Klassik zur Weihnachtszeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Klassik zur Weihnachtszeit

      Liebe Capricciosis!

      Nachdem das Weihnachtsfest wieder einmal mit Riesenschritten naht, würde mich sehr interessieren, mit welch klassischen Werken ihr euch am liebsten in Weihnachtsstimmung versetzt?

      Ich fange einmal mit einer CD an, die mir sehr am Herzen liegt und die ich einfach wunderschön finde :love: :

      A Venetian Christmas



      Giovani Gabrieli
      Paul McCreesh


      Abgeshen davon, dass mich das Cover gleich einmal fasziniert hat, finde ich die Musik darauf einfach traumhaft.

      Laut Beschreibung im CD-Cover wurde so die Christmesse im Venedig des 17. Jahrhunderts gefeiert. In dieser Aufnahme wechseln sich Gregorianische Choräle und Psalmenverse mit den wunderschönen, polyphonen Chorälen Gabrielis ab. Diese ist sehr prunk- und weihevoll angelegt, verstärkt wird ihre Wirkung noch durch den räumlichen Klang, der für meinen Geschmack auf dieser CD besonders gut eingefangen wurde.

      Dann freue ich mich schon auf eure, zahlreichen Empfehlungen :angel:

      Liebe Grüße

      Peter
    • Lieber Peter,

      da ich Advent bzw.Weihnachtsmusik sehr liebe,bin ich dir dankbar,dass du diesen Thread eröffnet hast.

      Darf ich bitte deine Aufforderung ,welche klassische Weihnachtsmusik unsere Musikfreunde gerne hören ,zusätzlich noch auf den Bereich Jazz,Soul ,echte Volksmusik ausdehnen?

      Danke und liebe Grüße an dich

      [Blockierte Grafik: http://www.smileygarden.de/smilie/Schleifchen-Girls/smilie_girl_244.gif] Mozartinaa
      " Das Österreichisch klingt wie ein einzig großer Topfenknödel "......Zitat aus der Krimiserie "Bella Block"
    • In den letzten Jahren habe ich mich oft bei 2001 bedient; im Dezember kamen da ganz gute Weihnachts-CD, viel Praetorius, Schütz, ital. Renaissance bzw. alte Flamen. Die Aufnahmen waren auch ganz ordentlich, kann ich also empfehlen. Aber ohne Bach, Weihnachtsoratorium, Weihnachtskantaten, Magnificat geht es nicht. Und am schönsten: Wohnung schalldicht verschließen und mitsingen ..äh ..brummen.

      lg vom eifelplatz, Chris.
    • Als Liebhaberin von schönen Stimmen sammle ich seit Jahren auch CDs mit Weihnachtsliedern, gesungen von Opernstars. Diesen Stapel hole ich dann in der Adventszeit hervor und je nach Lust und Laune, lege ich mir dann die ein oder andere CD auf. Meine Favoriten waren letztes Jahr















      :wink: :wink: Ramona
    • Mein liebstes Stück zur Weihnachtszeit ist seit letztem Jahr Cornelius' Drei Könige.
      Es lief rauf und runter und das auch weit nach Weihnachten bis ins neue Jahr hinein ohne irgendwelche Jahreszeiten zu beachten.

      Neben den Oratorien Bachs, Schützs oder auch Gebels, werden gerade auch kleinere Stücke meine musikalische Weihnachtsstimmung begleiten.
      Zum Beispiel Buxtehudes Wachet auf sowie Mendelssohns Vom Himmel hoch.

      Ansonsten lerne ich dieses Jahr Praetorius Weihnachtsmusik neu kennen - oder jedenfalls jene, welche auf dieser CD ist:



      Vor allem wünsche ich eine besinnliche Zeit!
    • Oh, da gibt es so Einiges, was ich jedes Jahr immer wieder geniesse:

      Bach - Weihnachtsoratorium (in der Regel Kantaten 1 bis 3, die drei anderen Kantaten höre ich eher seltener - sind ja streng genommen sowieso erst nach Neujahr aktuell)

      Dann gefällt mir auch Tschaikowskis Nussknacker immer wieder gut.

