Heute + demnächst im Radio

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DLF; Samstag; 08.05.21; 20:00 – 22:00

      Hörspiel
      Roman eines Schicksallosen
      Von Imre Kertész

      Aus dem Ungarischen von Christina Viragh
      Bearbeitung: Valerie Stiegele
      Regie: Ulrich Gerhardt
      Mit: Jens Harzer, Rudolf Wessely
      Produktion: NDR 2000
      Imre Kertész erzählt die Geschichte eines Budapester Jungen, der 1944 aus einem Autobus geholt und nach Auschwitz verschleppt wurde – eine Geschichte, die auch seine eigene ist. .... Sie ist ein Bericht über den Holocaust aus der Perspektive eines erstaunten Kindes, das jedes schreckliche Detail im Konzentrationslager registriert, ohne zu bewerten oder gar zu rebellieren. Diese verstörende Diskrepanz zwischen dem Ton und dem Inhalt des Berichts war durchaus beabsichtigt. Kertész, der an diesem ersten Teil einer Trilogie mehr als 12 Jahre gearbeitet hat, erläutert hierzu: „Ich vertraue darauf, dass die Moral des Lesers durch die scheinbar unmoralischen kalten Zeilen des Buches verletzt wird. Dass er sich darüber empört, dass sich der Ich-Erzähler eben nicht empört, sondern scheinbar alles klaglos hinnimmt.......
      DLF
      -------------------

      DLF; Sonntag; 09.05.21; 21.00 – 23:00

      Ludwig van Beethoven: Quartett für 2 Violinen, Viola und Violoncello (Nr. 3) D-Dur, op. 18 Nr. 3
      Dmitri Schostakowitsch: Quartett für 2 Violinen, Viola und Violoncello Nr. 7 fis-Moll, op. 108
      Ludwig van Beethoven: Quartett für 2 Violinen, Viola und Violoncello (Nr. 9) C-Dur, op. 59 Nr. 3

      Mandelring Quartett:

      Sebastian Schmidt, Violine
      Nanette Schmidt, Violine
      Andreas Willwohl, Viola
      Bernhard Schmidt, Violoncello

      Aufnahme vom 26.8.2020 aus der Kirche Pfalzklinikum, Klingenmünster

      ----------------------

      BR-Klassik; Donnerstag; 13.05.21; 20:00 – 22:00

      Claudio Monteverdi: "L'Orfeo"
      Orchesterfassung von Frank Löhr und Joana Mallwitz

      Orfeo - Martin Platz
      Caronte - Wonyong Kang
      Plutone - Nicolai Karnolsky
      Euridice - Julia Grüter
      Messagera & Proserpina - Almerija Delic
      La Speranza - Emily Newton
      Staatsphilharmonie Nürnberg
      Leitung: Joana Mallwitz
      Am 2. Oktober 2020 feierte Monteverdis "L'Orfeo" am Staatstheater Nürnberg unter der musikalischen Leitung von GMD Joana Mallwitz eine gefeierte Premiere vor drastisch reduziertem Publikum. Es blieb die einzige in der Corona bedingt von langen Theaterschließungen gebeutelten Opernsaison 20/21.
      Vor diesem Hintergrund entstand die Idee, die Theateraufführung als Opernfilm zu realisieren .....
      ...In der Regie von Staatsintendant Jens-Daniel Herzog präsentiert sich die Metamorphose als treffendes Gleichnis auf den derzeitigen Zustand unserer Welt: Innerhalb von Sekunden erstarrt die überschwängliche Hochzeitsfeier von Eurydike und Orfeo zur Totenklage. Der Tanz auf dem Vulkan versinkt im Hades. Die Aktualität des Opernstoffes und die von Hygienestandards geprägte Orchesteraufstellung war für GMD Joana Mallwitz darüber hinaus ein notwendiger Anlass, gemeinsam mit dem Dirigenten und Komponisten Frank Löhr für die Nürnberger Aufführung eine eigene Orchesterfassung zu verfassen, in der alte Instrumente und moderner Orchesterklang eine zeitverbindende, enge dramaturgisch Verbindung eingehen.
      Die Verfilmung der Oper L’Orfeo ist auf br-klassik.de/concert on demand abrufbar. Der Opernfilm wird zudem am 13. Juni 2021 um 21:50 Uhr auf ARD-alpha und am 15. Juni 2021 um 00:35 Uhr im BR Fernsehen ausgestrahlt
      BR-Klassik
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Sonntag; 09.05.21; 00:00 – 23:59

