Fertigmachen zum Fremdschämen - Eure ersten Platten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das ist bei mir schon sehr lange her: ich war ein Knirps, und zu Weihnachten gab es ein neues Radio mit Plattenspieler (fast eine Truhe würde man heute sagen) mit für die ganze Familie etwas: ein wenig Beethoven (die 5.), Mendelssohn (Sommernachtstraum) und auch etwas Leichtes, was mich damals noch nicht interessiert hat. (Caterina Valente vielleicht oder so). Wir 3 Söhne haben das Gerät abwechselnd inszipiert und es wurde dann ruhiger um das schöne Möbelstück, als mein ältester Bruder mit einem irre lauten tragbaren Radio Jazz hörte, das dann leiser gestellt werden mußte. War alles in allem recht lustig.
    • An meine erste selbst gekaufte CD/LP kann ich mich nicht mehr erinnern, wahrscheinlich irgendein Musical-Sampler oder eine Karaoke-CD (You Sing the Hits of Mariah Carey oder so....), meistens habe ich mich bei meinen Eltern oder meinem älteren Bruder "bedient". Dadurch kam eine recht bunte Mischung zustande, neben


      z.B. auch (die hatte ich fast schon wieder verdrängt)

      oder


      oder auch die unvergessene



      Oder aber auch:



      Eher Belustigung denn Scham fühle ich heute bei einer MC von den New Kids on the Block und einer von Jason Donovan (an deren Titel ich mich aber nicht mehr genau erinnere)

      Daneben war ich lange Zeit ein großer Fan von Andrew Lloyd Webber (daran ist ebenfalls mein Bruder mit dieser CD (bzw. damals noch MC) "schuld" :

      und hatte auch meine Mariah Carey/Madonna/Whitney Houston-Phase. Die fiel wohl mit der Bravo-Girl und Mädchen-Phase zusammen :love: ....

      Aber irgendwie bin ich doch immer wieder bei der Klassik gelandet :wink:

      Liebe Grüße
      Vitellia
      "Die Verpflegungslage ist für den Kulturmenschen eigentlich das Wichtigste" (T. Fontane)



      But that's the beauty of grand opera. You can do anything as long as you sing it (Anna Russell)
    • Ach ja, dieses "Cats"-Album lief bei mir auch rauf und runter. Besonders gefallen hat mir ja die Puccini-Parodie: "In una tepida notte...".
      Da habe ich schon damals sehr gelacht. :mlol:
      Ich hoffe zumindest, daß you-can't-avoid-Andrew-Lloyd das als Parodie gemeint hat :hide:
      Ein Paradies ist immer da, wo einer ist, der wo aufpasst, dass kein Depp reinkommt...
    • Oh ja, die Stelle habe ich geliebt - War es auf der deutschen oder der englischen Aufnahme, wo Growltiger diesen "eleganten" katzenhaften Schlenker ins Falsett macht? Ganz große Oper .... :thumbsup: Leider werde ich meinen zukünftigen Gatten wohl nicht dazu bringen können, dieses wunderbare Duett einmal öffentlich darzubieten ... er hält nicht viel von Andrew Lloyd ... nun denn ... ;+)

      Und ich glaub, meine Eltern waren von Cats irgendwann auch rechtschaffen genervt, weil wir Kinder es immer im Auto hören wollten :hide:
      "Die Verpflegungslage ist für den Kulturmenschen eigentlich das Wichtigste" (T. Fontane)



      But that's the beauty of grand opera. You can do anything as long as you sing it (Anna Russell)
    • Und ich glaub, meine Eltern waren von Cats irgendwann auch rechtschaffen genervt, weil wir Kinder es immer im Auto hören wollten




      also wir grölen das im Auto immer mit... :beatnik:
      viele Grüße

      Bustopher


      Wenn ein Kopf und ein Buch zusammenstoßen und es klingt hohl, ist denn das allemal im Buche?
      Georg Christoph Lichtenberg, Sudelbücher, Heft D (399)
    • Meine erste Platte war:

      http://images.wikia.com/lyricwiki/images/9/9c/Gary_Glitter_-_Glitter.jpg

      Gary Glitter: Glitter (1972)

      Mit dem Stück Rock'n Roll (Part 2) hat er jahrzehntelang Erfolge gefeiert in unzähligen Football-Stadien.
      Klassische Einpeitschmusik.

