Klebe, Giselher (1925-2009), leidenschaftlicher Wunsch nach Klarheit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Jüngste Tag, Neuinszenierung am Landestheater Detmold

      Musikalische Leitung: Lutz Rademacher
      Inszenierung: Jan Eßinger
      Premiere am 7.2.2020, 19.30 Uhr
      weitere Aufführungen am 9.2., 28.2., 14.3., 8.4., 18.4., 8.5., 4.6.
      Kaffee/Wein/Bier vor oder nach der Aufführung auf Anfrage bei mir.

      landestheater-detmold.de/de/pr…/der-jungste-tag/37608897
      Jeder Eindruck, den man macht, schafft Feinde. Um populär zu bleiben, muss man mittelmäßig sein.
      Oscar Wilde
    • eine echte Überraschung für mich!

      etwas irritierend die Angabe für die Vorlage "NWDR 1950" als Sendedatum. In der Kolisch-Diskographie, die in dem Band "Die Lehre von der musikalischen Aufführung in der Wiener Schule", hrsg. v. Markus Grassl u. Reinhard Kapp, Wien 2002, wird als Uraufführung angegeben Darmstadt 1.6.1955 (offenbar durch Kolisch). Nun, vielleicht zählt die Rundfunkproduktion nicht als Aufführung. Habe leider nicht das Material um rauszukriegen, wann die Sonate komponiert wurde.

      hier gibts noch eine Einspielung mit Jenny Abel auf yt:

      youtube.com/watch?v=d6WNTSO1j8I

      Nostalgie-Feeling kann ich gut nachvollziehen!
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • Die beiden Solo-Violinsonaten hat Eckhard Fischer auch auf dieser CD eingespielt:



      zabki schrieb:

      etwas irritierend die Angabe für die Vorlage "NWDR 1950" als Sendedatum. In der Kolisch-Diskographie, die in dem Band "Die Lehre von der musikalischen Aufführung in der Wiener Schule", hrsg. v. Markus Grassl u. Reinhard Kapp, Wien 2002, wird als Uraufführung angegeben Darmstadt 1.6.1955 (offenbar durch Kolisch).
      1950 kann nicht stimmen: Das Autograph ist (laut Klebe-Werkverzeichnis von Michael Rentzsch) datiert mit "Berlin-Frohnau / Januar - März 1955". Davor steht übrigens noch Klebes Kommentar: "Diese Sonate entstand unter dem starken Eindruck, den Josef Haydns Sinfonie Nr. 92 - Oxford Sinfonie genannt - in mir hinterlassen hat." Die Uraufführung spielte Rudolf Kolisch am 1. Juni 1955 bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik.

      Siehe auch giselherklebe.de/werkverzeichnis und

      Jeder Eindruck, den man macht, schafft Feinde. Um populär zu bleiben, muss man mittelmäßig sein.
      Oscar Wilde
    • ChKöhn schrieb:

      1950 kann nicht stimmen
      danke! vielleicht hats der yt-Einsteller ja mit der Sonate für Violine u. Klavier von 1950 verwechselt.
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).