Eben geglotzt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gerade für heute Heiterkeit getankt - bei dem Hamburger = Londoner Schnuddelwetter gerade das Richtige . Harry Enfield & Chums .

      youtube.com/watch?v=oNa1RYgV17o
      youtube.com/watch?v=kRP48qsBLoM
      youtube.com/watch?v=YyVtkYe4xpM
      youtube.com/watch?v=doPR-6X9h7c
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Vor lauter Jazzbegeisterung komm ich ja kaum noch zum Filmgucken...

      Aber heute Abend doch!



      "Das Auge" mit Michelle Serrault und Isabelle Adjani ist ein europäischer, sehr französischer und absolut meisterhafter Thriller - eine eher seltene Kombination -, der sich, und ich weiß was ich da sage, hinter keinem Hitchcock zu verstecken braucht. Der kaputte aber distinguierte Privatdetektiv, der das Scheitern seiner Ehe niemals verarbeitet hat und sich in sein Beobachtungsobjekt wahnhaft so sehr verguckt daß er all ihre Morde deckt (und dabei in einen vor allem inneren Sumpf gerät aus dem er niemals wieder wird rauskommen können) - das wird mit ungeheurer Intensität und perversem Humor schwarz in schwarz bis zum bitteren Ende großartig durcherzählt. Eine Sternstunde europäischen Kinos. Ein Kultfilm. Jedenfalls für mich.



      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • garcia schrieb:

      "Das Auge" mit Michelle Serrault und Isabelle Adjani ist ein europäischer, sehr französischer und absolut meisterhafter Thriller
      Danke für den Tipp, lieber Garcia. Ich habe ihn vor längerer Zeit mal gesehen, war damals schwerst begeistert und habe ihn mir nun, nach deinem Schwärmen, sofort für morgen wieder herausgelegt.

      :wink: Wolfram
    • Bei mir gab es heute aus aktuellem Anlass 'Götterdämmerung' aus dieser Serie:



      Anfang der 90iger Jahre gedreht, irgendwie sehr betulich, aber vielleicht gerade deshalb mag ich die Reihe sehr. Und dann alles in Oxford und Umgebung. Und in dieser Folge gibt es, sozusagen als Bonus, noch einen herrlich weltfremden Universitätskanzler gespielt von Sir John Gielgud.

      :wink: Wolfram
    • Du wirst einen zwar reichen aber auch verstörenden Abend haben mit dem Auge, lieber Wolfram - - - als der rauskam war es für die paar Kinointeressierten ein absoluter Kultfilm, und er hat von seinem Zauber kaum was verloren.

      Viel Spaß (schlechter Wunsch bei diesem düsteren Film) mit dem Auge :D



      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Heute Abend anläßlich des neulichen 90. Geburtstages des großen Gene Hackman



      Dazu extra geordert und eine schmerzliche Lücke in der DVD-Sammlung geschlossen.



      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Hatte mir schon im Herbst im Kino gut gefallen, nun auf dvd bei mir:



      Ein ungewöhnlicher und ziemlich beunruhigender Horrorfilm, der da in gleißender Sonne im schwedischen Mittsommer spielt. Vielleicht einen Tick zu lang geraten. Aber echt mal was andres.


      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Nach 20 Jahren endlich einmal wieder diesen hier:



      Grandiose, bitterböse, sehr witzige Darstellung amerikanischer 'Normalität', amerikanischem Wunschdenkens oder wohl eher der 'Normalität' der bürgerlichen Gesellschaft allgemein. Unglaublich gut und sicher inszeniert, toll gespielt. Ein wirklicher Hammer-Film.

      Bis ca. 15 Minuten vor Schluss, denn mit dem Ende habe ich ganz große Schwierigkeiten. Lester (männliche Hauptperson), der mehr oder weniger die ganze Zeit den Ausbruch aus dieser Welt versucht, zögert vor dem entscheidenden Moment und gibt sich Träumen nach seiner einstmals heilen Familie wieder hin. Und in genau diesem Moment wird er ermordet. Und von wem? Nicht von seiner frustrierten Ehefrau, sondern von dem seine Homosexualität unterdrückenden Nachbarn. In dem Moment also, in dem die heile (amerikanische) Welt wieder erstehen könnte, zerstört sie der schwule Außenseiter endgültig. Das ist für mich bitter enttäuschend, betrachtet man den Rest des Films. Aber irgendwie auch typisch für Hollywood. Nicht die Utopie darf siegen, sondern das Systemkonforme.

      Ich musste teilweise an 'Sunset Boulevard' denken, aber wie anders, wie böser und wagemutiger ist Wilder, der die bittere und scharfe Kritik an den bestehenden Verhältnissen bis zum Ende durchhält. 'American Beauty' knickt für mich leider auf den letzten Metern ein, macht aber auch den Preisregen, der auf diesen Film niederging, vielleicht erklärbar.

      :wink: Wolfram
    • Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich diesen Film bislang nie gesehen habe.



      Hammer!!! Und anders als 'American Beauty' wirklich bis zum Ende. ^^

      Das Psychogramm eines Psychopathen (aktueller denn je) und das einer ganzen Gesellschaft. Ich bin mir nicht sicher, ob die Gewaltszenen so genau sein müssen, aber unabhängig davon was Inszenierung, Schauspiel, Kamera oder Musik angeht ein wirkliches Meisterwerk. Vor allem ein Film, der wirklich etwa wagt und der nicht einknickt vor dem 'Box-Office-Erfolg'.

      :wink: Wolfram
    • In der Tat ein großer Film! Ich hatte ihn als Jugendlicher gesehen und fand ihn damals fad, habe ihn mir letzten Herbst zugelegt und war begeistert nach den Jahrzehnten. Man reift eben doch und baut nicht ausschließlich ab :D

      Die Brutalität gegen Ende gehört für mich allerdings dazu, ich finde das absolut stimmig, wenn auch nicht angenehm.

      Der "Joker" letztes Jahr wurde ja viel damit verglichen. Ich werde den erst kennenlernen wenn ich ihn nach Veröffentlichung mal in der Videothek ausleihen kann... Aber daß er nur im Entferntesten an Taxi Drive rankommt kann ich mir eigentlich nicht vorstellen...


      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Neu

      In der NDR-Mediathek sind nun (endlich) mal wieder einige Tatortreiniger-Folgen verfügbar. :thumbup: ^^

      Habe mir eben noch (allerdings auf Dailymotion) meine Lieblingsfolge angeschaut: "Der Fluch". Fand ich vor Jahren schon klasse. :thumbsup: Später schaue ich mir noch meine zweitliebste Folge an: "Schottys Kampf" ... So kommt man auf positive Gedanken, wenn man schon das Haus kaum verlassen kann - aufgrund der derzeitigen Wetterverhältnisse.
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Passend zum Coronavirus

      Neu

      In der SZ schreibt eine Gastautorin über den Brexit und dessen Umstände.
      Dabei meinte sie lakonisch/ironisch:

      A.L.Kennedy schrieb:

      Während das Coronavirus aus Wuhan uns die vage Hoffnung schenkt, dass wir bis Weihnachten alle tot sein könnten.....
      Da fiel mir ein, insbesondere wo es jetzt zu einer Pandemie zu kommen scheint, dass ich das alles bereits kenne.
      Von wem? Natürlich Terry Gilliam mit "Twelve Monkeys".
      Der Film zum Coronavirus.

      Gruß aus Kiel, Hust, Hust.
      Ich vergesse niemals ein Gesicht. Doch bei Ihnen mache ich eine Ausnahme! (Groucho Marx)
    • Neu

      Doc Stänker schrieb:

      Da fiel mir ein, insbesondere wo es jetzt zu einer Pandemie zu kommen scheint, dass ich das alles bereits kenne.
      Von wem? Natürlich Terry Gilliam mit "Twelve Monkeys".
      Der Film zum Coronavirus.
      Ja, schöner Film. Kommt zwar nicht ganz an Brazil heran, aber auch sehr, sehr gut.

      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
      In mir steckt noch ganz viel Zeug hier drin fest, Gefühle und so. --- Nick Tschiller
    • Neu

      Da ich kürzlich diese Box für 4,- € geschossen habe, kamen nun erstmal die sämtlichen Filme dieser 'Serie' dran.



      Den ersten, wirklich guten, kannte ich natürlich. Das ist schon ein Western der Sonderklasse, obwohl ich den Hype darum nicht unbedingt verstehe. Aber im Vergleich, was danach, in seinem Namen sozusagen, produziert wurde, geradezu ein Geniestreich. Die 'Rache' finde ich sogar noch ganz akzeptabel, wenn man ihn völlig losgelöst vom Rahmen betrachten würde. Die 'Rückkehr' ist schlicht schlecht inszeniert und der 'Todesritt' lebt eigentlich nur von Lee van Cleef. Aber insgesamt sind die Fortsetzungen ein Trauerspiel.

      :wink: Wolfram
    • Neu

      Da mich der Western nun erstmal wieder angefixt hat, ein wirklicher Klassiker gleich danach (und zur Erholung).



      Das ist wirklich bestes Kino von einem der besten Regisseure. Tolle Geschichte, tolle Typenzeichnung und eine tolle Inszenierung, weil ganz schnörkellos erzählt. Über Ricky Nelson kann man streiten, aber Dean Martin und Walter Brennan sind grandios und John Wayne mal wieder in bester Form.

      Hawks wusste genau, wo die Kamera zu stehen hatte, er hatte dieses Gespür wann Action und wann (komische) Erleichterung kommen musste. Er war in der Lage Songs nicht störend einzubauen, steuert ohne große Umstände auf den Showdown zu und hält bis zum Schluss die Spannung. Ein Handwerker, ein Altmeister, ein großer Regisseur!

      :wink: Wolfram