Eben geglotzt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heute noch einmal diesen hier gesehen:



      Ein grauenhafter, aber großartiger Film. Schauspieler, Inszenierung, Fotografie, Ausstattung - wirklich überwältigend gut. Und trotzdem, ganz glücklich bin ich nicht damit. Wenn ich ihn als reine Geschichte nehme, dann ja. (Sofern man mit solch einer Thematik 'glücklich' sein kann.) Aber Haneke will ja mehr. Und da habe ich Probleme. Wenn er das Allgemeingültige im Einzelgeschehen aufzeigen will, dann darf er dieses vielleicht nicht so realistisch darbieten. So hat man den Eindruck, es hätte überall im protestantischen Norden so ausgesehen und faschistische Tendenzen wären aus den gezeigten Gründen deshalb grundsätzlich entstanden. Haneke bündelt vieles von dem, was Menschen zu einer totalitären Einstellung führen kann, macht dabei aber, für mein Empfinden, zu wenig deutlich, dass es ein beispielhaftes Geschehen ist, was nicht für die damals gängige Wirklichkeit steht.

      Unabhängig davon ist es aber ein wirklich großer, ergreifender Film. Und man vergisst dabei ständig, dass all das noch nicht so lange her ist. Meine Großeltern sind noch so aufgewachsen. Wahrlich nicht mit diesen rigiden Strukturen, obwohl sie auch aus ähnlichen Verhältnissen kamen, aber mit dieser unglaublichen körperlichen Arbeit, mit der ständigen Dunkelheit, weil noch kein elektrischer Strom, mit der Mahnung: 'Erkälte dich nicht.', weil das noch eine ganz andere Bedeutung als heute hatte usw. Der Film macht einem schon bewusst, sie sehr sich die Welt seitdem in kürzester Zeit verändert hat.

      :wink: Wolfram
    • Hier ein extrem zwiespältiger Film...



      In seiner hemmungslosen Abfeierei US-Amerikanischer Militärverehrung (mithilfe des Clint Eastwood Mythos vom eisenharten Charismatiker) leicht ablehnbar. Aber dieser Film treibt es dermaßen auf die Spitze, daß er auch auf eine ironische Art funktioniert. Das ist dann schon wieder lustig... Und manchmal kann ich ihn so sehen. So ein Lieblingsfilm zu dem ich immer auch ein irgendwo schlechtes Gefühl hab und zu dem ich eigentlich nicht wirklich stehe. Aber in den richtigen Momenten amüsiert er mich doch wieder sehr. Für mich ist das eigentlich eine (unfreiwillige?) Komödie.

      Und daß er toll gemacht ist macht es nicht leichter...


      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Neu

      Oft kann ich ihn nicht sehen, aber wenn, dann ist er hoch faszinierend - so auch heute :




      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Neu

      Newbie69 schrieb:

      Ich hoffe, es ist in Ordnung, wenn ich diesen Link hier poste:

      Wer etwas für die Vogelwelt übrig hat, sollte hier mal reinschauen.

      Es handelt sich um einen "Live-Futterplatz".

      nabu-shop.de/live-futterplatz

      ^^ <3 Gestern entdeckt. Bislang zwar nur die üblichen "Gartenvögel" entdeckt, aber auch diese schaue ich mir sehr gern an ... Bisher Kohl- u. Blaumeisen, Feldsperlinge, Rotkehlchen, Stare, Buchfinken - und sogar eine Elster dort erblickt. 8)

      Sollte diese Link hier unpassend sein, würde ich ihn natürlich löschen ...

      Ich denke halt nur, in Zeiten, in denen viele kaum das Haus verlassen, ist so ein Link vielleicht auch eine willkommene Abwechslung ...

      EDIT:
      Zwischendurch schaut auch immer wieder mal ein Sperber (-Männchen) vorbei, der dann natürlich alle Kleinvögel vertreibt, da sie auf seinem Speiseplan stehen. Bislang aber zum Glück noch nichts passiert ...

      Der o. a. Link des NABU-Shops wurde deaktiviert. Nun ist diese Live-Futterstelle direkt bei "Vivara" verfügbar:

      vivara.de/webcams/vivara-futterstelle

      :)
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Neu

      Rosamunde schrieb:

      King Lear according to Richard Eyre

      Anthony Hopkins (Lear)
      Emma Thompson (Goneril)

      ( Bild scheint nicht möglich zu sein)

      Interessante Sicht - besonders Goneril und ihr Verhältnis zu Lear eröffnet mir hier eine neue Perspektive.

      Scheint es hier nur als Streaming-Version zu geben:
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)