      Gerade eben habe ich es bei youtube nochmal gehört und (ogottogott) gesehen.
      Ja, ein wenig schäme ich mich schon. Dummerweise habe ich letztes Jahr erfahren, wem ich durch diesen Kauf in die Taschen gearbeitet habe. :cursing:


      Meine zweite LP war dann:



      Elton John: Don't shoot me, I'm only the piano player

      Eine Platte, die ich heute immer noch gerne höre (allerdings als Silberling)
      Also nix mit Schämen.
    • Da die Frage nach der allerersten LP im "Rock, Pop, Soul & mehr"-Bereich dieses Forums aufgeworfen wurde, kann ich eigentlich nicht ehrlich auf sie antworten. Denn meine erste Platte überhaupt war Dvoráks "Sinfonie aus der Neuen Welt" mit Leonard Bernstein und den New Yorker Philharmonikern. Überhaupt regierte bei mir in meinen Grundschuljahren die Klassik und nichts anderes. Werde ich aber nach meiner allerersten Rock-Schallplatte gefragt, die ich mir von meinem Taschengeld zugelegt habe, ist die Antwort: "Brain Salad Surgery" von Emerson Lake & Palmer

      Im nachhinein betrachtet eigentlich keine allzu schlechte Wahl. Wenngleich diese erste Wahl von mir in einem der damaligen Schallplattengeschäfte schnell von anderen Rock-Legenden eingeholt wurde. Zu meinen Favoriten zählten dann doch sehr schnell eher Yes, James Taylor, Crosby Stills & Nash (mit oder ohne Neil Young), Rory Gallagher und Focus. Bis dann (mit 14) der Jazz in mein Leben trat. Und nichts mehr war wie zuvor...
      Er tut so gut.
      (Swjatoslaw Richter über Joseph Haydn)
    • Lieber musiclover,

      das ist ja ein Zufall: Ich wollte angesichts meines heutigen Tages diesen Thread auch wieder hochspülen! :prost:
      Und ehrlich gesagt: Für Emerson, Lake & Palmer mag ich mich gar nicht fremdschämen. Ich habe gerade neulich auf einer längeren Autobahnfahrt wieder etwas von ihnen gehört. ("Trilogy" von 1972). Das ist zwar etwas aus der Zeit gefallen, aber schon immer noch ziemlich gut...

      Ich habe heute beim Ausmisten des Dachbodens meines Vaters noch ein paar zurecht in Vergessenheit geratene Preziosen meiner damaligen Kauflust wiedergefunden. So unter anderem ein paar "Maxi-Singles". Das waren die Dinger, die so groß wie LPs waren, aber mit 45 Umdrehungen abgespielt wurden. Der Thorens-Plattenspieler meiner Eltern verlor ab und an bei der akrobatischen Übung, den gefühlt 20 Kilogramm schweren Plattenteller rotieren zu lassen, seinen Halt und flutschte einfach weg.

      Eine dieser wunderbaren Maxi-Singles, die ich gerade zärtlich in Händen halte, ist "Dolce Vita" von Ryan Paris. Ein Riesen-Sommerhit aus dem Jahr 1983. In genau jenem Sommer verbrachte ich die Sommerferien mit meinen Eltern in Istrien. Eine lokale Tanzcombo heizte dem Campingplatz (bei Pula) dreimal in der Woche ein. Und spielte jedesmal mindestens dreimal pro Abend "Dolce Vita". (Und dreimal "Sunshine Reggae"…) Die Kapelle hieß "Vulkan". Ihr Keyboarder sah ein wenig wie Adolf Hitler aus, was mich schon damals arg irritierte.


      Schade, das Original-Cover lässt sich nicht laden...

      Von allen Sommerhits, die durch die Bank schlimm gewesen sind, war "Dolce Vita" ein besonders fieses Prachtexemplar.

      :wink:

      PS: Nach drei Jahren Dornröschenschlaf dieses Threads sind viele neue Mitglieder dazu gekommen. Mögt ihr nicht auch mal von euren ehrenhaften Jugendsünden berichten?
      „Beim Minigolf lernte ich, wie man mit Anstand verliert.“ (Element of Crime)
    • Carsten schrieb:

      Für Emerson, Lake & Palmer mag ich mich gar nicht fremdschämen. Ich habe gerade neulich auf einer längeren Autobahnfahrt wieder etwas von ihnen gehört. ("Trilogy" von 1972). Das ist zwar etwas aus der Zeit gefallen, aber schon immer noch ziemlich gut...
      Klar - nichts gegen ELP. Ihre "Pictures at an exhibition"-Version ist großartig - und weißt Du, was stets meine Lieblings-LP von ihnen war? Richtig: Trilogy. Einfach klasse.

