Heute + demnächst im Radio

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • NDR-Kultur; Dienstag; 07.05.19 21:00 -22:00

      Le Grand Macabre von György Ligeti
      von Margarete Zander
      Basierend auf einer gefeierten Inszenierung aus New York wird Alan Gilbert die Oper mit dem Regisseur Doug Fitch in der Elbphilharmonie mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester aufführen. Nekrotzar, der Tod steigt aus seinem Grab und verkündet, dass um Mitternacht die Welt untergeht. Was das im fiktiven Breughelland auslöst, ist unfassbar. NDR Kultur überträgt die Oper live am 10. Mai 2019.
      NDR-Kultur
      -------------------

      DLF-Kultur; Mittwoch, 08.05.19; 20:00 – 21:30

      Witold Lutosławski: „Muzyka żałobna“ (Trauermusik) für Streichorchester
      Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

      Radio-Symphonieorchester Prag
      Leitung: Alexander Liebreich

      Rudolfinum Prag, Dvořák-Saal; Aufzeichnung vom 29.04.2019

      -------------------

      SWR 2; Mittwoch, 08. Mai; 23:00 – 00:00

      Stefan Litwin: „Kinderszenen“ für 8 Spieler und Sampler

      Ensemble ascolta
      Leitung: Gregor Mayrhofer
      aus dem Funkstudio des SWR Stuttgart
      Die Situation der bedrohten Kinder in einer Welt der Globalisierung war ein wesentlicher Ausgangspunkt der Auseinandersetzung des Komponisten Stefan Litwin mit Robert Schumanns berühmten „Kinderszenen“. Deren Überschriften wie „Von fremden Ländern und Menschen“ oder „Bittendes Kind“ erhalten unter gegenwärtigen Verhältnissen eine neue und beängstigende Dimension.
      SWR 2
      --------------------

      NDR-Kultur; Freitag; 10.05.19; 20:00 – 22:30

      György Ligeti: Le Grand Macabre

      Oper in zwei Akten szenische Aufführung in englischer Sprache

      Amanda: Elizabeth Watts
      Amando: Marta Fontanals-Simmons
      Piet vom Fass: Mark Schowalter
      Nekrotzar: Werner Van Mechelen
      Astradamors: Wilbur Pauley
      Mescalina: Heidi Melton
      Venus: Claire de Sévigné
      Fürst Go-Go: Anthony Roth Costanz
      Schwarzer Minister: John Relyea
      Weißer Minister: Andrew Dickinson
      Chef der Gepopo: Audrey Luna
      Atmosphericist: Rob Besserer

      NDR Chor
      NDR Elbphilharmonie Orchester
      Ltg.: Alan Gilbert

      Live aus der Elbphilharmonie Hamburg

      -------------------

      BR-Klassik; Freitag; 10.05.19; 20:00 – 22:00

      Alban Berg: Violinkonzert - "Dem Andenken eines Engels";
      Gustav Mahler: Symphonie Nr. 5 cis-Moll

      Leonidas Kavakos Violine
      Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
      Leitung: Daniel Harding

      Live aus der Philharmonie im Münchner Gasteig

      -------------------

      Sonntag, 12.05.19; 00:00 – 23:59 Muttertag
      … so gut ich kann und allezeit
      will ich dir Freude machen.
      Denn Muttertage, das ist wahr,
      die sind an allen Tagen. …
      Ich hab dich lieb das ganze Jahr,
      das wollte ich dir sagen…..
      -----------------

      BR-Klassik; Sonntag, 12.05.19; 16:30 – 22:00

      Richard Wagner: Lohengrin

      16: 30 – 17:00 Foyer: Informationen und Gespräche zur aktuellen Premiere im Staatstheater Nürnberg mit Dorothea Hußlein

