö1: „Yuja Wang Variationen über ein Thema aus Bizets „Carmen“ / Zugabe 6 (...) Apropos: „kreativ“ – im …

  • Zitat von music lover: „Ich habe inzwischen wirklich jede Lust auf Konzertkartenkäufe verloren. Die Künstler und/oder Konzertveranstalter kürzen und verändern nach völlig freiem Belieben die Programme und Besetzungen, als sei dies das Normalste der Welt. Über die Änderungen wird man noch nicht einmal benachrichtigt. Nur weil ich heute nachsehen wollte, ob das Daniil Trifonov-Konzert am 16. November wirklich stattfindet, entdeckte ich, dass Daniil Trifonov sein Programm vollständig geändert hat. …

  • Bei mir laufen wie so oft in der letzten Zeit Improvisationen von Gabriela Montero. In ihrem Home Office in Barcelona war sie während des Lockdowns extrem produktiv. Sie hatte Zeit zum Komponieren, aber sie improvisierte auch viel und teilte dies mit ihren Facebook-Followern. Hier eine wunderschöne Improvisation in Des-Dur vom 20. April 2021: facebook.com/monterogabriela/videos/513261039672957

  • Zitat von Général Lavine: „Und eine Dir wohlbekannte Dame eiferte ihm darin nach. “ Die Dame ist mir bestens bekannt, diese audience recording ihrer Rossini/Ginzburg-Zugabe allerdings bisher noch nicht. Danke für diesen Link!

  • Bei mir läuft sehr Scriabin-nahe Klaviermusik des Komponisten Sergej Bortkiewicz, gespielt von Cyprien Katsaris: Zitat von Général Lavine: „Ginzburg war der Gewinner des Internationalen Chopin-Wettbewerbs in Warschau 1927. “ Ich widerspreche Dir nur ungern, mon Général, aber war der Gewinner des Chopin-Wettbewerbs 1927 nicht Lew Oborin? Ginzburg wurde Vierter. Siehe hier: de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Chopin-Wettbewerb en.wikipedia.org/wiki/International_Chopin_Piano_Competition en.wikip…

  • Bei mir läuft Coltrane der mittleren Phase. Die 10 Titel entstammen zwei Sessions aus New York im November 1958 und aus Los Angeles am 8. September 1960. Erschienen ist das Album auf Roulette Jazz. Besetzung November 1958: John Coltrane - ts Ray Draper - tuba John Maher - p Spanky DeBrest - b Larry Ritchie - dr Diese Aufnahmen wurden als Ray Draper Quintet gemacht. Coltrane war hier also nur sideman. Zwei der gespielten Kompositionen stammen von Sonny Rollins. Besetzung 8. September 1960: John …

  • Liszt: "Feux Follets"

    music lover - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Bei "Feux Follets", der Nr. 5 der Études d'exécution transcendante von Liszt, geht es bei mir mit Cyprien Katsaris weiter, live mitgeschnitten in der 1. Runde des Tschaikowsky-Wettbewerbs 1970 in Moskau: Ich habe dieses Album glücklicherweise in meinem Regal stehen; der YouTube-Hörer findet den Mitschnitt hier: youtube.com/watch?v=-IiuL-uuw7s Unfassbar, dass ein solch hochkarätiger Pianist 1970 nach der 2. Runde aussortiert wurde. Auch wenn die Konkurrenz mit Vladimir Krainew, John Lill, Horacio…

  • Zitat von Jean: „Sviatoslav Richter spielt sie grundsätzlich nur live und dann immer aus London. “ Nach seinen eigenen Aufzeichnungen führte Swjatoslaw Richter Mozarts Sonate KV 310 86mal öffentlich auf, und zwar erstmals 1941. Es gab 19 Aufführungen in den 40er Jahren, 44 Aufführungen in den 50er Jahren, 7 Aufführungen in den 60er Jahren und schließlich 16 Aufführungen in den 80er Jahren. Erhalten haben sich diese Mitschnitte: 1/6/56 - Prague - 9/11/56 - Moscow - 2/11/58 - Moscow - 58 - Kiev - …

  • Bei mir laufen zwei Live-Aufnahmen von Vladimir Ashkenazy aus der Carnegie Hall vom 14. November 1969: "Feux follets" (die Nr. 5 der Études d'exécution transcendante) von Liszt youtube.com/watch?v=5SA7SNJCA2w und der Mephisto-Walzer Nr. 1 von Liszt youtube.com/watch?v=7hgM8pA1M60 Eine audience recording. Pianistisch sehr beeindruckend, um nicht zu sagen geradezu wahnwitzig, wenngleich es doch bei beiden Werken den einen oder anderen nicht zu überhörenden Fehlgriff gibt (was die völlig euphorisie…

  • Zitat von Général Lavine: „Seit Tagen bin ich völlig verrückt nach den Neun Mazurken op. 25 von Alexander Skriabin. “ Das kann ich sehr gut verstehen. Für mich gibt es schon seit LP-Zeiten eine vollkommen unerreichte Einspielung aller Mazurken Scriabins, nämlich von Cyprien Katsaris (rec. 1977). Ich besitze die alte EMI-Doppel-LP, die mir Cyprien Katsaris freundlicherweise signiert hat. Auch die CD-Überspielung habe ich mir gekauft. Sie ist immer noch erhältlich: Abgesehen von den mit einer Opus…

  • Danke für diesen Hinweis, lieber Wieland! Da werde ich doch mal eine Bestellung aufgeben. Übrigens frage ich mich, wie bei einer erst am 24. Mai erscheinenden CD (heute schreiben wir den 22. Mai) bereits zwei Kundenrezensenten ihre Meinung bei jpc in Form von Sternebewertungen abgeben konnten: Der eine gab die Maximalbewertung von 5 Sternen, der andere die Minimalbewertung von 1 Stern. Beides natürlich ohne ein Wort der Begründung. Wollen sich da nur irgendwelche Pappnasen wichtig machen?

  • Eben gehört

    music lover - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Walter Heggendorn: „Ich danke zum Ersten dem verehrten Musikliebhaber am Elbstrand recht herzlich für die freundliche Einladung “ Zitat von Walter Heggendorn: „Herzlichen Dank für Deine Ausführungen und für Dein "Willkomm", lieber music lover. “ Zitat von Walter Heggendorn: „Meine angeschlagene Gesundheit wird mir einen Ausflug an die Alster nicht erlauben, ausser es geschieht noch ein Wunder, was ich niemals ausschliessen würde ... “ Zitat von garcia: „Wunder passieren wenn man ihnen …

  • Eben gehört

    music lover - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von b-major: „Zitat von garcia: „daß Simone Young (von der ich keine einzige Einspielung kenne) hier doch sehr angesehen war, und alle waren traurig daß sie ging (...) “ Es wäre schon interessant zu erfahren , woher du deine Informationen / Wahrnehmungen / Erinnerungen beziehst bzw. worauf du sie stützt “ Das ist eine sehr interessante Wahrnehmung, lieber garcia. Simone Young sollte eigentlich schon nach Ablauf ihres ersten Hamburger Vertrages vom Hof gejagt werden, aber da die Kulturbehör…

  • Eben gehört

    music lover - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von b-major: „Kannst kommen , die Luft ist rein ,sie ist weg “ Zitat von Général Lavine: „Als ich 2010/11 in Hamburg lebte, habe ich Simone Young auch geringschätzen gelernt... “ Ich auch. Allerdings bezieht sich meine Geringschätzung nicht auf Simone Young als Dirigentin. Sondern auf Simone Young als Intendantin der Staatsoper. Sie hat es mit ihrer Fixierung auf ihre persönlichen Repertoire-Steckenpferde (Wagner, Wagner, Wagner, Wagner, Wagner, danach kam Strauss, außerdem noch Britten, M…

  • Eben gehört

    music lover - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Walter Heggendorn: „Zitat von Doc Stänker: „Zitat von Walter Heggendorn: „Danke für Dein freundliches Willkomm! “ Ich nehme mal den Major und den Musikliebhaber in die Pflicht, wie mich auch.Wenn es Dich nach HH verschlagen sollte, oder gar nach Kiel, wir werden auf Dich aufpassen. Gruß aus Kiel Also was hält Dich ab nach Corona.... “ Diese Bemerkung berührt mich gerade ungemein! Ich danke Dir, lieber Doc (und allen anderen auch). “ Der Musikliebhaber schließt sich den Worten des Docs …

  • Soeben von einem eBay-seller erworben:

  • Was mich bis heute jeden Tag an meinen Prag-Besuch 1989 erinnert, ist eine Kreidezeichnung eines tschechischen Künstlers, die ich mir in einer Galerie in der Nähe des Hradschin gekauft habe. Sie hängt in meinem Wohnzimmer neben meinem Jazzregal. Ein schöner Blickfang, neben einem Bild von Miles Davis, Ron Carter und Tony Williams, das als nächstes kommt.

  • Zitat von Maurice: „Es gibt dort eine sehr große Jazz-Szene, die auch mit ganz hervorragenden Musikern aufwarten kann. “ Das ist mir - gewissermaßen als "Reiseführer-Wissen" - auch durchaus geläufig, allerdings war ich nur 1989 mal in Prag, seitdem nicht mehr. Deswegen sagen mir all die Namen, die Du erwähnt hast, lieber Maurice, überhaupt nichts. Danke für Deine prompte Antwort!

  • Rudy Linka

    music lover - - Aktuelles aus der Jazzwelt

    Beitrag

    Ich kann nicht behaupten, besonders viele tschechische Jazzmusiker zu kennen. Miroslav Vitouš fällt einem natürlich sofort ein, außerdem noch George Mraz und Milan Svoboda, aber dann? In den letzten Tagen habe ich mir zwei CDs aus meiner Sammlung vorgenommen, die der in Prag geborene und jetzt in den USA lebende Gitarrist Rudy Linka rudylinka.com/en/ eingespielt hat. Zum einen das im Mai 1991 aufgenommene Album "Live it up" mit Gil Goldstein (p), Mike Formanek (b) und Adam Nussbaum (dr) zum ande…