      Warum habe ich nur gerade, da wir über großartige 70er Jahre-LPs reden, unbändige Lust, mir "On the Road" von Traffic anzuhören? :D
      Er tut so gut.
      (Swjatoslaw Richter über Joseph Haydn)
    • Okay, ich lass' jetzt in puncto Fremdschämen die Hosen runter: Ich bin während der Klassenreise meines Mittelstufenjahrgangs nach Kitzbühel 1975 zusammen mit drei anderen Mitschülern abends bei Udo Jürgens aufgeschlagen. Und wir haben die Haushälterin, die uns öffnete, mit der Frechheit von 15-jährigen um ein Autogramm des Meisters gebeten. Und weißt Du, was passierte? Wir wurden hineingebeten. Udo Jürgens empfing uns, unterhielt sich mit uns und stand für ein paar Fotos mit uns pickeligen Pennälern zur Verfügung. Peinlich, ich weiß. Aber irgendwie hat mich das in puncto Fanfreundlichkeit extrem beeindruckt. Und ich gebe bereitwillig zu: Zum nächsten Udo Jürgens-Konzert in Hamburgs CCH bin ich hingegangen. Und fand seine Lieder damals gar nicht mal so schlecht :hide: :hide: :hide:

      Kaum zu toppen in puncto Fremdschämen, oder? :D
      Er tut so gut.
      (Swjatoslaw Richter über Joseph Haydn)
    • music lover schrieb:

      Kaum zu toppen in puncto Fremdschämen, oder? :D
      In puncto Stalking ist das schon sehr gut! Aber bei Udo, der noch niemals in New York war, persönlich zu klingeln, das muss man erst einmal bringen! Respekt!! :D

      Als ich mit 12 Jahren auf einem Konzert der besten Band der Welt (Spider Murphy Gang) war, mangelte es an Autogrammkarten. Also ließ ich mir mit einem Edding meine Karotten-Jeans vollkritzeln. Und lief damit auch noch tagelang stolz wie Bolle durch die Gegend. Leider ist die Hose verschollen.

      :wink:
      „Beim Minigolf lernte ich, wie man mit Anstand verliert.“ (Element of Crime)
    • Verschollen ist leider auch der Stift, mit dem mir Rory Gallagher 1974 während eines laufenden Konzerts im CCH eine LP signierte. Wie gesagt: mit der Chuzpe eines vor Musikbegeisterung völlig durchgeknallten Teenagers (heute würde man sowas selbstredend nicht mehr bringen) ging ich zwischen zwei Songs vor die Bühne, sprach Rory an, und er signierte mir tatsächlich meine mitgebrachte LP mitten während des Konzerts. Auf dem Weg zurück zu meinem Platz behauptete ein Typ dreist, das sei sein Stift! Und ich war wirklich in meiner Aufregung so blöd, ihm den Stift auszuhändigen. Dabei war es meiner. Das wurde mir aber erst an meinem Platz angelangt klar...
      Er tut so gut.
      (Swjatoslaw Richter über Joseph Haydn)
    • Carsten schrieb:

      PS: Nach drei Jahren Dornröschenschlaf dieses Threads sind viele neue Mitglieder dazu gekommen. Mögt ihr nicht auch mal von euren ehrenhaften Jugendsünden berichten?
      Ok....meine allererste eigene Schalplatte war das hier:


      [Blockierte Grafik: http://ecx.images-amazon.com/images/I/510BeQmbJrL.jpg]



      Das war schon schwer neu und wild....fand ich.

      Allerdings mußte ich immer meine (auch noch jüngere!) Schwester fragen, wenn ich die Platte hören wollte; ich hatte keinen eigenen Plattenspieler.

      Und sie hat nur sehr ungern Hanni & Nanni für Plastic Bertrand unterbrochen....

      Das war dann eher nicht so punk.

      :schaem:

      Magus
      "Whenever we hear sounds, we are changed, we are no longer the same..." Karlheinz Stockhausen 1972
    • Ich glaube, meine allerersten Platten waren Hörspielplatten für Kinder. Die müssten sogar noch im Haus meiner Eltern irgendwo noch vorhanden sein. Ich erinnere mich dunkel an einige Pumuckl-Platten und an "Momo".

      Meine ersten Musikplatten waren Beatles-Platten, und meine allererste Klassikplatte war eine Aufnahme der Kleinen Nachtmusik (Karl Münchinger mit Stuttgarter Kammerorchester). Die hatte ich mir damals zur Firmung gewünscht.

      Kurz danach folgte ein Querschnitt durch die Zauberflöte (damals meine Lieblings-Oper) und Beethovens Achte (in Kombination mit der Unvollendeten von Schubert).
    • Die erste eigene Platte wurde mir geschenkt: Die Orgeltoccaten Bachs mit Pierre Cochereau an der Orgel von Notre Dame zu Paris.

      Die erste selbstgekaufte ... MC war das noch: Queen - Jazz:



      Mit dem ersten eigenen Plattenspieler habe ich mir gleich ein Plattenpaket geholt. Dabei waren:



      Dazu Beethoven Sinf 1/2 mit HvK 1962 und Mozart 40/41 mit Klemperer und noch einiges mehr, woran ich mich aber nicht mehr genau erinnere. (Bolero? Bilder einer Ausstellung? Rach 2?)

      Die erste CD war diese - ich sag mal, die hat den Standard hoch gesetzt :D :



      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)