Friedrich Gulda - ein Janus unter den Pianisten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Liebe Guldafreunde, AlexanderK hat mich eben gebeten, Folgendes hier einzustellen:

      AlexanderK schrieb:

      Herzliche Grüße an alle Capricciosi, bin voraussichtlich ab Juni wieder bei Capriccio aktiv!Ab heute neu im Handel:
      Gulda plays Mozart and Gulda
      br-shop.de/br-klassik-gulda-plays-mozart-and-gulda
      Zwei Mozart Rondos (aufgenommen 1969) und Liveaufnahmen von 1982.
      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Danke an das Forumsmitglied "Symbol", das einen Link zum Interview von Joachim kaiser mit Gulda aus dem Jahr 1986 ausgegraben hat:

      Joachim Kaiser im Interview mit Friedrich Gulda 1986

      Ich glaube auch, so wie Kaiser, dass Gulda mit seinen technischen Fähigkeiten kokettiert, wenn es um das Spielen der Chopin Etüden geht. Allerdings dürfte der Gulda aus dieser Zeit in der Tat nicht mehr den Nerv und die Lust gehabt haben, sich tatsächlich so lange in Klausur zu begeben, nur um die Etüden werkvollständig zu spielen. Sein Herz wäre nicht dabei gewesen und so hat er sich lieber auf jene Stücke konzentriert, die ihm näher waren.

      Eines davon erwähnte Kaiser auch in dem Interview, nämlich die 3. Chopin Sonate Op. 58, die er kurz zuvor in Wien gespielt habe. Nun, er hat sie nicht nur in Wien gespielt, sondern auch in Köln - und mein WM-D3 nebst OKM waren dabei. Soweit ich weiß, ist dies die einzige Aufnahme des Stücks mit Gulda, die ich nun hier zum ersten mal veröffentliche.

      :link:

      Hinweis: Dieser Link wurde entfernt, siehe Forenregel Nr. 7.
      Lionel - Für die Moderation -

      [...]
    • Gab es ein 491 (ohne Harnoncourt) nicht schon mal irgendwie irgendwo irgendwann? Darüber hatten wir uns doch schon mal ausgetauscht?

      Was mich nach wie vor auch wundert: Hat Gulda in dieser Zeit (80er Jahre) nicht auch sämtliche (oder zahlreiche) Sonaten Mozarts in München gespielt? Dass davon nur die Garagen"Mozarttapes" übrig sein sollen und nicht wenigstens eine handvoll Sonaten beim BR...kann ich irgendwie kaum glauben...?
      Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
      (B. Pascal)
    • H. Hancock & The Headhunters . . .

      beim (ja von Gulda 1981 ins Leben gerufenen) Münchner Klaviersommer (1989)

      --- mit Spontan - Einsteiger Gulda ab 05:43 !!

      Herbie Hancock & The Headhunters - Cameleon (Live in Munich, 1989) - YouTube

      v o i l a auch an dieser Stelle auf ein couragiertes Neues in ZWO.ein'zwanzich......... :P :P :) :) :wink: :wink:
      Das Schlimmste ist Konsequenz >Bruno Maderna< Fleiß ist gefährlich >Henning Venske ''Inventur''< Majo ist ätzend >Gus Van Sant ''Paranoid Park''<
    • Ein Radiohinweis:

      Deutschlandfunk Kultur
      16.07.2021, 20:03 Uhr

      Konzert

      Historische Konzerte
      Philharmonie Berlin
      Aufzeichnung vom 06.11.1967

      Joseph Haydn
      Andante con Variazioni f-Moll Hob. XVII/6

      Wolfgang Amadeus Mozart
      Sonate a-Moll KV 310

      Ludwig van Beethoven
      Sonate Nr. 21 C-Dur op. 53 „Waldstein-Sonate“

      Franz Schubert
      4 Impromptus D 899

      Friedrich Gulda, Klavier

      deutschlandfunkkultur.de/konzert.1090.de.html
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • AlexanderK schrieb:



      Friedrich Gulda - The Complete Decca Recordings
      37 CDs, 1 Blu-ray Disc
      Decca und Philips wurden hier ja sehr genau erfasst, mich stört aber die Willkür, was Amadeo betrifft. "The Complete Musician" (1978) und "The Master" (1983, bisher nur ein Klaviersolo daraus auf einem CD-Sampler) etwa, auch die Erstaufnahmen der drei Konzerte der 80er (Cellokonzert, Concerto for Ursula, Concerto for Myself), alle Amadeo, sind nicht berücksichtigt. Von Friedrich Gulda gibt es alles in allem doch einiges, was wohl am CD-Zeitalter vorbeigehen wird, auch von anderen Labels, etwa "Anima" oder "Nachricht vom Lande"....
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • AlexanderK schrieb:

      Decca und Philips wurden hier ja sehr genau erfasst, mich stört aber die Willkür, was Amadeo betrifft....
      Ja, das finde ich auch sehr schade. Habe mir die Box gekauft, wegen das Decca/Philips-Repertoires - und bin soweit auch zufrieden. Original-Cover wären vermutlich schwierig gewesen, da ja die Albumzusammenstellungen oft nicht 1:1 abgebildet werden. Aber spätestens bei den Philips-Alben schon, und darum hätte mir so eine Gestaltung gefallen.
      Von Amadeo ist hier so gut wie nichts drin, was ich auf CD nicht schon hatte... und leider hat man sich ja nicht mal die Mühe einer Neudigitalisierung gemacht. Sie sind bit-identisch zu CDs aus den 80ern. Wirklich schade, dass Universal dafür nicht einen eigenen Box-Set angedacht hat.
      Nun hätte der auch keinen Sinn mehr...
    • Eine Frage an die Experten hätte ich noch:
      Man hat ja verschiedentlich gelesen, dass die Schubert-Impromptus (und Moments Musicaux), die Gulda auf seiner "Paradise Productions"-CD mit den "G'schichten aus dem Golowiner-Wald" gekoppelt hat, gar keine Neuaufnahmen seien. Sondern etwas altes. Klangtechnisch kann ich das kaum glauben - und ein Denoiser ist da wohl auch nicht am Werk. Woher soll die Aufnahmen denn stammen? Und hat das mal jemand parallel gelegt zur Überprüfung?
      Meine CD ist allerdings der Japan-Import von EMI-Toshiba...
    • Auf der Japan-Pressung ist jedenfalls die Aufnahme der G´schichten aus dem Golowinerwald die Neuaufnahme.

      Wenn dann ist es dieses Album:



      Mir ist das egal, ich mag beide Aufnahmen, auf jeden Fall hat beide Gulda gespielt, das hört man. :)
      Herzliche Grüße
      AlexanderK