      Zu diesen zugegeben etwas abgedroschenen Klassikern gesellen sich bei mir noch:

      Peter Alexander: Fröhliche Weihnachtszeit (die legendäre Weihnachtsplatte von Mitte der 1970er Jahre): Die für mich heute mit überzeugendste Interpretation traditioneller deutschsprachiger Weihnachtslieder. Als Kind konnte man mich mit dieser Aufnahme jagen, aber heute mag ich sie immer mehr.

      John Lennon: Merry X-Mas: Neben der subtilen sozialkritischen Botschaft einfach nur so richtig herrlich weihnachtlich - dieser zerbrechliche Kinderchor zur ansonsten eher rockigen Musik, immer wieder toll. Für mich eines der besten neuen Weihnachtslieder überhaupt.

      Sehr schön ist auch das Weihnachtslied der in den 1970er Jahren populären Rockband Slade.

      Ebenso beeindruckend finde ich die Ballade The Power Of Love von Frankie Goes To Hollywood - Holly Johnsons Stimme und dieser grossartige Song - wahnsinn!

      Weniger überzeugend finde ich persönlich Songs wie Last Christmas (Wham/George Michael) oder gar das nervige I Wanna Wish You A Merry Christmas von Stevie Wonder - nichts gegen Stevie Wonder, aber dieser Song kann einem richtig auf die Nerven gehen.

      Ansonsten sind es eher ganze Filme, die ich mir gerne ansehe: ET, Das Wunder der 8. Strasse, Versprochen ist versprochen mit Arnold Schwarzenegger und natürlich die Klamotte Eine schöne Bescherung.

      Aber auch John Williams` Filmmusik zu ET macht allein schon was her.

      Kürzlich habe ich noch eine Filmmusik von Jerry Goldsmith kennengelernt, die sich aus meiner Sicht auch wunderbar zur Untermalung dieser Lichterzeit eignet: One Little Indian - arbeitet auch mit "Miniaturklängen", wie der Nussknacker.
      ... alle Menschen werden Brüder.
      ... We need 2 come 2gether, come 2gether as one.
    • Na das sind ja mitunter Empfehlungen hier zu Weihnachten.... *schüttel* ?( :stern: :faint:

      Unter diesen Prämissen würde ich zu jingle bells in der Schostakowitsch-Version raten (-> Hörbeispiel Nummer 6)



      :D :wink:
      Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.
    • Aquarius schrieb:

      Ansonsten sind es eher ganze Filme, die ich mir gerne ansehe: ........ und natürlich die Klamotte Eine schöne Bescherung.


      Lieber Aquarius ,

      dieser Film gehört schon zu meinem alljährlichen Weihnachtsritual .Chevy Chase als Clark Griswold schafft es immer wieder,all meine Lachmuskeln zu aktivieren.......nur zu empfehlen .



      [Blockierte Grafik: http://www.smileygarden.de/smilie/Schleifchen-Girls/smilie_girl_244.gif]Mozartinaa
      " Das Österreichisch klingt wie ein einzig großer Topfenknödel "......Zitat aus der Krimiserie "Bella Block"
    • ThomasBernhard schrieb:

      Unter diesen Prämissen würde ich zu jingle bells in der Schostakowitsch-Version raten (-> Hörbeispiel Nummer 6)


      :mlol: :mlol: :mlol:

      :wink: Matthias ( der versucht, Weihnachtsmusik in der (Vor-)Weihnachtszeit zu entgehen, so gut es eben geht. Die von Maik gepostete schöne Prätorius- CD habe ich aber auch. So ab Ostern darf die vielleicht mal wieder in den Player, ohne zu nerven.)
    • Neben dem Weihnachtsoratorium (bewährt, aber immer wieder toll) höre ich besonders gerne traditionelle deutsche Weihnachtslieder. Ich bin nun wirklich so ziemlich das absolute Gegenteil eines Nationalisten, wahrscheinlich tauge ich noch nicht mal zum Patrioten, aber das ganze Gedudel amerikanischer Weihnachtslieder in Kaufhäusern o. ä. geht mir auf den Zeiger.

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler
    • Zur Weihnachtszeit höre ich bevorzugt Sinfonien von Schostakowitsch, Brahms und Sibelius... Warum? Weil ich das den Rest des Jahres auch bevorzugt höre...

