Rolling Capriccio - Die besten Songwriter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Irgendwie gewinne ich den Eindruck , als ob Du Karl-Heinz und Bernd den Erfolg nicht gönnst . Allein 3 x die Krone der Volksmusik und überdies alleinige Rekordhalter der meisten Smago! Awards . Und mind. 10 mal die Nr.1 in Deutschland ! (Quelle: wiki ) .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • b-major schrieb:

      Irgendwie gewinne ich den Eindruck , als ob Du Karl-Heinz und Bernd den Erfolg nicht gönnst .

      Doch, von mir aus können die beiden Milliardäre mit ihrem Zeug werden. Trotzdem bleiben sie deutlich schlechter und unbedeutender als die drei Gibbs.

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler
    • Symbol schrieb:

      Trotzdem bleiben sie deutlich schlechter und unbedeutender als die drei Gibbs.
      Ob Karl-Heinz und Bernd das auch so sehen ? Ob den Gibbs auch ' Der helle Wahnsinn ' gelungen wäre ? Aber manche Fragen sollen da bleiben , wo sie im Raum stehen .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Ich denke, dass der Witz mit unseren beiden Amigos jetzt hinreichend ausgereizt worden ist.

      Die Gibb-Brüder waren von meiner Seite ein ernstgemeinter Beitrag in dieser Kategorie. Wenn jemand dies für absurd hält, möge er/sie es gerne sachlich begründen.

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler
    • Symbol schrieb:

      Ich denke, dass der Witz mit unseren beiden Amigos jetzt hinreichend ausgereizt worden ist.
      Das war kein Witz, sondern es soll schildern, wie hochnäsig wir hier im Forum teilweise verfahren. Die beiden Ulrichs sind megaerfolgreich und haben eine riesige Anhängerschar, auch wenn wir beide nicht dazu gehören und ich ganz bestimmt nicht. Und auch der major wird sowas nur im schalldichten Keller angekettet an die Heizung hören wollen :thumbsup:
      Aber wenn ich sehe, wer hier alles aufgefahren wird, und dabei zum Beispiel
      Leute wie Burt Bacharach, Willie Nelson, Paul Anka (My Way) oder gar Cole Porter als Songwriter übersehen werden, dann bleibt mir nur die Flucht in die Ironie.
      Gruß aus Kiel

      PS. Zur Erläuterung der Ulrichs: Wenn ich Sonntags vor der Sendung mit der Maus um 11:30 im Kika (Pflichtprogramm) aus Versehen ARD einschalte, wo Schlagerfuzzies Darbietungen bringen, kann es schon passieren, dass ich vor Schockstarre einige Sekunden ausharre und meine bessere Hälfte mich nachdrücklich auffordern muss, den Sender zu wechseln.
      Und eines Sonntags sah ich diese beiden Herren. Reinster Masochismus, sich das anzutun. Aber die Leute klatschen wie wild. Dürfen die eigentlich zur Wahl gehen? ?(
      Ich vergesse niemals ein Gesicht. Doch bei Ihnen mache ich eine Ausnahme! (Groucho Marx)
    • Doc Stänker schrieb:

      Aber wenn ich sehe, wer hier alles aufgefahren wird, und dabei zum Beispiel
      Leute wie Burt Bacharach, Willie Nelson, Paul Anka (My Way) oder gar Cole Porter als Songwriter übersehen werden, dann bleibt mir nur die Flucht in die Ironie.

      Was hat Dich bisher daran gehindert, diese Namen beizutragen? Wieso sollen andere dies übernehmen, wenn sie (aus welchen Gründen auch immer) andere Songwriter nennen wollten?

      Es wäre sehr viel fruchtbarer gewesen, wenn Du einfach diese Songwriter benannt hättest anstatt die Amigos-Episode anzustoßen.

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler
    • Hier fehlt Neil Young.
      Ohne ihn empfinde ich diesen Thread als unvollständig. Ich stelle ihm weit über Dylan...

      Meine 5:

      Neil Young,
      Van Morrison
      Jagger & Richards
      Garcia & Hunter
      und Lennon & McCartney.


      Natürlich Dylan. Aber da es nur 5 Plätze gibt, fällt er skandalöserweise raus, so sehr ich ihn schätze und liebe :fee:


      Lg :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • garcia schrieb:

      Ich stelle ihm weit über Dylan.
      Dann stelle ich die Gebrüder Ulrich noch darüber!.
      Im Ernst: Was hast Du geraucht, wenn Du sowas behauptest?!

      Also hier ne Liste. Ernst gemeint? ich weiß es nicht, es sind so viele (u.a. Peter Hammill)
      Cole Porter
      Burt Bacharach
      Elvis Costello
      Willie Nelson (im Vergleich zu Young ein Mount Everest gegen den Bungsberg)
      Neil Diamond
      und dann kommen all die Pop Dilletanten.

      Gruß aus Kiel
      Ich vergesse niemals ein Gesicht. Doch bei Ihnen mache ich eine Ausnahme! (Groucho Marx)
    • Nix gegen Diamond, wirklich nicht (ein sehr, ein sträflich unterschätzter Musiker),

      Aber gegen Neil Young stänkern ist ein bißchen wie gegen den Wind pinkeln. Das kommt ja alles unschön zurück :D

      Wobei ich ja garnicht von seiner Musik spreche (das kann man ja alles sentimental und weinerlich und überhaupt doof finden), sondern von dem Füllhorn an supergeilen Stücken die dieser Mann zusammenkomponiert hat seit 30 40 Jahren...


      Aber ich bin Spott gewohnt :tee1: ist OK, Young hat halt viele Hasser. Spricht aber nicht gegen ihn.


      LG X/
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • garcia schrieb:

      Johnny Cash fehlt hier natürlich auch
      Hier irrt Garcia , denn Johnny Cash wurde schon weiter oben erwähnt , warum auch immer . Bin nur gespannt , wann Willie Dixon genannt wird .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • garcia schrieb:

      Aber gegen Neil Young stänkern ist ein bißchen wie gegen den Wind pinkeln
      Hi,
      ich pinkel lieber gegen ne Wand.
      Aber nun mal konkret:
      Meine Auswahl ist sicherlich ungewöhnlich, aber ich begründe sie wie folgt.
      Man schaue sich mal an, wie viele Coverversionen es von den Werken dieser Komponisten gibt: Bei Cole Porter sind es mittlwerweil so viele Standards geworden, dass er fast Volks-jazzmusikkomponist geworden ist. Gleiches gilt auf jeden Fall für Bacharach. Costello war von mir ironisch rein geschmuggelt.
      Auch Neil Diamond und Nelson haben so viele Coverversionen erzeugt wie kaum andere. In seiner Anfangszeit hat Diamond (er heißt ja wirklich so) nur für andere komponiert und war schon ein Star, bevor er selbst zu singen begann.
      Das heißt, die Spuren ihrer Kompositionen sind tief im (amerikanischen) Liedgut verankert.
      Das trifft übrigens auf Dylan deutlich mehr als auf Neil Young zu und eher noch für Joni Mitchell.
      Und da der Thread heißt: "Die besten Songwriter" meine ich, das die besten diejenigen sind, die breite Spuren hinterlassen haben und heute noch zitiert werden und nicht die, die mal ein paar Hits hatten. Mein persönlicher Geschmack muss da nicht unbedingt ausschlaggebend sein.
      Gruß aus Kiel

      So, jetzt ziehe ich mir "Home before Dark" von Neil Diamond rein, ein Alterswerk, voller Weisheit wie es nur wenigen gelungen ist. Rick Rubin sei dank :verbeugung1:

      Ich vergesse niemals ein Gesicht. Doch bei Ihnen mache ich eine Ausnahme! (Groucho Marx)
    • Dylan kann halt nicht singen. Aber viele Songs sind nicht schlecht, wenn sie von anderen gesungen werden. Und wenn auch nicht so umfassend wie bei Cole Porter so sind doch eine ganze Reihe davon insofern Klassiker, dass sie außerordentlich viele Coverversionen nach sich gezogen haben. Mit diesem Stänkerschen Kriterium müsste man ihn in seiner Generation daher ziemlich hoch einschätzen.
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)
    • Doc Stänker schrieb:

      Symbol schrieb:

      Neil Diamond
      Es ist eben schön, wenn man so gar keine Ahnung hat, gell?

      Dazu kann ich nichts sagen. Der berufene Experte für diesen Zustand dürftest Du sein. :D

      Zur Klarstellung: Diamond ist sicherlich ein wichtiger und bedeutender Songwriter. Ihm haftet in den USA m. W. so etwas wie "bad taste" oder "Musik für ältere Leute" an (ähnlich wie für Cliff Richard im UK), aber das muss ja nichts heißen.

      Mein Punkt ist ein anderer. Meine Nennung der Gibb-Brüder wurde auf überhebliche Art und Weise mit den Amigos ridikülisiert. Und wen benennt der Urheber dieses Späßchens? Neil Diamond. Also bitte: auf welcher Ebene der Analyse ist Neil Diamond der größere Songwriter als die Gibbs (wobei der Unterschied so erheblich sein sollte, dass er eine Ridikülisierung der Letztgenannten rechtfertigt)? Ich bin gespannt!

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler
    • Jetzt gibt's zwar wohl gleich wieder Haue von den Gralshütern, aber ich werfe mal den in den Mittachtzigern sehr erfolgreichen Nik Kershaw in die Runde. ;)

      Dessen Songs finde ich sehr originell geschrieben. Insbesondere harmonisch haben sie viel zu bieten, vermeiden abgedroschene Muster und beinhalten häufig überraschende Modulationen und Rückungen, speziell "Human Racing":

      youtube.com/watch?v=WmJa4OQBkmI

      aber auch dies:

      youtube.com/watch?v=AYMAtbq0bjY
      zwischen nichtton und weißem rauschen