      Muttertag
      … so gut ich kann und allezeit
      will ich dir Freude machen.
      Denn Muttertage, das ist wahr,
      die sind an allen Tagen. …
      Ich hab dich lieb das ganze Jahr,
      das wollte ich dir sagen…..
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Amfortas09 schrieb:

      Sonntag; 09.05.21; 00:00 – 23:59

      Muttertag
      … so gut ich kann und allezeit
      will ich dir Freude machen.
      Denn Muttertage, das ist wahr,
      die sind an allen Tagen. …
      Ich hab dich lieb das ganze Jahr,
      das wollte ich dir sagen…..


      Wird auf allen Frequenzen gesendet.

      :top:
      "You speak treason" - "Fluently"
      "You've come to Nottingham once too often!" - "When this is over my friend, there'll be no need for me to come again!"
    • DLF-Kultur; Dienstag, 18. Mai 2021; 20:00 – 22.00

      Claude Debussy: „L’isle joyeuse“ für Klavier
      Ryo Yamanishi, Klavier
      Arnold Schönberg: „Brettl-Lieder“ (Ausschnitte)
      Heejin Kim, Sopran

      Kompass Ensemble

      Live aus dem großen Saal der Hochschule für Musik Freiburg

      -------------------

      DLF-Kultur; Donnerstag, 20. Mai 2021; 00:00 – 01:00

      Arnold Schönberg:
      Drei Klavierstücke op. 11 (1909)
      Sechs kleine Klavierstücke op. 19 (1911)
      Fünf Klavierstücke op. 23 (1920-1923)
      Suite für Klavier op. 25 (1921-23)

      Peter Serkin, Klavier

      ------------------

      SWR2; Montag, 07. Juni 21; 22:00 – 23:00

      Vom Politikum zum Metaphysicum – 200 Jahre „Der Freischütz“
      Essay von Wolfgang Molkow
      „Nationaloper“ oder „Hohelied des Waldes“ – seit ihrer denkwürdigen, umjubelten Berliner Uraufführung am 18. Juni 1821 wurden Carl Maria von Webers Oper „Der Freischütz“ verschiedene Etiketten angeheftet. Doch längst sind hinter dem Waldesrauschen die von Weber komponierten „finstren Mächte“ hervorgetreten, durchdringt das Unheimliche das Heimelige, ist die „veilchenblaue Seide“ des Jungfernchors vergilbt, bedroht das Waldsterben jedes Jägervernügen………
      SWR 2
      -----------------

      SWR 2; Sonntag, 13. Juni 21; 20:00 – 23:00

      John Cage: „Ich habe nichts zu sagen und ich sage es“:

      Freiheit als Provokation Das SWR Vokalensemble inszeniert John Cages „Song Books“ Ein Feature von Dorothea Bossert
      John Cages Denken und seine Wirkung Ein Gespräch mit Dorothea Bossert, Christian Grüny, Angelika Luz und Michael Rebhahn
      All that’s needed is a frame Eine Collage für, mit und nach John Cage Von Michael Rebhahn
      An kaum einem Protagonisten der Avantgarde haben sich die Geister so sehr geschieden wie an John Cage. Unbestritten ist dagegen, dass seine Ideen ihre Wirkung nicht verfehlt haben – und bis heute wirken. „Ich habe nichts zu sagen und ich sage es“ lautet eines von Cages Aperçus, mit denen er den Kunstbegriff des 20. Jahrhunderts sanft erschütterte. Der SWR2 Themenabend widmet sich ganz dem amerikanischen Komponisten, der Zufall, offene Formen und die Freiheit der Entscheidung zu musikalischen Prinzipien erhob. Zu hören sind Features über Cages Arbeit sowie eine Gesprächsrunde über deren Aktualität..............
      SWR 2
      ------------------