      Das einzige, was für mich an Weihnachten wichtig ist, ist die folgende Weisheit:

      Es kommt nicht darauf an, wieviel Du zwischen Weihnachten und Neujahr isst. Es kommt einzig darauf an, wieviel Du zwischen Neujahr und Weihnachten isst.

      Falstaff
    • Auf Schostakowitsch verzichte ich nicht nur zur Weihnachtszeit, aber davon abgesehen schließe ich mich den Zeilen von Mylord gerne an.

      Naja, andererseits spült die Weihnachtsmusi natürlich auch immer einige Extragulden in meine chronisch leere Kasse! Insofern will ich rein gor nix gegen *Jauchzet, frohlocket* bzw. das eine oder andere rein instrumentale Siciliano der Hirten auf dem Felde gesagt haben.... :angel:

      Vorsorglich jetzt schon mal ein recht frohes Fest wünscht

      Bernd
    • Symbol, es geht mir genau so! - ;+) Darum werde ich - diesmal in München zu Gunsten von "Ärzte ohne Grenzen" - ein Mal mehr das Weihnachtsoratorium von Bach mitsingen.
      Ich verschmähe aber auch nicht selbiges von Saint Sains! (Tréma bitte dazu denken!) oder Hans Hammerschmid: Machet die Tore weit....So schöne Musik, dass der Amerikanische "Schrott" in unseren landen denkbar überflüssig ist!

      Musikalische Grüße,

      Hemiole :wink:
      "Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken."

      (Unbekannt)

    • Ich bin nun wirklich so ziemlich das absolute Gegenteil eines Nationalisten, wahrscheinlich tauge ich noch nicht mal zum Patrioten, aber das ganze Gedudel amerikanischer Weihnachtslieder in Kaufhäusern o. ä. geht mir auf den Zeiger.

      So schöne Musik, dass der Amerikanische "Schrott" in unseren landen denkbar überflüssig ist!



      Antwort von Radio Eriwan: Im Prinzip – jein!

      Das ist jetzt ein bißchen ungerecht. Mal davon abgesehen, daß viele dieser "amerikanischen" Weihnachtslieder gar keine amerikanischen sind, sondern englische und viele davon sogar veritable Barockmusik: Es sind meiner Meinung nach nicht die "amerikanischen" Weihnachtslieder, sondern das "Gedudel", und das ist unabhängig von der Herkunft und dem Alter dieser Lieder. Auf die gleiche nervtötende Weise wird doch auch "Stille Nacht", " Oh du fröhliche" etc. gedudelt oder einschlägig verkitscht interpretiert, und das geht zumindest mir mindestens genauso auf den Zeiger. Da rollts mir die Zehennägel auf!

      Langer Rede kurzer Sinn: Es ist nicht die Musik als solche, sondern die Art (und der Ort) der Präsentation.

      Also ich hab nichts gegen "Joy to the World". (Eines meiner Lieblingsweihnachtslieder!) Läßt sich phantastisch singen…
      viele Grüße

      Bustopher


      Wenn ein Kopf und ein Buch zusammenstoßen und es klingt hohl, ist denn das allemal im Buche?
      Georg Christoph Lichtenberg, Sudelbücher, Heft D (399)
    • Meine volle Zustimmung zu bustophers Aussagen. Ich habe vor kurzem in einer Umfrage gelesen, dass über 70 Prozent der Befragten diese Berieselung ablehnen und v.a. die Angestellten in den Geschäften sehr darüber klagen, ununterbrochen akustisch belästigt zu werden. Da frage ich mich nur, wem das ganze dann dienen soll??

      Privat hören wir in der Adventzeit immer wieder Weihnachtslieder (das ist auch wegen der Kinder, die die Vorweihnachtszeit zelebrieren wollen) und CDs mit Adventsingen von Chören aus der Umgebung. Das gehört einfach dazu.

      Und für mich habe ich heuer Bachs Weihnachtsoratorium gekauft, das ich noch nicht kenne :hide: . Darauf freue ich mich schon!

      Liebe Grüße,
      :wink:
      Renate
      Unsre Freuden, unsre Leiden, alles eines Irrlichts Spiel... (Wilhelm Müller)
    • Da frage ich mich nur, wem das ganze dann dienen soll??


      So gesehen: Niemanden. Aber es gibt bestimmt auch irgendwelche tollen Untersuchungen, daß die Leute dann mehr kaufen, auch wenn es sie nervt. Ist wie bei der Werbung: je nerviger, desto besser bleibt das Produkt im Bewußtsein.
      viele Grüße

      Bustopher


      Wenn ein Kopf und ein Buch zusammenstoßen und es klingt hohl, ist denn das allemal im Buche?
      Georg Christoph Lichtenberg, Sudelbücher, Heft D (399)
    • bustopher schrieb:


      Ich bin nun wirklich so ziemlich das absolute Gegenteil eines Nationalisten, wahrscheinlich tauge ich noch nicht mal zum Patrioten, aber das ganze Gedudel amerikanischer Weihnachtslieder in Kaufhäusern o. ä. geht mir auf den Zeiger.

      So schöne Musik, dass der Amerikanische "Schrott" in unseren landen denkbar überflüssig ist!



      Antwort von Radio Eriwan: Im Prinzip – jein!

      Das ist jetzt ein bißchen ungerecht. Mal davon abgesehen, daß viele dieser "amerikanischen" Weihnachtslieder gar keine amerikanischen sind, sondern englische und viele davon sogar veritable Barockmusik: Es sind meiner Meinung nach nicht die "amerikanischen" Weihnachtslieder, sondern das "Gedudel", und das ist unabhängig von der Herkunft und dem Alter dieser Lieder. Auf die gleiche nervtötende Weise wird doch auch "Stille Nacht", " Oh du fröhliche" etc. gedudelt oder einschlägig verkitscht interpretiert, und das geht zumindest mir mindestens genauso auf den Zeiger. Da rollts mir die Zehennägel auf!

      Langer Rede kurzer Sinn: Es ist nicht die Musik als solche, sondern die Art (und der Ort) der Präsentation.

      Also ich hab nichts gegen "Joy to the World". (Eines meiner Lieblingsweihnachtslieder!) Läßt sich phantastisch singen…

      Lieber bustopher,

      Du hast natürlich vollkommen recht, daß nicht die eigentliche musikalische Substanz oder die geographische Herkunft der besagten Weihnachtslieder das Problem ist, sondern die musikalische Präsentation, d. h. das Arrangement. Nun erscheint es aber zumindest mir so, daß es von Liedern wie z. B. "Jingle Bells" oder "Let it snow" eine überproportional große Zahl von Aufnahmen mit übertriebenem Hall, Synthesizer-Gewaber und Hintergrund-Chorseuche zu geben scheint, wohingegen ich es aus irgendeinem Grund bisher immer geschafft habe, der Andre-Rieu-Version von "Stille Nacht" zu entkommen. Auch so kann man Ressentiments schüren...

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler
    • Hallo Aquarius!

      Aquarius schrieb:

      John Lennon: Merry X-Mas: Neben der subtilen sozialkritischen Botschaft einfach nur so richtig herrlich weihnachtlich - dieser zerbrechliche Kinderchor zur ansonsten eher rockigen Musik, immer wieder toll. Für mich eines der besten neuen Weihnachtslieder überhaupt.
      Ja auch mir gefällt das Lied sehr gut ;+) . Vielleicht auch nicht zu vergessen: Jethro Tull "Christmas Song" Nicht zu verachten ist folgender Satz, der aus diesem Lied stammt: Christmas spirit is not what you drink :D .



      Aber leider wird man vor allem mit Popsongs in diversen Kaufhäusern & Radio immer wieder gerne berieselt, daher flüchte ich mich zu Hause auch ins bewusste Hören klassischer Musik, die halt vom Thema her zu Weihnachten passt und die ich mir den Rest des Jahres eigentlich gar nicht anhören würde.

      Gerne mag ich auch diese Einspielung:

      Ralph Vaughan Williams / Fantasia on X-Mas Carols / Hodie



      Vor allem Hodie war für mich eine Entdeckung. :love:

      Liebe Grüße

      Peter