Rolling Capriccio - Die besten Songwriter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Algabal schrieb:

      Ach, seid doch mal so ernst. Das hier ist doch vor allem „ein soziales Spiel“. Und sonst (fast) nix ...

      So isses.

      Dylans Bedeutung liegt für mich vor allem darin, dass er das Tor - zwar nicht geöffnet, aber - weit, weit aufgestoßen hat; ohne ihn keine Mitchell, kein Young, kein Van Zandt. Seine Songs finde ich oft zu textbeladen (und bedeutungsschwanger und unverständlich), zum Glück gibt es viele Ausnahmen, vor allem in Coverversionen. Aber so was magisches wie "Acadian Driftwood" (von The Band's Robbie Robertson) hat er kaum einmal hinbekommen (OK: es gibt "Blind Willie McTell"...)

      Neil Diamond entlockt mir sowohl als Writer wie auch als Sänger bestenfalls ein Schulterzucken.

      [BTW: "My Way" ist nicht von Paul Anka (von dem ist die engl. Textneufassung), sondern vom französischen Schlagersänger Claude "Cloclo" François (von dem ich sonst aber eher nix kenne und der hier auch nicht so recht hingehört).]

      Ich nominiere mal

      1. Fiona Apple
      1. Kate Bush
      1. Carole King
      1. Joni Mitchell
      1. Randy Newman
      1. Jaime Robertson
      1. Tom Waits
      1. Neil Young

      Und erwähne noch: Maggie Roche, Van Morrison, Warren Zevon, Lucinda Williams, Elvis Costello, David Crosby, Stephen Stills, Graham Nash, Jackson Browne, Woody Guthrie, Laura Nyro, James Taylor.
      Und meinetwegen auch noch: Leonard Cohen.

      Ach ja: Cole Porter ist hors concours. Und zwar in jeder Hinsicht!
      Bernd

      Fluctuat nec mergitur
    • Die Texte sind doch in den Coverversionen normalerweise die gleichen. Ich weiß bei Dylan oft auch nicht recht, ob das tiefer Symbolismus oder einfach nur dahingeworfener halbgarer Bewusstseinsstrom ist. Aber es ist ja auch eine Innovation/Befreiung so etwas zu machen und nicht relativ eindeutige Messages wie "There goes my baby with someone new" oder "If god is on our side, he'll stop the next war" zu bringen.
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)
    • Kater Murr schrieb:

      Die Texte sind doch in den Coverversionen normalerweise die gleichen
      Bei "My Way" nicht.

      Ach so, Du hast was anderes gemeint - ja, da hab' ich mich unglücklich ausgedrückt: Nicht alle Songs von Dylan sind

      Kater Murr schrieb:

      halbgarer Bewusstseinsstrom
      und die sind (unabhängig vom Text) häufig in Coverversionen besser.

      ***

      Ich hab' noch Shel Silverstein vergessen.
      Bernd

      Fluctuat nec mergitur
    • Tach!eles: Ich wollte es heute Abend schreiben, aber jetzt gebührt mein Dank Quasimodo, dass endlich Tom Waits erwähnt wird. Ansonsten ähnelt das doch sehr den "Beste Film"-Rankings, die zeigen, dass das Kulturforum hier im wesentlichen durch die Wiederholungsrate im ZDF geprägt ist. Passt wohl auch zum Altersdurchschnitt. :alter1: Dazu getz noch die Auflösung, was die Schnittmenge der Kriterien von Symbol und dem Doc ist: Dieter Bohlen. Yeah.
      :wink: Frank
    • Beryllo schrieb:

      Dazu getz noch die Auflösung, was die Schnittmenge der Kriterien von Symbol und dem Doc ist: Dieter Bohlen. Yeah.

      Mit solch hochkulturellem Zeugs befassen wir uns nicht. Wir hören nur Sachen von Jack White (nicht dem von den White Stripes!) und dem Wendler.

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler
    • Symbol schrieb:

      Mit solch hochkulturellem Zeugs befassen wir uns nicht
      Ganz genau!
      So isses!
      Symbol und ich mögen uns manchmal streiten, aber unseren erlesenen Geschmack lassen wir uns nicht vermiesen.

      Und so ein Zeugs wie von "Thomas Wartet" ist mehr was für the "Neighborhood" auch wenn ich "In bad need of a shave" bin, wie ich gerade festelle.
      Aber "I never talk to strangers" Insofern..
      Gruß aus Kiel
      Ich vergesse niemals ein Gesicht. Doch bei Ihnen mache ich eine Ausnahme! (Groucho Marx)
    • Dann werde ich mal ...

      1.) Jochen Distelmeyer/ Blumfeld
      2.) Thom Yorke
      3.) Heather Nova
      4.) David Bowie
      5.) Bryan Ferry.
      "Wer Werte verteidigen will, hat sie schon aufgegeben. Man kann Werte nur leben, sodass sie manifest werden und Strahlkraft erlangen." (Hagen Rether)
    • Ein bissl wendet dieser Thread sich in meinen Augen von "bester Songwriter/in" zu "das sind meine Lieblingsmusiker", was ja nicht unbedingt dasselbe sein muß ;)

      Ein Name fehlt mir jedoch, obgleich ich ihre Musik nicht sonderlich mag und sehr selten höre, aber dieser Name sollte schon hier vorkommen:

      Joni Mitchell.


      Aber unterm Strich bleibe ich bei Lennon/MC Cartney, Jagger/Richards, Dylan, Young und Van Morrison. Das sind bleibende Werte, was die erschaffen haben, und wer dessen Musik nicht mag kann ja die Stücke selbst völlig anders interpretieren. Es kommt immer große Musik dabei raus, ob man das als Metal, Dance, Pop, Jazz, sonstwas bringen will: die Grundstruktur ist so stark, daß sind unkaputtbare Sachen. Und eben dies ist für mich dann großes Songwriting.



      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Hier irrt Garcia . Frau Mitchell wurde in Beitrag No.41 genannt . Ansonsten sollte die Überschrift ' Meine besten Songwriter ' lauten . Oder aber verbindliche Kriterien genannt werden .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • EinTon schrieb:

      Jetzt gibt's zwar wohl gleich wieder Haue von den Gralshütern, aber ich werfe mal den in den Mittachtzigern sehr erfolgreichen Nik Kershaw in die Runde. ;)

      Dessen Songs finde ich sehr originell geschrieben. Insbesondere harmonisch haben sie viel zu bieten, vermeiden abgedroschene Muster und beinhalten häufig überraschende Modulationen und Rückungen, speziell "Human Racing":

      youtube.com/watch?v=WmJa4OQBkmI

      aber auch dies:

      youtube.com/watch?v=AYMAtbq0bjY
      Oh ja, The Riddle mit seinen fast schon chromatisch anmutenden Tonartenwechseln nebst vertracktem Rhythmus hat was!

      Meine liebsten Songwriter:

      Lennon / Mc Cartney
      Prince
      David Bowie
      Abba
      ... alle Menschen werden Brüder.
      ... We need 2 come 2gether, come 2gether as one.
    • garcia schrieb:

      Ein bissl wendet dieser Thread sich in meinen Augen von "bester Songwriter/in" zu "das sind meine Lieblingsmusiker", was ja nicht unbedingt dasselbe sein muß ;)

      Ein Name fehlt mir jedoch, obgleich ich ihre Musik nicht sonderlich mag und sehr selten höre, aber dieser Name sollte schon hier vorkommen:

      Joni Mitchell.


      Aber unterm Strich bleibe ich bei Lennon/MC Cartney, Jagger/Richards, Dylan, Young und Van Morrison. Das sind bleibende Werte, was die erschaffen haben, und wer dessen Musik nicht mag kann ja die Stücke selbst völlig anders interpretieren. Es kommt immer große Musik dabei raus, ob man das als Metal, Dance, Pop, Jazz, sonstwas bringen will: die Grundstruktur ist so stark, daß sind unkaputtbare Sachen. Und eben dies ist für mich dann großes Songwriting.



      LG :)
      Tja, das ist ja alles immer nicht so einfach mit den Menschen, wie immer. :D Eine objektive Liste ist nach menschlichem Ermessen ist ja nicht möglich, das geht nicht. Wir können ausschließlich subjektiv wahrnehmen, das gilt natürlich auch hier. Insofern sind die "besten" SongwriterInnen natürlich auch meist die jeweils liebsten. Wie sagt man so schön: Da machste nix. ^^

      Eine Liste meiner LieblingsmusikerInnen sähe demnach eher ungefähr so aus (Jazz und Klassik habe ich mal bewusst ausgeklammert):

      1. Robert Smith
      2. Johnny Marr
      3. Nels Cline
      3. Emily Kokal
      3. Neil Finn
      4. Daniel Kessler
      5. Gemma Thompson
      5. Elena Tonra

      :)


      Und auch da musste ich schon wieder tricksen ;D
      Elias Canetti: "Warum sind nicht mehr Leute aus Trotz gut?"