Der Stummfilmthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hier eine Liste über erhaltene (und auf DVD vorhandene) Ford-Stummfilme:
      1. The Blue Eagle (1926)
      2. Bucking Broadway (1917)
      3. By Indian Post (1919)
      4. Cameo Kirby (1923)
      5. Four Sons (1928)
      6. Hangman’s House (1928)
      7. Hell Bent (1918)
      8. The Iron Horse (1924)
      9. Just Pals (1920)
      10. North of Hudson Bay (1923)
      11. Riley the Cop (1928)
      12. Salute (1929)
      13. The Shamrock Handicap (1926)
      14. Straight Shooting (1917)
      15. 3 Bad Men (1926)
      16. Upstream (1927)
      16 von insgesamt 66 Stummfilmen. Dann kommen einige hinzu, die nur noch fragmentarisch erhalten geblieben sind.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Und mal wieder einen reingeschoben:



      Einer der ganz frühen Gangsterfilme, vielleicht sogar der erste. Der erste Langfilm, den Raoul Walsh 1915 inszenieren konnte. Fast eher ein Sozialdrama, eine soziale Studie, aber trotzdem eben auch ein Gangsterfilm. Und was für einer! Harte schnelle Schnitte, bedingungsloser Realismus (ohne diesen poetisch zu überhöhen, wie Stroheim es dann gemacht hat), Amerika von ganz unten ohne jede Beschönigung. Das ist immer noch packend.

      Der Film galt übrigens lange als verschollen, Urde erst in den 70igern wieder entdeckt und liegt in der obigen Fassung mit mehreren Stellen vor, die wohl nicht mehr zu restaurieren sind, weil sich das Nitrat da schon ziemlich aufgelöst hat. Und trotzdem ein Meilenstein. Absolut sehenswert!!!

      :wink: Wolfram
    • Dieser Thread zeitigt Wirkung bei Neueinsteigern und Ahnungslosen was die Materie angeht :D

      Meine einzigen Begegnungen mit Stummfilm waren s/w Sketche in der Kindheit im TV, Buster Keaton wenn ich mich recht entsinne.

      Vorgestern lieh ich den Metropolis aus meiner Videothek aus (mirakulöserweise steht der da in der SF-Abteilung wie ein Fremdling zwischen Star Treck Filmen), das war aber noch nicht meins. Sehr beeindruckende Passagen, aber mir zu (sozial) schwülstig, zu lang, und die Musik fand ich über die Gesamtdistanz nervig :( aber es war doch ein Erlebnis, irgendwie. Ich hab ihn halb geschafft.

      Heute besorgt:


      ... Und das ist ein Hammer! Ich bin begeistert, betört, ich hab ihn hintereinander zweimal geschaut. (das Werner Herzog Remake liebe ich schon lange)

      Ich will mehr von sowas :D Habt ihr Tips? Es sollte schon in Richtung Schauerromantik / Horror / Düsternis gehen, ich habe da ein Faible für. Wie ist der Dr Mabuse? Wie der Golem? Gibt es Schätze in diesem thematisch engen Bereich die zu heben sich lohnt?


      Ach danke für diesen Thread ihr Lieben <3 :D


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • garcia schrieb:

      Dieser Thread zeitigt Wirkung bei Neueinsteigern und Ahnungslosen was die Materie angeht
      Welch schöne Nachricht. Da müssen wir natürlich sofort sehen, dass wir das Flämmchen weiter am Leben erhalten. ^^

      garcia schrieb:

      Sehr beeindruckende Passagen, aber mir zu (sozial) schwülstig, zu lang,
      Metropolis ist schon wirklich toll gemacht. Warum er nun irgendwie immer als der Stummfilm gilt, hat sich mir auch nicht erschlossen. Zu lang empfinde ich ihn nicht, bin sogar froh ob der neuen Fassung mit dem wiedergefundenen Material. Aber die Ideologie dahinter, die Zusammenführung des Arbeiters des Hirns mit dem Arbeiter der Hand, um den (ewigen) sozialen Frieden zu garantieren, finde ich auch suspekt. Da darf man halt nicht vergessen, dass die gute Thea als Drehbuchautorin eben schon auch mit den Nazis liebäugelte.

      garcia schrieb:

      ... Und das ist ein Hammer! Ich bin begeistert, betört, ich hab ihn hintereinander zweimal geschaut.
      Bei meiner ganzen Stummfilmerei der letzten Zeit habe ich den diesmal gar nicht wiedergesehen. Ein Hammer ist er ohne Frage, aber nun muss er wirklich die Tage nochmal drankommen.

      garcia schrieb:

      Ich will mehr von sowas Habt ihr Tips? Es sollte schon in Richtung Schauerromantik / Horror / Düsternis gehen, ich habe da ein Faible für. Wie ist der Dr Mabuse? Wie der Golem?
      Da hast du mit dem Nosferatu quasi schon die erste Adresse erreicht. Vielleicht machst du mit Murnau weiter und schaust dir den Faust an. Thema Düsternis. Golem ist toll, allerdings schon anders gelagert als der Nosferatu. Vielleicht 'Der müde Tod' von Lang, der wenigstens zwei sehr düstere Episoden hat. Oder Phantom, wiederum Murnau. Mabuse ist auch großartig, allerdings wie alle späteren Lang-Filme, sehr dem Namen entsprechend lang. Oder aber den noch Stummfilm konzipierten. dann mit Toneinsprengseln versehenen Vampyr von Carl Theodor Dreyer. Hammer!!!

      Aber bestimmt weiß Josquin Dufay noch einige.

      :wink: Wolfram
    • Zum Horrorgenre habe ich keine große Affinität, daher kann ich keinen Tipp geben.
      Dafür einen zum Gegenteil von Lang, nämlich kurz:10 Minuten nur dauert der Film “Suspense“ von 1913.
      Er ist von der amerikanischen Regisseurin Lois Weber, die darin auch die Hauptrolle spielt.
      Arte Programmtext: "Eine Mutter mit Kind bleibt in einem abgelegenen Haus zurück, nachdem die Hausangestellte gekündigt hat. Bedrohlich nähert sich ein Landstreicher dem Haus. Die Frau ruft ihren Ehemann an, doch bis der zu ihr kommt, dauert es eine Weile und der Unbekannte versucht, sich Zugang zum Schlafzimmer zu verschaffen …"
      youtube.com/watch?v=zfgiUvBaosg
      Laut wikipedia war sie die erste Frau, die als Regisseurin einen Langspielfilm produzierte (1914, Kaufmann von Venedig).

      :wink: Talestri
      One word is sufficient. But if one cannot find it?
      Virginia Woolf, Jacob's Room
    • garcia schrieb:

      Ich will mehr von sowas Habt ihr Tips? Es sollte schon in Richtung Schauerromantik / Horror / Düsternis gehen, ich habe da ein Faible für. Wie ist der Dr Mabuse? Wie der Golem? Gibt es Schätze in diesem thematisch engen Bereich die zu heben sich lohnt?

      Klar... :D

      Das Cabinet des Dr. Caligari (1920)

      Immer noch der Prototyp des phantatsischen Stummfilms.

      Wolfram schrieb:

      Vielleicht machst du mit Murnau weiter und schaust dir den Faust an. Thema Düsternis. Golem ist toll, allerdings schon anders gelagert als der Nosferatu. Vielleicht 'Der müde Tod' von Lang, der wenigstens zwei sehr düstere Episoden hat. Oder Phantom, wiederum Murnau. Mabuse ist auch großartig, allerdings wie alle späteren Lang-Filme, sehr dem Namen entsprechend lang. Oder aber den noch Stummfilm konzipierten. dann mit Toneinsprengseln versehenen Vampyr von Carl Theodor Dreyer.

      Paßt schon - besonders würde ich vorschlagen:

      Der Golem, wie er in die Welt kam (1920)


      Der müde Tod (1921)


      Faust (1926)


      Sollte für den Anfang reichen... :jaja1:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Das sollte man vielleicht nochmal klar erwähnen: wenn man Stummfilme im Netz sucht, wird man in Youtube eine besonders ergiebige Quelle finden. Viele Privatleute haben Filme unterschiedlichster Genres hochgeladen. Sehr häufig sind es eigene Bearbeitungen bzw. "Restaurationen", die besonders liebevoll erstellt wurden. Neben unzähligen Kurzfilmen findet man auch die wichtigsten Langfilme vor - teilweise kann man sich sogar den gleichen Film unter mehreren Postings aussuchen.

      Das Internet Archive würde ich ebenso nennen - dort ist ohnehin sehr viel zu finden, was in den USA inzwischen als Public Domain gilt (gilt auch für Musikaufnahmen). Dazu kommen auch noch die Internetplattformen von Filmarchiven, die manchmal auch einige ihrer Restaurationen hochgeladen haben.

      Zu guter Letzt das Stummfilmforum der Welt - nur in Englisch: NitrateVille

      Ich kenne kein Größeres. Da wird praktisch alles erwähnt, was nicht niet- und nagelfest ist. Vor allem beschränkt es sich nicht auf das Sichten von Filmen, sondern es gibt auch Threads zu solchen Fragen wie Restauration, Lagerung von Nitratfilmen, Musikbegleitungen usw. (Und der frühe Tonfilm wird übrigens nicht ausgeschlossen.)

      Das deutsche Pendant Stummfilm.de ist ja leider vom Netz gegangen - wohl auch deswegen, weil zuletzt kaum mehr was darin geschrieben wurde. Es war einfach zu klein.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Heute beendet:



      Ein wirklich ergreifender Film, der vielleicht Abel Gance Lust an der filmtechnischen Innovation noch nicht so zeigt (wie sollte er auch, geht es doch um das Produktionsjahr 1919 !), der aber von der Montage, von der Aussage her, ein wirklicher Klassiker sein sollte.

      Als Bonus gibt es 'Mère Francaise', ein Film, zwei Jahre vorher produziert, der immerhin die große Sarah Bernhardt in einer ihrer letzten Filmrollen zeigt. Leider nicht in Großaufnahme. Durchaus ähnlich in der Aussage (so weit ich das nach der Hälfte des Films beurteilen kann), gibt es doch eklatante Unterschiede zu Abel Gance. Hier wird eigentlich nur vor der Kamera gespielt, so dass eine Montage kaum stattfindet. 'Birth of a Nation' scheint völlig unbekannt zu sein. Inszenierung innerhalb des Bildrahmens und von daher keine eigenständige Filmsprache. Zwei Jahre Produktionsdifferenz waren damals wohl wahrlich Quantensprünge der Filmentwicklung.

      :wink: Wolfram