      SWR2; Sonntag, 20. Juni; 15:00 – 17:00

      Zur Person Der Dirigent Ivan Repušić
      von Sylvia Roth
      Er ist ein Grenzgänger in vielerlei Hinsicht: Unterwegs zwischen Kroatien und Deutschland, unterwegs zwischen Oper und Konzert. Seit 2017 steht Ivan Repušić am Chefdirigentenpult des Münchner Rundfunkorchesters und wirkt gleichzeitig als 1. Gastdirigent an der Deutschen Oper Berlin. Egal, ob es um sinfonisches Repertoire oder um die Oper geht – immer hält Repušić Ausschau nach ungewöhnlichen, selten gespielten Werken. Im Gespräch gibt er Einblicke in sein Leben zwischen den Welten.
      SWR 2
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Am Freitag, 14. Mai 2021 20 Uhr 05 wird von Deutschlandfunk Kultur, MDR Klassik und MDR Kultur ein Konzert-Mitschnitt der Sächsischen Staatskapelle Dresden vom 12. Mai 2021 mit dem Dirigat eines quicklebendigen Herbert Blomstedt ausgestrahlt.
      Solistin ist Vilde Frang.
      Auf dem Programm ausschließlich Mozart: Symphonie Nr. 34 C-Dur KV 338; Violinkonzert A-Dur KV 219 und Symphonie Nr. 38 D-Dur KV 504.
    • Videostream vom Monteverdi-l'Orfeo (Mallwitz/Herzog, 2020) aus Nürnberg kann sich eingeschmissen werden:
      br-klassik.de/video/20210513-s…tz-konzert-video-100.html

      -------------------------------

      NDR-Kultur; Samstag; 22.05.2021; 19:00 – 22:00

      Carl Maria von Weber: Der Freischütz

      Ottokar: Boris Prýgl
      Kuno: Christian Rieger
      Agathe: Golda Schultz
      Ännchen: Anna Prohaska
      Kaspar: Kyle Ketelsen
      Max: Pavel Cernoch
      Ein Eremit: Tareq Nazmi
      Kilian: Milan Siljanov
      Vier Brautjungfern: Eliza Boom, Sarah Gilford, Daria Proszek, Yajie Zhang

      Chor der Bayerischen Staatsoper
      Bayerisches Staatsorchester
      Ltg.: Antonello Manacorda

      Aufzeichnung vom 13. Februar 2021 in der Bayerischen Staatsoper in München

      --------------------------------

      WDR3; Dienstag, 25.05.21, 20:00 – 22:00

      Joseph Haydn: Die Jahreszeiten, in der Bearbeitung von Alexander von Zemlinsky
      Dmitrij Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 4 c-Moll, op. 43, Bearbeitung für Klavier zu 4 Händen

      Maki Namekawa und Dennis Russell Davies, Klavier
      Aufnahme aus dem Lehmbruck Museum, Duisburg
      Alexander von Zemlinsky betrachtete solche Arbeiten dagegen eher als Broterwerb. Für den Wiener Verleger Joseph Weinberger komprimierte er allerhand Sinfonisches ins handliche Format für Klavier zu vier Händen, 1903 mit Haydns "Schöpfung" sogar ein Oratorium. Das Pianistenehepaar Maki Namekawa und Dennis Russel Davies hat beim Klavier-Festival Ruhr 2009 dieses Meisterwerk der Bearbeitungskunst zum Leuchten gebracht, zusammen mit Dmitrij Schostakowitschs eigenhändiger Klaviereinrichtung seiner vierten Sinfonie.
      WDR 3
      ----------------------------------

      HR 2; Donnerstag; 27.05.21; 20-00 – 21:30

      Anton Bruckner (1824-1896): 7. Sinfonie E-Dur

      1921 bearbeitet für Klarinette, Horn, Streichquintett, Klavier und Harmonium von Hanns Eisler, Erwin Stein und Karl Rankl sowie 2011 überarbeitet und um eine Flöte ergänzt von Henk Guittart

      Gruppo Montebello
      Dirigent: Henk Guittart

      (Aufnahme: 29./30. Oktober 2011, The Banff Centre, Banff, Alberta/Kanada)

      Im Umfeld des 1918 von Arnold Schönberg in Wien gegründeten "Vereins für musikalische Privataufführungen", der sich um das weite Spektrum der Moderne kümmerte, um das, was "Physiognomie und Charakter" hat, entstand 1921 auch die kammermusikalische Kollektiv-Bearbeitung von Bruckners Siebter durch die Schönberg-Schüler Hanns Eisler, Erwin Stein und Karl Rankl. Aufgeführt wurde diese Version allerdings nicht innerhalb der erlesenen Programme des Vereins, dem kein Orchester zur Verfügung stand und der aufgrund fehlender Finanzmittel im Dezember 1921 seine Arbeit einstellen musste. Erst in den 1980er Jahren kam das ebenfalls beeindruckende und analytische Reduktionsarrangement zur Uraufführung.
      HR 2
      --------------------------

      HR 2; Donnerstag; 27.05.21; 21:30 – 22.30

      Die Komponistin Rebecca Saunders
      porträtiert von Jürgen Otten.

      Ein kahles, karg möbliertes Studio in Berlin-Prenzlauer Berg. Dorthin zieht sich die Komponistin Rebecca Saunders, so oft es geht, zurück. Und sucht dann geradezu obsessiv nach Klängen, die in ihr entstehen, die sie hört, die sich aufdrängen, sich aus der meditativen Ruhe herausschälen.
      Klang und ästhetische Wahrnehmung sind für sie Sinn und Selbstzweck. Und deswegen forscht die britische, seit vielen Jahren in Berlin lebende Komponistin Rebecca Saunders (* 1967) unablässig nach dem Wesen dieses Klangs, nach seiner Beschaffenheit, nach seinen Spezifika, kurz: nach einer Phänomenologie des Klangs. Die Ergebnisse dieser ästhetischen Forschung sind immer von bestechender Rhetorik und bestimmt von einem faszinierenden Gefühl für Rhythmus und den Atem der Musik
      HR 2
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Morgen, 23.05.21, auf „NRD Kultur“, 11:00 – 13:00 Uhr:
      Das Sonntagskonzert“:


      Wolfgang Amadeus Mozart
      Klavierkonzert G-Dur KV 453

      Bent Sørensen
      Evening Land


      Martin Helmchen: Klavier


      Dänisches Radio-Sinfonieorchester
      Ltg.: Fabio Luisi


      Aufzeichnung des Dänischen Rundfunks vom 16.03.2021 im Konzerthaus Kopenhagen


      Camille Saint-Saëns
      Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll op. 22


      Georges Bizet
      Sinfonie C-Dur
      Allessandro Taverna: Klavier


      Dänisches Radio-Sinfonieorchester
      Ltg.: Fabio Luisi


      Aufzeichnung des Dänischen Rundfunks vom 19.03.2021 im Konzerthaus Kopenhagen


      ndr.de/kultur/sendungen/das_so…uehne,sendung1142950.html

      ndr.de/kultur/live/stationndrkultur102-radioplayer.html
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • WDR 3; Sonntag; 30.05.21; 23.00 – 00:00

      Paul Cannon: Transition für Kontrabass solo
      Brian Ferneyhough: Christus Resurgens für Kontrabass und Streichquartett
      Paul Cannon;
      Arditti String Quartet

      Rebecca Saunders: Fury II für Kontrabass und kleines Ensemble
      Paul Cannon; Ensemble Modern,
      Leitung: Enno Poppe

      Paul Cannon / Giorgos Panagiotidis: Pedal Study No 1 Ring Thing
      Paul Cannon, Kontrabass;
      Giorgos Panagiotidis, E-Geige

      Helmut Zapf: rivolto - s'ouvrir et se changer für Englischhorn/Oboe, Viola und Kontrabass
      Christian Hommel, Englischhorn;
      Megumi Kasakawa, Viola;
      Paul Cannon, Kontrabass

      ---------------------

      SWR2; Mittwoch, 16. Juni; 20:00 - 22.00

      Jean Sibelius: „Pohjolas Tochter“, sinfonische Fantasie für Orchester op. 49
      Sergej Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll op. 16
      Edward Elgar: Sinfonie Nr. 1 As-Dur op. 55

      Igor Kamenz (Klavier)
      Philharmonisches Orchester Freiburg
      Leitung: Fabrice Bollon

      Konzert vom 7. Februar 2012 im Konzerthaus Freiburg

      ----------------------

      SWR2; Montag, 21. Juni; 20:00 - 22:00

      Johannes Schöllhorn: „Niemandsland“ für Ensemble Johannes Schöllhorn
      Józef Koffler: Große Orchesterfuge aus „Alles durch M.O.W.“ (1932) für großes Ensemble, instrumentiert von Johannes Schöllhorn (2020)
      Johannes Schöllhorn: „in X“ für großes Ensemble „à Moscou“ für großes Ensemble

      Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
      Leitung: Manuel Nawri

      Aufnahme vom 4. bis 5. März 2021 in der Philharmonie Ludwigshafen

      ---------------------

      Vorgeplänkel vom Reimann-Lear aus München von 17:30 - 18:00
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • BR-Klassik; 29.05.21; Samstag; 19:00 – 21.00 (morgen !)

      Edvard Grieg: Klavierkonzert a-Moll, op. 16;
      Anton Bruckner: Symphonie Nr. 7 E-Dur

      Solist: Jan Lisiecki, Klavier
      Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI
      Leitung: James Conlon

      Aufnahme vom 4. März 2021 im Auditorium RAI Arturo Toscanini, Turin
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • HR 2; Samstag, 05.06.21, 20:00 – 23:00

      Giuseppe Verdi: Falstaff

      Falstaff - Wolfgang Koch
      Ford - Boris Pinkhasovich
      Fenton - Galeano Salas
      Dr. Caius - Kevin Conners
      Pistola - Callum Thorpe
      Bardolfo - Timothy Oliver
      Alice Ford - Ailyn Pérez
      Mistress Quickly - Judit Isabela Kutasi
      Nannetta - Elena Tsallagova
      Meg Page - Daria Proszek

      Chor und Orchester der Bayerischen Staatsoper
      Leitung: Michele Mariotti

      Aufführung vom 2. Dezember 2020 aus dem Nationaltheater

      --------------

      DLF-Kultur; Donnerstag; 10.06.21; 00:00 – 01:00

      Erhard Karkoschka (1923 – 2009):

      Antinomie (Bläserquintett) 1968
      Musik für sechs Bläser in einem Satz (1954)
      Bläsergedichte (1987)

      ensemble chronophonie
      Leitung: Manuel Nawri

      fetzige Karkoschka-Quartett-Mucke zum Schnüffeln:
      youtube.com/watch?v=Gj6SqK5U4-A

      ------------------------------

      SWR 2; Freitag, 02. Juli; 20:00 - 22:30

      Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58
      Edward Elgar: „Enigma“-Variationen“ op. 36

      Igor Levit (Klavier)
      Symphonieorchester des BR Leitung:
      ML: Edward Gardner

      Liveübertragung aus der Philharmonie im Gasteig, München

      --------------------------

      SWR 2; Samstag, 03. Juli; 20:00 - 23:00

      Giuseppe Verdi: Simon Boccanegra

      Simon Boccanegra: Christian Gerhaher
      Amelia Grimaldi: Jennifer Rowley
      Jacopo Fiesco: Christof Fischesser
      Gabriele Adorno: Otar Jorjikia
      Paolo Albiani: Nicholas Brownlee
      Pietro: Brent Michael Smith
      Magd Amelias: Siena Licht Miller
      Hauptmann der Armbrustschützen: Savelii Andreev

      Chor der Oper Zürich Philharmonia Zürich

      Leitung: Fabio Luisi

      Aufnahme vom 6. Dezember 2020 im Opernhaus Zürich
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Alberich schrieb:

      Zwischendurch mal ein kleines, aber herzliches Dankeschön eingeschoben!
      Danke fürs Feedback.
      Ich bleibe weiterhin bemüht, Anforderungen einigermaßen gerecht zu werden.

      DLF-Kultur; Sonntag; 13.06.21; 15:00 – 17:00

      „Der Freischütz hat ins Schwarze getroffen“ - Zum 200. Jahrestag der Uraufführung von Carl Maria von Webers Erfolgsoper
      Gast: Jürgen Kesting, Musikpublizist
      Moderation: Michael Dasche

      -------------------------

      WDR 3; Montag; 14.06.21; 20:00 22:00

      Ludwig van Beethoven: Klaviertrio B-Dur, op. 97 "Erzherzogtrio"
      Franz Schubert:
      Impromptu, op. 142,2
      Moments musicaux, op. 94,2 und 94,6
      Streichquartett d-Moll, D 810 "Der Tod und das Mädchen"

      Daniel Hope, Violine
      Josephine Knight, Violoncello
      Simon Crawford-Phillips, Klavier
      Streichquartett des Zürcher Kammerorchesters

      Aufnahme aus dem Beethoven-Haus Bonn
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • DLF; Montag; 21.06.21; 21:00 – 23:00

      Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 6 a-Moll

      Düsseldorfer Symphoniker
      Leitung: Adam Fischer

      Aufnahme vom März 2020 aus der Tonhalle Düsseldorf
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • SWR 2; Samstag, 24.07.21; 20:00 – 00:00

      Mozart: Idomeneo

      Idomeneo: Matthew Polenzani
      Idamante: Emily D’ Angelo
      Ilia: Olga Kulchynska
      Elettra: Hanna-Elisabeth Müller
      Arbace: Martin Mitterrutzner
      Oberpriester Poseidons: Caspar Singh
      Die Stimme (Orakel): Callum Thorpe

      Chor der Bayerischen Staatsoper
      Bayerisches Staatsorchester
      Leitung: Constantinos Carydis

      Zeitversetzte Übertragung aus dem Prinzregententheater, München

      -----------------------------

      SWR 2; Sonntag, 25.07.21; 17:00 – 23:00

      Richard Wagner: Der fliegende Holländer

      17:00 – 18:00
      Vorgeplänkel

      Daland: Georg Zeppenfeld
      Senta: Asmik Grigorian
      Erik: Eric Cutler
      Mary: Marina Prudenskaya
      Der Steuermann: Attilio Glaser
      Der Holländer: John Lundgren

      Chor der Bayreuther Festspiele Orchester der Bayreuther Festspiele

      Leitung: Oksana Lyniv
      Liveübertragung aus dem Bayreuther Festspielhaus
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • DLF-Kultur; Sonntag, 27. Juni 2021; 15.00 – 17:00

      Die Große C-Dur-Sinfonie von Franz Schubert - Roman in vier Sätzen - Talk

      Moderation: Ulrike Timm

      ----------------

      Oe1; Samstag, 03.07.21; 19:30 – 22:00

      Verdi: Otello

      Gregory Kunde (Otello),
      Krassimira Stoyanova (Desdemona),
      Carlos Álvarez (Iago),
      Mireia Pintò (Emilia),
      Airam Hernández (Cassio),
      Francisco Vas (Roderigo),
      Felipe Bou (Lodovico),
      Fernando Latorre (Montano)

      Chor und Orchester des Gran Teatre del Liceu;
      Dirigent: Gustavo Dudamel

      aufgenommen am 27. März 2021 im Gran Teatre del Liceu in Barcelona
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Oe1; Dienstag; 20.07.21; 23:00 – 00:00

      Musikalische Gratulationen an den Komponisten Friedrich Cerha zum 95. Geburtstag
      Coronabedingt verschoben, aber nun am 21. Juni 2021 nachgeholt: Musikalische Geburtstagsgrüße von befreundeten Musiker/innen und Wegbegleiter/innen an Friedrich Cerha - quer durch sein jahrzehntelanges kompositorisches Schaffen in all seinen vielfältigen Facetten. Am 17. Februar 2021 ist der Doyen der österreichischen Musik 95 Jahre alt geworden.
      Die von Friedrich und Gertraud Cerha sorgfältig ausgewählten Stücke stehen allesamt in enger Verbindung mit den jeweiligen Interpret/innen: Sie haben sie gemeinsam erarbeitet und sie bedeuten ihnen besonders viel. Das Programm verbindet das Frühwerk "Altes Lied" mit einem seriellen, den "Deux éclats", und lässt in den "Hölderlin-Fragmenten" Erfahrungen aus beiden Welten und jener seiner Klagkompositionen um 1960 anklingen, während in den "Bagatellen" und den "Fünf Sätzen" für Klaviertrio die Qualitäten seines Spätwerks zum Tragen kommen.
      Für Cerha, Ehrenmitglied der Gesellschaft der Musikfreunde, spielen im Gläsernen Saal des Musikverein Wien der Geiger Ernst Kovacic, die Pianistinnen Mathilde Horsiangou und Janna Polyzoides, der Klarinettist Andreas Schablas sowie das Klangforum Wien und das Boulanger Trio.
      Oe1
      -----------------

      Oe1; Mittwoch, 21.07.21; 19:30 - 23:00

      Arrigo Boito: Nerone

      Rafael Rojas (Nerone),
      Lucio Gallo (Simon Mago),
      Brett Polegato (Fanuèl),
      Svetlana Aksenova (Asteria),
      Alessandra Volpe (Rubria),
      Miklós Sebestyèn (Tigellino),
      Taylan Reinhard (Gobrias),
      Ilya Kutyukhin (Dositèo) und
      Katrin Wundsam (Cerinto und Pèrside)

      Prager Philharmonischer Chor
      Wiener Symphoniker;
      Dirigent: Dirk Kaftan

      Live-Übertragung der Eröffnungspremiere der "Bregenzer Festspiele 2021" aus dem Festspielhaus

      -----------------

      SWR 2; Samstag, 31. Juli; 20:00 – 00:00

      Mozart: Don Giovanni KV 527

      Don Giovanni: Davide Luciano
      Il Commendatore: Mika Kares
      Donna Anna: Nadezhda Pavlova
      Don Ottavio: Michael Spyres
      Donna Elvira: Federica Lombardi
      Leporello: Vito Priante
      Masetto: David Steffens
      Zerlina: Anna Lucia Richter

      musicAeterna Chor
      music Aeterna Orchester
      Leitung: Teodor Currentzis

      Aufnahme vom 26. Juli 2021 im Großen Festspielhaus, Salzburg
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • DLF Kultur, Dienstag 29.6.2021, 20:03-22:00

      Ludwigsburger Schlossfestspiele
      Ordenssaal im Residenzschloss Ludwigsburg
      Aufzeichnung vom 20.06.2021

      Robert Schumann
      Klavierquartett Es-Dur, op. 47

      Wolfgang Amadeus Mozart
      5 vierstimmige Fugen KV 405
      (aus J. S. Bachs Wohltemperierten Klavier II)

      Robert Schumann
      Klavierquintett Es-Dur op. 44

      Isabelle Faust Quintett:
      Isabelle Faust, Violine
      Anne Katharina Schreiber, Violine
      Antoine Tamestit, Viola
      Jean-Guihen Queyras, Violoncello
      Alexander Melnikov, Klavier


      Das Konzert am 20.6. war exzeptionell, trotz der brütenden Hitze in Ludwigsburg !! Sollten die längeren Pausen nach den einzelnen Sätzen nicht vom DLF für die Sendung gekürzt worden sein, dann rührt es daher, dass Melnikov jedes Mal seinen triefend nassen Kopf zunächst mit einem Frotteehandtuch trockenlegen musste...
      -----------------------------------------------------------------------------------------------
      Was ist heute Kunst ? Eine Wallfahrt auf Erbsen. (Thomas Mann, Doktor Faustus, Kap. XXV)
    • DLF-Kultur; Sonntag; 11. Juli 2021; 15:00 – 17:00

      „Der Mensch zerbricht, der Dichter bleibt“ - Die Oper „Hoffmanns Erzählungen“ von Jacques Offenbach

      Gäste: Jean-Christophe Keck, Musikwissenschaftler und Tobias Ribitzki, Regisseur
      Moderation: Michael Struck-Schloen

      ----------------------

      DLF-Kultur; Donnerstag, 15. Juli 2021; 00:00 – 01:00

      Vor 50 Jahren - Pro-Kontra - Die Wittener Tage für neue Kammermusik 1971

      Vorgestellt von Stefan Fricke
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • BR-Klassik; Montag, 26.07.21; 18:00 – 23:00

      Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg

      Hans Sachs, Schuster: Michael Volle, Bariton
      Veit Pogner, Goldschmied: Georg Zeppenfeld, Bass
      Kunz Vogelgesang, Kürschner: Tansel Akzeybek, Tenor
      Konrad Nachtigal, Spengler: Armin Kolarczyk, Bariton
      Sixtus Beckmesser, Stadtschreiber: Johannes Martin Kränzle, Bariton
      Fritz Kothner, Bäcker: Werner Van Mechelen, Bassbariton
      Balthasar Zorn, Zinngießer: Martin Homrich, Tenor
      Ulrich Eisslinger, Würzkrämer: Christopher Kaplan, Tenor
      Augustin Moser, Schneider: Ric Furman, Tenor
      Hermann Ortel, Seifensieder: Raimund Nolte, Bassbariton
      Hans Schwarz, Strumpfwirker: Andreas Hörl, Bass
      Hans Foltz, Kupferschmied: Timo Riihonen, Bass
      Walther von Stolzing: Klaus Florian Vogt, Tenor
      David, Sachsens Lehrbube: Daniel Behle, Tenor
      Eva, Pogners Tochter: Camilla Nylund, Sopran
      Magdalene, Evas Amme: Wiebke Lehmkuhl, Alt
      Ein Nachtwächter: Günther Groissböck, Bass

      Chor und Orchester der Bayreuther Festspiele
      Leitung: Philippe Jordan

      -----------------------

      BR-Klassik; Donnerstag 29.07.21; 18:00 – 22:30

      Wagner: Die Walküre

      Siegmund Klaus Florian Vogt
      Hunding Dmitry Belosselskiy
      Wotan Günther Groissböck
      Sieglinde Lise Davidsen
      Brünnhilde Iréne Theorin
      Fricka Christa Mayer
      Gerhilde Kelly God
      Ortlinde Brit-Tone Müllertz
      Waltraute Stephanie Houtzeel
      Schwertleite Christa Mayer
      Helmwige Daniela Köhler
      Siegrune Nana Dzidziguri
      Grimgerde Marie Henriette Reinhold
      Rossweisse Simone Schröder

      Orchester der Bayreuther Festspiele
      Leitung: Pietari Inkinen

      -------------

      Oe1; Freitag, 13.08.21; 19:30 – 22:00

      Friedrich Cerha: Spiegel I-VII für großes Orchester und Tonband (Gesamtzyklus)

      ORF Radio-Symphonieorchester Wien
      Dirigent: Ingo Metzmacher

      aufgenommen am 7. August 2021 in der Felsenreitschule in Salzburg
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • NDR-Kultur; Samstag 31.07.21; 19:00 – 20:00

      Kritik der mörderischen Vernunft (1/2) (Hörspielkrimi)
      nach dem gleichnamigen Roman von Jens Johler
      Ein bekannter Wissenschaftler wird ermordet. Der erste Verdacht fällt auf radikale Tierschützer, denn der tote Hirnforscher hatte mit Affen experimentiert. Doch der Berliner Wissenschaftsjournalist Troller weiß mehr als die Polizei. Der Mörder, der sich "Kant" nennt, hat ihn persönlich kontaktiert. Gemeinsam mit der Kriminalreporterin Jane kommt Troller einem Mann auf die Spur, der den freien Willen des Menschen bedroht sieht - und töten wird, um ihn zu bewahren.
      NDR-Kultur
      Teil 2: NDR-Kultur; Sonntag 01.08.21; 19:00 – 20:00
      ndr.de/kultur/epg/Hoerspiel-Kr…ft-12,sendung1164678.html

      --------------------------

      Oe1; Freitag, 20.08.21; 19:30 – 22.00

      Morton Feldman: "Neither", Oper in einem Akt für Sopran und Orchester (auf einen Text von Samuel Beckett) (1977)
      String Quartet and Orchestra (1973)

      Sarah Aristidou, Sopran
      Minguet Quartett
      ORF Radio-Symphonieorchester Wien

      Dirigent: Ilan Volkov

      aufgenommen am 13. August 2021 in der Kollegienkirche in Salzburg
      Nicht/ "Neither", seine einzige Oper. Der Opernskeptiker Feldman bat den Opernverächter Samuel Beckett um ein Libretto und erhielt 17 dürre Zeilen. Sie genügten Feldman für ein knapp einstündiges Werk für Sopran und Orchester. Feldman beschrieb es so: "Das Thema der Oper ist, dass unser Leben von allen Seiten von Schatten umgeben ist. Da wir aber nicht in den Schatten hineinsehen können, geht unsere Existenz nur bis dorthin und wir schwanken zwischen den Schatten des Lebens und des Todes."
      Das RSO Wien hat mit dem Dirigenten Ilan Volkov zuvor "The Outcast" von Olga Neuwirth in Wien und in der Elbphilharmonie verwirklicht. Bei den Salzburger Festspielen erklingt "Neither" in der Kollegienkirche, kombiniert mit Feldmans 20-minütigem "String Quartet and Orchestra" – ein Titel, mit dem schon alles gesagt ist. ……
      Oe1 (Christoph Becher/Intendant des RSO Wien)
      ----------------------------

      SWR2; Freitag, 20. August 2012; 20:00 – 22:30

      Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

      Sara Gouzy (Sopran)
      Laila Salome Fischer (Mezzosopran)
      Benedikt Kristjansson (Tenor)
      Manuel Walser (Bariton)

      Vox Bona Kammerchor der Kreuzkirche Bonn
      Le Concert des Nations
      Leitung: Jordi Savall

      Liveübertragung aus dem World Conference Center Bonn

      -----------------------

      SWR2; Freitag, 27. August 2012; 20:00 – 22:30;

      Carl Maria von Weber: Ouvertüre zu „Oberon“
      Paul Hindemith: Symphonische Metamorphosen nach Themen von Carl Maria von Weber
      Franz Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944

      Berliner Philharmoniker
      Leitung: Kirill Petrenko

      Zeitversetzte Liveübertragung aus der Berliner Philharmonie
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann