Heute + demnächst im Radio

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • SWR 2; Mittwoch, 11. September; 20:00 – 22:30

      Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur (Bearbeitung von Yoel Gamzou)

      Bremer Philharmoniker
      Leitung: Yoel Gamzou

      Konzert vom 27. August 2019 im Großen Saal der Bremer Glocke
      Die Zehnte – das ist Mahlers „Unvollendete“. Dies aber noch viel mehr, als wir es von Schubert her kennen, dessen Sinfonie h-Moll immerhin zwei auskomponierte Sätze umfasst. Vor einigen Jahren hat sich Yoel Gamzou, heute Generalmusikdirektor am Bremer Theater, mit den Skizzen zu Mahlers 10. Sinfonie beschäftigt und eine sehr persönlich geprägte Fassung geschaffen, die 2010 fertig wurde und beim diesjährigen Bremer Musikfest erstmals in der Hansestadt zu hören war. SWR 2
      --------------------

      SWR 2; Freitag, 13. September; 20:00 - 22.30

      Betsy Jolas: „Letters from Bachville“ (UA, Auftragswerk des Gewandhausorchesters und des Boston Symphony Orchestra)
      Clara Schumann: Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 7
      Robert Schumann: Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38 „Frühlingssinfonie“

      Lauma Skride (Klavier)
      Gewandhausorchester
      Leitung: Andris Nelsons

      Liveübertragung aus dem Gewandhaus, Leipzig

      --------------------

      SWR 2; Freitag, 20. September; 22:30 – 23:30

      Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street:
      Die Spur des Teufels (1/2)

      Mit: Johann von Bülow, Florian Lukas, Stefan Kaminski, Peter Jordan, Kai Magnus Sting, Judith Engel u. v. a.
      Künstlerische Gesamtleitung:Leonhard Koppelmann
      Regie: Viviane Koppelmann
      Als auf der Türschwelle von 221b Baker Street derussische Journalist Alexej Komarow zusammenbricht, sind seine letztenorte: „Noga d’yavola“ – Teufelsfuß. Watson leistet Erste Hilfe. Doch im Krankenwagen werden der Doktor und der zwischen Leben und Todschwebende Journalist gekidnappt. Gewarnt durch eine kurze Nachricht Watsons, verlässt Sherlock die Baker Street und entgeht so dem Besuch des russischen Geheimdiensts. Sein Bruder Mycroft legt ihm nahe, mit derRegierung zusammenzuarbeiten: denn Alexej Komarow sei im Besitz eines brisanten Manuskripts. SWR 2
      (Teil 2, Freitag, 27. September,22.00 – 23:00 Uhr)

      -------------------------

      SWR 2; Samstag, 21. September; 00:00 -02:00

      SWR2 LIVE - Currentzis’ Midnight Lounge

      Liveübertragung aus dem BIX in Stuttgart
      Ein nächtlicher Austausch über seltene und ungewöhnliche Musikaufnahmen. Ein prominenter Gast trifft den Chefdirigenten des SWR Symphonieorchesters, Teodor Currentzis. Er liebt das Radio. Er liebt ungewöhnliche Musik. Und die besondere Atmosphäre der nächtlichen Stunden. Zum vierten Mal gestaltet der Dirigent Teodor Currentzis eine eigene Radioshow. Freitagnacht, nach seinem Konzert mit dem SWR Symphonieorchester und live aus dem Jazzclub BIX in Stuttgart. SWR 2
      ----------------------

      SWR 2; Mittwoch, 25. September; 20:00 – 22:30

      György Kurtág: Stele für großes Orchester
      Dmitrij Schostakowitsch: Violoncellokonzert Nr. 2 G-Dur op. 126
      Anton Webern: Im Sommerwind, Idyll für großes Orchester
      Gustav Mahler: Adagio aus der Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur (Fragment)

      Nicolas Altstaedt (Violoncello)
      SWR Symphonieorchester

      Leitung: Teodor Currentzis

      Liveübertragung aus dem Konzerthaus Freiburg
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Oe1; Montag; 23. 09. 2019; 23:00 – 00:00 (Zeit-Ton)

      Mark Andre: 3 Stücke für Ensemble (2018), ÖE
      Klaus Huber: Streichtrio (1989)
      Lisa Streich: Francesca für Ensemble (2019), UA

      ensemble recherche

      Aufgenommen am 13. September 2019 im Haus der Musik, Innsbruck
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • NDR-Kultur; Samstag, 07.09.19; 20:00 – 23:00

      Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 3 d-Moll für Alt, Frauenchor, Knabenchor und Orchester

      Anne Sofie von Otter, Alt
      Damen des NDR Chores
      Knabenchor Hannover

      NDR Radiophilharmonie

      Ltg.: Andrew Manze

      Live aus dem scheußlichen Kuppelsaal in Hannover

      ---------------------

      BR-Klassik; Dienstag; 10.09.19; 20:00 – 22:00

      Gustav Mahler: Symphonie Nr. 3 d-Moll

      Solistin: Mihoko Fujimura, Mezzosopran
      National Forum of Music Boys' Chorus
      National Forum of Music Chorus

      Israel Philharmonic Orchestra

      Leitung: Zubin Mehta

      Aufnahme vom 7. September 2019, Wrocław (Breslau )
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • DLF-Kultur; Sonntag, 15.09.19; 20:00 – 22:00

      Helmut Lachenmann: „Tanzsuite mit Deutschlandlied“, Musik für Orchester mit Streichquartett

      JACK Quartet:
      Christopher Otto, Violine
      Austin Wulliman, Violine
      John Pickford Richards, Viola
      Jay Campbell, Violoncello

      Junge Deutsche Philharmonie
      Leitung: Jonathan Nott

      Philharmonie Berlin, Aufzeichnung vom 15.09.2019

      ------------------

      HR2; Montag, 16.09.19; 20:00 – 22:30

      Weber: Ouvertüre zur Oper "Oberon"
      Grieg: Klavierkonzert a-Moll op. 16
      Brahms: 2. Sinfonie D-Dur op. 73

      Simon Trpčeski, Klavier
      Niederländische Radiophilharmonie

      Leitung: Kerem Hasan

      Aufnahme vom 7. Juli 2019 aus dem Concertgebouw
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • DLF 11.9.2019, 22:05-22:50 Uhr. Der längere Stream (102 Min.) ist aber schon komplett zu hören, siehe Link unten.

      Schostakowitschs 13. Sinfonie
      Protest gegen Antisemitismus
      Der russische Komponist Dmitri Schostakowitsch protestierte in seinem Werk aus dem Jahr 1962 gegen den sowjetischen Antisemitismus und beleuchtete die sozialen Verhältnisse seiner Zeit. Dirigent Ingo Metzmacher spürt den Vorstellungen des Komponisten mit Erläuterungen und vielen Musikbeispielen nach.

      Am Mikrofon: Ingo Metzmacher

      deutschlandfunk.de/schostakowi…ml?dram:article_id=452920

      „Babi Jar“ heißt Schostakowitschs 13. Sinfonie im Untertitel, so wie auch der erste Satz des fünfsätzigen Werks. Schostakowitsch hat hier das gleichnamige Gedicht des russischen Poeten Jewgeni Jewtuschenko vertont. Es befasst sich u. a. mit dem Massaker deutscher Truppen an größten Teils ukrainischen Juden in der Schlucht von Babi Jar vor den Toren Kiews im Jahr 1941. Jewtuschenko hatte sein Gedicht 1961 publiziert und damit seine Stimme gegen den sowjetischen Antisemitismus erhoben. Der hatte sich auch darin gezeigt, dass von offizieller Seite alle Pläne blockiert wurden, an der Stelle des Massakers von Babi Jar ein Denkmal für die Opfer zu errichten. „Es steht kein Denkmal über Babi Jar“ – mit diesen Worten beginnen Gedicht und Sinfonie.
      Der Dirigent Ingo Metzmacher stellt in seinem moderierten Konzert zusammen mit dem Deutschlandradio-Klangkörper Deutsche Symphonie-Orchester Berlin auch die Folgesätze vor, erläutert das musikalische Material im Zusammenhang mit den anderen Gedichten Jewtuschenkos, die in das über eine Stunde dauernde Großwerk eingeflossen sind. Nach der dreißigminütigen Einführung in die Komposition samt vieler Musikbeispiele dirigiert Ingo Metzmacher in der Berliner Philharmonie das vollständige Werk.

      Bass: Mikhail Petrenko

      Aufnahme vom 3.2.2019 aus der Berliner Philharmonie


      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    • Hector Berlioz "Benvenuto Cellini"

      Bonjour!

      Eigentlich wollte ich das in dem Faden zur Oper "Benvenuto Cellini" schreiben. Den gibt es aber nicht. Dann halt im Faden zum Komponisten Berlioz. Den gibt es laut Katalog auch nicht. Trotzdem sei es verkündet: Deutschlandfunk Kultur hat im September zwei Sendungen zu der Oper im Programm:
      1. Am 15.9. um 15.05 Uhr im Rahmen der Reihe "Interpretationen" trifft sich das Quartett der Kritiker und kreist dann 2 Stunden um das Werk.
      2. Am 21.9. um 19.05 Uhr dann eine Übertragung des Werks selbst, aufgeführt am 2.9. in der Royal Albert Hall als Teil der Proms-Konzerte. Am Pulte steht J.E. Gardiner und davor sitzen die üblichen Verdächtigen. Die Hörer könnten auch zwielichtiges Gesindel sein. :)

      Gruß, Frank
    • Beryllo schrieb:

      2. Am 21.9. um 19.05 Uhr dann eine Übertragung des Werks selbst, aufgeführt am 2.9. in der Royal Albert Hall als Teil der Proms-Konzerte. Am Pulte steht J.E. Gardiner und davor sitzen die üblichen Verdächtigen. Die Hörer könnten auch zwielichtiges Gesindel sein.
      Ungeduldige können sich das schon mal über BBC reinziehn:

      bbc.co.uk/programmes/m00084cr

      SWR2; Samstag, 19. Oktober, 15.00 – 17:00

      Nicole Lizée: Neues Werk für Streichorchester mit Elektronik, UA
      Gordon Kampe: Remember Me für Streichorchester mit Elektronik UA
      Mark Andre: rwh 1 für Streichorchester mit Akkordeon, Schlagzeug + Sinustonorgel UA

      Experimentalstudio des SWR
      Ensemble Resonanz
      Leitung: Bas Wiegers

      Liveübertragung aus dem Bartók Saal der Donauhallen, Donaueschinger Musiktage
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Oe1; Freitag 11.10.19; 19:30 – 22:00

      Mikheil Shugliashvili: Polychronia (1978; Uraufführung)
      Roman Haubenstock-Ramati: Tableau 1 (1967)
      Oxana Omelchuk: Harmoniemusiken (2019; Uraufführung)
      Brahim Kerkour: Volve (2019; Uraufführung)
      Yair Klartag: Con Forza Di Gravita (2013) *
      M. Shugliashvili: Große Chromatische Fantasie (Symphonie) für drei Klaviere (1974/1976-78)

      ORF Radio-Symphonieorchester Wien
      Dirigent: Ilan Volkov.
      Tamriko Kordzaia, Tamara Chitadze und Stefan Wirth, Klavier.

      aufgenommen am 5. Oktober 2019 im Stefaniensaal bzw. im Saal Steiermark des Grazer Congress
      Es ist, als hätte man von Roman Haubenstock-Ramati – als Komponist ebenso wie als Kompositionslehrer maßgeblich für die jüngere Musikgeschichte, immerhin zählten zu seinen Schüler/innen in Wien Beat Furrer und Peter Ablinger ebenso wie Mayako Kubo, Thomas Pernes, Bruno Liberda es ist, als hätte man trotzdem kaum je ein Werk für großes Orchester von ihm gehört, wenn man Haubenstocks Wirkungsgeschichte mit der des georgischen, 1996 verstorbenen Komponisten Mikheil Shugliashvili vergleicht. Shugliashvili setzte Maßstäbe strukturellen Denkens in der zeitgenössischen Musik, gründete auch das erste Studio für elektronische Musik in Georgien, und hatte dennoch mit einem Umfeld zu kämpfen, das manch größer dimensionierte Uraufführung einfach verunmöglichte…
      Oe1
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • NDR-Kultur; Samstag, 21.09.19; 20:00 – 23:00

      Jacques Fromental Halévy: La Juive – Die Jüdin

      Rachel: Hailey Clark
      Éléazar: Zoran Todorovich
      Leopold: Matthew Newlin
      Prinzessin Eudoxia: Mercedes Arcuri
      Kardinal Brogni: Pavel Chervinsky
      Ruggiero: Gagik Vardanyan
      Sergent d'armes des archers de l’Empereur: Yannick Spanier

      Chor der Staatsoper Hannover
      Extrachor der Staatsoper Hannover
      Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

      Ltg.: Constantin Trinks

      Aufzeichnung vom 14. September 2019 in der Staatsoper Hannover

      ----------------------

      WDR 3; Dienstag, 24.09.19; 20:00 – 22:00

      Ludwig van Beethoven: Violinkonzert D-Dur, op. 61
      Enno Poppe: Violinkonzert, Uraufführung
      Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur, op. 92

      Carolin Widmann, Violine
      NDR Elbphilharmonie Orchester
      Leitung: Alan Gilbert

      Übertragung aus dem World Conference Center
      "Er ist die Muttermilch, aber auch das Vatertrauma", sagt der Komponist Enno Poppe über Ludwig van Beethoven. Beim Bonner Beethovenfest wird die Geigerin Carolin Widmann Poppes Violinkonzert uraufführen - das sich direkt auf Beethoven bezieht. Enno Poppe hat sein neues Violinkonzert in Anlehnung, in Reibung, in Abgrenzung zum Violinkonzert Ludwig van Beethovens geschrieben. Die Pauke zum Beispiel, die gleich am Anfang von Beethovens Konzert ihren Auftritt hat, spielt auch bei Poppe eine wichtige Rolle. Bei Poppe tritt die Violine in einen vielfältigen Dialog mit der Pauke und auch mit anderen Schlaginstrumenten. Beim Komponieren hat er mit der Geigerin Carolin Widmann zusammengearbeitet. Sie schätzt das enge Zusammenwirken von Violine und Orchester in dem neuen Violinkonzert - auch das ein Merkmal von Beethovens Werk. Welche Ähnlichkeiten und Unterschiede es sonst noch zu entdecken gibt, kann man wunderbar hören: denn Carolin Widmann spielt beide Violinkonzerte direkt nacheinander!
      WDR 3
      ----------------------

      MDR-Kultur; Dienstag, 24.09.19; 20:00 – 22:00

      Marc-Antoine Charpentier: Te Deum
      Nicolas de Grigny: Veni Creator

      Johann Sebastian Bach: Missa 1733 (Urfassung der Messe in h-Moll)

      Isabel Schicketanz, Sopran I
      Susanne Langner, Sopran II
      Marie Henriette Reinhold, Alt
      Christoph Pfaller, Tenor
      Tobias Ay, Bass
      Erwan Le Prado (Caens), Orgel

      Collegium Vocale Leipzig,
      Merseburger Hofmusik,

      Leitung: Michael Schönheit

      Aufnahme vom 04.09.2019, Freiberg (Sachsen), Dom St. Marien

      -----------------------

      BR-Klassik; Mittwoch; 25.09.19; 20:00 – 22:00

      Chad Cannon: "Sky Visions" (Uraufführung);
      Edward Elgar: Violoncellokonzert e-Moll, op. 85;
      Johannes Brahms: Symphonie Nr. 4 e-Moll

      Solist: Alban Gerhardt, Violoncello
      Nürnberger Symphoniker
      Leitung: Kahchun Wong

      Aufnahme vom 21. September 2019 in der Meistersingerhalle Nürnberg

      ---------------------

      BR-Klassik; Donnerstag; 26.09.19; 20:00 -22:00

      Steve Reich: "Clapping Music";
      Tōru Takemitsu: "Toward the Sea";
      Luciano Berio: "Naturale";
      Pierre Boulez: "Le marteau sans maître"

      Solisten:
      Julie Catherine Eggli, Alt;
      Natalie Schwaabe, Flöte;
      Klaus-Peter Werani, Viola;
      Jürgen Ruck, Gitarre;
      Christian Pilz, Markus Steckeler, Felix Kolb, Schlagzeug

      Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
      Leitung: Joseph Bastian

      Aufnahme vom 6. Juli 2019 im Max-Joseph-Saal der Münchner Residenz

      Anschließend:

      Charles Ives: Symphonie Nr. 4

      Barton Weber, Klavier
      Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
      Martyn Brabbins

      ---------------------

      MDR-Kultur; Freitag, 27.09.19; 20:00 – 22:30

      Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 6 a-Moll

      Lucerne Festival Orchestra
      Leitung: Riccardo Chailly

      Aufnahme vom 24.08.2019, Luzern, KKL
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • h e u t e . . . !!

      21.30h auf DLF.Kultur = = > >

      Kollegen und Rivalen. Ignaz Franz Biber und Georg Muffat als Musiker des Salzburger Fürstbischofs.
      >Feature von Bernd Heyder<

      :wink:
      Alexa: Was ist ein gerechter Lohn? - Das weiß ich leider nicht!
      Peter Kessen "Disruptor Amazon"

      Hollywood ist ein Witz - nicht hassenswert...
      Aki Kaurismäki
    • maticus schrieb:

      Igor Levit in den Zwischentönen im DLF.

      deutschlandfunk.de/musik-und-f…ml?dram:article_id=457666
      Danke für Tip !

      NDR-Kultur; Dienstag, 08.10.2019; 21:00 – 22:00

      Ein Jahrhundertwerk wie der Sacre: ‘passage/paysage‘ von Mathias Spahlinger;

      Eine Begegnung kurz vorm 75. Geburtstag
      Von Margarete Zander
      Über Jahrzehnte hat der gebürtige Frankfurter in der Intellektuellen-Szene zentrale Think-Tanks mit seiner Musik ausgelöst und selbst die Diskurse maßgeblich mitgelenkt. Jazz-Musiker wollte er zunächst werden. Wir fragen den Komponisten, wo für ihn die Errungenschaften der Neuen Musik unserer Zeit liegen und woher die Impulse für die Zukunft kommen könnten.
      NDR-Kultur
      -----------------

      BR-Klassik; 09.10.2019; 20:00 - 22:00 Uhr

      Siegfried Matthus: Konzert (Armin Männel, Trompete; Karl Mehlig, Pauken);
      Johannes Brahms: Symphonie Nr. 2 D-Dur

      Gewandhausorchester Leipzig
      Leitung: Kurt Masur

      Aufnahme vom 9. Oktober 1989, Leipzig

      ---------------

      BR-Klassik; 11.10.2019; 20:00 - 22:00 Uhr

      Johannes Brahms: Symphonie Nr. 4 e-Moll

      Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks
      Leitung: Mariss Jansons

      Live aus Herkulessaal
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • SWR2; Freitag, 25. Oktober 2019; 22:00 – 23:00

      Ausbruch (1/2) Hörspiel-Krimi

      Nach dem gleichnamigen Kriminaroman von Dominique Manotti
      Aus dem Französischen von Andrea Stephani Mit: Mechthild Großmann, Giovanni Funiati, Nele Rosetz, Christian Redl, Judith Rosmair u. a. Musik: Clemens Haas
      Hörspielbearbeitung und Regie: Ulrich Lampen (Produktion: SWR/NDR 2019
      Italien 1987: Der junge Kleinkriminelle Filippo Zuliani hat Rom unsicher gemacht, nun sitzt er im Gefängnis. Dort trifft er auf Carlo, einen politi-schen Gefangenen der extremen Linken. Carlo ist nicht nur älter als er, er ist auch sehr viel mutiger, erfahrener und klüger. Carlos Erzählungen von den Kämpfen der 1970er-Jahre befeuern Filippos Fantasie. Nachdem beiden die Flucht gelungen ist, wird Carlo bei einem Banküberfall in Mai-land regelrecht hingerichtet. Filippo streift durch Italien, um dann in Paris Kontakt zu Exil-Italienern aufzuneh-men, Weggefährten Carlos. Doch keiner hat dort auf ihn gewartet.
      SWR 2
      Teil 2: SWR 2 Freitag, 8. November 2019, 22:00 – 23:00 Uhr

      ------------------------

      SWR2; Montag, 28. Oktober 2019; 20:00 - 22.00

      Robert Schumann:
      Eichendorff-Liederkreis op. 39
      Kerner-Lieder op. 35

      Roman Trekel (Bariton)
      Barbara Baun (Klavier)

      und Ausschnitte aus der SWR2 Kritikerrunde
      Konzert vom 4. August 2019, Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen

      ----------------

      SWR2; Freitag, 01. November 2019; 20:00 – 22:00

      Johannes Brahms: Ein Deutsches Requiem op. 45

      Sheva Tehoval (Sopran)
      Johannes Kammler (Bariton)
      Landesjugendchor Rheinland-Pfalz
      Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz
      Choreinstudierung: Benjamin Hartmann

      Leitung: Hermann Bäumer

      Konzert vom 8. August 2019 in der Rhein-Mosel-Halle, Koblenz
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Igor-Levit-Feature von NDR-Kultur:
      ndr.de/ndrkultur/sendungen/fea…usiker,sendung957250.html
      Die kurzen Beethoven-Tastenquälerei-Takes daraus kommen geil rüber.

      Mozart- und Wagner-Nerds können sich noch eine Zeitlang live Nozze (Gardiner) und Götterhämmerung (Davis) von BBC 3 einschmeißen.
      bbc.co.uk/programmes/b006tnpy/episodes/player

      -------------------

      Oe1; Mittwoch 06.11.19; 19:30 – 21:00

      Friedrich Cerha: Drei Sätze für Orchester (2012)
      Robert Schumann: Symphonie Nr. 2 C-Dur op. 61 (mit Instrumentalretuschen von Gustav Mahler)

      ORF Radio-Symphonieorchester Wien
      Dirigentin: Marin Alsop.

      Übertragung aus dem Großen Sendesaal des ORF RadioKulturhauses in Wien

      ---------------------

      Oe1; Freitag, 08.11.19; 19:30 – 22.00

      Christopher Rouse: Rapture
      Lera Auerbach: Evas Klage. O Blumen, die niemals blühen werden
      (2019; Uraufführung; Kompositionsauftrag von ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Baltimore Symphony Orchestra, Radio Filharmonisch Orkest und Wiener Konzerthaus)
      Paul Hindemith:
      Symphonie "Mathis der Maler";
      "Sancta Susanna", Oper in einem Akt op. 21

      Ausrine Stundyte (Susanna); Renée Morloc (Klementia); Annette Schönmüller (Alte Nonne); Caroline Baas (Eine Magd); Enzo Brumm (Ein Knecht).
      ORF Radio-Symphonieorchester Wien,
      Damen der Wiener Singakademie
      Dirigentin: Marin Alsop

      aufgenommen am 24. Oktober 2019 im Großen Konzerthaussaal in Wien
      Der Operneinakter "Sancta Susanna" entstammt der wildesten Schaffensperiode Paul Hindemiths, nämlich seiner ersten. In nur 17 Tagen des Jahres 1921 schrieb Hindemith dieses Meisterwerk des Expressionismus und kombinierte es mit zwei anderen Einaktern zu einem Tryptichon, dass inzwischen, nachdem die Erben es endlich zur Aufführung freigaben, legendären Ruf genießt. Susannas selbstmörderische Ekstase zwischen Unkeuschheit und schwarzer Romantik, der Text stammt von dem Dramatiker August Stramm, vertonte der hessische Komponist mit sinnlicher Melodik und verführerischen Orchesterfarben in strenger Tektonik....
      Oe1
      Texte:
      google.com/url?sa=t&rct=j&q=&e…Vaw1prBxMANjW1k7d8WYsuRfm
      --------------
      google.com/url?sa=t&rct=j&q=&e…Vaw3hOlN4NeOITONZiVbkk-L7
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • HR2; Dienstag; 22:10.19; 20:00 – 22:00

      Brahms: Ein deutsches Requiem op. 45

      Christiane Karg, Sopran
      Michael Nagy, Bariton
      MDR-Rundfunkchor
      hr-Sinfonieorchester

      Leitung: David Zinman

      Aufnahmen vom 10. und 11. Oktober 2019 aus dem Großen Saal

      ------------------

      Oe1; Sonntag; 10.11.19; 11:00 – 13:00

      Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Klavier und Orchester A-Dur KV 488
      Johannes Brahms: Symphonie Nr. 4 e-Moll op. 98

      aufgenommen am 27. Oktober im Großen Musikvereinssaal in Wien 2019
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann