Wilma Lipp – Die Königin der Nacht des Wiener Mozart-Ensembles

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wilma Lipp – Die Königin der Nacht des Wiener Mozart-Ensembles

      Am Anfang der 2. Republik in Österreich (Mai - Juni 1945) gastierte an der Hofburg in Wien in einer Freilicht - Aufführung eine etwa 16jährige Sopranistin, in Ermöglichung ihres Lehrers Jerger, "die Rosina, im Barbier von Sevilla" - Wilma Lipp.

      So, und das weiß ich von ihr, persönlich:

      Sie wurde im 13. Bezirk geboren und machte da die Schule, übersiedelte aber dann in den 19. Bezirk, Gymnasium, also ein echtes Wiener Bürgermädel, das bei einer Geburtstagsfeier etwas sang, und ein Frau die Gast war, sagte das Kind hat Talent, die muss Gesang studieren.

      Sie machte die Handelakademie, war aber auch bei Wenko Wenkoff und in der Klasse Bahr-Mildenburg, da musste sie aber sagen, sie sei schon 16, denn sonst hätte sie sich einen anderen Lehrer nehmen müssen.

      Am Ende des Krieges hatte sie zwar schon vorgesungen, auch die Königin, aber ihre Eltern schickten sie aufs Land damit sie nicht abnimmt, und so musste man sie erst suchen - das war damals 1945 eigentlich öfter der Fall.

      So kam sie zu ihrem Lehrer Alfred Jerger, wo sie dann nochmals an der WSTO vorsang, damals im Theater an der Wien, dem Ersatzquartier. Auch hier die Königin wieder.

      Im Jänner 1948 debütierte dann, mit einem sensationellem Erfolg, diese blutjunge Sängerin als Königin der Nacht.



      Bis zu ihrem 60.Geburtstag gastierte sie, die noch unglaublich jungendfrisch aussehende, sympathische Sängerin, als Jungfer Leitzmetzerin, in der Karajan Wiederaufnahme, sie die einstige wohl wienerischte Sophie an der gleichen Oper, mit einer großartigen Kritik, wo ein Kritker meinte: Wenn man die Augen schließt und dem Timbre der Stimme lauscht, so tönt es wie aus verklungenen Tagen des damaligen "süßen Wiener Mädels" unseres Opernhauses...(1986).

      Damals war sie vielbeschäftigte und hochgeschätzte Professorin am Salzburger Mozarteum.

      War das also das Geheimnis dieser langen Weltkarriere? Wilma Lipp hat diese zweimal durchlebt:
      zuerst im Koloraturfach mit dem grandiosen Erfolg als Königin der Nacht (136mal allein im Theater an der Wien und Staatsoper), als Constanze, Zerbinetta, Gilda, Esmeralda , Musette etc.,
      dann später im lyrischen Fach, vor allem als Pamina, Margarethe und Nedda.
      Sie wurde zur ersten Wiener Sängerin, der es gelang in italienischen Rollen in Mailand und Rom Trumphe zu feriern -
      ja ihre Nedda führte sie über London sogar an die MET New York.

      Doch trotz all dieser Erfolge bleib sie Österreich, blieb sie Wien unerschütterlich treu und lebte dort, geliebt und verehrt von ihren Fans, ihre ganz intensive Karriere.

      Am Anfang wie am Schluss derselben stand neben dem Opernfach aber auch die leichte Muse der Operette.

      In den Zeiten des Theaters an der Wien nach 1945 war sie zusammen mit Erich Kunz eine resche Pepi in "Wiener Blut", mit Hilde Güden oder Gerda Scheyrer, wie Sena Jurinac ein kokettes Kammermädchen Adele in der "Fledermaus" und mit Hilde Zadek eine flotte Briefchristl im "Vogelhändler" war - am Ende ihrer Laufbahn eine liebenswerte noble Lisa, zusammen mit Rudolf Christ, hatte die ganz eigene Atmosphäre eines wehmütigen Abschieds von einer Kunstgattung:

      ich kann mich gut erinnern, als bei ihrem 3.-Akt-Lied "Ich möcht' wieder einmal die Heimat sehn" bei der Stelle "Ich möcht wieder atmen Wiener Luft" eine wahre Applaussalve aus dem Publikum ihr entgegenkam, und man ihr so demonstrieren wollte, dass sie zu den ganz großen Sängerlieblingen unserer Stadt zählt.



      Auf ihr spezifisches Wienertum angesprochen, meinte die Kammersängerin:
      "Ich habe in allen Partien immer versucht, ich selbst zu bleiben und auch nie meine Stimme für Experimente zu missbrauchen - vielleicht war das mein Erfolgsrezept!"

      Durch ihre langjährige Professur hat sie auch hier eine Karriere gehabt.

      Als ich sie auf die einzige Partie ansprach, die meiner Meinung gefehlt hätte, und die die letzte Krönung gewesen wäre - die Feldmarschallin, da meinte sie nur:
      "Das ist sich nicht ausgegangen, wahrscheinlich war ich für die Direktoren und mein Publikum zu lange die Sophie!"

      Meine traditonell letzte Frage nach ihrer liebstgewordenen Opernrolle wurde mit liebevoll glänzenden Augen beantwortet:
      "Das ist doch wohl klar "Die Zauberflöte", mit Dermota, Kunz, Seefried und Schöffler - mit diesen auf der Bühne gestanden zu haben, wird für mich immer die höchste Erfüllung in meinem Sängerleben bedeutet haben!".

      Zum Abschuss passen wohl die Anfangsverse von Josef Weinheber in seinem Gedicht "Auf eine Wienerin":
      "Heiter ohne Schwere, wo auf Erden wäre jene stille Größe, die dich ehrt!"

      Übrigens wer den Film "Das Dreimäderlhaus" mit Hannerl Matz und Gustav Knuth sowie Rudolf Schock sieht, sieht auch Wilma Lipp in der Karlskirche, in Wien, bei der Hochzeit, Hannerl und Baron Schober, das "Ave Maria, von Schubert" singen.
      Auch singt Wilma Lipp die Gesangstücke von Hannerl Matz.

      Auf ihr blendend jugendliches Aussehen angesprochen, meinte sie: "Als Sängerin lebt man ein Leben auf Sparflamme, man darf nicht lange aufbleiben, nicht rauchen, deshalb sehen Sängerinnen im Alter so gut aus!"
    • Meine Lieben!

      Wie schon Waldi heute schon schrieb, ist heute Kms. Wilma Lipp, unglaubliche 85 Jahre alt geworden.

      Sie war, neben der Königin der Nacht, Konstanze, Zerbinetta, Donna Elvira, Pamina, Musette, Margarethe, Gräfin im Figaro und ihre Sophie sowie auch in relativ vielen Operetten tätig, nur wurde da wenig auf CDs gebrannt, aber ihre Adele gibt's gleich dreimal.

      Eine ihrer letzten Partien und Aufnahmen ist wohl die Jungfer Leitmetzerin im Rosenkavalier und wenn ich die Augen schließe habe ich, noch immer, das süße Wiener Mädel - ihre Sophie vor mir. :juhu: :juhu: :fee: :fee: :fee:



      Alles Gute und noch recht viele gute und schöne Jahre, die sie mir immer bereitet hat.

      Peter aus Wien.
    • Wie im "Historischen Kalender" bereits zu lesen, wird Wilma Lipp heute stolze 90 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch!
      Ich kenne und schätze sie vor allem als Mozarts Konstanze und Königin der Nacht, als Mitglied des legendären Wiener Mozart-Ensembles der 1950er Jahre, dessen herausragende Persönlichkeiten ansonsten zum allergrößten Teil bereits lange verstorben sind. Hoffentlich plagen sie nur die üblichen Zipperlein des Alters, nicht Martern aller Arten, ward nicht Traurigkeit ihr zum Lose und kocht der Hölle Rache nicht in ihrem Herzen. :wink:
      Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde
    • Lieber Cherubino!

      Herzichen Dank für Deine Glückwünsche an Frau Kms. Wilma Lipp. 90 Jahre man glaubt es nicht, welche Statonen in ihrer Karriere für die man ihr immer dankbar sein kann und muss. :fee: :fee:

      Liebe Wilma Lipp ich wünsche Dir ein ganz besonderes schönes Geburtstagsfest mit all den Annehmlickeiten die Du verdient hast und keinerlei Altersbeschwerden. :vv: :vv:

      Es freut mich dass Deine Königin, Konstanze, Magarete, Gilda, Rosina, Adele, Adina und Rosalinde und Pamina noch immer in Gedächtnis der Opernfreunde ist - Du hast es verdient. :bow: :bow:

      Und jetzt warte ich noch auf die nächsten 10 Jahre, dann hast Du das erreicht für das Dich der Herrgott geschaffen hat, das brave Wiener Bürgermädel das Du imer warst. Und da Du in Bayern Deine Zelte aufgeschlagen hast. Prost. :prost: :prost:

      Dein alter 1. Knabe und teilweise Begleiter durch Jahre auf der Bühne hindurch, Peter aus Wien. :wink: :wink:
    • Am vergangenen Dienstag hat Gottfried Cervenka der Jubilarin bereits eine Sendung in der Reihe "Apropos Musik" auf ORF1 gewidmet, die noch bis übermorgen zu hören ist:
      "http://oe1.orf.at/programm/402171"

      Interessant: Wilma Lipp als Liedsängerin, als die ich sie bisher noch nicht kannte.

      Freude beim Hören wünscht
      :wink:
      lysiart
    • Lieber lysiart,
      vielen Dank für den Hinweis! Ich höre die Sendung jetzt gerade und finde sie ausgesprochen gelungen, mit viel Musik und einigen Interview-Ausschnitten mit Lipp.

      Edit: Gerade lief ein relativ langer Ausschnitt aus Janaceks "Die Ausflüge des Herrn Brocek" in einer Kölner Rundfunkaufnahme von 1955 mit Wilma Lipp als Lunamar. Bisher kenne ich noch keine von Janaceks Opern, aber was ich da gerade gehört habe, gefiel mir ja mal so überhaupt nicht...
      Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde
    • Leider ist gestern Unsere Kms. Wilma Lipp in Bayern verstorben, sie wurde 93. Jahre alt, doch in den Herzen ihrer Fans lebt sie weiter.

      Danke liebe Wilma das es Dich gab Du warst ein Schatz der später viel zu wenig beachtet wurde.

      R.I. P.+