      17:00 – 22:00 Richard Wagner: Lohengrin

      Lohengrin - Eric Laporte
      Elsa von Brabant - Emily Newton
      Friedrich von Telramund - Sangmin Lee
      Ortrud - Martina Dike
      Heinrich der Vogler - Karl-Heinz Lehner
      Der Heerrufer des Königs - Daeho Kim

      und andere

      Chor und Extrachor des Staatstheaters Nürnberg
      Staatsphilharmonie Nürnberg
      Leitung: Joana Mallwitz

      Leitung: Joana Mallwitz
      Live aus dem Staatstheater Nürnberg

      -----------------

      SWR2; Sonntag, 12. Mai; 20:00 - 23:00

      Elena Mendoza: Der Fall Babel

      Musiktheater von Unter Verwendung von Texten durch Matthias Rebstock von Fabio Morábito, Yoko Tawada und Cécile Wajsbrot

      Schola Heidelberg
      Martin Tobias Dutschke,
      Almut Lustig Homann (Schlagzeug)
      SWR Experimentalstudio
      Klangregie: Joachim Haas,
      Sven Kestel, Constantin Popp
      Leitung: Walter Nußbaum

      Uraufführung vom 26. April 2019 im Rokokotheater

      Ganze neun Verse umfasst die alttestamentarische Geschichte vom Bau der Stadt Babel und ihrem bis in den Himmel reichenden Turm, aber die Quintessenz der Erzählung ist ungeheuerlich. Gott straft die Menschen mit Vielsprachigkeit. Ohne einander zu verstehen, können sie den Bau nicht vollenden und zerstreuen sich über die Erde. Elena Mendoza und Matthias Rebstock beziehen sich auf diesen Mythos, allerdings in einer modernen Form, die den Mythos spiegelt, ihn umkehrt in Gestalt einer negativen Utopie artikulieren die Autoren ihr Plädoyer für die existentielle Notwendigkeit kultureller Vielfalt.
      SWR 2
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • DLF-Kultur, Samstag; 18.05.19; 21:30 – 23:00

      Ernst Krenek
      „Pallas Athene“, Sinfonie op. 137
      „Tricks and Trifles“ für Orchester
      „Potpourri“ für großes Orchester op. 54

      Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
      Leitung: Karl-Heinz Steffens

      -------------------

      NDR-Kultur; Sontag; 19.05.19; 22:00 – 00:00

      Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquintett g-Moll KV 516
      Johannes Brahms: Streichquartett a-Moll op. 51

      Quatuor Modigliani
      Pauline Sachse, Viola

      Aufzeichnung vom 30. März 2019 in der Kunstscheune Vaschvitz

      -------------------

      SWR 2; Montag 20.05.19; 09:00 – 10:00

      Hans Pfitzner 1-5 SWR2 Musikstunde
      Hans Pfitzner (1869 – 1949) passt in keine Schublade. Als letzten Romantiker verkauft man ihn unter Wert, als Komponist allein kann man ihn ohne- hin nicht kennzeichnen, denn er war auch Dirigent, Regisseur, Schriftsteller, Theoretiker. Seine Musik ist gelegentlich widerborstig, eine ganze Reihe seiner Arbeiten wurden zu Schlüsselwerken ihrer Zeit und Gattung. Unter ihnen einige Gipfelwerke wie die meisten seiner Lieder. Trotzdem ist es nicht leicht, den Meister und seine Musik unein- geschränkt zu lieben, seine stramm- deutsche, antisemitische Gesinnung bringt ihn in die fatale Nähe verderblicher Gesinnungen. Doch gerade das macht ihn so spannend: Pfitzner ist ein unbequemer Repräsentant seiner Epochen, ihrer Kunst und ihrer Katastrophen.
      SWR 2
      weitere Folgen:
      Hans Pfitzner 2-5 SWR2 Musikstunde, Dienstag 21.05.19; 09:00 - 10:00
      Hans Pfitzner 3-5 SWR2 Musikstunde, Mittwoch 22.05.19; 09:00 - 10:00
      Hans Pfitzner 4-5 SWR2 Musikstunde, Donnerstag 23.05.19; 09:00 - 10:00
      Hans Pfitzner 5-5 SWR2 Musikstunde, Freitag 24.05.19; 09:00 - 10:00

      ------------------

      DLF; Montag, 20.05.19; 21:00 – 23:00

      Viktor Ullmann: Fünf Liebeslieder von Ricarda Huch, op. 26
      Arnold Schönberg: ‚Das Buch der hängenden Gärten‘ von Stefan George, op. 15
      Anton Webern: Fünf Lieder nach Gedichten von Stefan George, op. 4
      Franz Schreker: Zwei lyrische Gesänge aus den ‚Grashalmen‘ von Walt Whitman

      Eva Resch, Sopran
      Erik Schneider, Klavier

      aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal

      --------------------

      DLF-Kultur; Dienstag 21.05.19; 00:00 – 01:00

      „I have nothing to say, and I am saying it“ John Cages Poetik des Unbestimmten
      von Michael Rebhahn

      ----------------------

      NDR-Kultur; Dienstag; 21.05.19; 21:00 – 22:00

      Ich bin Oboist, Dirigent und Komponist – aber ich bin ganz einfach Musiker - Zum 80. Geburtstag von Heinz Holliger
      von Margarete Zander
      Seine wichtigste Seite sei die des Komponisten, sagte einmal Heinz Holliger. Aber diese Seite sei auch die am schwierigsten zugängliche, für Leute, die nur gern seine “Schokoladenseite“ hören wollen. Die Schokoladenseite, wie er sie nennt, das sind seine Aufnahmen der berühmten Oboenkonzerte von Bach bis Vivaldi: “Jeden Abend ein Albinoni-Konzert zu spielen, ist nicht existenziell wichtig“, erklärt er mit einem Augenzwinkern. Heinz Holliger lädt sie ein, musikalisch Ihren Bewusstseinsraum zu erweitern.

      NDR-Kultur
      ----------------

      SWR 2; Montag, 17.06.19; 23:00 – 00:00

      Luigi Nonos „Prometeo“
      von Rainer Nonnenmann
      Die zu Ende gehenden 1970er-Jahre:
      die Technokratie der Musik durch die serielle Methode in der Sackgasse, die utopischen Hoffnungen der elektronischen Musik unerfüllt, der Zufall zur postmodernen Beliebigkeit fallend. Aus diesem Dilemma suchen so unterschiedliche Komponisten wie Wolfgang Rihm, Olivier Messiaen, Luigi Nono, Harrison Birtwistle und Per Nørgård einen Ausweg. Völlig unabhängig voneinander suchen sie zeitgleich die musikalische Authentizität in der Verbindung von Ritual, Musik und Theater. Es ist der unterbewusste Link höchst unterschiedlicher Konzeptionen, die alle Ausdruck einer musikalischen Zeitenwende sind.
      SWR 2
      -------------------

      SWR 2 Mittwoch, 26.06.19; 22:00 – 23:00

      Saskia Bladt: „Don Quixote“ für Ensemble mit Klangobjekten von Sophie von Arnim
      Claus-Steffen Mahnkopf: „Polyptychon – Hommage à George Steiner“ für Ensemble

      Ensemble SurPlus
      Bettina Berger (Flöte)
      Christian Kemper (Oboe)
      Nicola Miorada (Klarinette)
      Stefan Häussler ( Violine)
      Bodo Friedrich (Viola)
      Beverley Ellis (Violoncello)
      Daniel Lorenzo (Klavier)

      Leitung: Erich Wagner

      Konzert vom 31. Mai 2019 in der Kunststiftung Erich Hauser in Rottweil
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • DLF-Kultur; Samstag, 08.06.19; 19:00 – 00:00

      Wagner: Die Walküre

      Klaus Florian Vogt, Tenor – Siegmund
      Astrid Kessler, Sopran – Sieglinde
      Catherine Foster, Sopran – Brünnhilde
      Aris Argiris, Bass – Wotan
      Monika Bohinec, Mezzosopran – Fricka
      Magnus Piontek, Bass – Hunding
      Caroline Wenborne, Sopran – Gerhilde
      Magdalena Hinterdobler, Sopran – Ortlinde
      Sylvia Rena Ziegler, Mezzosopran – Waltraute
      Sophia Maeno, Alt – Schwertleite
      Daniela Köhler, Sopran – Helmwige
      Franziska Krötenheerdt, Sopran – Siegrune
      Nathalie Senf, Alt – Grimgerde
      Diana Selma Kraus, Mezzosopran – Roßweiße

      Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz
      Leitung: Guillermo García Calvo

      Theater am Forum Ludwigsburg; Aufzeichnung vom 01.03.2019; konzertante Aufführung

      ------------------------

      WDR 3; Mittwoch; 12.06.19; 20:00 – 22:00

      Bach/Febel: Die Kunst der Fuge, Studien nach Bachs "Kunst der Fuge" für 2 Klaviere

      Yaara Tal und Andreas Groethuysen, Klavier
      Aufnahme aus dem Kölner Funkhaus
      .. es ist das Paradebeispiel absoluter Musik - 100 Jahre, bevor der Begriff überhaupt aufkommt. Verbessern lässt sich dort nichts, allenfalls verändern. Und damit zieht man sich schnell den Zorn der großen Gemeinde der Bach-Verehrer zu. Reinhard Febel, Kompositionsprofessor am Salzburger Mozarteum, hat es trotzdem gewagt, die "Kunst der Fuge" in seine eigene Klangsprache zu übersetzen. Das Ergebnis hat er respektvoll "Studien" genannt. Gespielt werden sie vom Klavierduo Tal & Groethuysen, für die Febel das Stück 2015 im Auftrag der Ansbacher Bachwochen komponiert hat.
      WDR 3
      -------------------------

      BR-Klassik; Donnerstag; 13.06.19; 22:00 – 23:00

      Rebecca Saunders:
      Fury II

      Michinori Bunya, Kontrabass;
      Ensemble Neue Musi

      Blaauw
      Marco Blaauw, Doppeltrichtertrompete

      shadow
      Alexander Schimpf, Klavier

      Traces
      Philharmonisches Orchester Würzburg
      Simeon Pironkoff

      Aufnahme vom 29. Januar 2019 in der Hochschule für Musik in Würzburg

      ---------------

      SWR2; Sonntag, 14. Juli; 18:20 – 19:14

      Der Tod des Iwan Iljitsch – Sterben in Bern

      Hörspiel von Noam Brusilovsky nach der gleichnamigen Novelle von Leo Tolstoi
      Mit: Carina Braunschmidt, Dor Aloni, Florentine Krafft, Nico Delpy, Gabriel Schneider Musik: Antonia Beeskow Regie: Noam Brusilovsky
      Produktion: DLR/SWR 2019 – Ursendung
      Der krebskranke Regisseur Amir Kaplan thematisiert seine eigene Erkrankung anhand Tolstois Novelle „Der Tod des Iwan Iljitsch“ auf dem Theater in Bern. Es ist die Geschichte eines russischen Beamten, der auf dem Sterbebett sein ganzes Leben als „nicht das Richtige“ begreift. „Nicht das Richtige“ denkt auch Amir Kaplan, als er seine Geschichte auf der Bühne sieht. Wie lässt sich die eigene Erkrankung über andere erzählen, und wie lässt sich der Tod auf einer Bühne darstellen? Das Hörspiel verschiebt die Grenzen zwischen Spiel und Realität, zwischen Darstellbarem und Nicht-Darstellbarem.
      SWR 2
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • DLF-Kultur; Mittwoch, 26. Juni 2019; 20:00 -21:30

      Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 6 a-Moll

      Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
      Leitung: Jakub Hrůša

      Philharmonie Berlin
      Aufzeichnung vom 19.06.2019

      ---------------------

      SWR2; Freitag, 19. Juli; 20:00 – 22:30

      Arnold Schönberg: Klavierkonzert op. 42

      SWR Symphonieorchester
      Mari Kodama (Klavier)

      Leitung: Kent Nagano

      Liveübertragung aus der Stuttgarter Liederhalle
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • NDR Info; Samstag, 22. Juni 2019, 21:00 bis 22:00 Uhr

      Stadt aus Glas (1/2) Hörspielkrimi nach dem Roman "City of Glass" von Paul Auster
      Ein Krimiautor wird von einem nächtlichen Anrufer für den Privatdetektiv Paul Auster gehalten und in die Aufklärung eines höchst verwirrenden Kriminalfalls verstrickt. Daniel Quinn, Autor von Kriminalromanen, erhält eines Nachts den Anruf eines Fremden, der ihn als Paul Auster, Inhaber des gleichnamigen Detektiv-Büros, anspricht, und gerät wider Willen in den Sog einer unglaublichen Geschichte. Er soll einen Mord verhindern, den der soeben aus der Psychiatrie entlassene Hochschullehrer Stillman an seinem eigenen Kind plant, einem Sohn, den er zuvor jahrelang in einem dunklen Raum eingekerkert hielt und der erst danach mühsam eine Sprache erlernte und eine Art eigener Identität aufbaute.
      NDR-Info
      Komposition: Birgit Gasser
      Bearbeitung und Regie: Alfred Behrens
      Mit: Rüdiger Vogler, Gerd Wameling, Christian Brückner, Peter Kaempfe, Nina Hoger, Rufus Beck, Wolfgang Rüter, Myriam Gurland
      Produktion: WDR/BR 1997

      Teil 2: NDR-Info; Samstag 29.06.19; 21:00 – 22:00

      -------------------

      WDR3; Samstag 29.06.19; 20:00 – 22:00

      Edvard Grieg: Klavierkonzert a-Moll, op. 16
      Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 6 a-Moll

      Boris Giltburg, Klavier;
      WDR Sinfonieorchester

      Leitung: Jukka-Pekka Saraste

      Live-Übertragung aus der Kölner Philharmonie

      ---------------------

      HR 2; Samstag 29.06.19; 20:00 – 23:00

      Richard Wagner: Der fliegende Holländer

      Senta (Cornelia Beskow)
      Holländer - Josef Wagner
      Senta - Cornelia Beskow
      Daland - Nikolay Didenko
      Erik - Zoltán Nyári
      Mary - Karin Lovelius
      Steuermann - Timothy Fallon
      Chor und Orchester der Oper Malmö
      Leitung: Steven Sloane

      Aufnahme vom 2. Februar 2019 aus der Oper Malmö
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Amfortas09 schrieb:

      Edvard Grieg: Klavierkonzert a-Moll, op. 16
      Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 6 a-Moll
      Seltsame Kombination.

      Mahlers Sechste ist sowieso schwierig zu koppeln, am besten steht das Werk mMn für sich alleine. Lang genug ist es ja.

      Es geht für mein Empfinden eventuell noch mit den Kindertotenliedern oder mit den Rückert-Liedern. Wobei die Sinfonie ja nicht mit der Katastrophe anfängt, sondert endet. Dramaturgisch schwierig. - Möglich fände ich das "ganz andere" vorweg, z. B. Prokofieff Symphonie classique und/oder Prokofieff KK 1 in der ersten Halbzeit. Aber danach noch 75 Minuten für die zweite Halbzeit?

      Ravels "La Valse" und sein KK in D-Dur gingen vielleicht noch. Vielleicht sogar in umgekehrter Reihenfolge.

      Auch Bergs Orchesterstücke op. 6 - dann kann man den Hammer wenigstens nochmal verwenden ... :hammer1:

      Grieg a-Moll? Dieselbe Tonart, und dann mit Happy end in A.Dur? Danach dann die Kopfsatzexposition mit dem Marsch in die Katastrophe?

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Mauerblümchen schrieb:

      Mahlers Sechste ist sowieso schwierig zu koppeln, am besten steht das Werk mMn für sich alleine. Lang genug ist es ja.
      Jimmy hatte es mal mit Mozart-Sinfonie-Mucke gekoppelt, des Kontrastes wegen. Phillip Auguin im Niedersächsischen Staatstheater(27.10.08) mit Mozarts KV 314; nämlicher Grund,

      Bergsteigerei op. 6 hab ich dabei auch auf Schirm, aber ohne ökonomischen Kontext..

      Mauerblümchen schrieb:

      Aber danach noch 75 Minuten für die zweite Halbzeit?
      Tendiert vergelichweise zur zügigen 2. HZ.

      Mauerblümchen schrieb:

      Danach dann die Kopfsatzexposition mit dem Marsch in die Katastrophe?
      :D
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • DLF-Kultur; Sonntag, 7. Juli 2019; 15:00 – 17:00

      Musik zwischen den Zeiten - Hans Pfitzners Klavierkonzert

      Gast: Markus Becker, Pianist
      Moderation: Michael Dasche

      ---------------

      NDR-Kultur; Sonntag; 07.07.19; 20:00 – 22:00

      Johannes Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77
      Johann Sebastian Bach: 'Meine Tage in dem Leide' aus "Nach dir, Herr, verlanget mich", Kantate BWV 150
      Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

      Janine Jansen, Violine / NDR Chor
      NDR Elbphilharmonie Orchester
      Ltg.: Krzysztof Urbański

      Live aus der Musik- und Kongresshalle Lübeck

      -----------------

      DLF; Montag, 08.07.2019; 21:00 – 23:00

      Busoni: Chaconne aus der Partita Nr. 2 für Violine solo von J. S. Bach in d-Moll BWV 1004
      Chopin: Polonaise-Fantaisie in As-Dur op. 61 | Scherzo Nr. 4 in E-Dur op. 54
      Schubert: Sonate Nr. 21 in B-Dur D 960

      Marc André Hamelin, Klavier

      Aufnahme vom 05.06.2019 aus der Stadthalle Mülheim

      ------------------

      SWR 2 Donnerstag, 25. Juli; 13.00 – 14:30

      Hanns Eisler. Ein deutsches Leben min Liedern

      Holger Falk (Bariton)
      Steffen Schleiermacher (Klavier)

      Konzert vom 10. Juli 2019 in der Musikhalle Ludwigsburg

      dazwischen:
      Paul Hindemith:: Kleine Kammermusik für Bläserquintett op. 24 Nr. 2

      ----------------------


      SWR 2; Donnerstag, 25. Juli; 15.00 – 16:00

      Auftakt in Bayreuth - Festspielmagazin - Informationen, Live-Gespräche und Eindrücke von den Proben
      Moderation: Annika Täuschel

      ----------------------

      SWR 2; Donnerstag, 25. Juli; 16:00

      Wagner: „Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg“

      Tannhäuser: Stephen Gould
      Landgraf Hermann: Stephen Milling
      Wolfram von Eschenbach: Markus Eiche
      Walther von der Vogelweide: Daniel Behle
      Biterolf: Kay Stiefermann
      Heinrich der Schreiber: Jorge Rodríguez-Norton
      Reinmar von Zweter: Wilhelm Schwinghammer
      Elisabeth: Lise Davidsen
      Venus: Ekaterina Gubanova
      Ein junger Hirt: Katharina Konradi

      Chor und Orchester der Bayreuther Festspiele
      Leitung: Valery Gergiev

      Liveübertragung aus dem Bayreuther Festspielhaus
      anschließend Kritikerrunde:
      Bettina Volksdorf, Wolfram Goertz, und Bernhard Neuhoff
      Moderation: Annika Täuschel

      ---------------------

      Oe1; Samstag; 27. 07. 2019; 18:00 - 22.15

      Mozart: Idomeneo

      Russell Thomas (Idomeneo),
      Paula Murrihy (Idamante),
      Ying Fang (Ilia),
      Nicole Chevalier (Elettra),
      Levy Sekgapane (Arbace),
      Issachah Savage (Gran Sacerdote)
      u.a.

      musicAeterna Choir of Perm Opera
      Freiburger Barockorchester

      Dirigent: Teodor Currentzis

      Live-Übertragung aus der Felsenreitschule von den Salzburger Festspielen
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • NDR-Info bietet 2-teiligen Hörspiel-Krimi zum Reinziehn an.

      Der Geschichtenerzähler:
      ndr.de/info/sendungen/hoerspie…ler-12,sendung917350.html
      ndr.de/info/sendungen/hoerspie…ler-22,sendung917280.html

      ---------------------

      DLF-Kultur; Donnerstag, 25. Juli 2019; 00:000 – 01:00

      Vor 20 Jahren - Musikalische Strategien für eine Musik des 21. Jahrhunderts
      Dieter Schnebel im Gespräch mit Carolin Naujocks
      Werke von Leoš Janáček, Iwan Wyschnegradsky, John Cage, Dieter Schnebel, Giacinto Scelsi, Hans Wüthrich, Olivier Messiaen

      ---------------------

      BR-Klassik; Freitag, 26.07.19; 15:50 – 21:35

      Wagner: Lohengrin

      König Heinrich - Georg Zeppenfeld
      Lohengrin - Klaus Florian Vogt
      Elsa - Camilla Nylund
      Telramund - Tomasz Konieczny
      Ortrud - Elena Pankratova
      Heerrufer - Egils Silins
      und andere

      Chor und Orchester der Bayreuther Festspiele
      Leitung: Christian Thielemann

      live aus Bayreuth

      --------------------

      DLF-Kultur; Mittwoch, 31. Juli 2019; 20:00 – 21:30

      Aribert Reimann: „Die schönen Augen der Frühlingsnacht“, Sechs Lieder für Sopran und Streichquartett, bearbeitet und verbunden mit Sieben Bagatellen für Streichquartett
      Arnold Schönberg: Streichquartett Nr. 2 fis-Moll op. 10

      Sarah Maria Sun, Sopran
      Kuss Quartett

      Verdo, 27.07.19

      -------------------

      BR-Klassik; Donnerstag, 01.08.19; 15:50 – 22:00

      Wagner: Tristan und Isolde

      Tristan - Stephen Gould
      Marke - Georg Zeppenfeld
      Isolde - Petra Lang
      Kurwenal - Greer Grimsley
      Melot - Raimund Nolte
      Brangäne - Christa Mayer
      und andere

      Chor und Orchester der Bayreuther Festspiele
      Leitung: Christian Thielemann

      live aus Bayreuth

      --------------------

      BR-Klassik; Samstag, 10.08.19; 18:00 – 23.00

      Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg

      Hans Sachs - Michael Volle
      Walther von Stolzing - Klaus Florian Vogt
      Sixtus Beckmesser - Johannes Martin Kränzle
      Veit Pogner - Günther Groissböck
      Eva - Camilla Nylund
      David - Daniel Behle
      und andere

      Chor und Orchester der Bayreuther Festspiele
      Leitung: Philippe Jordan

      Aufnahme vom 27. Juli 2019 aus Bayreuth
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • DLF; Sonntag, 04.08.19; 21:00 – 23:00

      Alban Berg Sonate für Klavier, op. 1
      Franz Liszt Klavierstücke
      György Kurtág Klavierstücke aus ,Játékok‘
      Ludwig van Beethoven Sonate Nr. 29 B-Dur für Klavier, op. 106 ,Hammerklavier-Sonate‘

      Dénes Varjon, Klavier

      Aufnahme vom 09.09.2018 im World Conference Center Bonn

      -----------------

      DLF-Kultur; Donnerstag, 07.08.19; 00:00 – 01:00

      Vor 20 Jahren - Kompositorische Strategien für eine Musik des 21. Jahrhunderts
      Brian Ferneyhough im Gespräch mit Carolin Naujocks

      Werke von Chaja Chernowin, Gerald Eckert, Lisa Lim, Marc Osborne, Brice Pauset
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • SWR; Mittwoch, 07. August 20:00 - 22:30

      Leopold Mozart: Divertimento für 2 Violinen und Violoncello C-Dur
      Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquartett C-Dur KV 465 „Dissonanzenquartett“
      Franz Schubert: Streichquartett Nr. 14 d-Moll „Der Tod und das Mädchen“

      Sarah Christian, Jehye Lee (Violine)
      Jano Lisboa (Viola)
      Maximilian Hornung (Violoncello)

      Konzert vom 20. Mai in Augsburg

      ----------------------

      SWR 2; Freitag, 23. August; 20:00 – 22:30

      Alban Berg: Symphonische Stücke aus der Oper „Lulu“
      Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

      Marlis Petersen, Elisabeth Kulman (Sopran)
      Benjamin Bruns (Tenor)
      Kwangchul Yun (Bass)

      Rundfunkchor Berlin, Berliner Philharmoniker

      Leitung: Kirill Petrenko

      Zeitversetzte Liveübertragung aus der Berliner Philharmonie

      -----------------------

      SWR 2; Montag, 26. August; 20:00 – 22:30

      Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15
      George Alexander Albrecht: „Sinfonia due Mondi“ auf Texte von Ulla Hahn für Mezzosopran und großes Orchester (UA)

      Simon Trpčeski (Klavier)
      Sayaka Shigeshima (Mezzosopran)
      Staatskapelle Weimar
      Leitung: Marc Albrecht

      Zeitversetzte Liveübertragung aus der Neuen Weimarhalle
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Amfortas09 schrieb:

      WR; Mittwoch, 07. August 20:00 - 22:30

      Leopold Mozart: Divertimento für 2 Violinen und Violoncello C-Dur
      Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquartett C-Dur KV 465 „Dissonanzenquartett“
      Franz Schubert: Streichquartett Nr. 14 d-Moll „Der Tod und das Mädchen“

      Sarah Christian, Jehye Lee (Violine)
      Jano Lisboa (Viola)
      Maximilian Hornung (Violoncello)

      Konzert vom 20. Mai in Augsburg
      Danke für die Info, lieber Amfortas09! :)
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Herzlichen Dank für dein Feedback !
      Wär cool, wenn Saitenquäler das Allegro vom Schubert mit 2 x Expo verzapfen ..im fetzigen Mitschnitt mit Kelemen-Saitenquälerei (21.08.16) ist Wiederholung nicht abgeklemmt...
      .... .....und vielleicht springt endlich mal der Funke von Mozarts Qartett-Mucke zu mir rüber, denn bisher fremdelt mein Brägen mit Mozarts Streichquartetten.. :(
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • BR-Klassik; Dienstag, 20.08.19; 18:00 – 23:00

      Richard Wagner: Parsifal

      Parsifal - Andreas Schager
      Amfortas - Ryan McKinny
      Gurnemanz - Günther Groissböck
      Kundry - Elena Pankratova
      Klingsor - Derek Welton
      Titurel - Wilhelm Schwinghammer
      und andere

      Chor und Orchester der Bayreuther Festspiele
      Leitung: Semyon Bychkov

      Aufnahme vom 30. Juli 2019
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann